Deutschland lässt uns im Stich

Mit großer Sorge sehe ich derzeit, wie islamistische Organisationen weltweit ihre politische Macht stabilisieren und erweitern wollen. Auch Deutschland ist von dieser Einflussnahme des politischen Islam betroffen. Daher wäre es an der Zeit, endlich die richtigen Konsequenzen zu ziehen, um die offene Gesellschaft vor religiösem Fanatismus zu verteidigen. Doch während viele Menschen derzeit im Iran auf die Straße gehen, um gegen die brutale iranische Regierung zu demonstrieren, wird das Mullah-Regime von der deutschen Politik als Stabilitätsfaktor in der Region angesehen. Damit werden die emanzipatorischen Kräfte wieder einmal im Stich gelassen.

Mehr noch: Der anhaltende Dialog mit Vertretern islamischer Organisationen in Deutschland ist ein fatales Signal, das ihr Gefühl der Überlegenheit und die daraus abgeleitete Berechtigung verstärkt, auch in unsere Gesellschaft einzugreifen. Dabei vertreten die islamischen Organisationen und Verbände nur einen winzigen Bruchteil der in Deutschland lebenden Menschen aus sogenannten islamischen Ländern.

Eine dieser Organisationen ist das Islamische Zentrum Hamburg (IZH), das von der iranischen Regierung gesteuert wird und als größtes und einflussreichstes Zentrum innerhalb Deutschlands gilt. Es handelt sich dabei um eine Gruppierung, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht und laut Verfassungsschutzbericht regelmäßig als Mitorganisatorin des antisemitischen "Al-Quds-Tages" auftrat. Darüber hinaus betreibt das Zentrum Spionagearbeit gegen Oppositionelle und Politiker in Deutschland, und ihr Leiter Reza Ramezani beschönigt die Opferbereitschaft von Muslimen im Dschihad.

Für viele Menschen aus sogenannten islamischen Ländern ist die Zusammenarbeit der deutschen Politik mit solchen Gruppierungen ein harter Schlag ins Gesicht. Denn viele sind gerade vor dem politischen Islam nach Deutschland geflüchtet, um in Freiheit und Sicherheit leben zu können.

Am Freitag, den 10. August, werden wir, der Zentralrat der Ex-Muslime, daher gegen das IZH demonstrieren, und wir bitten alle freiheitsliebenden Menschen, sich diesem Protest anzuschließen! Denn heute ist es wichtiger denn je, Stellung gegen jede Form des religiösen Fanatismus aber auch gegen die menschenverachtende Ideologie der Rechtspopulisten zu beziehen. Das Ende der Zusammenarbeit mit islamistischen Organisationen in Deutschland wäre ein guter Anfang.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Wolfgang Richter / 09.08.2018

Die selbst ernannten politischen Eliten im Lande sind derart toleranzbesoffen, daß sie weder in der Lage sind zuzuhören, noch Schriften wie den Koran und die Scharia zu lesen und zu verstehen. Und Taqqiya ist für sie ein “böhmisches Dorf”. Diese von Erziehungs- und Belehrungsphantasien gegenüber der hiesigen Bevölkerung Getriebenen werden erst kapieren, wohin der von ihnen befeuerte Zug sie verfrachtet hat, wenn sie plötzlich sämtlicher gewohnten Freiheitsrechte beraubt sind. Und besonders hart wird das Erwachen für die zusätzlich auf der Lok Kohle schippenden Heizer*innen werden, wenn sie sich per Anordnung männlicher Anweiser, auch schon kleiner naseweißer Buben, plötzlich in der hintersten Reihe der Gesellschaft wieder finden und nichts mehr zu melden haben. Dann wird das Rad nicht mehr zurück zu drehen sein.

Edmund Schmitt / 09.08.2018

Ich bin entsetzt über diesen Artikel - wird hier nach Irak, Lybien und Syrien der nächste Regime Change, diesmal im Iran medial vorbereitet? Auch wird hier ein Iran-gelenktes Zentrum als wichtigstes islamisches Zentrum in Deutschland bezeichnet -  gibt es Belege für diese Behauptung? Was ist mit den aus der Türkei gesteuerten Aktivitäten, von Moscheevereinen über Graue Wölfe bis zu Osmanen? Was mit den von den Golfstaaten, insbesondere Saudies, finanzierten Aktivitäten? Alle bisher zu Fall gebrachten Regime waren eher Kritiker der Türken und Saudies. Und wieder einmal das Argument der Personen die im Land gegen ein brutales Regime auf die Strasse gehen und denen wir helfen sollen. Wieviele Prozent der Bevölkerung wirklich für oder gegen das Regime sind, lässt sich doch von außen gar nicht sagen, selbst in unseren offenen westlichen Demokratien zeigt das Auszählen der Wählerstimmen immer wieder die Fehleinschätzungen der Prognosen der Experten. Daher meine Frage: wieso jetzt der Iran - in Sachen Minderheitenrechte, Meinungspluralität und Demonstrationsfreiheit gibt es doch wohl keine großen Unterschiede zu den Golfstaaten oder unserem Natopartner am Bosporus.

Jochen Lindt / 09.08.2018

Die Mullahs gehören seit 1200 Jahren zum Kernbestand der iranischen Kultur. Sie sind keine Ausserirdischen die plötzlich vom Himmel fielen. Wenn sie uns oder die Welt mit Atomkrieg drohen, dann haben wir das Recht den Iran in Schutt und Asche zu bomben.  Solange sie noch keine Atombombe haben, haben wir das Recht sie daran zu hindern.  Das Mullahregime loswerden jedoch ist einzig und allein Sache des iranischen Volkes, das übrigens die Mullahs sogar abwählen könnte, es aber nun mal nicht tut.  Vermutlich weil die Mehrheit recht zufrieden ist mit ihnen.  (P.S: Apropos Hamburger Moschee. Die Exiliraner gehen dort freiwillig hin und hören sich die islamischen Hassprediger an. Also auch bei den Exiliranern ist die Unterstützung für die Mullahs hoch).

Roland Müller / 09.08.2018

Den Mullahs muss man immerhin zu Gute halten, ganz egal ob man sie mag oder auch nicht, das sie den Iran vor “demokratischen Verhältnissen” wie im Irak, in Afghanistan, in Syrien und in Libyen bewahrt haben. Übrigens riecht es bei unserem Nato-Partner Türkei auch nicht unbedingt nach Demokratie und Rechtsstaat, was aber kaum jemanden zu stören scheint. Mal ganz abgesehen von den “strategischen Partnern” der Amis und der Groko in Saudi Arabien, welche einen barbarischen Krieg im Jemen führen, der an den “großen Krieg” unserer Vorfahren in der Sowjetunion erinnert..

Sabine Heinrich / 09.08.2018

Korrektur meines Leserbriefes, Zeile 3: Hinter ...“verfolgen…” muss eingeschoben werden “in einen Topf geworfen hat”...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com