Dessous für Suleika - Der ultimative Toleranztest

Von Hans-Herrmann Tiedje.

Die folgende Geschichte aus dem Internet können Sie glauben oder nicht. Harry Miller jr., Sportreporter in Quebec, soll sich aufgeregt haben: „Mich ärgert, dass viele meiner Freunde gegen den Bau einer neuen Moschee in Montreal sind. Jeder Kanadier sollte Toleranz gegenüber jedermann üben, unabhängig von dessen religiöser Bindung. Die Moschee sollte unbedingt gebaut werden – insbesondere auch, um beiderseitig Toleranz zu üben.“

Harry Miller jr. ergänzte dies um folgende Klarstellung:

„Ich schlage weiterhin vor, neben der Moschee zwei Nachtclubs zu etablieren. Dadurch könnten auch die Moscheebesucher ihre Toleranz demonstrieren. Einer der Clubs – für Schwule – sollte ‚Hot Cowboy‘ heißen. Der andere, ein Striptease-Etablissement, ‚Sexy Dollhouse‘. Daneben könnte man eine Metzgerei für Schweinefleischspezialitäten einrichten, und daran angrenzend  einen Freilichtgrill. Hier könnten, vielleicht unter dem Namen ‚Pork Holy Trinity‘,  Spareribs gereicht werden.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite wäre ein idealer Platz für ein Dessousgeschäft, Namensvorschlag ‚Suleika‘. Schicke orientalisch aussehende junge Damen könnten gegebenenfalls im Schaufenster Lingerie-Mode vorführen. Dazu würde gut passen ein Schnapsladen, etwa mit dem Namen ‚Cheers‘, in dem man kräftig einen heben kann. Direkt nebenan wäre der passende Platz für einen Infostand zur Verteilung von Verfassungstexten.“

Harry Miller jr. zum Schluss: „Mit diesem Umfeld könnten Muslime dazu ermutigt werden, ihrerseits die Toleranz zu zeigen, die sie von uns einfordern.“

Ich finde die Gedanken von Harry Miller jr. zukunftsweisend. Ich glaube, er hat Recht.

Was meinen Sie?

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag. Mehr über Hans-Hermann Tiedje hier.

Foto: Tina M. Ackerman navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ottmar Gerster / 03.08.2017

Funktioniert leider nicht. Wenn der Islam genug Anhänger hat, ergreifen seine Vertreter die Macht und schließen die Resterampen der westlichen Lebensweise. Falls das Ladenpersonal mit dem Leben davonkommt, gehören sie zu den Glücklichen.

Thomas Weidner / 03.08.2017

Die koranbasierte muslimische Toleranzeinbahnstraße plastisch begreifbar gemacht. Ein pädagogisch wertvoller Beitrag, denn an Hand von banalen Beispielen aus dem Alltagsleben besteht vielleicht die Chance, dass auch bei ideologisch Totalverpolten irgendwann der Groschen fällt

Bernhard van Akker / 03.08.2017

Alt! Aber immer noch richtig und gut!

Marcel Seiler / 02.08.2017

Dies ist wirklich witzig! Toleranz, wie wir angehalten werden, sie gegenüber dem Islam zu praktizieren, ist in der Tat eine Einbahnstraße. Der obige Beitrag enhält nur eine irrige Annahme: Moslem-Frauen sind scharfe Dessous m.W. absolut nicht verboten, solange sie sich darauf beschränken, die belebende Wirkung beim Ehemann zu bewirken und sonst bei niemandem. Soweit mir bekannt, dürfen sie sie auch kaufen. Es ist in der Öffentlichkeit, in der alles, was als aufreizend empfunden werden könnte, verboten ist. Nicht aber im eigenen Heim.

Rolf Lindner / 02.08.2017

Unbedingt nachahmen. Das funktioniert aber nur, wenn die entsprechenden Geschäftsgründer die gleiche staatliche materielle wie ideelle Unterstützung erhalten wie moslemische. Der Gründer meiner Autowerkstatt hatte keinerlei Unterstützung erhalten. Auf Nachfrage sagte man ihm: Ja, wenn sie Abdullah heißen würden, kein Problem. Außerdem könnte man ja gegenüber der Moschee auch eine Synagoge, oder ein buddhistisches Kloster etablieren.

Horst Lange / 02.08.2017

Nice. Mir würde es schon reichen wenn man sagt, man sei Deutscher muslimischen Glaubens und nicht Moslem mit deutschen Papieren. Mir ist Religion so egal! Aber mein Land, unsere Werte und Kultur sind es nicht.

Anni Sammy / 02.08.2017

Wenn diese Geschichte nicht wahr ist, dann ist sie doch gut erfunden. Toleranz darf keine Einbahnstraße sein, sonst wird sie zur Dummheit: Toleranz wird dort zur Dummheit, wo sie die Bedürfnisse des anderen höher wertet als die eigenen. Toleranz ist nur dann richtig und gut, wenn sie auf Gegenseitigkeit beruht!

SIlvia Orlandi / 02.08.2017

Warum nicht? Jedem sein plasier…

Petra Wilhelmi / 02.08.2017

Den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Text ist einfach wunderbar. Man solle das mal machen und sehen, was passiert. Obwohl ich mir schon denken kann, was dann losgeht. Leider würde hier so etwas überhaupt nicht machbar sein. Linksgrün stünde davor.

Wolf-Dietrich Staebe / 02.08.2017

Wie wäre es mit einem Nudisten-Verein als weiterem Nachbarn der Moschee?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 24.05.2020 / 11:30 / 34

Gauweiler und die Ehre

Die Helden dieser Tage sind der Menschenfreund Bill Gates, Sebastian Vettel (hat Schluss gemacht mit der Verlierermarke Ferrari) und die unbekannte Krankenpflegerin und Lebensmittelverkäuferin aus…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 16.05.2020 / 06:20 / 122

Nicht alles, was hinkt, ist Journalismus

Was haben wir nicht alles gelernt. Von Hajo Friedrichs das Grundgesetz der Berichterstattung: „Ein guter Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, nicht mal mit…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 12.05.2020 / 11:30 / 22

Wer war der beste Hitler?

Alle reden von Corona, reden wir von Hitler. Wer in diesen Tagen fernsieht, kommt am einstigen „Führer des Großdeutschen Reichs“ nicht vorbei. 75 Jahre sind…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.05.2020 / 11:00 / 22

Ein Fall fürs Homeoffice

Die Politik schlägt sich überraschend gut in der Corona-Krise. Maß und Mitte bestimmen den Kurs. Deutschland steht besser da als die meisten anderen Staaten. Dazu…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 29.04.2020 / 11:00 / 29

Lieber James Bond als Euro-Bonds

Südeuropa, vor allem die Regierungen von Italien und Spanien, lassen nicht locker. Euro-Bonds sollen her, Corona-Bonds genannt, damit sie sich an den Finanzmärkten günstiger finanzieren…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 21.04.2020 / 11:00 / 53

Der Deutsche als Untertan

Man merkt, wie die Politik sich auf die Schultern klopft: Corona-Gefahr rechtzeitig erkannt, das Land gut durch die Krise gesteuert, medizinische Versorgung gesichert, Maßnahmen mit…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 08.04.2020 / 11:00 / 66

Neue Erkenntnisse über den Ausnahmezustand

Die halbe Welt im Ausnahmezustand, hieß es vorige Woche an dieser Stelle. Jetzt ist die ganze Welt im Ausnahmezustand, außer China, Südkorea und Taiwan. Für…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 31.03.2020 / 06:00 / 148

Alles nur ein Fliegenschiss

Erstens: Das Brüssel-Europa ist erledigt. Frau von der Leyen könnte am besten gleich nach Hannover zurückfahren, ein paar Bahlsen-Kekse essen und dort verbleiben. Keiner hört mehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com