Fred Viebahn / 28.08.2011 / 01:42 / 0 / Seite ausdrucken

Deutscher PEN auf schiefer Bahn

Was läuft schief im deutschen PEN? Eine Menge, muß man nach den letzten Eskapaden von dessen Vorstand und Geschäftsführung vermuten. Zuerst gefällt es dem Vorstand eigenmächtig, die deutsche Übersetzung der internationalen Charta so abzuändern, daß es an Fälschung grenzt. Heißt es doch im Originalton der Charta seit 1927 unverändert: “PEN declares for a free press and opposes arbitrary censorship in time of peace.” Auf deutsch also: “Der P.E.N. erklärt sich für die Freiheit der Presse und widersetzt sich jeglicher willkürlichen Zensur in Friedenszeiten.” Daraus wurde vor einiger Zeit ohne viel Federlesens in der deutschen Charta (mit dem Segen des deutschen Vorstands, nehme ich an): “Der P.E.N. erklärt sich für die Freiheit der Presse und verwirft jede Form der Zensur.” Na ja, o.k., diese Wortwahl ist prinzipiell durchaus akzeptabel, obwohl ein qualitativer Unterschied zwischen “widersetzen” und “verwerfen” besteht; das erstere fordert aktives Handeln, das letztere höchstens eine große Klappe. Und das mit der “willkürlichen Zensur in Friedenszeiten” mag ein nicht unbedingt verteidigungswertes Relikt aus Zeiten sein, in denen man meinte, während kriegerischer Verwicklungen potentiell verräterische bzw. wortwörtlich feindselige Worte schnell unterbinden zu müssen. Darum geht es hier jedoch weniger als darum, daß der deutsche PEN selbstherrlich das von allen PEN-Zentren der Welt anerkannte und unterschriebene gemeinsame Grundgesetz mittels schiefer deutschsprachiger Spitzfindigkeiten so mir nichts dir nichts übersetzerisch uminterpretiert hat.

Und dann, und dann: Lädt dieser deutsche PEN für den 6. September zu einer Ausstellung in Berlin ein, indem er mit geschichtlichen Tatsachen wurschtelt. Nimmt sozusagen Photoshop, um bei seinem eigenen Antlitz zumindest in der Vorankündigung das blinde Auge zu vertuschen und dabei eben noch den ungeliebten älteren Bruder, das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland (vormals “deutscher Autoren im Exil”), wegzuretuschieren. Der ältere, wenn auch kleinere Bruder läßt sich jedoch von dem größeren Bully diese Winkelzüge nicht unwidersprochen bieten; er haut mal kurz zurück, indem sein Vorsitzender Günter Kunert und sein Ehrenmitglied Ralph Giordano scharf gegen die Geschichtsklitterei der “Usurpatoren” protestieren (nachzulesen hier und hier).

Am 26.8.11 griff die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Story auf. Unter dem Titel “Verderbtes Erbe” ging FAZ-Autor Andreas Kilb in einem sehr fundierten, bisher nur in der Druckausgabe nachlesbaren Artikel mit dem deutschen PEN ins Gericht. In unmißverständlichem Klartext bezog er sich dabei ausdrücklich auf die Fehler bzw. Falschdarstellungen in der Ankündigung der Ausstellung, nicht die Ausstellung selbst (wie auch, sie ist ja noch nicht eröffnet). Trotzdem meinte Herbert Wiesner, der Generalsekretär des deutschen PEN, dem nicht nur mit “freundlichen”, sondern gar freundlichsten Grüßen hastig konterkarieren zu müssen, wobei er in seinem krampfhaften Bemühen um Schlaumeierei einen für einen Schriftsteller erschreckenden Mangel an Textverständnis und Logik bewies.

Daß solch uneinsichtige Selbstgerechtigkeit nicht unwidersprochen bleiben konnte, verstand sich für den Vorsitzenden des Exil-PEN-Fördervereins, den 1942 im Schanghaier Exil seiner Eltern geborenen Peter Finkelgruen, von selbst.  Und so setzte er sich hin und verfaßte den folgenden “Offenen Brief an den Generalsekretär des Deutschen PEN”:

Sehr geehrter Herr Wiesner,

erlauben Sie mir, als einem im Exil geborenen Autodidakten der deutschen Sprache, Ihnen folgendes zu sagen: Wäre ich ein Lehrer, der die Texte Ihrer Presseerklärungen vom 9. August 2011 und vom 26.August 2011 zu beurteilen hätte, so hätte ich einige Zeilen am Rande rot angestrichen und daneben geschrieben: „missverständlich“. Unter Ihrem Text stünde: „Wiesner nachsitzen!!“

Bereits im Januar dieses Jahres hatte ich das fragwürdige Vergnügen eines Briefwechsels mit Ihnen, bei dem es im Prinzip um dasselbe ging. Nein, nicht um die Anbringung einer Gedenktafel im Gedenken an die seinerzeit in Sanary versammelten vertriebenen Autoren aus Deutschland. Dafür habe ich Ihnen sogar gedankt. Es ging damals wie heute um Ihren Umgang – nein, nicht mit den Toten, sondern mit den Überlebenden.

Heute geht es um Ihre, um es milde zu sagen, missverständliche Wortwahl bei der Einladung zu einer Ausstellung, die gewiss sehr berechtigt ist, fehlt es doch in Deutschland wie im deutschen PEN an einer zusammenhängenden Schau der Verfolgungs- und Nachkriegszeit. Der Zeit, in der, um es in biblischer Ausdrucksweise zu formulieren, jene, die gemordet hatten, auch noch erbten.

Es geht darum, dass Sie, Herr Wiesner, in einer Einladung in Bezug auf den deutschen PEN von SEINER „Auflösung um 1933“ und von SEINER „Exil-Zeit“ sprechen. Dies hat mit der Ausstellung, die erst am 6. September eröffnet werden wird, wie Sie nicht müde werden zu betonen, vorläufig noch nichts zu tun, zeigt aber deutlich, wer mit den Possessivpronomen zuerst um sich geworfen hat und sich die historische Rolle seines Verbandes schönfärbt.

Und wenn Sie jetzt versuchen, die Dinge so darzustellen, als würden Günter Kunert und Ralph Giordano die Ausstellung kritisieren, setzen Sie auf die Verfälschung der Vergangenheit jetzt auch noch eine Verfälschung der Gegenwart.

Mein Vorwurf an Sie lautet, dass Sie als Sekretär des deutschen PEN gewollt oder ungewollt einen allzu lässigen Umgang mit der deutschen Sprache pflegen.

Darüber hinaus meine ich, wie ich in meinem Schreiben vom 24. Januar zum Ausdruck brachte, bei Ihnen einen auffälligen Mangel an Takt und Fingerspitzengefühl gegenüber Überlebenden der Verfolgung und des Exils festzustellen. Günter Kunert, den Sie öffentlich wissen lassen, dass er, wenn er bei der Ausstellungseröffnung einen Zwischenruf machen sollte, nicht des Saales verwiesen wird, wird gewiss erleichtert sein ob dieses Zugeständnisses.

Wenn Günter Kunert in seinem Brief davon spricht, dass Geschichtsfälschung eine deutsche Spezialität sei, erlauben Sie mir angesichts Ihrer Äußerungen noch eine hinzuzufügen: Rechthaberei.

Zum Schluss noch eine Frage an den Generalsekretär des deutschen PEN: In Ihrer Erklärung vom 26. August 2011 sprechen Sie im Hinblick auf Günter Kunerts und Ralph Giordanos Erklärungen davon: „Es wiederholt sich damit ein vor vielen Jahren schon entbrannter Kampf um die Existenzberechtigung zweier deutscher P.E.N.-Zentren.“ Ist dem so? Jedenfalls wissen wir nichts davon.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Finkelgruen

Vielleicht ist es an der Zeit, daß sich die deutschen PEN-Brüder und -Schwestern nach einem neuen Geschäftsführer umsehen—und, wenn sie schonmal dabei sind, vielleicht auch nach einem neuen Vorstand, der Zensur nicht nur verwirft, sondern sich ihr widersetzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (0)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fred Viebahn / 17.08.2017 / 11:30 / 28

Ein Sommerwochenende in Virginia, das um die Welt ging

Wissenschaft und Forschung werden an der Uni groß geschrieben, aber auch, wie in diesen Landen üblich, Football und Basketball. Und damit hat es sich eigentlich…/ mehr

Fred Viebahn / 07.12.2014 / 12:37 / 1

Wertzuwachs durch Handarbeit, oder: Die guten Mittel segnen den Zweck

“Zum ersten, zum zweiten, zum dr….” In diesem Moment fuchtelt einer der halben Dutzend Auktionshausangestellten, die klobige schwarze Telefone ans Ohr gepreßt entlang der Saalseite…/ mehr

Fred Viebahn / 07.09.2014 / 04:03 / 0

Ein Gedicht für James Foley

Daniel Johnson veröffentlichte diese Woche auf der Website der amerikanischen Dichterakademie (“Academy of American Poets”) ein Gedicht für seinen am 19. August in Syrien von…/ mehr

Fred Viebahn / 06.02.2014 / 06:12 / 1

Die Zwielichtzone von Clarence, Missouri

Wenn man von der Autobahn ab und quer durch die Landschaft fährt, kommt es immer wieder zu Überraschungen. Wir hatten die Interstate 70, die von…/ mehr

Fred Viebahn / 19.09.2013 / 07:41 / 2

Ein neuer Star am Firmament der amerikanischen Politik

Jetzt ist es also offiziell: Bei der Vorwahl für die Kürung eines neuen New Yorker Bürgermeisters am 5. November gewann auf demokratischer Seite der 2009…/ mehr

Fred Viebahn / 03.09.2012 / 22:36 / 0

Noch ein Anwärter auf den Adorno-Preis

Gendertheoretische Texte zum selber basteln war schon ganz gut. Aber es geht noch besser. Leser Christian Guettler schreibt: Der ungekrönte König im Bereich “Killer-Applikation für…/ mehr

Fred Viebahn / 24.07.2012 / 05:20 / 0

Wenn es von allen Seiten knallt

In der Nacht vom vergangenen Donnerstag zum Freitag, kurz nach Mitternacht, gab’s mal wieder einen Massenmord in den USA, diesmal in Aurora, einem Vorort von…/ mehr

Fred Viebahn / 08.04.2012 / 04:47 / 0

Kultur-Bürokraten für Grass?

An Henryk Broders Artikel in der “Welt” (”Ein autoritärer Knochen spielt verfolgte Unschuld”) gefiel mir, neben anderen Delikatessen, die Bemerkung über den “amtierende(n) Präsident(en) des…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com