Malte Dahlgrün, Gastautor / 11.03.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 28 / Seite ausdrucken

Deutsche Humor-Irrtümer

Dieser Kommentar nach einem aufgeregten deutschen Fasching wird ziemlich meta. Er ist keine Verteidigung belangloser Bühnenblödeleien einer neuen CDU-Vorsitzenden über Stehpinkler, Sitzpinkler und Unisextoiletten. Er ist kein Plädoyer für die Zulässigkeit metzgerhaft umgesetzter Karnevalsgags über Loriot-reife Doppelnamen. Es soll auch keine weitere Kritik an empörten Reaktionen darauf werden. Diese Dinge setze ich voraus, und ich finde: Das Getwitter der endgültig im deutschen Establishment angekommenen intersektionalistischen Empörungsbrigaden über #AKKgate (der Hashtag wurde ernsthaft verwendet) war so uninteressant wie mittlerweile erwartbar. 

Es geht mir um die Diagnosen, die einflussreiche Kommentatoren im bürgerlichen Spektrum den Grünlinken entgegensetzten. Das gedankliche Niveau dieser Generaldiagnosen war schlimmer als dürftig, und zwar auf eine Weise, die schon oft zu beobachten war. Ich habe unten exemplarisch zwei in ihrer großen Beliebtheit repräsentative Kommentare zur neulinken Karnevalsempörung herausgegriffen. Sie könnten eigentlich keinen abgedroscheneren Gedanken ausdrücken. Aber angesichts der Weise, in der ein Großteil der Twitter-Nutzer „Likes“ vergibt, ist das ihrer Popularität eher zu- als abträglich: 

Ulf Poschardt („DIE WELT"

„humorlos, humorloser, am humorlosesten, deutsch“

Andreas Hallaschka („Medienschaffender"

„Sind Witze in Deutschland überhaupt erlaubt? Ernste Frage.“ 

Nun sind solche Bemerkungen zum einen ohnehin keine zuverlässigen Indikatoren für die Humorfähigkeit dessen, der sie äußert. Nach meiner Erfahrung gilt eher das Gegenteil. Die lustigsten Menschen sind einfach lustig, sie reden nicht ständig darüber. Humordefizite zu beklagen, ist nicht auf der Höhe ihres Spiels. Zum anderen denke ich, dass Bemerkungen wie die zitierten vor allem dem Zweck dienen, den Äußernden gut aussehen zu lassen. Sie erheben ihn rhetorisch über eine Gruppe, der er selbst angehört, von der er sich ausweislich seiner Kritik aber scheinbar als glanzvolle Ausnahme abhebt. Was nun das Inhaltliche betrifft, verfehlen diese völkerpsychologischen Plattheiten vollkommen, womit man es bei den politisch korrekten Empörungswellen zu tun hat. 

Diese Empörungswellen erwachsen nicht mal eben aus einer Humorlosigkeit der Deutschen. Empörungswellen wie bei #AKKgate sind – man muss das Offensichtliche aussprechen – Auswirkungen einer Ideologie. Etwas witzig zu finden, ist nicht etwas, was einem zustößt. Es ist das Resultat hochkomplexer Informationsverarbeitungsprozesse, die wesentlich von eigenen Werten, Überzeugungen und willentlicher Kontrolle mitbestimmt werden. Es ist die intersektionalistische Ideologie der identitätspolitischen Linken, die bestimmt, worüber ihre Anhänger nicht lachen. Und Anhänger dieser Ideologie dominieren inzwischen eben weite Teile des deutschen Medienmainstreams. 

Jeder zieht irgendwo eine humorethische Linie

Es ist erstaunlich, dass sich kaum jemand in den nichtlinken Lagern daran stört, wie offensichtlich unzulänglich der Verweis auf bloße Humorlosigkeit oder das Deutschsein oder die Humorlosigkeit des Deutschen an sich als Erklärung für identitätspolitische Empörungszustände ist. Eigentlich könnte darauf jeder schon angesichts dessen kommen, dass die Bevölkerungsteile, die linke Identitätspolitik wohlwollend begleiten, viele Millionen Menschen unterschiedlichster Persönlichkeitstypen in diversen westlichen Gesellschaften umfassen. Man muss schon einigermaßen tief im Saft der eigenen Landeskultur oder Filterblase schmoren, um das nicht zu bemerken. 

Man kann über Phänomene wie #AKKgate lachen, grunzen oder mit dem Kopf schütteln, man kann auf Twitter darüber klagen oder man kann wegklicken und sich mit Sinnvollerem beschäftigen – aber man sollte schon begriffen haben, um was es da geht. Es ist intellektuell indiskutabel, die gesellschaftliche Polarisierung, die sich da auftut, regelmäßig auf eine Formel zu reduzieren, die bloß die eigene Humorbegabtheit einer allgemeinen Humorlosigkeit der anderen gegenüberstellt. 

Zudem ist es unredlich. Denn jeder zieht irgendwo eine humorethische Linie zwischen Witzen, die akzeptabel sind und Witzen, die widerwärtig sind. Liberale, Konservative, Rechtskonservative bilden da keine Ausnahme, und das ist auch ganz in Ordnung so. Ich möchte zum Beispiel ungerne in einer politischen Kultur leben, in der es niemanden stört, wenn ein US-Präsident von einem deutschen Karnevalsuniformierten ohne ironische Brechung und mit überschlagender Stimme als zu ersäufende „Kanalratte“ beschrien wird. (Dass man sich im deutschen Establishment daran kaum störte, spricht übrigens Bände und bringt einen gleich wieder auf die Doppelmoral der Grünlinken.) 

Es ist auch in diversen anderen Fällen gut nachvollziehbar, wenn Konservative und Rechtsliberale Grenzüberschreitungen bei angeblichen „Satire“-Akten der Gegenseite ausmachen. Nervtötend ist bloß die situationsabhängige Selbststilisierung zum Team Humor schlechthin, wenn sich auf der Gegenseite mal wieder Team Links empört – und ein Verhalten, als habe man gar keine inhaltliche Kritik an der anderen Seite nötig, weil das Problem der anderen ja Humorlosigkeit schlechthin sei. 

So schnell kippt also die Lachbereitschaft

Ganz, ganz peinlich wird es, wenn derselbe Deutsche, der seinen Landsleuten gerne niederschmetternde Humornoten ausstellt, schon bei nichtigen satirischen Anlässen selbst ausrastet. In dieser Hinsicht hat der immer für ein Eigentor gute WELT-Chef Ulf Poschardt jüngst neue Standards gesetzt. 

Nur drei Wochen, bevor sich Poschardt für sein tiefsinniges Aperçu „humorlos, humorloser, am humorlosesten, deutsch“ feiern ließ, schenkte er seine ganze Aufmerksamkeit dem Cartoon eines Medienmagazins. Zwei gorillagleiche Skinhead-Schläger mit grafisch klar angedeuteten NSDAP-Armbinden sind darin rücklings zu sehen, sie versperren einen Weg. Von fern kommen ihnen zwei durchschnittsdeutsche Fußgänger entgegen. „Lass mal die Straßenseite wechseln, da vorne kommen WELT-Kolumnisten“ raunt einer der Fußgänger dem anderen zu. Der Mediendienst postete das Bild mit der Bemerkung „Denen möchte man im Dunkeln nicht begegnen...“

Dieser Cartoon treibt eigentlich nur die üblichen Wahnvorstellungen im „Kampf gegen Rechts“ auf die Spitze einer surrealen Fantasie. Er dürfte zwar kaum als kritische Kommentierung dieser Vorstellungen gedacht gewesen sein. Andererseits ist er so offensichtlich surreal und albern, dass sich daraus nicht eindeutig ableiten lässt, wie der Zeichner im vollen Ernst über WELT-Kolumnisten denkt. Außerdem lässt sich diese Zeichnung zwischendurch – ähnlich wie bei einer Kippfigur – auch auf der Ebene des reinen Bildwitzes betrachten, abgelöst von politischen Annahmen. In solchen Momenten kann man den Bildwitz auch als Nichtlinker irgendwo komisch finden. 

Kann man. Muss man nicht. Ulf Poschardt aber befand: Kann man ja wohl ganz und gar nicht! Genau genommen twitterte er: 

„was für ein widerwärtiger, geschichtsvergessener, skandalöser humor“ 

So schnell kippt also die Lachbereitschaft des größten metahumoristischen Rundmachers von Deutschen, Linken und (immer wichtig) AfD-Wählern, wenn ihn ein Witz aus der falschen Richtung anweht. Mindestens eine erheiternde Zugabe gab es noch. Poschardt versuchte Stefan Niggemeier öffentlich einzubeziehen, natürlich vergeblich. Wie der denn das finde! („lieber @niggi muss ich das verstehen? Ihr urteil würde mich da wirklich interessieren...“) Auf den Gedanken muss man auch erst mal kommen, dass ausgerechnet Niggemeier sich für Poschardt wegen sowas in seinem Sofa aufrichtet und wohlwollende Schiedsrichter-Tweets in sein Macbook tippt. 

Ein irgendwie deutschlandspezifisches Problem?

Während ich dies aufschreibe, hat die Karawane längst schon wieder den nächsten Schauplatz im Kulturkrieg durchschritten. Eine Hamburger Kita hatte ihren Kindern verboten, zu Fasching Indianerkostüme zu tragen; kommentiert wurde dazu unter „#Indianer“. Twitter schickte mir aufs Telefon einen Tweet von Birgit Kelle, der über 1.700 Likes erhalten hat: 

„Als nächstes kippt der schwarze Weise aus dem Morgenland beim Krippenspiel. Der gute Deutsche klatscht. Wir sollten alle auswandern.“ 

Bis auf den Umstand, dass es hier nicht um Humor ging, ist es genau das Gleiche wie zuvor. Ein Meinungsführer aus dem bürgerlichen Spektrum kritisiert Angriffe der PC-Linken auf traditionelle Karnevalserscheinungen – und erhält kolossalen Applaus für eine Diagnose, die suggeriert, hier liege ein irgendwie deutschlandspezifisches Problem vor. 

Ich schätze Birgit Kelle. Sie hat, man verzeihe den Bildbruch, mehr Eier als ein ganzer CDU-Parteitag zusammengenommen. Aber falls sie in irgendeine andere westliche Demokratie auswandern will, sollte sie sich vorher gut überlegen, wohin. 

„halloween no indian costumes“

Ich will das mal so erklären. Ich habe jetzt einfach nur die folgenden vier Wörter gegooglet: halloween no indian costumes 

Weiter habe ich nicht recherchiert, ich schwör’s. Es war meine erste und, bis auf eine geringfügige Variation, einzige Suchanfrage. Und dennoch, hier sind alleine die obersten sechs Suchresultate, die bei mir dazu erscheinen. Ich hoffe, die Überschriften werden auch ohne Übersetzung verstanden: 

  • Why You Should Say ‘No’ To Indian Costumes For Halloween (ScaryMommy.com – führende amerikanische Mutti-Seite) 
  • Native Halloween Costumes Are Offensive – Support Native Designers Instead: There are ways to celebrate Native cultures without disrespecting Native people. (TeenVOGUE)
  • Halloween costumes and cultural appropriation: How not to be offensive (USAtoday – auflagenstärksteTageszeitung der USA) 
  • How not to dress like an offensive idiot on Halloween (The Independent – große britische Tageszeitung) 
  • Popularity of Indian Costumes on Halloween a Horror for Native Americans: Ramifications of wearing Native American costumes go beyond one night a year. (RealClearLife.com)
  • 10 Culturally Appropriative Halloween Costumes You Should Never Wear (Bustle.com – Selbstbeschreibung: „the largest premium publisher reaching millennial women“)

Belehrende Stücke dieser Art sind im englischsprachigen Mainstream schon längst an der Tagesordnung, und damit meine ich nicht erst seit letztem oder vorletztem Jahr. In der Auswahl oben sind nicht einmal die einflussreichsten Kommentarseiten vertreten, die von solchen Sachen leben. 

Ich sage das jetzt ungerne öffentlich, weil ich niemanden auf falsche Gedanken bringen will. Aber im Vergleich dazu wirken auf mich die deutschen Mainstreammedien in Sachen Indianerkostümen noch sehr zurückhaltend. (Oh je. Noch!) Bizarre Kampfkonzepte wie „cultural appropriation“ („kulturelle Aneignung“ – ist böse, tückisch und allgegenwärtig) hat man hier, wenn ich recht sehe, noch gar nicht richtig für sich entdeckt. 

Dieses ganze Zeug hat überhaupt nichts mit einem „ewigen Deutschen“ zu tun. Nichts mit Deutschland an sich. Auch wenn das viele liberalkonservative Sprücheklopfer in Deutschland behaupten, die nur in ihrer eigenen Vorstellung weltbürgerlich gut informiert sind.

Es sind Mainstream gewordene Ausdrucksformen einer postmodern-linksradikalen Wohlstandsideologie des Westens, die in den 2010er Jahren einen massiven, entscheidenden Schub erfahren hat. Zumindest bei uns ist der allgemeine Grund für den Schub demografisch. Ich sehe das in einer ersten Annäherung so: Eine große Alterskohorte friedens- und wohlstandsgelangweilter, geschichtsignoranter, durch grünlinke Bildungspolitik sturmreif verblödeter Millenial-Jahrgänge, die für dieses Zeug empfänglich war, ist in Multiplikatoren-Berufe hineingewachsen – während eine liberalere Alterskohorte aus diesen Berufen herausgewachsen ist und der Rest alles treudoof mitgemacht hat. 

Es ist die Plage des Westens in unserer Epoche. Und das ganze Zeug ist längst da draußen. Deutschland ist eigentlich eher spät dran damit, aber nach und nach kommt das wohl alles auch zu uns. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 11.03.2019

Daß es Humor abseits des Karnevals gibt, beweist AKK aktuell mit ihrer Forderung, einen Europäischen Flugzeugträger aufzulegen, das immerhin im Land der Inschenöre, die noch nicht einmal einen landgestützen Flughafen in ihrer Hauptstadt zustande bringen. Das wäre der Schenkelklopfer bei jeder Büttenrede gewesen.

Marc Blenk / 11.03.2019

Lieber Herr Dahlgrün, ” Eine große Alterskohorte friedens- und wohlstandsgelangweilter, geschichtsignoranter, durch grünlinke Bildungspolitik sturmreif verblödeter Millenial-Jahrgänge, die für dieses Zeug empfänglich war, ist in Multiplikatoren-Berufe hineingewachsen – während eine liberalere Alterskohorte aus diesen Berufen herausgewachsen ist und der Rest alles treudoof mitgemacht hat.” Genau so sehe ich das auch. Es handelt sich um eine ganz neue Stufe von Dekadenz, der man nur schwer etwas entgegensetzen kann, weil sie mit dem Gefühl arbeitet , sogar vom Gefühl lebt, statt von der Vernunft.

Richard Loewe / 11.03.2019

Danke fuer den lustigen Beitrag ;-) Ich moechte meine Beobachtungen aus den USA gerne teilen. Ja, das treibt durchaus noch absurdere Blueten auf der anderen Seite des Atlantiks, aber anders als in Deutschland gibt es hier eine breite und tiefe Schicht in der Bevoelkerung, die PC fuer die Spinnerei der Linken haelt und einfach ignoriert. Hillary Clinton ist an diesen deplorables verzweifelt und ich glaube, dass Trump die Eiterblase des linken Totalitarismus’ zum Platzen gebracht hat. AOC, Fauxcahontas, Spartakus Booker usw. vertreten inzwischen so spinnerte Positionen, dass selbst die New Times ab und zu mit den Augen rollt und die deplorables mehr werden.

Wiebke Lenz / 11.03.2019

“Bizarre Kampfkonzepte wie „cultural appropriation“ („kulturelle Aneignung“ – ist böse, tückisch und allgegenwärtig) hat man hier, wenn ich recht sehe, noch gar nicht richtig für sich entdeckt.” - Dafür aber umso mehr kulturelle Abneigung. Meine Tochter ist jetzt in der 7. Klasse und hat weder etwas von der Schlacht im Teutoburger Wald noch von Otto I. und II. in der Schule gehört. Es kamen auch weder die Germanen noch die Slawen im Unterrichtsplan vor, die beide Vorpommern prägten. Ein klein wenig Geschichtsunterricht findet also zu Hause statt. Obwohl mein Sohn - 11 Jahre älter - noch ein wenig mehr Glück hatte. Der Geschichtslehrer damals bedauerte, dass er die “Ottos” nur so kurz durchnehmen konnte, da die US-amerikanische Historie im Lehrplan mehr Platz hat. Obwohl nur mittelbar zu unseren Wurzeln gehörend.

Peter Sieve / 11.03.2019

Ein sehr guter, treffender Beitrag. In die Niederlande beispielsweise bräuchte Frau Kelle auch nicht auszuwandern, dort wird der “Zwarte Piet”, der Geschenke verteilende Begleiter des “Sinterklaas” und absolute Liebling aller Kinder, von Jahr zu Jahr massiver als “rassistische” Figur verteufelt. Was für eine erstickende Atmosphäre die PC-Ideologen in den angelsächsischen Ländern inzwischen erzeugt haben, davon bekommt man eine Ahnung, wenn man gelegentlich Rod Drehers Blog auf “The American Conservative” liest.

Lars Schweitzer / 11.03.2019

Naja, dass der ganze PC-Unsinn aus den USA kommt, ist jetzt nicht soo sehr neu.

Dilia Regnier / 11.03.2019

Vielen Dank für diese grandiose Analyse.  Wer wissen möchte, was an political correctness und unerbittlicher Ideologie aus Nordamerika auf das in dieser Hinsicht zumindest noch immer friedlich vor sich hin dösende Deutschland zurollt, dem sei die Lektüre von u.a. quilette.com empfohlen. Ein falsches Wort und dein Lebensunterhalt, deine “Freunde” und deine psychische Gesundheit sind dahin, und das betrifft mitnichten nur öffentliche Persönlichkeiten. Frauen mit Strickwebsites werden genauso dahingefegt wie Cafébesitzer in irgendeiner Kleinstadt. Professoren verlieren ihre Stellen und Blogger werden von Google & Co. gesperrt. Es ist gespenstisch und das Bedrückende ist: Wie noch jede Entwicklung aus den USA wird auch diese mit etwa 10jähriger Verspätung hier ankommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Get ready.

Karl-Heinz Vonderstein / 11.03.2019

Das mit der politischen Korrektheit oder political correctness kommt ja auch ursprünglich aus den USA. Ich glaub, unter den Deutschen ist es sehr verbreitet sich gerne empören zu wollen, da nutzt man jede Gelegenheit und das funktioniert beim Humor besonders gut. Was dann auch verstärkt und stärker wahrgenommen wird durch das Internet und die sozialen Netzwerke. Denn bekanntlich nehmen die Deutschen fast nichts so ernst wie den Humor. Und wenn man einen platten Witz über eine Minderheit macht, dann regen sich umso mehr Leute auf.

Sanne Weisner / 11.03.2019

Der Text ist inhaltlich prinzipiell richtig. Natürlich geht’s bei der Witze-Scharia nicht um mehr oder weniger Humorverständnis sondern darum, dass sich die im pol. Witz belästerte Gruppe eben genau darüber beschwert, dass es ein Witz auf ihre Kosten war. Insofern doch auch etwas Deutsches weil hier der öffentlich vorgetragene Witz eine feste Saison im Jahreslauf hat. Ansonsten reiht sich dieses Empörungsphänomen nahtlos in den Kulturkampf um die öffentliche Deutungshoheit und Propagandaverbreitungshoheit ein. Und das ist ein Westen-weites Phänomen, denn in anderen Ländern, z.b.  USA, GB, SWE ist man da lange schon weiter.  Und dieser Kampf ist zwar noch nicht abschließend entschieden aber aktuell stehts 3 : 1 für die links-grün-rot-Verstrahlten. Jedoch ist auch was falsch am Text, denn der Autor tut so, als wüssten die anderen Kommentatoren davon nichts, würden mit geschlossenen Augen durch ihre Welt gehen und nicht merken, was da abläuft. Aber das tun die natürlich schon. Nur sie trauen sich halt nicht, öffentlich Ross und Reiter zu nennen und lassen den Leser, wie weiland in der DDR zwischen den Zeilen lesen. Das mag feige sein, aber z.B. für den Leser der WELT wars vermutlich ein Moment des Aufatmens im Meer sonstigen medialen Politschachsinn.

Jürgen Keil / 11.03.2019

Ein alter, bitterer Witz etwas aktualisiert: Zwei Männer unterhalten sich über Politik. “Diese unerträglichen Konservativen von der AFD, die müsste man alle einsperren”, sagt der Erste. “Ja, ja, die Konservativen und die Pilzsammler”, meinte der Zweite. “Wieso die Pilzsammler?”, nun wieder der Erste. “Wieso die Konservativen?”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Malte Dahlgrün, Gastautor / 25.06.2019 / 14:00 / 48

Frontex-Video: Hier wird künstlich „Seenot“ erzeugt

„Frontex“ ist der Name der EU-Agentur, die den Grenz- und Küstenschutz der EU-Mitgliedsstaaten koordiniert. Frontex ist somit für die Kontrolle der EU-Außengrenzen zuständig. Der Name…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 12.06.2019 / 06:24 / 85

ARD entdeckt Genderpaygap zur Frauenfußball-WM 

Letzten Freitagabend wurde in Frankreich die Fußball-WM der Frauen eröffnet. ARD-Nachrichtensendungen nahmen diesen Tag zum Anlass für neofeministischen Aktivismus. Deutschlands öffentlich-grüner Ob-du-uns-willst-oder-nicht-Funk, dessen Vertreter stets…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 16.03.2019 / 10:00 / 61

Niederlage für Pro-Israel Abstimmung im Bundesstag: Wie es in ihnen denkt

Im Bundestag wurde vorgestern über einen längst überfälligen Antrag abgestimmt, den die FDP-Fraktion eingebracht hatte. Es ging darin um das Missverhältnis zwischen dem Verhalten der Vereinten Nationen…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 24.07.2017 / 06:15 / 23

Drah’ Di net um, die Grünen-Stasi geht um!

Von Malte Dahlgrün. Die Heinrich-Böll-Stiftung, die politische Stiftung der Grünen, ist mit einem „Antifeminismus-kritischen Online-Lexikon“ an die Öffentlichkeit gegangen. Es heißt Agent*In, der Name ist ein Akronym für „Anti-Gender-Networks Information“.…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 31.01.2017 / 06:24 / 11

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 6)

Von Malte Dahlgrün. Nationalstaat und altruistische PriorisierungRadikaler Globalegalitarismus vs. völkischer Extremismus. Die letzte Falschdichotomie betrifft Wertevorstellungen in einer staatsphilosophischen Frage. Trotz ihrer Zentralität wird diese…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 30.01.2017 / 06:04 / 4

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 5)

Von Malte Dahlgrün. 3. Migrationsanreize: Irrelevanz versus alleinige Kausalität. Wer im Herbst 2015 die von Deutschland ausgehenden Einladungssignale und Migrationsanreize kritisch ansprach, gelangte bei Unterstützern…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 29.01.2017 / 06:20 / 6

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 4)

Von Malte Dahlgrün. 2. Risikoeinschätzungen: Flüchtlinge als Lichtgestalten versus Generalverdacht. Die Weigerung, über Populationen in Anteilen und Wahrscheinlichkeiten kontinuierlich variabler Größe nachzudenken, brachte in der…/ mehr

Malte Dahlgrün, Gastautor / 28.01.2017 / 06:16 / 4

Pappkameraden der Asyldebatte (Teil 3)

Von Malte Dahlgrün. Drei faktische FalschdichotomienVorgegaukelte Dichotomien sorgten auch dafür, dass nicht einmal einfachste Fakten in der Asyldebatte anerkannt wurden—Fakten, von denen abhing, was Deutschland…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com