News-Redaktion / 14.07.2019 / 08:47 / Foto: cartese / 0 / Seite ausdrucken

Die Morgenlage: Protest und Post

Die Zahl der Opfer des islamistischen Angriffs auf ein Hotel in Somalia hat sich erhöht, aus dem Gaza-Streifen wurden wieder Raketen auf Israel gefeuert, ein TV-Sender in der Ukraine wurde mit einem Granatwerfer beschossen, in Hongkong gab es neue Proteste, Saudi-arabische Frauen sollen selbstständig ausreisen dürfen und der französische Präsident kündigt die Schaffung eines Weltraumkommandos an.

29 Tote bei Anschlag auf Hotel in Somalia

Sicherheitskräfte in Somalia haben erst gestern einen islamistischen Terrorangriff auf ein Hotel in der Hafenstadt Kismayo beenden können, der am Freitag begann, meldet die Kleine Zeitung. Die Angreifer hätten dabei mindestens 29 Menschen getötet, habe ein Sprecher der örtlichen Behörden, Abdinor Ibrahim, gestern mitgeteilt.

Noch während des Angriffs am Freitagabend hatte, wie gemeldet, die Terrorgruppe Al-Shabaab den Anschlag über den Radiosender Al-Andalus für sich beansprucht. Das Hotel werde oft von Politikern sowie im Ausland lebenden Somaliern besucht. Unter den Opfern seien unter anderem eine bekannte in Somalia geborene kanadische Journalistin und Aktivistin sowie ein Kandidat für die Regionalwahlen gewesen.

Zunächst habe sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor dem Hotel in die Luft gesprengt, danach hätten andere Angreifer das Hotel gestürmt. Sicherheitskräfte hätten sich die Nacht hindurch Kämpfe mit ihnen geliefert.

Palästinenser feuerten erneut Raketen auf Israel

Militante Palästinenser haben erneut Raketen auf Israel abgefeuert, meldet die Kleine Zeitung unter Berufung auf eine Mitteilung der israelischen Armee. Zwei Geschosse seien in Gebieten in Grenznähe eingeschlagen. Es habe keine Berichte zu Verletzten oder Sachschaden gegeben. Zuvor seien am Freitag bei Angriffen auf die israelische Grenze 55 Palästinenser verletzt worden.

Ukraine: Fernsehstation mit Granatwerfer beschossen

In der Ukraine ist gestern eine Fernsehstation mit einem Granatwerfer beschossen worden, meldet orf.at. Die Behörden in Kiew hätten von einem „terroristischen“ Anschlag gesprochen, nachdem der Sitz des TV-Senders 112 Ukraine in Kiew in der Nacht auf heute angegriffen worden war. Nach Angaben der Polizei habe es keine Verletzten gegeben, die Fassade sei aber beschädigt worden. Der Sender hätte zuvor angekündigt, eine Dokumentation mit einem Interview mit Russlands Präsident Wladimir Putin ausstrahlen zu wollen.

Der Sender gehöre dem prorussischen Abgeordneten Taras Kozak. Die Fernsehstation sei wenige Tage vor dem Angriff von der ukrainischen Staatsanwaltschaft verwarnt worden, nachdem sie die Ausstrahlung einer Dokumentation über die Ukraine des US-Regisseurs Oliver Stone angekündigt hatte. Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft habe von einem „russischen Propagandafilm“ gesprochen.

Ausschreitungen bei neuen Protesten in Hongkong

In Hongkong ist es bei Protesten gegen Händler aus der chinesischen Volksrepublik zu Ausschreitungen gekommen, meldet der Standard. Tausende Menschen seien durch die Straßen der Grenzstadt Sheung Shui gezogen. Es sei zu Rangeleien gekommen, die Polizei habe Pfefferspray eingesetzt. Demonstranten hätten Regenschirme und Sicherheitshelme auf Ordnungskräfte geworfen. Die Demonstranten würden den Händlern aus der Volksrepublik vorwerfen, für steigende Grundstückspreise und Inflation verantwortlich zu sein und keine Steuern zu zahlen. Die Proteste trügen zur angespannten Lage in Hongkong bei, wo es in der Vergangenheit zu Massenprotesten mit Millionen Teilnehmern gegen den wachsenden Einfluss der Regierung in Peking gekommen war.

London will iranischen Öltanker freigeben

Im Streit zwischen London und Teheran über einen in Gibraltar festgesetzten iranischen Öltanker hat es erste Anzeichen einer Entspannung gegeben, meldet orf.at. Der britische Außenminister Jeremy Hunt habe eine Freigabe des Schiffes durch die Behörden in dem britischen Überseegebiet in Aussicht gestellt, sollte der Iran zusichern, dass die Ladung nicht für Syrien bestimmt sei. Das habe Hunt gestern nach einem Telefongespräch mit seinem iranischen Kollegen Mohamed Dschawad Sarif per Twitter mitgeteilt. Sarif hätte versichert, dass der Iran das Problem lösen wolle und keine Eskalation suche.

Das iranische Außenministerium in Teheran habe auf seiner Webseite den Telefonkontakt der beiden Minister bestätigt. Die Behörden in Gibraltar und die britische Royal Navy hatten den Supertanker „Grace 1“ in der vergangenen Woche vor Gibraltar wegen des Verdachts auf illegale Öllieferungen nach Syrien festgesetzt. Der Kapitän und drei weitere Mitglieder der Besatzung wurden vorübergehend festgenommen, seien aber inzwischen wieder gegen Kaution freigelassen worden.

Venezuela: Leibwächter Guaidós festgenommen

Zwei Leibwächter des vom Parlament legitimierten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó sind von Sicherheitskräften festgenommen worden, meldet die Deutsche Welle. Guaidó habe via Twitter die Regierung von Präsident Nicolás Maduro beschuldigt, seine Mitarbeiter entführt zu haben. Dessen Informationsminister Jorge Rodríguez behauptet, die beiden Mitarbeiter Guaidós seien in einen illegalen Waffenhandel verwickelt gewesen.

Bundesregierung kann Kinderarbeit bei Batterieproduktion nicht ausschließen

Die Bundesregierung kann nicht ausschließen, dass auch in Batterien für Elektroautos aus deutscher Produktion Rohstoffe stecken, bei deren Abbau Kinder oder Zwangsarbeiter eingesetzt wurden, meldet dernewsticker. Das gehe aus der Antwort auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet habe. Etwa zehn bis zwanzig Prozent der Kobaltproduktion der Demokratischen Republik Kongo würden nicht industriell, sondern „artisanal“ gefördert. Insbesondere dabei bestünde das Risiko der Kinderarbeit und der Zwangsarbeit.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic, habe angesichts der Situation die Festlegung der Bundesregierung auf die Förderung von Elektrofahrzeugen kritisiert: „Die planwirtschaftliche Festlegung auf batteriebetriebene Autos riskiert nicht nur eine deutsche Schlüsselindustrie, sie geht auch einher mit problematischen Arbeitsbedingungen und Umweltzerstörung.“

Saudi-arabische Frauen sollen bald selbstständig ausreisen dürfen

Saudi-Arabien arbeitet laut Medienberichten an einer Lockerung seines Vormundschaftssystems für Frauen, meldet der Standard. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet habe, sei geplant, dass Frauen und Männer über 18 Jahren künftig ohne Zustimmung eines männlichen Vormunds aus dem Land ausreisen dürften. Bisher brauchen Frauen in jedem Alter und Männer unter 21 Jahren eine solche Erlaubnis.

In Saudi-Arabien blieben Frauen unmündig, egal wie alt sie sind. Von ihrem Vater gehe die Vormundschaft bei Verheiratung an ihren Mann über. Gebe es weder einen lebenden Vater noch einen Ehemann, habe ein anderer männlicher Verwandter die Vormundschaft zu übernehmen. Das könne bei einer Witwe auch der Sohn sein, der dann bestimme, ob seine Mutter reisen dürfe oder nicht.

Auch wenn nun die Regelung zur Reise fallen sollte, blieben weitere offenbar in Kraft: So werde auch künftig die Zustimmung eines männlichen Vormunds nötig sein, damit Frauen heiraten, eine Gefängnishaft beenden oder Frauenhäuser verlassen dürften, in die sie eigentlich zum Schutz vor Gewalt männlicher Verwandter geflüchtet seien.

Frankreichs Präsident kündigt Schaffung von Weltraumkommando an

Bei einer Rede hat Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron gestern angekündigt, ein Weltraumkommando innerhalb der französischen Luftwaffe schaffen zu wollen, meldet dernewsticker. Um die „Entwicklung und Verstärkung unserer Weltraumfähigkeiten“ zu gewährleisten, werde „im kommenden September in der Luftwaffe ein großes Weltraumkommando“ eingesetzt, habe Macron am Samstag im französischen Verteidigungsministerium in Paris erklärt. Die Luftwaffe solle schließlich zu einer Luft- und Raumfahrtarmee weiterentwickelt werden.

Massiver Stromausfall in New York

In weiten Teilen des New Yorker Bezirks Manhattan ist es zu Stromausfällen gekommen, meldet orf.at. In der Nacht zu Sonntag blieben Lifte stecken und U-Bahnen stehen, in etlichen Geschäften um den Broadway sei das Licht ausgegangen.

Auch im Rockefeller Center, einem zentral gelegenen Gebäudekomplex in Manhattan, und im Viertel Upper West Side sei der Strom ausgefallen. Die Nahverkehrsbehörde MTA habe via Twitter gemeldet, es gebe Ausfälle in mehreren U-Bahnstationen. In Zusammenarbeit mit dem Energieversorger Con Edison werde versucht, die Ursache zu ermitteln. Mindestens 27.000 Stromkunden sollen betroffen sein, habe die „New York Times“ auf ihrer Internetseite berichtet.

Deutsche Post: Beschwerden wegen Brief-Chaos verdoppelt

Das Briefporto wurde erhöht, die Auslieferungen sinken und die Beschwerden steigen, meldet die LVZ. Die Zahl der schriftlichen Beschwerden über die Briefzustellung habe sich laut „Spiegel“ im vergangenen Jahr verdoppelt. Immer wieder sollen demnach Sendungen nicht ankommen, falsch zugestellt werden oder zerstört sein.

Im ersten Quartal 2019 seien Kunden bereits 4000-mal unzufrieden mit dem Service der Deutschen Post gewesen. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren habe es 6100 Beschwerden gegeben – im ganzen Jahr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 06.12.2019 / 15:00 / 0

„Klima-“ und Konfliktnothilfe: UN brauchen 26 Milliarden Euro

Die Vereinten Nationen (UN) haben nach Angaben des britischen „Telegraph“ einen humanitären Appell lanciert und bitten um Spenden in Höhe von 28,8 Milliarden US-Dollar (rund…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 14:00 / 0

„Wir werden nicht in die Höhlen zurückkehren“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš hat laut einem Bericht von „Hospodářské Noviny“ gedroht, das EU-Ziel „Klimaneutralität bis 2050“ zu blockieren. In einem Brief an EU-Kommissionschefin…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 10:30 / 0

BND wusste schon vor Anschlag von Gefährlichkeit Amris

Im Januar 2017 bestritt der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere noch im Innenausschuss des Deutschen Bundestages, dass sich die deutschen Nachrichtendienste mit der Person Anis…/ mehr

News-Redaktion / 06.12.2019 / 08:37 / 0

Die Morgenlage: Streik und Staatsvertrag

Die US-Regierung zählt bereits 1000 Tote bei den Protesten im Iran, Deutschland, Frankreich und Italien beklagen Irans weitere Arbeit an Atomraketen, Frankreich erlebt die bislang…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 13:00 / 0

Labour-Video über Minderheitenschutz lässt Juden weg

In einem Kampagnenvideo der britischen Labour-Partei, in dem es um Minderheitenschutz geht und die Vielfalt Großbritanniens zelebriert wird, werden die Juden einfach weggelassen. In dem…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 11:00 / 0

Pensionskassen kürzen Leistungen wegen Niedrigzinsen

Die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin schlägt angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erneut Alarm. Diesmal geht es um die Pensionskassen. Ihr Geschäftsmodell sei „durch die aktuelle…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 08:25 / 0

Die Morgenlage: Botschaften und Bankkunden

In Afghanistan gab es wieder Tote nach einem islamistischen Anschlag, während die USA die Verhandlungen mit den Taliban wieder aufnimmt und Deutschland darüber diskutiert, ob…/ mehr

News-Redaktion / 05.12.2019 / 06:05 / 0

Hongkonger Protestslogans jetzt in Festlandchina

Die Protestslogans der Hongkonger Demokratiebewegung werden nun offenbar auch von Demonstranten im kommunistisch regierten Festlandchina genutzt. Das meldet das amerikanische Nachrichtenmagazin „TIME“ mit Bezug auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com