Gastautor / 08.08.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 49 / Seite ausdrucken

Die Corona-Gewinnler

Von Konrad Adam.

Die wichtigsten Personen der Dauerposse „Wir schaffen das“, die seit sechzehn Jahren auf dem Spielplan steht und mittlerweile sämtliche Rekorde bricht, kennen wir schon lange. Seit Ausbruch der Corona-Hysteropandemie sind allerdings ein paar schon halb vergessene Figuren wieder aufgetaucht und neu hinzugekommen: der Blockwart, der seinen Nachbarn denunziert, weil er mehr als drei Personen ins Haus gelassen hat, und dann auch noch ohne Mundschutz. Der Mitläufer, der sich nach der Decke streckt und sagt: „Ich mache das, was alle machen, bin brav und habe zu gehorchen.“ Den Gelehrten, der seinen Mantel in den Wind hängt und jedem das erzählt, was der gern hören möchte (und, selbstverständlich, gut bezahlt), haben wir auch schon kennengelernt (früher als deutschen Physiker, heute als empirischen Sozialforscher). Und selbst die Führernatur, die sich für ihr geschichtsträchtiges Wirken auf den Willen des Herrgotts beruft, weckt Erinnerungen, die auszubreiten allerdings nicht ratsam ist und deshalb besser unterbleibt.

Dass Führernaturen aus dem Süden kommen, mag Zufall sein; dass die nachfolgende Geschichte in Bayern spielt, ist aber ganz gewiss kein Zufall. Dort hatte uns ein Biergarten, gleich neben der Straße gelegen, an einem heißen Tag zur Einkehr verlockt. Kaum hatten wir an einem der vielen freien Tische Platz genommen, als der Wirt auf uns zustürzte und das Anlegen der Maske befahl. Wozu denn?, fragten wir zurück, wir wollen doch nur etwas trinken, und das fällt mit der Maske schwer. Am Tisch könnten wir auf das Ding verzichten, brummte der Wirt, beim Weg hinein und hinaus aber nicht, da sei die Maske vorgeschrieben, auch dann, wenn der Weg kurz ist und durch nichts als die frische Luft führt. Ob wir die Masken denn jedenfalls bei uns hätten? Hatten wir; nur dass sie den Ansprüchen des braven Mannes nicht genügten. Es müsse schon die große, die Rüsselmaske FFP2 sein, sagte er, die habe er auf Vorrat und könne sie uns verkaufen. Das aber wollten wir nicht und machten Anstalten, zu gehen.

Da wurde der Wirt böse: So einfach ginge das nun wirklich nicht. Schlimm genug, dass wir uns ohne Maske Zutritt zu seinem Biergarten verschafft hätten, hinaus kämen wir ohne Maske jedenfalls nicht, Vorschrift sei Vorschrift, auch wir hätten uns danach zu richten. Da wurde uns klar, dass wir uns in einer ähnlich misslichen Lage befanden wie Mephisto, der als Pudel unbesonnen dem Dr. Faust ins Haus gesprungen war, in der Gestalt des Teufels aber nicht wieder hinaus konnte. Was tun? Eine dienstbare Ratte, das Hindernis aus dem Weg zu schaffen, stand uns nicht zu Gebote, wir mussten also selbst versuchen, den Bann zu brechen. Das taten wir, indem wir dem Wirt den bayerischen Gruß entboten und die vier oder fünf Schritte bis zur Straße auf eigene Faust zurücklegten – ohne Maske, ohne Erlaubnis und ohne jemandem weh zu tun, den Wirt vielleicht ausgenommen; aber der hatte es ja verdient.

Jeder kann mitmachen, keiner soll leer ausgehen

So etwas erlebt man in einem Land, das nicht nur die Maske, sondern einen bestimmten Typ, die Rüsselmaske, fordert, verbindlich, ausnahmslos und strafbewehrt. Wer nach den Gründen für das eigenwillige Reglement sucht, sollte nicht bei Medizinern oder Virologen vorstellig werden, sich vielmehr in der Geschäftswelt umsehen, am besten dort, wo sich die Bonzen mit den Lobbyisten treffen. Er wird da auf Gestalten wie Andrea Tandler stoßen, Spross einer alteingesessenen CSU-Familie. Allein für die Vermittlung im großen Maskendeal soll sie Provisionen in Höhe von 30 Millionen Euro bezogen haben – eine abenteuerliche Summe, die allerdings im Handumdrehen zusammenkommt, wenn man die 13 Millionen Einwohner des Freistaates dazu zwingt, sich alle paar Tage für 10 Euro eine FFP2-Maske zu kaufen. Und Söder tut das.

Die Maske ist ein Massenartikel, ein ganz besonderer freilich, weil nämlich, wie man uns verspricht, gesundheitsdienlich. Wo die Gesundheit ins Spiel kommt, gibt es kein Halten mehr, da ist nichts zu teuer und alles erlaubt, fast alles jedenfalls. Da geht es Schlag auf Schlag: Nach den Alten sind jetzt die Jungen an der Reihe, nach den Alpha-, Beta- und  Gamma-Varianten die Delta-Version, nach dem ersten, der zweite, der dritte und der vierte Piks, danach ein Wiederholungs- oder Auffrischungstermin – man weiß ja nie. Und gerade weil man nichts Genaues weiß, weder über die Wirksamkeit noch über die Gefahren der Massenimpferei, kann man gar nicht oft genug mit der Spritze in der Hand herumfuchteln. Das Volk hat ja ein Recht, von seiner Führung gehegt und gepflegt zu werden, das wusste auch schon Robert Ley.

Doch auch die beste Führung schafft das alles nicht allein, sie ist auf Helfer angewiesen, auf Männer wie Karl Lauterbach, Frauen wie Andrea Tandler oder Kinder wie Jens Spahn. Jeder kann mitmachen, keiner soll leer ausgehen, alle dürfen zulangen, die Ärzteschaft genauso wie die Krankenhausbetreiber, die Pharmaproduzenten, die Versicherungsagenturen, die Nachhilfelehrer, die Maskenhändler und so weiter. Begleitet von Solidaritäts-Appellen und humanitären Phrasen, haben sie ein Geschäftsfeld entdeckt, das einfach deshalb weiterblühen muss, weil es Gewinne und Wachstum ohne Ende verspricht. „Bereichert euch!“, hieß die Parole des Bürgerkönigs, „It´s the economy, stupid!“, rief Bill Clinton seinen Leuten zu. Wie genau er damit ins Schwarze getroffen hatte, war ihm wohl selbst nicht bewusst. Inzwischen wissen wir es aber alle.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Jungsbluth / 08.08.2021

Es ist eben so, wie mit den unkontrollierten Asylantenströmen, auch die sind für nicht wenige ein glänzendes Geschäft, und da diese Flüchtlinge ebenfalls Masken tragen müssen, können Händler und Makler sich erfreut die Hände reiben. Das eben ist der berühmte Wirtschaftskreislauf, wo die einen nur kassieren und die anderen nur blechen müssen.

Michael Hinz / 08.08.2021

Dazu fällt mir der Ausspruch von Hermann Göring in Nürnberg ein: “Hauptsache zwölf Jahre gut gelebt.”

Theodor Joyeux / 08.08.2021

Ja, so einen Wirt habe ich auch in Wörthsee-Steinebach miterlebt, im hochherrschaftlichen Oberbayern. Da sagt man einfach “Servus” und lässt das A….....h stehen und g’scheit daherplappern. Außerdem stammen die Wirtsleute wohl auch nicht auch Bayern, sondern aus einem neueren deutschen Bundesland und sind offenbar noch in einer Republik sozialisiert worden, wo man auf Befehl und Zuruf rannte. Karl Valentin: “Die Dummen ignorieren!”

Dr Stefan Lehnhoff / 08.08.2021

Ja, all diese kleinen Kreaturen (die Spritze möge sie holen) sind Gewinnler. Aber kein Vergleich zur WEF Mafia, Die haben zum Zeil ihre schon riesigen Vermögen mehr als Verdoppelt in den letzten 2 Jahren. Die 20 reichsten Menschen dieses Planeten besitzen mehr als die 4 Milliarden Ärmsten. Kein Schreibfehler. Ich bin nun wirklich kein Kommunist. Eine Milliarde kann man sich nicht verdienen , nur rauben. Die Schulden der Welt, die diese gerade aus den Angeln hebt, ist deren Vermögen. Da ist Enteignung überfällig. Und dann knöpfen wir uns die kleinen miesen Gangster vor, diese Täter 3. Ordnung. Mindestens muss denen das Wahlrecht entzogen werden. Passiv für immer, aktiv für 10 Jahre.

Franz Klar / 08.08.2021

Nicht zu vergessen die Junkies , die fortan an der Nadel hängen . An der Goldgrube zu Mainz freuen sich die digger .... .

Karl Dreher / 08.08.2021

Ein herrlicher Beitrag, vorzüglich auf den Punkt gebracht. Die Formulierung “Dauerposse ‘Wir schaffen das’ “ beschreibt Merkels Kanzlerschaft kurz zusammengefaßt einfach vortrefflich.

Peter Müller / 08.08.2021

Tut mir leid, liebe Maskenhersteller. Von mir kriegt ihr nix. Ich benutze seit Monaten immer die gleichen drei Masken.

Hermine Mut / 08.08.2021

Nennt sich GESUNDHEITSMANAGEMENT , ist ein gefragter (??) neuer Studiengang., und die Geschäftsmodelle sind unerschöpflich.  Übrigens wurde mit mir/uns kein Geschäft mit Masken gemacht ; wo dazu gezwungen, verwenden wir immer noch die paar Masken von vor 1 1/2 Jahren (kommen gltl in die Waschmaschine) . Und die schönen bunten Stoffmasken vom letzten Jahr - zumeist Fundstücke, die dann auch in den heißen Waschgang kamen - schmückten den Christbaum 2020.  Sabotage, schwäbisch.

Karola Sunck / 08.08.2021

Der Deutsche ist von Natur aus ein Untertan. Jeder der davon abweicht und nicht mit der Masse den Mächtigen zujubelt, wird kritisch von ihm beäugt. Mit solchen Zeitgenossen, die ein eigenständiges Leben führen, kann der Deutsche nichts anfangen. Er fühlt sich nur stark und sicher, wenn er alle Gebote der Obrigkeit befolgt und im Strom des Zeitgeistes mit schwimmt. Das wird sich nie ändern. Erst wenn er nichts mehr zu verlieren hat, kommt vielleicht ein Sinneswandel zum Vorschein, der eine Änderung nach sich zieht. Man darf den Deutschen nicht gleich alles nehmen. Nur Scheibchenweise, hier mal was und da mal was. Das akzeptiert der Deutsche. Und das wissen die Mächtigen, mit unter ihrer Führerin. Mit dieser Taktik und der wohlgesinnten Haltungspresse ihr gegenüber, hat sich Merkel unglaublich beliebt gemacht bei ihren Untertanen. Die Masse der Deutschen würde liebend gerne die Autokratin für 4 weitere Jahre an der Spitze sehen. So sieht die Realität aus. Dumm aber leider nichts zu machen. Die Minderheit die den Durchblick hat, wird mit in den Strudel des Abwärtssog gezogen. Man wird es im September sehen. Es wird sich nichts ändern. Der Deutsche will es so!

Ralf.Michael / 08.08.2021

Führernaturen aus dem Süden ? Sie meinen doch hoffentlich nicht den Söbär aus der Alpenrepublick, oder ? Wohin soll uns denn ein Gauleiter Markus führen, um Gottes willen ? Der hat doch Null drauf. Da wäre ich doch mit solchen Äusserungen sehr vorsichtig, wir hatten ja mal Einen, nur ein paar Kilometer weiter hinter der Grenze aus einem kleinen Kaff am Inn….War auch Nichts.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.11.2021 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Ein Wehrpflichtiger leistet mehr als die Friedensbewegung.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.11.2021 / 06:01 / 30

Éric Zemmour: Der Mann, der Präsident sein wollte

Könnte der schillernde Éric Zemmour, ein bekannter Journalist und Autor, im französischen Präsidentschaftswahlkampf antreten? Der Polemiker reizt gerade seine Rolle als politischer Störenfried aus. Von…/ mehr

Gastautor / 24.11.2021 / 16:03 / 13

Don’t follow the Science – Vom Diagonaldenken

Von Marcus J. Ludwig  Dem gesellschaftlichen Bewusstseinszustand, der sich rund um das Phänomen des Klimawandels etabliert hat, haften unübersehbar religiöse Züge an. „Glauben Sie an…/ mehr

Gastautor / 23.11.2021 / 14:00 / 49

Tod einer Messe: Ohne Kontakte stirbt die Industrie

Als Foren für Kommunikation und Innovation sind Messen für den Wirtschaftsstandort Deutschland sehr wichtig. Neue Corona-Verordnungen treffen Aussteller und Kunden nun wieder hart. Von Christian…/ mehr

Gastautor / 21.11.2021 / 09:00 / 25

Wer hat’s gesagt? „Es ist sicherzustellen, dass die Impfung nicht verpflichtend ist.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.11.2021 / 14:00 / 52

Das kritische Ethos der offenen Gesellschaft: Antwort auf Michael Esfeld

Im April publizierte Michael Esfeld (Philosophie-Professor und Leopoldina-Mitglied) im European Scientist auch beim Liberalen Institut Zürich und bei Achgut.com seine Gedanken über „neue Feinde der…/ mehr

Gastautor / 19.11.2021 / 14:24 / 34

Die wahnsinnige Leidenschaft für Regeln

Die Unantastbarkeit der Herrschaft der Regeln ist in Deutschland unveränderlich. Bei Corona wurden Elemente des normalen Lebens in kurzer Zeit in sanktionierbares Verhalten umgewandelt. Von…/ mehr

Gastautor / 14.11.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Alle Bundeskanzler waren inoffizielle Mitarbeiter des CIA.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com