Die Achgut.com-Corona-Hitparade

Kehren wir doch vor der eigenen Tür. Wer hätte so viel von mir gelesen, wenn ich weiter nur über Klimawandel, Elektromobilität und Liberalismus fabuliert hätte. So erreichen meine bescheidenen Texte ungeahnte Reichweiten und bei dem einen oder anderen Leser setzt sich mein Name fest. Daraus gilt es Kapital zu schlagen. Aber ich bin nicht der Einzige, dessen Ruhm steigt. Corona bringt nicht nur Angst, Reichweite und Quote. Sondern auch Heldentum, wenn man sich nur ausreichend geriert. Doch nun zur Sache.

6 Uhr dreißig und 25 Sekunden. Hier ist Berlin. Wir melden uns aus den Union-Studios mit der Achgut.com-Corona-Hitparade. Wie immer wurde die Reihenfolge von Media-Control ermittelt. Und hier ist alles live.

Platz Nummer 1: Dauersiegerin Angela Merkel, seit sie in den „Blut, Schweiß und Tränen”-Modus des eisernen Kanzlers Otto von Bismarck gefallen ist. Vor einem Jahr war ihr Abgesang schon von so vielen Stimmen zu hören, dass die den Chören Gotthilf Fischers seligen Angedenkens zur Ehre gereicht hätten. Heute erklimmt sie in den Umfragewerten ungeahnte Gipfel, und Armin Laschet muss sich Sorgen machen, ob sie nicht doch genötigt wird, nochmal anzutreten, weil ihre Umfragewerte selbst Maggus Söder schlagen. Sonst verlässt sie wie einst der Lotse Bismarck auf einer zeitgenössischen Karikatur das sinkende Schiff, am Steuer Wilhelm II. Nur wer füllt diese Rolle im heutigen Narrativ (das Wort musste ich noch unterbringen) aus? Laschet? Trump oder Merz? Achtung: Angela Merkel war schon viermal dabei und kann nicht wiedergewählt werden.

Das Orakel von Corona drückt sich auf jeden Talk-Show-Sessel

Platz Nummer 2: Maggus Söder, der früher bekennende Fan von Helmut Kohl und Franz Josef Strauß, sorgt derweil auf den Friedhöfen von Speyer und Rott am Inn für erschütternde Erdbewegungen und sonnt sich in der Beliebtheit der Demoskopen. Ich vermute ja, dass das Ende des Lockdowns in Bayern erst kommt, wenn Söder in den Beliebtheitsskalen zum Sinkflug ansetzt und die Christlich-Sozial-Grüne Koalition im Bund infrage steht. Maggus – ich geb Gas.

Platz Nummer 3: Jens Spahn, der sich schon vor der Pandemie als Gesundheitsminister ganz wacker schlug. Nun mutiert der bekennende Hüne zum Jung-Siegfried, der unerschrocken um Masken und Impfstoffe kämpft. Jede Menge Sendezeit ist ihm sicher. Soviel ARD Brennpunkt und ZDF Spezial war nie. Da muss selbst Rosamunde Pilcher warten. Nur gegen den Fußball tritt die allmächtige Verkündung der „Ergebnisse“ der „Ministerpräsidenten-Konferenz“ am Samstag Abend nicht an. Aber die Mutanten machen Hoffnung auf die Fortsetzung dieses Panik-Orchesters. Auch wenn Siegfried nicht so unverwundbar war, wie er dachte. Spahn hat mit seinem letzten Parteitagsauftritt gegen das Reglement verstoßen. Ob er disqualifiziert wird, werden wir nächste Woche sehen.

Platz Nummer 4: Karl Lauterbach wird vielleicht doch noch SPD-Vorsitzender. Das Orakel von Corona drückt sich auf jeden Talk-Show-Sessel. Selbst wenn er spektakulär in Quarantäne zu versinken scheint, wird er dank Zoom zugeschaltet, was sein schlechtes Gebiss in einem etwas milderen Licht erscheinen lässt. Vielleicht haben seine im Äscher Sing-Sang entstehenden Schreckensgemälde ja gar seinem Landsmann Armin Laschet den Weg an die CDU-Spitze geebnet, der Neuvorstellung vom nächsten Monat.

Die siamesischen Zwillinge der Pandemie

Platz 5: Mit einem seltenen Idiom ist auch Tierarzt Lothar Wieler gesegnet. In der Frühphase der „Pandemie“ hat der Präsident des sagenumwobenen Robert-Koch-Instituts uns mit Warnungen und Worst-Case-Szenarien mit wissenschaftlichem Antlitz (10 Millionen Infizierte bis Pfingsten!) werktäglich pünktlich zur „Volle Kanne“-Sendezeit beglückt (am Wochenende hatten Ingo Nommsen, der Volle Kanne-Moderator, das Virus und die Gesundheitsämter frei – Ingo hat schon freiwillig aufgehört). Das half der Quote, wenn Mutti noch nicht ganz voll um halb 11 derweil am Piccolöchen nippte, um den Blutdruck zu heben.

Platz 6: Christian Drostens Frisur ist der schlagende Beweis dafür, dass die Öffnungszeiten von Friseuren notorisch überschätzt werden. Darin wird er nur noch ausgerechnet von Boris Johnson geschlagen. Und in Drostens stundenlangen Podcasts ist der geschickt mit Pomade geformte Lockenkopf ja gar nicht zu sehen. Sein publizistischer Zick-Zack-Kurs wird derweil erfolgreich als Erkenntniszuwachs gefeiert. Mal für die Maske, mal dagegen. Das erinnert an die Grundgesetze von Konrad Adenauer: „Was kümmert mich mein dummes Geschwätz von gestern.“ Das ist wissenschaftlicher Fortschritt.

Platz 7: Paul Ronzheimer, sellvertretender Bild-Chefredakteur und sein iPhone sind die siamesischen Zwillinge der Pandemie. In Bild-Live-Schalten kommentiert er wie weiland Radio-Kommentator Herbert Zimmermann das WM-Finale 1954, was ihm die Ministerpräsidenten whatsappen: „Aus dem Hintergrund müsste jetzt Söder schießen. Söder schießt. Ausgangssperre! Ausgangssperre! Ausgangssperre!” Na gut. Nicht jeder Söder-Schuss ist auch ein Treffer.

Schon Wowereits Substanz war arm aber sexy

Boris Palmer, Platz 8: Der Sohn des Remstal-Rebells mit Einser-Abitur wird wider Erwarten Nachfolger von Wilfried Kretschmann als Baden-Württembergischer Ministerpräsident und durchkreuzt das Ziel des Schäuble-Clans, dort doch noch eine konstitutionelle Monarchie zu errichten, für deren Leitung sich Tochter Christine Strobl schon auf dem Posten der Programmdirektorin des halbamtlichen Regierungssenders ARD warm läuft. Ihr Mann Thomas hat die Schmach, unter Kretschmann als Minister zu dienen.

Das könnte ihm auch unter Palmer blühen, den die Grünen nicht mehr als Tübinger Oberbürgermeister aufstellen wollten, was sich als klassisches Eigentor erweisen wird. So schlecht schießt nicht mal Söder, der unerschrocken um die Grüne Gunst buhlt. Palmer wehrt sich dagegen mit Pragmatismus, was die Vermutung erlaubt, dass mehr Menschen doch eher realitätsorientiert und weniger hysterisch sind, als die Demoskopen mit ihren Fragen suggerieren.

Platz 9: Franziska Giffey erfreut sich des Scharping-Effekts. Rudolf hatte einst mit der angeheirateten und ansehnlichen Gräfin Pilati geplanscht, was die Bunte ausreichend bebilderte. Seine Skandälchen wurden vom Entsetzen über den 11. September 2001 überdeckt, so dass er sich noch ein wenig in der bis heute ungebrochenen Reihe der erfolglosen Verteidigungsminister halten konnte. Giffey, die ihren offensichtlich erschlichenen Doktor-Titel vorsichtshalber nicht mehr „führt“, erfreut sich der Ehre, bei n24 und n-tv ein belangloses Pandemie-Statement in ihrem leicht tantenhaften Ton live zu verbreiten. Die Ehre wäre ihr in normalen Zeiten nur zuteil geworden, wenn sie ihren Rücktritt vom Spitzenamt der kopf- und führungslosen Hauptstadt-SPD erklärt hätte. So ersetzt sie die Lücke, die Wowereit einst hinterließ und der nette Michael Müller auch nicht ausfüllen konnte, vollkommen. Und schon Wowereits Substanz war arm aber sexy.

Last but noch least Nummer 10: Susanne Gaschke, erfolgreichster Neuzugang. Die WELT- und NZZ-Autorin schickt sich an, Lauterbach mit ihrer Tournee durch die Talk-Show-Studios der Republik den Rang abzulaufen. Das beruhigt, denn das lose Kieler Mundwerk hat nicht nur einen höheren Unterhaltungswert – und der ist in Talk-Shows zweifellos gefragt. Wie Palmer bringt Gaschke den Pragmatismus unerschrocken auf den Punkt und fällt deshalb im Panik-Orchester des Medienstroms auf. Das sichert eine Chance aufs Überleben im medialen Haifischbecken.

Hoffentlich entpuppen sich viele als „One Hit Wonder“

Das waren die TOP TEN des Monats. Kommen wir zu den Neuvorstellungen: Wie gesagt, Angela Merkel können Sie nicht mehr wählen. Unter „Ferner liefen“ notiert etwa Amazon-Gründer Jeff Bezos, der die Fußgängerzonen dieser Welt von den monotonen Ketten von Adler über Douglas, H&M bis hin zu Zara und von den gleichförmigen Filialen der Systemgastronomie befreit. Das nennt Schumpeter schöpferische Zerstörung. Hubertus Heil, welch ein Name für einen Sozialdemokraten aus Braunschweig, der den gnadenlosen Kampf gegen die Büroimmobilien dieser Welt qua Home-Office begonnen hat.

Der saarländische  Ministerpräsident mit dem bezeichnenden Nachnamen Hans, dessen Wirkungsgebiet die Größe eines Landkreises in Vorpommern hat (Hinterpommern gehört schon zu Polen.) Die Reihe ließe sich endlos fortsetzen. Auch Küstenbarbie Manu Schwesig mit ihrem rigiden Corona-Regime ist unter den Neuvorstellungen und punktet mit der hohen Impfquote.

Das war sie wieder, Ihre Achgut.com-Hitparade im Zeeettt-Deeee-Efffff. Den schnell gesprochenen Abspann überlassen wir ehrfurchtsvoll dem Donnerhall von Dieter-Thomas Heck seligen Angedenkens.

Doch die Rolle einer Hitparade ist ja gerade, die im Moment besonders erfolgreichen Songs zu promoten. In der Hoffnung, dass sich möglichst viele und vor allem die richtigen nicht als Evergreens, sondern als „One Hit Wonder” entpuppen.

Foto: Illustration Rudolf Wildermann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 24.01.2021

Ohne achgut.com und die genialen Leserbriefe würde ich total verblöden, und das auch ohne die “Hitparade”. Gibts die eigentlich noch? Schaue schon lange kein TV mehr. GEZ habe ich eh noch nie bezahlt und werde es in diesem Leben sicher nicht mehr vorhaben wollen. Hier ist so ein buntes Allerlei von genialen Menschen versammelt, die Deutschland nach dem Krieg, äh, nach Corona wieder aufbauen und führen könnten. Man stellle sich mal Herrn Broder als Kanzler vor, Gabriele Schäfer als Gesundheitsministerin und Carl Christian Jancke (aufschreib) als Leiter der ÖR-Medien (ARD-ZDF-Dritte). So, und jetzt “Licht aus, Spot an”... meine Nummer eins: “Avoure - Floyd”, Platz 2: “Foals - Neptune”, 3.: “Daughter - Burn it down” (Youtube - download mit “Youtube > mp3”). Ja, manchmal hab ichs druff… Love and Light

Rolf Rüdiger / 24.01.2021

Ich wundere mich immer, wie Politiker und MedienkommentatorInnen mit schönen Frisuren und makellosem Styling im Fernsehen erscheinen. Scheibar gelten für sie andere Regeln, wie für die Bevölkerung. Apropos in Österreich reagiert die Regierung noch merkwürdiger. Sie gibt dem Volk schon vorzeitig Anweisungen über die Kronenzeitung. So als ob die hoch geförderte Hofberichterstattung, die nur mehr wenige Bilderschauer kaufen, das Sprachrohr der Regierung sei.

Hans Tigertaler / 24.01.2021

»Ohne Sicherheit vermag der Mensch weder seine Kräfte auszubilden noch die Frucht derselben zu genießen; denn ohne Sicherheit ist keine Freiheit.« (Wilhelm von Humboldt 1767-1835) Nicht daß man sich schon bald wegen Euch wünschen muss, es wäre Nacht oder die Preußen kommen!

Alexander Seiffert / 24.01.2021

Nachdem mit klar wurde, dass mir die Illustration von Rudolf Wildemann sehr gefällt, wurde mit klar wie selten es geworden ist, Kunst zu sehen, die gegen den Mainstream schwimmt. Bitte mehr!

HaJo Wolf / 24.01.2021

@Timm Koppentrath: Korrektur, die Fortsetzung des Satzes Adenauers lautet korrekt: es kann mir keine Verbieten, jeden Tag ein bisschen klüger goworden zu sein.

E.Albert / 24.01.2021

@Dr. Konrad Voge - Geht ganz einfach auch ohne Email: mit dem Mauszeiger auf’s Bild, rechte Maustaste drücken, Grafik speichern unter…(- Allerdings bitte NUR zum Eigengebrauch! Von wegen Urheberrechten und so…)

Uta Buhr / 24.01.2021

Tja, Karlchens Beißerchen sind unterirdisch. @Gerhard Schwetlik. Vielleich verfolgt ihn noch ein Trauma aus seiner Kindheit, als eine gestrenge Mama ihn gegen seinen Willen zum Zahnarzt schleifte. Irgendwie erinnern mich Klabauterbachs Physiognomie und Verhalten an den Zappelphilipp aus dem “Struwwelpeter.” Statt “Ich esse meine Suppe nicht,” skandiert er in seinem unwiderstehlichen Singsang “Nein ich gehe zum Onkel Zahnarzt nicht.” Es kann natürlich auch sein, dass er sich einen Zahnarztbesuch aus finanziellen Gründen nicht leisten kann. Bei seinem niedrigen Einkommen nachvollziehbar. Wollen wir nicht mal für den Ärmsten sammeln? Wer dafür ist, hebe die Hand.

Uta Buhr / 24.01.2021

Lieber Herr@Friedrich Richter, besten Dank für die Korrektur. Genauso hat seinerzeit der britische “Punch” diesen für das gerade gegründete Deutsche Reich desaströsen Akt dargestellt. Eine Entscheidung eines “von Gottes Gnaden”,  die uns bis auf den heutigen Tag verfolgt.

Christina S. Richter / 24.01.2021

DAS WAR SPITZE würde Hans R. sagen! Bitte ab sofort wöchentlich - oder mds. 1x im Monat, Dieter Thomas Heck wäre stolz! Zudem hilft es gegen das Vergessen da sich die Äußerungen/Regelungen/Änderungen/Ereignisse etc.pp. noch immer überschlagen - ich bin nicht mehr die Jüngste und auch ich wäre dankbar für solch kontinuierlichen Memos…vor der Wahl ist nach der Wahl!

Ralf Kreibich / 24.01.2021

Wenn ich mich nicht irre, beschränkte sich Bismarck noch auf “Blut und Eisen”. Der mit “Blut, Schweiß und Tränen” war Churchill (englisch „Blood, toil, tears and sweat“) . Passt aber nicht so recht in die heutige Zeit: Sowohl Bismarck, als auch Churchill konnte mit Worten umgehen. Und Schweiß als Zeichen von Anstrengung ist verpönt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.09.2021 / 13:00 / 36

Wahlumfragen: Von Irrtümern und selbsterfüllenden Orakeln

Die SPD im Meinungshoch? Meinungsforschung mag ein Indikator für Stimmungen und Entwicklungen sein, ist aber keine exakte Wissenschaft. Schon oft lagen die Demoskopen gehörig daneben. …/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.08.2021 / 06:00 / 55

Die Pandemie in Zahlen

Die Zahlen rechtfertigen keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Für den 6. August wurden 16 „Corona-Tote” gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04% der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.04.2021 / 12:00 / 75

Die Feinde der offenen Gesellschaft machen sich kenntlich

Die 53 Schauspieler haben eins erreicht. Sie sind aufgefallen und haben die Schlagzeilen beherrscht. Ob jeder, der darüber geschrieben hat, verstehen wollte, was sie bewegt,…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.04.2021 / 12:00 / 23

Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.04.2021 / 06:20 / 81

Amtlich: Energiewende gefährdet Deutschland

“Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Tragkraft der stromverbrauchenden Unternehmen und Privathaushalte überfordert.…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 04.03.2021 / 06:15 / 225

Es muss ein Ende haben

Das Procedere ist stets das gleiche. Irgendwann lanciert das Kanzleramt die Beschlussvorlage. Wenn selbst ich sie vorher habe, kann sie nicht sonderlich geheim sein. Sondern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com