Roger Letsch / 21.05.2024 / 06:15 / Foto: Imago / 34 / Seite ausdrucken

Dichtung und Wahrheit im Trump-Wahlkampf

Die Berichterstattung über Donald Trump und den US-Wahlkampf ist in deutschen Medien oft von Wunschdenken und vielfach von Vorurteilen geprägt. Unser Autor Roger Letsch berichtet ab sofort zur Wahl regelmäßig über Dichtung und Wahrheit In Sachen Trump.

Wenn es nach der Einschätzung der deutschen Leitmedien geht, ist die Präsidentschaftswahl 2024 in den USA bereits so gut wie gelaufen. Man vertraut darauf, dass mindestens einer der Prozesse gegen Bidens Herausforderer Trump mit einem Schuldspruch enden wird, was diesem so viel Unterstützung bei unabhängigen Wählern kosten könnte, dass es noch einmal reichen möge für Biden. Und in der Tat zeigen in diese Richtung gehende Umfragen, dass die Amerikaner Probleme damit haben, einen „verurteilten Verbrecher“ ins höchste politische Amt zu wählen. Mit der Meldung einer Verurteilung vor der Wahl würden die Medien sofort auf und davon eilen und selbst wenn keines der Urteile wirklich rechtskräftig wäre und in Berufungsverfahren mit großer Erfolgsaussicht angefochten würde, wäre sonnenklar, wie die Botschaft in jeder Schlagzeile bis zur Wahl lauten würde: Orange Man Bad!

Nimmt man den Aspekt der gegen Trump laufenden Prozesse heraus, ergibt sich allerdings ein gänzlich anderes Lagebild der Wählersympathie. Biden ist in den entscheidenden Swing-States selbst in den Umfragen der ihm wohlgesonnenen New York Times knietief unter Wasser. In Nevada ist der Wasserstand mit plus 13 Prozent für Trump mit „kinntief“ sogar noch besser beschrieben.

Doch Maiumfragen sind für eine Novemberwahl bekanntlich so relevant wie Spargelpreise für ein Weihnachtsessen. Die Frage ist, wie wirken sich die Gerichtsverfahren auf den Trend aus und helfen sie Trump womöglich mehr, als sie ihm schaden, zumindest so lange, bis es zu einem Schuldspruch kommt. Der sogenannte „Hush-Money-Fall“ in New York City ist natürlich gerade das ganz große Ding, doch schon die Bezeichnung enthält eine Irreführung. Es geht nämlich nicht wirklich um das „none disclosure agreement“, welches Trump im Jahr 2016 mit „Stormy Daniels“ schloss.

Solche Verträge sind aus allen möglichen Gründen üblich. A weiß etwas über B und B möchte nicht, dass C davon erfährt. C kann die Öffentlichkeit sein, ein Partner oder auch ein Mitbewerber. Jeder der Kommentatoren, die sich bei CNN, MSNBC oder dem Spiegel ob der Geschichte das Maul zerreißen, hat selbst solche Geheimhaltungsverträge unterzeichnet. Gerade amerikanische Mediennetzwerke sind bekannt dafür, dass ihre Arbeitsverträge vor allen Dingen festlegen, was ein Journalist oder einer ihrer Anchor alles nicht sagen darf.

Zwölf Geschworene aus New York City

Das Vergehen liegt in der Behauptung, die Aufwendungen seien im Trump-Tower falsch verbucht worden. Und zwar als „legal expenses“ statt als Aufwendungen für den Wahlkampf. Eine Ordnungswidrigkeit, wenn überhaupt. Und überhaupt schon längst verjährt… es sei denn… man versucht dadurch ein noch viel größeres Verbrechen zu verschleiern. Welches genau das sein könnte, versucht die Anklage unter großen Mühen herbeizukonstruieren. 

Nur um das Henne-Ei-Problem mal deutlich zu machen, stelle man sich folgendes vor: Rubriziert die Buchhaltung im Trump-Tower die Zahlung korrekt als „Schweigegeld an Pornostar wegen Affäre“, wäre das wohl wenig effektiv angesichts des öffentlichen Interesses an Trump. Hätte man noch dazu vermerkt, dass es sich (wie unterstellt wird) um Ausgaben für den laufenden Wahlkampf handelt, wäre das Betrug. Denn man kann im Wahlkampf nur als Wahlkampfmittel deklarieren, was ausschließlich und allein diesem Wahlkampf dient und nichts anderem.

Bestes Beispiel: der maßgeschneiderte Anzug, den sich ein Kandidat vielleicht nur zu dem Zweck anschafft, in einer Wahlkampfdebatte zu glänzen, kann dennoch nicht aus der Wahlkasse bezahlt werden, weil man Anzüge nun mal nicht zu Wahlkampfdebatten trägt. Der Zweck der Anschaffung, die möglichen Hintergedanken oder die beabsichtigte Wirkung auf den Wähler sind völlig irrelevant für diese Frage. Ebenso für die Frage, aus welchen Gründen A eine Affäre mit B vor C verheimlichen will. Denn C kann durchaus eine Ehefrau sein, die Geschichte ist wohl voll genug mit Präzedenzfällen.

Doch im Grunde können wir das alles ohnehin vergessen, weil nicht Argumente und eloquente Rechtsauslegungen diesen Fall entscheiden werden, sondern zwölf Geschworene aus New York City, wo die Wahrscheinlichkeit, auf einen Unterstützer von Trump zu treffen, kaum besser als die eines Lottogewinns ist. Das Beste, was Trump erwarten kann, ist deshalb eine „hung jury“, weil sich ein oder zwei Geschworene dem erwarteten Edikt verweigern. Zwar würde ein Urteil zu seinen Ungunsten mit Sicherheit von einem Berufungsgericht kassiert, doch das würde erst lange nach der Wahl im November erfolgen, wenn der Schaden bereits angerichtet ist. 

Gestandene Fans der Demokraten haben mittlerweile Zweifel

Doch ganz so verheerend ist der Prozess für Trump nun auch wieder nicht. Selbst in die Berichterstattung der Mainstream-Medien mischen sich kritische Töne, die Zweifel an Prozessführung, der Anklage und der Glaubwürdigkeit der Zeugen nehmen zu. Man kann die Anklage nämlich auch umdrehen, wenn man wie Trumps Verteidiger ins Kalkül zieht, dass Daniels 2016 noch schnell Kasse machen wollte, bevor Trump ins Weiße Haus einzieht. Dann wäre aus dem „Hush-Money“ schnell mal Erpressung geworden.

Der nächste „Wirkkomplex“ betrifft die Prozessführung, die aufgerufenen Zeugen und die zugelassenen Fragen. Zur Erinnerung: Es geht um eine vermeintlich falsch deklarierte Buchung, eine Frage also, zu der Daniels so rein gar nichts Erhellendes beizutragen hat. Ebenso irrelevant sind natürlich Fragen an Daniels rund um das womöglich stattgefundene „Treffen“ mit Trump. Kein Detail zu Trumps Unterwäsche und seinen bevorzugten Stellungen hat irgendeine Relevanz, sondern dient lediglich zu Genugtuung und Amüsement sowie dazu, Trump möglichst noch im Gerichtssaal zum Platzen zu bringen oder die Befürchtung zu erzeugen, dieser könne angesichts der erlittenen Demütigungen nach seiner Wiederwahl gar nicht anders, als endlich das Monster zu werden, als welches man ihn medial seit Jahren zu zeichnen versucht. 

Das Spiel heißt „Poke the Bear“ und dem Publikum soll vor Augen stehen, was passiert, wenn der Käfig offensteht. Doch die Gefahr ist groß und wird täglich größer, dass dem Publikum die Behandlung des Bären nicht gefällt. Selbst gestandene Fans und Unterstützer der Demokraten haben mittlerweile Zweifel, dass die beabsichtigte Wirkung eintrete. Man braucht nur CNN zu schauen, um Analysten wie Fareed Zakaria die Verzweiflung angesichts der scheiternden Strategie im Gesicht stehen zu sehen. Auch er sehe, dass die Prozesse gegen Trump eindeutig politisch motiviert sind. Ja, er bezweifle, dass der Prozess in New York gegen irgend jemanden geführt werden würde, dessen Name nicht Trump sei.

Clockwork „Orange Man Bored“

Und Trump selbst? Der Richter hat die Live-Übertragung aus seinem Gerichtssaal abgelehnt. Die Öffentlichkeit ist also auf zeitversetzte Wortprotokolle, Audio-Mitschnitte, Gerichtszeichner und Augenzeugenberichte angewiesen. Letztere schwanken zwischen den Niveaus „Oh mein Gott, er hat zu mir herübergeblickt! Sicher wird er mich jetzt umbringen wollen!“ und „Er hat die Stirn gerunzelt und dann gefurzt“. Ersteres rückt natürlich die Augenzeugen des Prozesses selbst ins Zentrum des Interesses, letzteres geht nicht nur direkt ad hominem, sondern langweilt die Zuschauer, die sich die breit angewalzten Kommentare über Fürze und kleine Schläfchen dann anhören müssen, zunehmend.

Kombiniert man das Ganze noch mit den Injurien, die der Kronzeuge der Anklage, Trumps ehemaligen „Fixer“ – also der Mann, der Dinge repariert, die er vorher oft selbst kaputtgemacht hat – und verurteilte Betrüger Michael Cohen auf seinem TikTok-Kanal und im Gericht über seinen ehemaligen Chef verbreitet („von ShitzInPants“, Cohen über Trump), ist das Verfahren endgültig auf Gossip-Niveau angekommen. Das Problem ist nur, dass Trumps Fans das völlig gleichgültig ist und seine Gegner ihn dort ohnehin erwarten.

Nichts, was jetzt gesagt wird, kann dem Urteil der öffentlichen Meinung eine Qualität hinzufügen. Man kann Trump-Hater nicht von ihrem Hass heilen. Über Trump ist alles gesagt, behauptet und vermutet, was es zu raunen und orakeln gibt. Dieser „Schlimmer als Hitler“, dieses „Ende der Demokratie“, der „Diktator“ und „Weltuntergang“ sitzt nun aber an mehreren Tagen der Woche in einem Gerichtssaal in Manhattan fest, schüttelt den Kopf, lässt die Tiraden über sich ergehen, schließt die Augen oder blickt gelangweilt, während das Kommentariat ein Horrorszenario nach dem anderen vor dem immer weniger verängstigten Publikum ausrollt, sollte Trump jemals wieder an die Macht kommen. Nur: Wer glaubt noch all die Unterstellungen, die vom Prozess selbst als reine Projektionen entlarvt werden?

Der Gerichtsprozess spult sich einem Uhrwerk gleich ab. Trump sitzt darin als Rädchen fest, und da er an den Gerichtstagen vom Richter zur Anwesenheit verdonnert ist, kommt er kaum zu Wahlkampf-Auftritten, aus denen die Medien dann durch Weglassungen und Betonungen absichtsvolle Mosaike schnippeln können. Ein verlesenes Statement am Ende des Verhandlungstages ist oft alles, was man von Trump zu hören bekommt. Auf seiner Social Media Plattform „Truth Social“ überlässt er das „Twittern“ mittlerweile offensichtlich seinem PR-Team.

Biden schwimmen die Felle davon

Die Posts sind zwar kaum weniger scharf als früher, aber sehr viel stringenter und konzentrierter. Außerdem – und das ist das sicherste Zeichen einer verbesserten Strategie – brüllt der sein Publikum nicht mehr in Versalien an. Kurz: Je weniger Trump selbst zu Wort kommt, umso besser für seine Umfragen und das Bild, welches er in der Öffentlichkeit abgibt. Bei Präsident Biden verhält es sich genau umgekehrt. Eine Wirkung, die den Anklägern und Team Biden kaum recht sein kann.

Und Biden? Da ihm in den Umfragen die Felle davonschwimmen und die Prozesse gegen Trump nicht so laufen, wie sie sollen, greift er nun zum äußersten: Er fordert Trump zur Debatte heraus. Das ist insofern interessant, weil bislang galt, dass er nicht mit einem „verurteilten Verbrecher“ debattieren wolle. Er geht also entweder davon aus, dass am 27. Juni, wenn das erste Aufeinandertreffen stattfinden soll, noch kein Urteil ergangen ist, oder dass Trump den Prozess vielleicht sogar gewinnt. Doch wie dem auch sei, eine Debatte gegen Trump wird für Biden sicher kein 14-Sekunden-Auftritt mit mehreren Schnitten wie in seiner X-Herausforderung. 

Bidens Verzweiflung dürfte also recht groß sein. Der Parteitag der Dems, auf welchem Biden offiziell zum Kandidaten seiner Partei gekürt werden soll, ist nach der Debatte, am 19. August. Gut möglich, dass sich die Demokraten das mit Bidens Nominierung noch mal gut überlegen werden. Gut möglich auch, dass man beim DNC (Democratic National Committee) noch ganz andere Pläne hat. Und während wir alle wie gebannt schauen, was der „Magier DNC“ mit der rechten Hand, dem Trump-Kaninchen und dem Zylinder tut, verlieren wir die linke Hand aus dem Auge, die womöglich gerade in Texas unterwegs ist. Doch dazu später mehr.

Roger Letsch, Baujahr 1967, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, als dieses noch in der DDR lag und nicht so hieß. Lebt in der Nähe von und arbeitet in Hannover als Webdesigner, Fotograf und Texter. Sortiert seine Gedanken in der Öffentlichkeit auf seinem Blog unbesorgt.de

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 21.05.2024

“Gut möglich, dass sich die Demokraten das mit Bidens Nominierung noch mal gut überlegen werden.” - Was wird, wenn Biden bei dem TV-Auftritt öffentlich “belegt”, daß er dement und damit nicht amtsfähig ist, damit “zurückgetreten” wird? Eine Ersatzkandidatin der derzeit schon möglicherweise faktisch aus dem Hintergrund die Regierungsgeschäfte führenden Kreis würde die Karten völlig neu mischen - wie wärs mit einer Michelle Obama als “Überraschungsgast” ?

Richard Reit / 21.05.2024

@peter petronius Dass er schon mal 4 Jahre Präsident war und nichts dergleichen gemacht hat, wissen sie aber wenigstens schon, oder?Vor seiner letzten Präsidentschaft wurde auch viel Blödsinn verbreitet.Er würde Kriege starten usw.Hat er aber nicht.Im Gegensatz zu anderen.

Peter Petronius / 21.05.2024

Ich sag’ nur “unified Reich” (Suchmaschine hilft). Trump macht den besten Anti-Trump-Wahlkampf selbst. Dieser irre Narzist aus den USA muß gestoppt werden, der eiskalte Psychopath im Kreml ist schon schlimm genug.

Klaus Meyer / 21.05.2024

@A. Smentek: “Erst der Wahltag ist Zahltag” - Das stimmt leider nicht und in den USA schon überhaupt nicht. Es kommt nicht darauf an, wie gewählt wird, sondern darauf, wie ausgezählt wird. Und wenn der Vorsprung von Donald Trump in den entscheidenden Bundesstaaten wieder zu hoch sein sollte, wird man halt wieder die Auszählung unterbrechen und danach plötzlich massenhaft neue Biden-Stimmen finden. Darin hat man schließlich Erfahrung und es hat 2020 ja auch super geklappt.

Irene Luh / 21.05.2024

@Patrick Meiser, zu Ihren Informationen, Ihren “Argumenten”. Alles unangreifbar und rechtssicher widerlegt, was Sie hier schrieben. Außer dem berühmten argumentum ad hominem, haben Sie absolut nichts vorzuweisen. ++ Aber viel interessanter: wer ist denn aktuell Ihr Lieblingspolitiker? Ihr bevorzugter Präsident? Und kommen Sie mir und uns nicht, mit gar keiner. Das wäre Ihre totale Bankrotterklärung. Sie würden es nicht verstehen, aber die Leser schon. ++ Merkel war damals völlig empört, daß es einen Politiker gab, der nicht nur sein Wahlprogramm eins zu eins umgesetzt hat, sondern auch sein Wort hielt. Und was er nicht umgesetzt hat, daran waren die unfähigen, korrupten Linken schuld. ++ Sie verstehen von der Materie rein gar nichts. Schade, eigentlich.

Gernot Kauer / 21.05.2024

Man mag von Trump halten, was man will, es bedarf jedoch keiner besonderen Intelligenz, um zu erkennen, daß mit ihm das beliebte linke Spielchen der Beweislastumkehr betrieben wird. Es gibt nur die nicht belegten Vorwürfe dieser Quasiprostituierten, die sicherlich keine Schwierigkeiten hatte, aus ihrem reichhaltigen sexuellen Erfahrungsfundus alles Mögliche zusammenzufantasieren. Dazu die Zeugenaussage eines korrupten und rechtskräftig verurteilten Anwalts (dem vielleicht Strafnachlass versprochen wurde, wenn er Mithilfe, Trump zur Strecke zu bringen). Trump ist sicherlich kein Chorknabe, aber es ist mehr als offensichtlich, dass die globalkriminelle Kaste versucht, ihn zu neutralisieren. Vor Mord scheuen sie (noch) zurück, die Gefshr eines heißen Bürgerkriegs wäre zu groß. Ihn aber in den Knast zu bringen und im seine Security zu entziehen, damit ein bestochener Knacki das Werk vollendet, das ist derzeit noch Plan B der linken Globalisten.

Patrick Meiser / 21.05.2024

“....ich mag naiv sein” @ Jörg Müller - Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Und bzgl. ‘mangelnder Substanz’ belegt bereits Ihr Hinweis auf den vermeintl. Schauprozeß wegen eines Pornostarlets, daß Sie tatsächlich - wie viele andere -  unzureichend informiert sind. Man sollte seine Hoffnungen nicht auf jemanden setzen , der bei Wahlkampfveranstaltungen über “den guten Hannibal Lecter”  aus Hollywood-Filmen daher faselt oder sich über “hot dogs” usw. ausläßt und darüber hinaus nicht mehr nur im Kopf ‘nicht ganz dicht’ ist. Und was die “Reden” dieses Soziophaten angeht, so laufen selbst die eigenen Leute mittlerweile davon, wie in NJ zu beobachten war. Nur die hardcore-MAGAS ficht all das natürlich nicht an, im Gegenteil, denen ist nichts zu peinlich, getreu dem Motto “real men wear diapers”.  :-)

Ralf Pöhling / 21.05.2024

Der Prozess gegen Trump zeigt gerade auf, was ich selbst seit geraumer Zeit am eigenen Leib erfahre: Der politische Gegner versucht am laufenden Meter von den eigenen politischen Fehlern und Fakten abzulenken, indem er die politische Konkurrenz völlig rücksichtslos mit Dreck bewirft und mit Angriffen ad hominem überzieht und so zu diskreditieren zu versucht. Das kennt man aus TV und Presse, hat in einem Gerichtssaal aber gar nichts zu suchen. Beweismittel zu derartigen Nebensächlichkeiten zu sammeln oder sogar zu generieren, obwohl dafür überhaupt kein rechtlicher Anlass und auch kein rechtlicher Zusammenhang zur politischen Arbeit des Beklagten besteht, ist schlicht rechtswidrig. Ich kenne die genaue Rechtslage in den USA nicht, aber das Schnüffeln in der Privatheit von Menschen, das generieren und verbreiten von Audio- und Videomaterial, dessen einziger Sinn und Zweck darin besteht, eine Person öffentlich zu demontieren, damit sie aus dem Wettbewerb herausfällt, ist in Deutschland schlicht illegal und klar verfassungswidrig. In den USA dürfte es kaum anders sein. Dass so etwas dennoch passiert, sieht man nicht nur am Prozess gegen Trump, ich sehe das an mir selbst: Ich stehe seit Jahren unter staatlicher Überwachung. Während man mir vorgaukelt, es würde meiner Sicherheit dienen, verbreitet man hintenrum Videomaterial aus meiner Wohnung an wildfremde Menschen in alle Welt, um mich als unglaubwürdig oder als irre dastehen zu lassen. Der Filz oder “Deep State”, wie die Amerikaner sagen, nutzt derartige Methoden unter Missbrauch der gesonderten Befugnisse und Fähigkeiten des Staatsapparates, um die politische Konkurrenz im Vorfeld der nächsten Wahlen abzusägen, um so die eigene Macht zu sichern. Wieso zeigt der Westen bzgl. Menschenrechte und mangelnder Demokratie immer auf Russland und China? Bei uns ist das keinen Deut besser. Bei uns wird es nur geheim gehalten und vor der Öffentlichkeit versteckt. Der Westen ist ein korruptes Dreckloch voller Verbrecher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 31.05.2024 / 09:15 / 42

Trump-Prozess: Kein unabhängiges Urteil

In allen 34 Punkten hat eine New Yorker Jury Donald Trump nun also schuldig gesprochen. Fassen wir mal zusammen, was wir bisher gesehen haben: Ein Staatsanwalt, der…/ mehr

Roger Letsch / 02.05.2024 / 06:10 / 64

USA: Ein Trump-Attentat-Förderungsgesetz

In ihrem Furor gegen den amerikanischen Ex- und möglicherweise Zukunfts-Präsidenten Donald Trump ziehen seine politischen Gegner mittlerweile sämtliche Register – bis dahin, seine körperliche Unversehrtheit…/ mehr

Roger Letsch / 24.04.2024 / 12:00 / 58

Meuterer auf der Energiewende-Bounty

Es wird viel über den Rückbau der Gasnetze diskutiert. Bei den Kostenbetrachtungen wird aber meist vergessen: Wenn die eine Infrastruktur rückgebaut wird, muss eine andere her,…/ mehr

Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2024 / 16:00 / 7

Die schiefe Verachtung nach unten

Alexander Wendt analysiert in seinem neuen Buch die Entwicklung des Kulturkampfes und zeigt auf, wie man sich dagegen wehren kann. Das macht fast ein bisschen optimistisch.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com