Deutsche Außenpolitik: Keine Freunde, keine Interessen

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik? Sie sind nicht verlorengegangen – sie waren niemals vorhanden.

Das Diktum ist bekannt: „Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.“ In seiner Absolutheit drückt es zweifellos eine wesentliche Eigenschaft von Staaten aus, gleich anderen prägnanten Aussprüchen, aber gerade wegen dieser Absolutheit trifft es nur eingeschränkt zu.

Die schnelle Anerkennung von Slowenien und Kroatien als junge Nationalstaaten durch Außenminister Genscher traf nicht auf die Zustimmung etlicher unserer engen Verbündeten. Sie war richtig, weil die Geschichte sie bestätigt hat. Heute will niemand von seiner Ablehnung noch etwas wissen. Ebenso entsprach sie deutschen Interessen. Danach entwickelten sich zu diesen Staaten durchaus freundschaftliche Beziehungen, später kamen noch weitere osteuropäische, wie die baltischen Länder, Polen, Tschechien oder Ungarn hinzu.

Es mag sein, dass dies nur eine Episode in der deutschen Außenpolitik gewesen ist, geschuldet einer historisch einmaligen Situation und ihrer energischen Ausnutzung durch einige wenige der damaligen deutschen Politiker, denn auch in Deutschland selber gab es heftige Gegenwehr. Die SPD unter Lafontaine wollte die DDR am Leben erhalten und die damaligen Grünen hatten den osteuropäischen Freiheitsbestrebungen niemals einen Gedanken gewidmet, er wäre für Grüne zu lang gewesen.

Nicht endlos durch die Geschichte hindurchmogeln

Alles vergangen und vergessen! Heute lautet das Diktum für Deutschland: Weder noch! Deutschland hat weder Freunde noch Interessen. Für einen großen und dicht bevölkerten Flächenstaat ist dies eine weltweit einzigartige Situation. Mit seinem Verhältnis zu Russland und China ist Deutschland unter seinen Verbündeten isoliert, und durch die Flüchtlingspolitik seit 2015 hat es die Freundschaft zu Osteuropa zugunsten eines moralischen Überlegenheitswahns verloren. Welche Staaten können Vertrauen zu Deutschland haben, der Basis für Freundschaft, wenn Deutschland meint, deren Interessen durch wirtschaftliche Zusammenarbeit mit ihren Gegner übergehen zu können, oder gar in der UNO gemeinsam mit Diktatoren abzustimmen? Jedes Land kann dies tun, wenn es militärisch stark genug ist. Deutschland ist es nicht. Die moralischen Ansprüche Deutschlands gegenüber anderen Staaten gleichen der Absicht einer Bäuerin, durch Musik der Kuh die Milch entlocken zu wollen.

Freunde hatte die Bundesrepublik durchaus, aber niemals waren die USA, Frankreich, Großbritannien oder gar Russland und China unsere Freunde, denn stets hatten jene Staaten ganz eigene Interessen. De Gaulle wollte ein starkes Frankreich in einem europäischen Verbund, um stärker gegen die USA zu sein. Mitterand sogar machte sich auf die Reise zum letzten SED-Ministerpräsidenten Modrow nach Ostberlin. Thatcher fürchtete die Wiedervereinigung, weil sie die außenpolitische Position ihres Landes gefährdet sah. Bush Senior unterstützte die Wiedervereinigung, weil er Deutschland als Partner gegen Frankreich benötigte. Heute benötigen Putin und China die Bundesrepublik Deutschland gegen die USA. Welche Interessen hatte Deutschland in diesem machtpolitischen Konglomerat? Darauf gab die deutsche Politik niemals eine Antwort. Indessen kann sich ein Staat nicht endlos durch die Geschichte hindurchmogeln.

Zufälle und Brüche sind nicht vorgesehen

Die deutschen Eliten, Politiker, Intellektuelle, Unternehmer oder Journalisten verlangen von der Außenpolitik ihrer Regierung zuallererst Zurückhaltung, sie wären damit doch immer gut gefahren. Ohne Richtung meint man, die Verantwortung für die Resultate nicht übernehmen zu müssen. Sie denken nur linear, der Mittelstand folgt ihnen. Zufälle und Brüche, generell Nichtlinearitäten, kommen in ihrem Denken nicht vor. Treten sie trotzdem auf, sind sie von anderen Staaten oder durch höhere Gewalt verursacht. Die Finanzkrise durch die USA, Afghanistan durch die USA, Ukraine durch ungeschicktes Verhalten der Ukraine, Flüchtlingskrise durch unsolidarisches Verhalten der Osteuropäer, Klimaveränderung durch alle Staaten, Corona durch die Natur.

Andere Gefahren für Deutschland, vor allem die von China ausgehenden Kriegsgefahren im Verein mit der enormen Zunahme der innenpolitischen Knebelung sind bei den deutschen Eliten noch nicht angekommen. Markant, dass nur eine deutschsprachige Zeitung, die Schweizer NZZ, fast wöchentlich darüber berichtet. Als Thilo Sarrazin mit seinem ersten Buch, „Deutschland schafft sich ab“, vor den Gefahren der islamischen Religion und einer islamischen Migration aufrütteln wollte, stimmten sämtliche Eliten Frau Merkel zu, dass diese Warnung nicht hilfreich sei. Die fast zwei Millionen Leser des Buches interessierten die Eliten nicht. Die weitgehende Rückständigkeit aller islamischen Länder und der islamische Terrorismus wird weltweit mit der islamischen Religion verknüpft, nur in einem Land verweigern sich deren Eliten einer offenen Diskussion dazu.

Wie werden diese Eliten reagieren, wenn der Iran seine erste Atomrakete gestartet hat? Kondolenzmails nach Israel senden. Wie werden diese Eliten reagieren, wenn China Taiwan angreift? Ein Kontingent für Taiwanesische Flüchtlinge zusagen. Wie werden diese Eliten reagieren, wenn Russland zusammen mit Weißrussland die Ukraine angreift? Ein Sanitätsflugzeug nach Kiew schicken.

Persönliche Verantwortung ist unmodern geworden

Eigentlich müssten die Coronakrise und die Afghanistankrise Veranlassung zum radikalen Umdenken sein. Eigentlich. Es ist in Deutschland unmodern geworden, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Zudem sind auch keine Persönlichkeiten zu erkennen, die gegenüber dem deutschen Volk glaubhaft für einen Wandel stehen würden.

Deutschland versteckt sich mit seiner Außenpolitik, weil es meint, damit stark bleiben zu können. Bedauerlich nur, dass kein Staat im Rest der Welt diese Ansicht teilt. Ohne außenpolitische Interessen kann kein Staat dauerhaft wirtschaftlich stark bleiben. Das Umgekehrte gilt ebenso. Die Verknüpfung von außenwirtschaftlicher und außenpolitischer Stärke scheint für die deutschen Eliten außer Kraft gesetzt zu sein.

Supergescheit sind auch deutsche Politiker, die ihre Kollegen aus anderen Staaten fragen:„Was erwarten sie eigentlich von Deutschland?“ Eine gewitzte Antwort wäre: „Das zu machen, was wir wollen.“ Der deutsche Außenminister wäre um eine Reaktion nicht verlegen: „Darüber müsste ich erst nachdenken.“

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik?

Welche außenpolitischen Interessen sollte Deutschland aufweisen?

Dazu könnte ein Kanon vorgelegt werden, der aber ständig unvollständig wäre. Indessen, würde ihn ein Politiker aufstellen, ginge er ein Risiko ein: Aufsteigen oder absteigen. Er müsste aber gar nicht einen solchen Kanon zur Diskussion stellen, er bräuchte bloß mit einem Interesse anfangen. Dazu zwei Vorschläge:

  1. UNO: In der UNO stellen Staaten aus Diktaturen, Autokratien und Theokratien die Mehrheit. Auch die Mehrheit der höheren Beamten wird von ihnen gestellt. Was können westliche Staaten gegen diese Mehrheit ausrichten? Erforderlich: Einstellung der Finanzierung. Wenn in der UNESCO Staaten Einfluss ausüben, die, aus welchen Gründen auch immer, Kulturgüter vernichten und nicht ausgeschlossen werden: Austritt! Wenn Staaten die Zusammenarbeit mit der WHO verweigern und nicht ausgeschlossen werden: Austritt! Wenn im Menschenrechtsrat Staaten Mitglied sind, die Menschenrechte nicht respektieren: Austritt! Diese Liste würde lang werden.
     
  2. Entwicklungshilfe: Zu keinem Zeitpunkt konnten die beabsichtigten Resultate erbracht beziehungsweise nachgewiesen werden. Erforderlich: Sofortiger (also nicht irgendwann) und vollständiger Stopp, ohne jeglichen Ersatz! Die deutsche Entwicklungshilfe ist ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für gescheiterte Sozialpädagogen und Möchtegernmanager. Das Ministerium ist eine Korruptionsförderungsanstalt und sein Minister ein Sponsor der internationalen Luftfahrt.

Austreten aus UNO-Unterorganisationen? Undenkbar! Zahlreiche deutsche Beamte würden arbeitslos werden. Aber warum sollte China nicht die deutschen Zahlungen übernehmen, es hat ja sowieso bei allen Entschlüssen ein Vetorecht. 

Einfacher wäre es mit der Einstellung der Entwicklungshilfe, denn diese würde im Vergleich zur chinesischen „Entwicklungshilfe“ überhaupt nicht auffallen.

Bei beiden Interessen würde die deutsche Regierung Geld sparen, die sie dann zur Aufstockung der Hartz IV-Sätze verwenden könnte, womit sie sich der Zustimmung (fast) aller Parteien sicher wäre. Ergo: Es wäre doch überhaupt nicht so schwer, deutsche Interessen in der Außenpolitik wahrzunehmen. Übrigens, hat ein Politiker jemals gesagt, dass mit weniger Hartz IV auch die Anzahl der Arbeitslosen sinken würde?

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik? Sie sind nicht verlorengegangen, denn dann hätten sie jemals vorhanden sein müssen. Deutsche Politiker haben sie – von seltenen früheren Ausnahmen abgesehen – niemals benötigt. Sie haben sich auf die Ausweitung des Sozialstaates konzentriert. Nicht die Wahrung deutscher Interessen brachte sie in die Regierung, sondern ihre Zusicherung zusätzlicher sozialer Wohltaten, damit hielten sie die Wähler vom Interesse an deutschen Interessen auswärts ab. Das brachte Deutschland nach Afghanistan. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Angelika Meier / 09.09.2021

Außenpolitik ist mir total egal. Die USA schützen (noch) Polen, die baltischen Staaten, ... . Damit ist die BRD automatisch mitgeschützt. Ansonsten ist es mir herzlichst egal, ob Afghanistan, Iran, ... eine Atombombe hat oder nicht. Wären wir ein vernünftiger Staat müssten wir uns für alle Fälle selbst schützen. Ähnlich wie Israel. Ja und genau wie Israel auch mit defensiven Atomwaffen für den Extremfall. Und auf “Weltrettung” und “Verbreitung westlicher Werte” habe ich ganz sicher sehr viel Lust.

Margit Broetz / 09.09.2021

Einspruch, Herr Leciejewski! “Die schnelle Anerkennung von Slowenien und Kroatien als ... Nationalstaaten durch Außenminister Genscher ... war richtig” ? Nein, ganz und gar nicht!  (danke Jo Walter!) Dieser deutsche Alleingang war der Auftakt zum jugoslawischen Bürgerkrieg, und genau davor hatte der damalige UN-Genrealsekretär auch gewarnt. Dieser Krieg, der später zum EU- und US-Kolonialkrieg eskalierte, war durchaus gewollt, wie es US-, aber auch deutsche Militärs und Strategen ganz offen propagierten (Hannes Hofbauer, “Die Zerstörung Jugoslawiens mit deutscher Hilfe”). Heute sind die ehemaligen Teilrepubliken Jugoslawiens mehr oder weniger offen Kolonien der EU und der USA (“Hoher Repräsentant” der EU kann Wahlen und Gesetze rüchgängig machen). Dabei hatte die jugoslawische Verfassung einen legalen Weg der Auflösung der Föderation vorgesehen, der aber wohlweislich nicht eingeschlagen wurde!—Ihre Vorschläge zur Wahrung deutscher Interessen halte ich für richtig, Austritt aus der WHO aber sofort! Außerdem gehört zu Deutschlands Interessen der Frieden in Europa, und daher ist eine Verständigung mit Rußland unabdingbar.—Sieht man sich die NATO-Staaten auf der Weltkarte an, und die US-Militärstützpunkte (davon Camp Bondsteel in der Nachfolge des NATO-Kriegs gegen die Bundesrepublik Jugoslawien) erscheint es mir absurd, einen Angriff Rußlands gegen die Ukraine zu postulieren; eher kommt es umgekehrt, auch wenn die Propaganda das wieder verdrehen wird, so wie beim Zwischenfall in Tonkin, oder weiland beim Sender Gleiwitz.

Gerhard Bleckmann / 09.09.2021

Ein Glück, dass wir die Amis noch im Land haben. Sie werden (vielleicht) verhindern, dass uns die immer zahlreicher werdenden islamischen Mitbürger aus unserem Land jagen.

Günter H. Probst / 09.09.2021

Eine interessengeleitete Außenpolitik kann es deswegen nicht geben, weil sich das D, von dem Sie reden, in einem Auflösungsprozeß befindet. Aus dem ehemaligen D entsteht, sicht- und hörbar von Jedermann. ein multiethnisches, multikulturelles und multisprachliches Siedlungsgebiet, das keine innere Einheit mehr hat, und deswegen auch keine Außenpoltik, außer dem Geldverschenken, hat. Wenn ich mit einem Öffentlichen Verkehrsmittel fahre, freue ich mich jedesmal, wenn noch jemand deutsch spricht. Mit dem mir unverständlichen Sprachengewirr entgeht mir sowohl die Kontrolle von, wie die Bindung an meine soziale Umwelt. Dieser alltägliche Auflösungsprozeß, der durch die Massenzuwanderung der Analphabeten, und die Massenauswanderung der Qualifizierten und Sprachkundigen jeden Tag verstärkt wird, beeinflußt auch die Auflösung in der Politik, die sich in Klima- und Coronaaktivitäten rettet, aber als Interesse nur noch den Machterhalt, und die damit verbundenen Pfründe, kennt. Übrigens ein typisches Merkmal sich auflösender Gesellschaften.

Rainer Niersberger / 09.09.2021

Eine Nation, die seit 1945 keine ist, keine sein will und unter diversen, durchaus gewollten, ” Abhängigkeiten” steht, duerfte sich mit der Definition nationaler Interessen schwertun. Man muesste die mehr oder weniger heimlichen Besatzungsmaechte fragen, wie sie es denn gerne haetten. Herr Schuesslburner hat dazu ein lesenswertes Büchlein verfasst und dabei vor allem auch interessante Quellen benannt. Bevor wir uns mit dem befassen, was eine Nation ausmacht, Innen wie Aussen, ist ein Blick zurueck, auch auf das GG und seine “Ueberverfassung”, die Feindstaatenklausel und anderer Feinheiten hilfreich. Uebrigens nicht nur bezogen auf die logischerweise nicht stattfindende Außenpolitik, sondern auch das, was da so im Innern ablaeuft.  Wieviel an Freiheit ist denn “erlaubt” und wieso ist das GG mit welchen eigentlichen Autoren so verfasst. Warum tut sich da nichts mit der eigentlichen, offenbar gegen die Besatzer aufgenommenen neuen Verfassung?  Manches wurde ja inzwischen etwas bekannter, auch anlässlich der Wiedervereinigung. Vieles bleibt in den eingeweihten Kreisen verborgen, denn es koennte “verunsichern”. Fazit : Die Feststellung zu den “nationalen” Interessen ist richtig, nur muessen wir beim Thema “national” frueher beginnen. Nebenbei ist “national” ( nur hierzulande) gleich “rechts”  und nicht nur der VS achtet bekanntlich sehr auf die globalistische Linksdrehung. Auch einige Autoren haben da interessante Abgrenzungsprobleme, wenn es um die einzige Partei geht, die dezidiert, igitt, nationale Interessen formuliert. Der “Deutsche” bleibt ein Problem, nicht nur wenn es um das Nationale geht. Wieviel “national” haetten’s denn gerne, und wenn ja, wann, wo und wie? Fangen wir am Besten da an, wo das eigentliche Problem steckt. Uebrigens darf keine Wahl hierzulande eine Partei an die Macht bringen, die nationale Interessen durchsetzen koennte. Warum ist klar. Aber der VS steht parat.

Wolf Hagen / 09.09.2021

Solange Deutschland keine autarke und schlagkräftige Armee hat, kann es soviele Interessen haben, oder auch nicht, wie es will, es interessiert keinen, da Deutschland so keine Möglichkeiten hat seine vitalen Interessen durchzusetzten. Das wurde und wird mit allerlei Traraa schöngeredet und war für all jene Staaten durchaus okay, die unter einem starken Deutschland gelitten hatten. Denn immerhin hatte Deutschland eine starke Wirtschaft und konnte so als Zahlmeister des Westens dienen. Dank immer mehr linker Inkompetenz und Ideologie hat sich das aber auch langsam erledigt, so dass Deutschland nur noch lächerlich auf der Weltbühne ist. Wenn der deutsche Michel dereinst in einem Failed State aufwacht, den linke Illusionen, Hypermoral, Gier und Inkompetenz zugrunde gerichtet haben, ist nicht ersichtlich, was dann passiert. Aber es könnte gefährlich werden für Europa und die restliche Welt, wenn mitten in Europa ein Loch, oder neudeutsch “Shithole”, namens Deutschland klafft.

Angela Seegers / 09.09.2021

Hauptsache hübsche Fotos ! Inhalt egal.

Max Schmidt / 09.09.2021

Herr @ Giesemann - Habe ich Sie richtig verstanden, Sie sind dafür , viel-gebährende Muslimas nach Deutschland zu holen, damit zukünftig ein muslimisches Deutschland prosperierenden Handel mit der arabischen Welt tätigen kann. tzztzztzz Sortieren Sie mal Ihre Gedanken.

Roland Müller / 09.09.2021

Die deutsche Aussenpolitik hat ein grosses Interesse daran, das Geld der Steuerzahler nutz- und sinnlos zu verbraten.

Horst Jungsbluth / 09.09.2021

Deutschland begeht in der Außenpolitik nur die selben Fehler, wie in der Innenpolitik: Man zahlt ohne Sinn und Verstand und erzielt eigentlich damit insofern die gleichen Effekte, dass die Anzahl der Fordernden und die Summen immer größer werden. Ein Deutscher, der seit Jahrzehnten in den USA lebt, höhnte einst im mexikanischen Guadalajara, dass die deutschen Außenminister doch nur das erarbeitete Geld der Steuerzahler in der ganzen Welt verteilen und sich dafür frenetisch   feiern ließen.  Ganz brutal ehrlich hat es der einstige nichtsnutzige Straßenkämpfer Fischer ausgedrückt, als er sinngemäß meinte, dass man Wege finden müsse, um den Deutschen das hart erarbeitete Geld abzunehmen. Er strebte dann als ungelernte Kraft das Amt des Außenministers an und konnte sich plötzlich all seine Wünsche erfüllen. Sogar die privaten! Selbst Nutten und ihre Zuhälter aus der Ukraine profitierten ebenso davon, wie viele afrikanische Despoten, die uns nun als Dank viele starke junge Männer schicken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 23.03.2022 / 16:00 / 13

Hilfreiche Sprücheklopfer

„Frieden schaffen ohne Waffen“: Eine der historisch erfolgreichsten Losungen! „Lauterbach hatte oft recht“: eine hinterhältige Untertreibung! Sehen wir uns diese und andere Gewissheiten näher an.…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 19.03.2022 / 06:00 / 45

Die geheimen Machenschaften von Chinas rotem Adel

In seinem neuen Buch deckt ein ehemaliges Mitglied der kommunistischen Milliardärskaste brisante Insiderdetails aus dem Korruptionssumpf der Volksrepublik auf. Nachdem Mao im chinesischen Bürgerkrieg gesiegt und…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 14.03.2022 / 14:00 / 67

Frieden ohne Gesichtsverlust?

Deutschlands politischer Umgang mit Putins Ukraine-Krieg weist so einige Besonderheiten auf und wird von zahlreichen Eigenarten gekennzeichnet. Über die drei folgenden muss gesprochen werden. RussenhassIn den letzten…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 27.02.2022 / 13:00 / 141

Ist Putin wirklich paranoid?

Die Frage, ob Putin paranoid ist, beschäftigt den politisch-medialen Komplex in Deutschland derzeit. Das mag ja auch sein, aber er verhält sich nach den Maßstäben seiner…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 08.12.2021 / 06:00 / 56

Taiwan – Die kommende Prüfung des Westens

Der chinesische Partei- und Staatschef Xi hat in den zurückliegenden Wochen mehrfach öffentlich betont, dass China die „abtrünnige Provinz Taiwan“ notfalls auch mit Waffengewalt der…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 29.11.2021 / 14:00 / 13

Mein kleiner Ampel-Führerschein (2)

Es gibt Erzählungen ohne Moral, obgleich prallgefüllt mit stummer Moral. Es gibt Fragestellungen ohne Wertungen, obgleich jede Frage einer unausgesprochenen Wertung gleicht. Es gibt Ironien…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 28.11.2021 / 06:10 / 16

Mein kleiner Ampel-Führerschein (1)

Fragen über Fragen, die sich zu Beginn einer neuen Regierungs-Episode stellen. Antworten können Spuren von Ironie enthalten. Fangen wir an: Kann sich die Demokratie durch…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 03.11.2021 / 11:00 / 22

China: Bedrohung der freien Welt (2)

Dies ist die Fortsetzung des ersten Teils dieses Zweiteilers. Die im ersten Teil beschriebene chinesische Politik ist in weiten Teilen nicht konsistent. Auch die Wirtschaftspolitik…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com