Gastautor / 11.03.2017 / 06:20 / Foto: Gudmund Thai / 30 / Seite ausdrucken

Deutsche Energiepolitik: Wie weit trägt der Glaube?

Von Jörg Deutschmann.

Generationen von Politikern und Parteien haben sich mit der Energiewende und den Folgen beschäftigt, sollte man glauben. Das Ergebnis: Die Versorgungswirtschaft speist derzeit Elektroenergie in unsere Netze ein, die sie gezwungenermaßen für rund 3 Cent verkauft. Bitte noch einmal lesen: drei Cent. Der Rest des Rechnungsbetrages besteht aus Abgaben, Umlagen, Steuern und Steuern auf die Steuern. Privathaushalte im Osten zahlen etwa 26 Cent je kWh durchschnittlich, im Westen etwa 24 Cent, also fast das Zehnfache.

Der Staat verdient, nicht die Branche. Der Einfluss der Politik auf die Energiewende war und ist größer als die Einwirkung der Techniker. Die Bürger und die Unternehme stöhnen und zahlen, noch. Immer mehr Bürger aber können es schon nicht mehr, energieintensive Produktion wandert langsam, aber stetig ab.

Für drei Cent jedoch kann man kein Kraftwerk mehr betreiben, es ist hoffnungslos geworden. Wichtige Investitionen werden aufgeschoben, Rücklagen nicht mehr gebildet und es wird an vorhandener Substanz Raubbau betrieben. Ein Blackout-Szenario ist längst sichtbar. Die Bundespolitik hat die Versorgungswirtschaft gegängelt, erpresst und belogen. Man muss das so aussprechen.

Erzeugung und Verteilung sowie Vertrieb sind heute getrennt voneinander. Der Netzbetreiber, bei uns im Osten Unternehmen wie die 50Hertz, ist der letzte Teil der ehemals so stolzen und vor Innovation strotzenden Branche, der noch Geld verdient. Allerdings nicht etwa im Wettbewerb, wie man sich das vorstellen könnte, sondern behördlich verordnet, quasi planwirtschaftlich, also im Grunde genommen wie ein VEB in der DDR.  

Die Quersubventionen der drei Branchenteile sind nicht mehr möglich. Am Beispiel der RWE kann man sehen, wie deshalb einer der wichtigsten Versorgungskonzerne ums Überleben kämpft. Auch die so wichtigen Einnahmen aus Aktien und Steuerzahlungen der RWE für große und größte Städte im Ruhrgebiet brechen weg. Deren bisherige Einnahmen streicht der Staat an anderer Stelle ein, der aber ganz offensichtlich hilflos darin ist, die Milliarden-Überschüsse sinnvoll zu investieren – oder sie wenigstens den Bürgern zurück zu geben.

Die Abwärme der Reaktoren entweicht jetzt ungenutzt

Der "Atomausstieg" der pysikalisch gebildeten Bundeskanzlerin zeugt von ähnlichem Durchblick. Man erklärt dem einfachen Menschen, die Atomstromerzeugung sei abgeschaltet. Das stimmt, wenn man das Trennen der stromerzeugenden Generatoren von den Reaktoren als "Abschalten" auffassen möchte. Zur gefälligen Aufklärung eine kleine ergänzende Information: Die Kühlung der unter Reststrahlung stehenden Reaktoren muss weiter erfolgen. Schließlich unterliegt eine Kernspaltung und die daraus resultierende Strahlung den Halbwertzeiten. Die Abwärme der vom Generator getrennten Atommeiler blasen wir jetzt ungenutzt in die Atmosphäre – ist das nicht super? Wer erklärt das den Menschen, die Ihre Kinder mit dem Auto in die Schule bringen, und unter Zuhilfenahme der dabei angeblichen anthropogen verursachten Klimaerwärmung fürs Autofahren gegängelt werden?

Ansonsten: Gut 30 Prozent der Netzlast in Deutschland kommt jetzt aus französischem und tschechischem Atomstrom-Zukauf, rund 15 Prozent werden immer noch in Deutschland erzeugt. Ohne das würde es gar nicht funktionieren. 

Die Windräder in unserem Land stehen andererseits deutlich sichtbar tatsächlich oft still, aber nicht, weil wir den Strom nicht benötigen würden, sondern, weil die Einspeisung der Windenergie Netztfrequenz-Schwankungen erzeugt, die kaum mehr zu bewältigen sind. Die daraus resultierende Regelenergie ist schwierig zu beherrschen, es ist oft einfacher, eine Windkraftanlage abzuschalten, als deren Energie im Netz dem Verbrauch zuzuführen. Die eigens mit diesen Aufgaben befasste Bundesnetzagentur greift gern und sehr oft ein. Sie ist es, die die Rotoren aus dem Wind dreht. Unser finanzielles Problem ist damit aber nicht gelöst, es steht damit ursächlich und expotential im Zusammenhang.

Der Betreiber einer Windkraftanlage wurde vergütet mit einer kalkulatorischen Einspeisevergütung, gerechnet auf die Leistung seiner Windkraftanlage. Diese Zahlungen waren fällig ab dem Tag der technischen Betriebsbereitschaft seiner Windkraftanlage, unabhängig davon, ob die Bundesnetzagentur seine Anlage aus dem Wind nimmt oder nicht, unabhängig sogar davon, ob die Anlage überhaupt am Netz angeschlossen war oder nicht. Er brauchte sich bislang auch keine Sorgen darum machen, ob die von ihm erzeugte Energie benötigt wird oder nicht.

Warum wird so getan, als würden Windräder ewig leben?

Da hat man aber unlängst einen ersten kleinen Schritt in die richtige Richtung unternommen und verlangt vom Betreiber einer zukünftigen Windkraftanlage heute den Nachweis, wer sieben Jahre lang die Energie verbrauchen wird. Der Bauboom stoppte darauf abrupt. Trotzdem, Windkraftanlagen-Bau auf Teufel komm' raus, ist gewissermaßen philosophisch gewollt, nicht wissenschaftlich begründet.

Dabei hätte man die Windenergie wirklich gut nutzen können, Gas damit erzeugen meinethalben, oder auch in Speicheranlagen investieren. Aber es geht doch scheinbar auch gut so. Der Steuerzahler kommt dafür auf und kalkulatorisch ist der Anteil an regenerativer Energie im Netz vorhanden. Politisch gewollt, nachgerechnet und für gut befunden.

Dass dafür die Abgaben und Steuern stetig gestiegen sind und nur so die subventionsabhängigen Lebenszyklen derartiger Anlagen gegeben sind, liest man nirgends. Auch sind in den Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen die notwendigen Rückbaumittel dieser Anlagen kaum berücksichtigt. Ich befürchte, da muss der Steuerzahler künftig noch sehr viel tiefer in seine Taschen greifen.  Egal ob Photovoltaik oder Windkraft: Warum wird so getan, als würden diese Anlagen ein ewiges Leben haben?

Und bitte nicht die Erzählung glauben, Ökostrom im Netz würde die Stromkosten senken. Das kann nur der Wettbewerb der Versorger untereinander. An der Strombörse in Leipzig kann man die Preisentwicklung gut verfolgen. Das Abstruse daran: Fallen dort die Strompreise, steigen sofort die Umlagen, Abgaben und Steuern. Schließlich muss ja jemand für den wirtschaftlichen Schaden der fallenden Preise und die daraus resultierend fehlenden Subventionsmittel für die Betreiber einer EEG-Anlage aufkommen.

Nicht einmal fette Elektroauto-Prämien werden mitgenommen

Und wer ist das? Jawoll: Ein abhängiger und der Mittel des Marktes beraubter Stromkunde. Im Physik-Unterricht konnte man einst lernen, dass eine zentrale Energieversorgung mit großer konstanter Leistungsbereitstellung immer einen besseren technischen Wirkungsgrad vorweisen kann als eine Vielzahl kleiner dezentraler. Und wo die Physik streikt, müssen dann eben Subventionen her. Spätestens hier ist die Philosophie an ihre Grenzen gelangt. Energie aus regenerativer Quelle: Ja.  Aber bitte nur subventionsfrei und zum eigenen Verbrauch oder zur Direktvermarktung im nächsten Umfeld. Dafür gibt es nichts Besseres. Davon bin ich überzeugt. Der kostengünstigste Strom ist immer der, den man gar nicht erst beziehen muss.

Das nächste Fiasko unserer Energiepolitik ist in der Elektromobilität zu sehen. Niemand interessiert sich für ein Fahrzeug, das dreimal so teuer ist wie ein funktional gleiches konventionell betriebenes Auto – und obendrein nur rund 30 Prozent der Reichweite hat und seine Ladezyklen mehrstündige Zwangsaufenthalte erfordern.

Da helfen auch keine fortgeschritten vierstelligen Kaufprämien. Und die CO2-Neutralität dieser Fahrzeuge ist ebenfalls von recht weit herigeholt. Die Produktion des Wagens und die Erzeugung der benötigten Energie werden dabei gar nicht erst berücksichtigt. Da bietet sich eine neudeutsche Lösung an: Wir verbieten den Dieselmotor. Punkt. Der heilige Gral der e-mobility ist gefunden und besteht  in der Quasi-Enteigung von Millionen Fahrzeugbesitzern. Wer vor einem halben Jahr rund 70.000 EUR für sein Diesel-Auto bezahlt hat, hat einfach Pech gehabt. Peanuts. Auf den Müll mit dem Ding!

Sollten die Bürger sich diese neue Stümperei tatsächlich bieten lassen? Der innerstädtische Lieferverkehr und der Nahverkehr weden übrigens auch nicht von heute auf morgen anders funktionieren als mit Dieselmotor getrieben Lastwagen und Bussen.

Was mich am meisten verwundert: Es ist nicht der Parteisoldat, der sich im besten Glauben an die Ideologie seiner politischen Heimat vollkommen lächerlich macht. Nein. Es sind wir. Die Bürger. Alle, meine Person eingeschlossen. Wir, die wir wissen, was da alles falsch läuft und dennoch rein gar nichts dagegen tun. Das erstaunt mich am meisten.

Jörg Deutschmann ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Bereichen der Versorgungswirtschaft tätig. Er wird täglich mit den Folgen der Politik in Sachen erneuerbare Energie konfrontiert.

Foto: Gudmund Thai CC BY 3.0 via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 11.03.2017

Ein weiterer Aspekt verdient Beachtung: Wer erzeugt das Energieäquivalent, das eben noch an der Zapfsäule zu haben war, nun plötzlich aus der Steckdose kommen soll? Es pressiert, schließlich wollen die Grünen bis 2030 auch die Beziner stilllegen. Erstaunlich, was sich die Naturgesetze in einer Demokratie so gefallen lassen müssen.

Joachim Kuhlmann / 11.03.2017

Wer dem Autor partout nicht glauben mag, verfolge einmal über Wochen und Monate den Energiemonitor der Agora Energiewende. Ich habe es getan (mit Screenshots). Dort konnte man im Januar “live und in Farbe” eine sog. Dunkelflaute bestaunen, die nur dank Kernenergie und fossilen Brennstoffen aufgefangen wurde. Von den eigentlich rechnerisch möglichen 50GW der regenerativen Energiequellen wurden damals oft über Tage und Wochen weniger als 10GW produziert. Benötigt werden hierzulande etwa 80-90GW, Tendenz (Digitalisierung!) steigend, wenn inzwischen schon bald in jedem Klassenzimmer elektronische Tafeln und elektronische Bücher (iPads) zum Einsatz kommen, um nur ein Beispiel unseres “Energiehungers” zu nennen. Sonne und Wind werden uns vorerst und auf lange Sicht keine stabile Grundversorgung schaffen können, weil sie nur unberechenbar zur Verfügung stehen. Das Gegenteil des Guten ist auch hier das Gutgemeinte…

Wolfgang Kaufmann / 11.03.2017

Das ist Gesinnungsethik in Reinform. Es geht nur um meine Absichten und um mein Gewissen. Was ist damit bewirke, bleibt außen vor; die Realität kann mir nicht das Wasser reichen. Ein weit verbreiteter Kinderglauben.

Alexander Damaskinos / 11.03.2017

Sehr gut geschrieben und fast alles richtig. Mit einer Ausnahme: Es gibt sehr wohl Menschen, die was tun - nämlich AfD wählen oder sogar dort Mitglied sein. Die AfD hat sich als einzige Partei klar gegen die Energiewende positioniert. Wird in den fast ausschließlich linken Medien aber nicht erwähnt.

Dirk Badtke / 11.03.2017

Wir haben hier in Brandenburg die höchsten Wasserpreise in ganz Deutschland, wer marodiert?, die wte, Tochter der EVN AG, Mehrheitseigentümer Niederösterreich. Wir haben die höchsten Durchleitungsgebühren (nachdem die sognannte Privatisierung der Netze stattfand, mit einer garantierten Rendite von 8.5%, tatsächlich sind Oligopole entstanden, durch in öffentlicher Hand befindliche “Unternehmen” Tennet, 50 hertz etc.), wer marodiert die EWE (Eigenkapitalrendite 84.5% in 2015), Eigentümer sind Nordwestdeutsche Städte und Kommunen. Wie stellt der Autor sich Widerstand vor, hört man sich um, geht es nicht um die sinnlose Geldverbrennung (3% simmulierter Anteil am Gesamtenergieverbrauch kosten ca.25 Mrd.€ an Subventionen), nein es geht um Vögel und die Verspargelung der Landschaft, bei denen findet man vielleicht die ersten Sprengkommandos mit Namen ” Kommando Adler” oder “Maschinenwaldtod”. Genauso wie beim Weltaufnahmeirrtum der Angela M. wird festgehalten, bis genügend Tote und Obdachlose da sind. Wir erinnnern Willy der Letzte “Dolchstoß”, oder die Wunderwaffen der 1000 Jahre, also verehrter Autor, wie schlägt man zurück?  Code: Rothbart Kyffhäuser, Beste Grüße Dirk Badtke

Heiko Stadler / 11.03.2017

Heizungen verbieten! Diesel-Fahrzeuge verbrauchen einen Bruchteil von dem, was von Gebäude-Heizungen verbraucht wird. Deshalb fordere ich ein sofortiges Verbot aller Gebäude-Heizungen!

b. bauernhirn / 11.03.2017

Sagen sie mir wohin ich gehen soll um zu protestieren. Ich werde dort sein!

Michael Loehr / 11.03.2017

Hallo Herr Deutschmann, es sind eben doch die Parteisoldaten und vor allem die Medien, die den Bürger in schöner Regelmäßigkeit mit “ihren Wahrheiten” beglücken. Und wenn regelmäßig erzählt wird, was die “guten Energien” sind, dann glauben die Bürger es irgendwann auch. So läuft das beim Klimawandel, bei der Energiewende oder auch bei den Flüchtlingen. Ich habe nach Fukushima häufiger versucht mit meinen lieben Mitmenschen sachlich zu diskutieren. So verliert man in diesem Land lediglich Freunde und Bekannte. Zwei meiner Nachbarn, beide emeritierte Professoren aus dem naturwissenschaftlichen Bereich, haben schon vor Jahren aufgegeben gegen die Dummheit in diesem Land anzukämpfen. Ich bekomme seit ca. 30 Jahren vor Wahlen immer einen Lachkrampf, wenn unsere Politiker ihren Lieblingswahlkampfprogrammpunkt “mehr Geld für Bildung” aus der Kiste kramen. Seit 30 Jahren wird die Bildung in diesem Land von Ideologen torpediert. Ich habe noch nie eine Talk-Show gesehen, wo naturwissenschaftlich bzw. wissenschaftlich argumentiert wurde. Sobald die Damen Talk-Masterinnen eine Zahl hören oder einen leicht komplizierteren Sachverhalt, rollen sie mit den Augen und unterbrechen sie den Diskutanten. Lesen Sie sich Ihren Text beim nächsten Mal noch mal durch. Da sind jede Menge Fehler drin.

Christopher Sprung / 11.03.2017

Dieser Artikel gehört millionenfach verteilt. All dies ist Politikfolge von strukturell religiös-fundamentalistischer Politik “grüner” Glaubensdogmen, die von Merkel übernommen und maximal durchgezogen wurden, zum ungläubigen Erstaunen der Grünen und ohne dass die CDU es wirklich merkte (Atomausstieg, Abschaffung der Wehrpflicht, Flüchtlingspolitik). Eins befriedigt wenigstens den kleinen Rest noch selbst-denkender Bürger, die für ihre Meinungsbildung keine vorsorgliche ARD-ZDF-SPON-Kommentierung benötigen: Mehr und mehr Bürger begreifen den übrig gebliebenen Politik-Rest der Grünen zu Recht als arrogante Bevormundungs-Ideologie. So zum Beispiel Kretschmann gestern auf einer PK zur Frage, wie denn ein Bürger, der auf dem Land wohnt und sein Diesel-Auto wegwerfen soll, aber kein Geld für ein E-Auto hat:  er soll sich doch “was intelligentes einfallen lassen”.  Arroganter geht es nicht mehr. Die Grünen-Politiker-Elite, selbst finanziell in der Politik saturiert, ist durch Merkel entkernt, da bleiben jetzt für die Grünen nur noch leere Hüllen übrig. Bald gehen diese Grünen in Pension, beziehen Ruhegehälter, und wir und unsere Nachfolger zahlen brav die Folgekosten.

Gesine Horstmeier / 11.03.2017

Eine Korrektur: die Bundesnetzagentur braucht keine Rotoren aus dem Wind zu drehen. Das Einspeisemanagement der regionalen Netzbetreiber kann ganze Windparks automatisch oder per Mausklick vom Netz nehmen, was oft notwendig ist um die Stabilität des Netzes zu gewährleisten. Die Windräder können sich dann im Sturm lustig drehen, aber sie speisen nichts ein. Bezahlt wird sowieso.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.09.2021 / 15:00 / 3

Island hat die Wahl

Von  Ívar Már Arthúrsson. Am kommenden Samstag finden auf Island Wahlen zum nationalen Parlament, dem Allthing, statt. Zur Zeit wird das Land von einer Koalition…/ mehr

Gastautor / 23.09.2021 / 12:00 / 36

Hunger nach Angst

Die meisten Grünen hatten auch im Gegensatz zu mir einen Führerschein. Sie waren so klug, dafür vorzusorgen, dass die Welt eventuell nicht untergehen würde, und…/ mehr

Gastautor / 22.09.2021 / 14:00 / 16

Mit Kontrabass im ICE: Deutschland in der Nussschale

Kürzlich fuhr ich von Köln nach Dortmund, um ein Konzert zu spielen. Mein Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltete sich als Reigen deutscher Eigentümlichkeiten anno 2021.…/ mehr

Gastautor / 21.09.2021 / 06:25 / 111

Regierung beantwortet Klimafragen – Wissen die, was sie tun?

Von Titus Gebel, Annette Heinisch, Peter Heller und Carlos A. Gebauer  Wer aufgrund einer behaupteten Klimakatastrophe den Totalumbau der Gesellschaftsordnung fordert, muss über seine Beweggründe Rechenschaft…/ mehr

Gastautor / 20.09.2021 / 14:00 / 10

Schluss mit dem politischen Einheitsbrei

Welche Wahl haben wir? Das neue Novo-Buch „Raus aus der Mitte! Wie der Parteienkonsens unsere Demokratie untergräbt“ blickt auf politische Wettbewerber und wichtige Themen. Von…/ mehr

Gastautor / 19.09.2021 / 09:00 / 13

Wer hat’s gesagt? „Es wird vielleicht gut sein, wenn ich einige Stunden ins Bett gehe.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 16.09.2021 / 11:30 / 58

Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?

Von Friedrich Lang. Wie unter anderem Focus berichtete, wollte der Waffenhersteller Heckler & Koch GmbH aus Oberndorf am Neckar für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal…/ mehr

Gastautor / 13.09.2021 / 16:00 / 37

Ratgeber Smalltalk: Erkennungscodes und Testballons

Von Martina Binnig. War Smalltalk mit Unbekannten bislang eine im Großen und Ganzen entspannte Angelegenheit, erfordert er in diesen Zeiten diplomatisches Geschick: Einerseits möchte man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com