News-Redaktion / 15.01.2019 / 08:06 / Foto: cartese / 12 / Seite ausdrucken

Die Achse-Morgenlage

Es gab wieder Tote nach einem Anschlag in Kabul, bei dem auch zwei deutsche Polizisten verletzt wurden. In Syrien träumen Islamisten vom türkischen Einmarsch, die USA und die Türkei verhandeln über eine Sicherheitszone in Nordsyrien, während Trumps Drohungen gegen Erdogan die türkische Lira schwächen. Premierministerin Theresa May warnt vor dem Zerfall Großbritanniens, immer weniger Migranten kehren freiwillig in ihre Heimat zurück und die Sparkassen sollen eine kriselnde Landesbank retten.

Wieder Tote bei Anschlag in Kabul

Bei der Explosion einer Autobombe im Osten der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens vier Menschen getötet worden, meldet die Zeit. Mehr als 40 Menschen seien bei dem Anschlag verletzt worden, habe ein Sprecher des Innenministeriums erklärt. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums habe auf Twitter sogar von etwa 90 Verletzten berichtet.

Unter ihnen seien auch zwei deutsche Polizisten. Laut eines Sprechers des Auswärtigen Amtes wären beide Beamte „leicht verletzt“. Wie der Spiegel berichtet habe, seien die beiden Männer, ein Bundespolizist und ein Polizeibeamter aus Nordrhein-Westfalen, durch herumfliegende Glassplitter jeweils am Auge und an der Hand verletzt worden. Die beiden Polizisten seien demnach an einer Ausbildungsmission für afghanische Polizisten beteiligt.

Die Bombe sei am Nachmittag in der Nähe des als Green Village bezeichneten Stadtteils detoniert. Bis vor Kurzem hätten einige Mitarbeiter der UN auf dem Gelände gelebt und gearbeitet, inzwischen sei es aber weitgehend geräumt, hätte ein Ministeriumssprecher gesagt. In dem Viertel lebten überwiegend Ausländer, unter anderem Mitarbeiter der EU, der UN oder der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

Syrische Islamisten wünschen sich Erdoğans Einmarsch

Die Jihadistenallianz Hayat Tahrir al-Sham (HTS) hat sich für eine Offensive der Türkei gegen die Gebiete der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgesprochen, meldet der Standard.

„Wir sind für die Befreiung dieser Region von der PKK (…) und würden kein Hindernis sein für eine Operation gegen die Feinde der (syrischen) Revolution“, habe der HTS-Anführer Abu Mohammed al-Julani am Montag gesagt, wobei er die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gleichgesetzt habe.

Die Türkei droht seit Wochen mit einer neuen Offensive gegen die syrische Kurdenmiliz. Al-Julani habe nun dem HTS-Organ „Amjad“ gesagt, seine Gruppe betrachte die kurdischen Verbände als „Feinde dieser Revolution“, da sie Gebiete kontrolliere, die „von einer großen Zahl sunnitischer Araber bewohnt sind“.

Die Pläne der Türkei für eine Offensive gegen die YPG sorgen bekanntlich seit Tagen für Streit mit den USA, die die YPG im Kampf gegen den Islamischen Staat“ (IS) unterstützen. Die USA und offiziell auch die Türkei würden die HTS genauso wie die IS-Miliz als Terrororganisation betrachten. Vergangene Woche habe die HTS ihre Kontrolle über die Rebellenenklave Idlib im Nordwesten Syriens nach heftigen Kämpfen mit protürkischen Kämpfern ausgeweitet.

USA und Türkei beraten weiter über Sicherheitszone in Nordsyrien

US-Präsident Donald Trump und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben über die Schaffung einer Sicherheitszone ohne Milizen im Norden Syriens beraten, meldet orf.at. Die beiden Staatsoberhäupter hätten miteinander telefoniert und die Notwendigkeit eines Plans für die Zukunft der Grenzstadt Manbidsch unterstrichen, heiße es in einer Mitteilung des türkischen Präsidialamts.

Eine Sprecherin des US-Präsidialamtes habe gesagt, die beiden hätten über die weitere Zusammenarbeit vor dem Hintergrund des begonnenen Abzugs der US-Truppen aus Syrien gesprochen. Trump hätte erklärt, er wolle mit der Türkei kooperieren. Allerdings dürfe die Türkei nicht die Kurden oder andere Gruppen misshandeln, mit denen die USA gemeinsam gegen die IS-Miliz gekämpft hätten.

Zuvor hatte Trump bekanntlich per Twitter der Türkei mit wirtschaftlicher Zerstörung gedroht, sollte sie die kurdischen Milizen in Nordsyrien angreifen.

Trumps Drohung setzt Lira-Kurs wieder unter Druck

Donald Trumps Drohung, er werde die „Türkei wirtschaftlich vernichten“, wenn diese die Kurden angreife, habe dafür gesorgt, dass die türkische Lira um knapp drei Prozent gegenüber dem Dollar nachgegeben hat, meldet der Standard.

Die Türkei leidet ohnehin immer noch unter einer Finanzkrise, die von Trumps Twitter-Aktivitäten mit ausgelöst worden sei. Im vergangenen Sommer hatte sich Ankara geweigert, einen inhaftierten amerikanischen Pastor frei zu lassen. Der US-Präsident habe daraufhin auf Twitter mit Strafzöllen und wirtschaftlichen Sanktionen gedroht. In der Folge sei die Währung regelrecht abgestürzt.

Die türkische Regierung setze das unter Druck, denn im März sind Kommunalwahlen. Die AKP-Regierung befürchte, unter anderem Istanbul, die mit 16 Millionen Einwohnern größte Stadt des Landes, an die Oppositionspartei CHP zu verlieren.

Frauen gewannen in Kabul ein Drittel der Abgeordnetensitze

Bei der Parlamentswahl in Afghanistan im Oktober haben Frauen fast ein Drittel der für die Hauptstadt Kabul vorgesehenen Parlamentssitze erobert, meldet der Standard. Neun der 33 Abgeordnetensitze gingen an Frauen, habe die Unabhängige Wahlkommission am Montag unter Berufung auf ein vorläufiges Ergebnis mitgeteilt.

Bis zum Ende der kommenden Woche würden die endgültigen Ergebnisse auch für weitere Provinzen vorliegen, habe der Chef der Wahlkommission, Abdul Badi Sajad, mitgeteilt. Er habe jedoch offen gelassen, wann alle finalen Ergebnisse aus den mehr als 30 afghanischen Provinzen, in denen gewählt worden war, veröffentlicht würden.

Die Wahlen am 20. Oktober und die Stimmenauszählung waren chaotisch verlaufen, was die Bekanntgabe der Ergebnisse erheblich verzögerte. Zwischenzeitlich soll die Wahlbeschwerdekommission die Stimmenabgaben für Kabul ungültig erklärt haben, weil sie massive Wahlfälschung vermutet habe. Später hatte sie die Entscheidung wieder zurückgenommen.

Simbabwe: Tote bei Protesten gegen Erhöhung der Treibstoffpreise

Bei den Protesten gegen eine drastische Erhöhung der Treibstoffpreise in Simbabwe sind nach Regierungsangaben mehrere Menschen getötet worden, meldet die Zeit. Zu den genauen Opferzahlen habe es zunächst noch keine Angaben gegeben.

US-Militäreinsatz an Grenze zu Mexiko um Monate verlängert

Ursprünglich war der Einsatz Tausender US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko bis zum 31. Januar begrenzt und soll nun bis Ende September andauern.

Die USA verlängern ihren Militäreinsatz an der Grenze zu Mexiko bis Ende September, meldet die Presse. Das habe das US-Verteidigungsministerium in Washington am Montag mitgeteilt. Ursprünglich sei der Einsatz tausender US-Soldaten an der Grenze zu Mexiko bis zum 31. Januar begrenzt gewesen. Das Verteidigungsministerium habe angekündigte, der Schwerpunkt des Militäreinsatzes werde sich auf „mobile Überwachung und Aufklärung“ verlagern. Die Streitkräfte würden außerdem Stacheldraht zwischen Grenzposten verlegen und weiterhin Luftunterstützung leisten.

May sieht britische Einheit bedroht

Am Montagabend hat Großbritanniens Premierministerin Theresa May vor dem britischen Unterhaus alle Abgeordneten aufgefordert, vor der Abstimmung am Dienstag einen „zweiten Blick“ auf den Deal zu werfen, denn ein „harter“ Brexit könnte die britische Einheit gefährden, meldet orf.at.

„Nein, er ist nicht perfekt. Und ja, es ist ein Kompromiss“, habe May über das Abkommen gesagt. Doch ein „harter“ Brexit ohne Abkommen würde die Befürworter einer schottischen Unabhängigkeit und eines Zusammenschlusses von Nordirland und Irland stärken, habe May bei ihrer Ansprache gewarnt. „Das ist mit Sicherheit die eigentliche Bedrohung für unsere Union“, so May weiter.

Zentraler Streitpunkt im britischen Parlament sei erneut der „Backstop“ gewesen, der eine Notfallregelung darstelle, sollte es nicht rechtzeitig zu einer Lösung der irischen Grenzfrage kommen. Vor den Abgeordneten habe May zugegeben, dass die EU ein Zeitlimit für eine solche Regelung abgelehnt hätte. Aber wenn man sich jetzt auf das Abkommen einige, habe man fast zwei Jahre Zeit, um ein endgültiges Handelsabkommen abzuschließen. Das britische Parlament stimmt heute über den Austrittsvertrag ab.

Danziger Bürgermeister nach Messerattacke gestorben

Der bei einer Messerattacke niedergestochene Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz ist seinen Verletzungen erlegen, meldet die Welt. Der 53-Jährige sei im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben, habe Gesundheitsminister Lukasz Szumowski am Montag im polnischen Fernsehen TVN24 bestätigt. „Trotz all unserer Bemühungen haben wir ihn nicht retten können“, wird auch der Arzt Tomasz Stefaniak von der Nachrichtenagentur PAP zitiert. Die Staatsanwaltschaft habe bekannt gegeben, in dem Fall nun wegen Mordes zu ermitteln.

Bis zuletzt hätten Ärzte des Danziger Universitätsklinikums um das Leben des parteilosen Bürgermeisters gekämpft, nachdem dieser am Sonntagabend auf offener Bühne bei einer Spendenveranstaltung von einem Angreifer mit einem Messer niedergestochen worden war. Die Klinge sei nach Behördenangaben fast 15 Zentimeter lang gewesen.

Der Täter – ein 27-jähriger Danziger – habe aus niederen Beweggründen gehandelt, habe der stellvertretende Generalstaatsanwalt Krzysztof Sierak mitgeteilt. Hinter der Tat werde Rache vermutet. Der Mann soll gerufen haben, dass er unschuldig in Haft gewesen sei. Ermittler hätten eine psychische Erkrankung des Angreifers nicht ausgeschlossen.

Der Mann sei polnischen Behörden zufolge bereits vorbestraft und hätte wegen einer bewaffneten Banküberfallserie schon fünfeinhalb Jahre in Haft gesessen. Berichten zufolge sei er erst im Dezember freigekommen.

Magnitz bei Mahnwache in Bremen: 500 Gegendemonstranten

Ein AfD-nahes Bündnis hat unter dem Protest von mehreren Hundert Gegendemonstranten in Bremen eine Mahnwache nach der Attacke auf den Bremer AfD-Chef Frank Magnitz abgehalten, meldet die Welt. Magnitz hätte auch selbst an der Veranstaltung am Montagabend auf dem Goetheplatz teilgenommen, wurde ein Polizeisprecher zitiert. Beide Demonstrantengruppen wären friedlich geblieben. An der Mahnwache hätten sich laut Polizei etwa 20 Menschen, an der Gegendemonstration rund 550 beteiligt.

Die AfD-nahe Demonstration sei mit dem Titel «Demokraten gegen Gewalt» angemeldet gewesen, die ebenfalls angemeldete Gegendemonstration habe den Titel «Gegen Gewalt und rechte Hetze» getragen.

Ermittler weisen Manipulationsvorwürfe bei Magnitz-Video zurück

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Passade, habe dem ARD-faktenfinder gesagt, es gehe bei der Veröffentlichung des Videomaterials nicht darum, die Tat lückenlos zu zeigen, meldet der Deutschlandfunk. Dies geschehe vor Gericht. Vielmehr sei es um die Identifikation der Täter gegangen. Deshalb sei Material – auch in Zeitlupe – veröffentlicht worden, auf dem die Täter am besten zu sehen seien. Passade habe erklärt, Magnitz hätte selbstverständlich die Möglichkeit, sich als Geschädigter das vollständige Material der Überwachungskameras anzusehen. Dies habe er bislang jedoch nicht in Anspruch genommen.

„Identitäre“ attackieren Redaktionsgebäude und Parteibüros

Mitglieder der „Identitären Bewegung“ haben am Montagvormittag bundesweit Redaktionsgebäude und Parteibüros von SPD, Grünen und Linken mit Plakaten beklebt und Schilder aufgestellt, weshalb der Staatsschutz ermittle, meldet rp-online.

In Berlin seien das Redaktionsgebäude der „tageszeitung“ (taz), die SPD-Bundeszentrale und das ARD-Hauptstadtstudio mit Plakaten gegen linke Gewalt beklebt. Dabei sei nach Angaben der „taz“ eine Mitarbeiterin der Zeitung von den Unbekannten gepackt und am Hals gegriffen worden, als sie versuchte, die Plakate wieder zu entfernen.

Nach Angaben der Berliner Polizei ermittle der Polizeiliche Staatsschutz gegen Unbekannt wegen Hausfriedensbruchs und des Verdachts der Körperverletzung. Zudem soll ein Zusammenhang zwischen den unterschiedlichen Tatorten geprüft werden. Man gehe von einer konzertierten, politisch motivierten Aktion aus.

Zu den Vorfällen habe sich die „Identitäre Bewegung“ bekannt und von einer bundesweiten Aktion „gegen linke Gewalt vor sämtlichen Parteibüros und Medienhäusern“ gesprochen. Demnach sei auch das Wahlkreisbüro der Grünen-Politikerin Claudia Roth in Augsburg und ein Parteibüro der Linken in Lüneburg attackiert worden. Auch das Redaktionsgebäude der „Frankfurter Rundschau“ in Frankfurt am Main soll von den Unbekannten aufgesucht worden sein, die jedoch laut der Zeitung festgenommen worden seien.

Immer weniger Migranten kehren in ihre Heimat zurück

Die Zahl der Migranten, die über ein humanitäres Förderprogramm der Bundesregierung freiwillig in ihre Heimat zurückkehren, ist in den vergangenen drei Jahren offenbar deutlich gesunken, meldet die Welt. Das gehe aus einer Auswertung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor, die der „Rheinischen Post“ vorliege.

Von Januar bis Ende November 2018 hätten nach Angaben des BAMF 15.089 Personen das Angebot in Anspruch genommen. Im gesamten Jahr 2017 hätte die Behörde noch 29.522 freiwillige Rückkehrer gezählt, 2016 seien es 54.006 Personen gewesen, die ohne Zwang in ihr Heimatland zurückgezogen seien.

Die Zahlen der Migrationsbehörde bezögen sich ausschließlich auf die von Bund und Ländern angebotenen Programme für Rückkehrer. Über die Programme werde den Rückkehrwilligen geholfen, die Voraussetzungen für eine Heimreise zu erfüllen. Die Reisekosten würden übernommen, und je nach Fall könne es eine weitere Reisebeihilfe und auch ein Startgeld für das neue Leben im Heimatland geben.

Für die freiwillige Rückkehr sei stark geworben worden. Mit 33 Millionen Euro wären für die Programme im Jahr 2017 laut dem Bericht aber nur gut die Hälfte des im Bundeshaushalt zur Verfügung stehenden Geldes abgerufen worden.

Nach Großrazzia gegen Clans auch Ermittlungen gegen einen Polizeischüler

Nach der Großrazzia gegen Clankriminalität im Ruhrgebiet ermittelt die Polizei auch gegen einen Polizeischüler, meldet die Welt. Der Kommissaranwärter solle am frühen Sonntagmorgen Widerstand gegen eine Kontrolle in Essen geleistet haben, hätte eine Sprecherin der Polizei Essen am Montag mitgeteilt.

Gegen ihn seien eine Strafanzeige erstattet und disziplinarrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden.“ Nach Informationen des Westfalen-Blatts soll der Polizeischüler mit drei anderen Männern in einem Auto kontrolliert worden sein. Gegen eine Durchsuchung durch seine Kollegen habe er sich energisch gewehrt und versucht, sich loszureißen.

Sparkassen sollen NordLB retten

Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis arbeitet an einem neuen Plan zur Stützung der NordLB, meldet dernewsticker. Demnach sollten sich mehrere öffentlich-rechtliche Spitzeninstitute an einer Kapitalstärkung der NordLB beteiligen und somit Anteilseigner des Hannoveraner Geldhauses werden, habe das „Handelsblatt“ unter Berufung auf informierte Kreise berichtet. Anschließend könne die NordLB dann der Nucleus für eine weitere Konsolidierung des Landesbanken-Sektors sein. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und die NordLB hätten sich dazu nicht geäußert. Die NordLB, die mehrheitlich dem Land Niedersachsen gehöre, brauche dringend frisches Kapital.

Aktuell verhandele sie mit einer Reihe von Finanzinvestoren über eine Kapitalspritze. Er sei zuversichtlich, dass es zeitnah zu einer Entscheidung komme, habe der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) dem „Handelsblatt“ gesagt. Er sei jedoch „weiter offen für eine öffentlich-rechtliche Beteiligungslösung.“

Die Sparkassen-Finanzgruppe wolle Finanzkreisen zufolge am kommenden Montag bei einem Krisengipfel in Berlin über die Zukunft der NordLB beraten. Dabei sollten neben der Beteiligung von Landesbanken an der NordLB auch andere Optionen diskutiert werden. Oberstes Ziel sei es, eine Abwicklung der NordLB zu verhindern.

Das Ringen um die neue Grundsteuer geht weiter

Auf dem Treffen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit seinen Länderkollegen gab es erwartungsgemäß noch keine Verständigung auf ein Modell oder gar einen Gesetzesentwurf, meldet die FAZ. Nachdem sich die Koalitionsparteien zuletzt öffentlich über das Vorgehen in der Neuregelung heftig gestritten hätten, habe eine detaillierte Einigung schon zu Beginn dieser Woche als extrem unwahrscheinlich gegolten. Man wolle nun am 1. Februar im Kreis der Finanzminister wieder zusammenkommen. Das Bundesverfassungsgericht hat der Politik eine Frist bis Ende dieses Jahres gesetzt, die Grundsteuer gesetzlich neu zu verankern.

Unbekannte brechen in Hof ein – 900 Schweine tot

Nach dem gewaltsamen Eindringen Unbekannter in einen Schweinemastbetrieb in Vreden im Münsterland sind rund 900 Tiere verendet, meldet rp-online. Dabei solle es sich um einen Betrieb handeln, den der Sohn des CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring bewirtschaftet. Röring sei auch Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

Laut Polizei seien die Täter in den Technikraum des Hofes eingedrungen und hätten die Stromversorgung unterbrochen. Damit sei die Belüftung ausgeschaltet gewesen, die für die Mastschweine lebensnotwendig sei.

Porto-Erhöhung kommt zum 1. April

Die verschobene Porto-Erhöhung der Deutschen Post soll zum 1. April nachgeholt werden, meldet dernewsticker. Das gehe aus einem Schreiben der Bundesnetzagentur an ihren politischen Beirat hervor, über das die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet habe. Voraussichtlich würden sich Standardbriefe dann von 70 auf 80 Cent verteuern. Dazu stehe allerdings noch eine Rahmenentscheidung der Netzagentur aus, die im Laufe dieser Woche der Post offiziell mitgeteilt werden solle.

Die Post wolle sich offenbar mit dem Aufschlag um 10 Cent nicht zufrieden geben, sondern möglichst bald in eine weitere Erhöhungsrunde einsteigen. Dazu poche das Unternehmen gegenüber dem Bundeswirtschaftsministerium auf eine Änderung der Porto-Verordnung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 15.01.2019

“An der Mahnwache hätten sich laut Polizei etwa 20 Menschen, an der Gegendemonstration rund 550 beteiligt.” Meine Güte, haben die so eine Angst vor der AfD, daß wegen ZWANZIG Personen 550 Gegner (FÜNFHUNDERTFÜNFZIG) hingeschickt wurden ? Das ist ja wie mit Kanonen auf Spatzen schießen, einfach LÄCHERLICH ! Dazu noch dieser überhaupt nicht angebrachte, unsinnige Titel: ” «Gegen Gewalt und rechte Hetze»  “Mitglieder der „Identitären Bewegung“ haben am Montagvormittag bundesweit Redaktionsgebäude und Parteibüros von SPD, Grünen und Linken mit Plakaten beklebt und Schilder aufgestellt, weshalb der Staatsschutz ermittle, meldet rp-online.”  WEGEN SCHILDERN und PLAKATEN ermittelt der Staatsschutz ?? Wow!  “900 Schweine tot”  Wenn ich “Portoerhöhung” höre, krieg ich die Krise. Mir sind mehrere Briefe weggekommen , die lapidare Antwort:” Es sind eben Langfinger unterwegs!!”  Dann haben die die Pflicht gegen solche “Langfinger” vorzugehen !  ALLE kriminellen Clans abschieben, egal ob mit oder ohne deutschen Paß ! Basta ! “Immer weniger Migranten kehren in ihre Heimat zurück ”  WIE naiv ist das denn anzunehmen, daß viele wieder zurückkehren ?? So gut wie in Deutschland geht es ihnen wahrscheinlich weder zu Hause noch in einem anderen Land. Auch wer nicht arbeitet bekommt eine Wohnung, mit “Erstausstattung aller Möbel” und für alle Sozialhilfe oder HartzVI. WO bitteschön auf der Welt gibt es so etwas noch mal ?? Meine Frage ist WARUM wollen die meisten überhaupt nach Deutschland, wo es doch anscheindend SO viele “Nazis”  “Fremdenhasser” “Diskriminierer” gibt ?? 

Claus Bockenheimer / 15.01.2019

Im neuesten Spiegel vom 12.01.2019 gab es einen längerern Artikel über den neuen us-amerikanischen Botschafter in D. Dabei wurde auch ein Essen oder einer Veranstaltung der Achse des Guten erwähnt ( aus welchem Anlass weiß ich nicht mehr - ich habe den Artikel nur kurz überflogen beim Friseur; , vielleicht war es auch ein Faschingsball ), die der Botschafter besuchte.  Was war denn der Anlass für dieses Essen, warum wurde der Botschafter eingeladen, wer war denn noch dabei aus Politik, Wirtschaft Kunst und Kultur ? Und könntet ihr nicht mal ein Photo von H.M. Broder zeigen in seiner Burka-Verkleidung ? Danke in voraus.

Ivan de Grisogono / 15.01.2019

Die Bremer? Wie erwartet haben die rechtsschaffenden Bürger einfach Angst sich offen und ehrlich zu äußern! Kommunisten waren wie immer leicht und schnell zu mobilisieren, besonderes in Bremen.  Solange es so bleibt muß Demokratie in Deutschland in Frage gestellt werden! Um Deutschland muß man heute wieder Angst haben !

Ivan de Grisogono / 15.01.2019

900 Schweine heimtückisch ermordet! Motivation ist natürlich ein Rätsel! Militante Veganer und grüne Tierfreunde? Klimahysterie ? Mafia der Schweinemastbetriebe, Antifa gegen CDU, Islamisten? Politisches Chaos in Merkels Deutschland läßt viele Interpretationen zu. Was für ein Land, schon die Schweine sind nicht mehr sicher. Wann wird sich die Kanzlerin noch dazu äußern?

Jörg Werda / 15.01.2019

>>„Identitäre“ attackieren Redaktionsgebäude und Parteibüros<<, “attackieren”? Jetzt wirklich? Selbst die Welt hat seine Überschrift letztlich korrigiert.

S. Salochin / 15.01.2019

“Demokraten gegen Gewalt” - da geht natürlich in Bremen keiner hin. Bei “Bratwurst und Kurze gegen Rechts” wären es dann wohl 1,5 Millionen (plus Zugereiste aus Hamburg, Duisburg und Kölle). Die AfD hat einfach ein Marketing-Defizit: Es reicht nicht, sich die wehrlos die Fresse polieren zu lassen, wenn es hinterher kein Freibier und Umsonst-Musik gibt, vor allen Dingen, wenn man sich bei Demos nicht in der Masse der anderen Hornochsen verstecken kann. Der Deutsche hat eben ein grundsätzliches Problem mit seiner Stammeszugehörigkeit: “Wo die anderen fressen, saufen und scheißen, das will ich auch ich meinen Beitrag leisten.” Wie wäre es da mit “Currywurst für Demokratie” oder “Bruzzler gegen Antifa”.  Es spielen Kid Rock, Nickelback und Morrrisey. Das würde doch sicher für ein paar zusätzliche Bremer Demokraten sorgen. Klar, sind die nicht aus Überzeugung da, aber in Bremanistan geht ohnehin nichts ohne Suchtmittel und zusammen herumstehen. Dass Trump schon mit seinem Cellphone die türkische Regierung, die gerade auch wieder gewaltig vor der griechischen Küste und an der zypriotischen Grenze mit den Säbeln rasselt, nach Belieben in ernsthafte Verlegenheit bringt, zeigt, wie schwach unsere lächerliche Politkaste in EU wirklich ist. Im Weichen gedeihen sie, sobald das erste ernste Wort fällt, flüchten sie und wenn sie einer schubst, knien sie nieder. Wofür braucht man diese Clowns eigentlich? Weil kein anderer den Job machen und lieber eine anständige Arbeit will? Wie wäre es mal mit der Meldung: “Luftbereitschaft beim ersten Versuch gestartet.” Das wäre doch schon mal ein Anfang.

H.Milde / 15.01.2019

Fundstück:-> Unwort 2018: “Anti-Abschiebe-Industrie.” Das ist doch ein Elfmeter, oder? Wer ist diese Jury? Wer, in wessen Interesse verbreitet diese “UnWörter”?  Ist etwa Scholz & Friends beteiligt oa.? -> s.o.! Was soll damit etwa vertuscht werden? Werden da womöglich erhebliche Summen ad SozialStaat umgesetzt? Könnte die Redaktion bitte mal exemplarisch einen verhinderten AbschiebeFall darstellen, Verwaltungskosten, Einsatzkosten von Polizei, AnwaltsGerichtskosten, Unterbringung/Verpflegungskosten,.....,  und auf D hochrechnen?

Thomas Taterka / 15.01.2019

Und die Zusatzfrage lautet : Hat es in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik schon jemals einen ähnlichen “Vorgang ” gegeben?- Das vollständige Videomaterial gehört der Bevölkerung gezeigt!  Und damit das klar ist: ich wähle diese Partei nicht und keine andere. Trotzdem bin ich dafür, die Regeln einzuhalten,  unter allen Bedingungen!  Sonst ist Essig mit der Demokratie.  Sie soll jeden gegen Unrecht schützen,  auch Sie. Also Staatsanwaltschaft und Polizei.

Thomas Taterka / 15.01.2019

Der ” Innere Frieden” der Bundesrepublik ist durch “Plakatattacken ” ernsthaft bedroht. Da kann man schon verstehen, daß 550 Minderhirnige einfach mal Flagge zeigen müssen und das Land “retten” wollen. Echte Helden. Und hat gar nichts mit Nationalismus zu tun. Echt.- Und zur Polizei und Staatsanwaltschaft in Sachen M. : Die Verfassung der Bundesrepublik sieht vor, daß beide unabhängig sind. Das ist Gesetz dieses Landes. Oder wurde das wann? und wo? durch wen? geändert? ?? ( Abspann : Wes Montgomery, Mr Walker)

P.Steigert / 15.01.2019

Es ist ja schon eine Katastrophe, dass die Clans an die deutsche Staatsbürgerschaft gekommen sind. Aber in die Polizei aufnehmen, dümmer geht’s doch nicht mehr. Danke an SPD und CDU. Auch für die Illegalen von 2015, die komischerweise nicht freiwillig in ihre Heimat zurückkehren möchten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.08.2019 / 08:50 / 0

Die Morgenlage: Wahlbetrug und Weltraumverbrechen

In Hongkong kam es wieder zu Demonstrationen und Zusammenstößen mit der Polizei, Russland meldet Raketentests in der Arktis und der Barentsee, in Brandenburg wird wegen…/ mehr

News-Redaktion / 24.08.2019 / 10:00 / 0

NRW: Landeskriminalamt legt Bericht über eskalierende Hochzeiten vor

Das Landeskriminalamt (LKA) von Nordrhein-Westphalen (NRW) hat die Ergebnisse einer Analyse zu eskalierenden Hochzeitsfeiern im Landtag in Düsseldorf vorgestellt. Laut der regionalen Tageszeitung „Express“, der…/ mehr

News-Redaktion / 24.08.2019 / 08:48 / 0

Die Morgenlage: Festnahme und Freilassung

Nordkorea schießt wieder mit Raketen, Trump erhöht Strafzölle gegen China, der G7-Gipfel beginnt, ein aussichtsreicher Präsidentschaftskandidat ist in Tunesien festgenommen worden, in Russland wurde der…/ mehr

News-Redaktion / 23.08.2019 / 16:00 / 0

Abbas will mit „Millionen von Kämpfern“ nach Jerusalem

Der Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, hat in einer Ansprache im Flüchtlingslager Jalazone bei Ramallah davon gesprochen, dass die gesamte palästinensische Nation als „Millionen…/ mehr

News-Redaktion / 23.08.2019 / 08:51 / 0

Die Morgenlage: Umweg und Umfragen

Die syrische Armee soll einen Fluchtkorridor für Zivilisten aus dem Kampfgebiet um Idlib geöffnet haben, der von den USA verfolgte iranische Öltanker soll nicht auf…/ mehr

News-Redaktion / 22.08.2019 / 17:30 / 0

35.000 Einreisen aus Österreich verweigert

Seit der Wiedereinführung von Binnengrenzkontrollen an der deutsch-österreichischen Landgrenze am 13. September 2015 hat die Bundespolizei bis einschließlich Juni 2019 insgesamt 35.067 Personen die Einreise…/ mehr

News-Redaktion / 22.08.2019 / 10:00 / 0

Kommender UBA-Präsident kündigt Kurswechsel an

Prof. Dr. Dirk Messner wird zum 1. Januar 2020 neuer Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) und löst damit Maria Krautzberger ab. Das Bundeskabinett stimmte am 31.…/ mehr

News-Redaktion / 22.08.2019 / 08:40 / 0

Die Morgenlage: Blockade und Besuch

Es gab wieder Tote in Kaschmir, die Opferzahl des letzten großen Anschlags in Afghanistan ist gestiegen, in Syrien fliehen Zehntausende in Richtung türkischer Grenze, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com