Henryk M. Broder / 20.04.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 71 / Seite ausdrucken

Deutschland und das Rumpeln unter der Haube

Liebe Leserinnen und Leser, oder wie wir in Deutschland inzwischen sagen: Liebe Lesende, versuchen Sie bitte, sich Folgendes vorzustellen:

Sie fahren ein schon älteres, aber durchaus verkehrstaugliches Auto. Alle zwei Jahre kommt es ohne Mühe durch den TÜV, dazwischen müssen Sie nur das Öl wechseln. Eines Tages aber hören sie ein seltsames Geräusch, als würden zwei Metallteile aufeinanderschlagen. Sie fahren das Auto zur Werkstatt, der Chefmechaniker tritt im Leerlauf voll auf das Gaspedal und sagt: „Kann nur eine Kleinigkeit sein, kommen Sie morgen wieder.“

Am nächsten Tag sind Sie wieder da. Der Mechaniker gibt ihnen die Autoschlüssel zurück und sagt: „War nur eine Kleinigkeit, eine Kerze war locker.“ Sie freuen sich und fahren los. Nach 10 Minuten ist das Geräusch wieder da, stärker als beim ersten Mal.

Sie wenden und bringen das Auto wieder in die Werkstatt. Der Chefmechaniker sagt: „Ich schau noch mal nach. Es könnte auch der Anlasser oder die Lichtmaschine sein.“ Sie sind schon etwas genervt, lassen es sich aber nicht anmerken. Der Mechaniker erneuert den Anlasser und tauscht die Lichtmaschine aus. Und tatsächlich: das Geräusch ist weg. Sie fahren heim, stellen das Auto in der Garage ab und schämen sich ein wenig, weil Sie schon mit dem Gedanken gespielt haben, die Werkstatt zu wechseln. 

Nur: Kaum haben Sie tags darauf die Garage verlassen, rappelt es wieder unter der Motorhaube…

Jetzt ist Schluss

Sie ahnen, worauf ich hinauswill. Das Auto ist Corona, der Chefmechaniker ist Angela Merkel und der Autofahrer, das bin ich, der Bürger, der sich darauf verlässt, dass seine Regierung weiß, was sie tut. Aber jetzt ist Schluss. 

Mindestens neunzehnmal – zuerst am 12. März 2020, zuletzt am 23. März 2021 – beriet die Konferenz der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin über Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie, physisch im Kanzleramt oder digital im Netz, aber immer bis tief in die Nacht, um jedes Mal am Ende die frohe Kunde zu verbreiten, man sei einen „guten Schritt“ vorangekommen.

Letzten Montag, am 12. April, wollte man sich wieder treffen. Der Termin wurde am Wochenende abgesagt, weil sich die Ministerpräsidenten nicht auf eine Tagesordnung einigen konnten. 

Mehr als ein Jahr nach dem ersten festgestellten Fall in Deutschland, Ende Januar letzten Jahres, sind wir „back to square one“. Mitten in der „dritten Welle“ und dem dritten Lockdown hat die Kanzlerin beschlossen, dass es so nicht weitergeht und die „Notbremse“ gezogen. Die Große Koalition will noch im Laufe dieser Woche das „Infektionsschutzgesetz“ der Lage anpassen.

Dazu braucht sie zwei Drittel der Stimmen im Bundestag, mehr als sie selbst auf die Waage bringt. Deswegen wirbt sie um Hilfe aus der Opposition. Gelingt der Coup, für den das Grundgesetz geändert werden muss, könnte die Regierung mit Hilfe von „Rechtsverordnungen“ durchregieren, vorbei am Bundestag und ohne Rücksicht auf die 16 Bundesländer, die ihre Zuständigkeiten für die Speisepläne der Kitas und die Pausenzeiten an den Schulen behalten dürfen.

Auf eigenes Risiko

Es wäre das Ende des föderalen Systems und der Anfang von etwas, das an die Weimarer Republik erinnert, die in ihrer Endphase mit „Notverordnungen“ regiert wurde. Die Bundesrepublik ist auf dem Weg zu einem „failed state“, nicht nur weil Deutschland „nach 16 Jahren Merkel in vielen Bereichen ein Sanierungsfall“ ist, wie es der Industrie-Manager Wolfgang Reitzle zurückhaltend formuliert, sondern weil es sich der Fiktion hingibt, eine politische, wirtschaftliche und moralische Großmacht zu sein. Dabei ist das Land nur der Zahlmeister der EU, der sich die Treue seiner „Partner“ durch teure Geschenke erkauft – zum Beispiel. die „Europäisierung“ ihrer Schulden. 

Das eigene Versagen beim Ankauf der Impfstoffe und der Organisation der Impfkampagne wird als Absage an den „Impfnationalismus“ verklärt. Man habe sich nicht „vordrängeln“ wollen, wie es Großbritannien und Israel getan haben, sagt der sächsische Ministerpräsident in einer Talk-Show. 

Das alles funktioniert nur – oder: hat bis jetzt funktioniert –, weil ein großer Teil der Vierten Gewalt die Politik der Regierung vorbehaltlos unterstützt. So hat z.B. die hessische Sektion des Deutschen Journalisten Verbandes zu einer Demo gegen eine Querdenker-Demo vor der Zentrale des Hessischen Rundfunks aufgerufen. Die Querdenker seien „Verschwörungstheoretiker“ und würden behaupten, „dass es keine freie Presse in Deutschland“ gibt. Das könne man nicht hinnehmen. „Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen.“ 

Die Teilnahme an der Demo gegen die Querdenker-Demo war eine Art Mutprobe. Deswegen wurden die Teilnehmer vorgewarnt: „Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko.“

 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Winfried Kellmann / 20.04.2021

Womit “ist Schluß”?

Carlos Redder / 20.04.2021

Guten Tag Herr Broder. Hier meine Geschichte, aus dem Kapitel “Lernen fürs Leben”. Und die geht so. Seinerzeit auf unserem Pausenhof lief der erklärte “Klassendoofmann” oft von Gruppe zu Gruppe und schnorrte dies, das und mal jenes von uns, der cleveren Elite der Checker und Durchblicker. Wir gaben dem armen Sack immer wieder mal dies, das und jenes: Kippe, Bommecks und all so was….und wir kamen uns richtig, richtig geil und wichtig vor - so wie der uns brauchte, was wir hatten - und der nicht…Bis ICH irgendwann mal sah, wie der hinter der Turnhalle unser aller S. Dingsbums abgriffelte, den Traum ALLER Pubertieros auf dem Schulhof…und dieses elende Dreamgirl haute sich unbeeindruckt meine an den “Klassendepp” verschenkten Sallos rein. Seitdem hatte ich vor diesem Blindflansch und Zukurzkommer den allergrössten Respekt, heimlich. Logo. Und das ist keine Story. Ähnlich sehe ich das aktuelle Selbstverständnis und Agieren der Macher und (Voll)Gemachten dieser Republik - elitär, maximalhuman, antifaschistisch (LOL), die Gesalbten und Berufenen unter den Völkern des Erdkreises. Die Weltmeister. Und dann fallen mir wieder diese vermaledeiten Sallos ein, die NICHT ich lutschte sondern dieser geniale “Dämlack”. Der hatte ALLES, ohne Müh´und Not…incl. Spässken mit Sonja. Später und sehr oft dachte ich immer - so DÄMLICH können nur Teenies sein…Denkste! Schaun´wir uns einfach mal um.

S. Andersson / 20.04.2021

Sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich denke das es noch schlimmere Sachen in Naher Zukunft geben könnte. Die Menschen haben es mehr als satt sich von der Regierung (gewählte DIENER des Volkes!!!) anlügen zu lassen. Inzwischen bemerke ich eine Gleichgültigkeit mit der Politik und einen enormen Ansteig an Aggression. Keine gute Mischung. Wenn die “etablierten Parteien” das überlebn wollen, dann geht das nur mit einer sehr schnellen Kehrtwende wieder hin zu einer Demokratie. Alle anderen Aktionen werden böse Reaktionen nach sich ziehen. Wenn es noch so etwas wie Anständige Menschen in der Politik geben sollte, dann sollten die JETZT aufstehen und dem Zirkus ein sofortiges Ende setzen. Das ist kein Spaß mehr….

George Samsonis / 20.04.2021

Dtl. wurde durch A. Merkel und die allgegenwärtigen, Freiheiten abschneidenden LinksGrünen an den Abgrund geführt. Mit der Bestimmung von Armin L. zum Pro-forma-Kanzlerkandidaten der Union bereitet die CDU den nächsten Schritt vor, die Machtübernahme durch LinksGrün. Mit LinksGrün kommt Dtl. einen großen Schritt weiter, gemäß dem sozialistischen Motto “Vorwärts immer, rückwärts nimmer”. Die GRÜNEN werden das Land spalten wie D. Trump die USA gespalten hat, nur das Trump ein Patriot ist, der das Beste für sein Land wollte. Sollte - und das mögen alle höheren Mächte verhindern - Frau*in Baerbock Bundeskanzler*in werden, wird der Amtseid sein, Schaden vom dtsch. Volke abzuwenden. Es ist fest davon auszugehen, dass dieses ein Meineid wird.

Wilfried Cremer / 20.04.2021

Lieber Herr Broder, die Medien hypnotisieren die Bevölkerung, weil sie Bordelle sind, die große Hure Babylon. Die Politik ist mittlerweile Teil davon, die Politik der Unternehmen auch.

HaJo Wolf / 20.04.2021

Wenn, was ich befürchte, die rückgratlose Masse von “Abgeordneten” mehrheitlich diesem Ermächtigungsgesetz zustimmt, dann haben wir die Merkel-Diktatur. Ende der Freiheit, Ende der Demokratie. Lassen wir das zu?

Kostas Aslanidis / 20.04.2021

@Hans-Joerg Dunkel. Ich unterschreibe jeden Satz von Ihnen. Ich wohne in Griechenland. Jeder in Griechenland sieht es so wie Sie. Deutschland zahlt wahrlich keinen Cent mehr, aber die Propaganda und der Groessenwahn haben Grosskonjunktur. Deutschland kauft sich Macht, in allen EU Laendern verdraengen deutsche Firmen die Einheimischen. Darum die fanatische ProEU haltung. Griechenland bekommt Kredite, aber zahlt die Raten immer puenktlich. Die meisten glauben an die “Griechenlandrettung”. Unglaublich, vor allem die Arroganz ist Abstossend und sich als Moralapostel erheben nach der Vergangenheit. Wahnsinn. Gruss aus Griechenland

Florian Bode / 20.04.2021

Diese ganzen Treffen des Coronakabinetts mit anschließendem Backenaufblasen gleichen dem Versuch, sich den Mond vom Himmel zu wünschen. Hybris und Ignoranz. Oder, wie es Erika Fuch einst Donald Duck in den Schnabel legte: “Frech und dumm, das passt gut:”

Fred Burig / 20.04.2021

@Paul Siemons: “Wenn der Chefmechaniker dann auch noch bei der VEB Sachsenring Automobilwerke eine Lehre gemacht hat”..... Rote Karte! Eine Ausbildung in Zwickau war eine gute Berufsausbildung! Im Gegensatz zu den gebrauchten Bundesländern gab es da kein Hauptfach “Schauspielerei”! MfG

Kostas Aslanidis / 20.04.2021

Deutschland ist sicher kein Zahlmeister, diese Fehleinschaetzung haelt sich hartnaeckig, sondern der groesste Nutzniesser der EU. Deutschland verkauft Zollfrei ihre Industrieprodukte innerhalb der EU, verdraengt die einheimischen Firmen. Welches Land ist so fanatisch proEU. Natuerlich Deutschland. Lidl in Griechenland ist mit Abstand die Gewinntraechtigste Supermarkette in Griechenland. Sie koennen die Preise so weit und so lange druecken, bis immer mehr griechische Supermarktketten aufgeben. Zahlmeister, was fuer ein Witz und Arroganz

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com