Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.01.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 59 / Seite ausdrucken

Deutschland, auf ein Neues: Der Blick aus Down Under

Das Phänomen ist bekannt: Man schmort seit Jahren im eigenen Saft, bis auf einmal frischer Wind in Gestalt einer Person daher kommt, die mit dem Blick des Außenstehenden messerscharf analysiert, eingefahrene Strukturen hinterfragt und zum Wanken bringt.

Ich möchte hier von meiner eigenen Betriebsblindheit berichten, die sich auf die Beurteilung und Einordnung unserer deutschen oder auch mitteleuropäischen Traditionen bezieht. Selbst die Tatsache, dass ich von klein auf sozusagen in Kultur gebadet wurde, schützt nicht davor, Bedeutungen zu unterschätzen. Was fehlt, ist der Außenblick. Den kann man natürlich durch Reisen und Gäste aus dem Ausland bekommen. Es ist jedoch etwas völlig anderes, mit einem Menschen täglich zusammen zu leben, der zwar ebenfalls westlich sozialisiert wurde, sich in europäischer Geschichte weit besser auskennt als jeder durchschnittlich gebildete Europäer, der aber vom anderen Ende der Welt kommt, genauer gesagt aus dem Wüstenklima Südaustraliens.

Viele Leute denken, das Leben in Australien ist so ähnlich wie in Europa, nur mit viel besserem Wetter. Dazu kommen noch schöne Strände und eine exotische Tier- und Pflanzenwelt. Mir wurde erst nach und nach bewusst, wie anders die Sichtweise eines Menschen ist, der von sich sagt „I grew up on an island surrounded by deserts on an island surrounded by oceans“ („Ich wuchs auf einer Insel inmitten von Wüsten, auf einer Insel umgeben von Ozeanen auf“) und für den das Wort overseas in einer Zeit vor den großen Reisemöglichkeiten unbekanntes Land in unerreichbar weiter Ferne bedeutete. Der Autor Cees Nooteboom hat eine sehr treffende Umschreibung für Australien in seinem lesenswerten Reisebericht gefunden: Leere, umkreist von Land.

Unsere Traditionen sind von Landschaft und Klima geprägt

Mein Mann sagt immer, Nordeuropas Tugenden sind ein Resultat des chronisch schlechten Wetters. Er war schockiert, als er vor genau acht Jahren im Dezember 2012 in Deutschland landete und erfuhr, dass diese milchig blasse Scheibe, die man mit dem ausgestreckten Daumen mühelos verdecken konnte, unsere Sonne für die nächsten Monate sein sollte. Eine harte Zeit begann. Wir mussten dann fünf Monate später, nach einem komplett verregneten Halbjahr 2013, notfallmäßig nach Südfrankreich reisen, um wenigsten für einen kurzen Urlaub den aus seiner Sicht apokalyptisch anmutenden Wetterzuständen zu entkommen.

Die Tatsache, dass freundliche Mitmenschen ihm ermutigend versicherten, dass unser Wohnort als der sonnigste und wärmste in ganz Deutschland gelte, war alles andere als hilfreich. Für ihn war nach diesem Frühjahr klar: unter derartigen Umständen ist es kein Wunder, dass sich in Deutschland eine Hochkultur der Innenaktivitäten entwickeln konnte. Kein Australier kann sich mit nordeuropäischem Fleiß dem Schach spielen, dem Stricken, dem Basteln oder dem Üben von Instrumenten widmen – es sei denn, er ist asiatischer Herkunft.

Als mein Mann nach Deutschland kam, hatte er keine Beziehung zu Weihnachtstraditionen. Er lehnte sie aus seiner australischen Erfahrung heraus als schrille, kommerzialisierte und nicht in die Jahreszeit passende Fremdkörper ab. Eine komplette Wandlung vollzog sich dann in seiner ersten Vorweihnachtszeit. Zuerst entdeckte er Sankt Martin: Die Geschichte wird bei uns im Stadtteil mit echtem Reiter und Bettler nachgespielt. Dazu sitzt traditionellerweise ein Jugendlicher von der Freiwilligen Feuerwehr, nur mit kurzem Höschen bekleidet, bei oftmals Temperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt vor einem Feuer und wartet ergeben, bis der heilige Martin am Ende des gesungenen Liedes endlich Erbarmen zeigt und seinen Mantel teilt. Mit jeder weiteren Liedstrophe litt mein Mann mehr mit dem armen Mann („Will you give him that damn coat!“) und gleichzeitig wuchs seine Ehrfurcht vor der Hingabe dieser Darbietung. Für jemanden, der 40 °C als normale Temperatur empfindet und keine Thermometer mit Minusgrad-Anzeige kannte, erweckten die Strategien zum Umgang mit Kälte und dunkler Jahreszeit nur Bewunderung.

Kurzum, meine Mann entwickelte innerhalb kürzester Zeit eine Liebe zu unseren jahreszeitlichen Bräuchen, angefangen vom Schwelgen in buntem Herbstlaub, in dem sich die letzten Sonnenstrahlen als Balsam für das düster werdende Gemüt einfangen lassen, bis hin zu den Adventsbräuchen, die ja auch vielfach von Lichtsymbolik geprägt sind. In der gleißenden Sonne Australiens kann man die hoffnungsvolle Bedeutung von Kerzenbräuchen nicht empfinden. Hitze und Kerzenwachs vertragen sich einfach nicht und fetthaltige Plätzchen können auch nur in passendem Klima ihre Wirkung entfalten.

Die Kostbarkeit unserer Bräuche

Eine weitere große Entdeckung meines Mannes waren unsere alten Weihnachtslieder aus der Zeit um 1600. Ihr leicht melancholischer Grundklang vermag selbst ohne direktes Textverständnis von der Hoffnung auf ein möglichst gutes Überstehen der damals alles andere als gemütlichen Winterzeit erzählen. (Es ist ein Ros’ entsprungen, Es kommt ein Schiff geladen, O Heiland, reiss die Himmel auf und andere). In einem altehrwürdigen Gebäude wie dem Speyerer Dom vorgetragen, dessen Alter meinen Mann nur in ungläubiges Staunen versetzte, können sie ihre ganze Wirkung entfalten. Wie haben wir diesen lieb gewonnenen Genuss 2020 vermisst!

Ich muss gestehen, dass ich dieses fast kindliche Erstaunen und den Prozess des Neuerlebens an der Seite meines Mannes sehr genieße. Es ist nicht so, dass mir alle diese Bräuche zuvor abhanden gekommen waren, aber ich war mir über ihre tiefere Bedeutung und ihre Kostbarkeit nicht mehr vollständig bewusst. Wie tief geprägt wir sind durch hunderte von kleinen und wertvollen Bräuchen, die uns mit unserer Umgebung verknüpfen und die uns den Alltag erleichtern und mit Bedeutung füllen, wird erst klar, wenn der Außenblick auf sie fällt oder wenn sie uns genommen werden. Menschen, die ihren Wohnort in andere Klimazonen verlegen, können davon ein Lied singen. Auch das Jahr der Corona-Restriktionen mag bei vielen Menschen wieder vermehrt ins Bewusstsein gerufen haben, welche Bräuche ihnen wirklich wichtig sind und warum.

Traditionen verwurzeln uns im Gemeinwesen

Mein Mann war in seinen ersten Jahren in Deutschland ehrlich schockiert darüber, dass ein erschreckend großer Teil der Deutschen anscheinend keine Ahnung hat, wie gut unser Gemeinwesen funktioniert und wie wenig selbstverständlich dieser Zustand ist. Was den Deutschen normal erscheint, empfindet er als einzigartige Dichte von Organisationen wie Musikvereine, Freiwillige Feuerwehr, Sportclub und viele mehr, die der Gemeinschaft dienen und die Menschen, vor allem die Jugendlichen, in das Gemeinwesen einbinden. Ein Suburb in Australien ist nicht vergleichbar mit einem Stadtteil in Deutschland, der oft genug ein eingemeindetes Dorf ist, in dem schon gewachsene Strukturen vorhanden waren. Man braucht natürlich nicht erst nach Australien zu reisen, um zu verstehen, dass wir einen wertvollen Schatz hier besitzen, der fragil ist und nicht mutwillig vernachlässigt werden sollte. Eine verwurzelte kulturelle Infrastruktur braucht viel Zeit, um sich zu entwickeln und sie muss gepflegt werden.

Groß ist der Schock, wenn als selbstverständlich angenommenes Verhalten verweigert wird, weil man sich dem Gemeinwesen nicht dazu gehörig fühlt: Da las ich im letzten Stadtteilblättchen von der Sprachlosigkeit zweier Damen, die den an ihrer Walkingstrecke stehenden und Jahr für Jahr zur Freude aller Spaziergänger geschmückten Weihnachtsbaum mit zertretenen Kugeln vorfanden; da erzählte mir eine Schülerin frustriert davon, dass die von den Jugendlichen in einer großen Sammelaktion des Musikvereins abgeholten alten Weihnachtsbäume von den dankbaren Anwohnern nicht mehr mit kleinen Spendenbriefen dekoriert vor die Tür gestellt werden dürften, da sie seit einigen Jahren systematisch geplündert würden. Mein Mann sagte zu diesen beiden Vorfällen nur: Ihr Deutschen habt keine Ahnung, wie verwundbar Ihr seid!

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Es gibt noch einige andere Dinge, die meinem Mann sofort als ungewöhnlich auffielen: Er war erstaunt, wie unbesorgt sich Frauen bei uns im öffentlichen Raum bewegen konnten (das war vor 2015), wie zivilisiert sich Deutsche in großen Menschenmassen verhielten (zum Beispiel Open Air Festivals, Fußball, Fasching, Silvester) – an dieser Stelle bekam er immer heftigen Widerspruch, woran man sieht, dass Eigen- und Fremdwahrnehmung oft sehr auseinanderklaffen – und wie gewissenhaft sie ihren Müll beseitigen, beziehungsweise den anderer Leute, wenn er die Landschaft verschandelt.

Als ein auffälliges Merkmal der Deutschen empfindet mein Mann den Drang, sich um alles in der Welt kümmern zu wollen, aber gleichzeitig die eigenen Belange wenig wertzuschätzen. Er war erstaunt, wie stark sich die Leute hier für die jahrtausendealte Kultur der Aborigines interessieren, aber wie wenig für die eigene Kultur aus ähnlich lange vergangenen Jahrtausenden.

Als promovierter Ökologe, der im Fachgebiet Feuerökologie forschte, wunderte er sich darüber, mit welcher Intensität und Hysterie hierzulande über die australischen Buschfeuer berichtet wurde, während näherliegende Probleme vor Ort komplett unter den Tisch fielen. Auch die Art und Weise, wie in Deutschland über das Verhältnis Mensch / Natur, beziehungsweise über die „Beherrschbarkeit“ von Natur oder Klima, gesprochen wird, findet er befremdlich. Wenn man aus einem Land kommt, in dem die Natur dominiert und der Mensch dagegen nur toleriert ist, rückt das Anstreben von Kontrolle auf diesem Sektor in eine andere Perspektive. Doch dieses spannende Thema ist zu groß, um es hier weiter auszuführen. Vielleicht ein anderes Mal, falls Interesse besteht.

Wie geht es nun weiter mit uns und unseren Strategien, den Winter in guter Laune zu überstehen? Fastnacht, die bei uns im Südwesten noch viel mit Winteraustreiben zu tun hat, fällt 2021 Corona zum Opfer. Da bleibt nur die Erinnerung an unseren ersten Versuch 2013, als wir als Hochzeitsreise neben dem Baseler Morgestraich eine der, wie ich finde, eindrucksvollsten Varianten der Winteraustreibung im schweizerischen Liestal besuchten, den Chienbäse Umzug. Spätestens da schlug das australische Feuerökologen-Herz höher, und der Grundstein für ein Warmwerden mit Europa und seinen Wetterverhältnissen konnte beginnen ...

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Pöhling / 01.01.2021

Ein überaus anschaulicher Artikel über ein Phänomen, was bei all den Globalisierungsfantasten vollkommen ignoriert wird: Das Land und sein eigenes Klima bestimmen die Leute. Es wird immer vom globalen Klima und vom Klimawandel fantasiert. Wir haben kein globales Klima, das sich gleichmäßig wandeln könnte! Wir haben weltweit viele unterschiedliche Klimazonen und daraus resultierend unterschiedliche geologische Gegebenheiten, die sich zwangsläufig in den Verhaltensweisen der jeweils an unterschiedlichen Orten auf der Erde lebenden Menschen widerspiegeln müssen, weil sie sonst von der Natur aufgefressen werden.  Aus diesen Verhaltensweisen entwickeln sich dann langfristig Traditionen, Organisationen und Lebensweisheiten, die mitnichten auf andere Länder in anderen Klimazonen mit anderen geologischen Gegebenheiten übertragbar sind. Überhaupt nicht. Dass die Deutschen so gut organisiert sind, ist das gesellschaftliche Resultat des bei uns vorherrschenden Klimas in Nordeuropa. Man muss sich bei uns organisieren, sonst geht man wegen unseres unwirtlichen Klimas und des harten Wechsels der Jahreszeiten spätestens im Winter vor die Hunde.  Man schaue dabei zum Vergleich auf unser hiesiges Tierreich und seine Vorbereitungen auf den Winterschlaf: Das ist die zwingende Notwendigkeit organisierten und strukturierten Handelns, weil der Winter sonst den Tod bedeutet. In anderen Regionen der Welt sind die Bedingungen natürlich andere, weil das Klima weltweit völlig unterschiedlich ist. Und weil die Unterschiede zwischen Australien und Deutschland gerade das Thema sind: In Deutschland stirbt kein Mensch an einem Spinnenbiss. In Australien schon. Stichwort: Trichternetzspinne. Wenn eine Deutscher nun einem Australier erzählen will, die Angst vor Spinnen sei unbegründet, offenbart dies nur eins: Seinen beschränkten Horizont.

Rolf Lindner / 01.01.2021

Wenn ich eine alte Kirche betrete, einen mittelalterlichen Stadtkern besuche, eine schöne deutsche Landschaft bewundere oder sonst ein deutsches Kulturgut wahrnehme, das von den Traditionen und von dem Fleiß, dem Können und dem Erfindergeist der Deutschen zeugt, muss ich immer daran denken, dass das alles einmal von denen in Besitz genommen wird, denen eine Mehrheit unseres Volkes es gestattet, uns mit den Bäuchen ihrer Frauen zu erobern.

Sabine Schönfelder / 01.01.2021

Michael@Müller, nur um Ihre Lesekompetenz etwas „anzufrischen“, Herr Schneegaß sorgt sich m.E. nicht über Ihr Lebensmodell, sondern ist zu recht verärgert über Menschen wie Sie; indem sie vorgeben gerne in Deutschland zu leben, sind Sie einzig am Werk es ideologisch umzubauen, in little Tscheina. Als Anhänger der Corona-Pandemie glauben Sie sich auf der „richtigen Seite der Macht“. Medien und Politik, die ganze Pharmalobby bläst ins grüne Hörnchen und Sie sind schon ganz errrrregt, ob des vielen „supports“. Die Revolution frißt immer Ihre eigenen Kinder. Auch wenn Muddi Sie lobt und Sie auf der angesagten Welle mitlaufen, engagiert MITAGITIEREN, bleiben Ihnen immer nur zwei Möglichkeiten: A. der emotionale Angriff auf den „Gegner“, sprich jede abweichende Meinung, oder B. dessen „CANCELING“. Die Lüge braucht staatliche Gewalt und ideologische Unterstützer wie Sie, die Wahrheit steht von ganz alleine. Übrigens, Kurt Müller, Michael Müller, handelt es sich bei Ihnen beiden um ´Vadderˋ und Ableger oder ist das verwandtschaftliche Arrangement nur ideologischer Natur?

Wolfgang Kaufmann / 01.01.2021

Der Deutsche belehrt gerne andere in Dingen, die diese gar nicht als Probleme sehen, und übersieht den Misthaufen vor der eigenen Haustür. Die Sache mit dem Splitter und dem Balken. – Wir diskutieren leidenschaftlich über kostenlose Tampons, den Besitz von Inseln oder BLM-kompatible Schaumspeisen. Doch welche reale Katastrophe unsere Schickeria derzeit in der Armen Welt anrichtet, übersieht sie geflissentlich. Wenn der Ih-Kuh zu niedrig ist, geht sie aufs Eis tanzen.

T. Schneegaß / 01.01.2021

@Michael Müller: Ich bleibe dabei, es ist Ihrerseits ein Existenzmodell, vorausgesetzt, Sie gehören nicht zur Minderheit der Maßnahmenverordner, die schon mal LEBEN, wenn die Kameras abgeschaltet sind (was auch schon mal schief ging, berührt den Untertan aber nicht). Dass dabei Ihr Existenzmodell Sie selbst nicht belastet, ist objektiv unerheblich. Ich kenne persönlich Menschen, von denen wir seit Jahren etwas scherzhaft und despektierlich sagen, dass sie quasi im offenen Vollzug leben: kein Restaurantbesuch, kein Spaziergang, keine Urlaubsreise, kein Wandern, kein Radfahren, kein Kino- oder Theaterbesuch, nur Wohnung und bei Wetter Terasse. Das alles geschieht schon immer ganz freiwillig und bedeutet natürlich heute, dass sie nichts vermissen. Einmal pro Woche die Maske im Supermarkt ist ertragbar. Aber ich versichere Ihnen, Sorgen mache ich mir weder über diese Bekannten noch über Sie. Die wären vielleicht dann begründet, wenn man Sie doch irgendwann wieder zwingt, zu LEBEN.

Jürgen Keil / 01.01.2021

Ein interessanter, wohlgesetzter und wohltuender Beitrag, Frau Buchta. Danke. Herrn Krug- Fischer fiel die Problematik Buschfeuer ins Auge; berechtigt wie ich meine. Aber mich bewegt der folgende Satz: „Er war erstaunt, wie stark sich die Leute hier für die jahrtausendealte Kultur der Aborigines interessieren, aber wie wenig für die eigene Kultur aus ähnlich lange vergangenen Jahrtausenden.“ Darüber bin ich nicht nur erstaunt, sondern verärgert. Ja, man muß dies wohl vorher sagen, wenn man über Geschichtsbewußtsein spricht, sonst werden einem die 180° um die Ohren geschlagen. Ja, die bewußten 12 Jahre sind das unvergleichlich Schlimmste, aber, oh je, er schreibt „aber“, das macht ihn schon verdächtig, auch die deutsche und die mit ihr unentflechtbar verwobene Geschichte ganz Europas ist unvergleichlich. Wieviel Filme sieht man, unter Beachtung der vielen Jahrhunderte deutscher Geschichte hierzu im ÖR?

Michael Müller / 01.01.2021

Lieber Herr Schneegass, da Sie mich direkt ansprechen: Es tut mir leid, einen solch verbitterten Kommentar zu lesen. Mut macht mir, dass es wahrscheinlich noch genügend Gründe für Sie gibt, hier zu sein. Aber Ihre Sorgen über mein Lebensmodell sind wirklich unbegründet.

Bernd Eck / 01.01.2021

Sehr schöner Beitrag, gerne mehr davon. Gerade in Zeiten, wo kaum noch gereist wird, weil die Politik den Staat zu einer Kaserne machen will, sind solche geschilderten Erlebnisse sehr wichtig, um den Rundumblick zu bewahren.

Manfred Sonntag / 01.01.2021

Ein wunderbarer Bericht. Vor vielen Jahren hatten wir einem Mädchen aus Victoria ein reichliches halbes Jahr Obdach, Speis und Trank gewährt. Sie war ein “Notfall” und innerhalb von Minuten stimmten wir dem Aufenthalt bei uns zu. Es war sehr interessant und lehrreich, auch für meine Familie.  Am lustigsten war es, wenn meine Frau ihr etwas sagte und sie antwortete “Ja Mutti”. Durch sie haben wir auch unsere Heimat noch besser kennengelernt. An Wochenenden ging es mit dem Auto oft zu den Burgen und Schlössern in der Umgebung oder nach Prag. Jahrhunderte alte Gebäude waren ihre Leidenschaft. Leider musste sie 2 Tage vor Weihnachten zurück in ihre Heimat. Deshalb haben wir damals unseren Heiligabend eine Woche vorgezogen. Dadurch konnte sie an unseren weihnachtlichen Traditionen teilnehmen. Wir hatten dann später mehrmals das Glück, das australische Weihnachten erleben zu können. Es lässt sich mit unserem nicht vergleichen, wie im Bericht schon zu lesen war. Die Verbindung zu ihr, aber besonders zu ihren Eltern hält bis heute.

Bernhard Krug-Fischer / 01.01.2021

Ein sehr interessanter und aufschlussreicher Beitrag! Vielen Dank! Besonders eine Stelle ist mir ins Auge gefallen: „Als promovierter Ökologe, der im Fachgebiet Feuerökologie forschte, wunderte er sich darüber, mit welcher Intensität und Hysterie hierzulande über die australischen Buschfeuer berichtet wurde, während näherliegende Probleme vor Ort komplett unter den Tisch fielen.“ Auf EIKE erschienen einige Artikel, die nicht in das Lied der Hysterie der MSM einstimmten. Vielleicht kann Ihr Mann bei Gelegenheit zu den Buschfeuern einen Artikel schreiben?? Ich könnte mir vorstellen, dass diese Idee auch andere Foristen hier gut fänden, zumal bestimmt in den nächsten Wochen mit Sicherheit wieder Buschfeuer ausbrechen werden. Ich wünsche dem Achgut-Team und allen Lesern hier ein gutes Neues Jahr 2021!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cornelia Buchta, Gastautorin / 08.09.2019 / 14:00 / 8

Steinzeit – nicht ohne meine Ladestelle

Gerade sind wir zurückgekehrt von unserer Reise in den Osten Deutschlands, wo man sich neben reicher Kultur und schönen Landschaften auch einen sehr guten Eindruck…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 01.02.2019 / 06:00 / 41

Heute ist Welt-Unterwerfungstag

Kürzlich sah ich einen kritischen Beitrag von Tamara Wernli mit dem Titel „Assistenten der Unterdrücker“: „Am 1. Februar wird der „World Hijab Day“ gefeiert. Er wurde…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 16.12.2018 / 13:00 / 29

Betreute Weihnachten

Kürzlich habe ich auf dem Weihnachtsmarkt Puppenkerzen für 4,95 Euro erstanden. Beim Bezahlen schlängelte sich ein eindrucksvoller Kassenzettel von fast einem halben Meter Länge aus der…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 02.11.2018 / 17:00 / 24

Mein Recht auf Generalverdacht

Von Cornelia Buchta. Ein mantraartig wiederholter Satz, der stets nach solch schrecklichen Ereignissen wie in Freiburg oder München auftaucht, ist der Aufruf, "Paulschalverurteilungen" und "Generalverdacht" zu…/ mehr

Cornelia Buchta, Gastautorin / 12.09.2018 / 06:15 / 46

Die Kultur als Ochse vor dem Polit-Karren

Von Cornelia Buchta. Ich kann's nicht lassen. Es ist inzwischen ein Ritual mit fast masochistischer Note, den frei ins Haus kommenden Sonntags-Ableger unserer Lokalzeitung aufzuschlagen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com