Alexander Wendt / 28.02.2018 / 06:17 / Foto: Pixabay / 17 / Seite ausdrucken

Deutschland steigt aus (2): Bäume fällen – aber korrekt

In Potsdam plant das Hasso-Plattner-Institut einen Erweiterungsbau seiner Universität. Darüber könnten die Lokalpolitiker eigentlich glücklich sein. Bei Plattner handelt es sich um einen von vier Gründern des Softwareunternehmens SAP, des einzigen Unternehmens der so genannten Plattform-Ökonomie, das in seiner Größe – 3,6 Milliarden Euro Gewinn 2016, 84 000 Angestellte weltweit – auf dem Niveau von Apple und Alphabet in den USA und Alibaba in China spielt.

Plattners Stiftung gehört zu den wichtigsten deutschen Risikokapitalgebern für junge Gründer der IT-Branche. Außerdem betreibt sie in Potsdam eine private Universität; durch die Erweiterung würde sich die Zahl der Studienplätze dort von 750 auf 1.500 verdoppeln, es kämen auch Labore dazu. In der brandenburgischen Stadt schwebt dem Unternehmer ein „deutsches Stanford“ vor.

Es gibt nur, jedenfalls aus Sicht der grünen und Linkspartei-Stadträte, ein Problem: Für den Erweiterungsbau müssten einige Bäume gefällt werden. Nicht viele, denn Plattner wünscht sich einen Waldcampus mit Bauten, die sich gut in den kleinen städtischen Forst einfügen – ähnlich wie bei dem kalifornischen Vorbild. Zu Ausgleichspflanzungen wäre er ohnehin verpflichtet. Das hilft ihm bei den lokalen Politikern auf der Linken wenig. Sie verlangten in der vergangenen Woche erst einmal ein Verfahren, in dem geklärt werden soll, wie viele Bäume für die Investition fallen dürfen – und ob überhaupt. Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) lud Plattner deshalb schon ein, mit seinem Projekt in sein Bundesland zu wechseln.

Der Fall Stanford in Potsdam ist deshalb so exemplarisch, weil im benachbarten Berlin –  einer Stadt mit ebenfalls rot-rot-grüner Mehrheit – im vergangenen Jahr ebenfalls ein Bauprojekt angeschoben wurde, dem Bäume im Weg standen. Anders als die Digital-Akademie von Plattner ist es auch schon verwirklicht, die Bäume gefällt, und zwar ohne größere Diskussion und mediale Begleitung. Es handelte sich allerdings nicht um eine private Bildungsinvestition – sondern die Errichtung eines Asylbewerberheims in Berlin-Lankwitz. Dort wurden im Februar 2017 im Leonorenpark 200 Bäume beseitigt, teils 100 Jahre alte Exemplare, um Platz für eine vom Land finanzierte Unterkunft für 21,3 Millionen Euro zu machen.

Das Flugfeld Tempelhof – absolut baumfrei – ist tabu

Zwar protestierte eine kleine Bürgerinitiative. Aber deren Mitglieder konnten nur zusehen, wie die Sägetrupps und Bagger anrückten. Die öffentliche Hand hätte nicht zwingend mitten in einem Park bauen müssen; in der Stadt existieren genügend Brachflächen. Beispielsweise das stillgelegte Flugfeld Tempelhof. Allerdings setze hier eine überwiegend linke Initiative durch, dass das Areal nicht bebaut werden darf. Nicht wegen eines Baumbestandes. Den gibt es dort nämlich nicht. Sondern vielmehr, um die Schreckensgestalten fernzuhalten, die der wohlmeinende Berliner als Feinde der Stadt fürchtet, nämlich Investoren.

Die Berliner Grünen äußerten sich damals nicht weiter zur Abholzung von 200 Bäumen in Lankwitz (zur Erinnerung: Bei dem erbitterten und mit medialer Unterstützung ausgefochtenen Kampf gegen Stuttgart 21 ging es seinerzeit um etwa 30 Bäume), was möglicherweise auch damit zu tun hat, dass die parteinahe Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin Mitte selbst, nun ja, etwas Grünfläche beansprucht.

Gleich neben dem jetzigen Stiftungsgebäude in der Albrechtstraße soll nämlich demnächst ein Erweiterungsbau entstehen. Die Planung sieht vor, die Immobilie auf dem Areal einer kleinen, etwas räudigen Grünanlage zu errichten, die bis zur Reinhardtstraße reicht und aus einigen Bäumen und Büschen, etwas Rasen und einem noch aus DDR-Zeiten stammenden Platz mit Betonplatten besteht, zwischen denen kleine wilde Stadtvegetation wuchert.

Es gibt mittlerweile eine Bürgerinitiative „Rettet den Reinhardtpark“. Der Sprecher der Böll-Stiftung weist darauf hin, so etwas wie den Reinhardt-Park gebe es gar nicht (womit er recht hat), es handle sich nur um eine Grünanlage, außerdem sei die Zahl der zu fällenden Bäume von der Bürgerinitiative „aus der Luft gegriffen“. Wer sich die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für das Erweiterungsprojekt anschaut, der sieht allerdings schnell: ein bisschen städtische Natur wird wohl dran glauben müssen. Es kommt also sehr darauf an, wer welche Bäume zu welchem Zweck umlegen lassen will.

Steckt kein staatlicher oder von einer Partei verfügter Bau dahinter, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen oder auch nur ein mäzenatischer Unternehmer, dann ist Widerstand jedenfalls erste Pflicht aller guten Kräfte.

Lesen Sie morgen: Weg mit der Kohle!

Dieser Beitrag erschien auch auf Alexander Wendts Publico

 

Deutschland steigt aus (1): Der Diesel-Gedächtnistag

Deutschland steigt aus (3): Weg mit der Kohle!

Deutschland steigt aus (4): Sag zum Abschied leise Waldorf

Deutschland steigt aus (5): Gefühlte Wissenschaft

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabi von Bose / 28.02.2018

Danke, Herr Wendt. Dafür lese und unterstütze ich die Achse. Hier erfährt man Hintergründe, erhält Einblicke. Hier wird aufgedeckt und es zählen Fakten. Hier liest man unser Gehirn vernebelndes Politiker-Geblubber nur als Zitate und erlebt, wie schon ein kleiner Nadelpieks mittels gründlicher Journalistenrecherche Ihrerseits die Blubberblasen platzen lässt. Und das Bemühen der sogenannten Leitmedien, unser Denken zu verschieben, wird wohltuend zunichte gemacht.

Dr. Joachim Lucas / 28.02.2018

Warum Herr Plattner überhaupt im links-grünen Umfeld sein Projekt umsetzen will, wo doch bekannt ist, dass Unternehmer in deren Augen böse Menschen sind (“nur Profitgier”), bleibt mit schleierhaft. Auf einen Umdenkungsprozess bei solchen Leuten kann man eh nicht hoffen. Lieber holt man sich die “Kohle” über Subventionen und den Länderfinanzausgleich und bleibt moralisch sauber und seinem Weltbild treu Es gibt sicherlich (noch) Gegenden in Deutschland, wo Herr Plattner mit Kusshand seine Investition tätigen kann. Das Beispiel Dietmar Hopps (ebenfalls Gründungsmitglied von SAP) zeigt, dass man sein Geld sehr gut auch woanders investieren kann. Herr Plattner könnte sich dadurch eine Menge Frust ersparen.

Sabine Schubert / 28.02.2018

Echten Umweltschutz kann man nur noch bei älteren Grünen erleben, die schon 1980 für Frieden, gegen Atomkraft und Baumsterben demonstriert haben. Die jungen Grünen sind fast ausschließlich Ideologen, die für Feminismus und Mutikulti agitieren, während sie ohne Hemmung oft fliegen, Auto fahren, ständig neue Smartphones, Laptops und Plasma-Fernseher kaufen, synthetische Drogen konsumieren, keinen Müll trennen und ihre glühende Kippen achtlos auf den Boden werfen. Wenn ein Umwelt-Aktivist eine neue Partei gründen würde, die sich auf die grünen Kernthemen konzentrieren würde, wären die Grünen gespalten und erledigt. Das würde mich glücklich machen!

Frank Schott / 28.02.2018

Als Ergänzung: “(MOPO vom 18. Februar) In Prenzlauer Berg wird die Stahlheimer Straße zwischen der Erich-Weinert-Straße und der Wisbyer Straße umgestaltet. Dort soll ein neuer Fahrradstreifen entstehen. In Vorbereitung der Maßnahmen will der Bezirk Pankow am 9. und 10. Februar an der Straße 21 Bäume fällen lassen”

Wilfried Cremer / 28.02.2018

Welcher Baum zum Weltenbaum erkoren wird, bestimmen die Entwurzelten im Geiste, nach dem Motto: Wir haben Borderline, wir lassen euch dran fühlen.

Helene Kaiser / 28.02.2018

Die GRÜNEN haben auch überhaupt kein Problem mit dem Abholzen von ganzen Wäldern für ihre “Energiewende” und dem Aufbau von Windrädern.

Jochen Brühl / 28.02.2018

Die Bäume neben der Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen sind inzwischen gefällt. Letzten Mittwoch habe ich die Baumstümpfe selbst gesehen. Die Grünen sind für den Umweltschutz genau so gut wie Donald Trump. Die Grünen sind nur dann dazu gut, wenn es darum geht, Investitionen der Privatwirtschaft zu verhindern. Für die Migration würden die Grünen aus ganz Deutschland eine einzige Betonplatte machen wie man ja an dem Windradwahnsinn sieht. Auch hier sind sie zu einer Rodung von Bäumen für Windräder in Deutschland bereit, um die Welt zu retten

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 29.08.2019 / 12:18 / 33

Besuch in der Lausitz: Wo man aus der SPD aussteigt

Den Namen der brandenburgische Sozialdemokratin Elfriede Handrick kennen heute ziemlich viele Wähler im Land, und das, obwohl die Schatzmeisterin der Parteigliederung Wustermark zu den Landtagswahlen…/ mehr

Alexander Wendt / 21.06.2019 / 12:09 / 94

Vom Ausschlachten eines Mordes

Von dem früheren CDU-Generalsekretär und heutigen Verteidigungs-Staatssekretär Peter Tauber hörte die Öffentlichkeit längere Zeit wenig bis nichts. Bis zur Verhaftung des Rechtsextremen Stephan E., der…/ mehr

Alexander Wendt / 07.06.2019 / 13:00 / 50

Eine ganz persönliche SPD-Erzählung

Die SPD zerfällt in zwei Flügel: den ihrer Ex-Vorsitzenden und den ihrer Mitglieder, denen noch eine Chance bleibt auf das schönste Verweseramt neben dem Papst (so…/ mehr

Alexander Wendt / 21.05.2019 / 12:02 / 31

In Wien fliegen, in Berlin sitzen bleiben

Von dem Autor Frank Goosen stammt der Roman „Liegen lernen“, einer der vielen Romane über die achtziger Jahre in Westdeutschland, also die Zeit, in der…/ mehr

Alexander Wendt / 02.05.2019 / 06:25 / 121

Kevin und das Kollektiv. Oder: Ärmer werden, die SPD ist die Antwort

Zum 1. Mai legte der Juso-Vorsitzende und ideelle SPD-Chef Kevin Kühnert in einer ZEIT-Vorabmeldung seine Pläne zur Einführung des Sozialismus in Deutschland dar, nicht schwammig,…/ mehr

Alexander Wendt / 19.04.2019 / 10:30 / 13

Freiheit light, mit starkem Filter

Der 15. April 2019 wird in die politische Chronik als der Tag eingehen, an dem sich Union und SPD darauf einigten, ihren Koalitionsvertrag in einem…/ mehr

Alexander Wendt / 06.04.2019 / 08:24 / 49

Wie sich Medien beim Versuch blamierten, die AfD zu blamieren

Heißen die meisten Messerstecher mit Vornamen Michael? Zumindest im Saarland? Genau das behauptete eine ganze Reihe von Medien, nachdem das saarländische Innenministerium auf die Anfrage…/ mehr

Alexander Wendt / 25.03.2019 / 08:30 / 71

Berliner Privatisierungswelle: Platz, Alder!

Demnächst findet in Berlin ein Volksbegehren zur Enteignung eines größeren privaten Wohnungsunternehmens statt, der „Deutschen Wohnen“. In Caracas mag gerade ein Sozialismus untergehen – in Berlin kommt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com