News-Redaktion / 22.10.2019 / 08:57 / Foto: cartese / 0 / Seite ausdrucken

Die Morgenlage: Umbettung und Umsatzsteuer

Eine kleine Zahl US-Soldaten soll in Syrien bleiben, während die abziehenden US-Soldaten den kurdischen Unmut zu spüren bekommen. In Migranten-Lagern auf Malta gibt es Unruhe, während Griechenland wieder Tausende Migranten von den Inseln aufs Festland verschifft. Netanjahu scheitert in Israel mit der Regierungsbildung, Spaniens Ex-Diktator Franco soll nun tatsächlich exhumiert werden, die EU ist unzufrieden darüber, wie Deutschland auf Online-Marktplätzen seine Umsatzsteuer erhebt und vielleicht wird am Donnerstag über den Brexit abgestimmt.

„Kleine Zahl“ von US-Soldaten soll in Syrien bleiben

Die USA werden nach Angaben von Präsident Donald Trump eine „kleine Zahl“ von Soldaten in Syrien behalten, meldet kleinezeitung.at. Einige dieser Soldaten sollten nahe der Grenze zu Jordanien stationiert sein, andere sollten Ölfelder absichern, habe Trump am Montag in Washington gesagt. Zuvor hätte die US-Armee mit der Verlegung von bisher in Syrien stationierten Soldaten in den Irak begonnen.

Dutzende Militärfahrzeuge mit US-Soldaten sollen am Montag die Grenze überquert haben, wie AFP-Reporter berichtet hätten. Sie seien am Grenzübergang Fischchabur unweit der türkischen Grenze über den Tigris in die Kurdengebiete im Nordirak gefahren.

US-Verteidigungsminister Mark Esper hat am Samstag erklärt, dass alle der nahezu 1.000 im Norden Syriens stationierten Soldaten im westlichen Irak erwartet würden, um den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ fortzusetzen und dabei zu helfen, den Irak zu verteidigen.

Trump hatte vor zwei Wochen mit dem Abzug von Soldaten aus Nordsyrien den Weg für die türkische Großoffensive gegen kurdische Kämpfer in der Region freigemacht. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) waren zuvor mit den USA im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) verbündet.

Kurden-Protest bei Abzug von US-Soldaten

Die US-Truppen ziehen aus Syrien ab, Kampfflugzeuge überwachen den Rückzug aus der Luft. Wie sehr sich die Kurden in der Region verraten fühlen, müssen die Soldaten am Boden erleben. Für sie ist es der reinste Spießrutenlauf, berichtet welt.de.

Einige der amerikanischen Kräfte im Nordosten Syriens hätten noch nicht mit dem Rückzug begonnen, sondern würden noch an der Seite von syrisch-kurdischen Kämpfern daran arbeiten, Ölfelder in der Region zu sichern, damit Öl-Einnahmen nicht in die Hände des IS gelangten.

Anwohner in überwiegend kurdischen syrischen Städten würden erbost auf die abziehenden US-Soldaten reagieren. Als ihr Konvoi durch die Stadt Kamischli mutmaßlich raus aus Syrien fuhr, seien die Fahrzeuge mit Kartoffeln beworfen worden. „Kein Amerika“ und „Amerika Lügner“, hätten wütende Anwohner auf Englisch gerufen.

Unruhen in Flüchtlingseinrichtung auf Malta

Zu Unruhen ist es in einer Einrichtung für Migranten auf Malta gekommen, meldet kleinezeitung.at. Fünf Autos und ein Container seien angezündet worden. Die maltesische Polizei, die eingriff, sei von Migranten mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen worden, habe „The Times of Malta“ gestern berichtet.

Seit Monaten demonstrierten Migranten in geschlossenen Einrichtungen für Flüchtlinge ohne Aufenthaltsgenehmigung auf Malta gegen die Lebensbedingungen und gegen lange Wartezeiten, bis Asylanträge geprüft werden. Die Revolte im Auffangzentrum in Hal Far wäre ausgebrochen, nachdem die Forderung einer Gruppe von Migranten, in ein offenes Auffangzentrum verlegt zu werden, abgelehnt worden war.

Maltas Auffanglager seien überfüllt, nachdem in den vergangenen Monaten mehrere hundert Migranten die Insel erreicht hätten. Viele von ihnen sollen in andere EU-Länder gebracht werden, was bisher jedoch nicht erfolgt sei.

Griechenland bringt Tausende Migranten aufs Festland

Um die überfüllten Migrantenlager auf den Inseln im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung Tausende Migranten auf das Festland verlegen – beginnend mit 700 Asylbewerbern aus dem Lager auf Samos, meldet zeit.de. Sie sollen nach Angaben des Ministeriums für Bürgerschutz heute mit einer Fähre nach Piräus gebracht werden, gefolgt von Hunderten weiteren von anderen Inseln.

Diese Maßnahme habe der Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, in der vergangenen Woche im Parlament angekündigt. Bis Ende des Jahres sollen demnach mehr als 20.000 Migranten von den Inseln auf das griechische Festland verlegt werden. Die Regierung reagiere damit auch auf die Proteste von Anwohnern der Migrantenlager.

USA wollen DNA-Proben von an der Grenze festgenommenen Migranten

Die US-Regierung will künftig von Hunderttausenden an der Südgrenze festgenommenen Migranten zwangsweise DNA-Proben nehmen, meldet kleinezeitung.at. Die Ergebnisse sollen zur Kriminalitätsbekämpfung in der Datenbank der Bundespolizei FBI gespeichert werden, habe das Justizministerium am Montag erklärt.

Im laufenden Finanzjahr seien vom 1. Oktober 2018 bis 31. August 2019 an der Grenze zu Mexiko offiziellen Angaben zufolge rund 820.000 Migranten zeitweise festgenommen worden. Die Pläne der Regierung seien erstmals Anfang Oktober bekannt geworden. Bürgerrechtler verurteilten den Schritt als unzulässigen Eingriff in Persönlichkeitsrechte.

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung in Israel

Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach der Parlamentswahl Ende September mit der Regierungsbildung gescheitert, meldet orf.at. Er habe ein entsprechendes Mandat am Montag an Präsident Reuven Rivlin zurückgegeben. Es könnte zur dritten Wahl binnen eines Jahres kommen.

Die Verhandlungen für eine Große Koalition, für die sich auch Rivlin ausgesprochen hatte, hätten bereits weitgehend als gescheitert gegolten, nachdem das Mitte-Bündnis Blau-Weiß des israelischen Ex-Militärchefs Benny Ganz Anfang Oktober Gespräche mit Netanjahus Likud-Partei abgesagt hatten.

Rivlin habe gestern nach Medienberichten angekündigt, nun Netanjahus Herausforderer Ganz den Auftrag zur Regierungsbildung zu erteilen. Dessen Erfolgsaussichten für das Formen einer Koalition gelten allerdings ebenfalls als gering.

Spanischer Ex-Diktator Franco wird am Donnerstag exhumiert

Nach jahrelangem Tauziehen wird der frühere spanische Diktator Francisco Franco am Donnerstag exhumiert, meldet kleinezeitung.at. Dies habe die sozialistische Regierung am Montag in Madrid mitgeteilt. Francos sterbliche Überreste würden um 10.30 Uhr aus dem riesigen Mausoleum im sogenannten „Tal der Gefallenen“ nordwestlich von Madrid entfernt und auf den Friedhof El Pardo-Mingorrubio im Nordwesten Madrids überführt.

Die Umbettung des Gewaltherrschers (1892-1975) solle im engsten Familienkreis stattfinden, für die Regierung wird Justizministerin Dolores Delgado in ihrer Rolle als „Notarin des Königreichs“ dabei sein. Die Umbettung wurde von Francos Familie bekämpft worden.

Gewalt gegen Journalisten bei Katalonien-Protesten

Der Europarat hat sich besorgt über Angriffe auf Journalisten bei Demonstrationen in Katalonien gezeigt, meldet orf.at. Es gebe eine „wachsende Unsicherheit für Journalisten, die in den letzten Monaten über die Situation in Katalonien berichteten“, habe die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatovic, gestern berichtet.

Laut Mijatovic gebe es zahlreiche Berichte über gewaltsame Übergriffe auf ausgewiesene Journalisten sowohl durch Polizeibeamte als auch durch Demonstranten.

Medienvertreter seien Berichten zufolge verprügelt, von den Einsatzkräften mit Schaumstoffprojektilen beschossen oder ihre Ausrüstung beschädigt worden. Die Menschenrechtskommissarin habe auch auf die Verhaftung eines Pressefotografen vergangenen Freitag in Barcelona hingewiesen, der Berichten zufolge Aufnahmen von einer Polizeiaktion gemacht hatte.

„In der gegenwärtigen angespannten Situation ist die Gewährleistung der uneingeschränkten Achtung der Meinungsfreiheit (…) von entscheidender Bedeutung“, habe Mijatovic gewarnt. Sie fordere die spanischen Behörden auf, alle gemeldeten Fälle von Angriffen auf Journalisten zu untersuchen – „unabhängig davon, ob sie von Polizisten oder Demonstranten unternommen wurden“.

Brexit-Abstimmung jetzt am Donnerstag?

Bis Donnerstag will die britische Regierung die notwendigen Gesetze für einen Austritt aus der EU durch das Parlament bringen, meldet faz.net. Am Donnerstag solle abschließend abgestimmt werden.

Der Unterhaus-Vorsitzende Jacob Rees-Mogg habe angekündigt, heute mit der zweiten Lesung der relevanten „Withdrawal Agreement Bill“ zu beginnen. Dem Entwurf müsse auch das Oberhaus zustimmen. Ein Prozess, der sonst eher mehrere Wochen als wenige Tage dauere.

Der ambitionierte Abstimmungszeitplan sehe vor, dass die Parlamentarier heute und morgen bis Mitternacht tagen. Ob die Abgeordneten mitmachen werden, sei fraglich. Denn heute würden sie erst einmal in einer sogenannnten „programme motion“ darüber abstimmen, ob sie dem Zeitplan überhaupt zustimmen.

EU geht gegen deutsche Steuergesetze für Online-Marktplätze vor

Die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, meldet dernewsticker.de. Brüssel werfe der Bundesrepublik vor, den freien Warenhandel in der EU auf Online-Marktplätzen wie Amazon und Ebay durch ein neues Steuerregime unzulässig zu beschränken. Außerdem wären die Bestimmungen „ineffizient und unverhältnismäßig“, heiße es in einer Mitteilung der EU-Kommission. Das Verfahren der EU-Kommission ziele auf ein Gesetz, das Anfang 2019 in Kraft getreten sei: Liege den Marktplatzbetreibern keine Steuer-Bescheinigung des Händlers vor, könnten sie selbst für nicht abgeführte Umsatzsteuern in Haftung genommen werden.

Der Hintergrund: In den vergangenen Jahren hätten vor allem zahlreiche Händler aus Fernost hierzulande keine Umsatzsteuer abgeführt. Das habe einen Schaden in Milliardenhöhe verursacht. Trotzdem poche die EU-Kommission darauf, dass Deutschland binnen zwei Monaten Abhilfe schaffe, um die Diskriminierung europäischer Unternehmen zu beenden.

Das Bundesfinanzministerium habe die Vorwürfe zurückgewiesen: „Die Maßnahme ist mit EU-Recht vereinbar. Die Regierung wird daher im Dialog mit der Kommission die Regelung verteidigen“, habe eine Sprecherin des Ministeriums dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) gesagt.

Sächsische Kirchenleitung nimmt Bischofs-Rücktritt an

Der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing wird zum 31. Oktober aus seinem Amt scheiden, meldet faz.net. Die Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche habe am Montagabend dem von Rentzings zuvor erklärten Amtsverzicht zugestimmt. Rentzing habe sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem ihm die Inhalte von Texten aus seiner Studentenzeit vorgeworfen worden waren. Angesichts der entbrannten Debatte um seine Person habe Rentzing in einer neuen Erklärung geschrieben, er weise Versuche der „politischen Instrumentalisierung meiner Person von links und vor allem rechts“ entschieden zurück.

Grüne wollen Pegida-Initiator in Amri-Ausschuss laden

Die Grünen wollen den Pegida-Initiator Lutz Bachmann in den Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag von 2016 vorladen, meldet mz-web.de. Ihr Antrag liege dem „Spiegel” nach dessen Angaben vor. Der Initiator der islam- und migrationskritischen Protestbewegung Pegida hatte wenige Stunden nach dem Anschlag auf Twitter behauptet, er hätte eine „interne Info” aus der Berliner Polizeiführung, der zufolge der Täter „tunesischer Moslem” sei. Der Attentäter Anis Amri stammte tatsächlich aus Tunesien. Später habe Bachmann angegeben, er hätte keinen Informanten gehabt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

News-Redaktion / 04.12.2019 / 15:00 / 0

Drei kanadische Provinzen setzen auf kompakte AKW

Die Premierminister von drei kanadischen Provinzen wollen bei der Entwicklung von kleinen, modularen Atomkraftwerken zusammenarbeiten, berichtet „CTVNews“. Nach Angaben des Internetportals unterzeichneten Doug Ford (Premier…/ mehr

News-Redaktion / 04.12.2019 / 12:30 / 0

Carsharing-Angebote sind kaum erfolgreich

Die meisten Deutschen hängen weiterhin am privaten Automobilbesitz. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen, die von „Spiegel Online“…/ mehr

News-Redaktion / 04.12.2019 / 11:00 / 0

Nassester Monsun seit 25 Jahren führt zu Rekordernte

Der indische Weizenertrag könnte 2020 zum zweiten Jahr in Folge ein Rekordniveau erreichen, berichtet die bangladeschische Zeitung „The Daily Star“. Grund ist der nasseste Monsun…/ mehr

News-Redaktion / 04.12.2019 / 08:01 / 0

Die Morgenlage: Bedrohung und Blockade

Die NATO stuft China als mögliche Bedrohung ein, während sich das NATO-Mitglied Türkei mit Blockade-Drohungen bei seinen „Partnern“ durchsetzen will, eine weitere IS-Kämpferin ist nach…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com