Vera Lengsfeld / 23.02.2019 / 14:30 / Foto: Pixabay / 22 / Seite ausdrucken

Deutschland – Der größte Hedgefonds der Welt

Die Finanzkrise und die damit verbundene „Eurorettung“ gehen ins 12. Jahr. Sie haben uns nach Einschätzung von Finanzexperte Markus Krall eine gesamtwirtschaftliche Zeitbombe beschert. Der nächste Finanzcrash wird im Augenblick noch von der Nullzinspolitik des Chefs der EZB, Mario Draghi, aufgehalten. Aber in absehbarer Zeit wird sich die heute scheinbar so gut gepolsterte Eigenkapitalausstattung des europäischen Bankensystems in heiße Luft auflösen, so Krall in seinem Buch „Der Draghi Crash". 

Den allermeisten Deutschen scheint nicht bewusst zu sein, dass ihre Ersparnisse für das sogenannte europäische Bankensicherungssystem bereits verpfändet sind. Kaum einer weiß auch, dass die Schuldenvergemeinschaftung, die mit politisch nicht durchsetzbaren Eurobonds durchgeführt werden sollte, mit dem Target 2-System in vollem Gange ist. Es ist Hans Werner Sinn zu verdanken, den Hochrisikofall Target 2, der im Finanzgestrüpp gut versteckt war, erkannt zu haben. 

Target 2 ist ein Zahlungsverkehrsverrechnungssystem, das die innereuropäischen Geldströme zwischen den nationalen Banken und der EZB regelt. Risikoexperte Markus Krall: „In dieser Funktion ist es zugleich der künstliche Nebel, der die gewaltigen Zahlungsbilanzungleichgewichte zwischen den Ländern des Euroraums verdeckt. 

Und das geht so: Ein griechischer Autoimporteur will für 500 Millionen Euro deutsche Autos importieren. Er borgt sich von seiner Bank das Geld und überweist es an den Hersteller. Die griechische Bank hat aber das Geld nicht, also borgt sie sich die Summe bei der griechischen Notenbank. Weil auch die griechische Notenbank das Geld nicht hat, leiht sie es sich über Target 2 bei der deutschen Bundesbank. Die Griechen haben jetzt bei den Deutschen 500 Millionen Schulden. Genauso funktioniert es, wenn ein griechischer Familienvater, um sich vor einem Crash abzusichern, in Deutschland eine Immobilie kauft. In deutschen Städten gibt es haufenweise Immobilien in griechischer Hand, die von der deutschen Bundesbank finanziert wurden. Damit die immense Schuldenanhäufung nicht so auffällt, laufen die Überziehungskonten aber nicht bei der Bundesbank, sondern bei der EZB. Es sieht also so aus, als hätten die Griechen Schulden und Deutschland ein Guthaben bei der EZB.

Das Häusle wird vom Staat belastet

Was passiert, wenn die europäische Bankenpleite beginnt? Die EZB wird es wahrscheinlich nicht überleben, die Rechnung ist einfach zu hoch. Mit dem damit verbundenen Ende der Schuldenvergemeinschaftung träte automatisch die No-Bailout-Klausel des Maastricht-Vertrags wieder in Kraft. Jedes Land muss seine Banken selbst retten. Die Länder mit den höchsten Schuldenständen: Italien, Portugal, Griechenland, Frankreich, Belgien, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem Euro ausscheiden müssen, um mit frisch gedrucktem eigenen Geld die eigenen Banken zu retten. Sie könnten ihre Schulden an Deutschland nicht bezahlen, selbst wenn sie das wollten. 

Mit dem Stand vom Februar 2017 betrug die Schuldenlast für jeden deutschen Staatsbürger 25.000 Euro. Man kann davon ausgehen, dass es jetzt an die 30.000 oder sogar darüber sind. Zwar hat die Bundesbank vorsorglich das Gold zurück geholt, um damit wenigstens einen Teil eines solchen Crashs abfangen zu können. Wenn das nicht reicht, wird es einen nationalen Lastenausgleich geben, das heißt, die von der Politik generierten „Schulden“ der Bürger werden einfach vom Konto abgebucht oder ihre Immobilien und sonstigen Werte werden mit Hypotheken belastet. Wer das verstanden hat, weiß nun auch, warum Deutschland nicht aus dem Euro aussteigen kann. 

Warum ist es der weltgrößte Hedgefonds? Ein Hedgefonds geht große Wetten ein, in der Hoffnung, dass sie aufgehen. Der inzwischen sattsam bekannte amerikanische Multimilliardär George Soros hatte in den 1990er Jahren darauf gewettet, dass das Britische Pfund aus der bestehenden „Europäischen Währungsschlange“ ausscheiden und abwerten müsse. Er gewann Milliarden. So ähnlich macht es Deutschland, nur dass unser Land Milliarden verlieren wird. Es werden auch ein paar Nullen mehr sein als bei Soros. Unsere Politiker haben unser Land, unser Geld, mit einer riesigen Summe auf eine einzige makroökonomische Wette gesetzt. Wenn sie die Wette verlieren und der Euro fällt, ist unser Geld weg. Das ist ein Kurzfassung dessen, was detailliert in Markus Kralls Buch steht.

Aktuell macht zusätzlich folgendes Szenario die Runde: Um sich einen besseren Zugriff auf das Vermögen der Bürger sichern zu können, möchte man das Bargeld abschaffen. Bargeld kann sein Besitzer in Sicherheit bringen, indem er es den Banken entzieht und an einem sichern Ort aufbewahrt. Diese Freiheit soll uns genommen werden. Aber es gibt keine Freiheit ohne wirtschaftliche Freiheit. Die Würde, die uns im Artikel 1 des Grundgesetzes garantiert wird, muss auch an dieser Stelle verteidigt werden. Markus Krall: „Nicht der Staat kommt zuerst, nicht die Zentralbank kommt zuerst. Der Mensch mit seiner Würde, wurzelnd im Menschenbild unserer jüdisch-christlichen Zivilisation und der Aufklärung kommt zuerst… Wenn Sie diesen Widerstand nicht leisten, werden Sie nicht nur Ihre wirtschaftliche Freiheit verlieren, sondern auch Ihre politische Freiheit“

Link: 

Der Draghi-Crash: Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Engelbert Gartner / 23.02.2019

Frau Längsfeld, das was sie beschreiben, versuche ich schon seit Wochen meinen Verwandten und Freunden zu erklären.  ““ES INTERESSIERT KEINEN”“ Mit traurigen Grüßen Engelbert Gartner

Daniel Gildenhorn / 23.02.2019

...aber auch das politische"Hedging” blüht hier prächtig. Immer wieder werden Entscheidungen getroffen, die darauf beruhen, dass in Zukunft eine bestimmte Entwicklung eintritt. Dabei ist deren Wahrscheinlichkeit gleich null, und diese ist zudem total schnell nachweisbar. Wie war es noch mal mit “Heuschrecken”, liebe SPD & Co. “Deutschland AG”?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com