Die Achgut.com-Corona-Hitparade

Kehren wir doch vor der eigenen Tür. Wer hätte so viel von mir gelesen, wenn ich weiter nur über Klimawandel, Elektromobilität und Liberalismus fabuliert hätte. So erreichen meine bescheidenen Texte ungeahnte Reichweiten und bei dem einen oder anderen Leser setzt sich mein Name fest. Daraus gilt es Kapital zu schlagen. Aber ich bin nicht der Einzige, dessen Ruhm steigt. Corona bringt nicht nur Angst, Reichweite und Quote. Sondern auch Heldentum, wenn man sich nur ausreichend geriert. Doch nun zur Sache.

6 Uhr dreißig und 25 Sekunden. Hier ist Berlin. Wir melden uns aus den Union-Studios mit der Achgut.com-Corona-Hitparade. Wie immer wurde die Reihenfolge von Media-Control ermittelt. Und hier ist alles live.

Platz Nummer 1: Dauersiegerin Angela Merkel, seit sie in den „Blut, Schweiß und Tränen”-Modus des eisernen Kanzlers Otto von Bismarck gefallen ist. Vor einem Jahr war ihr Abgesang schon von so vielen Stimmen zu hören, dass die den Chören Gotthilf Fischers seligen Angedenkens zur Ehre gereicht hätten. Heute erklimmt sie in den Umfragewerten ungeahnte Gipfel, und Armin Laschet muss sich Sorgen machen, ob sie nicht doch genötigt wird, nochmal anzutreten, weil ihre Umfragewerte selbst Maggus Söder schlagen. Sonst verlässt sie wie einst der Lotse Bismarck auf einer zeitgenössischen Karikatur das sinkende Schiff, am Steuer Wilhelm II. Nur wer füllt diese Rolle im heutigen Narrativ (das Wort musste ich noch unterbringen) aus? Laschet? Trump oder Merz? Achtung: Angela Merkel war schon viermal dabei und kann nicht wiedergewählt werden.

Das Orakel von Corona drückt sich auf jeden Talk-Show-Sessel

Platz Nummer 2: Maggus Söder, der früher bekennende Fan von Helmut Kohl und Franz Josef Strauß, sorgt derweil auf den Friedhöfen von Speyer und Rott am Inn für erschütternde Erdbewegungen und sonnt sich in der Beliebtheit der Demoskopen. Ich vermute ja, dass das Ende des Lockdowns in Bayern erst kommt, wenn Söder in den Beliebtheitsskalen zum Sinkflug ansetzt und die Christlich-Sozial-Grüne Koalition im Bund infrage steht. Maggus – ich geb Gas.

Platz Nummer 3: Jens Spahn, der sich schon vor der Pandemie als Gesundheitsminister ganz wacker schlug. Nun mutiert der bekennende Hüne zum Jung-Siegfried, der unerschrocken um Masken und Impfstoffe kämpft. Jede Menge Sendezeit ist ihm sicher. Soviel ARD Brennpunkt und ZDF Spezial war nie. Da muss selbst Rosamunde Pilcher warten. Nur gegen den Fußball tritt die allmächtige Verkündung der „Ergebnisse“ der „Ministerpräsidenten-Konferenz“ am Samstag Abend nicht an. Aber die Mutanten machen Hoffnung auf die Fortsetzung dieses Panik-Orchesters. Auch wenn Siegfried nicht so unverwundbar war, wie er dachte. Spahn hat mit seinem letzten Parteitagsauftritt gegen das Reglement verstoßen. Ob er disqualifiziert wird, werden wir nächste Woche sehen.

Platz Nummer 4: Karl Lauterbach wird vielleicht doch noch SPD-Vorsitzender. Das Orakel von Corona drückt sich auf jeden Talk-Show-Sessel. Selbst wenn er spektakulär in Quarantäne zu versinken scheint, wird er dank Zoom zugeschaltet, was sein schlechtes Gebiss in einem etwas milderen Licht erscheinen lässt. Vielleicht haben seine im Äscher Sing-Sang entstehenden Schreckensgemälde ja gar seinem Landsmann Armin Laschet den Weg an die CDU-Spitze geebnet, der Neuvorstellung vom nächsten Monat.

Die siamesischen Zwillinge der Pandemie

Platz 5: Mit einem seltenen Idiom ist auch Tierarzt Lothar Wieler gesegnet. In der Frühphase der „Pandemie“ hat der Präsident des sagenumwobenen Robert-Koch-Instituts uns mit Warnungen und Worst-Case-Szenarien mit wissenschaftlichem Antlitz (10 Millionen Infizierte bis Pfingsten!) werktäglich pünktlich zur „Volle Kanne“-Sendezeit beglückt (am Wochenende hatten Ingo Nommsen, der Volle Kanne-Moderator, das Virus und die Gesundheitsämter frei – Ingo hat schon freiwillig aufgehört). Das half der Quote, wenn Mutti noch nicht ganz voll um halb 11 derweil am Piccolöchen nippte, um den Blutdruck zu heben.

Platz 6: Christian Drostens Frisur ist der schlagende Beweis dafür, dass die Öffnungszeiten von Friseuren notorisch überschätzt werden. Darin wird er nur noch ausgerechnet von Boris Johnson geschlagen. Und in Drostens stundenlangen Podcasts ist der geschickt mit Pomade geformte Lockenkopf ja gar nicht zu sehen. Sein publizistischer Zick-Zack-Kurs wird derweil erfolgreich als Erkenntniszuwachs gefeiert. Mal für die Maske, mal dagegen. Das erinnert an die Grundgesetze von Konrad Adenauer: „Was kümmert mich mein dummes Geschwätz von gestern.“ Das ist wissenschaftlicher Fortschritt.

Platz 7: Paul Ronzheimer, sellvertretender Bild-Chefredakteur und sein iPhone sind die siamesischen Zwillinge der Pandemie. In Bild-Live-Schalten kommentiert er wie weiland Radio-Kommentator Herbert Zimmermann das WM-Finale 1954, was ihm die Ministerpräsidenten whatsappen: „Aus dem Hintergrund müsste jetzt Söder schießen. Söder schießt. Ausgangssperre! Ausgangssperre! Ausgangssperre!” Na gut. Nicht jeder Söder-Schuss ist auch ein Treffer.

Schon Wowereits Substanz war arm aber sexy

Boris Palmer, Platz 8: Der Sohn des Remstal-Rebells mit Einser-Abitur wird wider Erwarten Nachfolger von Wilfried Kretschmann als Baden-Württembergischer Ministerpräsident und durchkreuzt das Ziel des Schäuble-Clans, dort doch noch eine konstitutionelle Monarchie zu errichten, für deren Leitung sich Tochter Christine Strobl schon auf dem Posten der Programmdirektorin des halbamtlichen Regierungssenders ARD warm läuft. Ihr Mann Thomas hat die Schmach, unter Kretschmann als Minister zu dienen.

Das könnte ihm auch unter Palmer blühen, den die Grünen nicht mehr als Tübinger Oberbürgermeister aufstellen wollten, was sich als klassisches Eigentor erweisen wird. So schlecht schießt nicht mal Söder, der unerschrocken um die Grüne Gunst buhlt. Palmer wehrt sich dagegen mit Pragmatismus, was die Vermutung erlaubt, dass mehr Menschen doch eher realitätsorientiert und weniger hysterisch sind, als die Demoskopen mit ihren Fragen suggerieren.

Platz 9: Franziska Giffey erfreut sich des Scharping-Effekts. Rudolf hatte einst mit der angeheirateten und ansehnlichen Gräfin Pilati geplanscht, was die Bunte ausreichend bebilderte. Seine Skandälchen wurden vom Entsetzen über den 11. September 2001 überdeckt, so dass er sich noch ein wenig in der bis heute ungebrochenen Reihe der erfolglosen Verteidigungsminister halten konnte. Giffey, die ihren offensichtlich erschlichenen Doktor-Titel vorsichtshalber nicht mehr „führt“, erfreut sich der Ehre, bei n24 und n-tv ein belangloses Pandemie-Statement in ihrem leicht tantenhaften Ton live zu verbreiten. Die Ehre wäre ihr in normalen Zeiten nur zuteil geworden, wenn sie ihren Rücktritt vom Spitzenamt der kopf- und führungslosen Hauptstadt-SPD erklärt hätte. So ersetzt sie die Lücke, die Wowereit einst hinterließ und der nette Michael Müller auch nicht ausfüllen konnte, vollkommen. Und schon Wowereits Substanz war arm aber sexy.

Last but noch least Nummer 10: Susanne Gaschke, erfolgreichster Neuzugang. Die WELT- und NZZ-Autorin schickt sich an, Lauterbach mit ihrer Tournee durch die Talk-Show-Studios der Republik den Rang abzulaufen. Das beruhigt, denn das lose Kieler Mundwerk hat nicht nur einen höheren Unterhaltungswert – und der ist in Talk-Shows zweifellos gefragt. Wie Palmer bringt Gaschke den Pragmatismus unerschrocken auf den Punkt und fällt deshalb im Panik-Orchester des Medienstroms auf. Das sichert eine Chance aufs Überleben im medialen Haifischbecken.

Hoffentlich entpuppen sich viele als „One Hit Wonder“

Das waren die TOP TEN des Monats. Kommen wir zu den Neuvorstellungen: Wie gesagt, Angela Merkel können Sie nicht mehr wählen. Unter „Ferner liefen“ notiert etwa Amazon-Gründer Jeff Bezos, der die Fußgängerzonen dieser Welt von den monotonen Ketten von Adler über Douglas, H&M bis hin zu Zara und von den gleichförmigen Filialen der Systemgastronomie befreit. Das nennt Schumpeter schöpferische Zerstörung. Hubertus Heil, welch ein Name für einen Sozialdemokraten aus Braunschweig, der den gnadenlosen Kampf gegen die Büroimmobilien dieser Welt qua Home-Office begonnen hat.

Der saarländische  Ministerpräsident mit dem bezeichnenden Nachnamen Hans, dessen Wirkungsgebiet die Größe eines Landkreises in Vorpommern hat (Hinterpommern gehört schon zu Polen.) Die Reihe ließe sich endlos fortsetzen. Auch Küstenbarbie Manu Schwesig mit ihrem rigiden Corona-Regime ist unter den Neuvorstellungen und punktet mit der hohen Impfquote.

Das war sie wieder, Ihre Achgut.com-Hitparade im Zeeettt-Deeee-Efffff. Den schnell gesprochenen Abspann überlassen wir ehrfurchtsvoll dem Donnerhall von Dieter-Thomas Heck seligen Angedenkens.

Doch die Rolle einer Hitparade ist ja gerade, die im Moment besonders erfolgreichen Songs zu promoten. In der Hoffnung, dass sich möglichst viele und vor allem die richtigen nicht als Evergreens, sondern als „One Hit Wonder” entpuppen.

Foto: Illustration Rudolf Wildermann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Schäfer / 24.01.2021

@ Gerald Schwetlik…nicht nur schlechte Zähne bietet Deutschland, sondern auch ( bis auf die Haut) abgefr….e Fingernägel..Deutschland Hartz - aber herzlich,..und wirft unsere erarbeiteten Steuergelder nebenbei raus.

Wolf von Fichtenberg / 24.01.2021

@lutzgerke: Nicht so schnell. >> >> 2 + 2 = 5!—- Sie glauben es nicht? Nun, hier ist etwas schwierig darzustellen, aber es ist beweisbar. Ich zeige es Ihnen, also los: 0 = 0. Das entspricht auch 16 – 12 - 4 = 20 – 15 - 5.—- Nun stellen wir es in eine Klammer: 4 x (3 – 2 - 1) = 5 x (4 – 3 - 1). Jetzt rechnen Sie bitte nach. Nun? 4 = 5. Voila: (2 + 2) = 5. Oder gekürzt: 2 = 2,5. Sie sehen, man kann sich alles hinbiegen wie man es gerade braucht. Und ich habe weder Mathematik noch Physik studiert. Oh, ich werde zum Zahlenjongleur, verbal beweise Ihnen alles. Es kommt nur auf das Gebrabbel innerhalb der Schachtelsätze an. Wenn ich zudem noch einen weißen Kittel trage, ein wenig wie Struwwelpeter aussehe, dann glauben Sie mir doch auch alles, was ich so aus dem Reagenzglas schütte. (Einwurf: Naja, Sie persönlich vielleicht nicht, aber die Masse schon. Das ist wie bei einer Kaffeefahrt. Einige sind kritisch, einige mokieren sich, aber zum Schluss zeigt der Rheumadecken/Matratzenverkäufer Großaufnahmen einer Hausstaubmilbe „Die krabbeln in jeder Nacht aus den Matratzen und laufen dann über ihr Gesicht. Wissen Sie was Milbenkot alles anrichten kann? Das verhindern Sie durch den Kauf unserer Gesundheitsmatratze aus ökologischem Anbau, handgeklöppelt…“ Und es wird gekauft. Zu gruselig ist dieses Milbentier.) Zurück zu meinem Reagenzglas, das ich theatralisch über einen Bunsenbrenner halte. Dazu singe ich dann ein Lied, denn hier sind wir ja bei der Hitparade. Welches Lied? Ich empfehle: (youTube)  Die Funkhausgruppe - Die Physiker.—Und wer da plötzlich glaubt „Hey, die kenne ich doch“… Das kann sein, denn es hat den Anschein dass das - die Musik und den (genialen) Text untermalende - Video die Realität zeigt. Und die erklären Ihnen noch ganz andere Sachen als 2 + 2 = 5. – Garantiert!

Helmut Steinig / 24.01.2021

Eine wahre Fundgrube ist ja wirklich die viel Frohsinn versprühende Hitparade aus dem Jahr 1984. Da wurde die Andrea Jürgens, frisch gestärk von Kamilletee, auf einen Hit-Lift gestellt, um größer zu wirken, als sie war. Vielleicht gibts den Apparat noch in der Requisite; Söder, Spahn, Giffey u.a. hätten sicherlich Verwendung dafür.  Nur einzelne Liedtexte könnten etwas an Aktualität verloren haben: Bei Geier-Sturzflug sollte noch das Bruttosozialprodukt mit allen Mitteln gesteigert werden. Kann dieses Ziel erreicht werden, wenn, wie Broder zu berichten weiss, in Schwerte das Rollkommando anrückt,  um den Friseur beim Lockendrehen zu hindern. Wird im Home Office noch in die Hände gespuckt, um sich danach umso kräftiger reinzuknien?  Oder, könnte Ina Deter heute singen: Neue Frauen braucht das Land? Das Empörungsgeheule all der Angelas, Ursulas, Annegrets, Manuelas, Annalenas, Skas wäre ohrenbetäubend. Auch der Text “Karl…wurde nicht gefragt, man hat ihn einfach fortgejagt” stimmt leider nicht mehr, wie unserer Katastrophen-Karl in Endlosschleife auf allen Kanälen ständig unter Beweis stellt.

Dirk Jungnickel / 24.01.2021

Platz 6. Den Staats- und Hofvirrologen muß man in einer Pressekonferenz erleben, falls ihn die ERLEUCHTETE überhaupt noch zuläßt. Dort gibt er bekanntlich wissenschaftliche Anekdoten zum Besten. Sein PCR - Test soll demnächst auch den Ordungskräften zur Verfügung gestellt werden. Außer auf C.Virus - Schnipsel soll er nämlich auch auf Alkohol und Fußpilz anschlagen.

Dr Stefan Lehnhoff / 24.01.2021

Für eine echte Hitparade mit toller Musik: Freiheitsmusik Kanal auf Telegram

Ralf.Michael / 24.01.2021

“Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz” pass auch irgentwie zu ....zu Wem eigentlich ?  Ich glaube zu allen Kandidaten (ausser Lauterbach mit seinen Colgate-Beisserchen…).

Gert Köppe / 24.01.2021

@Wolf von Fichtenberg: Musikalische Begleitung ist gut. Passen würde doch auch gut die Melodie aus “Spiel mir das Lied vom Tod”, ganz spartanisch, nur mir Mundharmonika.

Jürgen Langer / 24.01.2021

Ihre Hit-Parade sollte wöchentlich erscheinen!!!! Das muntert auf!

Timm Koppentrath / 24.01.2021

Das angebliche Grundgesetz von Konrad Adenauer gibt es nicht, so sagt es die Seite Konrad Adenauer Stiftung u.a. Quellen können keine Belege liefern. Wenn es dann diesen Ausspruch gegeben hat, wird immer wieder kritisiert, dass nur die Hälfte zitiert wird.  Denn der Nachsatz soll sinngemäß so lauten, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, sondern niemand kann mich daran hindern dazu zu lernen. Was aber nachgewiesen und nicht nur untergeschoben ist, weil es gerade für die Story passt sind folgende Zitate: “Bei allem, was man sagt, kommt es oftmals nicht darauf an, wie die Dinge sind, sondern darauf, was Böswillige daraus machen.” - Urlaub in Cadenabbia, 1958 “Notlügen gibt es nicht. Man ist immer in Not, also müsste man immer lügen.” - 1966; “Durch ein Unterlassen kann man genauso schuldig werden wie durch Handeln.” - Gespräch, 5. April 1957

H.Milde / 24.01.2021

Ja was ist denn nur los mit dem Esszimmer dieses Gesundheits&Seuchenpredigers;? Zu wenig Salz, Alk & Rock´n Roll?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.04.2021 / 12:00 / 23

Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.04.2021 / 06:20 / 81

Amtlich: Energiewende gefährdet Deutschland

“Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Tragkraft der stromverbrauchenden Unternehmen und Privathaushalte überfordert.…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 04.03.2021 / 06:15 / 225

Es muss ein Ende haben

Das Procedere ist stets das gleiche. Irgendwann lanciert das Kanzleramt die Beschlussvorlage. Wenn selbst ich sie vorher habe, kann sie nicht sonderlich geheim sein. Sondern…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.03.2021 / 14:00 / 64

Das Risiko Jens Spahn

Jens Spahn ist schon länger für seinen Geschäftssinn bekannt. Nicht dass er etwa seine offensichtlich im Privaten vorhandenen Managementfähigkeiten bei der Beschaffung oder besser der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 19.02.2021 / 12:30 / 13

Journalist, sei Partypupser – Blockflöten gibt’s genug!

Ist BILD mitschuldig an 60.000 Corona-Toten? Das behauptete der langjährige CDU-Europa-Abgeordnete Peter Liese, der auch Arzt ist, im Interview mit Bild-Vize Paul Ronzheimer kürzlich. Es ist…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.02.2021 / 12:00 / 135

Flatten the Angst

Können Sie sich noch an die Begründung für den ersten Lockdown erinnern? “Flatten the Curve”. Alles was irgendwie englisch klingt, ist überzeugender. Der nette Herr…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 30.01.2021 / 06:00 / 193

Der staatliche Raub der Lebenslust

Wir müssen Masken tragen, damit keiner sieht, dass wir die Nase voll haben vom planlosen Pandemie-Regime der Kanzlerin und ihres Corona-Hofstaats. Wir selbst sehen es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com