Antje Sievers / 10.09.2015 / 16:58 / 26 / Seite ausdrucken

Deutschland im Glückstaumel: Wir können Asyl, wie sonst keiner.

Seit die europäische Union faktisch keine Außengrenzen mehr hat, sind wir am Wochenende nicht mehr beim Auswärtsspiel oder beim Grillen, sondern stehen mit weit offenen Armen auf unseren Bahnhöfen und genießen das Drama buchstäblich in vollen Zügen. Die ultimative Stunde der Gutmenschen hat geschlagen. Die selbstlosen Bürger spenden, so ist von freiwilligen Helfern aus dem Auffanglager in den Hamburger Messehallen zu hören, so nützliche Dinge wie Hundehalsbänder, alte Kapitänsmützen, Judoanzüge in XXL und, das ist besonders bewegend, völlig verschmutzte Herrenunterwäsche. Wohlmeinende Pfarrer bitten die Bevölkerung um Zigarettenspenden, andere schlagen vor, die Flüchtlinge am besten gleich mit Prostituierten zu versorgen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann träumt bereits von der Besiedelung der deutschen Ostgebiete, Ex-Kanzler Gerhard Schröder schwärmt von dem industriell verwurstbaren Material, dass künftig die Rente sichern soll, und die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt plädiert für die freiwillige Aufnahme syrischer Volksgenossen im deutschen Heim − das sei Gold wert für die Integration. Im westfälischen Mettmann wird wegen der Asylanten bereits die Grundsteuer angehoben, Thüringens Regierungschef Ramelow fordert, die Solidaritätssteuer für die Flüchtlinge einzusetzen und ist begeistert dabei, wenn es gilt, sie gleich beim Empfang mit einem herzlichen „Inschallah“ zu begrüßen, damit sie von Anfang an wissen, dass wir sie so lieben, wie sie sind. Koranschändungen, das hat er schon deutlich gemacht, werden hier auf keinen Fall geduldet. Da fühlt man sich doch gleich doppelt willkommen.

All dieser Irrsinn zeigt vor allen Dingen, dass man sich über das Ausmaß der Flüchtlingskrise und deren Bewältigung im Vorwege nicht einmal ansatzweise eine Vorstellung gemacht hat.Die Lawine ist ins Rollen gekommen, und so schnell, wie man sie losgetreten hat, wird sie nicht aufzuhalten sein. Mit achthunderttausend Flüchtlingen und Kosten von rund zehn Milliarden Euro rechnet man momentan bis zum nächsten Jahr. Da sich aber in den Regionen, aus denen die Verdammten dieser Erde kommen, die Nachrichten inzwischen auch via WhatsApp und Facebook verbreiten, weiß man dort längst, dass jeder nach Deutschland kommen kann, dass kaum einer postwendend zurückgeschickt wird und dass die Deutschen sich ganz offensichtlich vor Freude über die Asylantenflut beinahe einnässen.

Leider ist nicht zu übersehen, dass die meisten Ankommenden nicht Frauen und Kinder auf der Flucht vor den Terrormilizen des IS sind, sondern junge Männer, die, man höre und staune, die Frauen und Kinder der Familie im Kriegsgebiet zurückgelassen haben, die nichts tun, um ihr Land zu verteidigen und nicht vor Scham tot umfallen, wenn sie im deutschen Fernsehen sitzen und launig behaupten, die wären halt noch in Aleppo, aber denen gehe es da gut.

Realistisch wäre es, statt mit achthunderttausend Menschen kurzfristig mit der doppelten, oder, wie der umsichtige Heinz Buschkowsky, mit mehr als der dreifachen Zahl an Flüchtlingen rechnen. Und selbstverständlich mit den doppelten und dreifachen Kosten. Und auch das ist noch zu kurz gedacht. Denn mittlerweile ist bekannt, dass man sich den Aufenthalt am leichtesten durch Heirat mit einer Europäerin sichert. So gibt es nach drei Jahren den dauernden Aufenthaltsstatus, Asyl hin oder her. Es ist zwar bitter, das als gestandene Feministin zuzugeben, aber ja, es sind sehr, sehr viele Frauen bereit, als Gegenleistung für Sex, ein paar schmalzige Liebeschwüre und einen Trauschein auf mehrere Jahre einen Asylbewerber unterzubringen, zu bekleiden und zu verköstigen, auch wenn sie danach nicht selten physisch, psychisch und finanziell ruiniert sind. Frauen sind eben so. Leider.

Nach der Scheidung geht es an den Familiennachzug. Und dann können wir weitere Millionen neuer Bundesbürger willkommen heißen. Die übrigens auch zu einem ungewissen Teil aus Analphabeten bestehen und die mit Sicherheit auf viele Jahre von Sozialleistungen leben werden oder allenfalls schlecht bezahlte Jobs im Niedriglohnsektor finden dürften.

Einer der wenigen, die wissen, was da auf Europa zukommt, ist Aiman Mayzek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, den man dieser Tage eigentlich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit herzhaft grinsen sieht, denn völlig zurecht darf er davon ausgehen, dass die Zahl der Muslime in Deutschland durch die Flüchtlingswelle signifikant wachsen wird, wie er dem Tagesspiegel verriet. Über achtzig Prozent der Flüchtlinge sind Muslime. Wissen auch die Deutschen, was sie da erwartet?

Offensichtlich nicht. Verwundert ist man immer wieder aufs Neue über diese Menschen, die nicht brav und dankbar in der Flüchtlingsunterkunft hocken und die Klappe halten, sondern schon vor ihrer Ankunft Forderungen stellen, sich über das Essen beschweren oder ständig Schlägereien oder gar Messerstechereien anzetteln. All die ehrenamtlichen Helfer, die sich zurzeit bis zu zehn Stunden täglich für die Flüchtlinge den Arsch aufreißen, wissen aus dem Alltag im Auffanglager wenig Erfreuliches zu berichten: Es gibt Feuerwehr- und Notarzteinsätze in dramatisch hoher Anzahl, die in den Medien totgeschwiegen werden, damit kein Unmut aufkommt. In den ersten sieben Monaten des Jahres hat es in den Flüchtlingsunterkünften allein in Nordrheinwestfalen 1288 Polizeieinsätze gegeben. Zahllose Brände müssen gelöscht werden, weil die Bewohner sich nicht an das Rauchverbot halten und immer wieder in Schlafräumen heimlich Kochplatten benutzen. Die hygienischen Zustände sind nicht selten katastrophal, da in den Kulturkreisen ohne Gendermainstreamingbeauftragte zum putzen ausschließlich die Frauen da. Sind keine da, wird auch nicht geputzt. Aus Hamburg wird berichtet, dass es inzwischen zum Tätigkeitsbereich des Securitypersonals gehört, die Wäsche der Insassen zu waschen. Warum sie das tun sollen, darauf hat man angeblich keine zufriedenstellende Antwort bekommen. Ich helfe da gern weiter: Weil die Männer es nicht von selbst tun und darüber hinaus längst begriffen haben, dass sich genug Deppen bereithalten, ihnen diese Arbeit abzunehmen.

Dass Rassismus unter Asylbewerbern ein Grund für die vielen Gewalttätigkeiten ist, ist nichts, was in den Medien thematisiert werden darf. Es sollen um Himmels Willen keine Zweifel an der problemlosen Integrationsfähigkeit der neuen Bundesbürger aufkommen. Nicht nur Antisemitismus ist weit verbreitet, sondern Flüchtlinge aus arabischen Ländern sind in der Regel auch Menschen mit dunklerer Hautfarbe alles andere als herzlich zugetan; ob sie nun Muslime sind oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Man sollte nicht außer Acht lassen, dass die deutsche Hilfsbereitschaft in großem Maße von den Falschen missbraucht werden könnte. Dank wird man nur begrenzt erwarten dürfen, denn für die meisten Ankommenden ist die euphorische deutsche Hilfsbereitschaft in keiner Weise nachvollziehbar. Die testosterongesteuerten, gut genährten und mit IPhones vernetzten Jungmänner, die, notfalls mit Gewalt, ihre Rechte einfordern, bevor sie überhaupt die deutsche Grenze passiert haben, wissen genau, wie in ihrer Kultur mit einer derartigen Flüchtlingskrise verfahren werden würde: Zwar leben seit Jahrzehnten in den arabischen Anrainerstaaten palästinensische Flüchtlinge, aber außer in Jordanien werden sie überall als staatenlose Menschen zweiter Klasse behandelt. Mittlerweile suchen sogar Flüchtlinge aus dem Gazastreifen in Israel Asyl - was man ihnen wirklich nicht verdenken kann. Im reichen Saudi-Arabien weigert man sich vehement, Flüchtlinge aufzunehmen, und zwar wegen unüberwindbarer kultureller Unterschiede (!). Dafür versprechen die Saudis schon Gelder für den Bau von 200 neuen Moscheen allein in Deutschland, wie die libanesische Zeitschrift Al-Diyar berichtet.

Kurz gesagt, in den Ländern, aus denen man derzeit flieht, würden nur Bekloppte sich so aufführen, wie die Deutschen es gerade tun. Und Bekloppte verdienen natürlich alles Mögliche, nur eben keinen Respekt. Was man hier nicht hören will, ist, dass in muslimischen Ländern sozialisierte Menschen wirklich völlig anders ticken, als man es im Multikulti-Glücksbärchi-Land gern hätte. Es kann aber nicht sein, dass man diesen Umstand heute nicht einmal mehr thematisieren darf, ohne gleich die Nazi-Keule über den Schädel zu kriegen.

Ein Land wie das unsere, das seine Polizistinnen dafür auszeichnet, dass sie sich zwecks Deeskalation Ohrfeigen gefallen lassen, wird niemals begreifen können, dass Gewalt in anderen Kulturen als etwas Positives empfunden wird. Sie wird im Koran ausdrücklich zur Erziehung von Kindern und Ehefrauen empfohlen und ihre Ausübung ist grundsätzlich nichts Ehrenrühriges, nicht einmal die von einer ganzen Gruppe gegen einen wehrlosen Einzelnen. Man schämt sich der Gewalt auch nicht, wie mit dem Handy gefilmte brutale Szenen, die wie ein Hautausschlag im Netz kursieren, immer wieder belegen: Da wird in Ägypten eine wehrlose Frau von etwa zwanzig jungen Männern zusammengeschlagen und dabei gefilmt. Ein Faustschlag, ein Foto. Ein Faustschlag, ein Foto. Bis sie am Boden liegt. Dann ein kräftiger Tritt, ein Foto. Noch ein Tritt, noch ein Foto. Sie tun es, weil sie es gut heißen. Und weil es ihnen soviel Spaß macht.

Von einer nachhaltigen Bekämpfung der Ursachen der Flüchtlingskrise ist indessen so gut wie gar nichts mehr zu hören. Der Bürgerkrieg, mit dem die Mörderbanden aus der Hölle, die sich Islamischer Staat nennen, den nahen und mittleren Osten überziehen, ist dieser Tage kein Thema. Die ganze Welt sieht seit Jahren beinahe tatenlos dabei zu, wie eine Horde islamischer Faschisten im zwanzigsten Jahrhundert Massenhinrichtungen inszeniert, foltert, köpft, kreuzigt und Frauen und Mädchen als Sexsklavinnen verkauft. Vermutlich, weil es so schön weit weg ist, wir ja ohnehin meinen, nicht daran schuld zu sein und sich unser Aktionismus lieber im Spenden unnützen Hausmülls erschöpft. Aber möglicherweise nicht mehr allzu lange. Eine Situation wie diese, in der plötzlich jede Abschottung eines Kontinents aufgehoben wird und anrückende Flüchtlingsmassen nicht einmal mehr mit Passkontrollen und Registrierung rechnen müssen, kommt einer höflichen Einladung zur Terroreinschleusung gleich. Unter den Flüchtlingen dürften sich inzwischen auch IS-Terroristen in ungewisser Zahl befinden. Und die werden hier nicht zur Erholung hergeschickt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Günther / 12.09.2015

Liebe Frau Sievers, Sie schreiben: “andere schlagen vor, die Flüchtlinge am besten gleich mit Prostituierten zu versorgen.” BItte, bitte - sagen Sie mir, daß dieser Satz Ihrer Lust an bizarrer Polemik entsprungen ist und nicht aus der Wirklichkeit stammt. Wäre er real, wäre er wahnsinnig. Ich vermute aber leider, in Anerkenntnis Ihrer journalistischen Sorgfalt, daß er tatsächlich real und konkret so gefallen ist im deutschen Irrenhaus. Haben Sie einen Link dazu? Ich wäre dankbar. Frank Günther

Reinhard Karst / 12.09.2015

Anscheinend sind wir Deutschen Weltmeister in Rührseligkeit.  Vor 70 Jahren im Taumel, dass wir das wertvollste Volk der Welt sind und heute der feste Glaube, der Flüchtling sei edel und auf immer dankbar.  Deswegen dürfen auch alle kommen und wir wuppen das. Alle die dabei Vernunft anmahnen, werden bespuckt und medial zum Abschluss frei gegeben. Ein solches Volk unbelehrbar in seiner moralischen Arroganz hat es verdient zu verschwinden und das passiert ja auch gerade im Zeitraffer. Tragisch ist nur, dass Deutschland so groß ist und im Zentrum Europas. Erneut reißen wir den ganzen Kontinent in den Abgrund. Dieses Mal endgültig. By Abendland.

Gert Weller / 12.09.2015

Das Frauenwahlrecht ist ein großes Problem in diesem Gutmenschen-Land. Die grünen Frauen rennen den Refutschies hinterher, und die deutschen Männer rennen den grünen Frauen hinterher, wie die Lemminge.

Karl Mallinger / 12.09.2015

Laut ARD-Korrespondent Volker Schwenck in Kairo wird die bekennende Christin Angela Merkel in der arabischen Welt schon als “Mutter aller Gläubigen” (des Islam, versteht sich) bezeichnet. Das allein sagt ja wohl schon alles. Und artikulierte Ängste wegen einer möglichen Islamisierung kontert Merkel mit den Worten: “Angst ist ein schlechter Ratgeber.” und man möge doch sich lieber an der Frömmigkeit der Muslime ein Beispiel nehmen und endlich wieder fromm im Christentum werden, in die Kirche gehen etc. Sowas grenzt schon an Zynismus.

Stefan Maschke / 11.09.2015

Wer wissen möchte wie es mit Deutschland weitergeht sollte sich mal mit der Geschichte des Libanon befassen. Das war mal ein christliches, zivilisiertes Land mit guten Universitäten. Dann wurden die Palästinenser aufgenommen (und mit ihnen auch Mitglieder von Terrororganisationen) und schwups -> Bürgerkrieg, Vertreibungen, Vergewaltigungen und Ermorderung von Einheimischen und bis heute nur Chaos. Die nächsten die fliehen werden müssen werden die Deutschen sein.

Helmut Driesel / 11.09.2015

Die Konsequenzen der Asylantenschwemme sind nicht abzusehen. Nicht so sehr die naheliegenden Fragen, wie man die oder das bewältigt oder wie man die Leute menschenwürdig unterbringt, sind ausschlaggebend, sondern die Stärke des totalitären Impulses, den wir letztendlich dadurch erfahren werden. Es ist gut möglich, das den Besitzstandbürgern hier am praktischen Beispiel illustriert wird, das eine Europäische Union keine gute Sache ist. Dass eine liberale und am guten Willen der Beteiligten orientierte Rechtsprechung und Zivilgesellschaft nur mit gut befestigten Grenzen funktioniert. Und dass Leistung sich nur dann noch lohnt, wenn dem Staat auf allen Ebenen mißtraut wird, dass Wahlen nur Sinn machen, wenn der Wahlbürger den Politikern mit dem Mandat auch Auflagen erteilen kann usw. Die Bereitschaft, überhaupt noch irgend etwas zu teilen, könnte sogar radikal abnehmen, bis hin zur Verweigerung sozialer Umlagen für Alte, Arbeitslose und Kranke. Die AfD macht es sich hierbei leicht. Wenn Herr Höcke heute Gift und Galle spuckt, während Dunkeldeutschland in Erfurt demonstriert, das bedingt keiner Verantwortung und macht auch keinerlei Mühe. Wer aber die Verantwortung hat für z.B. den Bundesgrenzschutz und muss entscheiden, wie sich die verhalten sollen, ob sie ihre Waffen einsetzen sollen usw. - das ist ein großer Unterschied. Ich beneide da niemanden. Als das Dritte Reich sich am Horizont der Weimarer Republik abzeichnete, wurden vor allem Gefängnisse gebraucht. Manche Planungen der Internierungslager lagen schon 1928 in den Schubladen der konservativen Christen und Szialdemokraten. Nun darf man gespannt sein, wann der erste amtliche Würdenträger seinen Jubel unterbricht für die Frage: Haben wir denn eigentlich genug Gefängnisse? Ich glaube nicht dass das lange dauert, ich tippe auf maximal 4 Monate.

Rob Grutz / 11.09.2015

Frau Merkel läßt Hunderttausende der derzeit problematischsten Sorte Homo sapiens - junge moslemische Männer - völlig unkontrolliert nach Deutschland einreisen. Damit bricht sie eben mal so, quasi par ordre de Mutti, geltendes Recht. Ob sie sich damit im Einklang mit dem von ihr geleisteten Amtseid befindet, mit dem sie geschworen hat, ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen, darf man selbst bei großzügiger Auslegung des Begriffs “deutsches Volk” bezweifeln. Man muss weder Prophet noch Nazi sein um zu erkennen, welche Probleme wir uns mit vielen dieser Menschen ins Haus holen. Mal sehen, wie lange die von Politik und Medien befeuerte Euphorie noch anhält. Denn nach dem Rausch kommt der Kater. So sicher wie das Allahu akbar in der Moschee.

Rudolf v. Trollingen / 11.09.2015

Da auch Frau Kathrin Göring Eckardt im Artikel ihren Anspruch findet, möchte ich an ihre Aussage am 09.10.2013 um 7.16 h im ARD-GEZ-Morgenmagazin erinnern. Zitat : “Wir brauchen in Deutschland nicht nur Migrantinnen und Migranten, die Fachkräfte sind, die brauchen wir auch. Wir brauchen vor allen Dingen Migrantinnen und Migranten, die sich in unseren Sozialsystemen wohl und zuhause fühlen.” Zitatende. Der etwas ruhiger gewordene Cohn-Bendit hat es früher sinngemäß so formuliert: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.” (sig.) Hier irrt der gute Mann gewaltig, und die Grünen um ihn ebenso. Ihren eigenen Untergang haben sie unmittelbar eingeläutet. Sicher wird schon in ein paar Jahren eine neu gegründete Partei in Berlin zur Wahl stehen, mit Millionen Wählern, bloß keinen neuen Grünenwählern. Die älteren Migranten und Grünensymphatisanten werden sich umorientieren…

Rolf Große / 11.09.2015

Hallo Frau Sievers, Mit zwei entfachten Weltkriegen und der Shoah waren wir die Buhmänner/-frauen der Welt und ein Hort des Bösen (Paul Celan: “Der Tod ist ein Meister aus Deutschland”). Nun gehören wir endlich auch zu den Guten, koste es, was es wolle! Deutschland rettet die Welt! Juhu! Danke, für Ihren Beitrag! # Hr. Gartner Ich bin leider auch schon zu alt zum Auswandern, sonst hätte ich es schon getan. Viele Grüße R. Große

Sebastiaan Biehl / 11.09.2015

Deutschland muss leider auf die harte Tour lernen, oder untergehen. Es gehoert schon lange zur Deutschen Politik, Aussenposten des Westens wie Israel, Suedafrika und Namibia (ehemals) zu verheizen und Verbuendeten wie der USA in den Ruecken zu fallen um damit bei der Dritten Welt Punkte zu sammeln. Hier in Suedafrika erleben wir taeglich, was es heisst, wenn die Dritte Welt regiert. Ohne Stolz auf das Eigene, Patriotismus und Selbstrespekt kann kein Volk ueberleben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Antje Sievers / 06.08.2019 / 06:10 / 133

Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

Ein Afghane tötet seine Ex-Freundin mit nicht weniger als siebzig Messerstichen. In einem harmlosen Stuttgarter Wohnviertel wird ein Mann mit einem japanischen Schwert von seinem Mitbewohner regelrecht gemetzelt. In Hamburg wird…/ mehr

Antje Sievers / 12.07.2019 / 06:10 / 157

Vergewaltigungs-Kultur

Am 1. Juli wird in Hamburg eine junge Frau am U-Bahnhof Hagenbecks Tierpark von drei Männern attackiert. Es gelingt ihr, sich durch gekonnte Gegenwehr zu verteidigen und…/ mehr

Antje Sievers / 14.04.2019 / 15:00 / 10

Tradition als Lebenskunst

Italien, das Land, „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“, versetzte bekanntlich nicht nur Goethe und Heine in wahre Glückstaumel von Entzücken…/ mehr

Antje Sievers / 26.02.2019 / 16:15 / 17

Die Zwangstaufe von Barmbek

Es muss in der sechsten Klasse gewesen sein. Im Religionsunterricht, in dem man zwar wenig über Religion, aber stets viel über den Lehrer lernen konnte.…/ mehr

Antje Sievers / 07.02.2019 / 15:00 / 19

Hanseatischer Antisemitismus

„In Hamburg sah ich die erschreckendsten, bedrückendsten Dinge, die ich je zu Gesicht bekommen hatte – mit Davidsternen und dem Wort „Jude“ bemalte Geschäfte, hinter halbleeren…/ mehr

Antje Sievers / 26.01.2019 / 14:00 / 35

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Frau

Niemand würde es Ihnen wünschen, aber stellen Sie sich mal Folgendes vor: Sie sind eine Frau und kommen im Morgengrauen nach Hause. Ihr Lebensgefährte reißt…/ mehr

Antje Sievers / 01.12.2018 / 17:00 / 15

Laila Mirzo: „Nur ein schlechter Muslim ist ein guter Muslim”

Dieser Tage sandte ich mein Buch „Tanz im Orientexpress – eine feministische Islamkritik“ an Laila Mirzo nach Linz in Österreich und es kam sogleich ein Buch zurück: Mirzos „Nur ein…/ mehr

Antje Sievers / 22.10.2018 / 17:00 / 6

Bunt ist es da, wo Frauen verschleiert werden

Der Wandsbeker Markt ist das Einkaufsparadies des Hamburger Ostens, des traditonellen Wohngebietes des Proletariats, während in den Villengebieten des Westens, in Blankenese und Othmarschen Unternehmer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com