News-Redaktion / 20.11.2019 / 10:14 / Foto: cartese / 0 / Seite ausdrucken

Die Morgenlage: Tote und Terrorvorbereitungen

Mehr als 100 Tote bei Protesten im Iran

Bei den landesweiten Protesten im Iran gegen höhere Benzinpreise und die theokratisch-islamische Regierung des Landes sind bislang offenbar mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet die „Sächsische Zeitung“ mit Bezug auf Angaben der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“. Regierungsnahe Medien hätten hingegen von neun Toten gesprochen.

Der Iran steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch die harten US-Sanktionen gegen das Land ausgelöst wurde. Als Konsequenz daraus hatte die iranische Regierung in der Nacht zum Freitag Benzin rationiert und zugleich die Kraftstoffpreise erhöht, was heftige Proteste in vielen Städten auslöste.

Laut „Sächsischer Zeitung“ hat das UN-Menschenrechtsbüro das Vorgehen des iranischen Staates verurteilt und die Regierung dazu aufgerufen, mit der Bevölkerung in einen Dialog zu treten: „Proteste dieser Art und dieses Ausmaßes sind ein Zeichen für tiefsitzende und oft begründete Missstände, die nicht einfach beiseite geschoben werden können.“ Auch die deutsche Bundesregierung habe den Protest als legitim bezeichnet und die iranische Führung zur Achtung von Versammlungs- und Meinungsfreiheit aufgefordert.

Mindestens drei Tote bei Krawallen in Bolivien

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern des zurückgetretenen bolivianischen Präsidenten Evo Morales und den Sicherheitskräften sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet orf.at mit Bezug auf Angaben der staatlichen Ombudsstelle. Weitere 30 Menschen seien verletzt worden, als Soldaten und Polizisten in der Stadt El Alto Blockaden der Demonstranten räumten, um den Weg für Tanklastzüge freizumachen.

Syrer unter Terrorverdacht verhaftet

In Berlin haben Spezialkräfte der Polizei am Dienstagvormittag einen syrischen Staatsbürger festgenommen und dessen Wohnung durchsucht, berichtet die „Zeit“. Der 26-Jährige soll sich im Internet über den Bau von Bomben informiert und ausgetauscht und sich seit Januar 2019 Bauteile und Chemikalien für den Bau einer Sprengvorrichtung besorgt haben. Unter anderem soll er Aceton und Wasserstoffperoxidlösung gekauft haben. Beide Chemikalien werden für die Herstellung des hochexplosiven Triacetontriperoxid benötigt.

Der Syrer sei bereits seit mehreren Monaten im Visier der Sicherheitsbehörden gewesen. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe ermittle nun gegen den Mann – dem eine radikal-islamistische Einstellung attestiert wird – wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Ermittlungen gegen Julian Assange eingestellt

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer und Politaktivisten Julian Assange wegen Verdachts auf Vergewaltigung zum dritten Mal eingestellt, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ). Die Behörde halte die Anschuldigungen zwar für glaubwürdig, gehe aber davon aus, wegen der großen zeitlichen Distanz nicht genügend Beweise für eine Verurteilung präsentieren zu können.

Der Vergewaltigungsvorwurf gegen Assange stammt aus dem Spätsommer 2010. Damals soll er bei einer Wikileaks-Konferenz in Stockholm eine Frau kennengelernt haben, die ihn später beschuldigte, ungeschützten Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt zu haben, während sie schlief. 2012 flüchtete Assange in die ecuadorianische Botschaft in London, wo er bis April 2019 als politischer Asylant lebte. Die Ermittlungen im Zusammenhang mit den Vergewaltigungsvorwürfen wurden 2015 eingestellt, später wieder aufgenommen, und 2017 ein zweites Mal eingestellt. Ohne Anklageerhebung 2020 verjährt der Fall im August 2020.

Für den australischen Staatsbürger Assange ist die Einstellung der Ermittlungen wohl relativ unwesentlich, weil er in London in Haft sitzt und die britische Justiz über eine Auslieferung in die USA befinden wird. Dort drohen ihm wegen Geheimnisverrats bis zu 175 Jahre Haft.

Weizsäcker-Sohn bei Vortrag erstochen

Der Chefarzt Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, ist am Dienstagabend bei einem medizinischen Vortrag in der Schlosspark-Klinik in Berlin-Charlottenburg angegriffen und tödlich verletzt worden. Nach Angaben der „Badischen Zeitung“ war ein Mann aus dem Zuschauerraum unvermittelt auf den 59-Jährigen losgegangen und habe diesen erstochen. Der mutmaßliche Täter sei noch am Tatort überwältigt und festgenommen worden. Dabei sei auch ein Polizist, der privat bei dem Vortrag war, schwer verletzt worden.

Zu den Hintergründen der Tat, möglichen Motiven des Täters und seiner Nationalität habe die Polizei zunächst keine Angaben gemacht. Man ermittle „in alle Richtungen“, zitiert die „Badische Zeitung“ eine Sprecherin.

Frankfurter will Bad nur für Muslime bauen

Ein Mann aus Frankfurt will zusammen mit einem Geschäftspartner ein Schwimmbad nur für Muslime bauen und sucht nun nach Investoren, die rund 3 Millionen Euro beisteuern, berichtet die „Welt“. Der 38-Jährige, der Abdullah Zeran heiße und Hausmeister einer großen Behörde sei, gehe davon aus, dass es einen großen Bedarf für eine solche Einrichtung in Frankfurt gibt. Vor allem strenggläubige, konservative Moslems könnten das Bad nutzen.

Um für seine Idee zu werben, habe Zeran auch auf muslimische Kinder verwiesen. „Muslimische Eltern haben ein Problem, wenn die Kinder der Klasse gemeinsam Schwimmunterricht haben“, zitiert ihn die „Welt“. „Wir könnten und wollen in unserem Bad Schwimmunterricht für muslimische Mädchen anbieten und suchen die Zusammenarbeit mit dem Schulamt.“ Nach Angaben der „Welt“ hat Jan Pasternack, Referent von Bildungs- und Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) in Frankfurt, ablehnend auf die Pläne reagiert: „Bis jetzt gibt es nichts, was dafür spricht, die Pflichtveranstaltung Schwimmunterricht anders als im Klassenverband abhalten zu lassen.“

25 Migranten in Kühlcontainer entdeckt

Am Dienstag sind auf einer dänischen Frachtfähre 25 Migranten in einem Kühlcontainer entdeckt worden, als sie ein Loch in die Außenwand des Containers schlugen, berichtet die „F.A.Z.“. Das Schiff habe sich auf dem Weg vom niederländischen Vlaardingen ins englische Felixstowe befunden, sei nach der Entdeckung der Migranten aber umgekehrt. In Vlaardingen bei Rotterdam seien die Migranten von Polizei und Rettungskräften in Empfang genommen worden. Nach Angaben der dänischen Reederei hätten die Migranten Unterkühlungen erlitten. Der Fall kommt nur wenige Wochen, nachdem in einem Kühllaster östlich von London die Leichen von 39 vietnamesischen Migranten entdeckt wurden.

Thomas Cook wird zerschlagen

Der insolvente deutsche Reisekonzern Thomas Cook wird in Einzelteilen verkauft. Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof wird 106 der 126 Reisebüros von Thomas Cook übernehmen, berichtet „Focus Online“. Konkrete Angebote gebe es auch für Bucher Reisen & die Öger Tours GmbH. An der Hotelmarke Sentido und der Reisebüro-Franchisemarke Holiday Land habe der Konkurrent DER Touristik Interesse. Thomas Cook hoffe, mit den angestrebten Verkäufen gut die Hälfte der etwa 2100 Jobs in Deutschland sichern zu können.

Polizei zieht in Hitlers Geburtshaus ein

In das Geburtshaus Adolf Hitlers im österreichischen Braunau wird eine Polizeiwache einziehen, berichtet „orf.at“. Das Gebäude müsse jedoch zuerst umgebaut werden. Hierfür werde man noch in diesem Monat einen EU-weiten Architektenwettbewerb ausschreiben. „Durch die zukünftige Nutzung des Hauses durch die Polizei soll ein unmissverständliches Zeichen dafür gesetzt werden, dass dieses Gebäude für immer einer Erinnerung an den Nationalsozialismus entzogen ist“, zitiert „orf.at“ den österreichischen Innenminister Wolfgang Peschorn.

Die Eigentümerin und die Republik Österreich hatten sich jahrelang vor Gericht über die Enteignung des Hauses und die Höhe der Entschädigung gestritten. Im August dieses Jahres war die Klägerin endgültig beim Obersten Gerichtshof in Wien gescheitert. Damit war der Weg frei, eine Entscheidung über die Nachnutzung zu treffen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / 0

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 08:37 / 0

Die Morgenlage: Streik und Staatsvertrag

Die US-Regierung zählt bereits 1000 Tote bei den Protesten im Iran, Deutschland, Frankreich und Italien beklagen Irans weitere Arbeit an Atomraketen, Frankreich erlebt die bislang…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com