Achgut.com / 06.11.2018 / 07:58 / Foto: cartese / 12 / Seite ausdrucken

Die Achse-Morgenlage

Die Regierungen in Mittelamerika wollen gegen die Organisatoren der Migranten-Karawanen vorgehen, in der der CDU wächst der Widerstand gegen den Migrationspakt, Millionen Menschen hungern im Kongo, die USA und Südkorea nehmen ihre Manöver wieder auf, in Münster steht ein ehemaliger SS-Wachmann vor Gericht und in Berlin soll sich die Justiz nicht mehr um Schwarzfahrer kümmern.

Regierungen in Mittelamerika wollen gegen Migranten-Organisatoren vorgehen

Angesichts von tausenden Auswanderern auf dem Weg in die USA wollen die Regierungen von Honduras und Guatemala gegen die Organisatoren der sogenannten Migrantenkarawane vorgehen, meldet die Presse. Dies habe der honduranische Präsident Juan Orlando Hernandez am Montag nach einem Treffen mit seinem guatemaltekischen Kollegen Jimmy Morales in Tegucigalpa mitgeteilt.

"Guatemala, Honduras, El Salvador, Mexiko und die USA sollten mit Hochdruck gegen die Verantwortlichen ermitteln und die volle Härte des Gesetzes gegen jene anwenden, die diese Wanderungen mit politischen oder kriminellen Zielen organisieren und fördern", habe Orlando gesagt.

Derzeit ziehen tausende Menschen aus Mittelamerika in Gruppen durch Mexiko gen Norden Richtung Vereinigte Staaten. US-Präsident Donald Trump hatte gedroht, die Menschen notfalls an der Grenze von Soldaten stoppen zu lassen. Zudem habe er den Regierungen in Mittelamerika vorgeworfen, nicht genug gegen die Auswanderung zu tun und die Kürzung von Hilfszahlungen angekündigt.

Widerstand in der CDU gegen den Migrationspakt wächst

In der Unionsfraktion wächst der Widerstand gegen den Globalen Migrationspakt, der am 10. Dezember bei einer Konferenz der Vereinten Nationen (UN) in Marokko unterzeichnet werden soll, meldet die Welt. Eine Gruppe von Abgeordneten wolle sich in der Fraktionssitzung am Dienstag gegen den Pakt aussprechen.

„Selbstverständlich ist ein international abgestimmter Umgang mit der globalen Migration ein deutsches Kerninteresse“, habe der Innenpolitiker Marian Wendt (CDU) gesagt. „Trotzdem werde ich mich gemeinsam mit einigen Kollegen in der Fraktionssitzung gegen die Unterzeichnung der aktuellen Fassung des Globalen Migrationspaktes aussprechen.“ Eine sachliche Debatte sei notwendig, „damit die Rechtspopulisten nicht länger mit Falschbehauptungen den Ton in der Debatte“ angeben. Der neue Fraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus habe das Thema auf die Tagesordnung gesetzt, nachdem die Kritik in der Union zugenommen hatte. Am Donnerstagvormittag werde der Bundestag auf Antrag der AfD erstmals über den Vertrag debattieren.

Kretschmann sieht „Handlungsbedarf“ bei kriminellen Asylbewerbern

Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Verständnis dafür geäußert, dass viele Menschen empört seien, wenn sie sähen, was der Hauptverdächtige auf dem Kerbholz hat, meldet die Welt. Kretschmann sehe daher Handlungsbedarf im Umgang mit kriminellen Asylbewerbern. Das habe er am Montagabend bei einer Veranstaltung zur grün-schwarzen Halbzeitbilanz in Stuttgart erklärt.

Man müsse in der Lage sein, schnell zu reagieren – nicht erst, wenn Schwerstverbrechen begangen worden seien, wird er weiter zitiert: „Da besteht in der Tat Handlungsbedarf.“ Was möglich sei, werde gerade sondiert, bis hin zu möglichen Gesetzesänderungen.

13 Millionen Menschen hungern im Kongo

Die Zahl der Hungernden in der DR Kongo ist angesichts der anhaltenden Konflikte im Osten und im Zentrum des Landes in die Höhe geschnellt, meldet die Kleine Zeitung. Rund 13,1 Millionen Menschen hätten nicht mehr genügend zu essen; bei der Schätzung im Vorjahr seien es noch 7,7 Millionen Menschen gewesen.

Das gehe aus einem am Montag verbreiteten Bericht des Institutes IPC hervor, das für UN-Organisationen und andere Helfer weltweit Berichte zur Ernährungssicherheit erstelle. Demnach würden im Kongo rund sechs Millionen Kinder als mangelernährt gelten.

Betroffen seien vor allem die östlichen Provinzen Ituri und Tanganyika, wo Milizen und Rebellen ihr Unwesen trieben, sowie die von einem ethnischen Konflikt erschütterte zentrale Region Kasai.

Fast 80 Schüler im Nordwesten Kameruns entführt

Im Nordwesten Kameruns sind mindestens 78 Schüler entführt worden, meldet die Zeit. Neben den Minderjährigen seien Medienberichten zufolge auch der Direktor der Presbyterian Secondary School in der Regionalhauptstadt Bamenda sowie ein Lehrer und ein Fahrer von unbekannten Bewaffneten verschleppt worden.

Die Schule habe den Vorfall bestätigt. Die Entführer hätten bislang kein Lösegeld verlangt, sollen aber die Schließung der Schule gefordert haben, wird der Vorsitzende der presbyterianischen Kirche Kameruns, Samuel Fonki Forba, zitiert.

Die Massenentführung erinnere an einen Überfall der islamistischen Terrororganisation Boko Haram auf eine Schule im Nordosten des Nachbarlandes Nigeria im Jahr 2014. Damals wurden mehr als 200 überwiegend christliche Mädchen entführt. In der Region kämpften aber auch bewaffnete Gruppen anglophoner Kameruner für die Unabhängigkeit vom Rest des Landes.

Pompeo empfängt ranghohe Vertreter aus Nordkorea und China

US-Außenminister Mike Pompeo wird in dieser Woche nacheinander ranghohe Vertreter aus Nordkorea und China empfangen, meldet die Presse. Pompeo werde nach Angaben seines Ministeriums zunächst am Donnerstag in New York den nordkoreanischen General und Gesandten Kim Yong-chol treffen, der als rechte Hand von Machthaber Kim Jong-un gelte.

Dabei solle es um die Umsetzung der Beschlüsse des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump und Kim Jong-un am 12. Juni in Singapur gehen, wie das US-Außenministerium erklärt habe - insbesondere um eine "endgültige, vollständig überprüfte Denuklearisierung" Nordkoreas. Am Freitag würden Pompeo und US-Verteidigungsminister Jim Mattis dann in Washington ihre chinesischen Amtskollegen treffen, um sicherheitspolitische Fragen zu erörtern. Peking spiele als engster Verbündeter Nordkoreas eine Schlüsselrolle in den Bemühungen, den Atomkonflikt zu lösen.

US-Generalstabschef Joseph Dunford habe unterdessen eine Änderung der US-Verteidigungspolitik auf der koreanischen Halbinsel in Aussicht gestellt, sollte es in den politischen Gesprächen zwischen Washington und Pjöngjang zu Fortschritten kommen.

USA und Südkorea nehmen Marinemanöver wieder auf

Die USA und Südkorea haben ihre ausgesetzten gemeinsamen Militärmanöver am Montag im kleineren Maßstab wieder aufgenommen, meldet der Standard. US-Präsident Donald Trump hatte anlässlich seines Treffens mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un im Juni überraschend erklärt, die von Nordkorea stets scharf kritisierten Manöver zu "beenden". Nun finde zwei Wochen lang eine Marineübung mit etwa 500 Soldaten in der südlichen Hafenstadt Pohang statt, wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitgeteilt habe.

Japan strebt Ratifizierung von Handelsabkommen mit EU an

Japan treibt das Ratifizierungsverfahren für ein Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union voran, meldet die Mitteldeutsche Zeitung. Die Regierung habe eine entsprechende Gesetzesvorlage beschlossen und hoffe auf die parlamentarische Billigung in der noch bis zum 10. Dezember laufenden Sitzungsperiode. Damit könne das Ratifizierungsprozedere in Japan bis Jahresende abgeschlossen werden. Wenn auch die EU ihren Ratifizierungsprozess bis zum Ende des Jahres abschließe, könne das Handelsabkommen schon zum Februar 2019 in Kraft treten. Es sehe vor, dass Japan Zölle auf 94 Prozent aller Importe aus der EU abschafft.

AfD verklagt Bundesregierung

Die AfD will die Bundesregierung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg verklagen, meldet die Mitteldeutsche Zeitung. Die Partei sehe sich durch die Diskussion über eine mögliche Beobachtung durch den Verfassungsschutz in ihrer Chancengleichheit verletzt, habe der AfD-Bundestagsabgeordnete Roland Hartwig am Montag in Berlin mitgeteilt. Hartwig leite eine vom AfD-Bundesvorstand eingesetzte „Arbeitsgruppe Verfassungsschutz“.

Zugleich gehe die Partei gegen Extremisten in den eigenen Reihen vor, hieß es weiter. Mehrere „problematische Mitglieder“ seien in den vergangenen Wochen „aus freien Stücken“ ausgetreten, habe der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen gesagt. Sonst müsse man den „mühsamen und zeitraubenden Weg“ eines Ausschlussverfahrens gehen. Das geschehe derzeit bei dem antisemitischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon in Baden-Württemberg.

Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann startet in Münster

Wegen hundertfacher Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof steht ab dem Vormittag ein heute 94-jähriger Mann aus Borken vor dem Landgericht Münster, meldet die Mitteldeutsche Zeitung. Der Angeklagte solle als SS-Wachmann in dem deutschen Konzentrationslager bis September 1944 Dienst getan haben. Nach Überzeugung des Dortmunder Oberstaatsanwalts habe der Wachmann viele grausame Morde erst möglich gemacht.

Schwarzfahrer sollen in Berlin nicht mehr ins Gefängnis

Der Berliner Senat will Schwarzfahrer nicht mehr ins Gefängnis schicken, wenn diese ihre Geldbuße nicht bezahlt haben, meldet die Berliner Morgenpost. Führende Vertreter der rot-rot-grünen Koalition wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sprächen sich inzwischen dafür aus, den entsprechenden Straftatbestand abzuschaffen und Schwarzfahren in Zukunft – ähnlich wie das Falschparken – als Ordnungswidrigkeit zu behandeln. „Wir prüfen derzeit, wie ein entsprechender Gesetzesentwurf aussehen könnte“, habe es am Montag in der Senatsjustizverwaltung geheißen. Senatssprecherin Claudia Sünder habe gesagt, sie rechne noch in dieser Woche mit einer Verständigung in der Regierungskoalition. Die Berliner Polizei soll im vergangenen Jahr 12.000 Strafanträge zu notorischen Schwarzfahrern bearbeitet haben.

Zeuge nach drei Tagen auf Gerichtstoilette tot aufgefunden

Offenbar mehrere Tage hat ein toter Zeuge unentdeckt auf einer Toilette am Amtsgericht Kiel gelegen, meldet die Berliner Morgenpost unter Berufung auf die „Kieler Nachrichten“. Der 70 Jahre alte Mann sei am vergangenen Montag als Zeuge in einem Strafprozess geladen gewesen, erst am Donnerstag sei seine Leiche gefunden worden, habe eine Gerichtssprecherin bestätigt.

Die Behörden sollen vermuten, dass der 70 Jahre alte Mann einen Herzinfarkt erlitten habe. Die Hauptverhandlung des Prozesses sei der Sprecherin zufolge vom Richter abgesagt worden, weil der Angeklagte nicht erschienen wäre.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Armin Hoffmann / 06.11.2018

zu Sabine Heinrich: Sie treffen es Frau Heinrich! Heute früh dachte ich, ich bin im falschen Film, als in den Nachrichten diese Meldung kam. Zu den Augenärzten unf Fachkräften, die sich hier ständig danebenbenehmen wird dann formuliert “polizeibekannt” , “vorbestraft”, “sollte abgeschoben werden”, ... das Versagen, das Nicht-Tun der Justiz wird dann mit Überlastung der Gerichte begründet ... unglaublich, was in diesem Lande abgeht !!!

Marcel Seiler / 06.11.2018

Gegen die Hintermänner-Organisationen vorgehen, die die Migration organisieren: RICHTIG. Das muss man in Mittelamerika tun, aber ebenso muss man es in Europa tun. Solche Organisationen ignorieren die demokratische Verfasstheit Europas; unter dem Deckmantel der Humanität wollen sie andere zwingen, “menschlich” zu sein, auch wenn das in Wirklichkeit zur Zerstörung der Menschlichkeit in diesen Gesellschaften beiträgt. Ist die Soros-Organisation eine von denen? Wenn ja, muss sie aus Europa rausgeworfen werden.

beat schaller / 06.11.2018

“Kretschmann sieht „Handlungsbedarf“ bei kriminellen Asylbewerbern” Nun scheint es plötzlich doch zu auffällig zu sein, und kaum noch weg zu diskutieren?? Ja und was macht man dann? Man hält die Fahne in den Wind, dreht sich vom Wind ab und schreit in die andere Richtung mit gegenteiligen Argumenten und Forderungen. Ob das dann auch wirklich hilft, das wird sich zeigen. Zeigen tut sich aber dadurch auf jeden Fall, wie weit ein Wendehals gewendet werden kann ohne dass sich dabei das Gesicht noch weiter verzieht? Irgendwie kommt Bewegung in die Sache, und ich hoffe, dass auch noch etwas “Klarsicht” für jedermann hinzu kommt.

Rudolf Dietze / 06.11.2018

@Sabine Heinrich Gerechtigkeit bedeutet für die Opfer dieses Mannes genau so viel wie für die Opfer von heute. Dieser Prozess ist zu führen mit einer angemessenen Verurteilung Punkt. Andererseits scheint mit unserer Justitz nicht viel los zu sein, wenn es, wie sie ansprachen, um kriminelle, vom Staat gut ausgestattete Ausländer geht. Da warten Opfer oft lange auf Gerechtigkeit, wenn sie diese überhaupt erhalten.

Hartmut Schilling / 06.11.2018

@Frau Heinrich: Ich stimme Ihnen in jedem Punkt zu. Ergänzend möchte ich anmerken, daß über Jahrzehnte hinweg Mitläufer des des NS-Regimes im Westen (der Osten war definitionsgemäß “entnazifiziert” (!!)) problemlos ihren Berufen nachgingen, darunter Politiker, Juristen, Professoren, Lehrer, durchaus auch an Schaltstellen. Bei ihnen wurde nicht geprüft, ob sie “grausame Morde möglich gemacht haben”. Denn für so etwas muß man nicht vor Ort sein, das kann auch “in der Etappe” geschehen. Wohin man auch schaut, sieht man ein Feld von Lügen, Ausflüchten, Ungleichbehandlung, Heuchelei und mehr. Daß jetzt auf einmal die Justiz die Greise, die jahrlang hier gelebt haben und von denen man sogar teilweise gewußt hatte, daß sie bei der SS oder ähnlichen Organisationen waren, strafverfolgt werden, liegt natürlich in der Absicht der Regierenden, und sie werden es wohl auch angewiesen haben.  Schließlich ist es Bestandteil des “Kampfes gegen rechts”, und die Gewaltenteilung ist schon lange passé. Das Aburteilen eines 94jährigen SS-Wachmanns nach mehr als 70 Jahren zeigt, wohin sich die “Justiz” entwickelt. Hier finden nicht einmal Vokabeln wie “angeblich” oder “mußtmaßlich” Anwendung, um die sich die grünrote Presse doch so gerne schart. Die Vermutung liegt nahe, daß das Urteil schon geschrieben ist. “Justiz” eben.

Ivan de Grisogono / 06.11.2018

Sind illegale Migranten die Rettung für Schwarzfahrer in Berlin? Bezahlen die Migranten die Fahrkarten ? Oder bekommen sie sofort die Jahreskarten geschenkt, finanziert von hart arbeitenden Steuerzahlern? Wohin führt Ungerechtigkeit und Chaos in Deutschland überhaupt hin?

Ivan de Grisogono / 06.11.2018

Ein 94-jähriger SS- Wachman hat angeblich „viele grausame Morde erst möglich gemacht“ ? Wie ratlos und verlogen klingen solche Konstruktionen. Lassen wir „Kleinigkeiten“ wie seine Zurechnungsfähigkeit heute und Alter ( 18-20 Jahre) zum „Tatzeit“  bei Seite. Lassen wir auch die Frage offen ob eine „pauschale“ Justiz offensichtlich eine Rachejustiz tendiert zu werden? Was unternimmt die Justiz heute gegen die Verantwortlichen,  die „viele grausame Morde“ nach 2015 erst möglich gemacht haben? Die Morde nach 2015 sind keineswegs abstrakt sondern gut dokumentiert, nicht nur die Täter, sondern auch die Verursacher des Kontrollverlustes sind namentlich bekannt und noch immer tätig!

Karla Kuhn / 06.11.2018

“Guatemala, Honduras, El Salvador, Mexiko und die USA sollten mit Hochdruck gegen die Verantwortlichen ermitteln und die volle Härte des Gesetzes gegen jene anwenden, die diese Wanderungen mit politischen oder kriminellen Zielen organisieren und fördern“, habe Orlando gesagt.”  Im Ausland scheint es sehr viele kluge Politiker zu geben !!    “Widerstand in der CDU gegen den Migrationspakt wächst”  Ich kann mir nicht vorstellen , daß sich Merkel davon beeindrucken läßt. Ich habe eben den Dialog über diesen Pakt von Prof. Dr. Meuthen mit Herrn Göckel in Straßburg auf Youtube angehört. Der EfDD- Europa-Talk aus Straßburg, Folge 1, Globaler Pakt für Migration. SEHR interessant !!  “Schwarzfahrer sollen in Berlin nicht mehr ins Gefängnis”  Sind die bereits überfüllt ??  “Offenbar mehrere Tage hat ein toter Zeuge unentdeckt auf einer Toilette am Amtsgericht Kiel gelegen, meldet die Berliner Morgenpost ....”  Werden die Toiletten nicht TÄGLICH gereinigt ??  Fehlt das Geld dafür??  mehrere Tage ??  “Zugleich gehe die Partei gegen Extremisten in den eigenen Reihen vor, hieß es weiter. Mehrere „problematische Mitglieder“ seien in den vergangenen Wochen „aus freien Stücken“ ausgetreten, habe der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen gesagt. Sonst müsse man den „mühsamen und zeitraubenden Weg“ eines Ausschlussverfahrens gehen. Das geschehe derzeit bei dem antisemitischen Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon in Baden-Württemberg.”  BRAVO !!

Frank Stricker / 06.11.2018

Wahnsinn , Ministerpräsident Kretschmann ist aus seinem Winterschlaf erwacht und hat doch tatsächlich kriminelle Asylbewerber in seinem Musterländle entdeckt. Also erstmal gibt es einen dicken Tadel für den Begriff “Asylbewerber” , im rot-grünen Milieu heißen die natürlich “Geflüchtete”.  Dann sollte aus grüner Sicht natürlich erstmal kräftig relativiert werden , die Täter kommen bestimmt aus zerrütteten Familien, zuwenig Integrationshelfer , Spätfolgen vom Rhammadan , immer noch kein Mercedes und Bungalow von Hartz 4 , also alles Grausamkeiten die der böse, deutsche Steuerzahler zu verantworten hat !

Wilfried Cremer / 06.11.2018

Kretschmann will was tun gegen Schwerstkriminalität - sind denn die Aufklärungskurse für Neuankömmlinge noch nicht angelaufen? Aber bitte die Ausgewogenheit nicht vergessen! Sprich, Pflichtkurse für Alteingesessene im Fach mürrische Indifferenz (+ Schlaftabletten).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Achgut.com / 29.06.2022 / 06:05 / 300

Und vom Anfang einer üblen Affäre

Von Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay. Der Volkswagenkonzern will Achgut.com plattmachen. Und bedient sich gegenüber Herausgeber Henryk M. Broder dabei auch noch eines einschlägig…/ mehr

Achgut.com / 02.04.2022 / 10:30 / 37

Indubio am Sonntag: Gerd Buurmann stellt sich vor

Am kommenden Sonntag hat Gerd Buurmann Premiere als Moderator von Indubio. In diesem kurzen Podcast stellt er sich schon mal vor und verbindet dies mit einer…/ mehr

Achgut.com / 27.07.2021 / 06:00 / 18

Happy Birthday, Günter!

Achgut.com-Autor Günter Ederer gehört zum Urgestein des deutschen Fernseh- und Wirtschafts-Journalismus und zu den wenigen, die ihre liberale Sicht auf die Welt dem Publikum wirkmächtig…/ mehr

Achgut.com / 31.12.2020 / 16:00 / 17

Die Achgut.com-Hymne 2021: Under Pressure

„Under Pressure“ von Queen entstand 1981 (eher zufällig unter der Beteiligung von David Bowie). Der Refrain spricht für sich selbst. Hier das offizielle-Video. Wir wünschen allen…/ mehr

Achgut.com / 24.12.2020 / 16:00 / 22

Achgut.com wünscht Frohe Weihnachten!

Die Achse des Guten wünscht allen Lesern ein frohes Fest! Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns noch einmal für die großartige Unterstützung bedanken, die uns…/ mehr

Achgut.com / 02.10.2020 / 11:00 / 1

Morgen: Indubio zum Tag der Deutschen Einheit

Indubio, unser Podcast für Kopfhörer, wird aus Anlass des Tages der Deutschen Einheit einen Tag früher gesendet, also schon am morgigen Samstag, 3. Oktober, statt wie…/ mehr

Achgut.com / 11.05.2020 / 17:36 / 40

Das Corona-Papier: Wissenschaftler korrigieren Seehofer

Die an der Erstellung des Corona-Papiers beteiligten Ärzte und Wissenschaftler nahmen die Pressemitteilung des Bundesministeriums des Innern (BMI) vom 10. Mai verwundert zur Kenntnis. Dort…/ mehr

Achgut.com / 08.05.2020 / 06:02 / 13

Die Achgut.com Corona-Chronik

Achgut.com versteht sich stets auch als Chronik, die Irrungen und Wirrungen des Zeitgeschehens dokumentiert. So wird eine spätere Aufarbeitung von Ereignissen und Geschehnissen ermöglicht. Dies…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com