Henryk M. Broder / 22.02.2007 / 22:28 / 0 / Seite ausdrucken

Die Abenteuer des Rabbi Arye

Der Tag fing gut an. Um halb zehn Frühstück bei Meinl am Graben mit Magdalena T., danach ein Spaziergang mit Sammy durch den 1. Bezirk mit kurzen Besuchen im „Schwarzen Kameel“ in der Bognergasse („Partyservice - Köstlichkeiten“), bei „Trzesniewski“ in der Dorotheergasse („Die unaussprechlich guten Brötchen“) und einem kurzen Step-in bei „Hawelka“.
Dann Mittagessen im „Österreicher“ am Stubenring mit Gery Keszler, dem Erfinder und Organisator des „LifeBall“, der größten AIDS-Benefiz-Gala Europas. Danach waren wir mit Andreas Laun, dem Bischof von Salzburg, auf einen Topfen-, Millirahm- oder Mohnstrudel verabredet. Aber es sollte anders kommen.
Als uns Gary an der Ecke Laurenzerberg/Schwedenplatz absetzen will, läuft uns ein kleiner, schwarz gekleideter Mann über den Weg. „Das ist er!“ ruft Sammy, „den hab ich heute früh schon in der U-Bahn gesehen.“
Ich kralle meine NIKON Coolpix 5ooo, die ich letztes Jahr zum halben Preis in Haarlem gekauft habe, winde mich aus dem Mini und rufe in akzentfreiem Hebräisch: „Rega, Adon Friedman, rega echad!“ Friedman bleibt stehen, ich stelle mich vor und frage ihn, ob er Zeit für ein kurzes Gespräch hätte, alles auf Hebräisch. Friedman schaut, als hätte ich ihm aus der japanischen Ausgabe von „Max und Moritz“ vorlesen. Er versteht mich nicht. Moishe Arye Friedman, „Oberrabbiner“ der orthodoxen antizionistischen Gemeinde von Wien, versteht kein Hebräisch.
Ich wiederhole meinen Spruch auf Englisch, dann auf Deutsch, in Friedmans blasses Gesicht kehrt das Blut zurück. „Give me your number“, sagt er, und während er sich meine Nummer notiert, fährt die NIKON das Objektiv aus. Friedman will mir die Kamera aus der Hand reißen, ich weiche zurück, er verkrallt sich in meine Lederjacke und schreit „Polizei! Polizei!“ Dann „Geh doch nach Israel!“, und wieder „Polizei! Polizei!“ Ein paar Wiener bleiben stehen, aber keiner unternimmt was. Moishe Arye Friedman, Freund des iranischen Staatspräsidenten, ist für seine kleinen Open Air Performances in Wien schon eine Weile bekannt. Friedman lässt mich los, hebt mit der rechten Hand eine Plastiktüte hoch, um sein Gesicht zu verdecken, mit der anderen greift er in seine Kaftantasche, holt ein Handy raus und ruft die Polizei an.
Die Nummer hat er offenbar eingespeichert. „Man hat mich überfallen! Man will mich entführen!“ schreit er ins Telefon. „Kommen Sie gleich!“ Das nächste Polizeirevier ist gleich um die Ecke. Zwei Minuten später sind drei Beamte da, eine Polizistin und zwei männliche Kollegen. Die Polizistin führt das Wort. „Was ist passiert?“ will sie wissen. „Das sind zwei israelische Terroristen“, sagt Friedman, zeigt auf Sammy und mich, „die haben mich überfallen“, er sei ins Gesicht geschlagen worden, seine Brille sei zu Bruch gegangen, nur mit größter Not habe er Sammy und mich abwehren können. „Man sieht aber nichts“, sagt die Polizistin und empfiehlt Friedman, am nächsten Tag zum Amtsarzt zu gehen, um seine Verletzungen begutachten zu lassen. Sie nimmt ihn zur Seite und schreibt ein Protokoll. Da ich ein Ausländer bin, muss ich mit zur Wache. Inzwischen ist Bischof Laun eingetroffen und begleitet mich zur Dienststelle. Er hat in seinem Leben schon vieles erlebt, aber noch nie einen israelischen Terroristen zur Polizei begeleitet.
Die Beamtin ist nett, hat nur Schwierigkeiten mit dem Computer und dem Drucker. Nach 2o Minuten ist die Niederschrift „Betreff Körperverletzung“ abgeschlossen, die Beamtin fragt, ob ich noch etwas sagen möchte. Ich sage: „Ich kann die Wiener Polizei jedermann nur empfehlen“, Bischof Laun grinst, er kennt das Zitat.  Um 15. Uhr 1o verlassen wir die Station.
Oberrabbiner Friedman ist inzwischen verschwunden. Schade, ich hätte ihm gerne ein paar Fragen gestellt. Wo er gelernt und wo er die „Smicha“ zum Rabbiner bekommen hat, was es auf der Holocaust-Konferenz in Teheran zu essen gab, wer seinen Flug und sein Hotel bezahlt hat, bei welchem Kostümverleiher er seinen Outfit holt, wo seine Gemeinde ist und wie viele Gläubige sie zählt. Wovon er lebt,  warum ihn seine Frau verlassen hat und wie ihm die „Abenteuer des Rabbi Jakob“ mit Louis de Funes gefallen haben.
Bischof Laun und ich verschieben unseren Cafehaus-Termin, ich erwische den 15.3o Bus nach Schwechat, checke bei Berlin Air ein, kaufe noch ein paar Dosen Mozartkugeln und falle im Flugzeug sofort in einen Tiefschlaf. In zehntausend Meter Höhe träume ich, ich sei Oberrabbiner Moishe Arye Friedman in Wien auf der Straße begegnet. Ein Alptraum, den ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen möchte.

Einen Augenzeugenbericht und tolle Bilder gibt es hier:
http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=3&Param_RB=2&Param_Red=7414

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2019 / 06:25 / 53

Das Europa Parlament lässt es krachen

Das Europäische Parlament, Endstation und Abkühlbecken großer politischer Talente – Bütikofer, Weber, Barley – verabschiedet am Fließband Resolutionen zur Lage in Europa und der Welt. Zum Beispiel "die wegweisende…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.12.2019 / 08:34 / 38

All I Want for Christmas Is… Jews!

Hier, wie jedes Jahr, unser Klassiker zu Weihnachten. Aber bitte, lass es weder Micha Brumlik noch Sergey Lagodinsky sein, und auch nicht Maxim Biller. / mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2019 / 12:00 / 105

Steinmeiers sachliche Streitkultur

Wann immer ich unseren Bundespräsidenten reden höre, frage ich mich: Wer schreibt eigentlich seine Reden? Doch nicht etwa er selbst? Als Gastredner bei der Jahresversammlung…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2018 / 13:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Werner B.

Wohl nicht zufällig erschien pünktlich zu Beginn der närrischen Jahreszeit, am 11. November, in der SZ ein Beitrag über "Puritanische Vorurteile jenseits aller Wissenschaft", der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com