Deutschland nicht lernfähig

Von Max Zimmer.

Am 6. Juni 1944 landeten in drei Landungsabschnitten in der Normandie über 120.000 Soldaten britischer, kanadischer und US-amerikanischer Bodentruppen, unterstützt von heftigen Luftangriffen und vielen tausenden Fallschirmjägern. Der Atlantikwall zerbrach nach blutigen Kämpfen unter dem Angriff der Allierten, und die Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Grauen konnte beginnen.

Dieser Tag steht symbolisch für die Niederlage von Nazi-Deutschland gegen die westlichen Demokratien, die das NS-Regime neben dem “jüdischen Bolschewismus“ im Osten bis zu seinem Niedergang als den ideologischen Todfeind Deutschlands propagiert hat. 

Damals ging Deutschland in seinem extrem übersteigerten Nationalismus einen fatalen Alleingang und stellte sich gegen alle anderen, von Los Angeles bis Sewastopol. Heute wird die anti-westliche Basis des Nationalsozialismus oft genauso gern verkannt wie dessen antikapitalistische Auswüchse. 

Die NS-Ideologie zeichnete sich vor allem durch einen brennenden Hass auf die “westlichen Plutokratien“ aus, die laut den Nazis seit Versailles versuchen würden, Deutschland ihr “widerliches System der Demokratie“ aufzuzwingen. Die Nazis waren sozusagen die Ersten, die sich gegen Amerikas angeblich hegemoniale, als Regime Change Politik verpönte Demokratisierung gestellt haben, was sie bis heute mit den linken und kommunistischen Kräften eint.

Adenauer verfolgte die Politik der Westbindung

Der Antisemitismus der Nazis äußerte sich damals genauso wie der moderne Antisemitismus in dem Glauben an eine “jüdische Ostküste“ in den USA, wohlhabende jüdische Bankiers oder auch “Zionisten“, die von dort aus über die Hochfinanz die amerikanische Regierung kontrollieren würden. Was damals zu Propagandafilmen wie “Die Rothschilds“ oder “Jud Süß’“ und schlussendlich der Shoa geführt hat, geistert bekanntlich noch heute als leicht abgeänderte Verschwörungstheorie durch das Internet.

Die Nationalsozialisten sahen die westlichen Demokratien, die Vereinigten Staaten und selbstverständlich Großbritannien also als ihre Feinde, gegen die sie sich in ihrem Größenwahn behaupten wollten.

Nach dem Krieg und der Gründung der Bundesrepublik schien Deutschland aus der Geschichte gelernt zu haben. Adenauer verfolgte die Politik der Westbindung, Deutschland brachte die europäische Einigung voran, versöhnte sich nach Jahrzehnten der “Erbfeindschaft“ mit Frankreich, trat der NATO bei und stand nun zum ersten Mal in der Geschichte als westliche Demokratie mit anderen westlichen Demokratien zusammen. Diese Westbindung trat als Erfolgsrezept aus der Geschichte hervor, die DDR zerbrach und wurde zum Teil der Bundesrepublik – und Deutschland schien sich als gleichberechtigtes Mitglied der Völkerfamilie etabliert zu haben.

Nach Jahrzehnten der Freundschaft und des Friedens scheint die Erinnerung daran zu verblassen. In Deutschland grassiert ein neuer Nationalismus, versteckt als Anti-Nationalismus. Während alle westlichen Nationen die Demokratie leben, eine lebendige Streitkultur pflegen, wirkliche Wahlen mit entsprechenden Ergebnissen haben und den Weg des Liberalismus gehen, herrscht in Deutschland ein schlafender Konsens seit 15 Jahren. Mit Merkel hat Deutschland eine Dauerregentin, und alle etablierten Parteien haben sich zu einer “Anti-rechts-Front“ vereint, um gegen die “Demokratiefeinde der AfD“ vorzugehen. Es herrscht eine Hypermoralität in diesem Land, die jeden Diskurs erstickt, und alle Kritiker des Zeitgeistes zu diskreditieren versucht. 

Europa als ein Großdeutschland

Passend zu dieser Grundstimmung richtet sich Deutschland auch immer mehr gegen die einstigen Verbündeten im Westen. Weil die Briten, Franzosen und Amerikaner nicht den grünen deutschen Sonderweg mitgehen, gegen die EU-Romantik und den Linksruck agieren und nicht sonderlich mit der Agenda des deutschen Mainstreams konform gehen, werden sie medial und gesellschaftlich wieder zu Feinden degradiert. So heißt es, Deutschland müsse sich von Amerika “unabhängiger“ machen, Europa müsse “konkurrenzfähiger“ werden und sich gegen die USA und China behaupten. 

Deutschland dominiert die EU und will die EU zum Bollwerk gegen die USA und Großbritannien machen. Gleichzeitig wollen große Teile der französischen Gesellschaft raus aus den Ketten der EU, sie wollen nicht mehr nach Deutschlands Nase tanzen müssen. Der im weitesten Sinne linke Mainstream hat sich auch von der wirklichen europäischen Idee entfernt: Europa gilt nur, wenn es nach deutsch-grünen Interessen geht. Es ist weniger Europa als ein Großdeutschland, was die selbsterklärten Europäer anstreben. 

Die Situation ist angesichts des Jubiläums so grotesk, dass es fast schon wieder witzig ist. Die EU wird nach deutschem Willen geformt, viele andere Länder fühlen sich besetzt, und die USA und Großbritannien sehen von außen zu. Die Linken skandieren “Nie wieder!“ und gucken in Richtung AfD. Ich gucke kritisch auf die aktuelle Politik und frage mich, ob das wirklich „aus der Geschichte lernen“ sein soll. 

 

Max Zimmer (17) ist Schüler und veröffentlichte diesen Beitrag zuerst auf dem Schülerblog Apollo-News.

Foto: Christian Engels / Frankfurter Klasse

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kostas Aslanidis / 06.06.2019

Den Weltkrieg hat die Sowjetunion beendet. Die meisten Opfer und verbrannte Erde. 90% von Hitlers Armee, waren an der Ostfront. Ein Spaziergang fuer die falschen Aliierten. Gegen Kinder haben sie gekaempft. Dieses schaebige Spiel, als ob die USA den Krieg beendet hat, zeigt die bedingungslose Kapitulation Deutschland, fuer USA Interessen. Das Russland nicht eingeladen wird, ist der Gipfel der Peinlichkeit.

Dirk Kern / 06.06.2019

Zum Zeitpunkt der Invasion der Westallliierten war Nazideutschland bereits besiegt, seine Armeen zerstört. Der Beginn der Befreiung Europas waren die sowjetischen Siege in Stalingrad und Kursk.

Jürgen Struckmeier / 06.06.2019

@Zsolt Hüter: Zitat: “Langsam frage ich mich, ob das nationalsozialistische Konzept des Übermenschen rein zufällig in Deutschland auf so fruchtbaren Boden fiel.” Herr Hüter, diese Frage ist mehr als berechtigt! Man lese nur das Zitat von Joschka Fischer aus dessen Buch “Risiko Deutschland”: „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ Dieser Satz belegt Ihre Vermutung.

Sophie Siemonsen / 06.06.2019

@Karl krummhart Das ist in den USA auch nicht mehr so ausgeprägt. Da gibt es auch Studentenproteste gegen Literatur von alten weissen Männern. Statuen von Südstaaten Helden wurden zerstört oder abgebaut, es gibt Geschrei wegen White Privilege, man fordert Reparationen wegen Sklaverei und es gibt eine “Hispanisierung” vor Allem im Süden wo sich eine spanisch sprechende Infrastruktur etabliert und ständig Zeitungsartikel, ab wann “die Weissen” in der Minderheit sein werden usw. Nur Hispanics schaffen in allen Staaten die 2,1 Kinder Grenze, die Schwarzen in 11 und die Europäisch Stämmigen in Null Staaten Nur Utah hat es fast geschafft durch die Mormonen.

P.Gross / 06.06.2019

Was wir momentan erleben ist der deutschfulminante Aufbruch ins Vierte Reich. Böses Ende vorprogrammiert.

Sophie Siemonsen / 06.06.2019

Ich persönlich bin auch eher gegen diese Regime Changes, die mit Sicherheit eher andere Hintergründe haben, als glühenden Humanismus und Hilfsbereitschaft. Was haben die denn bisher gebracht? In Irak, Afghanistan und Libyen und (bisher nicht erfolgreich) Syrien? Unter Gaddafi hat Libyien funktioniert, jetzt ist es ein failed state. Und der regime change kam erst, als der “grausame Unmensch” Gaddafi eine goldgedeckte Währung wollte. So ein Zufall aber auch. Auch glaube ich, dass der Vertrag von Versailles damals die Entstehung bzw. den Erfolg der Nazis begünstigt hat, weil die Konsequenzen in Sachen Lebensqualität für “den kleinen Mann” scheinbar einfach zu drastisch waren. Aber bei dem Punkt, dass Deutschland wieder mal mit dem Kopf durch die Wand will und sich überall Feinde macht, es die Deutschen aber in einer merkwürdigen Arroganz und Überheblichkeit in keinster Weise stört und sie sogar noch abfällig über die EU Mitgliedsstaaten reden und sie zwingen wollen (so nach dem Motto “was juckt es denn eine Herrenrasse, wenn Untermenschen sagen, dass wir scheiss doof sind”), da stimme ich absolut zu.

Werner Arning / 06.06.2019

Ja, die deutsche Politik will nicht „Europa“, sondern „Europa“ in deutschen Sinne. Und dieser Sinn ist grün. Links-grün. Ein anderes Europa, eines wie vielleicht Polen, Engländer, Österreicher, Tschechen, Dänen und Andere es sich wünschen, nein, das wollen wir Deutschen nicht. Man tut so, als wollten Franzosen das Gleiche wie die Deutschen. Doch weit gefehlt. Es gibt mit Franzosen viel weniger Gemeinsamkeiten, als Medien und Politik uns glauben machen wollen. Da bleiben nicht so Viele übrig, die eine EU nach unserem Sinne haben wollen. Es sieht so aus, als stünden wir Deutschen mal wieder allein auf weiter Flur. Aber wir wissen es ja immer (noch) besser. Und wir lieben doch so sehr „unser“ Europa.

Tillmann Rehbock / 06.06.2019

Für Deutschland gibt es nur den Weg der Leistungs -und Wissensgesellschaft, international eingebettet . Alles andere führt in schweres kaum mehr zu kontrollierendes Fahrwasser . Diplomatisch immer ein Gartenzwerg!

Dr. Gerhard Giesemann / 06.06.2019

@Chri. Kühn: Mit Ihrem Kommentar zeigen SIE,  dass Sie wohl Demokratie …, naja. ICH jedenfalls wäre schon froh, wenn die allesamt des GG einhalten täten. Aber wenn Sie’s krass wollen, dann empfehle ich “Das islamische Grundgesetz” von Waqar Tariq, gucksdu im ww-net. Sie kennen schon die ersten drei der zehn Gebote?? Übrigens eine rein jüdische Angelegenheit, was für das auserwählte Volk. Mit Demokratie hat das so was von gar nichts zu tun - Sie werden’s eh nicht glauben. Und ehebrechen, Herrgottnochmal! Lesen Sie Al Ghazali “das Buch der Ehe”, vielleicht mögen Sie das. Versauen Sie mir den jungen Mann nicht, bitte.

Karsten Dörre / 06.06.2019

Wer simple Politik gefühlsmäßig interpretiert, hat Politik noch nicht kennen gelernt. Die Klimawandelhysteriker sind nicht ausschliesslich deutscher Herkunft. Die deutsche “Energiewende” übernimmt keine Demokratie dieser Welt. Davon sind die Nationalstaaten Europas äonenweit entfernt. Atomstromdiskussion gibt es schon bei den Grünen, weil es ihnen dämmert, dass Hamsterradenergie nicht ausreicht, um allein den ÖPNV flächendeckend in Deutschland zu wuppen. Zu Feinden wird niemand gemacht. Eher sind es Quatschköppe wie Trump, die ungefiltert als Repräsentanten eines Staates Parkbankparolen öffentlich von sich geben und jahrzehntelange wirtschaftliche Sicherheiten aufs Spiel setzen (das ist von deren Völkern gewollt?). Wirkliche Wahlen mit entsprechenden Ergebnissen gibt es seit 1949 in der Bundesrepublik Deutschland. Die Wahlergebnisse können nicht immer schmecken, aber das wird man nicht mit “wirklichen Wahlen” ändern, da eine Gesellschaft oder ein Volk verschiedene Interessen in z.B. Wirtschaft, Kultur, Bildung, Finanzen und Hysterielevel zum Klimawandel haben. Mein Hysterielevel zum Klimawandel tendiert übrigens gegen 0.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Zimmer, Gastautor / 31.03.2019 / 12:00 / 8

Russland und EU: Internet-Zensur schreitet voran

Von Max Zimmer. Parallel zu der Verabschiedung der Europäischen Urheberrechtslinie mit den umstrittenen Artikeln, von denen Kritiker nicht weniger als die Zerstörung des freien Internets…/ mehr

Max Zimmer, Gastautor / 10.03.2019 / 15:00 / 20

Venezuela: Wie der “Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ scheitert

Von Max Zimmer.  Venezuela ist durch die anhaltenden Proteste gegen den Präsidenten Nicolas Maduro wieder in den Medien präsent. Das von vielen Medien lange Zeit eher totgeschwiegene…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com