Die Anti-Israel-Propaganda der New York Times

Es ist Sabbat. Ich habe mir ein wenig Ruhe verdient. Wir alle haben uns Ruhe verdient. Aber nein. Ich setze mich hin, schlage die Times, meine New Yorker Version der Pravda auf – und sehe, dass es keine Atempause gibt, kein Loslassen, immer noch keine Ausgewogenheit, immer noch keinen Kontext, keine Expertise.

Am 28. Mai sind auf der Titelseite, vorne und in der Mitte, 66 Fotos von unschuldigen, süßen, toten Kindergesichtern zu sehen, acht Reihen quer und acht Reihen längs, alles in Farbe. Mit einer Ausnahme handelt es sich um Kinder, die in Gaza lebten. Die Fotomontage trägt den Titel „Sie waren nur Kinder“. Es folgen drei kurze Sätze: „Mindestens 67 Menschen unter 18 Jahren in Gaza und zwei in Israel wurden nach ersten Berichten während des Konflikts in diesem Monat getötet. Sie hatten Ärzte, Künstler und Vorsitzende werden wollen. Lesen Sie ihre Geschichten, Seiten A 10-11.“ (Ein Foto fehlt).

Vier der männlichen Gesichter werden als sechzehn oder siebzehn Jahre alt beschrieben. Viele Jungen sind zwischen dreizehn und sechzehn Jahren alt. Drei der Mädchen tragen Hidschab und sind zwischen 13 und 17 Jahre alt. Ein Beduinenmädchen, 17 Jahre alt, ist nicht abgebildet. Zwei Fotos zeigen jeweils zwei Gesichter. Das Gesicht eines Kindes fehlt. Nur ein israelisches Kind, der 5-jährige Ido Avigal aus Sderot, wird aufgeführt.

Die New York Times erwähnt nicht, dass die Raketen der Hamas oft fehlschlugen und ihre eigenen zivilen „menschlichen Schutzschilde“ töteten, noch erwähnt sie, dass die Hamas Kinder im Alter von fünf Jahren trainiert, Gewehre zu halten und abzufeuern, Steine zu werfen und Dolche zu tragen. Vielleicht zeigen diese Fotos die einzigen Kinder in Gaza, die kein paramilitärisches Training im Stil der Hamas hatten, keine Indoktrination zum Hass. Zweifelsohne haben die Hamas, pro-palästinensische Menschenrechtsgruppen und Eltern aus Gaza diese Fotos zur Verfügung gestellt.

Kein Wort über menschliche Schutzschilde

Die Reporter der Times heizen den Aufruhr an, indem sie mit ihren verschiedenen Überschriften unser Mitgefühl und unsere Empörung fordern: „Begraben mit ihren Träumen und Albträumen“, und indem sie uns noch mehr Fotos von Gaza-Trauer zeigen: Eine schwer verletzte Mutter, die über dem Körper ihres toten Sohnes weint; eine Trümmerszene in Gaza mit der Überschrift „Suche nach Opfern eines israelischen Luftangriffs“. Und: „Die letzte Zeichnung von Rafeef Abu Dayer, 10, bevor sie getötet wurde.“

Der Text: „Ein durchschnittlicher 15-Jähriger in Gaza hätte vier große israelische Offensiven miterlebt.“ Kein Wort darüber, dass Israel zurückschlägt, um seine Zivilisten vor den Raketen der Hamas zu schützen. Israel wird immer, immer, als der Aggressor und in der „Offensive“ gesehen.

Außerdem liest man: „Viele Menschen in Gaza sagen jedoch, dass die Vorsichtsmaßnahmen, die Israel trifft, tragischerweise unzureichend sind.“ Kein Wort über den Einsatz von Kindern und Zivilisten als menschliche Schutzschilde durch die Hamas, kein Satz über das Versagen der Hamas, einen eigenen „Iron Dome“ zu bauen statt Terrortunnel und Raketen mit Unterstützung des Irans.

Es gibt noch mehr zu sagen: Das Gesicht jedes Kindes ist auf einer Doppelseite noch einmal abgebildet, zusammen mit Namen, Alter und Kurzbiografie. Weiter stellt die Times fest, dass Experten für psychische Gesundheit, „die mit den Kindern in Gaza arbeiten, sagen, dass sie häufig unter posttraumatischer Belastungsstörung, chronischer Angst und Furcht leiden. Diese Gefühle können lähmende Alpträume und selbstzerstörerisches oder aggressives Verhalten hervorrufen“.

Das Heilige Land ethnisch von Juden säubern

Kein Wort über die Kinder in Ashdod, Ashkelon, Sderot (israelische Städte nahe Gaza, Anm.d.Red.), die ebenfalls an posttraumatischer Belastungsstörung leiden, wenn man bedenkt, dass sie 15 Sekunden haben, um nach einer Warnung in einen Luftschutzbunker zu gelangen; kein Wort über die Kinder in Lod, Haifa, Ramle, den Vororten von Tel Aviv, die den Lärm von Raketen und randalierenden arabischen Nachbarmobs erlebten, die Gebäude und Synagogen niederbrannten.

Die Tatsache, dass zu wenige Juden getötet wurden und dass der jüdische Staat die Macht hat, sich gegen Terroristen zu verteidigen, hat die New York Times, die Europäische Union, die Vereinten Nationen und die amerikanische Regierung absolut wütend gemacht.

Die Times hat das gleiche Narrativ Tag für Tag während des Angriffs der Hamas auf Israel wiederholt, sodass jetzt diejenigen, die begonnen haben, Juden in den Straßen von Amerika und Europa anzugreifen, ganz aufgebracht sind.

Und in der gleichen Ausgabe fordert Tzipi Livni wieder eine Zwei-Staaten-Lösung – eine, die die palästinensische Führung, sowohl im Westjordanland als auch im Gazastreifen, ständig abgelehnt hat. Ihr Beitrag ist ein „vernünftiger“, er wird „vernünftige“ Menschen ansprechen, aber nicht Terroristen, die entschlossen sind, das Heilige Land ethnisch von Juden zu säubern.

Dies ist eine deutsche Übersetzung eines Beitrags, der zuerst in Thejewishvoice.com erschien.

Foto: Phyllis Chesler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kurt Joksch / 05.06.2021

@ Dennis Becker : Israel bombt ? Wirklich ? Wann und wo ? Soviel Judenhass und Unsinn in einem einzigen post - chapeau

Markus Kranz / 05.06.2021

Es geht gegen den gesamten Westen, nicht nur gegen Israel. Nach jedem Anschlag in Amerika, Israel oder Europa wird selbst schlimmster Terror & Rassismus verharmlost oder sogar offen unterstützt. Der Westen muss böse sein & deshalb müssen IS & Hamas gut sein. & die verantwortlichen Zeitungen & Parteien werden sich niemals mäßigen, sondern immer nur noch extremer werden.

Boris Kotchoubey / 05.06.2021

Die Vernichtung Israels war (unter anderem) eines der Ziele, zu deren Erreichung der Präsident Trump beseitigt werden sollte.

Dennis Decker / 05.06.2021

” kein Satz über das Versagen der Hamas, einen eigenen „Iron Dome“ zu bauen” das ist sehr gut!  „Iron Dome“ ist nichts anderes als eine flotte Luftabwehr, und die würde Israel bestimmt nicht dulden! Eine Zweistaatenlösung in den Grenzen von 1948 mit Rückerrecht für alle würden Palästinenser bestimmt begrüßen. Gleiches Recht für alle! Israel und die Hamas sind mit Status Quo zufrieden. Israel bombt, EU baut auf und futtert durch.  Keiner Hungert, und Gutmenschen geht es dabei immer besser.

Gerhard Hotz / 05.06.2021

Nichts Neues. Desinformation gehört nun mal zur psychologischen Kriegsführung und es ist die Aufgabe des Lesers, das zu durchschauen.

M. Noetzel / 05.06.2021

Diese Amerikanische Zeitungente findet ihren Widerhall auch im Propagandamagazin des ZDF, alias Auslandsjournal. Da resümiert das Mitglied der Atlantikbrücke, Elmar Theveßen, das auch in New York “viele jüdische Amerikaner*innen”  sich gegen die bedingungslose Unterstützung Israels aussprechen. Als Beleg für seine hanebüchenen Thesen legt er den Zuschauern besagten Zeitungsartikel vor und zerrt zwei junge Frauen als Beleg der entzogenen Unterstützung vor die Kamera. Zur Unterstützung Israels bestelle ich jetzt meinen Wein vom Golan.

Irene Luh / 05.06.2021

Ich weiß, ich hasse die New York Times, weil sie ständig die Menschen, die Leser belügen, geltende Gesetze BRECHEN. Dieser jahrelange menschenverachtende Haß gegen Menschen, denen keine Wahl bleibt, als sich ERFOLGREICH zu verteidigen. Die ständigen Lügen der NYT. Jetzt lügt man ja absichtlich. Gerechtigkeit? Irrelevant. Es geht nur noch um offenen HASS gegen Israel. Die Verbrechen der Hamas, des Irans, der Hezbollah? Das interessiert die dekadenten Geisteskranken in New York nicht. Mich interessiert das aber sehr wohl und äußerst genau.

Stefan Riedel / 05.06.2021

Die New York Times hat bis 1944 den Holocaust für nicht berichtenswert erachtet. Der ewige Antisemit sitzt auch in den Radaktionsstuben der NYT.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.09.2021 / 16:00 / 19

Afghanistan: Es war nicht alles umsonst

Dieser Beitrag ist Teil einer fortlaufenden Serie von Berichten der feministischen Autorin Phyllis Chesler über die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und deren Auswirkungen auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2021 / 06:11 / 31

Der 11. September und die Unterjochung der Frauen

Wie können viele westliche Feministinnen nicht sehen, was ich so deutlich sehe? Vielleicht ist dies der Grund: Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.09.2021 / 10:00 / 34

Afghaninnen über sexuelle Belästigung in Flüchtlingslagern

Von Pyllis Chesler und Mandy Sanghera. Frauen berichten von sexueller Belästigung und extremer islamischer Überwachung im Flüchtlingslager Ramstein. Die Probleme gehen von anderen Flüchtlingen aus.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.09.2021 / 06:00 / 95

Afghanistan: „Aishas“ Rettung

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“ fragt „Aisha“ aus Afghanistan Anfang August auf Achgut.com. Dies ist die Geschichte ihrer Rettung – und der weiterer…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.08.2021 / 16:00 / 48

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“

Ich erhielt einen Brief einer jungen Afghanin. Sie hat Medizin studiert und arbeitete mit den Amerikanern zusammen. Nun wird sie von ihrer Familie bedroht. Sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 28.07.2021 / 15:00 / 27

Können wir die afghanischen Frauen retten?

Mit dem Abzug der USA nimmt der Westen Flüchtlinge aus Afghanistan auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich dabei auf Frauen zu konzentrieren, die gegen die…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 22.07.2021 / 14:00 / 31

Die Amerikaner verlassen Afghanistan – und nun?

Jetzt, da der letzte amerikanische Soldat Afghanistan verlassen soll, führen die Taliban wieder ihre Regeln ein, nach denen Frauen niemals mit unbedecktem Gesicht oder ohne…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 04.07.2021 / 14:00 / 19

Black Lives Matter und Israel

Im Moment haben die meisten Weißen in den USA Angst, öffentlich über Rasse und Rassismus zu sprechen, besonders über Rassismus gegenüber Schwarzen. „Progressive“ Weiße sind…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com