Gastautor / 26.04.2020 / 11:00 / Foto: Willy Pragher / 43 / Seite ausdrucken

Deutschland maskiert sich: Droht ewiger Karneval?

Von Ludwig Fienhold.

Deutschland droht die totale Vermummung. Es sollen Milliarden von Masken gekauft werden, um die Bevölkerung damit für lange Zeit ausstaffieren zu können. Corona fördert zumindest den Umsatz solcher Masken. Der Mundschutz, offiziell „Maske“ genannt, wird fortan das öffentliche Leben prägen. Japaner tragen schon seit ziemlich genau hundert Jahren ihre "masuku", damals noch aus Draht, heute samtweich aus Vliesstoff und längst sogar mit Erdbeerduft. Auch arabischen Völkern ist der Umgang mit Gesichtsbedeckungen vertraut. Deutschland will sein Vermummungsverbot nicht mehr kennen und ganz im Gegenteil, die Maskierung zur Pflicht machen. 

Die Masken machen aus jedem einen Freak und Patienten. Wir haben dadurch keinen mystischen Karneval à la Venedig, sondern bloß OP-Realität. Karl Lagerfeld hätte den Trägern einer solchen Schutzmaske bescheinigt, dass sie die Kontrolle über ihr Leben verloren hätten. Oder eine Chanel-Nobelgesichtsabdeckung gestaltet und total gut vermarktet. Der Beruf "Maskenbildner"erhält jetzt eine neue Dimension. Ökologisch korrekte Designer haben bereits Schutzmasken aus Ziegenfell entworfen. 

Die Masken sind aber nicht nur ästhetisch fragwürdig, sie machen auch aus Kriminellen unsichtbare Täter. Die Polizeigewerkschaft, die jede Art der Überbeanspruchung schnell mit einer Forderung nach mehr Personal entgegnet, hat das Ausmaß offenbar noch nicht erkannt, sonst würde sie nach einer Verstärkung auf mehrfachem Bataillonniveau bestehen.

Zeugen braucht man erst gar nicht mehr zu fragen

Der bayerische Ministerpräsident Söder ist außerdem mit einem Schal und ähnlichen Abdeckungen als Virenschutz einverstanden. Und somit auch mit einer Batman-Gummimaske, einer Sturmhaube und der traditionellen Strumpfmaske, wie man sie nicht nur aus dem "Tatort" kennt. Diebe und Einbrecher sind damit nicht mehr zu identifizieren, Zeugen braucht man erst gar nicht mehr zu fragen ("sah aus wie Batman") und die allgegenwärtigen Videokameras werden ad absurdum geführt.

Das lichtscheue Gesindel kann sich nun auch tagsüber eines Schutzes bedienen, das den Viren Einhalt gebieten soll, sie aber unerkannt lässt. Werden Terroristen vom Mundschutz befreit, dass man sie später besser ausfindig machen kann? Die Idee ist ebenso absurd, wie die tatsächliche Nachfrage am Flughafen, ob man Sprengstoff im Gepäck mit sich führe. Die Maske macht viele unsichtbar. Jetzt gehe ich noch mehr an Menschen grußlos vorbei, die ich auch zuvor schon nicht als Bekannte ausmachen konnte, was schnell zu Feindseligkeiten führen wird. Auch mein Handy erkennt mich nicht mehr und verweigert den Zugriff über die sonst einwandfrei funktionierende Gesichtserkennung.  

Die Pflichtmaske muss in öffentlichen Verkehrsmitteln, Zügen und Geschäften getragen werden. Sollten die Lokale wieder eröffnen können, sicher auch dort. Die Politik ist ja oft sehr realitätsfremd, gerade was die Gastronomie anbelangt. Jedenfalls hat man die allerwenigsten deutschen Politiker jemals in unseren Spitzenrestaurants essen sehen. Dass Küchenpersonal und Servicemitarbeiter Schutzmasken tragen, lässt sich noch nachvollziehen. Doch die Gäste können ja nicht nur still und stumm vor ihren Tellern und Gläsern sitzen. Klar, viele von uns haben gerade beim Frühstück im Hotel mit Verwunderung, Bewunderung oder mitleidigem Lächeln arabische Frauen beobachtet, wie sie nach einem zaghaften Lifting ihrer Verschleierung kurz mal am Orangensaft nippen konnten. Jetzt haben auch wir den Salat, und auch noch mitten im Gesicht. 

Markus Söder ist bekennender Karnevalist und verkleidet sich gerne. Eigentlich trägt er immer eine Maske. Vielleicht möchte er ganz Deutschland einfach nur in eine maskierte Karnevalsstimmung versetzen und die Laune in der Bevölkerung heben. Helau malade.  

 

Ludwig Fienhold arbeitet und lebt in Frankfurt am Main als freier Autor.

Foto: Willy Pragher CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 26.04.2020

Den besten Schutz, vor allem, weil er den Ganzkörperaspekt total beachtet, verspreche ich mir noch am ehesten vom Astronautenanzug. Aber Achtung, nicht die Auslaufmodelle, sondern die mit Kat und mit Sauerstoffbevorratungsbehältnis sind die Modelle der Wahl. Dies vor allem wegen der Atemluft, aber auch wegen des Bedürfnisses des gelegentlichen Dampfablassens…schließlich muß ja auch der Unmut mal raus, Gassi sozusagen. Und, noch wichtig, die müssen das Gravitationskompatibelzertifikat besitzen, denn was gäbe es Schlimmeres, als in diesen schweren Zeiten einfach abzuheben - immer schön brav sein und Bodenhaftung ist gefragt.

Matthias Schenzinger / 26.04.2020

Ab morgen gehört Darth Vader zu den Guten.

A. Griessmann / 26.04.2020

Vielleicht sitzen da irgendwo auf der Welt lustige Gesellen bei Joint und Alkohol in fröhlicher Runde zusammen und überlegen, was man diesen dressierten Affen da draußen (ugs. Bevölkerung genannt) so alles zumuten kann? Und leider funktioniert jeder noch so große Schwachsinn ohne jegliche demokratische Legitimation. Erst gibts Kontaktbeschränkungen, jetzt sollen wir Masken tragen. Wann kommt die Verordnung, täglich die Unterhose mehrfach zu wechseln oder diese durch Pampers zu ersetzen? Zusätzlich sollte die Konsistenz der Exkremente mittels App nach Berlin gemeldet werden. Ich glaube das alles nicht, es muss ein böser Traum sein.

Gudrun Dietzel / 26.04.2020

Ich kann nur mit Schäuble heute sagen, der aus dem Grundgesetz zitierte: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ich lasse mich nicht von Merkel und ihren Hilfsbrüdern und -schwestern zum Affen machen. Ich bestelle online.

Hjalmar Kreutzer / 26.04.2020

Möglichst viele blaue Masken mit AfD-Logo und der Spuk ist bald vorbei ;-)

giesemann gerhard / 26.04.2020

Schnüffeltüten - so der offizielle Begriff, sofern mit was imprägniert. Erdbeer ist schon mal gut, für mich als Kamikaze-Flieger wäre etwas Kerosin passend, andere schnüffeln gerne Lösungsmittel, Allohol geht auch, am besten sicher etwas Koks, kurz alles, was das Leben lebenswert und erträglich macht. Maiglöckchen bei Prostata? Lavendel zum Wegdösen? Rosmarin regt hingegen an, der Fantasie sind nur wenig Grenzen gesetzt.

Magdalena Schubert / 26.04.2020

@Peter Holschke: sie bezeichnen die Gesichtsmaske als Maulkorb und assoziieren sie mit Sadomaso Praktiken. Ich gebe Ihnen recht! Und zitiere nun eine kurze Passage aus meinem erotischen E-Mail Roman (der vermutlich nie veröffentlicht wird) Ich hatte einen echten Schreibpartner, einen Dr. phil und praktizierenden Psychologen aus München. Wir haben uns über eine Kontaktanzeige kennengelernt und schrieben uns täglich Mails. Er war ein routinierter DOM, ich hatte außer meiner Phantasie keinerlei praktische Erfahrung, doch reizte es mich, das Spiel virtuell mitzumachen. Persönlich haben wir uns nie kennengelernt, denn er entpuppte sich als fanatischer Linker und da ich rechts denke und fühle, hatte eine live Beziehung keinen Sinn. ... Sie spürt, wie sich innerlich dagegen aufbäumt, wie sich etwas in ihr sperrt und sie anfängt, Stück für Stück zurück zu weichen, sich dem Meister und seinem Tun entziehen zu wollen. Das Blut pocht in ihren Schläfen. In ihrem Kopf jagen sich widersprüchliche Gedanken und ihren Körper überfluten schmerzhaft gegensätzliche Gefühle. Etwas in ihr schreit ganz laut NEIN! Du überschreitest meine Grenzen! Es ist mein Körper, der dir gehört! Es ist mein Leib, den ich dir lustvoll unterwerfe! Es ist mein Fleisch, das du züchtigen, ja malträtieren darfst. Jedoch nicht meinen Geist! Meinen Kopf bekommst du nicht. NIEMALS.  Und plötzlich weiß sie, was sie derart irritiert, was sie derart gegen ihren geliebten Dom aufbringt. Die Knebelung! Das Hineinzwingen ihres Kopfes in hässliche schwarze Fesselgurte. Der dicke Knebel, der in ihrem gewaltsam geöffneten Mund steckt und sie zum Schweigen verdammt. Das Gitter über ihrem Gesicht das einem Maulkorb gleicht. Sie fühlt sich dadurch entstellt, entwertet, entwürdigt. Sie kann nicht mehr frei atmen. Sie kann nicht mehr sprechen, rufen, schreien. Ihr DOM nimmt ihr die Stimme! Das Stimmrecht! Er will die absolute Macht, die absolute Kontrolle über sie…. Am Ende unserer Korrespondenz ging es nur noch um Politik!

Reinhart Thalheim / 26.04.2020

Ich bin gespannt, ob ich Masken im AfD-Look erhalte. Wenn, dann spazieren ich stundenlang durch Supermärkte bis mir die Masken verboten werden. Trotz Maskenpflicht. Ich freue mich schon drauf. Und wer mich anspricht, dem biete ich eine AfD Maske an :-)

E. Albert / 26.04.2020

Seit 4 Wochen gehen wir OHNE Gesichtsvermummung einkaufen, bewegen uns auf der Straße, halten Abstand. Das hat bisher doch gereicht! Was soll das jetzt also?! Während in Europa die Maßnahmen langsam gelockert werden sollen, fährt D jetzt das Ganze jetzt erst so richtig rauf…Besonders absurd: es gibt gar nicht genug Masken. Außerdem soll man diese wohl nur max. 2h tragen und danach wegwerfen. (Bei den Preisen für die Teile, sofern man welche bekommt,  kostet das schnell ein kleines Vermögen - und nicht jeder kann nähen!) Nebenbei wären die Dinger, sollten sie nach dem Tragen tatsächlich mit Corona infiziert sein, wohl eher ein Fall für den Sondermüll und nicht den heimischen Papierkorb…

Johannes Schuster / 26.04.2020

@Hirsch, René: “Jedes Geschäft ist unter Strafandrohung aufgefordert, bei Verstößen vom Hausrecht Gebrauch zu machen.”... bei Hornbach und Thalia ist mir das schon passiert - Heuschnupfen und einmal angebliche Unterschreitung des Mindestabstands ohne Verkehr (höhö). Nur im Migrantenviertel herrscht Ruhe und Frieden und fast Normalität. Ich muß hier eines deutliche herausstellen: Vor den Deutschen - Denunzianten, Hobby - Lagerkommandanten und sonstigen Eiferern mit der Veranlagung in der Sonne schweinchenrot anzulaufen - vor denen ist mir derzeit unwöhler als bei Einkauf in little - Gaza. Die deutsche Unberechenbarkeit und diese Hörigkeitsorgasmen, die sind bei weitem unberechenbarer als ein Häuserkampf. Einem Moslem muß man für einen Verrat selbst an einem Nicht- Moslem meistens etwas zahlen, die Deutschen verraten ihre Mitmenschen aus Pflichtgefühl um sich toll zu finden. Was ich die letzten Wochen erlebt habe ist nicht nur anfänglich daneben. Man sollte über andere Völker nicht urteilen, wenn man charakterlich unter diesen rangiert. Und das ist auch der Grund für diese ganze Aufruhr gegen Migranten, weil die Deutschen neidisch sind bis zum geht nicht mehr, daß ihnen genau diese Solidarität der Freibeuter der Wüste fehlt. Ich habe es mal gedanklich durchgespielt, wie die Sache ausginge, man würde nicht nach Corona - selektieren, sondern nach Minderheitenzugehörigkeit und würde ebenso ein Strafregime aufbauen. Die Ladenbesitzer würden - auf Verfügung auch jeden, der Goldmann, Wertheimer oder Schneerson heißt aus dem Laden werfen, aus nicht mehr als der Räson hörig zu sein. Den Deutschen kann man nur eines sagen: Macht das Maß Eurer Sünden voll.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 10.08.2020 / 10:00 / 15

Globalismus (3): Die Angst vor den Menschen

Von Phil Mullan. Im zweiten Teil lasen Sie: In der römischen Republik verlangte die Herrschaft des Rechts, dass alle Personen, einschließlich der Regierungsvertreter, die Gesetze…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 15:00 / 4

Globalismus (2): Die wandelbare „Herrschaft des Rechts“

Von Phil Mullan. Im ersten Teil lasen Sie: Die heute dominierende globalistische Perspektive beharrt auf der bestehenden „regel-basierten internationalen Ordnung“, die nach dem Zweiten Weltkrieg…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 10:00 / 54

Lasst meinen Jim Knopf in Ruhe!

Von Franziska Weißgerber. Soeben wurde mir ein Artikel der „Zeit“ zugeschickt, mit dem Titel „Jim Knopf wird leider noch oft gelesen“. Schon beim Lesen des…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 09:00 / 12

Wer hat’s gesagt? „... nur durch Gewalt zur Vernunft gebracht werden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 09.08.2020 / 06:10 / 31

Das Gleichnis vom Zebra. Schwarz und Weiß aus der Ferne betrachtet

Von P. Werner Lange. Wissen Sie, wie das Holz aus den Tropen zu uns kommt? Natürlich in den Laderäumen von Schiffen, aber da muss es…/ mehr

Gastautor / 08.08.2020 / 14:00 / 12

Globalismus (1): Der Mythos des Unvermeidbaren

Von Phil Mullan. Wir befinden uns in einer Zeit der Instabilität der Weltordnung. Manche sprechen schon von einem „Thukydides-Moment“, ein Hinweis auf die Geschichte des…/ mehr

Gastautor / 05.08.2020 / 12:30 / 50

Ein Gefühl der Apartheid in Holland

Von Karl Kemp. In der ersten Woche meines Umzugs in den mehrheitlich von Immigranten bewohnten Stadtteil Kolenkitbuurt in Amsterdam, der vor weniger als zehn Jahren von…/ mehr

Gastautor / 04.08.2020 / 15:00 / 46

Wissenschaft Juli 2020, Stand Februar 1600

Von Josef Kraus. Wissenschaftsstandort Deutschland: Bislang haben wir uns immer darauf verlassen, dass es hier ganz echt und seriös um Wissenschaft geht. Nun gut, viele…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com