Gastautor / 27.12.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 22 / Seite ausdrucken

Deutsche, schaut auf Kuba!

Von José Ruprecht.

Reformen sind in Deutschland nicht angesagt, schließlich waren die zurückliegenden 16 Jahre Angela Merkel eine einzigartige Erfolgsgeschichte, wie auch die vier Kandidaten für ihre Nachfolge nicht müde werden zu betonen, schließlich kann dies auch jeder Bürger mit einem Blick auf seine Stromrechnung mühelos kontrollieren. Aber so ganz klappt die kommunikative Einvernahme der Bürger noch nicht, zwar bei 99 Prozent der Journalisten durchaus, aber es gibt halt immer noch Deutsche, die von ihren Erinnerungen an die Zeiten der hemmungslos ausgenutzten Meinungsfreiheit partout nicht lassen wollen. Um auch noch diesen klitzekleinen Rest friedlich zu überzeugen, könnte ein Blick nach Kuba hilfreich sein. In Kuba findet gerade eine Währungs-, Preis-, Lohn-, Steuer- und letztlich auch eine Verteilungsreform statt.

Bisher hatte Kuba zwei offizielle Währungen. Die Umstellung ist „an sich“ unproblematisch: Ein früher begrenzt im Inland konvertibler CUC zu 24 Pesos und diese theoretisch gleich einem Dollar. Diese Währungsrelation ist zuerst einmal nur eine papierne, allerdings macht die Regierung den Besitzern höherer CUC-Konten das Angebot, diese in Dollar zu tauschen. Sie verspricht eine Auszahlung in Dollar zu dem Zeitpunkt, an dem sie wieder über genügend Devisenreserven verfügen würde. Zwar traf dies in den zurückliegenden sechs Jahrzehnten niemals zu, doch rein logisch schließt diese Erfahrung per se nicht zukünftige Erfolge aus. Allerdings gibt es dabei eine klitzekleine Einschränkung, und die bezieht sich auf einen bösen imperialistischen, neokolonialistischen und neoliberalen (Zitat in Kuba: „Granma“, in Deutschland: „Neues Deutschland“ und „Junge Welt“) Import, der landläufig „Schwarzmarkt“ genannt wird.

Auf diesem steht die Relation nicht mehr ein Dollar zu 24 Peso, sondern inzwischen bei 1: 48. Hiesige Korrespondenten westlicher Medien preisen die Währungsreform als Weichenstellung an (dumm nur, dass eine Weiche immer wenigstens zwei Richtungen aufweist), um gleichzeitig mit ihren privaten Devisen fleißig diesen verdammenswerten Schwarzmarkt zu befeuern. Jeder westliche Besucher Kubas profitiert von der Währungsreform. Auf wessen Kosten?

Die Kubaner erfahren, dass Kuba heute nur noch eine Währung aufweist. Seit 1990 verwendeten die Kubaner außer Peso und CUC auch den Dollar, allerdings beschränkt auf privat, welche Währung meinen sie jetzt? Die kubanische Regierung verfügt dabei jedoch über eine erprobte Perspektive. Der Besitz von Dollars über die Bankkarte bleibt erwünscht, schließlich sind dafür die Dollarläden da, hingegen könnte zukünftig wieder der physische Besitz – wie es so poetisch auf Deutsch heißt – strafbewehrt sein. 

Strompreis an die Steuerzahlung koppeln

Die am stärksten diskutierte Preisreform (welch schönes Wort „Reform“ und wie hässlich „Preissteigerung“) ist die der Strompreise. Seit 25 Jahren gelten in Kuba Stromtarife in Abhängigkeit vom Verbrauch. Je höher der Verbrauch desto höher der Tarif. Die Reicheren mit hohem Stromverbrauch subventionierten die Ärmeren mit niedrigem Verbrauch. So bleibt es auch nach der Reform. Allerdings soll eine drastische Preiserhöhung dem bisherigen gleichgültigen Umgang mit der Elektroenergie entgegenwirken.

Es gibt zehn Untergruppen, von 100 kW monatlich bis über 5.000. In der ersten Gruppe erhöht sich der Preis pro kWh von 0,09 Peso auf 0,40, in der höchsten von 5 auf 25. Die Preissteigerung für die drei geringsten Gruppen beträgt das 4,4-fache, für die höchsten sieben das 5-fache. 45 Prozent der Verbraucher in den höheren sieben Tarifgruppen zahlen mehr als die 55 Prozent der Verbraucher in den ersten drei Tarifgruppen. Zwar sind die deutschen Stromkosten bereits die höchsten in Europa, aber die kubanische Regierung zeigt, wie geschickter Deutschland damit umgehen könnte. Anstelle von einem Einheitstarif, einfach die Tarife an die Steuerzahlung koppeln. 

Die Kubaner freuen sich über beträchtliche Lohn- und Rentenerhöhungen. Damit sie diese in den Preiserhöhungen richtig einzuordnen wissen, hat die Regierung sämtliche Veränderungen übersichtlich zusammengestellt. Auf rund 800 Seiten wird jede kleinste Detailveränderung akribisch aufgelistet. Darunter beispielsweise auch die Preise für die bei Touristen beliebten „Genre-Gemälde“, gestaffelt nach Größe und gemaltem Inhalt, wobei ein großes mit einer nackten Frau weniger kostet als ein kleines mit einer bekleideten, weil darin ja schließlich mehr Arbeit steckt. Eine Gesetzesveränderung auf einer Seite kann jeder nachlesen. Das könnte Ärger geben.

800 Seiten haben höchstens die Autoren gelesen. Detailverliebtheit ist besser als eine Nacht der langen Messer! Frau Merkel scheint von Kuba bereits gelernt zu haben. Für die Hotels gelten ebenfalls die Lohnerhöhungen, unklar ist, ob auch die Tariferhöhungen, aber beides zusammen würde die Zimmerpreise erheblich nach oben treiben. Kuba benötigt Einnahmen aus dem Tourismus, koste es, was es wolle. Würden Touristen die Klimaanlagen in ihren Zimmern herunterdrehen, damit die Hotels geringere Kosten haben? Sicherlich nicht, aber mit einem kleinen Zettel auf dem Nachttisch, dass es um das Klima geht, vielleicht doch, siehe die Handtücher in deutschen Hotels.

Schlange stehen verhindert demonstrieren gehen! 

In Kuba gibt es gegenwärtig drei Einzelhandelsgeschäfte: Die Dollargeschäfte mit einem begrenzten Sortiment (nur bargeldlos!), aber immerhin, mit täglich ellenlangen Schlangen. Die (einst) normalen Geschäfte, ebenso mit ellenlangen Schlangen, aber nur, wenn es entweder tiefgefrorene Hühnerteile oder Waschpulver (2 Päckchen á 100 Gramm pro Person) gibt, sonst keine Schlangen, aber zumeist Mineralwasser eigener Produktion. Die „Bodegas“ für die Lebensmittelkarte und einige nur dort frei verkaufte zusätzliche Produkte. Dort bleiben die Preise teilweise stabil, teilweise erhöhen sie sich von 100 Prozent bis zu beträchtlich. Möglicherweise sind der Regierung dabei allerdings kleine Ungenauigkeiten unterlaufen. Beispielsweise kostete bisher ein normales kubanisches weiches Brötchen, das Hauptbrot der Kubaner, in der Bodega 5 Centavos (100 Centavos ein Peso). Jetzt soll es 2 (auch 5 werden genannt) Pesos kosten. Die Kubaner sind an sich ein friedfertiges Völkchen. Deshalb hören sie an dem Punkt auf zu rechnen. Aber insgesamt kann Deutschland lernen: Schlange stehen verhindert demonstrieren gehen! 

Gleichfalls beginnt eine Besteuerung sämtlicher Löhne und Einkommen, moderat zwischen 3 und 5 Prozent. Ausnahmen für die unteren Lohngruppen, von insgesamt 32, sind angekündigt. Die Zeiten der „kostenlosen“ Sozialleistungen (bisher über die niedrigen Löhne gegenfinanziert) sind endgültig vorbei. Der Clou dabei, auch im Ausland erzielte Einkommen müssen in Kuba versteuert werden. Da nicht völlig auszuschließen ist, dass einige Kubaner, wenngleich bestimmt nur sehr wenige, sich darum herumwinden werden, hat der Staat eine intelligente Lösung gefunden. Jeder Kubaner muss pro einem Monat Auslandsaufenthalt nach Rückkehr in Kuba 500 Peso (20 Dollar) löhnen.

Ein ähnliches früheres Gesetz wurde damit „modernisiert“. In den USA leben zehntausende Kubaner, die sich in Kuba nicht abgemeldet haben, damit sie ihre Lebensmittelkarte behalten, die dann von den Verwandten benutzt wird. Wenn davon einer nach zwei Jahren Kuba mal wieder einen Verwandtenbesuch abstattet, klingelt die alte kubanische Registrierkasse. Allerdings könnte eine Spende an die Caritas in gleicher Höhe das Problem erheblich mildern, denn schließlich sind Steuern ein Graus, während Mildtätigkeit Segen bringt ins Haus. Die Caritas könnte dafür Lebensmittel im Ausland erwerben, was den Etat der Regierung entlasten würde.

Verwerflichen Kleinkapitalismus zugelassen

Die Reformen verfolgen das Ziel, mehr wirtschaftliche Effektivität und Gerechtigkeit herbeizuführen. Das ist verständlich. Soll damit allerdings die angestrebte Kalkulationsfähigkeit der Wirtschaft erreicht werden, dürfen die Lohn- und Preiserhöhungen kein Nullsummenspiel werden. Doch keine Sorge, das kubanische Verständnis von „Gerechtigkeit“ steht dem entgegen, denn bekanntlich ist dieser trefflich dehnbar. In Kuba befinden sich ca. 4,5 Millionen Personen im Arbeitsprozess, davon arbeiten etwa drei Millionen für den Staat, nach einer anderen Rechnung deutlich weniger, nämlich inzwischen rund die Hälfte, diese Hälfte wird nicht direkt von den Reformen erfasst. Das widerspricht dem Grundprinzip einer jeglichen sozialistischen (oder sozialen?) Revolution: mehr Gerechtigkeit.

In den letzten zehn Jahren war die kubanische Regierung gezwungen (durch das amerikanische Embargo, wie jeder aufrechte deutsche Linke ganz genau weiß), verwerflichen Kleinkapitalismus zuzulassen. Jetzt greift sie auf die bekanntermaßen erfolgreichen Rezepte früherer sozialistischer Staaten zurück. Jeder private Kleinunternehmer (mittlere gibt es kaum und größer überhaupt nicht) hat die Tariferhöhungen zu zahlen, sodann wird er auch den erhöhten staatlichen Mindestlohn übernehmen müssen. Unbekannt ist allerdings, wie viele dieser Kleinunternehmen nach den Lohn- und Tariferhöhungen übrigbleiben werden. Je weniger, desto besser für die soziale Gerechtigkeit, was ja auch ein Slogan aller deutscher Parteien ist, denn welcher Politiker könnte sich wohl in einer Einkaufsstraße (Entschuldigung, ein Lapsus, denn dies sind ja heutzutage gerechterweise alle leer) hinstellen und für Ungerechtigkeit plädieren. Indessen vollzieht sich die wahre Revolution nur im Herzen, und das Herz verlangt nach mehr Gerechtigkeit und Gleichheit.

Die beiden großen Brocken im kubanischen Import sind Öl und Nahrungsmittel. Die Regierung ist weise und gerecht, denn zuerst geht sie die Reduzierung des einheimischen Ölverbrauches über die Energiekosten an. Für die Landwirtschaft ist sie sich sicher, mit zahlreichen aufmunternd beherzten Reden und stimulierungsfähigen Artikeln eine Produktionssteigerung zu erreichen, schließlich hatten die Sowjetunion und die DDR das ja vorgemacht. Am Ende jeder Verkündung einer neuen Regelung betont die Regierung, keinen Kubaner zurücklassen zu wollen. Das ist auch für die deutsche Regierung ein geeigneter rhetorischer Flankenschutz, denn von der Gegenwart aus können die Regierenden immer genau voraussagen, wie die Zukunft aussehen wird, das ist ihr genetisch bedingter Vorteil gegenüber den Untertanen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karlheinz Patek / 27.12.2020

@Gudrun Dietzel. “Wann machen die den Mund auf”. Die Frage ist gleich beantwortet. Fliegen Sie rüber, fragen Sie sie und helfen Sie ihnen dabei. Vielleicht warten die Kubaner auf sie. Machen S I E den Mund als Erste auf und dann erzählen Sie uns hier davon.

Karlheinz Patek / 27.12.2020

Was erzählen Sie uns denn hier? Wie soll denn ein kapitalistischer Besucher, egal ob Korrespondent oder Tourist oder was weiss ich, von diesem Schwarzmarkt profitieren?  Was soll er mit den Pesos (moneda national) anfangen, dafür bekommt er so gut wie nichts, wenn er als Ausländer erkannt wird. Und ein Kubaner ahnt schon aus 500 m Entfernung ob das ein Einheimischer ist oder nicht. Spätestens wenn Sie den Mund aufmachen. Kein Taxi, keine Zigarren, keinen Rum, kein Hotel. Zwar schon lange her, hätte ich mit Pesos (nicht Peso convertible) nichts anzufangen gewusst. Selbst Privattaxis (damals, und ich denke immer noch, verboten!) erkennen einen Ausländer sofort, und schon zahlen sie in Dollar oder Euro. Kein Kubaner nimmt dieses bedruckte Papier von einem Ausländer.

Margit Broetz / 27.12.2020

Bei aller berechtigten Kritik, dieses ständige Draufhauen auf die Kubaner nervt. Nicht jedes wirtschaftliche Problem haben sie selbst verursacht, da wären z.B. noch die US Sanktionen, die Ersatzteile für Maschinen nicht ins Land lassen. Wären die Kubaner besser dran, wenn sie - wie vielleicht ein Drittel der Einwohner von Detroit - zwar wählen können und es in Habana McDonald’s Filialen zuhauf gäbe, sie sich aber den Arztbesuch oder das Busticket in die nächste Stadt nicht leisten können? Es sind die USA, deren Bevölkerung zu weit über 10% (2012 mehr als 46 Millionen US-Bürger) auf Essensmarken angewiesen sind.

Gudrun Dietzel / 27.12.2020

@Pia Schubert, Ihre kubanischen Schützlinge sind nunmehr 30 Jahre älter geworden und immer noch still. Wann machen die den Mund auf?

Dieter Kief / 27.12.2020

A. Ostrovsky - Sie bezeichnen die Äußerungen des israelischen Premiers Netanjahu als lächerlich, nicht meine Äußerungen, bitte. Bahrein will auch quasi sofort mit dem Impfen fertig sein und bald einer der Big Player im wiedererwachenden internationalen Tourismus - der Frühling kann kommen, ne? - Für nehere Auskünfte googln iSteve Punkt com - Corona Israel.

Horst Jungsbluth / 27.12.2020

Diese ellenlangen Verordnungen werden dazu führen, dass das Papier noch knapper und “Papel sanitario” zum Luxusartikel wird.  Also liebe Kubaner, “Granma” ist doch zu etwas zu gebrauchen, auch wenn alles andere “Schiete” ist .

A. Ostrovsky / 27.12.2020

@Dieter Kief / 27.12.2020 Was sie da schreiben ist doch lächerlich, Israel erstes Land…. Jeder Mensch weiß doch, dass China das erste coronafreie Land war. Allein in Wuhan leben mehr Menschen, als in ganz Israel und keiner davon ist ein Coronavirus. Man erkennt das eindeutig auch daran, dass in Wuhan alle Menschen, aber wirklich ausnahmslos alle, wieder zu der Normalität vor dem Ausbruch der amerikanischen Seuche zurück gekehrt sind: Man trägt wieder Mundnasenschutz! Junge hoffnungsfrohe Menschen begegnen sich wieder mit einem Lächeln hinter der Maske, dort wo gestern noch Verzweiflung und Angst waren. Wo man sich am anderen Ende der Seidenstraße noch trügerischen Hoffnungen hingibt, hat man mit der traditionellen Chinesischen Medizin, viel frischer Luft und der unverbrüchlichen Liebe zum Großen Führer im Herzen längst den Durchbruch zum Tienanmen geschafft. Und glauben Sie mir, auch die jungen hüpfenden Menschen in EuerOpa werden verstehen, dass die Rückkehr zum Pleistozän nur über leistungsfähige Großkraftwerke geht. Bei uns wird man nicht dagegen demonstrieren, weil das den Gesetzten des Himmlischen Friedens nicht entspricht. Es ist das höhere Bewusstsein unserer Menschen, das uns so siegreich macht.

Erich Gennat / 27.12.2020

Kein Paradies ohne Schlange ...

Rolf Mainz / 27.12.2020

Der Sozialimus kann tatsächlich hier und da lehrreich sein, denken wir nur an das “Recht auf Arbeit”, wie es in der DDR existierte. Übersetzt hiess dieses “Recht” natürlich die PFLICHT zur Arbeit… Sollte unbedingt auch im Neuen Deutschland wieder eingeführt werden, nicht wahr? Allein dieses “Recht” würde die Linken/Grünen im Land zig tausend Stimmen kosten, garantiert.

Frank Dom / 27.12.2020

Der Artikel ist doch aus der ‘Die Zeit’ geklaut?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 13.04.2021 / 15:00 / 0

Die Anständigen und die Unanständigen

Von Nelly Eliasberg. Totalitäre Regime sind heute ein romantisch verklärtes Konzept. Romantisch, weil den Insassen, den Unterdrückten, Gebeutelten und Gequälten eine Unschuld innewohnt, weil eine…/ mehr

Gastautor / 13.04.2021 / 12:30 / 11

Gedenken: Manchmal ist weniger mehr

Von Anna Basina. Ich bin keine Moralistin, die im Namen des Guten zu einem Leserpublikum – ebenfalls bestehend aus Guten – spricht, um sich gegenseitig…/ mehr

Gastautor / 12.04.2021 / 16:00 / 23

Ein Lauf durch die neue Normalität

Von Lydia Krollpfeifer. Ich laufe weiter. Eigentlich jogge ich nicht gerne.  Gerade habe ich mein achtjähriges Kind mit einer Mund-Nasen-Bedeckung in die Schule geschickt. Diese…/ mehr

Gastautor / 11.04.2021 / 09:00 / 14

Wer hat’s gesagt? „Merkel kann sich ins rot-grüne Team verabschieden.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.04.2021 / 13:30 / 52

Musikschule: Spiel mir das Lied vom Verlust

Von Chris Thomas. Eigentlich wollte ich ja nur einen Leserkommentar zum Artikel des Lehrers Paul Pretoria („Die Schule und das Personal für die nächste Diktatur“)…/ mehr

Gastautor / 07.04.2021 / 14:00 / 129

Die Schule und das Personal für die nächste Diktatur

Von Paul Pretoria. Ich bin Lehrer an einer staatlichen, weiterführenden Schule in Süddeutschland. Ich wurde unter der Voraussetzung verbeamtet, dass ich bereit bin „jederzeit für…/ mehr

Gastautor / 06.04.2021 / 06:04 / 143

Ein Jahr Covid-19: Ein Arzt wagt eine Bestandsaufnahme

Von Dr. med. Manfred Horst. Seit einem Jahr befindet sich die Welt im Ausnahmezustand. Um dessen Berechtigung und Zielsetzung führen wir alle heftige Diskussionen. Im…/ mehr

Gastautor / 04.04.2021 / 16:29 / 14

Wer hat’s gesagt? „Ich habe diese Wissenschaftler satt, die ständig wieder einsperren wollen”

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie ausnahmsweise am Abend mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com