Chaim Noll / 11.08.2021 / 13:20 / Foto: haolam / 49 / Seite ausdrucken

Deutsche Iran-Politik: Kniefall vor einem Psychopathen

Israelische Geheimdienste warnen ihre amerikanischen Partner vor dem Geisteszustand des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Der vor wenigen Tagen in sein Amt eingesetzte schiitische Geistliche war zuvor unter anderem Generalstaatsanwalt und Oberster Richter des Mullah-Staates. Bereits in seiner Jugend fiel er durch außergewöhnliche Grausamkeit auf, was im Iran einiges heißen will. Schon als 28-Jähriger, im Jahr 1988, war er als stellvertretender Teheraner Generalstaatsanwalt einer der Verantwortlichen für die Massenhinrichtungen tausender politischer Gefangener des Regimes. Todesart war Erhängen am Galgen, jedoch nicht durch schnellen Genickbruch, sondern durch langsames Hochziehen und allmähliches Ersticken. Deshalb zogen sich die täglich ausgeführten Hinrichtungen über fast ein halbes Jahr hin. Eingaben der Henker, durch Massenerschießungen die Liquidation der Tausende zu beschleunigen, wurden von den Verantwortlichen, darunter Raisi, abgelehnt, mit der Begründung, dass nach dem Religionsgesetz die angemessene Hinrichtungsart für „Abfall vom Glauben“ der Tod durch Ersticken sei.

Raisi, den oppositionelle Iraner seither den „Schlächter von Teheran“ nennen, gilt als potenzieller Nachfolger des Obersten Revolutionsführers Ayatollah Ali Khamenei, also für das mächtigste Amt des Staates. Diesmal machte man auch nicht mehr die Mühe, Wahlen vorzutäuschen: Die Amtserhebung des vordem Obersten Richters des Mullah-Regimes erfolgte nach Niederschlagung der letzten Unruhen und unter diesem Vorwand ausgeführten Massenverhaftungen von Oppositionellen bei extrem geringer Wahlbeteiligung und nach Ausschaltung fast aller Gegenkandidaten durch den „Wächterrat“ – von ursprünglich mehreren hundert sollen nach immer neuen Auswahlverfahren nur noch sieben zugelassen worden sein. Unter ihnen galt Raisi als der vom Regime favorisierte Kandidat, so dass ihm die unterlegenen Mitbewerber und der frühere Amtsinhaber Rohani schon vor vollzogener Wahl zum Sieg gratulierten.

Anlässlich des Besuchs von CIA-Chef William Burns dieser Tage in Israel zu Gesprächen über die Situation im Nahen Osten soll, wie Journalisten des Fernsehsenders Chanel 12 in Erfahrung gebracht und öffentlich gemacht haben, auch der Geisteszustand des neuen iranischen Präsidenten Gegenstand der Gespräche gewesen sein. „During the meeting (...) a Mossad official presented Burns with information intended to show Iran’s President Ebrahim Raisi as untrustworthy and incapable of negotiating a new nuclear deal or sticking to his commitments, Channel 12 news reported.“ Nach Angaben des Senders übergab Mossad-Chef Barnea dem amerikanischen Kollegen „ein Dossier, das ihn (Raisi) als außergewöhnlich fanatisch, grausam, korrupt und psychisch instabil“ darstellte. „Der Mossad beschrieb ihn als einen Menschen, der mental gestört ist“, berichtete die Times of Israel am 11. August 2021 über das geheimdienstliche Psychogramm.

Die deutsche Bundesregierung wusste sich dennoch beim Regime in Teheran lieb Kind zu machen, indem sie ihren Botschafter in Teheran, Hans-Udo Muzel, zur Amtseinsetzung des „Schlächters von Teheran“ entsandte. Ein Kniefall, den andere westliche Staaten unterließen. Seit Unterzeichnung eines Abkommens mit China im März dieses Jahres, das dem Mullah-Regime im Austausch für Erdöl und andere Rohstoffe über die nächsten zwei Jahrzehnte 400 Milliarden Dollar Zahlungen zusagt, ist die iranische Außenpolitik in der Region deutlich aggressiver geworden. Übergriffe gegen die arabischen Nachbarstaaten nehmen zu, der lange verstohlen geführte Schattenkrieg mit Israel kann jeden Tag offen ausbrechen. Der richtige Augenblick für die deutsche Regierung, dem bei Nachbarn und eigener Bevölkerung verhassten Regime erneut ihre Sympathie zu bekunden.

Foto: haolam

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Kassner / 11.08.2021

Verehrter Herr Noll, glauben Sie wirklich die Deutschen hätten sich 1945 eines Besseren besonnen und dem Antisemitismus abgeschworen?  Nein der Iran ist ein hervorragende Möglichkeit um den alten Vorurteilen zu huldigen..

S. Marek / 11.08.2021

Der massive Verfall und Zersetzung der demokratischer Werte in westlichen Ländern ist nach den “gewonnenen” US Präsidentschaftswahlen, mit Zuhilfenahme von internen Wahlbetrug durch s.g. “Demokraten” und Unterstützung durch Hirnlosen Anti-Trump “Republikaner”, vor allem aber externer Hacker Wahlmanipulation biblischen Ausmaßen aus China, mit einer immer schneller drehendem Karussell zu vergleichen.  Der senile unfähige Präsident Beiden gesteuert von marxistisch dominierten “Demokraten” soll die traurige Figur vor der endgültigen Diktatorischer Übernahme durch Kommunisten spielen. Die ideologisch links gesteuerte Medienpropaganda spielte und spielt weiter die Hauptrolle in den USA und in allen westlichen Ländern. Das gibt den anti westlichen diktatorischen Staaten gewaltigen Antrieb in deren kriegerischen Bestrebungen da die USA als Stabilisierungsfaktor vorschreitend unbedeutend werden. Die EU Staaten waren es leider seit Anbeginn an. Wann die letzten “Ketten” die dieses unwirkliches Karussell und deren Passagiere noch zusammenhält zerrissen kann ich nicht vorhersagen, lange wird es aber nicht mehr dauern.

Boris Kotchoubey / 11.08.2021

Diktaturen sind immer voneinander angezogen, unabhängig von den konkreten ideologischen Dogmen.

Daniel Oehler / 11.08.2021

Die Mullahkratie hat im Iran ihren Rückhalt in der Bevölkerung schon vor vielen Jahren verloren. Sie überlebt unter anderem Dank der Kollaboration geschäftstüchtiger Europäer und Dank der Heuchelei des Westens, der von “Werten” redet und Ölquellen meint. Für die Mehrheit der Iraner ist die Politik des Westens noch schlimmer als das Treiben der “alternativlosen” Mullahs. Wer soll das Gerede des Westens von “Menschenrechten” ernst nehmen, solange ausgerechnet Saudi-Arabien der wichtigste Partner des Westens in der Region neben Israel ist?

Burkhard Mundt / 11.08.2021

China zahlt für Erdöl und andere Rohstoffe 400 Milliarden an den Iran. Deutschland zahlt Hunderte Millionen Entwicklungshilfe an China. Finde den Fehler.

Peter Krämer / 11.08.2021

Wie weit sind wir in Deutschland gekommen. Auf harmlose Popstars, die es gewagt haben, die Corona Maßnahmen in Frage zu stellen, wird brutal eingedroschen mit dem Ziel, diese Personen gesellschaftlich zu zerstören. Gegenüber brutalen Despoten macht man den Kotau; mich widert es nur noch an.

Horst Kruse / 11.08.2021

Die Teilnahme des deutschen Botschafters an der Inthronisation eines islamistischen Killers war doch nur folgerichtig , nachdem Frank - Walter , der Spalter , zum $0jährigen Jubiläums dieses Regimes gratuliert hat .

Burkhart Berthold / 11.08.2021

Wenn man davon ausgeht, dass es in der deutschen Außenpolitik überhaupt eine Art von Kurs gibt, dann ist das der Kurs der Angst. Herr Brox hat recht. Wir haben beim letzten Raketenbeschuss Israels erlebt, wie massiv viele Zugewanderte hier ihre Stimme erhoben haben. Ihre Worte haben nicht besonders überzeugt, aber ihre Lautstärke hat einen tiefen Eindruck hinterlassen.

Emmanuel Precht / 11.08.2021

Ein echtes “highfive” für unsere Claudi und ihre Freunde aus dem Demokratiewunderland.  Wohlan…

Dirk Jungnickel / 11.08.2021

Lieber Chaim Noll, Ihr Sarkasmus ist allzu verständlich. Die deutsche Regierung steht innenpolitisch vor einem Scherbenhaufen, auch wenn es mancher Michel (noch) nicht merkt. Deutschland hat sich in ein Absurdistan vermerkelt.  Die Anbiederung an den iranischen “Schlächter ” ist mehr als nur ein außenpolitischer Fauxpas. Dafür müßte man die Erleuchtete und den Außenministerdarsteller gehörig massnehmen, aber dafür wären zunächst unabhängige Medien nötig. - Schreiben Sie doch bitte mal über das Impf - Desaster in Israel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 21.10.2021 / 14:00 / 99

Meron Mendel und „die braune Gefahr”

Deutschland ist ein faszinierendes Land. Bunt, jung und innovativ. Voll unbekannter, wahrhaft aufregender Menschen. So hatte ich zum Beispiel von Jasmina Kuhnke noch nie gehört.…/ mehr

Chaim Noll / 19.10.2021 / 06:00 / 90

Die Aura der Angst im Klassenkampf und Glaubenskampf

Ob Kommunismus oder Islam: Die Strategie des Terrors basiert auf dem Verbreiten von Angst und Einschüchterung, auf dem Erlahmen der Abwehr, dem furchtsamen Schweigen und…/ mehr

Chaim Noll / 13.10.2021 / 10:00 / 46

Merkels Israel-Besuch: Adieu Angela

Angela Merkel besucht Israel, offiziell zum letzten Mal. Ein freundliches Protokoll: Begrüßung durch Premier Bennett, der sie „liebe Freundin Angela“ nennt, Teilnahme an einer Kabinettssitzung,…/ mehr

Chaim Noll / 11.10.2021 / 16:00 / 91

Schwarz muss man sein, dann ist alles erlaubt

Beleidigungen, Drohungen, Mordphantasien: Sarah-Lee Heinrich, die neue Vorsitzende der Grünen Jugend, machte in sozialen Netzwerken aus ihrem Herzen keine Mördergrube. Sie darf das, denn sie…/ mehr

Chaim Noll / 28.09.2021 / 12:00 / 81

Zentralrat ohne Juden

Ein Vorstandsmitglied erzählte mir, die Hälfte seiner jüdischen Gemeinde wolle AfD wählen. Der Zentralrat der Juden rief gerade zur Bekämpfung dieser Partei auf. Finde den…/ mehr

Chaim Noll / 18.09.2021 / 06:20 / 80

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in…/ mehr

Chaim Noll / 11.09.2021 / 12:00 / 84

Blume beißt

Lohnt es, über ihn zu schreiben? Wer ist Michael Blume? Wie viele andere nichtige Figuren im Reich der Kanzlerin Angela wurde er auf einen aus…/ mehr

Chaim Noll / 28.08.2021 / 06:16 / 90

Reziproker Rassismus

Kann ich – nach allem, was ich über den „Referent_innenRat" der Berliner Humboldt-Universität erfahren habe – guten Gewissens schweigen, wenn meine Nachbarn ihren ahnungslosen Sohn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com