Die Achse des Guten / 20.10.2018 / 09:09 / Foto: cartese / 8 / Seite ausdrucken

Die Achse-Morgenlage

Saudi-Arabien gesteht die Tötung Kashoggis in Istanbuler Konsulat ein, eine Migranten-Karawane durchbricht mexikanische Grenzsperren auf dem Weg in die USA, in Teilen Afghanistans beginnt die von Anschlägen und Angriffen bedrohte Parlamentswahl, Mazedoniens Parlament hat die Umbenennung des Landes beschlossen, 800 deutsche Tesla-Käufer müssen ihre Kaufprämie zurückzahlen und Ungarn plant den Weg in ein völlig rauchfreies Land.

Saudi-Arabien bestätigt Tötung Khashoggis in Istanbuler Konsulat

Über zwei Wochen nach dem Verschwinden von Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien den Tod des Dissidenten zugegeben, meldet die Welt. Zwischen Khashoggi und Personen im Istanbuler Konsulat sei es zum Streit gekommen, hätte die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA in der Nacht zum Samstag berichtet. „Diskussionen“ zwischen Khashoggi und „denjenigen, die er im Konsulat des Königreichs in Istanbul getroffen“ hätte, „entwickelten sich zu einem Faustkampf, der zu seinem Tod führte“, habe SPA berichtet.

In diesem Zusammenhang seien bereits 18 Personen festgenommen worden. Zudem sei mit Verweis auf einen königlichen Erlass berichtet worden, dass der Vizepräsident des Geheimdienstes, Ahmad al-Assiri, entlassen worden sei. Auch Saud al-Kahtani, ein hochrangiger Berater des Königs, habe seinen Posten verloren.

Migranten-Karawane durchbricht Grenzzaun zu Mexiko

Auf ihrem angestrebten Weg in die USA haben Hunderte Migranten aus Mittelamerika an der guatemaltekischen Grenze zu Mexiko Grenzsperren überrannt, meldet die Welt. Die Zuwanderer seien in der Nähe der guatemaltekischen Stadt Tecún Umán in das mexikanische Grenzgebiet gelaufen. Wie viele Menschen die Grenze insgesamt überquert hätten, sei zunächst nicht klar gewesen. Auf Fernsehbildern sei zu sehen gewesen, wie sich eine große Menschenmenge durch ein Tor an einem Grenzposten zwischen den beiden lateinamerikanischen Ländern gedrückt habe.

Polizisten hätten versucht, die Menschen mit Schilden zurückzuhalten, meist vergeblich. Etlichen Migranten gelang es, die Polizeikette kurz hinter dem Grenzzaun zu überwinden. Steine seien in die Richtung von Polizisten geflogen. Auf einer Grenzbrücke zwischen Mexiko und Guatemala hätten sich lange Menschenreihen gebildet.

Die Menschen hätten dort nach Beobachtungen der Nachrichtenagentur AFP eine Metallabsperrung eingedrückt, die ihnen den Durchgang versperrt habe. Vergeblich hätten Dutzende mexikanische Polizisten und Soldaten mit Panzerfahrzeugen versucht, die Menge aufzuhalten.

Seit Beginn der Woche hätten sich Tausende Migranten an der Grenze gesammelt, unter ihnen viele Kinder und Frauen. Im mexikanischen Fernsehen war von bis zu 6000 Menschen die Rede. Die meisten der Migranten kämen aus Honduras, einige auch aus Guatemala und El Salvador. Das gemeinsame Ziel seien die USA.

Bedrohte Parlamentswahl beginnt in Teilen Afghanistans

Mit mehr als dreijähriger Verspätung wird in Afghanistan am Samstag ein neues Parlament gewählt, meldet der Merkur. Die Wahl finde angesichts der angespannten Lage unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Fast ein Drittel der Wahllokale bleibe u.a. aufgrund von Anschlägen geschlossen. Erst vor wenigen Tagen seien im Süden des Landes der Polizeichef von Kandahar, Abdul Rasik, und der einflussreiche Parlamentarier Abdul Dschabar Kahraman getötet worden. Rasik habe als der starke Mann im Südosten des Landes gegolten, auf den die US-Truppen zur Sicherung der Region gegen die Taliban alles gesetzt hatten. Wegen des Anschlags sei die Wahl in der Provinz um eine Woche verschoben. In Teilen des Landes kann nicht gewählt werden, weil die unter Kontrolle der Taliban stehen.

Die anstehende Wahl ist die dritte Parlamentswahl seit dem Fall der Taliban-Herrschaft 2001 und die erste, bei der die afghanische Polizei und Armee für die Sicherheit verantwortlich sind.

Die Taliban hätten klargemacht, dass sie die Wahl ablehnten, zum Boykott aufgerufen und mit Angriffen sowie Anschlägen gedroht.

Mazedoniens Parlament stimmte Namensänderung des Landes zu

Das mazedonische Parlament hat am Freitag Verfassungsänderungen beschlossen, damit das Balkanland seinen Namen in „Republik Nordmazedonien“ ändern kann, wie es mit Griechenland vereinbart worden war, meldet der Standard. Im Parlament mit 120 Sitzen hätten insgesamt 80 Abgeordnete für die Namensänderung gestimmt – ein Schritt, der als Voraussetzung für die Annäherung des Landes an die Europäische Union und Nato gilt. Dieser Kompromiss im Namensstreit mit Griechenland war von Regierungschef Zoran Zaev ausgehandelt worden. Die Opposition hatte zuvor noch gegen die Namensänderung protestiert.

USA und Südkorea sagen gemeinsames Großmanöver ab

Wegen der laufenden Verhandlungen mit Nordkorea über die atomare Abrüstung haben die USA und Südkorea ein gemeinsames Militärmanöver bis auf Weiteres abgesagt, meldet die Kleine Zeitung. Das bislang für Dezember geplante Großmanöver „Vigilant Ace“ („Wachsames Ass“) werde vorerst nicht stattfinden, habe Pentagon-Sprecherin Dana White am Freitag mitgeteilt.

Dies sei nach ihren Angaben zwischen US-Verteidigungsminister Jim Mattis und dessen südkoreanischem Kollegen Jeong Kyeong Doo bei einem Treffen am Rande einer Sicherheitskonferenz in Singapur vereinbart worden. An dem Treffen habe auch der japanische Verteidigungsminister Takeshi Iyawa teilgenommen.

Mit der Aussetzung des Manövers solle dem diplomatischen Prozess „jede Möglichkeit“ gegeben werden, weiter voranzukommen, habe White die Entscheidung. Erläutert. Die Notwendigkeit künftiger gemeinsamer Militärmanöver würde von Washington und Seoul weiterhin geprüft werden.

Mit „Vigilant Ace“ sei nun bereits das vierte gemeinsame Militärmanöver der USA und Südkoreas gestrichen, seit sich US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un im Juni zu ihrem historischen Gipfel in Singapur getroffen hatten. Pjöngjang hatte die Übungen in der Vergangenheit als Provokation angeprangert.

Polen wehrt sich gegen EuGH-Urteil

Der EuGH hat bekanntlich in einer Eilentscheidung angeordnet, dass Polen die Senkung des Rentenalters für Richter rückwirkend aussetzen und alle 27 entlassenen Richter binnen eines Monats in ihre alten Funktionen am Obersten Gericht wieder einsetzen müsse. Zudem hatte der EuGH Polen verboten, die Leitung des Obersten Gerichts neu zu besetzen. Die Eilentscheidung folgt einer Klage der EU-Kommission vom 2. Oktober.

Doch Polens Regierung lenkt bisher nicht ein, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Nach der Entscheidung des EuGH habe Präsident Duda deutlich gemacht, dass er seinen Kurs fortsetzen wolle. „Rückwärts geltende Rechtshandlungen sind nicht möglich“, habe Dudas Kanzleichef Krzysztof Szczerski die Anordnung des EuGH, die 27 entlassenen Richter sofort wieder einzusetzen, kommentiert.

Polens Regierung wolle außerdem dafür sorgen, dass Entscheidungen des EuGH für nicht bindend erklärt werden. Am 4. Oktober habe Zbigniew Ziobro, Justizminister und Generalstaatsanwalt, beim Verfassungsgericht einen wichtigen Antrag eingereicht: Das Gericht solle es für verfassungswidrig erklären, wenn sich polnische Gerichte auf Grundlage von Artikel 267 des EU-Vertrages an den EuGH wenden, um die Rechtmäßigkeit oder die Ungültigkeit von Änderungen im Justizapparat Polens feststellen zu lassen. Dies widerspreche der polnischen Verfassung, wird Ziobro zitiert, weil Polen selbst über „Aufbau, Gestalt und Organisation der Gerichtsgewalt“ entscheide.

Jeder dritte Berliner hat Migrationshintergrund

Jeder Dritte der 3,7 Millionen Berliner hat einen sogenannten Migrationshintergrund, meldet die BZ. In bestimmten Stadtteilen der Bezirke Mitte, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg lebten demnach 50 bis mehr als 60 Prozent Menschen mit einem sogenannten Migrationshintergrund. Betrachte man nur die Kinder und Jugendlichen seien die Anteile sogar noch weit höher und reichten bis zu mehr als 80 Prozent.

Den höchsten Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund gebe es in Gesundbrunnen im Bezirk Mitte. Von den rund 94.000 Einwohnern gehörten knapp 60.000 (63,4 Prozent) zu dieser Gruppe. In Tiergarten-Süd seien es knapp 61 Prozent. Der Stadtteil Neukölln im Norden des gleichnamigen Bezirks komme auf 55 Prozent, Wedding und Kreuzberg auf 53 Prozent, Charlottenburg-Nord auf 49 Prozent sowie die Ortsteile Reinickendorf und Siemensstadt (Spandau) auf 45 Prozent. Dazu, dass sich die Bevölkerungsanteile der Zuwanderer in den nächsten Jahren weiter erhöhen, bedürfte es gar keiner neuen Zuwanderung. Dazu genügt die Zahl der Kinder. Die liege bei Migranten jeweils deutlich über dem Durchschnitt der Stadtteile. So betrage der Migrationsanteil bei den 6- bis 14-jährigen Schulkindern in Gesundbrunnen 88 Prozent. Bei allen Kindern und Jugendlichen vom Säugling bis zum 17-Jährigen seien es dort 85 Prozent. Ähnliches gelte für die 6- bis 14-jährigen Schulkinder im Stadtteil Neukölln (82 Prozent), Wedding (80 Prozent) und Kreuzberg (71 Prozent). Die größten Gruppen unter den Einwanderern sind türkischer und arabischer Herkunft.

Deutsche Polizei-Pistolen treffen nicht

Für über 44 Millionen Euro haben die Bundesländer bei „Heckler & Koch“ mehr als 100.000 Pistolen für ihre Polizisten gekauft, doch nach den Behörden in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern meldeten nun auch Brandenburg und Sachsen Probleme mit den neuen Dienstwaffen, schreibt die Welt unter Berufung auf die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Heckler&Koch“ befinde sich demnach „in einem ebenso professionellen wie konstruktiven Dialog“ mit den Bundesländern, habe ein Sprecher des Waffenproduzenten auf Anfrage der Zeitung gesagt.

Deutsche Tesla-Käufer müssen Kaufprämie zurückzahlen

Der US-Autobauer Tesla ist mit dem Versuch gescheitert, Hunderte deutsche Kunden per Gerichtsentscheid vor der Rückzahlung von 2.000 Euro Umweltbonus zu bewahren, meldet der Standard. Das Verwaltungsgericht Frankfurt habe den Eilantrag des Unternehmens als unzulässig zurückgewiesen, wie das Gericht am Freitag mitgeteilt habe. Das Elektroauto Tesla S war vorübergehend – vom 30. November 2017 bis 5. März 2018 – von der Liste der förderfähigen Modelle gestrichen worden, weil die gerade noch in den Förder-Rahmen von maximal 60.000 Euro Netto-Endpreis passende Basisversion im Handel gar nicht erhältlich gewesen sei. Wer vor dem 6. März 2018 einen Tesla S gekauft und dafür die staatliche Kaufprämie erhalten hatte, müsste diese zurückzahlen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) habe Mitte Juli mitgeteilt, es gehe um rund 800 Fälle. Tesla habe sich benachteiligt gefühlt und sei vor Gericht gezogen. Das entschied nun, die Überprüfung, ob das Modell ein förderfähiges Elektroauto sei, berühre die Rechte des Herstellers nicht. Klagen könnten nach Einschätzung der Kammer höchstens die betroffenen Autokäufer als Empfänger des staatlichen Zuschusses.

Ungarn soll völlig rauchfreies Land werden

Ungarn soll ein völlig rauchfreies Land werden, plant János Lázár, Beauftragter für Nichtraucherschutz im Büro von Ministerpräsident Viktor Orbán, nach einer Meldung des Standard. Lázár wolle erreichen, dass Bürger, die nach dem 1. Januar 2020 in Ungarn geboren werden, keine Tabakerzeugnisse kaufen dürfen, auch dann nicht, wenn sie das 18. Lebensjahr erreicht haben. Das berichte die regierungsnahe Zeitung „Magyar Idök“. Zum Erreichen des Ziels eines absoluten Rauchverbots solle im Bedarfsfall sogar die Verfassung geändert werden.

Laut Lázár beziehe sich die Ankündigung nicht auf Menschen, die vor 2020 geboren wurden. Der Beauftragte wolle außerdem ein Rauchverbot in Kraftfahrzeugen durchsetzen, ähnlich dem Handyverbot. Angestrebt werde auch ein staatliches Entwöhnungsprogramm für die derzeit zweieinhalb Millionen ungarischen Raucher. Lázár fordere zu diesem Zwecke landesweite Lungenuntersuchungen, bei deren Nichteinhaltung Arbeitnehmern höhere Krankenversicherungsbeiträge drohten.

Victorinox einigt sich mit Schweizer Armee über „Swiss Army“

Ein Rechtsstreit zwischen dem Taschenmesser-Hersteller Victorinox und der Schweizer Armee ist beigelegt, meldet Spiegel-Online. Laut einer Einigung müsse das Familienunternehmen den zuvor von der Armee geforderten Schadensersatz in Höhe von einer Million Franken nicht zahlen.

Bei dem Streit sei es darum gegangen, ob Victorinox in den USA unter der Marke „Swiss Military“ oder „Swiss Army“ Produkte verkaufen dürfe oder nicht. Die Armee meinte: Nein, denn sie habe das Recht auf diese Marke.

Das Militär begann aber erst vor fünf Jahren, Markenverletzungen rigoros zu verfolgen. Nun wollten sie mitverdienen, wenn etwas mit der Aufschrift „Swiss Military“ verkauft wird. Victorinox habe geltend gemacht, die Marke „Swiss Army“ habe ihr schon immer gehört. Die Armee habe das nie beanstandet. Victorinox beliefere die Armee unter anderem mit Taschenmessern, die in der Schweiz „Sackmesser“ genannt werden.

Jetzt hätten sich beide Seiten darauf geeinigt, dass die Armee die Marke in den USA registrieren könne, Victorinox aber einen langfristigen Lizenzvertrag „zu marktüblichen Bedingungen“ erhalte, um unter dem Markennamen Parfümwaren in den USA und Kanada zu verkaufen

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
Hjalmar Kreutzer / 20.10.2018

„Die EU verbietet Polen…“ was auch immer. Ich empfinde diesen Satz als ungeheure Anmaßung gegenüber einem souveränen Staat. „Ungarn rauchfrei“ durch Gängelung erwachsener mündiger Bürger? Liest sich für mich wie „Peter-Prinzip“. Von welchen anderen Problemen Ungarns will die Regierung damit ablenken?

Karla Kuhn / 20.10.2018

  Es wurde das Thema nicht angesprochen: “Die scheidende Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) hat den Kurs ihrer Partei kritisiert und personelle Veränderung an der Spitze angemahnt. Die Partei habe das Thema Asyl und Flüchtlinge überhöht, sagte die Politikerin dem Bayerischen Rundfunk (BR). Damit habe die CSU dazu beigetragen, dass die Ängste der Menschen nicht abgebaut worden seien. Jetzt müsse sich die Partei wieder stärker um die politische Mitte kümmern.”  Heute bei t-online   WEnn Frau STAMM scheidend ist, hat sie nicht das Recht, eine Personalie vorzuschlagen, deren konsequenz sie gar nicht miterleben muß !  Ihr Ausspruch “Die Partei habe das THEMA ASYL UND FLÜCHTLINGE ÜBERHÖHT”  zeigt doch, wohin sich diese CSU Politikerin gewendet hat, für mich weit ab von dieser konservativen Partei. DIESES THEMA, WAS das Leben sehr vieler Menschen in Deutschland verändert hat und noch verändern wird, z. B. sagen viele Menschen in etwa so , “Pst, nicht so laut, ich bekomme sonst Schwierigkeiten, wenn ich sage, daß die Flüchtlinge nur noch kontrolliert ins Land kommen dürfen.”  Das erinnert mich FATAL an mein Leben in der DDR, wo die Menschen ihre Meinung nur noch hinter vorgehaltener Hand sagen durften. Das THEMA ASYL und FLÜCHTLINGE muß SO lange auf der Agenda stehen, bis es wenigstens einigermaßen zur Zufriedenheit des VOLKES geklärt ist. “Deutsche Tesla-Käufer müssen Kaufprämie zurückzahlen”  Bei bis zu 60000 Euro machen die 20000 Euro das Kraut auch nicht mehr fett.  HERRLICH, Herr Cremer der Vergleich der Alphörner mit den Kalaschnikows. “.... „in einem ebenso professionellen wie konstruktiven Dialog“ ... Nach diesem “professionellen Dialog” kommen sicher zielgenaue Pistolen zustande. Ohne DIALOG klappts eben nicht !

Stefan Riedel / 20.10.2018

Ich finde U n g a r n toll ! Aber manchmal habt ihr doch einen an der Waffel (ein deutscher Raucher).

S. Salochin / 20.10.2018

Das ist ja ein tolles Wahlkampf-Projekt, den Treck aus Honduras in Bewegung zu setzen. Ich könnte mir vorstellen, dass CNN live davon berichtet. Da könnte z. B. eine schneeweiße US-Senatorin auftauchen, die sich als Indianerin aus einem Disney-Zeichentrick fühlt. Die kam in Scarface nicht vor. Jeder weiß, wie die Sache bei uns ausginge. Nämlich ungefähr so wie 2015 und in etwa von so ehrlichen und kompetenten Journalisten begleitet wie die aktuelle “Welt”-Berichterstattung über Trump. Damit der Leser noch besser versteht, was die Redakteure des Springer-Blattes ihm sagen wollen, könnten sie doch zwanglos Comics von Trump in den Text einfügen, in denen er entstellt und karikiert mit Sprechblasen dummes Zeug redet. Das machte die Sache einfacher. Warum man sich über die Heckler & Koch Pistolen aufregt, verstehe ich nicht. Ich habe heute auf der Achse gelesen, dass die „Black Live Matters“-Bewegung sich (planmäßig, obwohl hier eigentlich sinnlos) nach Deutschland ausgebreitet habe. So geht Polizisten-Entwaffnung ala Merkel. Ist doch immer noch besser als wenn wie in den USA erst Polizisten in den Hinterhalt gelockt und erschossen werden, um der Sache Nachdruck zu verleihen. Hier regelt alles die Unfähigkeit des Staates. Vorbildlich. Es fehlt noch ein ARD-Bericht, dass sich nur Rassisten und AfDler Schusswaffen wünschen, mit denen Leute erschossen werden können. Wie wäre es mit einer Film-Dokumentation, bei der ein rühriger Kölner Polizist begleitet wird, der Konflikte ausschließlich mit stundenlangem Gerede beschwichtigt? Ungarns Regierung will sich wohl doch noch selbst abschaffen, wenn sie einen Krieg gegen die Raucher anfängt. Bitte nicht. Wie wäre es erst mal gegen Feinstaubmonster, Stickoxidgespenster und CO2-Windmühlen zu kämpfen? Das soll im Moment in der Inquisitionsszene der große Hype sein. Leider verbieten sich Verbrennungen aufgrund der Umweltbelastung.

Thomas Brecht / 20.10.2018

“Deutsche Polizeipstolen treffen nicht” Bei dem “Welt” Artikel stimmt was nicht. Die Pistolen benötigen zum einschießen etwa 60 Schuss. ich bin sebst Sportschütze und 60 Schuss ist etwa ein Stunde training auf dem Schießstand . Wenn ein Polizist eine neue Dienstwaffe erhält sollte er dann damit nicht zum eingewöhnen auch einmal auf dem Schießstand üben ? Dann 45 Cent pro Schuss ? Wo kaufen die Behörden Munition ? Ich zahle ca. 20 Cent. Da glaube ich eher an Ausbildungmängel bei der Polizei wie hier in Hannover wo sich auch öfter mal wie auf dem Weihnachtsmarkt 2017ein Schuss aus der MP5 Maschienenpistole löst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 18.11.2018 / 08:58 / 0

Die Achse-Morgenlage

Der Islamische Staat (IS) verliert seine letzte Bastion im Süden Syriens, während türkisch besetzte Gebiete Nord-Syriens immer stärker wie eine türkische Besatzungszone geführt werden. In…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.11.2018 / 09:34 / 14

Die Achse-Morgenlage

Die Bundeskanzlerin kommt nach Chemnitz und es passiert nichts Unerwartetes. Todesopfer islamistischer Angriffe werden aus Zentralafrika und Nigeria gemeldet. Deutschland folgt Frankreichs Wunsch nach einem…/ mehr

Die Achse des Guten / 16.11.2018 / 07:55 / 10

Die Achse-Morgenlage

Die Migantenkarawanen erreichen die US-Grenze, Nordkorea jubelt über den erfolgreichen Test einer neuen „Hightech-Waffe“, das Ringen um den Brexit-Deal geht weiter, Estland wird dem UN-Migrationspakt…/ mehr

Die Achse des Guten / 15.11.2018 / 08:34 / 7

Die Achse-Morgenlage

Das Brexit-Abkommen ist wieder ein Schrittchen näher gerückt und dennoch weiterhin extrem unsicher. In Israel droht die Regierung ihre Mehrheit zu verlieren, nachdem Verteidigungsminister Lieberman…/ mehr

Die Achse des Guten / 14.11.2018 / 08:10 / 1

Die Achse-Morgenlage

Im Gazastreifen scheint die Waffenruhe zu halten, einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen gibt es auch, wiewohl der noch einige Hürden zu nehmen hat, und Italien…/ mehr

Die Achse des Guten / 13.11.2018 / 08:31 / 3

Die Achse-Morgenlage

Raketenangriffe der Hamas auf Israel und israelische Bombenangriffe auf Hamas-Militäreinrichtungen sowie einen Propagandasender markieren die neue Eskalation im Gaza-Konflikt, in Afghanistan haben islamistische Anschläge und…/ mehr

Die Achse des Guten / 12.11.2018 / 08:17 / 7

Die Achse-Morgenlage

Horst Seehofer will zum Jahreswechsel als Parteivorsitzender zurücktreten und vielleicht später auch als Innenminister, das Außenministerium verschweigt, welche Zugeständnisse in den Verhandlungen zum UN-Migrationspakt gemacht…/ mehr

Die Achse des Guten / 11.11.2018 / 08:21 / 7

Die Achse-Morgenlage

Nord- und Südkorea üben etwas Abrüstung an der Grenze, in der Ostukraine und in der Türkei sterben Soldaten, die Zahl der Toten des Anschlags in…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com