Orit Arfa, Gastautorin / 24.10.2023 / 06:00 / 147 / Seite ausdrucken

Deutschland, weine nicht um uns Juden!

Ich brauche keine Deutschen mehr, die über tote, verstümmelte Juden weinen. Ich brauche euch Deutsche, um dafür zu sorgen, dass wir hier sicher sind. Ich glaube, es ist nicht die Aufgabe des deutschen Volkes, das jüdische Volk zu retten. Es ist die Aufgabe des jüdischen Volkes, das jüdische Volk zu retten.

Achgut hat mich gefragt, ob ich über Israel schreiben wolle. Israel ist ja ständig in den Schlagzeilen und in den Herzen der Deutschen, wenn auch nicht immer positiv. Da ich in Israel gelebt habe und mich sogar für kurze Zeit in Gaza aufhielt, um über die Räumung der jüdischen Siedlungen durch Ariel Sharon im Jahr 2005 zu berichten, hätte ich sicherlich viel zu sagen. Meine liebe Familie und meine Freunde in Israel kämpfen an vorderster Front – oder warten darauf, zu kämpfen. Ja, ich habe eine Menge zu sagen. Vielleicht zu viel. Ich habe so viel zu sagen – und zu wiederholen –, dass ich abgeschaltet habe.

Ja, dieser Krieg ist anders. Diesmal kämpft Israel nicht einfach gegen stümperhafte arabische Judenhasser, die mit ihren Raketen schlecht zielen. Der Hamas ist es gelungen, eines der blutigsten, brutalsten und erbarmungslosesten Pogrome gegen das jüdische Volk umzusetzen – akribisch, und ich würde sogar sagen, brillant ausgeführt.

Mit Unterstützung des damaligen deutschen EU-Botschafters für die palästinensischen Gebiete, Sven Kühn von Burgsdorff, lernten sie das Gleitschirmfliegen, um sich aus der Luft auf ein Musikfestival zu stürzen und dabei so viele hübsche Israelis zu töten, dass man meinen könnte, sie hätten einen Schönheitswettbewerb überfallen.

Die Hamas-Terroristen erhielten Informationen von Arbeitern aus dem Gazastreifen, die dank des guten Willens der israelischen Regierung und der israelischen Bürger – die die Beziehungen zu den Menschen im Gazastreifen verbessern wollten, weil sie glaubten, dass wirtschaftlicher Wohlstand zum Frieden führen kann –, die Erlaubnis erhielten, in israelischen Dörfern an der Grenze zum Gazastreifen zu arbeiten. Berichten zufolge studierten und dokumentierten diese Arbeiter den Grundriss und die Bevölkerung der Dörfer, bis hin zu der Frage, welche Familien Hunde besaßen!

Die Schrecken schwärzen meine Seele

Die Hamas erreichte es irgendwie, die israelischen Überwachungssysteme zu neutralisieren, indem sie die Beobachtungspunkte bombardierte und die Beobachter – in der Regel junge Frauen – ermordete und es somit schaffte, in Pickup-Trucks und auf Motorrädern, bewaffnet mit Maschinengewehren, durch den kaputten Zaun zu fahren.

Sie schlachteten, verstümmelten und vergewaltigten. Berichten zufolge haben sie sogar junge Mädchen vergewaltigt, und mich schaudert es bei dem Gedanken, was sie meiner Tochter antun würden, wenn sie sie jemals erwischen würden. Ich habe sie seither jede Nacht ganz fest umarmt. Ganz fest. Und mein Herz schmerzt bei dem Gedanken an die Eltern, die ihre Babys nie wieder in den Arm nehmen können, oder an die Babys, die keine Eltern mehr haben, die sie festhalten können. Die Schrecken schwärzen meine Seele.

Ich möchte schreien, und ich möchte schweigen. Ich möchte unter Menschen sein, und ich möchte allein sein. Ich möchte eine stolze Jüdin sein, und ich möchte Christin sein, damit ich mich nicht ständig gejagt fühle. Ich will kämpfen, und ich will einfach mein Leben führen – denn wie viel Leid kann ich noch ertragen, wenn ich im ständigen Schatten der Verfolgung lebe?

Ich werde nicht in diesen Chor einstimmen

Ich habe also der Achgut-Redaktion gesagt: Ich will nichts schreiben, weil ich eigentlich keine Botschaft für das deutsche Volk habe. Ja, als Journalistin könnte ich korrekte Informationen liefern, nicht die „Fake News“, dass Israel ein Krankenhaus bombardiert hat (obwohl, wenn es Hamas-Terroristen und Munition beherbergt hätte, wäre es eigentlich ein legitimes Ziel). Aber ich glaube, es ist nicht die Aufgabe des deutschen Volkes, das jüdische Volk zu retten. Es ist die Aufgabe des jüdischen Volkes, das jüdische Volk zu retten.

In den sozialen Medien zeigen viele Israel-Aktivisten Bilder von verkohlten jüdischen Babys, von einer autistischen 13-Jährigen, die zusammen mit ihrer Großmutter ermordet wurde, von einem Waisenkind, das als einziger seiner Familie überlebt hat, von Bunkern, die zu Krematorien wurden. Sie appellieren an „die Welt“: „Seht, was die Hamas mit uns Juden gemacht hat!“

Ich werde nicht in diesen Chor einstimmen. „Die Welt“ muss aus meiner Sicht nicht wissen, wie schwer wir Juden als Opfer getroffen wurden. Die Welt sollte aus meiner Sicht wissen, dass Juden knallharte Kämpfer sind. Die einzigen, denen wir diese Bilder zeigen sollten, sind unsere israelischen Führer, Kommandeure und Soldaten. Sollte ich also einen Artikel schreiben, in dem ich mich bei den Deutschen darüber beschwere, dass ich das Gefühl habe, meine politischen Führungskräfte tun nicht genug, um mich und meine israelischen Mitbürger zu schützen?

Ich bin stolz auf mein Volk, aber ich schäme mich auch dafür

Benjamin „Bibi“ Netanjahu kann wie ein Krieger reden, aber er ist berüchtigt dafür, nach der Pfeife von Washington zu tanzen, wie erst vor wenigen Tagen, als er auf Bidens Geheiß (oder seiner Handlanger) hin zuließ, dass Hilfsgüter aus Ägypten nach Gaza gelangten, sehr zum Ärger der Familien der israelischen Geiseln.

1996 schlug er Shimon Peres von der Linken mit einem Hardliner-Programm und setzte dann zusammen mit Bill Clinton und dem Terroristenführer Jassir Arafat das Oslo-Abkommen um, indem er die heilige Stadt Hebron unter palästinensische Zivilkontrolle stellte. Nach den wenigen Konflikten im Gazastreifen, mit denen er konfrontiert war, hat er einen Waffenstillstand nach dem anderen geschlossen, ohne die Hamas jemals auszulöschen. Was den „Rückzug“ aus dem Gazastreifen angeht, so hat er dafür gestimmt, als es politisch opportun war, und sich dann in letzter Minute dagegen ausgesprochen, wahrscheinlich um sich vor einer weiteren Wahl die Gunst der Nationalisten zu sichern.

Ich bin stolz auf mein Volk, aber ich schäme mich auch dafür. Ich bin stolz darauf, dass wir ein insgesamt friedliches Land mit schönen, klugen Menschen aufgebaut haben, die das Leben, die Moral und den Anstand lieben. Aber warum schaffen wir es nie, uns selbst zu verteidigen? Warum ist dieses „auserwählte Volk“ immer auf die Erlaubnis „der Welt“ angewiesen, um für unser Leben zu kämpfen, es zu retten, und sich darum zu sorgen?

Selbstständiges Handeln, Tapferkeit und Mut

Sind wir nicht das Volk des einen Gottes? Wir sind nur dem Allmächtigen Rechenschaft schuldig, nicht Biden, nicht Scholz, nicht Blinken, nicht Baerbock – und schon gar nicht dem Iran und der Hamas. In der Heiligen Schrift werden wir immer wieder daran erinnert, dass die Abkehr von der Anbetung des einen Gottes nur zu Tragödien führt. Indem wir unsere Macht der Welt – den anderen „Göttern“ – überlassen, wenden wir uns von dem Allmächtigen ab.

„Doch wenn dein Herz sich abwendet, dass du nicht gehorchest, du lässt dich verleiten und bückest dich vor fremden Göttern und dienest ihnen; So verkünde ich euch heute, dass ihr bald untergehen werdet. Ihr werdet nicht lange leben auf dem Boden, dahin zu gelangen du über den Jordan gehest, ihn einzunehmen.“ (Deuteronomium 30: 16-19)

Ich glaube nicht an übernatürlichen „Hokuspokus“. Gott wird uns nicht den Sieg schenken, indem er die Erde auftut und diese somit die Bewohner des Gazastreifens verschlingt, so wie sie Korach, den Aufrührer gegen Mose, verschluckt hat. Aber die Psalmen, das beständigste Buch der Poesie, das je geschrieben wurde, erinnern uns immer wieder daran, dass wir den Sieg erleben werden, wenn wir Gottes Weg folgen und ihm dienen.

„Der Ewige ist mein Licht und meine Rettung – wen soll ich fürchten? Der Ewige ist die Kraft meines Lebens – vor wem soll ich Angst haben? Wenn Übeltäter sich mir nähern, um mein Fleisch zu verschlingen, meine Unterdrücker und meine Feinde – sie stolpern und fallen.“ (Psalm 27)

Die deutsche Regierung oder das deutsche Volk zu bitten, uns zu retten, sei es durch Appelle an ihre Schuld oder an ihre Vernunft, wird keine Wunder bewirken. Der Untergang unserer Feinde wird durch selbstständiges Handeln, Tapferkeit, Mut und die Brillanz auf dem Schlachtfeld und in den Stätten der Regierung kommen, die durch unabhängiges, inspiriertes Denken entsteht. Wenn wir Juden unseren Bund akzeptieren, wird „die Welt“ endlich anfangen zu verstehen: Die Hebräer nehmen Befehle von dem einen, gerechten Gott entgegen.

Ja, wir brauchen Cheerleader

Wenn wir das Narrativ dieses Kampfes gestalten, wird sich die Schöpfung unserem Willen beugen. Für jeden Eklat sagt „die Welt“ immer den Untergang voraus, wie zum Beispiel, als Donald Trump die Botschaft nach Jerusalem verlegte und damit ein Versprechen an das amerikanische und jüdische Volk einlöste. Diese Demonstration von Stärke und Unangepasstheit führte schließlich zu den Abraham-Abkommen, weil die Region verstand, dass Israel von einer Regierung unterstützt wird, die sich um den Aufbau echten Vertrauens kümmert.

Ja, wir brauchen Cheerleader. Ich würde mich freuen, wenn Achgut-Leser ihr Mitgefühl und ihre Solidarität zeigen würden. Es wäre großartig, wenn Sie sich an Ihre politische Führung wenden und ihr verdeutlichen würden, dass sie helfen soll, die Geiseln zurückzubringen, und dass sie aufhören soll, die Feinde der Juden mit Hilfe und diplomatischer Unterstützung zu bewaffnen. Aber ich brauche keine Deutschen mehr, die über tote, verstümmelte Juden weinen. Ich brauche euch Deutsche, um dafür zu sorgen, dass wir hier sicher sind, um Druck auf die Strafverfolgungsbehörden auszuüben, damit sie gegen die antisemitischen Islamisten in diesem Land vorgehen, um ihnen Angst vor rechtschaffenem deutschen Zorn einzuflößen.

Die Nazis waren hinter den Juden her und haben dieses schöne Land ins Verderben gestürzt, weil der Versuch des jüdischen Völkermords, das Ziel, ein Volk auszulöschen, das der Welt die moralische Absolutheit der Zehn Gebote gebracht hat, letztendlich zum Verderben führen wird. Gott hält am Ende sein Versprechen, das im Regenbogen Noahs enthalten ist; und die Welt, die er geschaffen hat, kann Irrationalität und Böses nicht aushalten. Die Frage ist nur, wie viele Menschen leiden werden, wie viele jüdische Körper in Brand gesetzt werden, bis die Güte des Schöpfers die Oberhand gewinnt.

Wir Juden müssen uns auf uns selbst verlassen

Ich habe in letzter Zeit darüber nachgedacht, dass ich vielleicht zurück nach Israel ziehen sollte, und das nicht nur, weil Berlin kein sicherer Hafen mehr für mich ist. Ich sollte nicht zu Deutschen predigen. Ich sollte auf Hebräisch schreiben, an meine israelischen Mitbürger, an meine Führer, falls sie überhaupt zuhören.

Denn wir Juden müssen uns auf uns selbst verlassen. Wir spüren den Schmerz stärker als jeder andere. Wir alle wissen, dass man auch uns die Kehlen durchgeschnitten hätte, wenn wir an jenem verfluchten Samstagmorgen in den Betten der Opfer gelegen hätten. Wir wissen auch, dass wir das Volk sind, das am Sinai einen Bund mit Gott geschlossen hat, um eine moralische Revolution zu schaffen, deren wichtigstes Gebot lautet: „Du sollst nicht morden.“

Ich würde es nicht wagen, mich als Prophet zu bezeichnen, aber heutzutage macht der gesunde Menschenverstand hellhörig. Wir alle, die wir 2005 die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte anschrien, uns nicht aus Gush Katif zu vertreiben, haben logischerweise vorausgesehen, dass der Feind geistig, physisch und strategisch ermutigt wird, wenn man Terroristen Land überlässt und Juden aus ihren Häusern vertreibt. In diesem warmen Sand, in den wir uns zurücksehnen, waren wir alle Propheten.

Ich bin wie Jona geworden, der vor der Prophezeiung davonläuft (zumindest laufe ich vor meinen eigenen Leuten davon), und Berlin ist mein Wal geworden, mein Schutz, aber ich habe das Gefühl, dass es mich ausspuckt. Auf ein jüdisches Gemeindezentrum, das ich häufig besuche, wurde ein Brandanschlag verübt, und ein Freund, der im Sicherheitsbereich arbeitet, sagte mir, dass wir der deutschen Polizei nicht wirklich vertrauen können, dass sie uns schützt. Trotz des Lippenbekenntnisses „Nie wieder ist jetzt“ werden die meisten deutschen Polizisten uns nicht wirklich aus Überzeugung oder persönlichem Interesse schützen.

Es ist manchmal schwer, den Tag zu überstehen

Viele meiner jüdischen Freunde fragen sich: Sind wir irgendwo sicher? Israel war einst unser Zufluchtsort, aber einige Israelis gehen, um bei ihren Familien in Berlin zu leben. Manchmal fantasiere ich darüber, eine zionistische Kolonie im unterbevölkerten Brandenburg zu gründen, was bei einigen Juden die Befürchtung auslöst, dass AfD-Wähler uns nicht willkommen heißen würden, und bei anderen die Hoffnung, dass sie uns vor muslimischen Judenhassern verteidigen würden. Wenn jemand ein Schloss in Brandenburg hat, das wir in ein sicheres jüdisches Gemeindehaus umwandeln können, bitte ich um Kontaktaufnahme.

Es ist manchmal schwer, den Tag zu überstehen. Das jüdische Volk erlebt ein Trauma, wie wir es seit den 1930er Jahren in Nazi-Deutschland nicht mehr erlebt haben. Ich fühle mich so wie sich meine polnischen Großeltern, die den Holocaust überlebten, vermutlich gefühlt haben, als Hitler Polen überfiel. Wir haben es mit einem teuflischen, bösen Feind zu tun, und seine Anhänger sind hier, auf den Straßen von Berlin, bereit, einen weiteren Holocaust zu begehen. Mein Herz ist schwer. Ich versuche, in die Zukunft zu blicken, auf meine Tochter, und ich muss ihr zuliebe glücklich und funktionstüchtig bleiben. Ich kann nicht mehr wie früher auf ein Flugzeug hoffen, weder um zu fliehen noch um zu kämpfen, und ich kann nur noch wenig tun.

Stehen Sie also Seite an Seite mit uns, nicht um unseretwillen, sondern um Ihretwillen. Ruinieren Sie Ihr Land nicht schon wieder. Die Juden stehen ewig an der Front gegen die Grausamkeit, und diese wird sich als nächstes in den Westen verlegen. Eure Babys, eure Kinder, eure Frauen, eure Großmütter.

Ich hoffe, dass ich eines nicht allzu fernen Tages wieder aufrichtig lächeln kann und bessere Dinge zum Schreiben habe und mehr Inspiration. Ich bitte um Entschuldigung für mein Lamento. Es ist im Moment schwer, intelligent und strukturiert zu klingen. Unsere Gefühle sind roh, unser Verstand ist betäubt.

 

Orit Arfa, geb. in Los Angeles, lebte über 12 Jahre in Israel und schreibt regelmäßig für die Jerusalem Post, das Jewish Journal of Los Angeles und den Jewish News Service. Ihr erstes Buch, „Die Siedlerin“, behandelt die Folgen des Abzugs aus dem Gazastreifen; „Underskin“ handelt von einer deutsch-jüdischen Liebesgeschichte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Munich / 24.10.2023

“Ich glaube an die Sonne, auch wenn ich sie nicht sehe.  Ich glaube an die Liebe, auch wenn ich sie nicht spüre. Ich glaube an Gott, auch wenn er schweigt.”  Diese Zeilen fand man in die Wand eines Kellerraumes in Köln eingeritzt, wo Juden sich vor den Nationsozialisten versteckten.  Und die zum Christentum konvertierte Jüdin Edith Stein sagte in ihrem Realismus kurz vor ihrer Deportation nach Auschwitz mit anschließender Vergasung:  “Der Stern von Bethlehem ist ein Stern in dunkler Nacht - auch heute noch!”   

Margit Broetz / 24.10.2023

Verehrte Orit Arfa! “Deutsche, die über tote, verstümmelte Juden weinen” sind Heuchler und man nannte sie früher Mitläufer (nach dem Motto “nur ein toter Jude ist ein guter Jude”).—- Erfreulicherweise gibt es aber auch immer mehr Deutsche, die sich gegen den Strom stellen! Wenn wir Deutschen es schaffen, dem Islam dasselbe gesellschaftliche Ansehen zu verleihen, das der Nationalsozialismus hat (und das hat der Islam nicht verdient: m.W. haben die Nazis weder Tierquälerei noch Sex mit Kindern befürwortet), dann sind Juden wieder sicher in Deutschland. Mazel tov!

Marc Munich / 24.10.2023

@Joachim Grüner “Schade! Religion sollte man der Hamas und anderen Irrationalisten überlassen”... Ja gut, dass man es zumindest der Irrationalität bzw. dem “satanischen Todeskult” (Schuster)  der christlichen Religon, vor dem sich der arme @J. Schuster ja schon immer so fürchten musste, die Erfindung von Bildung/Universität, Dom/Hochschulen & Co zu verdanken hat.  Von der militärischen Verteidigung der kath. Kirche bzw. RETTUNG Europas durch die “Irrationalen” (Stichwort “Kreuzzüge”), ohne der die heutigen Sozialtheoretiker zwar nicht ihre Privattheorien, dafür aber den heiligen Propheten des Koran verkünden dürften, ganz zu schweigen.

holger milde / 24.10.2023

Liebe Frau Arfa, ich erinnere & höre gerne Ihren Song “Let The Jordan Run”, und so wird es geschehen. Ich wünschen Ihnen, Ihren Angehörigen und Freunden, daß Sie bald wieder in einem hoffentlich dauerhaften Frieden leben können, und alle möglichst unbeschadet bleiben. Aber vertrauen Sie niemals solchen Gestalten die vorgeben ” die Sicherheit Israel ist deutsche Staasraison”, oder einer “wertegeleiteten Außenpolitik”, sowas ähnliches dachten wohl Ribbentrop und sein Herrchen auch. Deutschland , und Europa werden auch ihren Weg finden, und der wird vermutlich auch schmerzlich, aber letzendlich heilsam sein. Eigentlich hatte ich vor im Herbst bevor die Zeit abläuft in das unser beider Heilige Land zu reisen, werde es wohl aber verschieben müssen. Nächstes Jahr, in Jerusalem.

Uta Buhr / 24.10.2023

Genauso geht es mir mit Herrn Schuster, liebe Ilon@ Grimm. Immer dieselbe Hetze gegen uns Deutsche, die seiner verqueren Meinung nach unverbesserliche Judenhasser sind. Diesmal hat er allerdings vergessen, Johanna Haarer zu erwähnen, seine erklärte Lieblingsfeindin.

S. Georg / 24.10.2023

@P. Wedder,  für Spenden: https://www.achgut.com/artikel/spenden_fuer_israel https://keren-hayesod.de/ Mir liegt soviel auf dem Herzen, das kann ich hier alles gar nicht ausdrücken mit wenigen Worten. Ich bete für Sie und Israel.

Kyrill Bauer / 24.10.2023

Welch eine Sternstunde von achgut dieser Beitrag von Frau Arfa ist. Es ist über aller Maßen beschämend, dass die brd auch jetzt noch jeden Moslem geradezu wie Ehrengäste in unser Land lässt. Mir ist Angst und Bange. Wenn man durch bestimmte Bereiche hier durch Göttingen geht, da sieht man einfach nur noch Araber. Diese verschlagenen, hinterhältigen aggressiven und gleichzeitig strohdummen Fratzen sind unerträglich. Wo soll das alles nur noch hinführen? Ich sehe keinen Ausweg. Nur ein Wunder kann noch helfen!!!

Johannes Schuster / 24.10.2023

Teil 2: Moses hatte auf der Wanderschaft aus Ägypten ein schweres Los. Die Israeliten stritten und zwar so, daß Moses seinen Schwiegervater holen mußte um in den zerstrittenen Haufen Verstand zu kriegen. Und hätte G-tt nicht befohlen, daß nur Moses und Aaron sich ihm nahen durften, sie hätten alle durcheinander geredet und G-tt und Moses mit jedem Viehhandel behelligt. Moses zog Jitro hinzu, seinen Schwiegervater und der stellt die erste Gerichtsbarkeit auf. Und somit waren die Instanzen geschaffen. D.h. es wurde gefeilscht, gestritten und diskutiert. Ganz nebenbei: Moses Frau stammt damit nicht aus dem Geschlecht Abrahams, (?!?). Die Sache mit dem Schwiegervater finde ich übrigens äußerst spannend und es ist ein weites Feld für Spekulationen über die Wiege der Eingott - Kultur. Nun, und wenn wir schon dabei sind frater Kopernikus: Warum höre ich immer nur etwas über “jüdische Kultur”, ja Himmel, die besteht aus Tora und TNK und Gemara und Propheten und nicht bloß aus einer abgemagerten russischen Pianistin und drei Vortragsrednern zum Thema “gefillte Fisch mit Internetanschluß”. Eine Synagoge allein macht noch kein gescheites Haupt, Das Judentum lebt in einem unsichtbaren Ghetto und ist nicht auf der Gasse. Hier gab es mal eine Ecke in der Stadt vor 1933, die hieß “die Börse”. Es gab ein jüdisches Kaufhaus und allerlei kleine Geschäfte. Nicht einmal Basel hat noch ein durchgehend jüdisches Lebensmittelgeschäft, außer einen mobilen Feinkosthändler, der in Riehen vor der Migros ab und an feil hält und wirklich gut ist. Manchmal glaube ich wirklich, daß der Holocaust heute eine christliche Masche ist, das Judentum auf den Zustand “Tod” zu reduzieren und es so dem Zustand des “Herr Jesus Christus” anzugleichen um die Nomenklatur zu harmonisieren. Als Autist ist man immer irgendwie nur Publikum, aber aus der Mitte des Saales sieht man die Dinge anders als auf der Bühne, wo sich alle in einander verstricken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Orit Arfa, Gastautorin / 26.03.2024 / 14:00 / 17

Von der konservativen Hoffnung zur antisemitischen Enttäuschung

Candace Owens war ein Star der konservativen US-Medien, bis sie durch antisemitische Kommentare auffiel. Wer genau hinsah, konnte sie schon vorher als Mogelpackung erkennen. Die…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 07.01.2024 / 12:00 / 41

„Kein Mensch sollte das sehen“

Der israelische Kriminalbeamte Sharon Abergil meldete sich als Freiwilliger, um die Leichen der Hamas-Opfer zu untersuchen und zu identifizieren. Er schildert seinen grausigen Arbeitsalltag während…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 28.11.2023 / 06:00 / 119

Der „Geisel-Deal“ ist eine Niederlage für Israel

Der sogenannte „Geisel-Deal“ ist eine Kapitulation vor der Hamas, die sich Israel von außen hat aufzwingen lassen. Seitdem Netanjahu der Erpressung nachgegeben hat, statt die…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 20.11.2023 / 06:00 / 75

Wie Deborah Feldman zur Extremistin wurde

Die Autorin Deborah Feldman positioniert sich als in Deutschland lebende Jüdin gegen Israel, wie gerade bei Lanz. Derzeit steht sie im Medienfokus, den sie dazu…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 15.11.2023 / 12:00 / 85

„Die Hamas kommt auch zu euch!“

Yosi Schnaider erfuhr über Telegram von der Entführung seiner Cousine, ihres Mannes und ihren beiden kleinen Kinder. Im Interview warnt er: „Ihr schaut auf uns…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 19.10.2023 / 06:00 / 3

Orit Arfa: „Hilfe für Achgut“

Orit Arfa ist amerikanisch-israelische Journalistin und Künstlerin. Und seit sechs Jahren Autorin für Achgut.com, das sie als starke, unabhängige Stimme schätzt. Orit Arfa bittet um Ihre…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 14.10.2023 / 06:00 / 24

„Die Leichen in meiner Heimatstadt“

Die israelische Schriftstellerin Adi Kaslasy-Way lebt in Berlin und stammt aus dem Süden Israels. Atemlos verfolgte sie den Hamas-Angriff auf ihre Heimatstadt Sderot, wo ihre…/ mehr

Orit Arfa, Gastautorin / 06.08.2023 / 10:00 / 33

Hol mir mal ‘n Bier

Eigentlich sind es die Männer, die sich durch den Barbie-Blockbuster am meisten beleidigt fühlen sollten. Der Film impliziert, dass, wenn es nach den Männern ginge,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com