Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2018 / 16:00 / Foto: GillyBerlin / 47 / Seite ausdrucken

Deutschland ist verrückt geworden

Ich habe nichts gegen Deutsche, viele meiner besten Freunde sind Deutsche. Sie kennen diesen Satz mit anderem Objekt, meistens folgen darauf jede Menge Zumutungen. Ich fürchte, hier ist es ähnlich. Ich glaube nämlich, Deutschland ist verrückt geworden. Es gibt keine andere Erklärung für die Debatten, die in diesem Land geführt werden. Dem Land, das mir als Österreicher Jahrzehnte als Vorbild gegenüber dem vergleichsweisen bescheidenen Niveau des heimischen politischen Diskurses erschienen war. Gut, manche behaupten, die DDR hätte die alte Bundesrepublik gekapert, das wäre auch eine Möglichkeit, erscheint mir jedoch zu abstrus. Aber was weiß ich schon.

Nehmen wir nur die Auseinandersetzung um den Hambacher Forst, die ja letztlich einer Verrücktheit entspringt: Deutschland kann so viele Windräder aufstellen und Solarzellen montieren, wie es will. Wenn der Wind nicht bläst und die Sonne nicht scheint, kommt der Strom vor allem aus Kohle-, Gas- und Atomkraftwerken. Dass Atomstrom bald nicht mehr im Inland produziert wird, ändert daran nichts. Und warum importierter Atomstrom aus Frankreich besser sein soll als Atomstrom aus Deutschland, verstehen nur die Kanzlerin und jene, für die ein französisches Leben weniger zählt als ein deutsches. Egal ob Atomindustrie, Gentechnologie oder Künstliche Intelligenz. Deutschland verabschiedet sich Schritt für Schritt aus den Technologien, die dieses Jahrhundert bestimmen werden.

Aber warum sollte das jemandem auffallen in einem Land, das quasi im Vorbeigehen eine seiner Schlüsselindustrien zerstört. Die „Deutsche Umwelthilfe" ist ein Verein mit nicht einmal dreihundert Mitgliedern. Sie verdient jedes Jahr Millionen mit Abmahnungen (auch so eine deutsche Verrücktheit) und wird von der amerikanischen und japanischen Automobilindustrie gesponsert (von Ford und dem Hybrid-Marktführer Toyota). Zusätzlich erhält sie von der Bundesregierung derzeit ca. 4,5 Millionen Euro an Förderungen. Mit dem Geld sorgt der Verein mit immer mehr Klagen für immer mehr Dieselfahrverbote. Die Deutschen zahlen die Kugeln, mit denen man auf sie schießt, und applaudieren auch noch den Schützen.

Die Moralgetränkten

Angenommen, Sie wären Regierungssprecher oder gar Kanzlerin. Würden Sie dann den Schilderungen des Ministerpräsidenten von Sachsen, des Generalstaatsanwalts von Sachsen und der örtlichen Polizei und Presse oder jenen eines anonymen Twitter-Accounts namens „Antifa-Zeckenbiss“ folgen? Eben.

Wenn sich tausend Rechtsradikale aus dem ganzen Land versammeln, darunter hakenkreuztätowierte Hitlergrußzeiger, kann man überlegen, wie man die Brüllaffen am besten aus dem Verkehr zieht und warum man das nicht schon längst getan hat. Oder man macht ein Konzert, an dem die versammelten Antifaschisten fröhlich einen Rap von K.I.Z. mitsummen, in dem es heißt:

Eva Herman sieht mich, denkt sich: „Was’n Deutscher!“
Und ich gebe ihr von hinten, wie ein Staffelläufer
Ich fick sie grün und blau, wie mein Kunterbuntes Haus
Nich alles was man oben reinsteckt kommt unten wieder raus

Wer das nicht unbedingt für einen Ausdruck humanistischer Ideale hält, hat eben die Jugendkultur nicht verstanden. Oder ist es vielleicht doch so, wie der ORF-Journalist Hanno Settele in einem Tweet schrieb? „Und jetzt stellen wir uns vor, die drei bemitleidenswerten Buben ersetzten ‚Eva Herman‘ mit ‚Sahra Wagenknecht‘. Auszucken würden sie, die Moralgetränkten. Auszucken. Aber egal, ist ja nur die Herman.“

Überhaupt ist ja der Spin das eigentlich Interessante an der ganzen Geschichte. Ein einziger Tweet von „Antifa Zeckenbiss“, und das ganze Land ergeht sich wochenlang in Diskussionen, was denn nun eine Hetzjagd sei, und Presse und Politik suchen mit bewundernswerter Akribie nach Belegen für gewalttätige Ausschreitungen. Da hat man in Hamburg beim G20-Gipfel nicht so lange suchen müssen. Trotzdem ist niemand auf die Idee gekommen, alle, die gegen den Gipfel demonstriert haben, als Linksradikale zu bezeichnen oder ein Konzert gegen Links zu veranstalten. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendeine Zeitung Hamburg mit einem anarchistisch umkreisten A geschrieben hätte, aber wenn Rechtsextremisten aus dem ganzen Land nach Chemnitz reisen, erklärt der SPIEGEL grafisch ganz Sachsen zum Naziland. Deutschland wirkt geradezu erleichtert, sich wieder der „Gefahr von rechts“ widmen zu können. Denn indem man über die Teilnehmer der Demonstration spricht, erspart man sich, über deren Anlass zu sprechen.

Wer zur Verantwortung gezogen wird

Ich frage mich, wie viele Menschen seit 2015 in Deutschland vergewaltigt oder mit Todesfolge körperverletzt worden sind („ermordet“ soll man ja nicht sagen), von Männern, die entweder gar nicht im Land oder nicht auf freiem Fuß sein dürften. Ich frage mich, wer dafür die Verantwortung trägt, geschweige denn zu ihr gezogen wird, ob als Politiker oder Beamter.

Es muss wohl dieser Maaßen sein, von dem man so viel liest, denn der ist ja jetzt rausgeschmissen weggelobt worden. Recht so. Der hat die alternativlose Kanzlerin von Anfang an mit seinen Warnungen genervt, hunderttausende Menschen mit ungeklärter Identität unkontrolliert ins Land zu lassen. Als ob das einen Verfassungsschützer irgendwas anginge. Außerdem sagen sowas sagen ja nur AfDler. Wer Merkel kritisiert, muss weg.

In das Gesamtbild passt, dass Menschen, die auf Bäumen leben und von dort Polizisten mit Scheiße überschütten und mit Zwillen beschießen, allgemein als „Aktivisten“ bezeichnet werden. Kein Mob, kein Pack, nirgends, ist ja für eine gute Sache – und sollte man tatsächlich einmal treffen, war’s ja nur ein Bullenauge, was zählt das schon, solange man auf der richtigen Seite steht. Dann darf man politische Gegner auch „Schädling“ oder „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ nennen, ohne auf besonderen Widerstand von den öffentlichen Hütern der Moral zu stoßen. Ausgestoßen ist aus dem Diskurs nur, wer erfolgreich als „rechts“ gebrandmarkt wurde. Links ist, wo die Guten sind. Da heiligt der Zweck dann schon mal die Mittel.

Selbst das wohlmeinende Deutschland scheint nicht zu verstehen, dass sich die Stärke einer Demokratie in der Stabilität ihrer Institutionen zeigt, in Gewaltenteilung und checks and balances. Dass es nicht darum geht, wer den Straßenkampf gewinnt, sondern darum, dass er nie mehr zur Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln werden darf. Dass ein Teil der Linken das nicht begriffen hat, ist eine Sache, dass Staatsapparat und Medien rechte und linke Gewalt und deren Apologeten mit zweierlei Maß messen, ist eine andere. Aber dass die Kanzlerin überhaupt „alternativlose“ Entscheidungen – seien sie richtig oder falsch – über Parlament und Sachkompetenzen hinweg treffen kann, die das Land für Generationen prägen, ohne dass dieser Umstand auch nur thematisiert wird: Das ist das eigentlich Besorgniserregende am neuen Deutschland. Zumal die deutsche Politik mehr denn je die europäische dominiert. Beim Schreiben dieser Zeilen überkommt mich unwillkürlich eine Sehnsucht nach der Bescheidenheit der Bonner Republik, die nicht Attitüde war, sondern Programm.

Das Pendel schlägt zurück

Daniel Killy irrt, wenn er den Mangel an Moral in der deutschen Politik beklagt. Die deutsche Politik leidet nicht an einem Mangel an Moral, sondern an einem Überfluss davon. Der politische Diskurs über richtig oder falsch ist einem moralischen Diskurs über gut und böse gewichen. Und wenn die Regierung ex cathedra verkündet, was moralisch geboten sei, kann sie dabei auf die Mehrheit der kommentierenden Klasse zählen. In Merkels Deutschland ist die vierte Gewalt von einem Kontrollorgan der Regierung zu deren tragender Säule geworden.

Das reicht für Merkel, um Kanzlerin zu bleiben, aber sie braucht die AfD wie der Kasperl das Krokodil. Denn die Regierungsparteien beziehen ihre Legitimation nicht mehr aus der Zufriedenheit der Bevölkerung mit ihrer Politik, sondern aus dem Motiv, „nicht die AfD zu stärken“. Mit dieser Taktik waren Rot-Schwarz in Österreich jahrelang erfolgreich, doch sie gelangt irgendwann an ihr Ende, und in Berlin wird das schneller gehen als in Wien. Die Brandbeschleuniger heißen Migration und Gewalt durch Migranten.

Ein Pendel, das zurückschlägt, bleibt nicht in der Mitte stehen. Haben die Volksparteien ihre politischen Ränder erst einmal verloren, die sich der moralisierenden Debatte verweigern und stattdessen ungehemmt auf die Interessen ihrer Wählergruppen abzielen, ist es zu spät. Außer den braunen Proponenten in den eigenen Reihen steht dem Aufstieg der AfD zur 25-Prozent-Partei schon heute nichts im Weg. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis der rechtsradikale Rand entfernt wird oder die Unzufriedenheit in einem Ausmaß steigt, dass sich die Wähler nicht mehr an ihm stoßen. Was dann? Eine erstarkte AfD würde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit einer ebenso nationalistischen, sozialistischen Partei unter der Führung Sarah Wagenknechts gegenübersehen, die die Überbleibsel der SPD aufsammelt. Wie wird Deutschland dann aussehen, sagen wir, nach der übernächsten Wahl? Haben Freie Marktwirtschaft, Freihandel und Westbindung dann überhaupt noch eine Mehrheit? Wie weit wird das Land verrücken und an welchen Rand?

Ja, Merkel muss weg, je früher desto besser. Aber ich bezweifle, dass das reichen wird, um die Verrückung Deutschlands aufzuhalten.

Zuerst erschienen auf der Seite www.schlaglichter.at

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karin Adler / 21.09.2018

Unsere Gesetze sind auch für die Regierung bindend. Niemand, auch nicht Merkel, steht über dem Gesetz. Das ist genau deshalb so, damit eben niemand aus moralischen Gründen, persönlichen Ansichten oder Befindlichkeiten Entscheidungen treffen kann, die gegen das Gesetz sind. Soweit die Theorie. Tatsächlich ist auch mir aufgefallen, dass mit dem Umzug des BT von Bonn nach Berlin das Elend seinen Lauf nahm. Merkel und die Regierenden gehen hin und schieben es auf die EU-Gesetze, wenn sie etwas tun wollen, was unseren Gesetzen eigentlich widerspricht oder die Auswirkungen auf deutsche Bürger negativ sind.  Die Wirtschaft wird hier eh gerade zugrunde gerichtet, genau aus den Gründen, die Hr. Eppinger beschreibt. Unser einst hervorragendes Bildungssystem wurde von links-grünen Ideologen geschreddert und bekommt nun, mit einer nicht zu kompensierenden Menge an Migrantenkindern den Rest. Wenn die AfD, die ich selbst auch gewählt habe, in der Wählergunst weiter steigt, brennt hier der Baum. Die undemokratischen Altparteien hegen und pflegen ja die Antifa, die dann so agieren wird, dass uns G20 wie ein Kindergeburtstag vorkommen wird. Mein Mann und ich haben nach der BT-Wahl 2017 unsere Entscheidung getroffen. In weniger als einem Monat sind wir weg. Es wird nicht wenige Leistungsträger geben, die das ähnlich handhaben, bzw. mit dem Gedanken spielen. Ich bin sehr gespannt, ob Merkel dann auch so lapidar sagt: Nun sind sie halt weg (die echten Fachkräfte).

Martin Wessner / 20.09.2018

Das ist alles erst der Aperitif. Wenn absehbar (nicht nur) in Deutschland circa ab dem Jahr 2030 bis 2035 der SOZIALSTAAT kolabiert(Stichwort: “Babyboomer”) und anschliessend die Sozialstaatsparteien CDU\CSU, SPD, Grüne und Linkspartei nichts mehr zu verteilen und damit auch keine Wählerbestechungsgeschenke zu vergeben haben, erst dann(!) werden wir den Beginn der wirklich interessanten Zeiten erleben! Wohlgemerkt: DER BEGINN, denn die Substanz und die Kraft, um nach dem Abbruch des Schelfs die sich expotenziell in Bewegung setzende Lavine aufzuhalten, wird die deutsche Restgesellschaft in 20 bis 30 Jahren prognostiziert nicht mehr besitzen. Die unheilvolle Entwicklung ist ab dem “Point of no return” nicht mehr aufzuhalten: Deutschland HAT sich unwiederbringlich abgeschafft!

A.Gerdes / 20.09.2018

Es ist einfach nur noch zum Gruseln, warum kann ich nicht als normaler Bürger in einem einfach nur normalen Land leben? Es stimmt dieses Land befindet sich in der Pubertät - und ja die Tendenz zu Extremen ist immer noch da. Es ist mittlerweile auch schon so weit, daß man sich schämt für sein Land. Amerikanische Touristen werden in den Niederlanden von einem “Flüchtling” mit Messer und deutschem Aufenthaltstitel angegriffen oder Hongkongchinesen von selbiger Clientel mit Axt und weiterem Schnittwerkzeug im Regionalzug geschlachtet. Furchtbare Dinge passieren aber nichts von dem, was das Zentrum für politische Schönheit vom Spreebogen angerichtet hat wird in Frage gestellt. Es ist einfach nur zum Haare raufen.

Martin Schott / 20.09.2018

“Haben Freie Marktwirtschaft, Freihandel und Westbindung dann überhaupt noch eine Mehrheit? Wie weit wird das Land verrücken und an welchen Rand?” (Zitatende) - Nun ja, zumindest die Westbindung stellt Merkel-Deutschland doch schon in Frage - dazu braucht es weder die AfD, noch die Wagenknechtsche Schöpfung, in denen freilich ähnlich irrige Pläne gären. Da Deutschland und die EU das “Atomabkommen” mit Iran auf Biegen und Brechen am Leben erhalten wollen, finden wir uns plötzlich auf der Seite des Mullah-Regimes wieder, womit die jahrzehntealte Doktrin von der Einhegung und Isolierung Teherans endgültig zu scheitern droht. Grund für diesen offenen Bruch mit den USA ist die beschriebene moralische Selbstüberhöhung der deutschen und EU-Eliten über Präsident Trump, der ja bekanntlich rein gar nichts richtig machen kann - vor allem dann nicht, wenn er die nahostpolitische Linie seines Amtsvorgängers und “Everybody´s darling” Obama verlässt und wieder auf den Kurs von dessen Vorgängern einschwenkt. Ansonsten teile ich die Analysen des Herrn Eppinger voll und ganz, aber vor allem auch die Beklemmung darüber, dass dem Kampf “Gut gegen Böse” das Primat eingeräumt wird, nicht aber der politischen Vernunft und dem Wettstreit der Meinungen. Irgendwann in den letzten fünf bis zehn Jahren muss es einen Punkt gegeben haben, an dem es in Deutschland plötzlich wieder wichtiger war, die “richtige Gesinnung” zu haben und nach außen zu tragen, statt mündig und frei zu sein. Nur wann und wo war dieser Punkt erreicht?

Thomas Lehmann / 20.09.2018

Logik: Wenn Deutschland verrückt geworden ist, dann sind die Deutschen ein Volk von Geisteskranken! Die tiefere Ursache dafür ist aber nicht die Massenmigration von 2015, die viele Deutsche mit Mikroerlebnissen konfrontierte, welche nicht zum Bild des edlen Wilden passen. Was wiederum zur kognitiven Dissonanz führte, weil der Schmerz, Lebenslügen aufzugeben, mit der Anstrengung kollidierte, immer öfter die Realität zu leugnen.  Nein, wie meist im Leben, ist da vorher schon etwas schief gelaufen. Den Welcome-Refugees-Rausch in 2015 mag man – vielleicht – noch nachvollziehen. Ich selbst habe das damals als die letzte krampfhafte Zuckung vieler Deutschen interpretiert, die noch unter dem Nazi-Trauma litten. Die Deutschen, die dem Rest der Welt mit einer finalen Aktion beweisen wollten, was für gute Menschen sie geworden sind. Die gute Absicht dahinter erkenne ich wohl, aber eben auch die psychische Störung. Wie tief die Deutschen unter kollektivem Spaltungsirresein (Schizophrenie) leiden, zeigte sich so richtig erst in den Jahren NACH 2015. Zur größten Verblüffung vor allem der Briten, wurden Merkel und die “Altparteien” im September 2017 wiedergewählt. Und das, obwohl der Willkommens-Wahn schon vorbei war. Obwohl man wusste, was das Ganze kostet. Obwohl man wusste, welche Probleme in der inneren Sicherheit bestehen. Und auch, obwohl schon klar war, daß sich die wenigsten Zugewanderten jemals in unser System integrieren werden. (Wie auch, wenn die meisten funktionelle Analphabeten sind, weil sie noch nicht einmal das ABC kennen.) Ob das Spaltungsirresein der Deutschen überwunden wird, hängt davon ab, ob der Schmerz, den die bunte Gesellschaft verursacht, in Zukunft größer oder kleiner wird. Selbstverständlich wird er zunehmen, aufgrund des anhaltenden Flüchtlingsstroms, der Familienzusammenführungen und der höheren Geburtenraten. Und erneut wird es zu spät sein. Danach wird es aber keinen Wiederaufbau mehr geben, weil die Voraussetzungen dazu fehlen.

Winfried Kellmann / 20.09.2018

Und was tun wir dagegen? Wir, die wir uns seit Jahren darüber echauffieren? Nichts. Wir tun nichts. Absolut nichts, Wie die Schlange auf’s Kaninchen starren wir auf den Untergang unserer Gesellschaft. Jeder Einzelne mag noch dies und das dazu zu bemerken haben, einer ist schlauer als der andere, doch dagegen angehen, das tut niemand. NIEMAND außer den tapferen Sachsen und die sind selber ratlos, führungslos, von der eigenen Elite verlassen.

Wiebke Lenz / 20.09.2018

Wenn ich jetzt ein Empörter wäre, der sich bereits darüber empört, dass sich jemand nicht empört (ist ja mittlerweile auch nicht ganz unüblich - z.B. in Demmin), so würde ich jetzt brüllen: “Kein Wunder! Es ist ein Österreicher!” (Ob dieses nun Hand und Fuß hat, ist bei Empörten egal.) Der Herr im Himmel hat mir jedoch zumindest ein wenig Gehirn geschenkt und deshalb stimme ich dem Autoren im Grundsatz zu. Nur der letzte Absatz bringt mich ein wenig zum Widerspruch. Frau Pau von den LINKEN ist ganz sicher schlimmer als Frau Wagenknecht und ihr Ehemann Oskar Lafontaine und Frau Göhring-Eckhardt und Herr Habermann von Bündnis 90/Die Grünen passen in eben dieses Bild der erst genannten Person. Etliche Personen von Union und SPD wären ebenso zu nennen. Und die AfD ist ganz sicher nicht mit der NPD gleichzusetzen. Mittlerweile bin ich übrigens zu der Meinung gelangt, dass es keine sog. “politische Mitte” mehr gibt. Es ist schlicht nicht möglich, argumentativ zu wirken. Man hat entweder “dagegen” zu sein, oder man ist “dafür”. Und es wird den Kindern tatsächlich wieder gesagt, dass sie es “nicht in der Schule sagen” sollen. (In einem Gespräch mit einem durchaus intelligenten Linken hat ein lieber Mensch meines Lebens, dem ich vertraue, übrigens mal gesagt: “Mach mal den Selbsttest. Sage auf Arbeit, dass du in die NPD eingetreten bist.” Antwort: “Dann werde ich ja entlassen!” Und weder der genannte liebe Mensch noch ich sind NPD-Anhänger …)

H. Hoffmeister / 20.09.2018

Herr Eppinger, Sie haben leider so recht. Wir sind verrückt geworden. Nichts zu machen. Hoffentlich bleibt Österreich wenigstens auf Kurs.

Klaus Schmid / 20.09.2018

Nicht verrückt, nein, der typische Deutsche ist nur grenzenlos obrigkeits-hörig. Diese Obrigkeitshörigkeit hat zum Adolf-Wahn, zur “Tapferkeit” der Soldaten in den Weltkriegen und jetzt eben zur Merkel-Anbetung geführt. Man gibt sich mit aller Kraft seiner gestellten Aufgabe hin und kümmert sich darüber hinaus nur um seinen eigenen kleinen Mikrokosmos. Den meisten Deutschen fehlt eben das Kritik-Gen, vom Revolutions-Gen ganz zu schweigen. Journalisten können da rein statistisch keine Ausnahme sein.

Frank Mertes / 20.09.2018

Sehr schöner Beitrag und die Problematik ist auf den Punkt gebracht. Nur in einer Hinsicht möchte ich widersprechen: Merkel soll nicht weg, denn 1. würde das nichts ändern, weil das gesamte politische System (bis auf die AfD) inzwischen merkelisiert ist und 2. wäre es gut, wenn Merkel noch in politischer Verantwortung steht, wenn die Folgen ihrer Politik sichtbar werden und die Frage nach der Verantwortung gestellt wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Eppinger, Gastautor / 09.12.2019 / 12:30 / 14

Iran: Europa und die Herren der Finsternis

Sechs weitere EU-Länder unterlaufen die Sanktionen gegen den Iran, obwohl das Regime den Terror in Europa fördert und Demonstrationen im Inland blutig niederschlägt. Instex (2019…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 20.09.2019 / 14:00 / 10

„Womens‘ March“: Reigen der Antisemitinnen

Es ist ein Trauerspiel. Linke Bewegungen werden immer mehr zum Sammelbecken für notorische Israelhasser. Von Corbyn in Großbritannien bis zum „Women’s March“ in den USA.…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 06.07.2019 / 15:00 / 18

Der Iran will Israel auslöschen; das ist nichts Neues. Damit muss man leben

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: Denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 22.06.2019 / 16:00 / 24

Mein Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 07.04.2019 / 15:30 / 23

Kein islamischer Islamismus, nirgends

Drei Jahre lang beschäftigten sich Experten unter Federführung von Lamya Kaddor an zwei deutschen Schulen mit Antisemitismus im muslimischen Umfeld. Die 178 Seiten starke Abschlussdokumentation wurde nun…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 28.03.2019 / 11:00 / 17

Ganz Israel ist eine Siedlung

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 09.03.2019 / 11:14 / 27

Lustige Antisemiten. Eine Belgienkritik

Während „Israelkritiker“ ein richtiger Beruf geworden ist – „Ich mach‘ jetzt den Israelkritiker bei Humboldt“ hat es nur deshalb nicht in die in Österreich legendäre Kampagne geschafft,…/ mehr

Thomas Eppinger, Gastautor / 05.03.2019 / 17:00 / 23

Der dumme Ralf Stegner und die Schlaumeier der SPD

Hamed Abdel-Samad sagte zu Frank-Walter Steinmeier: Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als deutscher Staatsbürger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com