Thilo Schneider / 02.02.2021 / 15:30 / Foto: Timo Raab / 60 / Seite ausdrucken

Deutschland, deine Feiertage

„Watt isse ne Feiertach? Da stelle mer uns mal janz dumm…“. Ein Feiertag ist, laut Tante Wiki, „ein ‚Festtag‘…, ein der [öffentlichen] religiösen Feier gewidmeter Tag. Darunter wird allgemein ein arbeitsfreier Tag mit besonderer Feiertagsruhe verstanden. Alle Kulturen und Völker feiern regelmäßig bestimmte Ereignisse von gesellschaftlichem oder religiösem Rang. Diese sind oft durch die Rechtsordnungen der einzelnen Staaten besonders geschützt. Man spricht dann von gesetzlichen Feiertagen“.

In Deutschland kennen wir als religiöse Feiertage Ostern (zwei Tage), Pfingsten (zwei Tage), Weihnachten (zwei Tage) und den „Tag der deutschen Einheit“ (ein Tag, normalerweise mit traurigem Wetter und ernsten Gesichtern). Außerdem noch Silvester beziehungsweise Neujahr (eine Nacht mit anschließendem Tageskater) und den 1. Mai als „Tag der Arbeit“, den man in Hamburg und Berlin traditionell mit dem Anzünden großkalibriger Kfz und Steinwürfen auf die Polizei begeht. Daneben gibt es, je nach Bundesland und dessen Zusammensetzung der Bevölkerung, noch diverse Himmels- und Höllenfahrts- und Gedenktage. So beispielsweise den Rosenmontag, an dem es völlig unmöglich ist, in Köln irgendjemanden zu erreichen. Falls man das überhaupt je möchte.  

Gelegentlich fliegt auch mal ein Feiertag raus (wie der Sedantag oder der 17. Juni), und der Buß- und Bettag wurde 1995 gestrichen, damit die Pflegeversicherung finanziert werden konnte. Gab und gibt es eine schönere Buße als ein pekuniäres Opfer aus Solidarität? Ich meine: ja. Aber das nur am Rande.

Feiertags-Schnapsidee einer Grünen-Abgeordneten

Bisher haben Sie nichts Neues erfahren. Ebenfalls nicht neu ist der alljährliche Blick auf den Kalender, denn wenn schon der Ostersonntag immer auf einen Sonntag fällt (sonst wäre er ja der Ostermittwoch oder so), so besteht doch die Wahrscheinlichkeit, dass Heiligabend an einem Montag oder Dienstag stattfindet (und damit auch Neujahr) und damit ein quasi inoffizieller Feiertag stattfindet, der sogenannte „Brückentag“. Das Ganze ist ein Lotteriespiel, mal gewinnt der Arbeitnehmer (und zwar bezahlte Freizeit), mal der Arbeitgeber (dann haben die Feiertage keine Auswirkung auf Waren- und Dienstleistungsproduktion). Nimm einen Tag Urlaub, hocke dafür drei Tage daheim. Sehr charmant! Gekniffen sind natürlich nach wie vor Juden, Muslime, Hindus, Buddhisten und Anhänger „sonstiger“, die müssen Weihnachten auch zu Hause bleiben, ob es ihnen passt oder nicht. Das Zuckerfest und das Laubhüttenfest sind allerdings auch weit weniger „hyggelig“ als Weihnachten, da haben die Christen die Nase vorn, als Pantheist ohne überhaupt irgendeinen Feiertag kann ich das neidlos anerkennen (bis zu dem Tag, an dem der Urknall genau bestimmt werden kann)!

Jedenfalls: Diesen Blick in den Kalender hat auch die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke getan und für 2021 Entsetzliches festgestellt: Viele bewegliche Feiertage fallen dieses Jahr auf das Wochenende. Verdammtes Pech. Immer am Puls der Zeit, hat daher Frau Müller-Gemmeke angeregt, dass doch diese Feiertage als „Corona-Bonus-Tag“ an einem anderen Wochentag quasi „nachgeholt“ werden sollen. Weil es doch einem Arbeitnehmer mit Lohnfortzahlung und wenigstens 20 Tagen Urlaubsanspruch nicht zugemutet werden kann, an einem sonntäglichen Feiertag nicht zu arbeiten. Oder so. Zumal auch der „Tag der Nichtarbeit“ dieses Jahr auf einen Sonntag fällt. Frau Müller-Gemmeke möchte ihre Feiertags-Schnapsidee „unaufgeregt diskutieren“. Beispielsweise mit dem SPD-Fraktionsvizevorsitzenden (was ist DAS denn für eine traurige Funktion?) Dirk Wiese, der fände es „eine Anerkennung und einen einfachen Corona-Bonus, wenn der darauffolgende Montag dann frei wäre für die Beschäftigten“.  

Abgesehen davon, dass die im Moment sowieso eher Unterbeschäftigten des Einzelhandels und der Gastronomie am „Corona-Anerkennungstag“ zu Hause bleiben müssten, weil sowieso alle Läden und Freizeiteinrichtungen während des immerwährenden Lockdowns geschlossen sind, würde auf die Wenigen, die einen Schritt in die freie Natur wagen, die folkloristische Jagd des Ordnungsamtes auf Masken- und Mindestabstandsverletzer stattfinden. Derzeit dürften Sonntagsfeiertage also das geringste Problem der wegen Kurzarbeit oder coronarer Arbeitslosigkeit zu Hause hockenden Nichtbeschäftigten sein. „Hoch die Hände! Wochenende!“ ist ein Phänomen der Vergangenheit, auch wenn natürlich „Geld bekommen für Nichtstun“ den grünen und linken Idealen höchst entspricht. Das Ganze erinnert an den Witz bei der Einführung der 35-Stunden-Woche, bei der der Funktionär in die Menge brüllt: „Und nächstes Jahr werden wir uns dafür einsetzen, dass nur noch mittwochs gearbeitet wird“ und sich aus der letzten Reihe die halblaute Frage „Vormittags oder nachmittags?“ vernehmen lässt.

Warum kein „Ich habe einen dicken Kopf vom Saufen“-Tag?

Frau Beate Müller-Gemmeke und Dirk Wiese scheint entgangen zu sein, dass ihre ebenfalls augenscheinlich nicht sonderlich pfiffigen Kollegen in EU, Bund und Ländern soeben einen volkswirtschaftlichen Schaden in Billionenhöhe angerichtet haben und Bund und Länder froh sein können, wenn es „da draußen im Lande“ (also in dem Gebiet, das hinter dem Graben um den Reichstag beginnt) noch Leute gibt, die Einkommen- und Lohnsteuer und ein paar Sozialabgaben zahlen. Und diese Leute einfach dieses Jahr in der Feiertagslotterie Pech hatten. Ansonsten hätten gerechterweise auch die Arbeitgeber, diese finsteren Halunken und dreckigen Ausbeuter, im nächsten Lotteriejahr einen sonntäglichen Arbeitstag als „Ausgleich für Brücken- und Feiertage unter der Woche“ zu fordern. Und das würden die Müller-Gemmeke-Wiesen dieser Republik dann als „ungerecht und gierig“ geißeln.

Weil ich aber nicht nur maulen will: Mein unaufgeregter Vorschlag wäre, dass sich jeder künftig seine Feiertage selbst aussuchen kann, also den „Ich habe einen dicken Kopf vom Saufen“-Tag oder den „Ich nehme heute einen Grippe“-Tag. Alternativ ginge aber auch der „Wir-schaffen-das“-Tag“, der IMMER auf den Fastnachts-Dienstag fällt und an dem wir Bürger allen unausgegorenen Schnapsideen unausgelasteter Politiker und ihrer größten Fehler und Versäumnisse gedenken. Die Dümmsten bekommen dann öffentlich einen schönen Preis verliehen. Beispielsweise eine U-Boot-Fahrt durch das Wattenmeer in einem Boot aus Styropor. Die Anwärterliste wäre jedenfalls lang und dafür würde ich auch zu Hause bleiben und mir das im Fernsehen ansehen. Oder im Preisverleihungskomitee mitwirken. Wäre das jetzt nix, Frau Beate „Fraktionslautsprecherin für Arbeitnehmerrechte“ (aber nicht für rechte Arbeitnehmer, Obacht, nicht verwechseln!) Müller-Gemmeke und Herr Vizestellvertretungsfraktionszweitvorsitzender Wiese?

(Weitere Feiertags-Geschichten des Autors unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rainer Hinz / 02.02.2021

Für mich wäre es der “A. Merkel scheidet aus dem Amt”-Tag. Nach Weihnachten der höchste Feiertag im Jahr.

Karla Kuhn / 02.02.2021

Werner Gottschämmer, versuchen Sie es doch in der Republik Karelien, eine Teilrepublick der russischen Föderation,  gelegen am weißen Meer, Finnland Onega-und Ladogasee. Eine herrliche Gegend. Dort spricht man russisch, karelisch und finnisch. Wer sucht, findet noch gut versteckt, schöne Eckchen.

lutzgerke / 02.02.2021

Intelligenz kommt von lat. “intellegentia” und bedeutet Fassungskraft, Einsicht, den Sinn des Ganzen erfassen. Die “Sinnerfassung” ist das Merkmal der Intelligenz. Einsicht verhilft zur Objektivität. Die Intelligenz ist von der Naturwissenschaft umdefiniert worden zu “Anpassung”, um sie meßbar zu machen. Wer sich besonders gut an seine “Umwelt” anpaßt, gilt heute als intelligent. Damit sind wir bei Skinner, Pavlow und Marx angekommen: Das Sein bestimmt das Bewußtsein. Das kann aber nicht wirklich intelligent sein? Wenn Anpassung an die Umwelt intelligent sein soll, dann müßte man ein Buch, das man falsch herum in der Hand hält, falsch herum lesen? (Zitat) - Zahl und Maß sind “sinnlos”: “23 Menschen bewegen sich für die Dauer von 1 1/2 Stunden innerhalb eines rechteckigen Feldes von etwa 100m Seitenlänge mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 8 Metersekunden und halten eine mit Luft gefüllte Lederhülle in ständiger Bewegung. Sie haben während dieses Zeitraumes im Durchschnitt 296 mal Berrührung mit dem Lederobjekt, 183 mal mit dem rechten Fuß, 106 mal mit dem linken Fuß, 7 mal mit dem Kopf. Es folgen Angaben über durchschnittlich zurückgelegte Wegstrecke, durchschnittlichen Kalorienverbrauch usw. Alle Exaktheit der Messung würde eine solche Beschreibung nicht davor schützen, das Spiel vollständig zu verfehlen, davon wäre schlechthin nichts darin. Diese aus den Naturwissenschaften übernommenen und dort bestens bewährten ‘exakten’ Methoden sind eben zur Sinnerfassung völlig ungeeignet. Hier gilt der Satz: “Exaktheit schützt nicht vor Sinnlosigkeit.” G. Mackenroth

HaJo Wolf / 02.02.2021

Mein Feiertag wird sein, wenn eine Seite wie Achgut nicht mehr nötig ist, weil die Verbrecher, die uns tyrannisieren, hinter Schoss und Riegel sitzen, ein paar intelligente und integre Politiker demokratisch (!!) für das Wohlergehen ihres Souveräns sorgen, wenn es Volksverblödung zu Zwangsgebühren und überbezahlte öffentlich rechtliche Lügner nicht mehr gibt, wenn rotgrünes Gesindel verboten ist, die SPD wieder Partei des kleinen Mannes, die FDP bei verdienten 3% rumkrebst und die CDU wieder Partei der Wirtschaft und der konservativen bürgerlichen Mitte ist .. und gerade jetzt klingelt der Wecker… schade, nur ein Traum…

Olaf Kränert / 02.02.2021

Ja die Grünen, bedauerlich, welch Armseligkeit. Hirnschisse am laufenden Band, ohne Bezug zur Realität agieren, Tag für Tag Unsinn einfordern, von Wirtschaft keine Ahnung, Ahnungslosigkeit und Realitätsverlust sind Programm! Weiter so, für Deutschland ist es sowieso zu spät, im grünen Vollgas vor die Wand! Ich höre Sie schon rufen, wir waren es nicht, wir wollten es ganz anders, wir sind es nicht gewesen! Gute Nacht Deutschland!

Carl Wertmüller / 02.02.2021

Weder witzig noch originell. In Großbritannien ist es seit jeher üblich, Feiertage welche auf ein Wochenende fallen am Montag “nachzuholen”.

Günter Dehren / 02.02.2021

Ideal ist es, als Protestant bei einem jüdischen Arbeitgeber in Bayern zu arbeiten.

Hjalmar Kreutzer / 02.02.2021

Frau Doppelnamen-Bindestrich ist ja schon eine Strafe, aber Müller-Gemeke, auf der richtigen Silbe betont, lässt auch noch an den ewig sauertöpfisch guckenden Regierenden von Berlin mit seiner Innen-Geissel denken - das ist zu viel!

lutzgerke / 02.02.2021

Der Urknall kann nicht bestimmt werden, es sei denn, irgendjemand schafft es, zurückzureisen an den Anfang der Zeit, sich nach außerhalb des Weltgetriebes zu stellen, um zuzuschauen, wie es knallt. Wissenschaftler halten sich zwar für Götter, aber sie sind keine. Die Sache mit dem Urknall bleibt eine Fiktion, denn auch die Logik sagt, daß das Teil des Systems nicht das Ganze zu erklären vermag. Zudem beruht die Algebra auf Axiomen, die nicht hinterfragt werden können. Hintergragt man sie nämlich, verschwindet sie auf geheimnisvolle Weise. Unsere Wahrnehmung blebt immer subjektiv, wie Schröderinger dies bereits festgestellt hat, daß eine vom Subjektiven völlig bereinigte Objektwelt nicht beobachtbar wäre. - Ich bin sehr dankbar dafür, daß wir nicht alles wissen können. Wir können uns der Wahrheit nur annähern, aber wenn wir sie haben, können wir nicht erkennen, daß das die Wahrheit ist.      

Steffen Schwarz / 02.02.2021

Der Autor hat den Spezialfeiertag in Thür. vergessen.. Kindertag irgendwann im September arbeitsfrei, so was albernes.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.09.2021 / 12:00 / 102

Liebe Enkel! Ihr uns auch!

Ein „Enkelkinderkollektiv“ schleimt sich auf die Mitleidstour an die Großelterngeneration heran, um Stimmen für die Grünen zu generieren. Das fordert eine Antwort geradezu heraus. Der…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2021 / 06:00 / 180

Gewaltverbrechen: Wie gerecht sind die Gerichte?

In Wittenberg wurde ein 30-Jähriger von einem Asylbewerber getötet. Schauen wir uns diesen und ähnliche Fälle an – und wie die Justiz damit umging. Am 29.…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2021 / 16:00 / 30

Heiko ist enttäuscht

Die Übergangsregierung in Afghanistan hat sich unser Außenminister anders vorgestellt. Wer hätte auch ahnen können, dass die Taliban sind, wie sie sind? Das ist jetzt…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2021 / 14:30 / 42

Die Ärzte – eine Establishment-Band macht sich grün

Die „Ärzte“ waren mal cool. Jetzt ruft die ehemalige Punkband gemeinsam mit anderen Künstlern dazu auf, bei der Bundestagswahl für die Grünen zu stimmen. Kennen…/ mehr

Thilo Schneider / 03.09.2021 / 16:00 / 33

CDU: Bonjour Tristesse!

Die meisten Menschen wünschen sich einen Aufbruch, eine neue Politik, die Klartext redet und auch unangenehme und riskante Themen anspricht. Das traut sich Laschet nicht.…/ mehr

Thilo Schneider / 27.08.2021 / 14:00 / 27

Traumhafter Wahlabend

Es ist gegen 20:00 Uhr am Wahlabend, als der frischgebackene Kanzler Armin-Ursula Feinbein-Rübsam, dessen Partei „Ruhige Hand“ mit 51,8 Prozent aller Stimmen zum überragenden Sieger der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2021 / 16:53 / 56

Schweinekopf

Was ein skurriler „rassistischer Anschlag" und die Reaktion darauf über unser Zusammenleben mit einer fremden Kultur aussagen. Bei uns in der Nähe wurde vor einer…/ mehr

Thilo Schneider / 15.08.2021 / 10:00 / 58

Wahl der Qual

Ach, könnte man unsere Kanzlerkandidat*innen doch nur mit dem Herzblatt-Hubschrauber in ferne Gefilde verbringen lassen. Stattdessen müssen wir eine(n) von ihnen erwählen.  Der Wahltag naht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com