Felix Perrefort / 13.11.2022 / 10:00 / Foto: Gary Dee / 66 / Seite ausdrucken

Deutsche Volksverpetzer und die unverstandene Freiheit

Selbsternannte Faktenchecker und Wahrheitsverteidiger wüten gegen die US-Republikaner, statt zu akzeptieren, dass gerade die republikanisch regierten Bundesstaaten South Dakota und Florida mit ihrem freiheitlichen Gang durch die Corona-Zeit alles richtig gemacht haben.

Zu den deutschesten Orten in der hiesigen Medienlandschaft gehört ein Agitprop-Blog namens „Volksverpetzer“. In seinem Hass auf die amerikanische Partei der Republikaner beschimpfte er diese als „faschistisch“, weil es sich bei ihnen größtenteils um „Wahlergebnis-Leugner, Demokratiefeinde & Verschwörungsideologen“ handele. Indem Elon Musk zu ihrer Wahl aufgerufen hätte, habe sich dieser als einer der „gefährlichsten Feinde von Wahrheit & Demokratie“ geoutet. In Wahrheit hatte der Milliardär sie jenen „unabhängig denkenden Wählern“ nur empfohlen, denen folgende Begründung einleuchtet: „Geteilte Macht“, so Musk, „zügelt die schlimmsten Auswüchse beider Parteien, daher empfehle ich, für einen republikanischen Kongress zu stimmen, wenn die Präsidentschaft in demokratischer Hand ist.“ 

Politische Analphabeten, die auf eine Welt losgehen, die ihnen desto bedrohlicher erscheint, je weniger sie von ihr begreifen, könnten einem gleichgültig sein, würde ihre Polit-Paranoia nicht mit Preisen ausgezeichnet und medial gehypt. Laut ZDF-Morgenmagazin handelt es sich beim Gründer des Blogs, Thomas Laschyk, um jemanden, der „für die Wahrheit und gegen die Lügennarrative im Netz“ streite. An der frischen Luft interviewt, verkündet er in die öffentlich-rechtliche Kamera durch gleich zwei Covid-Masken hindurch seine Mission: „Wenn man sieht, wie Leute bewusst andere täuschen und wie andere darauf reinfallen, dann macht das einen wütend. Und es gibt ja Meinungsfreiheit, auch wenn sie missbraucht wird. Ich kann ja dem anderen nichts verbieten und deswegen habe ich zwei Optionen gehabt: entweder abschalten und ausblenden oder mich hinstellen und zu widersprechen. Und ich habe mich für Letzteres entschieden. Denn jemand muss eintreten für die Wahrheit.“ Sicher, auf den etwa dreißigjährigen Volksverpetzer aus Aschaffenburg haben die betrogenen Menschen gewartet, damit er ihnen die ergoogelte Wahrheit sagt.

Wie aus einem Lehrbuch für Propaganda nutzt Laschyk erklärtermaßen „Emotionen, Anprangern und Gegennarrative“, denn „nichts anderes wirkt“. Und das tut es durchaus: Eine ganze Menge Menschen ließen sich von ihm täuschen, als er mit den Republikanern implizit die halbe USA, die Deutschland einst von sich selbst befreite, wahrheitswidrig als faschistisch diffamierte. 

Germanen mit Keulen 

Selbst nach seiner Tirade „Grenzt Impfgegner aus! Die Gesellschaft ist längst gespalten, die Zeit für Rücksicht ist vorbei“ wird der woke Volksverhetzer im öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch lobhudelnd herumgereicht. Covid-Germany kam nach innen zu sich und muss von außen betrachtet werden. In Florida und South Dakota krönten in den Zwischenwahlen wiedergewählte Gouverneure gerade ihre Wahlerfolge mit Siegesreden, die an den nordamerikanischen Zivilisationsgeist erinnern, verglichen damit wirken die Volksverpetzer wie Germanen mit Keulen.  

In South Dakota gab es keinen Lockdown, keine Ausgangssperren, keine Home-Office-Pflichten, kein Verbot von Großveranstaltungen und keine landesweiten Maskenpflichten (ein paar Städte führten aber welche ein). Im benachbarten North Dakota ging es etwas strikter zu, bis man realisierte, dass der Nachbarstaat mit seiner liberaleren Politik keine schlechteren Zahlen produzierte. Nicht anders verhielt es sich an der südlichen Ostküste: „In Florida kann man wie ein Mensch leben – außerdem boomt unsere Wirtschaft“, sagte Gouverneur Ron DeSantis im Frühjahr 2021. Es gab dort keinen Lockdown und keine Maskenpflichten, seit September 2020 gingen Kinder und Jugendliche normal zur Schule. Maskenpflichten an Schulen sowie Impfpasskontrollen von staatlichen Institutionen und Unternehmen ließ er gesetzlich verbieten. Florida und South Dakota bezeugen, dass alles, was sich die Deutschen seit März 2020 gegenseitig angetan haben, überflüssig war; eine Einsicht, die ihre Welt zusammenbrechen ließe. 

Gilt in Deutschland die republikanische Partei vielen als „Bedrohung für die Demokratie“, waren es entgegen landläufiger Überzeugung die Republikaner unter Abraham Lincoln, die im 19. Jahrhundert die Sklaverei gegen den Widerstand der Südstaaten abschafften. Dort dominierte die von Gründervater Thomas Jefferson gegründete Democratic-Republican Party, aus welcher die heutige Demokratische Partei entstand.

In der Corona-Krise waren es nun hauptsächlich republikanisch regierte Staaten, in denen Maskenpflichten recht frühzeitig fielen und auf „Vaccination passports“ beruhende, indirekte Impfpflichten erst gar nicht eingeführt wurden, was daran liegen mag, dass viele Republikaner ein ausgesprochen inniges Verhältnis zum Wertefundament der ältesten modernen Demokratie der Welt haben. 

Dieses bringt South Dakotas Gouverneurin, Kristi Noem, in ihrer Siegesrede nach Wiederwahl einleitend auf die Formel „Under God the people rule“, wobei ihre Intonation auf „the people“ liegt. So deutet sie das einerseits ideengeschichtlich durchaus Christliche an der Volkssouveränität an, die jedoch andererseits in ihrer dezidiert weltlichen Geltung den Menschen als Herrscher über sich selbst einsetzt. Anders als für zeitgemäß politisierte Deutsche, die wie der Volksverpetzer stets gecheckt haben, wo die Feinde „von Wahrheit & Demokratie“ aktuell stehen, ist die Demokratie für sie ein Konzept, das in ihr so lebendig ist, dass sie ihren Namen gar nicht wie eine Monstranz vor sich hertragen muss – schon gar nicht so, dass er nur noch der Bestimmung der aktuell medial zum Abschuss freigegebenen Volksfeinde dient, an denen sich rund um die Uhr abgearbeitet wird. Der religiös-säkulare Doppelcharakter, mit der sie South Dakotas Gesellschaftsmodell bestimmt, begründet auch die amerikanische Verfassung: „Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit.“ 

Amerikaner, die Amerika an sich selbst erinnern  

Der Wahrheitsgehalt dieser Setzungen lässt sich nicht positivistisch beweisen, sondern liegt in der historischen Genese, auf die sie verweisen: der Zivilisationsgeschichte. Die Rechte der Einzelnen kann es nur unter einem allgemeinen Gesetz geben, das sie den Unterschiedlichen in Reflexion auf ihre Einheit gewährt. Mit der jüdischen Religion kam ein solches Gesetz in die Welt; es kennt nur einen einzigen Gott für die Menschheit, womit ein universaler Geltungsanspruch erhoben wird. Das von Jesus, der Jude war, gegründete Christentum übernahm diesen Universalismus, den die Aufklärer wiederum als Idee allgemeiner Menschenrechte säkularisierten. Bürgerliche Revolutionäre machten diese zum Fundament demokratischer Republiken. So konnte sich die Bürgerrechtsbewegung im 20. Jahrhundert für die Überwindung der Rassentrennung auf den Kern der seit 1796 geltenden amerikanischen Verfassung berufen, den sie als noch nicht eingelöst skandalisierte. Martin Luther King, ein Nachfahre afrikanischer Sklaven, nahm als Amerikaner Uramerikanisches für sich in Anspruch, als er gegen die reale amerikanische Ungerechtigkeit aufstand. 1968 sagte er in seiner letzten Rede: „Alles, was wir Amerika sagen, ist: ‚Haltet euch an das, was ihr auf dem Papier gesagt habt.‘“ Er wollte, dass die Versprechen der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von der gelebten Wirklichkeit eingeholt werden.

Nun ist es ein solcher reflektierter Widerspruch zwischen Verfassungsgeist und gesellschaftlicher Wirklichkeit, der in Kristi Noems und Ron DeSantis' Reden in einer gewiss gänzlich anderen historischen Konstellation zum Ausdruck kommt. Statt mit dem Strom der anderen Bundesstaaten zu schwimmen und sich von der linken Presse einschüchtern zu lassen, wählten sie einen Weg, der auf staatliche Selbstzurücknahme und individuelle Selbstbestimmung setzte. So kann Noem resümieren, dass es „richtig war, der Verfassung zu folgen und die Freiheit zu verteidigen“. Die Menschen, denen sie ihren Worten zufolge jeden Tag aufs Neue „dient“, belohnten sie dafür mit 62 Prozent der Stimmen gegenüber 35,2 Prozent ihres demokratischen Kontrahenten. Im Einklang mit dem Geist der amerikanischen Verfassung stellt auch Ron DeSantis, der mit 59,4 Prozent gegenüber 40 Prozent fast ebenso deutlich gewann, mit Recht fest, dass in Florida „Recht und Ordnung“ aufrechterhalten wurden: „Wir sahen, wie die Freiheit unserer Lebensweise und in so vielen anderen Rechtsgebieten dieses Landes verkümmerte, aber Florida hielt die Stellung.“ 

In einer globalen Misere von menschheitsgeschichtlicher Relevanz sind es diese republikanischen Amerikaner in Regierungsverantwortung, die den Karren aus dem Dreck zu ziehen versuchen, in dem am tiefsten die Deutschen stecken, wenn sie über diese Hoffnungsschimmer herziehen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 13.11.2022

Leo Hohensee: “wie komme ich da hin?” - - - Gehst du Bundesamt für Verfassungsschutz. Oder gehst du Bezahltinternet von Staats-NGO gegen rechts Oder gehst du live.

Hans-Peter Dollhopf / 13.11.2022

BKKopp: “Es geht mir nur darum, mit welchen Methoden DeSantis diese abweichende Meinung mit in der Sache völlig unvorbereiteter, und deshalb völlig willkürlich, mit staatlicher Gesetzgebungsgewalt beantwortet hat. Das ist praktizierter Autoritarismus / Faschismus.” - - - Hallo? Aufwachen!  Der Gouverneur von Florida verfügt nur über exekutive Gewalt und kann überhaupt keine Gesetzgebung ausüben, selbst wenn er sich auf den Kopf stellen würde! Die einzig gesetzgebende Gewalt ist in Florida die aus 40 direkt gewählten Senatoren bestehende Florida Legislature. Ja, “Faktencheck” gegen Fuckdenscheiß: 0:1 für mich.

Sam Lowry / 13.11.2022

Über ein Drittel der Amerikaner glaubt an Aliens und vier von fünf Amis sind sich absolut sicher, dass die Regierung Informationen und Belege über Aliens und UFOs geheim hält. Nicht nur Aliens und Elvis sind der Meinung vieler US-Amerikaner nach unter uns, sondern auch Big Foot! Ein unglaubliches Drittel glaubt an das humanoide Wesen… muss man mehr wissen?

Jochen Grünhagen / 13.11.2022

Die amerikanische Demokratie ist viel resilienter als die deutsche. In Deutschland sitzen leider viele geistige Schwestern Laschyks in Amtsstuben, Gerichten und Parlamenten, das wird nicht schön.

STeve Acker / 13.11.2022

BBKopp zu dieser Disney-Sache. ich kann das nicht überprüfen ob das alles so stimmt, insbesondere die Hintergründe. Aber selbst wenn. Solche Tricksereien bringen doch linke Regierungen am laufenden Band. Hier in D hat das in der Corona-Zeit neue Höhepunkte erreicht. Insofern stellt sich De Santis in diesem Punkt dann auch nicht schlechter dar, als die Linken. Und vieles andere was er tut, ist nun mal um Welten besser. Ihn wegen der Disney -Sache als Faschisten zu bezeichnen, ist ja wohl arg überzogen. Was ich so über De Santis gelesen habe, ist sehr sehr positiv, und ich hoffe sehr dass er nächster US Präsident wird. Aber , man muss immer den Ball flach halten, und darf niemals einen Menschen, und schon gar nicht Politiker in den Himmel hochjubeln. Denn ein Absturz kann ganz schnell kommen, siehe Sebastian Kurz. Ich hoffe daher auch, dass De Santis die Füsse auf dem Boden behält.

T. Schneegaß / 13.11.2022

@Dirk Jungnickel: Bei dem hier von Ihnen schriftlich abgelieferten Unsinn fällt es schwer, eine Rangfolge festzulegen. Extra für Sie schreibe ich nochmal ganz langsam zum besseren Mitlesen: Ich verachte eine bestimmte Ideologie und keine Staatsgebilde. Ich verachte die linksgrünen Faschisten jenseits und diesseits des Atlantiks. Der beste Freund in meinem Leben war ein Ungar, der nach seiner Haft im kommunistischen Ungarn in die USA emigrierte, dort heiratete, mit seiner amerikanischen Frau und 3 gemeinsamen Kindern bis Anfang der 90 iger seinen Erstwohnsitz in Florida hatte (danach seinen zweiten wieder in Ungarn) und die US-Staatsbürgerschaft besaß. Im vergangenen September starb mein Freund während eines Besuches in seiner Wahlheimatstadt Tallahassee. Neben den fast kompletten Übereinstimmungen in unserem Denken verband uns seit zwei Jahren die abgrundtiefe Verachtung der Biden-Administration, und zwar deshalb, weil diese eklatant gegen all das verstieß, für das besonders er den USA dankbar war und das Land achtete. Er kannte ein paar Kommentare von Ihnen aus letzter Zeit hier auf der Achse, wenn er Ihren heutigen lesen könnte, würde er sagen…. Das muss ich mir jetzt verkneifen.

W. Renner / 13.11.2022

Die unverstandene Freiheit beschränkt sich nicht auf irgendwelche selbst ernannte „Faktenchecker“ sondern ist längst im Kanzleramt und Bundespräsidentenamt verankert. Olaf und Frank Walter präsentieren sich als Stiefellecker Putins, während Gauck schon lange verstanden hat, dass Vladis Despotentum nicht zu akzeptieren ist. Olaf der vergessliche, drückt doch heute tatsächlich sein Bedauern über die nichtteilnahme von Putin am G20 Gipfel aus! Wie bitte??? Der Vladi gehört bestenfalls noch vor den Menschenrechtsgerichtshof, aber gewiss auf keinen Gipfel zivilisierter Völker, Punkt.

S. Marek / 13.11.2022

Die Überzeugung, daß diese experimentellen COVID-Impfstoffe nie zur Vorbeugung von Krankheiten, sondern zur Reduzierung der Weltbevölkerung entwickelt wurden, erscheint mit jedem Tag, an dem die Fakten auf den Tisch kommen, immer weniger als “Verschwörungstheorie”.  Die Bestattungsindustrie boomt, während die Lebens- und Krankenversicherer leiden.  Könnten diese Zahlen aus Australien der Anfang einer Flut von Daten sein, die jetzt eintreffen und einen dramatischen Rückgang der Geburten- und Fruchtbarkeitsraten nach den COVID-19-Impfungen belegen?  Das Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) der US-Regierung wurde gestern, November 12, 2022 aktualisiert, und in VAERS sind nun 4.546 Todesfälle von Föten nach der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen an schwangere und gebärfähige Frauen verzeichnet.

Arne Ausländer / 13.11.2022

@BKKopp: Wie rührend Sie sich für eine bedrohte kleine Firma wie Disney einsetzen! Die selber ja immer nur das Beste wollten und stets Rücksicht nahmen. Wenn die sich das leisten könnten, würden sie sich gewiß dankbar zeigen. (Wie hoch ist aktuell der Kapitalanteil der KP Chinas incl. Subdivisionen?)

S. Marek / 13.11.2022

Australisches Statistikamt verzeichnet 72 % Rückgang der Geburten 9 Monate nach Beginn der COVID-Impfungen !  Australien scheint eines der ersten Länder zu sein, das die Geburtenraten für das Jahr 2021 veröffentlicht hat. George Christensen, ein ehemaliges Mitglied des australischen Parlaments von 2010 bis 2022, berichtet:  Aus den Statistiken für Dezember 2021 geht hervor, daß die Geburten um 72 % gegenüber dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre zurückgegangen sind. Dieser Geburtenrückgang erfolgt Berichten zufolge etwa 9 Monate nach der Einführung der COVID-Impfstoffe.  Die Daten des australischen Statistikamtes zeigen für Dezember 2021 einen Rückgang der Geburten um mehr als 72 % im Vergleich zum Dezember-Durchschnitt der vorangegangenen sechs Jahre.  Der massive Geburtenrückgang kommt kaum neun Monate nach der Einführung der COVID-Gentherapie-Injektionen, die als mRNA-“Impfstoffe” bezeichnet werden, für die allgemeine Bevölkerung Australiens.  Zuvor hatte der in Brisbane ansässige Fruchtbarkeitsspezialist Dr. Luke McLindon, der mit Frauen mit Fruchtbarkeitsproblemen arbeitet, einen sprunghaften Anstieg der Fehlgeburten von der üblichen Rate von 12 bis 15 Prozent in seiner Patientenkohorte auf satte 74 Prozent bei seinen “geimpften” Patientinnen gemeldet.  Dr. McLindon war Präsident des australischen Instituts für restaurative Reproduktionsmedizin, wurde jedoch von seinem Posten im Mater-Krankenhaus in Brisbane entlassen.  Während Mater den Mainstream-Medien mitgeteilt hat, daß der Grund für Dr. McLindons Weggang staatlich auferlegte “Impfstoff”-Mandate waren, wurde die Frage aufgeworfen, ob seine Entlassung ein Versuch war, seine umstrittenen Forschungen über “Impfstoffe” und Fehlgeburten zu stoppen oder nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com