Rainer Bonhorst / 11.07.2018 / 06:25 / Foto: Tim Maxeiner / 17 / Seite ausdrucken

Deutsch-amerikanische Grenz-Psychologie

Gerade aus New York zurückgekehrt, kann ich mir eine kleine grenzpsychologische Betrachtung nicht verkneifen. Ich finde den Kontrast zwischen der amerikanischen und der deutschen Auffassung von Grenzsicherung einfach zu faszinierend.

Nach Deutschland führt, wenn man nicht EU-Bürger ist, fast kein offizieller Weg zur dauerhaften Einreise. Offiziell sind wir groteskerweise immer noch kein Einwanderungsland. Da gibt es zwar diese halbherzige und zeitlich eng begrenzte Regelung für bestimmte Fachkräfte. Das ist es aber auch schon.

Umso breiter ist der Weg, der in das deutsche Asylwesen führt. Der Ankommende verliert aus später wirksamen prozesstaktischen Gründen seine Papiere, tritt an den Grenzbeamten heran und sagt das Zauberwort „Asyl“. Und schon ist er drin. Nun beginnt ein zweifacher Strang der Aktivitäten. Einerseits prüft der Staat, ob dem Asylsuchenden das Asyl zusteht. Im Gegenlauf versucht die von einem ganz bösen Mann namens Alexander Dobrindt so bezeichnete Abschiebungsverhinderungsindustrie, das dauerhafte Verbleiben des Probanten sicherzustellen. An dieser Konstellation ändert sich auch nach dem sogenannten Asylkompromiss kaum etwas.

Man sucht sich aus, wen man haben will

In die USA ist eine offizielle Einwanderung möglich, wenn auch sehr begrenzt. Man sucht sich aus, wen man haben will. Außerdem gibt es eine großzügige Verlosung von Green Cards, die jährlich 55.000 Gewinnern die Einwanderung und Arbeitserlaubnis bietet. Alle Achtung. Und dann ist da noch die illegale Einwanderung aus Mexiko. An dieser Grenze wird sich der Einwanderer allerdings hüten, mit guten Aussichten fröhlich „Asyl“ zu sagen. Er wird sich vielmehr aus Erfahrung wegducken und sich unter dem offiziellen Radar als Person ohne Papiere durchschlagen.

In beide Länder kann man natürlich als Urlauber einreisen. Und manche bleiben dann einfach. In Deutschland machen napoleonische Meldepflicht und Ausweiszwang das Bleiben ohne Dokumente schwerer als in Amerika, wo es keine Meldepflicht und keine Personalausweise gibt. Umso strenger wird der Urlauber an der Grenze beäugt. Und wer zu spät wieder ausreist, kommt so schnell nicht wieder rein.

Seit dem Terroranschlag auf das World Trade Center, muss der Urlauber vorab online einen Fragebogen ausfüllen, der gründlich geprüft wird. Kommt nach ein paar Tagen die grundsätzliche Genehmigung, die Einreise anzutreten, so ist das noch lange keine sichere Sache. Die Genehmigung ist unter Vorbehalt, und es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die endgültige Entscheidung der Grenzbeamte vor Ort trifft.

In Deutschland sperrangelweit offener Hintereingang

Der scannt nicht nur, wie bei uns, die Passdaten in ein zentrales Register ein. Dem Einreisenden werden außerdem elektronisch die Fingerabdrücke abgenommen. Daumen rechts, vier Finger rechts, Daumen links, vier Finger links. Danach nimmt eine Kamera seine Gesichtszüge auf. Dann gibt’s, wenn alles glatt geht, den Stempel.

Ich habe damit kein Problem und durfte bisher auch immer rein. Und weil ich im US-Computer offenbar gut vertreten bin, musste ich diesmal nur vier Fingerabdrücke der rechten Hand hinterlassen, was ich als Ehre und besonders herzliche Begrüßung empfand.

Warum also diese Schilderung, die ja viele aus eigener Erfahrung kennen? Weil diese Strenge bei der Grenzsicherung sogar gegenüber schlichten Urlaubern wunderbar den Kontrast zur Haltung der deutschen Politik in der Grenzfrage beschreibt. Und dieser Kontrast könnte größer nicht sein. In Amerika grundsätzliche Offenheit aber strikte Kontrolle. Bei uns grundsätzliche Zugeknöpftheit aber ein sperrangelweit offener Hintereingang.

Ein Horst Seehofer, der bei uns als harter Hund der Grenzüberwachung verdammt wird, würde in den USA als bayerisches Weichei belächelt werden. Und das nicht erst seit Donald Trump. Die scharfe Grenzüberwachung hat Tradition und ist nach dem elften September 2001 von George W. Bush noch verschärft worden, woran auch der liebe Barack Obama festgehalten hat. Und Trump hat inzwischen die Bewohner von sechs moslemischen Ländern ganz ausgesperrt, worum allerdings weiter juristisch gerungen wird.

Wer in Deutschland amerikanische Strenge fordern würde, wäre sofort aus der guten Gesellschaft der Blauäugigen ausgeschlossen und müsste sein Dasein als politisch Verdammter am frostigen Rand fristen. Auch ich will bei uns keineswegs für die amerikanische Strenge werben. Man kann ja alles übertreiben. Aber die derzeitige deutsche Grenzschluderei ist sicher eine heftige Übertreibung in die andere Richtung.

Irgendwo in der Mitte dieses amerikanisch-deutschen Kontrastprogramms könnte für uns die grenzpolitische Vernunft zu finden sein, wenn man sie denn suchen wollte. 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (17)
Karla Kuhn / 11.07.2018

“In Amerika grundsätzliche Offenheit aber strikte Kontrolle. Bei uns grundsätzliche Zugeknöpftheit aber ein sperrangelweit offener Hintereingang.”  In Amerika, genau so wie in vielen anderen Staaten der Welt regieren auch Präsidenten, die, aus welchen Gründen auch immer, ihr Land vor Terroristen, Verbrechern, Sozialschmarotzern schützen und es für Fachkräfte, die wirklich gebraucht werden öffnen. Wie sage Milos Zeman so schön ? Falls Sie in einem Land leben…......, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.”  Es braucht auch keine Vernunft, die in der Mitte liegt, ein Land hat die PFLICHT seine Grenzen zu bewachen, notfalls zu schließen und somit seine Bürger zu schützen. Das ist Fakt und das ist ALTERNATIVLOS !

klaus Blankenhagel / 11.07.2018

@ Herr Knoedler , besonders California, wo ich noch lebe, wird bzw ist von den Mexikanern ueberrannt worden. Der Anteil betraegt offiziell 60% . Die Illegalen die hier fuer ihre Bosse schuften (auch meist Latinos) betragen auch schon 10-20%. Und das ohne jede Versicherung.

klaus Blankenhagel / 11.07.2018

Grosszuegige Verlosung der Greencards, Herr Bonhorst , ich koennte Ihnen darueber einen Artikel liefern der um einiges laenger ist als der Ihrige. Knallharte Verlosung trifft es wohl eher und das ist gut so. Immer wieder wird darueber hier diskutiert die Greencards abzuschaffen. Aber die Lobby gewisser Kreise schafft es immer wieder dagegen anzugehen. Und von einem Besuch der Staaten Ihre Anmerkungen abzuleiten reicht eben nicht.

Jochen Knödler / 11.07.2018

Thomas Raffelsieper Sie haben recht. Trotzdem handelt es sich dabei um Moralismus. Deshalb, weil die Sache selbst feststeht und nicht verhandelbar ist. Das ist der Unterschied zur Ethik, die diskutiert werden darf. Fakt ist jedoch, dass liberale Gesellschaften mit vernünftigem Einwanderungsrecht wie die USA, Australien usw. die erfolgreicheren Gesellschaften sind, da sie auf Pragmatismus (wer oder was nützt uns, was schadet uns?) und nicht auf Ideologie setzten. Das betrifft alle Bereiche.

Wulfrad Schmid / 11.07.2018

“Man sucht sich aus, wen man haben will.” - Das ist in den meisten wirtschaftlich und kulturell hoch entwickelten Ländern/Staaten so, und außer den deutschen Bessermenschen findet das auch niemand anstößig, unmenschlich oder gar “räächts”. Aber um eine solche Haltung einnehmen zu können, bedarf es gesunden Nationalgefühls und nicht einer verschwurbelten linksgrünen Ideologie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 15.07.2018 / 16:00 / 12

Sahra-Alice Wagenknecht-Schwarzer

Nach Sahra Wagenknecht auch die arme Alice Schwarzer? Jedenfalls kann ich mich köstlich darüber amüsieren, dass neulich die liebe „Emma“ in den Kreis der rechtslastigen Publikationen…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.07.2018 / 11:30 / 26

Eine Afghanen-Tragödie

Es ist, wie Horst Seehofer zu Recht gesagt hat, zutiefst bedauerlich, dass sich ein 23-jähriger Afghane nach seiner Abschiebung aus Deutschland in seine alte Heimat…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.06.2018 / 17:00 / 5

Ein Einkaufsgespräch in Herne

Schulleiter: Guten Tag, bin ich hier richtig bei den Bademoden? Verkäuferin: Jawohl. Soll es etwas für Sie sein, mein Herr? Boxershorts?  Schulleiter: Nein, nein, ich…/ mehr

Rainer Bonhorst / 07.06.2018 / 11:30 / 13

Die armen rechten Linken

Nach Sahra Wagenknecht ist nun auch Andrea Nahles von ihren linken Freunden ins rechte Lager verschoben worden. Die offizielle Linke Wagenknecht hatte schon vor längerer…/ mehr

Rainer Bonhorst / 04.06.2018 / 12:00 / 19

Politik der schönen Männer

Während Caesar wohlbeleibte Männer um sich haben wollte, zieht es die europäischen Wähler immer mehr zu schlanken, smarten, jungen und möglichst schönen Männern hin. Die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 25.05.2018 / 10:00 / 6

Demnächst: Die Mündigkeitsanhebungsverordnung

Jetzt, da wir die Datenschutzgrundverblödung (DSGVÖ) haben, wird es Zeit, den nächsten Schritt zu wagen. Ich bin zwar in den kommenden Wochen noch damit beschäftigt,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 20.05.2018 / 06:15 / 30

Eine Insel der Fröhlichen

Am besten, ich falle gleich mit der Tür ins Haus: Wer sich die Hochzeit von Harry und Meghan angeschaut hat, erlebte auch als republikanisch gefestigter Kontinentaleuropäer,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 18.05.2018 / 06:25 / 11

Israels Mode-Niederlage: Kufiya gegen Kippa

Eine der großen politischen Fragen unserer Tage geht so: Warum ist die übliche Linke immer auf Seiten der Palästinenser und warum kann Israel immer nur…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com