Gastautor / 21.05.2020 / 06:20 / Foto: Pixabay / 89 / Seite ausdrucken

Deutungshoheit: Die 14 Kanonen der Coronaschlacht

Von Oliver Kuhnert.

Die Meinungs- und Entscheidungselite greift seit Beginn der Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu einem besonders infamen Mittel: zu einer die eigene Verantwortung negierenden Skandal- und Katastrophenumkehrung. Nicht die unbegründete und fortdauernde Einschränkung der Grundrechte oder der unermessliche Schaden, den die Bevölkerung durch die Schutzmaßnahmen erfährt, sind das Problem, sondern der Protest dagegen; nicht das Staats- und Regierungsversagen sind das Problem, sondern eine Dienstrechtsangelegenheit (Causa Kohn); nicht der Niedergang der Demokratie, gleichsam ihr Tod, ist das Problem, sondern eine symbolische Grabsteinlegung (Protestaktion in Stralsund). Das ist Rechtsverhöhnung und Volksverhöhnung.

Angesichts der weiterhin beschnittenen Freiheitsrechte und der im BMI-Corona-Papier so eindringlich beschriebenen Kollateralschäden der Corona-Schutzmaßnahmen nimmt der Widerstand zu – in den neuen Netz-Medien, auf der Straße und bei der parlamentarischen Opposition. Infolgedessen zieht auch die polit-mediale Obrigkeit ihre Truppen im Meinungskampf zusammen. Die vollautomatischen Kanonen zur Verteidigung des Nachrichtenmonopols und der Deutungshoheit sind in Stellung gebracht. 

Erste Kanone: Überflutung

Gebrauchshinweise: Nutze so viele Kanäle wie möglich, um dich mitzuteilen. Sorge dafür, dass diese Kanäle eine möglichst hohe Reichweite haben und keine Ansichten oder gar Aktivitäten gutheißen, die dir schaden könnten.

Zweite Kanone: Wiederholung

Gebrauchshinweise: Erzähle den Menschen immer und immer wieder dasselbe. Wenn du ihnen etwas anderes erzählen willst oder musst, dann erzähle ihnen auch das immer und immer wieder. Bei Nachfragen oder Kritik jeglicher Art reicht es aus, das bereits Gesagte zu wiederholen, gegebenenfalls mit anderen Worten, oder darauf hinzuweisen, dass man das Gesagte nur wiederholen könne. 

Dritte Kanone: Verkündung

Gebrauchshinweise: Lass dich am besten gar nicht auf Begründungen ein, sondern teile nur Ansichten und Beschlüsse mit. Wenn nötig, erzähle noch irgendetwas und bezeichne es als Begründung. Oder bezeichne das Gesagte schlicht als begründet. 

Vierte Kanone: Selbstbelobigung

Gebrauchshinweise: Stelle deine Verdienste und Erfolge in den Vordergrund. Erwähne gelegentlich auch deine allgemeinen charakterlichen und moralischen Vorzüge, am besten ohne Zusammenhang und ohne nähere Erläuterung.

Fünfte Kanone: Moralisierung  

Gebrauchshinweise: Egal, was du von den Menschen verlangst, appelliere an ihr Gewissen, Gemeinschaftsgefühl und Verantwortungsgefühl. Betone dabei dein eigenes Gewissen, Gemeinschaftsgefühl und Verantwortungsgefühl. Gib außerdem Gefühlen einen positiven Wert, wenn sie sich auf gewünschte Ansichten und Handlungen beziehen (z.B. Wut wegen rechter Meinungsmache) und gib Gefühlen einen negativen Wert, wenn sie sich auf unerwünschte Ansichten und Handlungen beziehen (z.B. Wut wegen der Corona-Schutzmaßnahmen).

Sechste Kanone: Vernebelung

Gebrauchshinweise: Stelle einen Sachverhalt wahrheitsgemäß dar, aber so, dass davon eine in deinem Sinne irreführende Wirkung ausgeht. Nenne zum Beispiel irrelevante Daten oder stelle irrelevante Vergleiche an.     

Siebte Kanone: Auslassung

Gebrauchshinweise: Stelle nur so viel von einem Sachverhalt wahrheitsgemäß dar, dass davon die von dir gewünschte Wirkung ausgeht. 

Achte Kanone: Leugnung und Ignorierung

Gebrauchshinweise: Leugne unliebsame Vorwürfe oder reagiere gar nicht darauf. Gib keine Fehler und keine Verantwortung zu. Sage höchstens ganz im Allgemeinen, Menschen oder auch du würden Fehler machen. Blende die wesentlichen Aspekte eines Sachverhaltes aus. Erwähne vor allem keine unliebsamen Dinge.   

Neunte Kanone: Ablenkung

Gebrauchshinweise: Sprich am besten von belanglosen oder entfernten Dingen, wenn du dich nicht zur Sache äußern willst. Umso mehr, je schwerwiegender die Sache ist, zu der du dich nicht äußern willst. Nutze dabei auch Vorwürfe und Gegenvorwürfe. Sprich von Ursachen, wenn du nicht von Wirkungen sprechen willst (sprich z.B. von „schlimmer Epidemie“ statt von „Wirtschaftskrise“). Sprich von Wirkungen, wenn du nicht von Ursachen sprechen willst (sprich z.B. von „unangemessenen Protesten“ statt von „Staatsversagen“). Sprich von positiven Dingen, wenn du aufgefordert wirst, von negativen Dingen zu sprechen. Stelle deine Erfahrungen und deine allgemeine Kompetenz in den Vordergrund, wenn du zur Sache nichts beitragen kannst oder wenn du in der Sache falsch liegst.

Zehnte Kanone: Umdeutung

Gebrauchshinweise: Beschreibe und bewerte Dinge ganz nach eigenem Belieben. Arbeite mit Untertreibungen und Übertreibungen. Deute positive Dinge in negative Dinge um und negative Dinge in positive. Erkläre Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern. Wirf anderen vor, was man eigentlich dir vorwerfen müsste. Bestätige am besten den Vorwurf, den andere dir gegenüber erheben müssten, genau dadurch, wie du dich ihnen gegenüber äußerst und verhältst. Bezeichne einen von dir durchgeführten Angriff als Ausdruck des Wohlwollens und der Fürsorge.  

Elfte Kanone: Erfindung

Gebrauchshinweise: Behaupte Dinge, die nicht der Wahrheit entsprechen. Behaupte negative Dinge von anderen Menschen und positive Dinge von dir. Behaupte „Fakten“, die dir nutzen und anderen schaden. Arbeite sowohl mit subtilen Andeutungen als auch mit direkten Unterstellungen.

Zwölfte Kanone: Immunisierung  

Gebrauchshinweise: Mache andere Personen, Institutionen oder widrige Umstände für deine Fehler und für von dir verursachte Probleme verantwortlich. Bezeichne deine Entscheidungen und Handlungen als notwendig. Belasse es bei dieser Bezeichnung und führe keine Gründe an. Wenn doch, dann nur sehr allgemeine. Verwende positiv besetzte Kampfbegriffe zur Beschreibung deiner Person und deiner Ansichten.

Dreizehnte Kanone: Diffamierung

Gebrauchshinweise: Lass nicht zu, dass Sachargumente von der Person deines Gegners ablenken. Benutze Kampfbegriffe, die möglichst inhaltsleer und beliebig anwendbar, aber von abschreckender Wirkung sind (z.B. „Verschwörungstheoretiker“, „rechts“, „radikal“, „extremistisch“). Versäume andererseits nicht, dem politischen Gegner die Verwendung vereinfachender und stigmatisierender Sprache zuzuschreiben, aber steige keinesfalls in die inhaltliche Diskussion ein und erläutere keine Kontexte. Belasse es einfach bei Zuschreibungen. Ziele dabei zum einen auf die Gesinnung und den Geisteszustand deines Gegners und weise zum anderen auf die von deinem Gegner ausgehenden großen Gefahren für die allgemeine Gesundheit, Ordnung und Sicherheit hin. Falls sich die Mehrheit deiner Gegner trotz aller Begriffsausweitung nicht auf die eben beschriebene Art diffamieren lässt, stürze dich auf die Minderheit deiner Gegner, diffamiere diese und betone ihren Zusammenhang mit der Mehrheit deiner Gegner. 

Vierzehnte Kanone: Spaltung  

Gebrauchshinweise: Bringe deine Kritiker und Gegner dazu, sich voneinander abzugrenzen und aufeinander loszugehen. Tue dies umso mehr, je größer die Anzahl deiner Kritiker und Gegner ist. Benutze vor allem Erfindungen und Diffamierungen. Oder mache einigen deiner Gegner falsche Versprechungen und Hoffnungen für den Fall, dass sie sich auf deine Seite schlagen. 

Die staatlich vollzogene Entbürgerlichung 

Selbstverständlich sind diese Meinungsscharmützel nur kriegsbegleitende Wehrübungen. Die eigentliche Schlacht tobt an der Front der Verordnungen und Gesetze bzw. an der Front der Verordnungs- und Gesetzesvollstreckungen. Hier, daher die Kriegsmetaphorik, vollzieht sich der eigentliche und existentielle Tabubruch: die staatlich vollzogene Entbürgerlichung. Sie besteht darin, dass der Bürger wesentlicher Grundrechte beraubt wird, fortdauernd und unbegründet, und dass die Regierung und der Staat durch Herbeiführung extremer Gefahren ihr Fürsorglichkeitsmandat gegenüber dem Bürger aufgeben.

Der solchermaßen als Rechtsträger und Schutzgut exekutierte Mensch fällt auf sich selbst zurück. Er wird zum freien Subjekt und entsagt damit schlimmstenfalls all seinen Rechten und Pflichten gegenüber dem Staat. Das kann von keiner Führung gewollt sein, auch nicht von einer undemokratischen. Wenn Regierung und Staat weiterbestehen wollen, dann können sie es sich schlichtweg nicht leisten, dass sich die Menschen zu „Reichs- und Weltfreien, Gott allein unterworfenen Herrn“ (Michael Kohlhaas) erklären. Die Regierung und der Staat beschwören dieser Tage jedoch die existentielle Not des aus der (Rechts-)Ordnung gefallenen Menschen herauf. Wenn das freie Subjekt nicht wieder zum Bürger gemacht wird, drohen zumindest sublimierte Formen der Kohlhaaserei. 

Die Welle des Entsetzens, aber auch des Freisetzens, nämlich von Widerstandsgeist, türmt sich, nicht zuletzt durch das BMI-Corona-Papier angeschoben, mehr und mehr auf. Jetzt und nur noch für sehr kurze Zeit haben die Verantwortlichen in Politik und Medien die Gelegenheit, ihr Gewissen zu entlasten und ihr bisher, im wohlwollendsten Sinne, grob fahrlässiges Handeln dem Vorwurf der Vorsätzlichkeit, der volksvernichtenden Vorsätzlichkeit, zu entziehen.

Es ist die letzte Gelegenheit, eine Aussöhnung und Annäherung zwischen den Herrschern und den Beherrschten einzuleiten. Fände eine solche Aussöhnung nicht statt, und das hieße zunächst: Fände ein Einsehen und Umdenken im polit-medialen Obrigkeitskomplex nicht statt, dann könnte die Entfremdung großer Bevölkerungsteile beziehungsweise der damit einhergehende Verlust an Gemeinschafts- und Schaffenswillen von ähnlich großer Tragweite sein wie die heraufziehende Wirtschafts- und Gesundheitskrise, dann könnte es, im Verbund aller Krisen, eine allumfassende nationale Existenzkrise geben. 

Es ist die Schicksalsstunde der Opposition, der rechtsstaatlichen Opposition. Sie muss unaufhörlich wachsen, und sie muss vor allem die Reihen schließen. Denn von keinem Nebenmann geht im Moment eine größere Gefahr aus als von der Obrigkeit. Es ist der Bürger, der um seine Existenz kämpft. Wenn uns selbst dieser kleinste gemeinsame Nenner nicht eint, dann sind wir verloren.    

 

Oliver Kuhnert, geboren 1979, hat in Berlin Germanistik und Philosophie studiert (Magister) und ist als Autor, Künstler und Trainer tätig.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Brox / 21.05.2020

Die 14 Kanonen sind gut dargestellt. Das letzte Kapitel ist mir persönlich etwas zu idealistisch. Zum Beispiel ” ... Das kann von keiner Führung gewollt sein, ... “. Der Stalinismus hat genau das gewollt, und er hatte viele Jahrzehnte Bestand. Der totalitäre Sozialismus betrachtet den Untertan als kleines Schräubchen, das sich unter Anwendung von Terror so zu drehen hat, wie es die höheren (privilegierten) Hierarchen des Staatsapparats für richtig halten. Und ein Soft-Sozialismus hat eine natürliche Tendenz zum totalitären Sozialismus aufgrund der Selbsterhaltung des Apparats. ++ Zumindest in Deutschland - aber auch abgeschwächt in der EU/Euro-Zone - gibt es keine echte bürgerliche, liberal-konservative Opposition. Die AfD schafft es nicht, den völkischen (braunen) Sozialismus klein zu halten, und zu einer echt liberal-konservativen Partei zu werden. Mit anderen Worten, der Flügel von Alice Weidel müsste sich durchsetzen. Erst wenn das Paradigma stabil steht, wird es für das Regime wirklich gefährlich. Leider ist es illusorisch. Es sieht so aus, als würde der echte Liberalismus in den meisten westlichen Industrienationen im Streben liegen. Das hat tiefliegende Ursachen. Ich glaube wir erleben - zumindest in der EU/Euro-Zone - ein Zeitenwende: Der Untergang der bürgerlichen Gesellschaft.

Harald Hotz / 21.05.2020

Noch ´ne Kanone: Lasse ununterbrochen Umfragen veröffentlichen, die eine überwältigende Zustimmung der Bevölkerung zu all deinen Maßnahmen behaupten.

Gabriele Klein / 21.05.2020

@Herr Schwarzl: glauben Sie tatsächlich die Rückspiegelung der Regierung dessen was die Bürger tatsächlich über sie denkt?  Für mich sprechen die schwindenden Auflagen der Hofpresse eine ganz andere Sprache.  Ich glaube dieser alten SED Garde,  diesm Trojanischen Pferd in einer in AGITPROP Manier erfolgreich gekaperten   CDU nach ihrer Befreiung durch einen naiven Reagan kein einziges Wort. Bedauerlich ist nur, dass es in Frankreich und England mehr “Überläufer” in solchen Situationen gibt die aus einer Mehrheit am Ende die Minderheit machen.  Unser Parlament hingegen taugt nur für Sandkastenspiele und mehr nicht.  Es ist dümmer wie die Nacht und hat die Reife eines Pubertierenden der ständig die Fühler ausstreckt was “erwartet” werden könnte.  Es ist das ideale Klavier für einen AGITPROP Experten.  In einer öffentlichen Abstimmung hätte vermutlich keiner das Rückgrad als Einziger alleine dagegen zu stimmen dazu fürchtet er den “Pfui” finger von AGITPROP viel zu sehr.  Man will schließlich so sein wie “man” es erwartet und dieses “man” befindet sich in den Händen der AGITPROP Strategen der SED, die ihr Vermögen verschwinden und ihre Viten ” shreddern ließen ehe sie erst auf dem Sprungbrett des Bundestags, dann dem Europas und nun dem der UN Platz nahmen.

Gabriele Klein / 21.05.2020

PS: die Kanone Nr. 16 fehlt übrigens auch noch.  Das wären die offenen Türen um das Virus hereinzubitten. Würde mal sagen aller spätestens da, wo eine Regierung offene Grenzen für Viren sicherstellt sollten wir die Frage nach Bio-Terror stellen. Also wer den “Feind” hereinbittet den sollte man bei den Feinden und nicht den Freunden einordnen. Was ich hiermit im Hinblick auf die deutsche Regierung mache. Wer den Schutz derart aktiv verhindert wirkt als Schutzmann wenig überzeugend und verdient als Volksverräter nicht weniger als einen Tritt in den Hintern und zwar auf Nimmer Wiedersehen.

Reinhard Benditte / 21.05.2020

Klasse Artikel! Ich wünschte mir dazu, dass Achgut die in den Handbüchern Agitprop der DDR enthaltenen Sprachregeln aufzeigt und somit dem Bürger die Ähnlichkeit mit der Propaganda der ÖR darstellt. Es ist für die Demokratie in Deutschland bedauerlich, dass die in der DDR geschulten Funktionäre für Agitation und Propaganda heute an den Machthebeln der deutschen Demokratie sitzen! Das Versagen der sog. Vierten Macht wird in diesem Bereich ganz besonders deutlich!

Andreas Mertens / 21.05.2020

Sie brauchen keine 14 Punkte.  In der kriminologischen Lerntheorie (nach Gresham M. Sykes und David Matza) beschreibt man die 5 Stufen der kriminellen Neutralisierung => 1)  Ablehnung von Verantwortung: Der Täter nimmt sich als Opfer widriger gesellschaftlicher Verhältnisse oder sozialer Umstände wahr. Nicht er selbst, sondern andere seien für sein Handeln verantwortlich. 2) Verneinung des Unrechts: Der Täter verharmlost oder bagatellisiert sein Handeln; erkennt es nicht als unmoralisch an. 3) Ablehnung des Opfers: Der Täter glaubt, das Opfer habe die an ihm begangene Tat verdient. 4) Verdammung der Verdammenden. 5) Berufung auf höhere Instanzen: Der Täter beteuert, im Interesse anderer oder aufgrund von Befehlen oder Gruppenzwang, nicht aber nach dem eigenen Willen gehandelt zu haben.

Sebastian Gumbach / 21.05.2020

Was mich extrem misstrauisch macht, ist, dass ganz viele sehr überzeugt sind von einer ‘zweiten Welle’ und das auch inbrünstig so kommunizieren. Mal davon abgesehen, dass es nicht einmal eine erste Welle gab: Woher nimmt man diese Überzeugung? Was weiß man? Wenn Bill Gates davon redet, dann ist davon auszugehen, dass eine ‘zweite Welle’ auch wirklich kommt. Ist aber dieser Menschenfreund so viel schlauer als der Rest?

Sabine Heinrich / 21.05.2020

Sehr treffend! Vielen Dank! Nun muss ich - treue Achseleserin - Kritik an der Achse loswerden, die überhaupt nichts mit dem Thema zu tun hat, die ich aber unbedingt loswerden muss. Bei zwei unglaublichen, empörenden Geschehnissen in letzter Zeit - der polizeilicher Gewalt ausgesetzten Frau Barbe und der zur Verfassungsrichterin gewählten Kommunistin in Meck-Pomm war ich davon ausgegangen, dass hier UNMITTELBAR darauf eingegangen würde. Stattdessen: Tagelang nichts - es sei denn, ich habe etwas übersehen. Und dann mit 3-6 Tagen Verspätung nur Beiträge, welche keine Kommentare ermöglichen. Lieber ein Artikel zum “ausgelutschten” Coronathema weniger - und dafür umgehendes Eingehen auf so Ungeheuerliches, was sich hier innerhalb von nur EINER Woche zugetragen hat!

Hans-Peter Dollhopf / 21.05.2020

Ja ja, Anna Kremer vom Ifo-Institut wird heute im WON-Coronaticker “verschwörungstheoretisch” zitiert: “Selbst die im April zu beobachtenden leichten Abweichungen der Sterbezahlen nach oben liegen innerhalb der Bandbreite, die sich durch Zufallseinflüsse erklären lässt.” O oh! Und tatsächlich belegte das RKI ja durch seine eigenen Zahlen, dass die Reproduktionsrate bereits vor dem 23. März unter 1 gefallen war! So aber wird belegt, dass der Shutdown nicht mehr sinnvoll war. Ohne die gesteuerte Corona-Panik und die (absichtliche?) Herbeiführung der Wirtschaftskrise wäre das 500 Milliarden Euro-Ding, faktisch die Zündung der EU-Transferunion, unmöglich so blitzartig möglich geworden. Im WON-Interview (das inzwischen hinter der Bezahlschranke steht, aber ich hatte mir den Volltext heute Morgen noch kopiert), sagt die kleine rote Null in diesem Zusammenhang mit den 500 Milliarden doch tatsächlich wortwörtlich: “Wir brauchen ein souveränes Europa PUNKT” Das ist also die Antwort von Maas auf das Urteil des BVG zum Primat der FDGO gegenüber der EU-Zwangsveranstaltung! Das 500-Milliarden-Ding ist ein Putsch der herrschenden Politklasse gegen den einzig legitimen Souverän. Uns.

Valentin Vogel / 21.05.2020

Sehr gut, universell gut! Allerdings: Die Hoffnung auf Fahrlässigkeit habe ich bei der Regierung und speziell Merkel nach 2015 verloren. Sie hatte 5 Jahre Zeit die Grenzen zu sichern und hat sich geweigert.  Sie hat ebenfalls zu keiner Zeit etwas getan um diesen Selfie-Begrüßungs-Wahn zu drehen. Zum Beispiel eine Rede, in der sie sagt: Bleibt wo ihr seid. Es ist die Zerstörung Deutschlands von innen”. Vorsatz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 28.06.2022 / 06:16 / 75

Die Angst vor dem Mob der Jüngeren

Von Hadley Freeman.  Junge Menschen haben schon immer geglaubt, dass sie es besser wissen als die ältere Generation, aber jetzt stimmt ihnen die ältere Generation…/ mehr

Gastautor / 27.06.2022 / 06:00 / 116

Corona aktuell: Das Gorilla-Experiment

Von Andreas Zimmermann. Von Andreas Zimmermann. Warum wird jetzt im Sommer ein regelrechtes mediales „Covid-Trommelfeuer“ auf uns losgelassen? Es geht darum, die vielfältigen Lügen zur…/ mehr

Gastautor / 26.06.2022 / 10:00 / 13

Das ultimative, knallharte Maßnahmen-Paket für den Herbst

Von Okko tom Brok. Es muss mal wieder einer kommen – der was gegen Corona tut! Macht die Bundesregierung diesen Traum nun endlich wahr? Ist auch Ihnen das…/ mehr

Gastautor / 26.06.2022 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir wollen mehr verbieten.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.06.2022 / 12:00 / 104

Die dümmste Energiepolitik der Welt (2)

Von Hans Ambos. Gestern rief Bundes-Wirtschaftsminister Robert Habeck den Gasnotstand aus. Das ist das vorläufige katastrophale Ergebnis einer faktenresistenten deutschen Energiepolitik. Die grüne Illusionsmaschine gerät…/ mehr

Gastautor / 23.06.2022 / 14:00 / 122

Corona-Krise und Ukraine-Krieg – der große Unterschied

Von Boris Kotchoubey.  Zahlreiche Menschen, die in der Corona-Krise auf die Einhaltung demokratischer Spielregeln pochten, fallen nun unkritisch auf die Propaganda einer undemokratischen Diktatur herein. Dabei ist…/ mehr

Gastautor / 22.06.2022 / 13:00 / 47

Documenta: Das Elend des Kunstbetriebs

Von Niels Betori Diehl.  Auf der Documenta sorgen Ausstellungsstücke mit wüst antisemitischer Symbolik für einen Antisemitismus-Skandal. Kein Grund zur Überraschung: Der postkoloniale Antirassismus des Kunstbetriebs zeigt…/ mehr

Gastautor / 21.06.2022 / 06:00 / 123

Putins Krieg hat gerade erst begonnen

Von Harald Malmgren. Ein US-Diplomat, der Putin seit den 90er Jahren kennt, erinnert sich an seine Gespräche mit dem damaligen St. Petersburger Nachwuchs-Politiker, die nahtlos…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com