Felix Perrefort / 01.02.2020 / 06:20 / Foto: Redlinux / 78 / Seite ausdrucken

Deutscher Journalisten-Verband: Die letzte Hilfe

„Deutscher Humor ist, wenn man trotzdem nicht lacht“, lautet ein dem Schriftsteller Sigismund von Radecki zugeordnetes Bonmot, das sich an öffentlich-rechtlichen sowie verbandsmäßig organsierten Journalisten aktuell besonders schön illustrieren lässt.

Wenn nämlich Wolfgang Grebenhof, der stellvertretende Bundesvorsitzende des 33.000 Mitglieder starken „Deutschen Journalisten-Verband“ (DJV), einen politischen Witz reißen möchte, kommt so etwas dabei heraus: „Engländer folgen einem blonden, verlogenen Vollidioten. Amerikaner folgen einem blonden, verlogenen Vollidioten. Kann es sein, dass die englische Sprache massenhaft einen seltsamen mentalen Defekt auslöst?“

Äußerliche Attribute, charakterliche Eigenschaften, politische Loyalität, Sprache und mentale Verfasstheit in einen inneren Zusammenhang zu bringen, hätte wohl selbst den überzeugtesten Rassisten des 19. Jahrhunderts in konzeptionelle Schwierigkeiten gebracht. Aber um Logik, derer auch Witze bedürfen, ging es ohnehin nie. Grebenhof wollte seinem Geraune zufolge dem „grotesken Phänomen Trump/Johnson“ mit einem „Scherz“ begegnen. Das endete damit, seiner sehr deutschen Trotzhaltung gegen die amerikanischen und britischen Wähler, die von der deutsch-egomanen EU-Politik nachvollziehbar wenig halten, einen angemessen verwirrt-hässlichen Ausdruck zu verleihen. 

Geschickter in der Form, doch inhaltlich genauso plump, stellte sich der WDR Ende des Jahres an. Dessen Redakteure gossen ihre Ressentiments zunächst in Liedform und ließen sie dann durch unschuldige Kindermünder auf ihre Financiers los. Ging es in dem neu-vertexteten Kinderlied über die ursprünglich im Hühnerstall Motorrad fahrende Oma, die nun eine „Umweltsau“ sei, schlichtweg darum, der oftmals verarmten älteren Bevölkerung, die ihre Lebensweise noch nicht an die neue Ökomoral angepasst hat, den angeblich „klimaschädlichen“ Verzehr von günstigem Fleisch oder Kreuzfahrten am Lebensabend madig zu machen, wurde dieses Propagandastück vom „Deutschen Journalisten-Verband“ schließlich als „Satire“ verteidigt. Von der hat man kaum eine Vorstellung und noch weniger Respekt, sondern weiß nur, was man bei Tucholsky irgendwann einmal aufgeschnappt hat: Sie dürfe „alles“. Auf diese Weise lässt sich noch der dümmste Klamauk zur „journalistischen Stilform“ (Grebenhof) hochjazzen. 

Der Senior und seine Koteletts

„In dieser Debatte geht es vor allem nicht um die Geschmacksfragen von Satire, sondern um den Schutz von Satire- und Meinungsfreiheit“, entschied der DJV von oben herab, womit er Kritik an bestimmten Verhaltensweisen und Inhalten des WDR prinzipiell ins Leere laufen lässt. Denn der Journalistenverband ahnt, dass solche Kritik von sich aus dahin tendiert, das Geschäftsmodell und das anmaßende Selbstverständnis des WDR („Wir sind der Kitt für das Zusammenleben in NRW“) sowie die Tendenz der Öffentlich-Rechtlichen, immer mehr Geld zu fordern, infrage zu stellen. Das könnte den vom DJV vertretenen Journalisten gefährlich werden, weshalb gefordert wird: „Eine Senderleitung muss [in so einer Situation] in der Öffentlichkeit auf redaktionelle Freiheit pochen [die damit eine beliebige würde], anstatt auf diejenigen zu hören, die gesellschaftliche Konflikte, die in den Medien ausgetragen werden, für sich gegen die Medien instrumentalisieren wollen.“ 

Was das bedeutet, liegt auf der Hand: Jeder Senior, der sich seine Koteletts nicht von WDR-Redakteuren schlecht reden lassen möchte – und das auch noch auf seine Kosten –, ja seinen Unmut darüber auch noch öffentlich zur Sprache bringt, trachte eigentlich nur danach, aus egoistischen Motiven heraus journalistische Grundrechte zu kassieren – wohingegen man beim DJV nicht etwa schnöde Eigeninteressen verfolge, sondern im hehren Auftrag der Demokratie handele. 

Der Begriff „Lügenpresse“ mag durchaus problematisch sein; seinen Wahrheitsgehalt stellt der Journalisten-Verband jedoch zum Beispiel dann unter Beweis, wenn WDR-Skeptiker, unter die sich auch Aktivisten der tatsächlich sehr rechten Identitären Bewegung gemischt hatten, allesamt zu „Medienhassern“ zurechtgelogen werden (ob und wie „rechts“ jene waren, ist hierbei irrelevant), welche der Vorsitzende des DJVs, Frank Überall, auf einer Kölner Kundgebung am 4.1.20 schließlich gar mit islamischen Terroristen in Verbindung brachte. Man lese und staune: 

„Was wir rund um den Jahreswechsel erlebt haben, war eine krude Mischung: Auf der einen Seite berechtigte, kritische Meinungsäußerung zur ‚Umwelt-Sau‘-Satire des WDR. Natürlich darf man über jede Satire unterschiedliche Meinungen haben – das ist ja der Sinn der Sache. Wenn etwas humoristisch zugespitzt wird, gefällt das immer irgendwelchen Menschen nicht. Ich erinnere mich noch gut an die Mohammed-Karikaturen, die sogar zu Gewaltakten in aller Welt geführt haben. Da haben wir uns gefragt, wie können sich Emotionen angesichts einer solchen Satire hochschaukeln? Wie können sich Menschen so sehr ärgern, dass sie bereit sind, mit Terror zu antworten? Hass hat sie dazu getrieben. Und Hass wird jetzt auch im Internet gegen den WDR, gegen öffentlich-rechtliche Sender, gegen uns Journalistinnen und Journalisten geschürt und liebevoll befeuert. Indem Grundrechte wie Presse-, Meinungs- und Kunstfreiheit infrage gestellt werden, wird Hass befördert. Hass auf wesentliche Werte, die unsere Verfassung ausmachen.“ 

Wer gegen den WDR demonstriert, wolle die Demokratie zerstören 

Der Deutsche Journalisten-Verband in einem Boot mit Jyllands-Posten, WDR-Gegner in einer Hetztradition mit Al-Qaida – die Mischung aus Anmaßung, Unverfrorenheit und geistiger Schlichtheit, mit welcher der DJV auch in einer Pressemittelung anlässlich des Anschlags auf Charlie Hebdo die von Islamisten wegen tatsächlicher Satire Ermordeten für die eigene primitive „Umweltsau“-Apologie instrumentalisiert, verschlägt einem glatt die Sprache. 

Wer sich eine Alternative zur Demokratie wünscht, soll ruhig weiter gegen gesellschaftliche Institutionen wie den WDR demonstrieren.“ 

Wer also sein demokratisches Recht in Anspruch nimmt, um gegen die Öffentlich-Rechtlichen im Allgemeinen bzw. den WDR im Besonderen zu demonstrieren, die übrigens kein Exklusivrecht auf den Journalismus und die Meinungsfreiheit haben, wird im Namen der Demokratie vom DJV zum Republik- bzw. Volksfeind erklärt. Derartige Demagogie könnte ohne die weithin akzeptierte analytische Nullkategorie „Hass“ übrigens kaum verfangen. 

Wäre es nicht möglich, dass ein solcherart verfasster „Journalismus“ am „Zeitungssterben“ seinen Anteil hat? Könnte es nicht sein, dass viele der Aufgebrachten zurecht nicht (mehr) bereit sind, für die öffentlich-rechtliche Beleidung des Intellekts und des Geschmacks auch noch zu bezahlen? Sebastian Huld weiß es auf dem DJV-Blog besser:

„Das Zeitungssterben ist keine Medienkrise. Es ist die Folge eines Wirtschaftssystems, das sein angestammtes Gesellschaftssystem, die Demokratie, nicht braucht. Das Zeitungssterben ist Ausdruck einer tiefgreifenden Systemkrise.“

Die Linke zieht deshalb so viele Menschen an, weil sie das ideologische Rüstzeug anbietet, individuelle Verantwortung auszulagern und auf äußere Umstände zu schieben, um sich somit dem „Realitätsprinzip“ (Freud) zu entziehen. Damit betreibt man nicht, wie intendiert, Gesellschaftskritik, sondern zementiert die eigene Unmündigkeit und überantwortet sich gerade so den sozialen Verhältnissen.

Die ewig gleiche selbstmitleidige Leier

Diesem Bedürfnis, nicht erwachsen werden zu wollen, kommt ein Journalismus entgegen, der selbst nie urteilsfähig geworden ist und sich trotzdem bzw. gerade deshalb als erzieherische und demokratische Autorität aufspreizt. Der israelisch-amerikanische Autor Tuvia Tenenbom beschreibt ihn in seinem so informativen wie unterhaltsamen Buch „Allein unter Flüchtlingen“ folgendermaßen: 

„Die meisten deutschen Journalisten, die ich kennengelernt habe, halten den Journalismus für ein Instrument der ‚Volkspädagogik‘, bei dem Tatsachen viel weniger zählen als das ‚richtige Denken‘. In ihrer Selbstwahrnehmung stehen sie eine Stufe über den ‚Massen‘ und halten es für ihre Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Leute das Richtige denken (...).“ (S. 14.) 

Ein ähnliches Urteil fällt der Medienwissenschaftler Norbert Bolz: 

„In Deutschland gibt es ein grundsätzliches Selbstmissverständnis vieler Journalisten – nämlich, dass sie die klassische angelsächsische Trennung zwischen Information und Meinung nicht mehr mitmachen wollen und stattdessen Gesinnungsjournalismus produzieren.“ 

Mit dieser Einschätzung korreliert, dass es im englischsprachigen Journalismus ein Äquivalent zu „Haltung“ wohl so nicht gibt. Das Wort lässt sich zwar übersetzen, doch einer entsprechenden Tugend, die von Politikern wie Journalisten allenthalben beschworen wird und die übrigens schon in Joseph Goebbels’ Sportpalastrede eine Rolle spielte, begegnet man in der englischsprachigen Presse tendenziell weniger – wenn überhaupt. 

Selbst wenn man der „Haltung“ einen sinnvollen Gehalt beimessen wollte, wurde der Begriff wie „Hass“ und „Demokratie“ längst auf das Niveau einer Floskel heruntergebracht. Nicht nur wird er bezüglich der doch eigentlich selbstverständlichen Position, den Nationalsozialismus „nie wieder“ Wirklichkeit werden zu lassen, verwendet; herhalten muss die „Haltung“ zum Beispiel auch dann, wenn der WDR-Intendant Tom Buhrow vom DJV dafür kritisiert wird, auf die Kritik am „Omalied“ überhaupt nur eingegangen zu sein:

„Der WDR braucht mutige Entscheidungen, auch zu künstlerischen, satirischen Formaten. Dazu gehört es, Haltung zeigen zu können und anzuecken.“

Von Auschwitz bis zur „Umweltsau“ ist inzwischen alles eine Frage der Haltung, weshalb die ewig gleiche Leier irgendwann schlicht unerträglich wird. Wenn DJV-Journalisten etwa selbstmitleidig darüber jammern, als „links-grüne“ Haltungsjournalisten „geschmäht“ zu werden, wäre ihnen nur noch genervt der Vogel und Wolfgang Grebenhofs Twitter-Account zu zeigen: Auf ihm teilt er Sascha Lobo, Gregor Gysi, Bernie Sanders, Ralf Stegner und Jakob Augstein... 

Dabei wäre doch alles so einfach.

„Warum also ist kein Kompromiss möglich? Der gebührenfinanzierte Rundfunk könnte sich auf das konzentrieren, was der freie Markt nicht bereithält, also seriöse und umfassende Fernseh- und Radionachrichten, er würde dabei auf Neutralität achten und auf alles andere verzichten. Das Ergebnis wäre ein schlankes, aber breit akzeptiertes System.“ (NZZ, 3.1.20)

Was Marc Felix Serrao hier vorschlägt, scheitert an der Selbstgerechtigkeit und Borniertheit des hiesigen Journalismus, zu dem man, selbst wenn man gewissermaßen „objektiv“ in dem Bereich arbeitet, doch nur auf Abstand gehen kann. Es ist übrigens ein populärer Irrtum, dass die Journalistenverbände ein Exklusivrecht auf die Ausstellung von Presseausweisen hätten, denn prinzipiell können das alle journalistischen Arbeitgeber, etwa die Jungle World oder die Jüdische Rundschau. Ob der DJV diesen Mythos gerne aufgeklärt sehen würde, steht indes zu bezweifeln. 

Dieser Text erscheint auch in der Februarausgabe der Jüdischen Rundschau

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heinrich Wägner / 01.02.2020

Ich altes Semester entstamme noch einer Zeit als die Familie um das Radio versammelt war. Da gab es Berichterstatter. Sie berichteten was sie gesehen hatten.Oder standen in der Mitte des Ortes des Geschehens. Keiner teilte seine Meinung mit, was er nun an Stelle derer tun würde, über die er berichtet.Er hetzte nicht,er weinte nicht er sagte einfach nur was er sah und hörte . Er beurteilte nicht ob es der Wahrheit entsprach. Schlicht und einfach er erstatte einen Bericht. Ok, sie sagen der Alte dreht jetzt durch. Lassen sie es uns doch eimal wieder versuchen.Manche werde danach sagen,mein Gott war das entspannend .  Deutschland braucht Fachkräfte, man könnte sie um schulen .Oder besser nicht,wer will schon schlechte Qualität.

Guido Wekemann / 01.02.2020

Welche Frauenhasser sind dort in der Kölner Rundfunkanstalt angestellt, die aus dem ursprünglichen Ende des Refrain „Frau“ den Kindern „Sau“ zu singen vorgeben? Viele Frauen machen diese leidige Erfahrung, dass sie so aufs Übelste beschimpft werden, auch in der privaten Umgebung. Dieser entwürdigende Schimpf wurde über die Kinderstimmen in der Nachweihnachtszeit in die Wohnstuben der Familien gesendet. Satire sei dies, rechtfertigten sich die Verantwortlichen. Wir halten dies für einen gezielten Verstoß des Staatsfunks gegen das unveräußerliche Menschenrecht, bindend festgelegt im Grundgesetz Artikel 1 (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Aus: Editorial Das Wetterglas Nr. 87

H.Gedau / 01.02.2020

Je suis WDR! Schändlich, wenn der DJV euch Nazis erinnern muss, welcher Gefahr sich die mutigen Karikaturen des WDR-Journalismus aussetzen. Gegen Selbstmordomas oder Drohnen von Trump gibt es keinen Schutz.  Omas würden Deutsche ausrotten, wenn Islam und WDR nicht zu Deutschland gehören würden. Deren Terroropfer bleiben überschaubare Einzelfälle wie Breitscheidplatz, Sarrazin oder Trump usw.

Karl-Heinz Vonderstein / 01.02.2020

Ich glaub, Haltungsjournalismus spielt bei uns im Journalismus deshalb eine so große Rolle, wegen der historischen Erfahrungen mit dem Dritten Reich und weil die Deutschen damals so viel Schuld auf sich geladen hatten und so dermaßen damit auf die Schnauze gefallen sind und weil es in Deutschland auch heute noch Menschen gibt, die das Dritte Reich gut fanden oder Menschen, die das Wirken der Nazis eher verharmlosen oder relativieren und Menschen, die die Ausländer in Deutschland eher skeptisch betrachten, speziell die mit muslimischen Hintergrund. Alfred Biolek hatte in den 1990er Jahren eine Talksendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (Boulevard Bio), in der einmal das Thema Nazivergangenheit intensiver mit Gästen besprochen wurde.Alfred Biolek sagte zum Schluss, wir Deutsche seien, was die Nazivergangenheit angeht, so was wie trockene Alkoholiker und man müsse immer auf der Hut sein.Ich glaub, so sehen es viele Journalisten in Deutschland, man sieht die Deutschen als trockene Alkoholiker und muss bei ihnen auf der Hut sein.Zumindest die Deutschen, die offensichtlich nicht zu links tendieren und eher kritisch zu Frau Merkel und der Regierung stehen oder mit ihnen hadern.  

Wolfgang Heppelmann / 01.02.2020

—-“Engländer folgen einem blonden, verlogenen Vollidioten. Amerikaner folgen einem blonden, verlogenen Vollidioten. Kann es sein, dass die englische Sprache massenhaft einen seltsamen mentalen Defekt auslöst?“—-Kann es sein, daß die massenhafte Verwendung von Anglizismen in deutschen Zeitungen durch Haltungsjournalisten, unter ihnen ebenfalls blonde Vollidioten hervorbringt, weil diese sich der Sprache von Idioten bedienen ? Das Englische besteht seit der Zeit, als England 200 Jahre von Normannen regiert wurde, fast zur Hälfte aus französischen (=romanischen und germanischen) Sprachanteilen, wie in allen eurpäischen Sprachen mehr oder weniger auch. Also sind wir doch alle gefühlt blonde Idioten. Wer richtiges Deutsch spricht oder schreibt, ist ohnehin “Nazi”.Das ist sicher der Grund, warum Haltungsberichterstatter so wirres Kaudawelsch ablassen.

E. Müsch / 01.02.2020

Der Journalisten Verband scheint den Unterschied zwischen Satire , Meinungsmache, Propaganda und Nachrichten nicht zu kennen. Inzwischen nimmt man Nachrichten der öfr und einst bedeutenden Zeitungen insgesamt als Propaganda, im besten Fall als wenig lustige Satire wahr. Die jahrelange Beschwörung des Narrativs eines durch irre Brexit- Demagogen (wahlweise rechte Populisten)  und Lügner, in Armut, Elend und Verzweiflung getriebene britische Volk, ist eine so kroteske Verdrehung der Wirklichkeit, daß man hier von Satire reden könnte, der aber jegliche humoristische Pointe fehlt. Da es sich aber um keine Satire- sondern “Nachrichten”-sendungen handelt, wäre es wünschswert,  daß dies erkennbar bleibt, und man sich nicht wie schon mal in der jüngeren deutschen Geschichte, in der die Finanzierung der Staatspropaganda durch Zwangsabgaben eingeführt wurde, mit Hilfe ausländische Medien über die tatsächliche Lage informieren muss.

Karlheinz Patek / 01.02.2020

Der Artikel bestätigt mir wieder, vor vielen Jahren, das Richtige getan zu haben, die völlige Enthaltsamkeit gegenüber der Glotze und den Platzhirsch-Printmedien. Das hat was mit Hygiene zu tun, so wie körperlich gibt es auch eine geistige Hygiene. Wer holt sich schon freiwillig die Pest, Cholera ins Haus. Nur den Hörfunk lass ich bis jetzt noch an mich ran, aber nur weil mein Immunsystem fit ist. Nicht dass ich von denen irgendwas erwarte, das Glaubwürdigste sind noch die Staumeldungen und der Wetterbericht. Ich möchte eigentlich nur wissen wie tief man noch sinken kann, offensichtlich ist nach unten noch Platz. Kürzlich von irgend einem Interviewten. “Wir wissen doch alle dass es im Bundestag eine Partei ausserhalb des demokratischen Spektrums gibt”. Zitat Ende. Vom Moderator keinerlei Widerspruch dazu, offensichtlich auch seine Meinung. Wahrscheinlich ist diese Partei durch einen Putsch in den Bundestag gelangt. Dieser Schmierendreck definiert also schon die demokratische Bandbreite, wer sich innerhalb dieser befindet und wer nicht. Man muss das gelegentlich an sich ran lassen, das hält wach und stärkt das Immunsystem.

Christian Feider / 01.02.2020

Ein guter Text,dem ich aber aufgrund dauernder Verärgerung über einen Aspekt komplett widersprechen möchte! Die identitäre Bewegung ist weder “sehr rechts” noch “rechtsextrem”,wie der Author sowie das Bundesamt für Verfassungsschutz behaupten! Die Aussagedas ein Staatsvolk,also die Basis einer Nation im überwiegenden Masse aus geborenen und abstammungsmaessigen Zugehörigen der jeweiligen Bevölkerungen gehören SOLLEN,ist sogar durch eine UN-Resolution geschützt und Zuwiderhandlung dagegen, zb durch nicht demokratisch legitimierte Zuwanderung und Verfremdung der Identität der Bevölkerung ein Verbrechen. Weiterhin wurden Herr Sellner sowie alle östereirischen “Aktivisten” dieser grundsätzlich nur friedliche Aktionsformen nutzenden Bewegung vom Vorwurf der Hetze und Aufwiegelung durch mehrinstanzliche Gerichtsurteile freigesprochen. Das ein Herr Haldenwang,der nun sehr erkennbar aufgrund seiner elastischen Auslegung der Verfassung zum Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz aus Merkel’s Gnaden wurde,aendert an den Fakten gar nichts.

Hans-Peter Dollhopf / 01.02.2020

Zitat: “‘Der WDR braucht mutige Entscheidungen, auch zu künstlerischen, satirischen Formaten. Dazu gehört es, Haltung zeigen zu können und anzuecken.’” In dieser öffentlich-hausinternen Buhrow-Kritik durch die “40 Goldenen Schreiber” wird, ganz nach der Art Holleks, die aggressive Zuschauerbeleidigung regelrecht als Qualitätsmerkmal der Rundfunkanstalten eingefordert: vor Hass und Hetze triefende Verrohung, als Satire verramscht, selbst auskosten zu dürfen. Wären die ÖR-Produzenten nicht inzwischen derart moralisch verwahrlost, dann hätte ihr offene Briefbombe an Buhrow nämlich stattdessen die Forderung enthalten, solche Aggress aus dem Sendehaus doch zukünftig für den Zuschauer ganz einfach vor der Ausstrahlung eineindeutig als “Satire” zu kennzeichnen! Vieles wäre dem Sender dadurch erspart geblieben! Aber da ihre Verkommenheit eben inzwischen mit dem Messer zu schneiden ist, halten sie sich den immer wieder gern beleidigt vorgetragenen Satire-Verweis - “war doch nur Spaß” - post hoc zu ihrer Entschuldigung vorrätig, sollte es wie bei der säuischen Oma floppen. Und an dem anderen Satz - “‘Wer sich eine Alternative zur Demokratie wünscht, soll ruhig weiter gegen gesellschaftliche Institutionen wie den WDR demonstrieren.’” - ist das Wort “Demokratie” ein Missbrauchsopfer schleimigster Irreführung: Nicht “Demokratie”, sondern “perfides, korruptes Abzocker-System” muss an ihrer Stelle in dem Satz eingefügt werden. Er richtet sich ja speziell an die Parteienstaatsschmarotzer, und so macht er dann wirklich Sinn.

Ulla Schneider / 01.02.2020

Ich empfehle, sich noch einmal das Urteil des Verfassungsgerichts >Fernsehgebühren in seiner ganzen Länge durchzulesen. Begründung ab S. 60. Seite 77 ...er hat zu inhaltlicher Vielfalt beizutragen us.w. Nichts davon ist eingehalten worden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 16.10.2020 / 06:20 / 113

Coronifizierte Gesellschaft (1): Staatliche Willkür

Mit der postmodernen Abkehr von der Vorstellung universell gültiger Wahrheit entwickelte sich das vorgeblich herrschaftskritische Konzept der Definitionsmacht, der zufolge es sozialen Akteuren über ihre…/ mehr

Felix Perrefort / 08.08.2020 / 12:00 / 31

Die Maske als sozialer Zündstoff

Kritik setzt ein Unbehagen voraus. Wer prinzipiell kein Problem mit seiner ökonomischen Situation hat, der wird sich zu einer Lektüre des Kapitals wohl eher nicht aufraffen können.…/ mehr

Felix Perrefort / 10.07.2020 / 10:00 / 30

Du sollst uns nicht Otto nennen!

Sehr oft zeigt sich an den kleinen Kuriositäten, was auch im Großen irre ist. Was der linke Nachwuchs im Kindertheater erprobt, findet auch das Republikkasperle,…/ mehr

Felix Perrefort / 07.03.2020 / 14:00 / 33

Rückblick Hanau: Deutschlands Unfähigkeit zu vernünftiger Debatte

Knapp drei Wochen sind vergangen seit dem Anschlag in Hanau am Mittwoch, dem 19.02.20 gegen 10 Uhr abends, und der darauf folgenden sogenannten Debatte. Grund genug,…/ mehr

Felix Perrefort / 11.02.2020 / 15:00 / 13

Was ist mit dem Deutschen Journalisten-Verband los?

Ein Licht auf den Zustand des politischen Journalismus hierzulande wirft der „Deutsche Journalisten-Verband“ (DJV), dem ich in einem auch auf Achgut.com erschienenen Artikel vor Kurzem mangelnde Urteilsfähigkeit attestierte.…/ mehr

Felix Perrefort / 14.12.2019 / 16:00 / 5

Terror gegen Israel: Von Al-Qaradawi über Mazyek zu Seehofer

Vom blutigen Djihad zu deutschen Politikern ist es ein kurzer Weg, was sich in wenigen Schritten darstellen lässt: BILD listete kürzlich eine Reihe von dümmlichen Floskeln, darunter…/ mehr

Felix Perrefort / 17.07.2019 / 14:00 / 28

ZDF heute: Zensur nach „Volksempfinden“

Wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk seinem Selbstverständnis auch nicht gerecht, ein verlässliches Medium zu sein, das objektiv und neutral informiert, beglücken seine Vertreter den Gebührenzahler immerhin…/ mehr

Felix Perrefort / 21.06.2019 / 07:55 / 85

Kirchentag: Das Gute malt Vulven und schließt die Augen

Inzwischen dürfte das Amen in der evangelischen Kirche nicht mehr so sicher sein wie der Quatsch, der aus den Mündern ihrer Vertreter kommt. So mahnt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com