Deutsche Außenpolitik: Keine Freunde, keine Interessen

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik? Sie sind nicht verlorengegangen – sie waren niemals vorhanden.

Das Diktum ist bekannt: „Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.“ In seiner Absolutheit drückt es zweifellos eine wesentliche Eigenschaft von Staaten aus, gleich anderen prägnanten Aussprüchen, aber gerade wegen dieser Absolutheit trifft es nur eingeschränkt zu.

Die schnelle Anerkennung von Slowenien und Kroatien als junge Nationalstaaten durch Außenminister Genscher traf nicht auf die Zustimmung etlicher unserer engen Verbündeten. Sie war richtig, weil die Geschichte sie bestätigt hat. Heute will niemand von seiner Ablehnung noch etwas wissen. Ebenso entsprach sie deutschen Interessen. Danach entwickelten sich zu diesen Staaten durchaus freundschaftliche Beziehungen, später kamen noch weitere osteuropäische, wie die baltischen Länder, Polen, Tschechien oder Ungarn hinzu.

Es mag sein, dass dies nur eine Episode in der deutschen Außenpolitik gewesen ist, geschuldet einer historisch einmaligen Situation und ihrer energischen Ausnutzung durch einige wenige der damaligen deutschen Politiker, denn auch in Deutschland selber gab es heftige Gegenwehr. Die SPD unter Lafontaine wollte die DDR am Leben erhalten und die damaligen Grünen hatten den osteuropäischen Freiheitsbestrebungen niemals einen Gedanken gewidmet, er wäre für Grüne zu lang gewesen.

Nicht endlos durch die Geschichte hindurchmogeln

Alles vergangen und vergessen! Heute lautet das Diktum für Deutschland: Weder noch! Deutschland hat weder Freunde noch Interessen. Für einen großen und dicht bevölkerten Flächenstaat ist dies eine weltweit einzigartige Situation. Mit seinem Verhältnis zu Russland und China ist Deutschland unter seinen Verbündeten isoliert, und durch die Flüchtlingspolitik seit 2015 hat es die Freundschaft zu Osteuropa zugunsten eines moralischen Überlegenheitswahns verloren. Welche Staaten können Vertrauen zu Deutschland haben, der Basis für Freundschaft, wenn Deutschland meint, deren Interessen durch wirtschaftliche Zusammenarbeit mit ihren Gegner übergehen zu können, oder gar in der UNO gemeinsam mit Diktatoren abzustimmen? Jedes Land kann dies tun, wenn es militärisch stark genug ist. Deutschland ist es nicht. Die moralischen Ansprüche Deutschlands gegenüber anderen Staaten gleichen der Absicht einer Bäuerin, durch Musik der Kuh die Milch entlocken zu wollen.

Freunde hatte die Bundesrepublik durchaus, aber niemals waren die USA, Frankreich, Großbritannien oder gar Russland und China unsere Freunde, denn stets hatten jene Staaten ganz eigene Interessen. De Gaulle wollte ein starkes Frankreich in einem europäischen Verbund, um stärker gegen die USA zu sein. Mitterand sogar machte sich auf die Reise zum letzten SED-Ministerpräsidenten Modrow nach Ostberlin. Thatcher fürchtete die Wiedervereinigung, weil sie die außenpolitische Position ihres Landes gefährdet sah. Bush Senior unterstützte die Wiedervereinigung, weil er Deutschland als Partner gegen Frankreich benötigte. Heute benötigen Putin und China die Bundesrepublik Deutschland gegen die USA. Welche Interessen hatte Deutschland in diesem machtpolitischen Konglomerat? Darauf gab die deutsche Politik niemals eine Antwort. Indessen kann sich ein Staat nicht endlos durch die Geschichte hindurchmogeln.

Zufälle und Brüche sind nicht vorgesehen

Die deutschen Eliten, Politiker, Intellektuelle, Unternehmer oder Journalisten verlangen von der Außenpolitik ihrer Regierung zuallererst Zurückhaltung, sie wären damit doch immer gut gefahren. Ohne Richtung meint man, die Verantwortung für die Resultate nicht übernehmen zu müssen. Sie denken nur linear, der Mittelstand folgt ihnen. Zufälle und Brüche, generell Nichtlinearitäten, kommen in ihrem Denken nicht vor. Treten sie trotzdem auf, sind sie von anderen Staaten oder durch höhere Gewalt verursacht. Die Finanzkrise durch die USA, Afghanistan durch die USA, Ukraine durch ungeschicktes Verhalten der Ukraine, Flüchtlingskrise durch unsolidarisches Verhalten der Osteuropäer, Klimaveränderung durch alle Staaten, Corona durch die Natur.

Andere Gefahren für Deutschland, vor allem die von China ausgehenden Kriegsgefahren im Verein mit der enormen Zunahme der innenpolitischen Knebelung sind bei den deutschen Eliten noch nicht angekommen. Markant, dass nur eine deutschsprachige Zeitung, die Schweizer NZZ, fast wöchentlich darüber berichtet. Als Thilo Sarrazin mit seinem ersten Buch, „Deutschland schafft sich ab“, vor den Gefahren der islamischen Religion und einer islamischen Migration aufrütteln wollte, stimmten sämtliche Eliten Frau Merkel zu, dass diese Warnung nicht hilfreich sei. Die fast zwei Millionen Leser des Buches interessierten die Eliten nicht. Die weitgehende Rückständigkeit aller islamischen Länder und der islamische Terrorismus wird weltweit mit der islamischen Religion verknüpft, nur in einem Land verweigern sich deren Eliten einer offenen Diskussion dazu.

Wie werden diese Eliten reagieren, wenn der Iran seine erste Atomrakete gestartet hat? Kondolenzmails nach Israel senden. Wie werden diese Eliten reagieren, wenn China Taiwan angreift? Ein Kontingent für Taiwanesische Flüchtlinge zusagen. Wie werden diese Eliten reagieren, wenn Russland zusammen mit Weißrussland die Ukraine angreift? Ein Sanitätsflugzeug nach Kiew schicken.

Persönliche Verantwortung ist unmodern geworden

Eigentlich müssten die Coronakrise und die Afghanistankrise Veranlassung zum radikalen Umdenken sein. Eigentlich. Es ist in Deutschland unmodern geworden, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Zudem sind auch keine Persönlichkeiten zu erkennen, die gegenüber dem deutschen Volk glaubhaft für einen Wandel stehen würden.

Deutschland versteckt sich mit seiner Außenpolitik, weil es meint, damit stark bleiben zu können. Bedauerlich nur, dass kein Staat im Rest der Welt diese Ansicht teilt. Ohne außenpolitische Interessen kann kein Staat dauerhaft wirtschaftlich stark bleiben. Das Umgekehrte gilt ebenso. Die Verknüpfung von außenwirtschaftlicher und außenpolitischer Stärke scheint für die deutschen Eliten außer Kraft gesetzt zu sein.

Supergescheit sind auch deutsche Politiker, die ihre Kollegen aus anderen Staaten fragen:„Was erwarten sie eigentlich von Deutschland?“ Eine gewitzte Antwort wäre: „Das zu machen, was wir wollen.“ Der deutsche Außenminister wäre um eine Reaktion nicht verlegen: „Darüber müsste ich erst nachdenken.“

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik?

Welche außenpolitischen Interessen sollte Deutschland aufweisen?

Dazu könnte ein Kanon vorgelegt werden, der aber ständig unvollständig wäre. Indessen, würde ihn ein Politiker aufstellen, ginge er ein Risiko ein: Aufsteigen oder absteigen. Er müsste aber gar nicht einen solchen Kanon zur Diskussion stellen, er bräuchte bloß mit einem Interesse anfangen. Dazu zwei Vorschläge:

  1. UNO: In der UNO stellen Staaten aus Diktaturen, Autokratien und Theokratien die Mehrheit. Auch die Mehrheit der höheren Beamten wird von ihnen gestellt. Was können westliche Staaten gegen diese Mehrheit ausrichten? Erforderlich: Einstellung der Finanzierung. Wenn in der UNESCO Staaten Einfluss ausüben, die, aus welchen Gründen auch immer, Kulturgüter vernichten und nicht ausgeschlossen werden: Austritt! Wenn Staaten die Zusammenarbeit mit der WHO verweigern und nicht ausgeschlossen werden: Austritt! Wenn im Menschenrechtsrat Staaten Mitglied sind, die Menschenrechte nicht respektieren: Austritt! Diese Liste würde lang werden.
     
  2. Entwicklungshilfe: Zu keinem Zeitpunkt konnten die beabsichtigten Resultate erbracht beziehungsweise nachgewiesen werden. Erforderlich: Sofortiger (also nicht irgendwann) und vollständiger Stopp, ohne jeglichen Ersatz! Die deutsche Entwicklungshilfe ist ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für gescheiterte Sozialpädagogen und Möchtegernmanager. Das Ministerium ist eine Korruptionsförderungsanstalt und sein Minister ein Sponsor der internationalen Luftfahrt.

Austreten aus UNO-Unterorganisationen? Undenkbar! Zahlreiche deutsche Beamte würden arbeitslos werden. Aber warum sollte China nicht die deutschen Zahlungen übernehmen, es hat ja sowieso bei allen Entschlüssen ein Vetorecht. 

Einfacher wäre es mit der Einstellung der Entwicklungshilfe, denn diese würde im Vergleich zur chinesischen „Entwicklungshilfe“ überhaupt nicht auffallen.

Bei beiden Interessen würde die deutsche Regierung Geld sparen, die sie dann zur Aufstockung der Hartz IV-Sätze verwenden könnte, womit sie sich der Zustimmung (fast) aller Parteien sicher wäre. Ergo: Es wäre doch überhaupt nicht so schwer, deutsche Interessen in der Außenpolitik wahrzunehmen. Übrigens, hat ein Politiker jemals gesagt, dass mit weniger Hartz IV auch die Anzahl der Arbeitslosen sinken würde?

Wo sind die deutschen Interessen in der Außenpolitik? Sie sind nicht verlorengegangen, denn dann hätten sie jemals vorhanden sein müssen. Deutsche Politiker haben sie – von seltenen früheren Ausnahmen abgesehen – niemals benötigt. Sie haben sich auf die Ausweitung des Sozialstaates konzentriert. Nicht die Wahrung deutscher Interessen brachte sie in die Regierung, sondern ihre Zusicherung zusätzlicher sozialer Wohltaten, damit hielten sie die Wähler vom Interesse an deutschen Interessen auswärts ab. Das brachte Deutschland nach Afghanistan. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 09.09.2021

@Angelika Meier: Gleich zwei Mal geschützt - vor wem eigentlich? Vor’m Russ’? Am Eingang zum Münchner Rathaus findet sich eine Inschrift anlässlich irgendeines Schützenfestes von 18-hundert-dunnemal: “Üb’ Aug’ und Hand für’s Vaterland”. Frei nach Papa Heuss sage ich nur: Na, dann übt mal schön. Vor ein paar Jahren sah ich eine Inschrift, auf einem Verteilerkasten Ecke Haimhauserstraße-Münchner Freiheit gekritzel: “Deutschland MUS STERBEN”. Genau so. Habe das ein paar Passanten gezeigt - verständnisloses Glotzen. Als ein Polizist in der Nähe stand und mit einem von der Stadt ratschte, bat ich den, sich das mal an zu schauen; widerstrebend ging er mit, hat es dann aber fotografiert. Ich habe mein eigenes Foto noch, der Kasten befindet sich direkt unter dem Straßenschild “Haimhauser-Str.”, die Nummer des Kastens ist 27084. Nach ca. einer Woche war das dann übermalert. Mene, mene, tekel, uvarsin - gezählt, gewogen, als zu leicht befunden und den Persern übergeben.

Margit Broetz / 09.09.2021

@Gerhard Bleckmann: “Ein Glück, dass wir die Amis noch im Land haben. Sie werden (vielleicht) verhindern, dass uns die immer zahlreicher werdenden islamischen Mitbürger aus unserem Land jagen.” — Ich befürchte, Herr Bleckmann, genau das ist aber der Plan, denn die Massenmigration wird von genau diesen US-Globalisierern ins Werk gesetzt, siehe “Weapons of mass migration” der Harvard- und Tufts-Professorin Kelly M. Greenhill. Überdies haben die USA regelmäßig auf der Seite der Moslems gestanden und diese ausgerüstet, so in Afghanistan, als es gegen die Sowjets ging, in Jugoslawien, als es gegen die bosnischen Serben ging, im Kosovo, als die (moslemische) albanische UCK die restlichen Serben vertrieb. Und jetzt wieder in Afghanistan, als die USA beim Abzug nicht etwa die zurückgelassenen Waffen zerstört haben, sondern den Taliban überlassen und diese zur best- und modernst ausgerüsteten Terrororganisation machten, so wie vor 40 Jahren die damals als Freiheitskämpfer verherrlichten Mudjahedin. Ich wäre da also nicht sehr zuversichtlich!

Michael Hinz / 09.09.2021

@A. Lisboa - ” In 10-20 Jahren wird dieses Gelage ein Ende finden, weil dann die freiheitlich-demokratische Grundordnung durch Scharia und Koran ersetzt werden.” Optimist.

g.schilling / 09.09.2021

Deutsche Außenpolitik ist ein Widerspruch in sich, Kein Wunder bei diesem Außenminister. Ein Meter Spanplatte hat einen höheren IQ als Heike M. Neuester Hit: Die Bundeswehr fliegt, von den USA “gerettete”  Afghanen von Ramstein in Länder nach Ex-Jugoslawien aus. Die EU/D zahlen vermutlich gut dafür. Per Flix-Bus stehen die “Geretteten” in drei Tagen dann an der bayrischen Grenze und beantragen Asyl.

giesemann gerhard / 09.09.2021

@Max: Nichts haben Sie verstanden.

H. Adel / 09.09.2021

Deutsche, und zwar eigene, also souveräne, Außenpolitik gibt es seit 1945 nicht mehr. D darf ohne Abstimmung mit den Siegermächten keine eigenen Entscheidungen fällen. Auch das steht im GG, siehe Kosten für die Besatzungsmächte, Rammstein etc. Friedensvertrag?, NATO, Auslandseinsätze, Gültigkeit der 2+4 Verträge bis wann? Das erklärt doch warum die deutschen Außenminister so handeln, wie sie handeln-die dürfen nicht anders! Es ist egal, welche Partei den Außenminister stellt. Oder liege ich falsch? Vielleicht beantwortet mal jemand hier dezidiert und offen, diese Fragen. HA.

A.Lisboa / 09.09.2021

Deutsche Eliten beherrschen seit jeher nur Angriffskriege oder die Scheck-Diplomatie, sonst nix! Das funktioniert auch nur solange, solange eine Minderheit der schuftenden Bevölkerung in D weiter so verpeilt ist, diesen Irrsinn zu finanzieren.  Etwa 30 % der Deutschen sind schon etwas “klüger”: Sie hartzen, leben wie Bacchanten, lassen es sich gut gehen und wählen brav ihre Heilsbringer: SPD & Konsorten. In 10-20 Jahren wird dieses Gelage ein Ende finden, weil dann die freiheitlich-demokratische Grundordnung durch Scharia und Koran ersetzt werden. Die verbliebenen Michls werden dann alle einen ganz großen Aha-Effekt haben, sich verwundert an der Rübe kratzen und nach Gerechtigkeit, Recht und Gesetz schreien. Der Islam wird dann vom ehemals deutschem bzw. westeuropäischem Boden aus wieder eine Außenpolitik betreiben, die einer Interessenspolitik entspricht. Ich fürchte, auch dies ist von irgendwelchen “Eliten” so gewollt und geplant. Macht nichts, panta rhei, alles fließt, wusste schon Heraklit…

E Ekat / 09.09.2021

Richtig müßte es wohl heißen: keine deutschen Interessen. Weil hier von Genscher die Rede war, der 1991 Kroatioen anerkannte und damit den Zerfall Jugoslawiens bewußt beschleunigte. Ein Nachfolger im AA, Fischerjoschka, stimmte dann 1999 einer “pazifistischen Bombardierung” Belgrads zu. Da hatten Merkel Angela (+ Schäuble) bereits als Kabinettsmitglieder politische Verantwortung geschnuppert. Merkel, die spätere heimliche Verfechterin einer Neuen Welt-Ordnung, propagiert von dem bereits seit 1987 bestehenden WEF.  Das gehört alles zusammen. Eigenständiges war bei sich bietender Gelegenheit zu zerlegen, um das große Ganze zu formen. Dies ist seit Genschner die deutsche Außenpolitik. Dies dürfte den Hintergrund der von außen gesteuerten Maidan/Ukraine-Provokation gegen Rußland darstellen, die sich dann mit der Krim-Vereinnahmung dagegen wehrte, vom Mittelmeer abgeschnitten zu werden. Soll niemand sagen, D-land würde keine Außernpolitik betreiben. Man verfolgt allerdings übergeordnete Motive. Dazu gehört die Migrationspolitik, die nix mit Nächstenliebe zu tun hat. Auch da war Fischers AA bereits fleißig - u.a. in Pakistan -  tätig. Die Ironie der Geschichte. Jugoslawien ging unter, weil Tito seinem Jugoslawien ein sozialistisches System übergestülpt hatte. Der ideologisch ähnlich aufgestellten EU wird es nicht anders ergehen, auch wenn sich ihr Zusammenbruch länger hinziehen, allerdings auch tiefer gestalten wird. Baerbock, go go go.

Petra Wilhelmi / 09.09.2021

Nun, dass Deutschland freundlich zu Putin steht, ist mir ganz neu. Soll das etwa wegen Nordstream 2 so sein? Seien wir doch in dieser Hinsicht froh, dass wir diese Pipeline haben werden. Sonst würde es bei dieser linksgrünen Politik in Deutschland noch mauer mit der Energie aussehen. Mit China stellen wir uns freundlich, weil wir von China fast zu 100% wirtschaftlich abhängig sind und das gewollt. Aus der WHO austreten, wenn es Staaten gibt, die nicht mit dieser von Gates gekauften Organisation zusammenarbeiten wollen? Diese Staaten sollte man beglückwünschen, dass sie sich nicht mit viel Geld von der WHO haben bestechen lassen. Genau so ist es mit den anderen UN-Organisationen. Die linksgrünen Politiker, die z.B. in Deutschland das Sagen haben, würden nie etwas gegen die globalen Eliten tun, die diese Organisationen sponsern. Sie wollen doch im großen Spiel um die NWO mitspielen und dabei auch fleißig mit Geld, Titel oder sonst was bedacht werden. Viel schlimmer ist doch das Geld-in-die-Welt-hinauswerfen, was unsere noch Kanzlerin die ganzen Jahre gemacht hat. Sie hat unser Geld einfach so verschenkt, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Vielleicht gibt es den auch für Deutschland nicht mehr. Sicherlich könnte man H4 erhöhen, mit den in aller Welt verstreuten deutschen Steuergeld, einschließlich der übermäßigen Einzahlungen in die EU. Auch wenn viele dafür wären, sollte man bedenken, dass auch Migranten, die noch nie etwas für Deutschland getan haben, auch die höheren Sätze bekämen und es noch ein größerer Sog nach Deutschland auslösen würde. Keine linksgrüne Regierung würde zwischen deutschen Arbeitslosen und Migranten unterscheiden wollen. Ich finde diesen Artikel etwas naiv. Deutschland steht unter der Fuchtel der Big-Tech, Big-Pharma, Big-Finance und die haben überall ihre Marionetten installiert. Und deren Interessen wurden zu deutschen Interessen gemacht.

Angelika Meier / 09.09.2021

“Die schnelle Anerkennung von Slowenien und Kroatien als junge Nationalstaaten durch Außenminister Genscher traf nicht auf die Zustimmung etlicher unserer engen Verbündeten. Sie war richtig, weil die Geschichte sie bestätigt hat.”: Mir ist das Thema an sich egal. Mich stört nur, wenn jemand selbstgerecht und ohne Ahnung redet. Ich weiß nicht, ob man das Problem irgendwie anders hätte lösen können. Aber das Problem war, dass diese neuen Außengrenzen früher einfach nur Verwaltungsgrenzen waren. Ich bringe mal ein Beispiel: Der Regierungsbezirk Schwaben im Bundesland Bayern umfasst Gebiete, die nie “schwäbisch” waren. Seit vielen Jahrhunderten war die Grenze zwischen Bayern und Schwaben der Lech. Damit der Regierungsbezirk Schwaben aber groß genug ist, hat man Gebiete, die eigentlich zu Oberbayern gehören, zum Regierungsbezirk Schwaben geschlagen. Solange das alles nur Verwaltungsgrenzen sind, ist das kein Problem. Sollte sich Schwaben aber abspalten und richtige Grenzen zum Rest Bayerns ausrufen, wären die Leute auf der bayerischen Seite des Lechs zu Recht sauer. Genau das geschah bei Kroatien. Meiner Meinung nach hätte man anerkennen sollen, dass Kroatien ein unabhängiger Staat sein will. Die Grenzen hätte man aber entsprechend den Wünschen der lokalen Bewohner anpassen müssen. Der voreilige Schritt von Genscher hat das verhindert. Und hat damit die Balkankriege in Kroatien mitverursacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 19.09.2021 / 11:00 / 10

Karl Kraus zum Wahlkampf

Aphorismen von Karl Kraus über einige Gestalten des gegenwärtigen Wahlkampfes – keine Wahlempfehlung, jedoch als Entscheidungshilfe geeignet. Annalena Baerbock Warum schreibt mancher Bücher? Weil er nicht genug…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 15.07.2021 / 14:00 / 38

Karl Lauterbach, ein Kunstprodukt

Wer ist Karl Lauterbach? Karl Lauterbach hat eine Adresse in Köln, sitzt im Bundestag und wird stets von einem Personenschützer begleitet. Das alles dient jedoch…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 07.07.2021 / 16:00 / 52

Die Politik, ein einziges Schlachtfest

Am 26. Juni 2021 fasste die NZZ das Resultat einer Studie der Universität Trier zur politischen Ausrichtung der Mitglieder der Bundespressekonferenz auf ihren Twitter-Interaktionen in…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 23.01.2021 / 16:00 / 4

Währungsreform in Kuba: Erinnerung an unsere Zukunft?

Währungsreformen werden als letztes Mittel gegen Inflationen als Folgen von Wirtschaftskrisen eingesetzt. Deutschland hat zweimal derartige Währungsreformen erlebt. Die psychologischen und ökonomischen Voraussetzungen dafür werden…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 27.11.2020 / 16:00 / 15

Warum die Deutschen sich ein Beispiel an Kuba nehmen sollten

Beim Einsteigen in Frankfurt begann bereits das Abenteuer. Der Flieger war ausgebucht, zwei Drittel davon Kubaner. Dicht an dicht standen sie vor dem Schalter am…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 28.10.2020 / 16:00 / 2

Leciejewskis Schluckhilfe (3)

Sie schlucken ungern einen vorgekauten Brei einfach hinunter?  Im Folgenden möchte ich Ihnen dabei helfen. Egal ob „bezahlbare Wohnung“, „Nicht den Rechten einen Vorwand geben“…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 26.10.2020 / 13:00 / 63

Schöpferische Zerstörer? – US-Präsidenten auf dem Prüfstand

Vor Donald Trump regierten drei Präsidenten jeweils acht Jahre lang: Bill Clinton 1993 bis 2002, George W. Bush 2001 bis 2009, Barack Obama 2009 bis…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 09.09.2020 / 16:00 / 9

Leciejewskis Schluckhilfe (2)

Seit vielen Jahren höre ich aus deutschen Redaktionen immer wieder: Ironie hat es schwer in Deutschland! Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich dahinter die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com