Die Achse des Guten / 10.10.2018 / 07:21 / Foto: cartese / 10 / Seite ausdrucken

Die Achse-Morgenlage

In Afghanistan sind wieder Anschlagsopfer zu beklagen, Polen erwägt den Ausstieg aus dem UN-Migrationspakt, die amerikanische UN-Botschafterin tritt zurück, Saudi-Arabien will sein Istanbuler Konsulat von türkischen Behörden durchsuchen lassen, Griechenland will Reparationen, die katalanische Separatisten-Koalition verliert die Parlamentsmehrheit und Kim Jong-un wünscht sich Besuch vom Papst.

Mehrere Tote bei Anschlag vor der Wahl in Afghanistan

Bei einem Anschlag auf eine Wahlveranstaltung in der südafghanischen Provinz Helmand sind mindestens fünf Menschen getötet worden, meldet die Kleine Zeitung. Mindestens sieben weitere Menschen seien verletzt worden, habe ein Polizeisprecher gesagt. Die Explosion hätte sich im Büro eines Kandidaten für die Parlamentswahl ereignet, als dieser gerade im Gespräch mit potenziellen Wählern war. Der Kandidat sei verletzt worden.

Afghanistan wähle am 20. Oktober mit mehr als dreijähriger Verspätung ein neues Parlament. Vor allem der Beginn der Wählerregistrierung war von Gewalt überschattet, im ersten Monat seien mindestens 68 Zivilisten getötet worden. Erst vor sechs Tagen habe sich in der östlichen Provinz Nangarhar ein Selbstmordattentäter des Islamischen Staats (IS) im Büro eines Kandidaten in die Luft gesprengt und mindestens 18 Menschen getötet.

Insgesamt seien bisher mindestens acht Parlamentskandidaten bei Anschlägen getötet worden. Einen Fall - ein Kandidat der Minderheit der Sikh - habe der IS für sich reklamiert.

Polen erwägt Ausstieg aus weltweitem UNO-Pakt zu Migration

Die polnische Regierung erwägt einen Ausstieg aus dem globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen, meldet die Kleine Zeitung. Der Entwurf für den ersten weltweiten UNO-Pakt zum Thema Migration könnte zur "illegalen Migration" ermuntern und biete keine "Sicherheitsgarantien für Polen", habe Innenminister Joachim Brudzinski am Dienstag erklärt. Er werde seiner Regierung deshalb einen Rückzug aus dem Abkommen empfehlen.

Bisher seien die USA und Ungarn die einzigen UNO-Mitglieder, die sich dem Pakt dezidiert verweigern. Aber es habe auch Medienberichte gegeben, wonach in Österreich der Widerstand gegen den geplanten Migrationspakt der Vereinten Nationen wachse, der im Dezember in Marokko angenommen werden soll. Eine "finale Entscheidung" sei noch nicht gefunden worden, hieß es Ende September vonseiten der österreichischen Bundesregierung.

Amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley tritt zurück

Nach dem angekündigten Rücktritt von Donald Trumps UN-Botschafterin läuft die Suche nach einem Nachfolger, meldet die FAZ. Der amerikanische Präsident habe am Dienstag erklärt, er hätte eine Liste mit fünf möglichen Kandidaten. Darauf stehe auch Dina Powell, die ehemalige stellvertretende nationale Sicherheitsberaterin im Weißen Haus. In amerikanischen Medien sei auch über den Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, als möglichen Nachfolger für Haley spekuliert worden. Er zähle aber nach den Worten Trumps nicht zur engeren Auswahl.

Haley habe am Dienstag überraschend verkündet, dass sie ihren einflussreichen Posten zum Jahresende aufgeben werde. Bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump im Weißen Haus habe sie deutlich gemacht, dass ihre Entscheidung nicht auf ein Zerwürfnis mit dem Präsidenten zurückgehe.

Saudi-Arabien öffnet Istanbuler Konsulat im Fall Khashoggi

Die türkischen Behörden erhoffen sich von einer Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul neue Erkenntnisse über den seit einer Woche vermissten Journalisten Jamal Khashoggi. "Die saudischen Behörden haben mitgeteilt, dass sie für eine Zusammenarbeit offen sind und das Konsulatsgebäude untersucht werden kann", zitiert die Kleine Zeitung den Sprecher des Außenministeriums in Ankara, Hami Aksoy.

Die Türkei hatte die Durchsuchung des Konsulats am Vortag beantragt. Zwei Staatsanwälte sollten die Durchsuchung Medienberichten zufolge leiten. Wann diese stattfinden solle, sei jedoch noch unklar.

"Aquarius" könnte unter türkischer Flagge fahren

Das Migranten-Rettungsschiff "Aquarius" sucht nach der Entziehung der Flagge durch Panama weiter nach einem neuen Flaggenstaat. Das Schiff könnte bald unter türkischer Flagge wieder in See stechen, meldet die Kleine Zeitung. Der Präsident des türkischen Roten Halbmonds, Kerem Kinik, habe am Dienstag erklärt, er habe den Betreibern der "Aquarius" angeboten, ihren Einsatz unter der Flagge der Türkei weiterzuführen.

Deutschland liefert iranischen Diplomaten an Belgien aus

Deutschland hat einen unter Anschlagverdacht stehenden Diplomaten aus dem Iran an Belgien ausgeliefert, meldet der Standard. Der Iraner Assadollah Assadi sei am Dienstag an Belgien überstellt worden und solle am Mittwoch einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, habe die Staatsanwaltschaft in Brüssel mitgeteilt.

Der in Wien akkreditierte Diplomat sei Anfang Juli auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls, den die belgische Justiz beantragt hatte, in Unterfranken festgenommen worden. Die für Terrorismus zuständige belgische Staatsanwaltschaft verdächtige Assadi, an der Planung eines Anschlags auf iranische Oppositionelle in Frankreich beteiligt gewesen zu sein.

Auch deutsche Ermittler würden vermuten, dass Assadi den Anschlag in Auftrag gegeben und den beiden mutmaßlichen Attentätern Sprengstoff besorgt habe. Ihren Erkenntnissen zufolge sei Assadi vermutlich ein Mitarbeiter des iranischen Geheimdienst- und Sicherheitsministeriums, das für die "Beobachtung und Bekämpfung oppositioneller Gruppen" zuständig sei.

Vor einigen Tagen hatte das Oberlandesgericht Bamberg der Auslieferung nach Belgien zugestimmt. Es entschied, der Iraner könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen: Er habe sich auf einer mehrtägigen Urlaubsreise außerhalb Österreichs und nicht auf einer Reise zwischen Österreich und seinem Heimatland Iran befunden.

Immunität von Grünen-Abgeordneter soll aufgehoben werden

Die Immunität der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordneten Canan Bayram soll aufgehoben werden, meldet dernewsticker. Hintergrund seien bevorstehende Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, habe die "taz" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf ein entsprechendes Schreiben der Staatsanwaltschaft berichtet. Bayram habe im Februar 2018 an Gegenprotesten zu dem "Frauenmarsch – Kandel ist überall" teilgenommen. Der Aufzug sei bereits nach wenigen hunderten Metern blockiert worden. Nach Informationen der "taz" hätte es daraufhin Strafanzeigen gegen Bayram gegeben, weshalb die Berliner Staatsanwaltschaft einen "Prüfvorgang" eingeleitet habe. Am Donnerstag soll nun der zuständige Ausschuss des Bundestags die Immunität von Bayram aufheben.

Die Berliner Staatsanwaltschaft plane nach Informationen der "taz" ein förmliches Ermittlungsverfahren. Der Grünen werde demnach vorgeworfen, durch "gemeinsames enges Zusammenstehen" mit hunderten anderen Personen auf einer Kreuzung den "Frauenmarsch" blockiert zu haben, heiße es im Schreiben der Staatsanwaltschaft.

IWF warnt vor abrupten Finanzmarkt-Turbulenzen

Der Internationale Währungsfonds nährt die Furcht vor Turbulenzen an den Finanzmärkten, meldet orf.at. Eine Eskalation der Handelskonflikte und wachsende geopolitische Risiken könnten zu abrupten Einbrüchen führen, habe es im bei der IWF-Jahrestagung in Bali heute veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht geheißen. In der Folge könnten sich die Finanzierungsbedingungen verschlechtern.

Aktuell schöben die günstigen Finanzierungskonditionen für Unternehmen sowie Verbraucher und Verbraucherinnen die Weltwirtschaft noch an. Das gelte aber für eine Reihe von Schwellenländern schon nicht mehr, habe es vom IWF geheißen. Als Folge gebe es weltweit moderate Belastungen für die Finanzstabilität, allerdings könnten auf mittlere Sicht die Risiken noch zunehmen. Vor allem die Türkei und Argentinien seien zuletzt unter Druck geraten.

Griechenland fordert 376 Milliarden Reparationen

In einer bislang unter Verschluss gehaltenen Studie einer Kommission des griechischen Parlaments werden die Ansprüche insgesamt mit bis zu 376 Milliarden Euro beziffert, meldet Bild. Bei einem Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (62), der am Donnerstag in Athen erwartet werde, sollen diese Reparationsforderungen offiziell zum Thema gemacht werden.

171,4 Milliarden Euro seien die Nettoforderungen Griechenlands bis 2014 und bezögen sich auf Forderungen vor dem Hintergrund von Zerstörungen der griechischen Infrastruktur während des Krieges.

10,3 Milliarden Euro seien eine Entschädigung für Zwangskredite, die Griechenland während der Besatzung an Deutschland leisten musste. 33,8 Milliarden Euro würden für weitere Verluste von Staats-Ressourcen (Öl, weitere Rohstoffe, Landwirtschaft) von 1940 bis 1944 fällig und 53,8 Milliarden Euro Entschädigung für Produktionsverluste in der Industrie während der Besatzung.

Neben den Forderungen des griechischen Staates würden in dem Bericht erstmals auch individuelle Forderungen erwähnt.

Katalonien: Separatisten-Koalition verliert Parlamentsmehrheit

In Katalonien hat die separatistische Regierungskoalition vorerst ihre absolute Mehrheit verloren, meldet die FAZ. Aufgrund von Differenzen in der Frage der Übertragung der Stimmrechte der ins Exil gegangenen sowie der inhaftierten Abgeordneten würden die Separatisten im Parlament von Barcelona vorerst nur noch 65 statt 70 der 135 stimmberechtigten Abgeordneten stellen. Bei einer wichtigen Abstimmung hätten sie daher am Dienstag erstmals nach langer Zeit eine Niederlage erlitten.

Will Kim Jong-un den Papst einladen?

Medienberichten zufolge will Nordkoreas Diktator Kim Jong-un (34) Papst Franziskus (81) in sein Land einladen, meldet Bild. Unter Berufung auf einen Sprecher des südkoreanischen Präsidentenamtes habe es am Dienstag geheißen, Südkoreas Präsident Moon Jae-in (65) wolle die Einladung kommende Woche bei einer Europa-Reise an Franziskus überbringen.

Entsprechende Medienberichte habe Vatikansprecher Greg Burke am Dienstag bestätigt. Auf die Frage nach einer Einladung des Kirchenoberhauptes nach Nordkorea habe Burke gesagt: „Warten wir erst einmal, bis eine Einladung eingetroffen ist.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 10.10.2018

Griechenland - Falls mich mein Gedächtnis nicht trügt, hat ein gewisser Mussolini mit italienischen Truppen den Balkan und Griechenland verheert, mußte den Berliner Bündnispartner zu Hilfe rufen, um eine blamable Pleite abzuwenden. Vielleicht sollte das mal einer den Griechen erklären, damit sie ihre Forderungen in Rom geltend machen. Ach, ich vergaß, bei den Pleitiers ist ja nix zu holen. Insofern dürfen wir freudig erregt abwarten, zu welchem Preis uns “unser” Präses bei seiner Sozen links motivierten Weltenrettungsmission verkauft. Aus dem hiesigen Steuerzahlen läßt sich sicher noch was raus quetschen, während die stolzen Erfinder der (europäischen) Demokratie es für unter ihrer Würde halten, eine funktionierende Finanzverwaltung aufzubauen und im eigenen Land konsequent Steuern zu erheben. Khashoggi - Für mich immer wieder erstaunlich, wie naiv angeblich intelligente Menschen sind, die sich als Regimegegner von Diktaturen oder ihnen nahe stehend strukturierten Staaten in die Höhle des Löwen begeben, sie und Freunde sich dann wundern, wenn sie dort gebissen werden. Der eine oder andere Türkeireisende mußte ja auch entsprechende Lehren erfahren., erwartbar. Und im Fall Skripal gab es ja offenbar vorher auch Reisetätigkeit der Tochter ins Reich des Bären. Die Reaktion desselben dann völlig überraschend?

Rüdiger Kuth / 10.10.2018

Apropros Reparationen: Meine Mutter kam als Vertriebene aus Ostpreußen, der heutigen russischen Exklave. Sie hatten dort ein Landgut mit 500ha Ackerflächen. Wo kann ich meine Reparationsansprüche als ihr Erbe anmelden?

Karla Kuhn / 10.10.2018

“Die polnische Regierung erwägt einen Ausstieg aus dem globalen Migrationspakt der Vereinten Nationen, meldet die Kleine Zeitung. Der Entwurf für den ersten weltweiten UNO-Pakt zum Thema Migration könnte zur „illegalen Migration“ ermuntern und biete keine „Sicherheitsgarantien für Polen“, habe Innenminister Joachim Brudzinski am Dienstag erklärt. Er werde seiner Regierung deshalb einen Rückzug aus dem Abkommen empfehlen.”  Ein KLUGER Mann mit klarem Verstand !!  “Immunität von Grünen-Abgeordneter soll aufgehoben werden” Stehen die nicht unter “Artenschutz ??”  “Griechenland fordert 376 Milliarden Reparationen”  73 Jahre nach Kriegsende fällt es den Griechen ein Reparationen in MILLIARDEN Höhe zu fordern ? Aber erst den Rettungsschim ausnutzen ?? Tja, anscheinend treibt die Pleite ? seltsame Blüten !!  “IWF warnt vor abrupten Finanzmarkt-Turbulenzen”  Nicht nur der IWF, auch Ökonome OHNE die rosarote Brille aber WIR schaffen auch das noch !! Jetzt verteilt der Bund wieder Millionen ? Milliarden ? an die Länder und Kommunen zur Bewältigung der FLÜCHTINGSKRISE !. Aber vielleicht kann ich noch lesen, daß auch für diejenigen, die hier schon länger leben und die mit ihrer HÄNDE ARBEIT das Geld ERSCHUFTEN, was die POLITIK locker ausgibt, auch noch ein paar Kröten übrigbleiben ??  “Aquarius“ könnte unter türkischer Flagge fahren”  Und WER bezahlt da? DEUTSCHLAND ??

Ivan de Grisogono / 10.10.2018

Noch 376 Milliarden für Griechenland? Es wäre ein Skandal falls Kommunisten in Athen damit durchkommen ! Rotgrüne Konstellation in Deutschland ist für solche Versuche äußerst günstig, Deutsche Interessen schlecht vertreten, Bevölkerung gespalten! Steinmeiers Besuch, sowie weitere Finanzierung der Betrüger, müßten abgesagt werden.

Wolfgang Kaufmann / 10.10.2018

„Griechenland fordert 376 Milliarden Reparationen“ — Wenn „Freunde“ so mit mir reden würden, würde ich erst mal alle Kredite auf einen Schlag zurückfordern und dann jedes verbleibende Tischtuch zerschneiden. NATO und EU: entweder ihr geht oder wir gehen! BTW: Können wir nicht der Türkei bei der Wiedervereinigung helfen?

Ivan de Grisogono / 10.10.2018

Fall Khashoggi. Spurensuche wird schwierig. Fünfzehn Kurzzeitbesucher aus Riad könnte erklären, dass alle Spuren gründlich beseitigt wurden. Fehler passieren auch bei bester Planung, kritisch wäre die Beseitigung der Leiche gewesen, oder wurde er doch entführt? Totalitäre Regime sind zu allem fähig!

Sabine Heinrich / 10.10.2018

Griechenland: Ganz schön dreist - aber warum nicht einfach versuchen, aus den blöden Deutschen, die ihre Schuldgefühle unermüdlich pflegen, noch ein paar Milliärdchen rauszukitzeln? Sollte mich nicht wundern, wenn unsere Politiker freiwillig das Füllhorn öffnen - da sie ja nur die Gelder von uns Steuerzahlern ausschütten - und den unverschämten Forderungen der griechischen Regierung nachkommen. Wo sind die Milliarden geblieben, die wir in den letzten Jahren in dieses schöne, aber chaotische Land gepumpt haben? Da ich selbst längere Zeit nicht in Griechenland war, kann ich nur wiedergeben, was mir neulich eine Griechin erzählt hat: Es ist nichts bei der Bevölkerung angekommen; besonders Alte und Ärmere sind extrem schlimm dran; Ärzte müssen geschmiert werden, damit sie einem - trotz Krankenversicherung - angemessene Behandlung zukommen lassen. Schulen sind auf keinem guten Niveau und oft in keinem guten Zustand. Wer etwas kann, versucht sein Glück lieber im Ausland - so wie es sich bei uns ja auch inzwischen abzeichnet. Kann mir jemand erklären, warum eigentlich immer nur von Griechenland die Rede ist und wir dort Milliarden versenken? Nach meiner - nicht umfassenden - Information ist die Lage in den westeuropäischen Ländern Spanien und Portugal alles andere als rosig. Warum also ist der Focus seit Jahren nur auf Griechenland gerichtet? Ich verstehe es wirklich nicht. Aquarius unter türkischer Flagge: Ha - finde ich richtig gut - da wird Erdowahn seine Flüchtlinge auf Kosten realitätsferner Gutmenschen los. Ich hoffe, dass sich kein Land mehr erpressen und die Aquarius landen lässt.

Gerhard Giesemann / 10.10.2018

Welch Glück, dass die Deutschen mit den islamischen Löndern wenigstens keine solchen Rechnungen offen haben - denen haben sie nichts getan, nur den christlichen Nachbarn. Daher womöglich die doch ein wenig merkwürdige Islamophilie in deutschen Landen? Die Handschar-Truppen lassen grüßen, seinerzeit SS-Angehörige. (Beim Warschauer Aufstand 1944, der bekanntlich von Himmlers SS blutig niedergeschlagen wurde, haben sich diese Handschar-Muslime ebenfalls hervorgetan. Daher womöglich die leichte Aversion der Polen gegen alles, was sich muslimisch nennt? Immerhin war und ist das DAS polnische Trauma. Die Russen auf der anderen Seite der Weichsel stehend, haben seelenruhig zugeschaut, wie die SS ihr Werk vollendet. Daher auch die leichte Russophobie der Polen gegen ihre slawischen Brüder?) Die derzeitige hirnlose (?) Invasionspolitik der Deutschen aus den sunnitischen Mehrheiten dort irritiert nicht nur die Polen.

Wilfried Cremer / 10.10.2018

Der eingewechselte Franz und der kleine Dicke mit dem Bombenbasar - da gucken Mohammed und Ali in die Röhre. Ergo: Tu es Petrus. (Mach et, Otze!)

Fritz kolb / 10.10.2018

Also zuerst hat Griechenland die Zahlung der anstehenden Tranche abgewartet. Ein richtiges Cleverle, der Herr Tzirpas, sozusagen prototypisch für griechisches Täuschen und Tarnen.  Die sog. Reparationsforderungen dienen am Ende zu nichts anderem, als gegen das Schuldenkonto aus der Finanzkrise mit Deutschland aufrechnen zu können.  Wenn das mit dieser Argumentation auch nur teilweise realiisiert werden sollte, und die Gefahr besteht bei unserem roten Bundespräsidenten,  dann sollten wir gegenüber Frankreich ebenfalls Reparationsforderungen aufgrund der napoleonischen Feldzüge und der Verheerungen daraus geltend machen.  Die Logik wäre die gleiche, wenn der Zeitstrahl und nach dem Krieg geschlossene Verträge außer Acht gelassen werden.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 08.09.2019 / 06:05 / 17

Jugend-Workshop mit Achgut.com: Zwischen Semikolon und Nudelholz

Achgut.com ist an diesem Wochenende unterwegs, um künftigen Generationen einen Weg zu weisen, den sie nicht in Spiegel, Stern oder Zeit finden werden. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft…/ mehr

Die Achse des Guten / 16.04.2019 / 09:30 / 0

Bernhard Lassahn im Schülerinterview

Achgut.com Autor Bernhard Lassahn ist Schriftsteller und wurde als Verfasser von Käpt’n Blaubär bekannt. Im Interview mit den Schülern von Apollo-News spricht er über seine…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.03.2019 / 14:00 / 3

“Du kratzt an der Tapete und die Wand kommt Dir entgegen”

Am vergangenen Wochenende richteten wir zusammen Friedrich A. von Hayek Gesellschaft und dem Schülerblog „Apollo-News“ einen Workshop für junge Blogger aus. Dabei zeichneten die Medientalente auch gleich Interviews…/ mehr

Die Achse des Guten / 25.01.2019 / 12:00 / 77

Achgut.com feiert 1 Million aktive Nutzer im Monat!

Am heutigen Tag brachte der Blick auf "Google Analytics" eine freudige Überraschung. Zum ersten mal hat die Achse des Guten die Zahl von einer Million…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.01.2019 / 06:05 / 85

Kunzes Broder-Song: “Schorsch genannt die Schere”

In einem aktuellen Interview mit DIE WELT sagt der Deutschrocker Rudolf Kunze über sein Lied "Schorsch genannt die Schere": "Ja, das Lied hat einige Leute sehr…/ mehr

Die Achse des Guten / 09.01.2019 / 08:52 / 7

Die Achse-Morgenlage

In Syrien gab es zahlreiche Tote nach einem Angriff des Islamischen Staats auf kurdische Verbände, im Osten Kongos wurden etliche Menschen von islamistischen Milizionären getötet,…/ mehr

Die Achse des Guten / 08.01.2019 / 08:41 / 16

Die Achse-Morgenlage

In Afghanistan gab es wieder zahlreiche Tote bei Gefechten mit den Taliban, zwei Menschen starben bei dem gescheiterten Putschversuch in Gabun, ein AfD-Abgeordneter wurde überfallen,…/ mehr

Die Achse des Guten / 07.01.2019 / 08:59 / 10

Die Achse-Morgenlage

Der Islamische Staat greift britische Soldaten in Syrien an, Donald Trump bestätigt die Tötung eines gesuchten Top-Terroristen und die türkische Luftwaffe greift wieder im Irak…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com