Roger Letsch / 03.12.2018 / 15:00 / Foto: Zarateman / 83 / Seite ausdrucken

Deutsch-Türkische Akademiker im Originalton: Giftschrank auf!

Seit zwölf Jahren gibt es die Islamkonferenz nun schon. Es handelt sich dabei um eine Initiative des Innenministeriums, um folgende Themenschwerpunkte zu bearbeiten: Präventionsarbeit mit Jugendlichen (Stichwort: Radikalisierung, Antisemitismus), Fortbildung von religiösem Personal (Stichwort: Was lehren die Imame und wer bezahlt sie?), Rollenbilder in muslimischen Milieus (Stichwort: Rolle von Frauen und Mädchen, Emanzipation, patriarchale Strukturen) und bessere Integration (Stichwort: Arbeitsmarkt, wiederum Emanzipation). Der Staat glaubte, für all dies Ansprechpartner zu benötigen und beging damit den Kardinalfehler, über das eher willkürliche Gruppenmerkmal „muslimisch“ mit Programmen, Aufmerksamkeit und natürlich Geld zu locken.

Diesem Lockruf folgten vor allem die islamischen Verbände, auch wenn diese keineswegs für sich in Anspruch nehmen können, eine Mehrheit der Muslime in Deutschland zu vertreten. Ich halte die ganze Konferenz für obsolet, weil ich die Institutionalisierung und Verflechtung der Islamverbände mit der Politik für gefährlich halte. Zudem ist die Konferenz in meinen Augen in sämtlichen Schwerpunktthemen keinen Schritt vorangekommen. Aber nu isse halt da, wie die Kanzlerin sagen würde. Der Innenminister hat keine Chance, also sollte er sie nutzen! Denn bei allem, was jetzt kommt, muss immer klar sein: es ist seine Veranstaltung! Er lädt ein, er bezahlt die Musik, er hat den ganzen Klimbim ins Leben gerufen.

Bildung ist der Schlüssel, so sagt man. Es gab sogar mal eine Kanzlerin, die unser Land in „Bildungsrepublik Deutschland“ umbenannt hatte. In allen Sonntagsreden, die stets in Kongresshallen und nicht unter bröckelndem Putz in Klassenräumen gehalten werden, schwören Politiker heilige Eide auf unsere Zukunft, die in der Bildung läge. Ausweis des Bildungserfolges sind am Ende natürlich akademische Meriten, und wenn ein Verein, der sich selbst als Think Tank bezeichnet und das Wort „Akademiker“ im Namen hat, das große Wort führt, werden die Menschen aufmerksam.

Die Rede ist vom DTA, dem Verein „Deutsch-Türkische Akademiker“. Die Webseite ist sehr aufschlussreich und belegt anhand einiger geschickt geschriebener Texte die Agenda dieses Think-Tanks: Präsident Erdogan porentief reinzuwaschen. Es sei kein Islamist und stehe auch den Muslimbrüdern nicht nahe. Er habe vielleicht ein kleines Problem mit autoritären Tendenzen, aber bitte schön… wer hat das nicht! Die Türkei ist nach Darstellung der DTA ein säkularer Musterstaat, gerade im Vergleich mit dem nicht säkularen Deutschland. Hier zwei Beispiele für die geschickte Propaganda.

Lustig geschrieben, aber die Pointe passend gemacht

In der Satire „PEGIDA hatte Recht. Wir hatten Unrecht“ nimmt der Autor die islamkritischen Befindlichkeiten von Pegida auseinander, indem er ihnen die Top-5-Länder der Zuwanderung im Jahr 2013 um die Ohren schlägt. Und in der Tat ist es lustig, wenn wir lesen, dass diese Länder folgende sind: Polen, Rumänien, Bulgarien, Italien und Spanien. Die Türkei verzeichnete 2013 netto sogar eine Abwanderung aus Deutschland. Lustig, diese Pegidisten, oder? Nun sind deren Demos eigentlich das, was ich als „not my cup of tea“ bezeichnen würde, aber ehrlich sollte man schon sein: Pegida wurde erst im Dezember 2014 (!!) gegründet, nachdem die Zuwanderung genau in diesem Jahr erheblich zunahm – und zwar nicht die aus EU-Ländern, zwischen denen Personenfreizügigkeit ohnehin eine Selbstverständlichkeit ist. Fazit: Lustig geschrieben, aber damit die Pointe passt, musste man die Datenbasis vor die Gründung von Pegida zurückdatieren. Nicht gerade fair, würde ich sagen. Aber was das angeht, liegt die Messlatte angesichts von Heute-Show und eXtra3 ja auch nicht gerade hoch im Moment. Satire darf eben alles, auch Blödsinn komisch finden.

Ein weiterer DTA-Artikel betrifft das Handzeichen, das der türkische Präsident gern verwendet und das als Rabbiagruß bezeichnet wird. Nach allgemeiner Auffassung handelt es sich um ein Erkennungsmerkmal oder eine Sympathiebekundung für die islamistischen Muslimbrüder und bezieht sich mit den vier abgespreizten Fingern auf die vier Säulen des Islam. Man kommt auch bei DTA nicht umhin, den Ursprung des Grußes auf die Geschehnisse am „Rabia-al-Adawija-Platz“ in Kairo zurückzuführen, wo am 14. August 2013 das Militär unter as-Sisi das Protestlager der Muslimbrüder, also der Anhänger des gestürzten Mursi, mit brutaler Gewalt räumte. Seitdem verwendet Erdogan diesen Solidaritätsgruß. Es ist kein Geheimnis, wem in Ägypten seine Sympathie galt und warum. Der DTA erklärt nun, die Interpretation des Rabbia-Grußes als islamistisch verbiete sich deshalb. Sie haben verpasst, wie das begründet wird? Nein, haben Sie nicht! Es wird nicht begründet, Sie sollen das einfach glauben.

Aber verlassen wir die Website des DTA und kehren zurück zur Islamkonferenz des Innenministers, die in diesem Jahr einiges zu bieten hatte. Zum Beispiel die Tatsache, dass der Minister auch erklärte Kritiker und Reformer des Islam wie Seyran Ateş, Ahmad Mansour und Hamed Abdel Samad eingeladen hatte. Nichts logischer als das, sagen Sie? Sehe ich auch so. Nicht jedoch die DTA, die ihren ganzen Hass auf diese drei Kritiker kaum in Worte fassen konnte (siehe Giftschrank weiter unten). Islamkritiker bei einer Islamkonferenz? Seit wann sei denn sowas erlaubt! Wir, die teilnehmenden Muslime erwarten Respekt – und der drücke sich gefälligst darin aus, dass nur Leute anwesend sind, die den Islam für eine großartige, perfekte Sache halten und nichts daran auszusetzen haben.

Sich lustig machen über die Bodyguards der Islamkritiker

Die Islamkonferenz soll nach dem Willen der DTA eine einzige Huldigung des Islam sein, bei der die anwesenden Nicht-Muslime den erlauchten Vertretern des institutionalisierten Islam Gastgeschenke, Ergebenheitsadressen und Barschecks überreichen. Kritik ist unnötig, Kritiker auch. Lieber frotzelt man über die Sicherheitsmaßnahmen, unter denen Ateş, Mansour und Abdel-Samad leben müssen – und zwar deshalb, weil sie vor radikalisierten Islamisten geschützt werden müssen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht von Hamed Abdel-Samad zu seinen Beobachtungen auf der Konferenz. Meines Wissens ist niemand bei der DTA Abdel-Samad beigesprungen, als eine Fatwa seinen Tod forderte. Niemand von den ach so friedlichen Institutionen, die sich bei der Islamkonferenz die Finger vergolden lassen, sprang Seyran Ateş bei, als sie in Berlin ihre liberale Moschee gründete. Im Gegenteil. Man spottet, man stichelt, man hetzt. Kritiker unerwünscht. Wer am Leben hängt, darf den Islam eben nicht kritisieren.

Eine der Speisen, die auf der Konferenz gereicht wurden, lies bei der DTA die nächste Sicherung durchbrennen: Blutwurst. Nun kann auch ich darin keine Delikatesse entdecken und würde lieber Kohldampf schieben, als mich je zum Verzehr überwinden zu können – aber meine Flönz-Absenz hat keine religiösen, sondern empirische Gründe. Allerdings scheint die DTA anzunehmen, dass ausschließlich Muslime auf der Konferenz zu beköstigen waren und stellt die Sache dar, als hätte es ausschließlich Blutwurst gegeben. Beides war nicht der Fall, und ich frage mich, wie man nur so unsouverän sein kann, diese Petitesse derart hochzuspielen. Doch das Schauspiel ist bezeichnend für die tatsächliche Agenda vieler muslimischer Vereine und Verbände. Besonders jener, die sich auf der Islamkonferenz am lautesten gebärden.

Man möchte das ganze Land und alle Aspekte des Lebens zu einem „Safe-Space“ für muslimische Befindlichkeiten machen. Eine „Rücksicht“ hier, eine „Toleranz“ dort, eine „Regeländerung“ da. Das Essen muss halal sein, wenn Muslime in der Nähe sind, alle Deutschen fasten den Ramadan mit oder nehmen „Rücksicht“, indem sie nicht in der Öffentlichkeit essen oder rauchen. Und das Lamm zum Opferfest möchte man dort schlachten dürfen, wo am nächsten Tag wieder Demonstrationen für Tierrechte stattfinden können. Wer daran etwas auszusetzen hat, ist ein islamophober Rassist! Auf diese Weise erleichtert, ja erzwingt man geradezu die Entstehung einer vollständigen und allumfassenden Parallelgesellschaft.

Die Sicherung des Anstandes durchgebrannt

Die Agenda des Innenministeriums ist gescheitert und die Hoffnung, die man dort in die Islamkonferenz setzte, löst sich mehr und mehr im Dissenz auf. Statt die Integration zu fördern, sorgt man für die Ewigkeitsgarantie einer immer extremer werdenden Opferhaltung von muslimischen Schneeflöckchen, die ihren Migrationshintergrund mehr und mehr zum Vordergrund machen, je länger sie die Migration als solche hinter sich gelassen haben müssten. Man ist Muslim und Akademiker, Muslima und Frau, Muslim und Fußballer, Muslim und Deutscher, wobei Muslim immer vorn steht und die primäre Gruppenzugehörigkeit definiert. Man bezeichnet sich zwar gern als deutsch und verweist auf Geburtsort und Pass, stellt dieser Identität jedoch zu jeder Zeit das Muslimischsein als sinnbestimmend voran.

Leider spielt die Politik dieses Spiel mit und spendet reichlich Aufmerksamkeit und Geld. Fürs „Frau sein“ gibt es keine Förderung – Muslima und Frau sein, hilft weiter. Die ungefilterte deutsche Realität, so lernen wir aus der Causa „Blutwurst“, ist für Muslime unzumutbar. Reisende und Sich ekelnde soll man bekanntlich nicht aufhalten, denn das ist es, was wir anzubieten haben: Gelsenkirchen, Kölsch, Leberkäs und Flönz. Wir werden uns nicht ändern. Schon gar nicht, wenn man uns so „freundlich” darum bittet wie der DTA.

Könnte man die Sache mit der Blutwurst noch als etwas abtun, das jemandem nur deshalb den Tag versauen kann, weil er sich daran gewöhnt hat, beim kleinsten Wehwehchen nach der Nanny zu greinen, ist der dritte Satz des Empörungskonzertes einfach eine Frechheit, die exakt die Grenze zwischen Kultur und Zivilisation aufzeigt. Denn in welcher verächtlichen, sexistischen und in jeder Silbe unangemessenen Weise sich der DTA über Serap Güler äußerte, hätte dem Verfasser von meiner Seite noch vor hundert Jahren eine Einladung auf die vom Frühtau feuchte Wiese mithilfe eines kalbsledernen Handschuhs eingebracht. Jeder nur ein Sekundant.

Was musste passieren, um zu bewirken, dass bei den „steuerzahlenden Muselmanen“ derart die Sicherung des Anstandes durchbrannte? Frau Güler, ihres Amtes Staatssekretärin für Integration in NRW und Mitglied der CDU, nahm ebenfalls in offizieller Mission an der Konferenz teil. Statt jedoch im Hijab aufzutreten, wie das die DTA vielleicht als sittlich anständig und einer Muslima geziemend ansieht, trug Güler ein kurzes Kleid. Dies trug ihr Aufmerksamkeit auf unterstem Pennälerniveau ein und die Akademiker von der DTA ergingen sich in Mutmaßungen über „postmenstruale Wechseljahrsyndrome“ und stellten Vermutungen über die Farbe und Beschaffenheit von Gülers Unterwäsche an.

Wem das Catering nicht passt...

Spätestens bei diesen Entgleisungen ist der Beweis erbracht, dass Bildung eben doch nicht alles ist und die deutsch-türkischen Akademiker – oder doch zumindest einige davon – nicht in der Lage sind, die traditionelle und vom Islam mindestens verstärkte Geringschätzung von Frauen aus den harten Schädeln zu kriegen. Ein extra großes Problem hat man offensichtlich mit türkisch-stämmigen Frauen, die sich ganz selbstverständlich wie biodeutsche Frauen kleiden. Aber um genau das abzustellen, gibt es doch seit zwölf Jahren die Islamkonferenz! Wenn es aber sogar noch in den Köpfen von türkisch-deutschen Akademikern derart finster aussieht, was genau wurde da eigentlich all die Jahre über gemacht, außer sich in immer neuen Formen und auf immer mehr Konferenzen vom Staat pampern zu lassen?

Meine Bitte an Seyran Ateş, Ahmad Mansour und Hamed Abdel Samad: Bitte machen Sie weiter! Solange Sie auf Konferenzen wie dieser nur mit Personenschutz auftreten können, ist noch nichts erreicht.

An Serap Güler: Ich bin nicht immer mit Ihnen einer Meinung, das tut in diesem Fall jedoch nichts zur Sache. Es ist Ihr gutes Recht, sich so zu kleiden, wie Sie es für angemessen halten. Aber Sie wären in der Politik nicht so weit gekommen, wenn Sie sich von Ihrer Herkunft und der Denkweise der dort vorherrschenden Strukturen nicht weit genug emanzipiert hätten. Dafür haben Sie sich meinen ehrlichen Respekt verdient. Respekt für Leistung, wie in unserer Gesellschaft üblich. Nicht die Art Respekt, die von der DTA vermisst wird, wenn sie Blutwurst schnuppert.

An die DTA: Wenn Ihnen der Gastgeber, dessen Gäste und das Catering nicht passen, richten Sie Ihre Konferenzen gefälligst selbst aus. Auf eigene Kosten bitte. Ihre flegelhaften Äußerungen über Kritiker des Islam und Frau Güler waren das Allerletzte und sind zivilisierter Menschen, die sich noch dazu Akademiker nennen, unwürdig. Um Ihre Worte zu verwenden: Wir erwarten Aufklärung!

Deutsch-Türkische Akademiker im Originalton

Da der Beitrag der DTA auf Facebook mittlerweile gelöscht oder auf privat gestellt wurde, ist er derzeit nicht mehr abrufbar. Ich kann nur hoffen, dass dort jetzt so richtig die Hütte brennt – verdient hätte man es. Allerdings bin ich der Meinung, dass man dieses Konvolut aus Beleidigungen, schlechtem Deutsch und pubertären Unverschämtheiten atombombensicher aufbewahren sollte, um eines Tages zu belegen, was türkisch-deutsche Akademiker im Jahr 2018 schrieben, während sie die Meinung vertraten, die Deutschen täten nicht genug für den Islam und die Integration. Damit meine Leser also wissen, warum ich mich hier so aufrege, gebe ich den DTA-Text unbearbeitet und ohne weitere Kommentare hier wieder.

Giftschrank auf:

++ Deutsche Islam Konferenz ++

Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister,

wir hätten es zwar nicht für möglich gehalten aber es ist geschehen:

Unter ihrer Schirmherrschaft hat die Peinlichkeit der Makulatur eines Dialogwillens mit Muslimen in Deutschland tatsächlich die vorherigen Theaterstücke übertroffen. 
Allerdings waren in den vorherigen Anläufen zumindest rudimentäre Ansätze von gegenseitigem Respekt und Versuche von Empathiebekundungen zu erkennen.

Unter ihrer Schirmherrschaft ist sowohl der Respekt als auch die Empathie vollends verloren gegangen. 
Die ganze Show wirkte eher wie ein Versuch die Bundesverfassung zu unterminieren, indem man als exekutive Staatsgewalt mündigen Menschen mit dem Deckmantel des Dialogversuches vorschreibt , wie sie ihre Religion auszuüben haben. 

Die Fauxpas ( wir nennen das mal mit guten Willen bewusst so ) die Sie und Ihr Organisationskomitee sich geleistet haben, verstoßen nicht nur gegen die Wertvorstellungen von Muslimen sondern von jedem Menschen mit anständigen Manieren der gewisse Mindestanforderungen an seinen Gastgeber hat.

Wir würden uns freuen , wenn Sie uns folgende Fragen beantworten könnten :

1. In den letzten Monaten haben Sie entgegen der Äußerungen der Bundeskanzlerin gesagt, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört. Auf der Islamkonferenz war allerdings die Botschaft das Muslime zu Deutschland gehörten.
Wie differenzieren Sie das ? 
Sehen Sie dort keinen kausalen Widerspruch ? Können sie keinen Zusammenhang zwischen dem Islam und Muslimen finden ? 
Ich meine was ist ein Muslim ohne Islam ? 
Müssen wir uns das so vorstellen wie Christ ohne Christentum oder 56 prozentigen Whisky ohne Alkohol, wie ein Fernseher ohne Bildschirm ? 

2. Unter ihren Gästen waren Personen wie die Frau Seyran Ateş, Hamed Abdel Samet etc. die auf offensichtlich rassistischen und islamophoben Plattformen der AFD und der österreichischen FPÖ gerne gesehene Gäste sind. 
Was meinen Sie wie sich ihre übrigen Gäste gefühlt haben, als Sie diese obskuren Gestalten – die jedem Muslim die ihrem eigenen soziologischen Colour nicht in den Kragen passt als minderwertige Menschen diffamieren – in einer Dialogplattform vor die Nase gesetzt haben ? 

3. Mussten diese offensichtlich islamophoben Gestalten – die schon durch ihre Anwesenheit jede konstruktive Plattform abwerten – dann auch wirklich mit 15 Personenschützern des LKA‘s antanzen ? 

Herr Bundesinnenminister, können Sie als Schirmherr nicht für die Sicherheit ihrer Gäste sorgen ? 
Haben Sie das das selber nicht im Griff ? 
Was haben die Personen wie Seyran Ateş mit ihren konspirativen Anhang von den übrigen geladenen Gästen zu befürchten gehabt ? Fürchteten Sie etwa das sich z.B. der Herr Aiman A. Mazyek vom Zentralrat der Muslime spontan in die Luft sprengt ?

5. Was war mit der Nordrhein-Westfälischen Integrationsministerin los der Frau Güler los ? 
Wurde sie spontan in ihren jungen Jahren von plötzlichen postmenstrualen Wechseljahrsyndromen überrascht und wollte auf der Islam-Konferenz mal auf gut Deutsch „Die Sau raus lassen“ oder war das der armselige Versuch ihre Kritik von islamischer Kleidung bei Frauen mit einem gänzlichen Widerspruch zu brillieren, in dem Sie „tiefe Einblicke“ in ihre Persönlichkeitsstörung gewährte ? 

Hatten Sie nicht das Gefühl das sich die Frau Güler im November erkältet bei dem wenigen was sie auf der Islamkonferenz anhatte ? 

Herr Bundesinnenminister , es laufen – speziell in der männlichen Community – noch bis zur Stunde wetten ob die Frau Güler einen Schlüpfer angehabt hat oder nicht. 
Wir erwarten Aufklärung ! 

Herr Bundesinnenminister hatten sie nicht zwischendurch mal die Befürchtung das sich Frau Güler in ihre Rolle als Kim Basinger bei „Basic – Instinct vertieft und für einen kurzen Augenblick die Beine spreizt und Sie nunmehr vollkommen aus dem Konzept bringt ? 
Sicher hat keiner von der Frau Güler erwartet das sie sich verstellt , aber läuft sie tatsächlich auch in ihrem offiziellen Arbeitsplatz und sonstigen formellen Anlässen so rum ? 

5. Sie haben auf der Islam-Konferenz Schweinefleisch im Buffet servieren lassen. War das jetzt ein peinlicher Versuch den Muselmannen zu zeigen wo der Hammer hängt, und was ihre Erwartungshaltung ist, oder haben Sie die Organisation des Caterings einem unterdurchschnittlich intelligenten Schimpansen überlassen ? 

Wenn das nicht der Fall sein sollte: 
Planen Sie diese Schweinerei ( die Servierung ist gemeint) demnächst auch beim Zentralrat der Juden durchzuziehen ? 
Oder möchten Sie alternativ auf einer Versammlung mit Hindus etwa frische Kuh servieren lassen um eigene manifestierte Minderwertigkeitskomplexe auf eine perfide Art und Weise zu bekämpfen ? 

Wir würden Sie sich eigentlich fühlen , wenn ihnen z.B bei einem Staatsbesuch in einem fernöstlichen Land eine lokale Köstlichkeit wie gepökelte Ratte oder ähnliches von ihrem Gastgeber ( bewusst ) angeboten wird ? 

Mit vorzüglicher Hochachtung 

Die steuerzahlenden Muselmanen

Deutsch-Türkische Akademiker e.V (DTA)

Giftschrank wieder zu.

Zuerst erschienen auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

Korrektur: ein Leser wandte völlig zurecht ein, dass der Islam nicht vier, sondern fünf "Säulen" habe. Eine ist mir in der Eile wohl umgefallen. Ich dachte nur an die vier abgespreizten Finger. Die Interpretation, auf die ich mich beziehe, sieht den quer liegenden Daumen als Säule „Glaubensbekenntnis“, auf dem ja die vier anderen Säulen (Pflichtgebet, Hadsch, Armenspende, Ramadan) aufsetzen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (83)
Hans-Peter Dollhopf / 03.12.2018

(1) Bekenntnis-Formel murmeln (2) fünfmal täglich zeremonial-gymnastische Gebetsmurmelei (3) milde Gaben, gern an professionelle Rumänen auf der Fußgängerzone (4) Mondkalender-Fasten (5) im Leben einmal mehrfach um den Monolithen herumlaufen. Uff, Herr Letsch, das macht fünf “Säulen”, welche ein Rechtgläubiger stemmt, und nicht vier. Im TV-Quiz hätten Sie damit ein Vermögen verloren. Darum bleibt die zweite Erklärung des R4bia-Zeichens durch das Massaker vor der Rabia-al-Adawija-Moschee vom 14.8.13. Das jämmerliche Ende des Giulio Regeni vervollständigt das Bild.

Mike Loewe / 03.12.2018

Wir haben es hier mit der mit Abstand aufdringlichsten aller Kulturen zu tun. Bei den meisten Muslimen ist keine Spur von Weltgewandtheit zu finden, nur die eigene Kultur zählt. Schneeflöckchen ist übrigens ein super Ausdruck für geistige Kleinkinder mit Machobärten! Man sollte aber eine Armlänge Abstand haben und auch halten können, wenn man das sagt. Fast immer wird vergessen darauf hinzuweisen: wem in Europa irgendetwas nicht passt, sei es Islamkritik, Blutwurst, Kartoffeln oder knappe Kleider, dem stehen auf diesem Planeten fast 60 wunderschöne islamische Länder zur Verfügung, wo alles viel besser ist. Die Causa Blutwurst ist grotesk, da Quellen zufolge alle Speisen beschriftet waren. In den letzten Tagen wurde deutlich, wie wenige Leute den Unterschied zwischen dem Servieren von Speisen und der Selbstbedienung am Büffet kennen. Den “Giftschrank-Text” würde ich differenziert betrachten. Ihn zu veröffentlichen ist gut. Man weiß aber nicht, inwieweit er DTA-intern abgestimmt war - ein einzelner besoffener Autor oder mehrere nüchterne? Man weiß es nicht. Immerhin ist er aus Facebook verschwunden.

Gundi Vabra / 03.12.2018

Auf deren Account noch zu lesen: Es ging um den Verzehr von Schweinefleisch - „Man ist, was man isst“ Groß auch ein Bild Seehofers plakativ dazu: „der Jude ist die Mutter aller Probleme“ darunter 1933 Juden, 2018 Muslime Wie ist solch unterste Schublade erklärbar? Wie viel Anteil daran hat die Großmannssucht eines Erdogan? Ich glaube, die Großväter und Großmütter dieser Türkischstämmigen würden sich für ihre Nachommen schämen. Sie besudeln die Ehre ihrer Vorfahren.

Gilbert Brands / 03.12.2018

Vielleicht könnte man die DTA-Jungs bei Marvel unterbringen, wo sie als neue Superhelden, die Musli-Men, auftreten können. Allerdings, das Drehbuch is_lahm.

Ralf Pöhling / 03.12.2018

Der Beitrag der DTA offenbart das Problem unterschiedlicher kultureller Qualitäten, von denen die Sozialisten ja immer meinen, dass sie gar nicht nicht existieren. Rein deutsche Akademiker drücken sich definitiv gewählter aus. Und das sollte eigentlich keiner wirklich bestreiten wollen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 10.12.2018 / 17:00 / 0

Warum der 500-Euro-Schein verschwinden soll

Die Bundesbanken Österreichs und Deutschlands geben noch bis April 2019 weiter 500-Euro-Scheine aus, obwohl Ende Januar 2019 Schluss sein sollte mit den dicken Scheinen. Der Spiegel…/ mehr

Roger Letsch / 22.11.2018 / 11:00 / 28

Petition zum Migrationspakt: Mitbestimmen, wenn alles entschieden ist

Welcher finsteren Art der Humor unserer obersten Legislative ist, kann man sehen, wenn man auf den Petitionsserver des Bundestages schaut. Die Petition 85565, welche die Bundesregierung…/ mehr

Roger Letsch / 21.11.2018 / 16:00 / 8

Scheidungen: Im Vatikan ist man weiter als in Brüssel

Theresa May laufen die Minister in Scharen davon, seit klar ist, welche Qualität der „Deal“ hat, den sie mit Brüssel über den Austritt Großbritanniens aus…/ mehr

Roger Letsch / 13.11.2018 / 15:00 / 21

Polizeiruf 110, dann Kapuze über den Kopf

Die Pionier-Organisation der DDR hatte für ihre blau/rot behalstuchten Knirpse wichtige Ämter zu vergeben, wozu neben dem Gruppenratsvorsitzenden, einer Art Dreikäsehoch-Staatsratsvorsitzenden auch ein Amt für…/ mehr

Roger Letsch / 11.11.2018 / 16:30 / 14

Migrationspakt: Wer was herausliest

Der Vorwurf, sich erst in letzter Sekunde auf das Thema "Global Compact for Migration" (GCM) zu stürzen, bei dessen Zustandekommen aber nicht mitgewirkt zu haben,…/ mehr

Roger Letsch / 01.11.2018 / 14:00 / 8

Lügen haben kurze Beine – der Mops von „Belltower” auch

Was genau konnte man dem Artikel „Der gefühlte Jude“ im Spiegel 43/2018 denn nun entnehmen? Wolfgang Seibert, der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Pinneberg, sei ein Hochstapler, so…/ mehr

Roger Letsch / 16.10.2018 / 16:00 / 15

Schadenfreude buchstabiert man  „B-r-e-x-i-t”

Ein halbes Jahr noch, dann braucht man für eine Reise nach London wieder ein Visum – schade, ist aber nun mal so! Die Berichte, die…/ mehr

Roger Letsch / 05.10.2018 / 15:00 / 20

Unterschreiben Sie den Global Compact of Migration nicht!

Am 18.7.2018 meldete die Bundesregierung, eine Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ gebildet zu haben. Dort will man Vorschläge erarbeiten, wie „…in Zukunft Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com