Archi W. Bechlenberg / 27.08.2020 / 11:00 / Foto: Pixabay / 114 / Seite ausdrucken

Willkommen in der DIR!

Die Corona-Demonstration am 29.8.2020 in Berlin wurde verboten. Das war zu erwarten. Für den kommenden Samstag war eine erneute Versammlung gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Fantasie geplant. Sogenannte Gegendemonstrationen sind hingegen erlaubt. 

Der Berliner Innensenator Geisel erklärt dazu: „Das ist keine Entscheidung gegen die Versammlungsfreiheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

Eine Begründung, die auch für andere Anlässe, Ereignisse und Rechte ausbaufähig ist, schließlich kommt dem Infektionsschutz auf unabsehbare Zeit absoluter Vorrang zu. Hier ein paar Vorschläge:

„Das ist keine Entscheidung gegen das Wahlrecht, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen das Eigentumsrecht, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen freie Wahl des Wohn- und Arbeitsortes, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen das Recht auf Kritik an der Regierung, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen die Meinungsfreiheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen die  Rechtstaatlichkeit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

„Das ist keine Entscheidung gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz.“

ad infinitum.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr.Wilhelm Dierkopf / 27.08.2020

Der antifaschistische Schutzwall hatte auch den Mauer-Schiessbefehl begründet. Politiker-Logik

S. Stein / 27.08.2020

Auf meinem Demütigungs-Maulkorb steht seit einigen Wochen über die volle Breite “DAGEGEN”. Ein kleiner Anfang. Das Tragen in U- und S-Bahnen sowie im Supermarkt fällt deutlich leichter und ich kann mich gehobenen Hauptes bewegen. Für die bessere Lesbarkeit und die persönliche seelische Unversehrtheit. Geisels Verbot zeigt die wahre Panik der Polit-Clique. Der “Respekt dafür” der Kanzlerin spricht für sich, ihr Verweis auf die Gerichtsbarkeit ist eine Ohrfeige für jeden Bürger. War da mal was im Amtseid (“meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen”, “Grundgesetz ... wahren”) ? Egal, verklag´ mich doch ! Respekt verwirkt, Frau Dr. Merkel.

S. Marek / 27.08.2020

Der Berliner Innensenator Geisel mag nur streng organisierte Demos, wie die der Hisbollah Al-Quds-Marsch in Berlin! Diese seit 1988 von den Iranischen Mullahs ausgerufene Marsch der Hisbollah Terrorbande zur Vernichtung Israels hat den roten Genossen im Berlin nie gestört, Demonstrationsfreiheit halt. Diese gilt aber nicht für alle, kapieren es die Deutschen endlich !!!

b. stein / 27.08.2020

es ist ja leider nicht nur Andreas Geisel der das Demoverbot ganz toll findet. Die Kanzlerin und der Markus Söder wanden sich heute vor den Mikros als sie dazu befragt wurden und sagten gleichlautend, dass das Verbot allein eine Entscheidung des Berliner Senats sei. Die Justizministerin Lambrecht stellt sich da nicht so an. Sie ist absolut für das Verbot. Was kommt als nächtes? Werden im Rahmen der Feierlichkeiten zum “Jahrestag der deutschen Einheit”, natürlich nur aus Ingfektionsschutzgründen, Tribünen aufgebaut auf denen die Politiker sitzen und die willigen Teile des Volkes zum Defilee auflaufen?

Leo Hohensee / 27.08.2020

@ Frank Bernhard - Ergänzung zu meiner Zuschrift bezüglich GELBER Masken. Kucke ich mir morgen an, ob ich meine gelbe Weste zerschneiden kann und über den Nasenflügeln quasi so ein Sieb da rein nähe (was ich so nähen nenne)! Auf gehts.

F. Reichardt / 27.08.2020

P.S. Nochmals @ Karl Eduard: Ist Ihr (Nick-) Name synonym? Den echten gibt’s ja nicht mehr… Aber er passt gut zu Ihnen, ich gratuliere zur Auswahl! Mein Großvater war selbst damals als Demonstrant beim blutigen Märzaufstand, der brutal von den Noske- Hunden niedergeknüppelt wurde, dabei. Er war zeitlebens erschüttert über den Verrat der SPD. Wir sind heute klüger und wissen, dass diese Partei schon immer ihre ureigenste Klientel verraten hat. Der Volksmund hat am Ende des Tages immer recht: ” Wer hat uns verraten?- Sozialdemokraten!”

Leo Hohensee / 27.08.2020

@Frank Bernhard - tolle Idee - gelbe Masken anstelle von gelben Westen ! Schade, diese Idee ist für Berlin am Wochenende zu spät. Aber trotzdem gut. Ich bin Mann. Ich werde sehen wo ich gelben Stoff her bekomme , und ich werde mir selber etwas gelbes nähen (egal wies aussieht!`beste Grüße

G. Romanowsky / 27.08.2020

Herr@Arnold Wagner: Wer hat denn die Zonenfunktionäre gewählt und wählt sie heute immer noch. In den neunziger Jahren wurden Ostdeutsche ausgelacht, wenn sie Westdeutsche darauf hingewiesen haben, wie könnt ihr denn ehemalige SED und Stasi Funktionäre in den Bundestag lassen. Man müsse sich “politisch” mit denen auseinander setzen, gab es zur Antwort. Nun, das Ergebnis liegt vor. TOTALES Versagen auf der ganzen Linie. Auf in die nächste Diktatur, Dank einer ehemaligen FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda. Ehemalige HDJ Mitglieder, Corona Leugner, Klimaleugner, Andersdenkende und ... werden dagegen medial gemeuchelt. So sieht Merkel heute „Demokratie“.

F. Reichardt / 27.08.2020

@ Karl Eduard: Was ich schrieb, sind meine eigenen Erfahrungen, die ich in immerhin 27 Jahren DDR- Lebens des öfteren machen musste. Nun können Sie sich ausrechnen, wie alt ich bin und sich evtl. denken, dass da einiges an Lebenserfahrung drin steckt. Ich kannte viele solcher “Geisel’s” aus eigenem Erleben, nicht aus dem “Nachhinein”. Es war alles derselbe Typ Mensch. Einer davon hat mich damals der Möglichkeit beraubt, ein Ingenieurstudium aufzunehmen.

Helmut Kassner / 27.08.2020

Wir müssen uns wieder mit den Methoden des Widerstandes in Diktaturen vertraut machen zum Beispiel am Samstag in Berlin einfach mal spazieren gehen. Oder die Polizei mit Blumen begrüßen und unbedingt Kontakt mit der Opposition in Weißrussland aufnehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 11.10.2020 / 10:00 / 38

Post vom Amt für die Erschließung neuer Geldquellen

„Sieht nach Regen aus“, sagt Frau Herrmann, und schaut versonnen aus dem Fenster. „Stimmt“, sagt Herr Herrmann und schaut noch versonnener in die Tasse vor…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.08.2020 / 11:00 / 21

Auf Gefahrensuche

„Du bist irre. Oder lebensmüde. Oder irre und lebensmüde.“ Freund Joshi verdreht die Augen. Ich gebe ja viel auf seine Meinung, aber übertreibt er es hier…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.07.2020 / 06:20 / 63

Der Marx hat seine Schuldigkeit getan

Wo wir gerade beim Umbenennen von Straßen sind: Es gibt in Deutschland mehr als 480 Karl-Marx-Straßen, -Plätze und -Alleen. So benannt zu Ehren eines Mannes,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.06.2020 / 10:00 / 29

Den Frauen ein Ohr!

Ein aufmerksamer Leser wies mich letzte Woche darauf hin, dass ich mich auf sehr dünnem Eis bewege, wenn ich trotz angekündigten Rückzugs in die innere…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.06.2020 / 11:00 / 21

Bento, Demento und Inkontinento

Bento da França Pinto de Oliveira war ein portugiesischer Kriegstreiber, der sich als weißer Kolonialverwalter in Mosambik, Kap Verde, Angola und Portugiesisch-Indien betätigte. Auch Bento…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.05.2020 / 06:10 / 15

Masken, Musik und Medizin

Vor ein paar Tagen habe ich, nach exakt acht Wochen, erstmals wieder nach Futschland rüber gemacht. Nicht, dass es mir gefehlt hätte, aber ich musste…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2020 / 10:00 / 24

Fakebook – weggucken und kassieren

Dafür, dass Facebook ein Hort des Wahren und Guten ist und bleibt, sorgt ein weit verzweigtes Netzwerk von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern. Was das Aufspüren…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.04.2020 / 10:00 / 12

Grenzkriminalität in Corona-Zeiten

Martelange ist ein wenig verträumtes belgisches Örtchen an der Grenze zu Luxemburg. Wenig verträumt, weil es dort auf Grund seiner geopolitischen Lage deutlich unruhiger zugeht, als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com