Annette Heinisch / 05.08.2022 / 12:00 / 92 / Seite ausdrucken

Der Zahltag naht

Zu lange wurde dieser Staat entkernt, Leitungsfunktionen nach Parteibuch oder allenfalls Geschlecht, nicht aber nach Qualifikation und Leistung vergeben. Das Ergebnis eines solchen Vorgehens ist immer ein zwar teurer, aber dysfunktionaler Staat.

Turbinen sind eigentlich eher weniger Teil meines Alltags, aber in letzter Zeit kam man um sie kaum herum. Immerhin sind das die Dinger, die den Russen angeblich fehlen, und deshalb können sie kein Gas geben. Schließlich benötigen sie Turbinen zwecks Kompression, um Gas durch die Pipeline zu jagen. Kann man sich eigentlich denken, schließlich gluckert das Gas nicht freiwillig durch die Pipeline. Und ist ja auch ein ziemlich weiter Weg, da braucht es schon einiges an Schisselawubbdich.

Es wird also Gas verfeuert, um die Turbinen anzutreiben, damit das Gas den Obigen bekommt, damit es zu uns kommt, um hier für Wärme oder Strom verfeuert zu werden. Obwohl wir selbst Gasvorkommen haben. Klingt schon etwas eigenartig, oder? So gar nicht klimaneutral.

Aber da geht noch mehr. Etwas überrascht las ich:

„… dass insgesamt acht Turbinen des Typs Trent 60 von Rolls-Royce geliefert wurden. Seither sind immer sechs im Einsatz, zwei dienen als Ersatz, wenn Turbinen gewartet werden müssen. Dass nun Siemens Energy die Maschinen wartet, liegt daran, dass der deutsche Konzern die Sparte mit den Industrieturbinen von Rolls-Royce gekauft hatte.

Potz Blitz, denkt man da, Trent-Turbinen von Rolls Royce? Wohlgemerkt, ich habe nichts gegen Rolls Royce, ein wenig Luxus sei auch dem russischen Gas gegönnt. Aber Trent-Turbinen: Das sind doch die dicken Turbinen von den Flugzeugen? Sie wissen schon, die an den Flügeln hängen und so viel Krach machen, besonders beim Starten, wenn der Pilot Schub gibt. Eine einfache Suche bei Wikipedia bestätigt dies.

Das heißt also, die „Flugscham-Grünen“, die uns jeden Flug missgönnen, sorgen mit ihrer Energiewende dafür, dass an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden täglich mehrere schwere Flugzeugturbinen laufen? Genau mein Humor!

Fracking seither verboten

Überhaupt ist das Klimagetue der Grünen offenbar ein reiner PR-Gag. Anders kann man ihr Verhalten nicht erklären, nicht nur, weil ernsthaft um das Klima Besorgte Atomstrom nutzen würden, sondern auch, weil das Ankarren von Gas via Schiff ebenfalls nicht so wirklich klimaneutral ist. Zur Erinnerung, Deutschland hat nicht nur Kohle, es hat auch Gas. Genug Gas, um es deutlich zu sagen. Wir sind nicht abhängig, außer natürlich von unserer eigenen, unfähigen Regierung.

Der Zeitungsverleger Dirk Ippen hat kürzlich in einem Artikel auf die deutschen Gasvorkommen hingewiesen. Bis zur Jahrtausendwende seien jährlich 20 Milliarden Kubikmeter Naturgas problemlos im eigenen Land abgepumpt worden, also etwa ein Viertel des eigenen Jahresbedarfs. Diese sichere, seit Jahrzehnten problemlos funktionierende Methode sei erst auf Widerstand der Grünen gestoßen, als ein amerikanisches Unternehmen in Deutschland fracken wollte. Ippen führt aus:

Dabei haben deutsche Firmen die Technik des hydraulischen Erschließens von Gasreserven im Schiefergestein („Fracking“) seit 1950 genutzt. Kein einziger Unfall und kein ernsthafter Umweltschaden dazu ist bekannt geworden. Als aber 2008 die US-Ölfirma Exxon diese Technik auf einem großen norddeutschen Gasfeld einsetzen wollte, schloss sich die Grüne Partei dem Protest von Umweltschützern gegen dieses Vorhaben an. In dasselbe Horn blies Russlands Propaganda-Sender „Russland Heute“. Fracking verursache gefährliche Strahlung, Emissionen von Methan und giftigen Abfall. Außerdem werde das Grundwasser verschmutzt und ein Fischsterben verursacht. Sogar Präsident Putin persönlich erklärte dazu auf einer internationalen Konferenz, durch Fracking werde aus den Wasserhähnen in unseren Küchen schwarzer Schleim statt sauberen Wassers sprudeln. 2017 war es dann so weit, dass diese nicht ganz uneigennützige Propaganda Früchte trug. Ein Gesetz der Merkel-Regierung hat seither die Gasgewinnung durch Fracking in Deutschland verboten.“

Lieber anderer Glaube mit anderen Gurus

Die Industrie habe vergeblich versucht, die irrationalen Ängste durch rationale Argumente zu entkräften und erklärt, dass Fracking vollkommen ungefährlich sei, ein absolut sicheres Verfahren der Gaserschließung. Insbesondere mit Grundwasser habe diese Technik gar nichts zu tun. Das Gas liegt 3.000 Meter tief, meilenweit unter dem Grundwasserspiegel, wobei in Grundwasserschutzgebieten ohnehin kein Fracking erfolgen würde.

Putins Propaganda hat also (wie so oft) verfangen, und der Amerikahass tat sein Übriges. Russophilie und Amerikaphobie waren selten so deutlich zwei Seiten einer Medaille wie in diesem Fall. Hass und umgekehrt Zuneigung sind jedoch keine Kategorien rationalen Denkens. Irrational ist eigentlich alles an den Grünen und mit ihnen inzwischen an nahezu dem gesamten politischen Betrieb.

In Hamburg ist der parteilose Wirtschaftssenator Michael Westhagemann, ein ehemaliger Industriemanager, ins Visier der rot-grünen Irrationalisten geraten. Sein Vergehen? Er forderte die Wiederinbetriebnahme des hochmodernen Kohlekraftwerks Moorburg zur Stromerzeugung. Dass die Abschaltung mit Klimaschutz rein gar nichts zu tun hatte, beweist der Umstand, dass das Kohlekraftwerk in Wedel – vergleichsweise eine „Dreckschleuder“ – weiterarbeiten darf. Der Unterschied: Moorburg ist ideologisch aufgeladen, wurde zum Politikum. Wedel nicht. Wer also glaubt, es ginge um Klimaschutz, irrt. Er sollte sich einen anderen Glauben mit anderen Gurus besorgen, denn dieser taugte nie viel und fängt derzeit gerade an, in sich zusammenzubrechen.

Hintergrund von Westhagemanns Vorstoß ist die Tatsache, dass die Energiekrise voll zuschlägt. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) beschäftigen sich insgesamt 32 Prozent der energieintensiven Betriebe mit einem Zurückfahren der Produktion oder einer (Teil-)Aufgabe von Geschäftsbereichen, selbst bei den nicht energielastigen Betrieben sind es 16 Prozent.

Dabei geht es nicht nur um eine vorübergehende Stilllegung wie bei Corona, vielmehr werden diese Geschäftsbereiche entweder ganz dichtgemacht oder ins Ausland verlagert. Mit der derzeitigen Politik ist Deutschland als Wirtschaftsstandort schlicht am Ende. Und zwar dauerhaft. Bei dieser politischen Führung wird sich das nicht ändern, das Vertrauen ist weg. Sind die Standorte erst einmal geschlossen oder verlegt, wird das nicht so schnell rückgängig gemacht werden. Dann wandert nicht nur das Geld, sondern auch das Wissen ab. Aus dieser Spirale nach unten gibt es kein Entrinnen.

Verantwortungsloses Ausblenden der Realität

Übrigens sind die Hoffnungen auf „saubere“ Energie aus einem Fusionsreaktor wahrscheinlich überzogen. Zwar macht die Technik Fortschritte, zum Anfeuern eines solchen Reaktors benötigt man jedoch das radioaktive Isotop Tritium, welches nur bei bestimmten Atomreaktoren als Nebenprodukt anfällt. Da diese abgeschaltet werden sollen, wird das vorhandene Tritium wahrscheinlich zwar reichen, um den Iter-Versuchsreaktor hochzufahren. Aber hat man Erfolg und weiß, wie ein Fusionsreaktor laufen könnte, nützt es nichts, denn das dafür nötige Tritium ist dann verbraucht. Dumm gelaufen, aber was soll man bei grüner Politik anderes erwarten.

In seiner aktuellen Titelgeschichte beschreibt der „Spiegel“ das Scheitern nahezu sämtlicher deutscher Institutionen während des Höhepunkts der Afghanistan-Krise im August 2021. Es zeigte sich ein komplett dysfunktionaler Staat, der Informationen, die nicht ins Weltbild passten oder unangenehm waren, einfach ausblendete und damit völlig verantwortungslos Menschenleben riskierte. Dasselbe Verhaltensmuster des irrationalen und verantwortungslosen Ausblendens der Realität in der politischen Führung gepaart mit mittlerweile weitgehend desolat-dysfunktionalen staatlichen Institutionen zeigte sich auch während des tödlichen Desasters im Ahrtal.

Nun stehen wir wieder vor einer solchen Situation. Zu lange wurde dieser Staat entkernt, Leitungsfunktionen nach Parteibuch oder allenfalls Geschlecht, nicht aber nach Qualifikation und Leistung vergeben. Das Ergebnis eines solchen Vorgehens ist immer ein zwar teurer, aber dysfunktionaler Staat.

Die Abkehr von der Atomkraft als sicherem Energieträger war und ist komplett irrational, sie scheint eher ein Symptom des Hasses auf alles Deutsche zu sein, denn ohne sichere und günstige Energie kann kein Land überleben. Dieser kulturelle Selbsthass, der zur bewussten Zersetzung der Gesellschaft mit immer wieder wechselnden Begründungen und Maßnahmen führt, ist kennzeichnendes Merkmal der Grünen. Dabei kann es dahinstehen, ob sie Deutschland bewusst oder unbewusst zerstören wollen, jedenfalls ist dies das Ergebnis ihrer Politik, die mittlerweile von allen Parteien umgesetzt wird. Schließlich will man ja einen Pakt mit den Grünen eingehen, da scheint das sein zu müssen.

„Greife nie in ein fallendes Messer“

Jeder, der mit dieser Politik – und sei es aus angeblichen Zwängen – paktiert, trägt für die Zerstörung unseres Landes (Mit-)Verantwortung. Umso erstaunlicher ist der Hang einiger CDU-Spitzenpolitiker, sich weiter an die Grünen zu binden. An der Börse gibt es das Sprichwort: „Greife nie in ein fallendes Messer.“ Das heißt, kaufe nie Aktien eines Unternehmens, bei denen der freie Fall bevorsteht oder läuft. Genau das ist bei den Grünen der Fall. Sie werden zunehmend toxisch, wer politisch überleben will, sollte sich schnellst möglich weit von ihnen entfernen. Mal sehen, wann die anderen Parteien dies bemerken.

Im Leben kommt immer der Tag, an dem man den Preis für seine Dummheit zahlen muss. Der Zahltag naht mit großen Schritten. Dabei geht es mitnichten nur um diesen Winter. Das Energieproblem bleibt und es ist nur ein Aspekt des größeren Geschehens. Mittlerweile fällt immer mehr Bürgern auf, dass wir mitten im Kampf um eine neue Weltordnung stehen.

Putin konnte davon ausgehen, dass der deutsche Amerikahass bei seiner Invasion in die Ukraine simpel instrumentalisiert werden kann, die Saga von der Schuld der NATO bei vielen Deutschen verfängt. Boris Blaha schreibt zutreffend:

„Deutschland und Russland teilen die Besonderheit, sich in politischen Krisenzeiten für Anführer zu begeistern, die aus einer lösbaren Herausforderung durch ihre herausragenden Fähigkeiten erst eine um ein Vielfaches potenziertere Katastrophe machen können. Man würde wohl nicht allzu fehl gehen, ein solches Phänomen der in beiden Ländern mangelnden Tradition politischer Urteilskraft zuzuschreiben. Während Deutschland den Vorzug hat, wie schon Napoleon und die Franzosen zuvor, mit der vollständigen Niederlage gegenüber der vereinten Macht einer militärischen Allianz eine unmißverständliche Lektion erhalten zu haben, konnte Russland der Dynamik einer vergleichbaren Erfahrung unter dem schützenden Dach der Lorbeeren des großen vaterländischen Sieges bislang entkommen. Dies scheint nun vorbei zu sein.

Russlands gegenwärtiges Problem ist nicht der Westen. Russlands Problem sind auch nicht die USA oder der propagandistische Popanz NATO-Osterweiterung. Noch schwachsinniger ist die von etlichen Nostalgie-Konservativen nach dem Motto, der Feind meines Feindes muss mein Freund sein, dogmatisch verbreitete Ansicht, Russland hätte eine konstruktive Antwort auf die zweifellos drängenden Dekadenzprobleme des Westens. Russlands Problem ist ausschließlich Russland selbst.“

Kopfschüttelnd schauen sie auf den taumelnden Westen

Die Strahlkraft des Westens ging verloren, er gibt sich seinen Dekadenzproblemen hin und hat damit seine Soft-Power verloren. Nicht nur aus Sicht Russlands, sondern auch Chinas ist der Westen hirnlos und schwach. Darin sehen diese Staaten ein „window of opportunity“. Auch weltweit schauen viele Staaten verständnislos auf den Westen. Diese haben ihren Glauben, welcher immer das auch sein mag, nicht verloren und damit nicht das Fundament, auf dem sie fest stehen. Kopfschüttelnd schauen sie auf den taumelnden Westen, der von einer hirnrissigen Ideologie zur nächsten getrieben wird, der kulturellen Selbstzerstörung mit derzeitig herrschenden Erweckungssekten und der Klimareligion einen großen Schritt näher. Suizid aber ist kein Vorbild, entfaltet keine magische Kraft, der man folgen möchte. Diejenigen, die das Leben lieben, fühlen sich im Gegenteil geradezu abgestoßen. Weder wirtschaftliche noch militärische Mittel werden dann das Überleben des Westens sichern können.

Ohne eine kulturelle Erneuerung auf der Basis des rationalen Verstandes und der Überzeugung, dass das Fundament des Westens, nämlich die unveräußerliche Würde eines jeden Menschen und das Recht auf persönliche Entfaltungsfreiheit als Ausfluss dieser Würde wesentliche zivilisatorische Verbesserungen sind, werden wir die Zukunft nicht gewinnen. Wir, der Westen, waren einst eine Hochkultur mit starken Persönlichkeiten. Kennzeichnend waren nicht solche Jammerlappen, die heute das Bild prägen. Aber: Wollen wir den Kampf um die Zukunft überhaupt führen? Denn wenn wir wirklich wollen, dann können wir es.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Schweitzer / 05.08.2022

Frau Heinisch,viel Glaube der Besserwisserparteien und Besserwisserwähler hat dazu geführt, daß Unternehmen wegen Energiearmut Richtung Osten aufbrechen,wo in der Regierung und Bevölkerung noch Rationalität herrscht und kein Größenwahn wie in Dummland.“Jetzt heßt es ,rette sich wer kann.”

Richard Reit / 05.08.2022

“Dabei kann es dahinstehen, ob sie Deutschland bewusst oder unbewusst zerstören wollen”( bezieht sich auf die Grünen).Diese Frage beantworten sie seit Jahrzehnten immer wieder selbst.Man muss nur zuhören.“Deutschland muss sterben, damit wir leben können” ist die Devise und das erklärte Ziel.Hin und wieder sprechen sie es ganz ungeniert aus, es gibt schon Sammlungen davon.

Sepp Kneip / 05.08.2022

“Denn wenn wir wirklich wollen, dann können wir es.” Wirklich? Aber wo bleiben die charismatischen und realistischen Politiker, die das bewerkstelligen sollen? Weit und breit niemand zu sehen, der sich dem tonangebenden Mainstream entgegenstemmen könnte oder wollte. Es müsste schon ein Wunder geschehen, um dieses verbrecherische und durch nichts legitimierte Machtkartell des Westens, auch wenn es taumelt und irrlichtert, zu eliminieren. In den einzelnen Ländern lässt sich nichts ändern, ohne dass der “Tiefe Staat” , repräsentiert durch die globalistischen Milliardärs-“Eliten” eingreifen würde. Man kann mittlerweile nur fragen, warum sich die westliche Welt so von diesem verbrecherischen Netzwerk abhängig gemacht hat? Zu ändern ist das wohl nicht mehr. Ausbaden müssen es die Bürger der einzelnen Staaten. Aber auch deren Politiker, die dieses alles mitgemacht haben, müssen nicht denken, dass sie ungeschoren davonkommen. Am Ende werden sie in der Mühle der Neuen Weltordnung genau so zermahlen, wie alle anderen auch.

Christian Ehlert / 05.08.2022

(Mikro-)Kulturen kommen und vergehen. Das bedauert man natürlich und bäumt sich auf, wie hier Frau Heinisch. Aber der Niedergang ist quasi naturgesetzlich.

Sal Peregrin / 05.08.2022

Der Diagnose “Kompetenzentkernung”/Nepotismus kann ich zustimmen, doch der Rest ist mir dann doch (zu) ideologisch gefärbt. Die Rezepte von gestern taugen nicht für die Welt von morgen. S.P.

Frances Johnson / 05.08.2022

@ Judith Panther: Drei Viertel haben gewählt, hiervon 14,8% Grüne. Der sog. Souverän ist nicht schuld, sondern die anderen Parteien. Die Grünen vertreten nicht die Mehrheit der Wähler, sondern der Medien, die ihrerseits bürgerfeindlicher werden und selbstverliebt sind.

Judith Panther / 05.08.2022

Sind die Grünen vom Himmel gefallen? Nein. Der Souverän hat sich für den nackten Kaiser entschieden.  

Albert Pelka / 05.08.2022

Der HR und die hessische Regierung raunten die letzten paar Tage immer bedeutungsvoller und bezüglich möglicher Straftaten immer inhaltlsleerer über angeblich unhaltbare “rechtsradikalen” Chat-Umtrieben von 5 hessischen Polizisten. Und heute endlich hat sich der HR mit einen solchen angeblichen Tatbestand quasi geoutet, nämlich allein sich selbst als Hass- und Hetzepropagandisten: Sie zeigten Bildmaterial dieser vermeintlichen Täter mit nicht gerade einheimisch wirkende Soldaten und quer darüber die ironisierende Aufschrift gedruckt: “Bundes wer?”  Nun, wenn darin irgend auch nur der Hauch von etwas Gestezeswidrigem , von etwas Verfassungsgefährtendem gesehen werden kann, oder überhaupt etwas anderes als eben treffende Ironie auf unsere selbstherbeigeführte Wehrunfähigkeit unserer Refugees wellcome-Politikerkaste, dann jedenfalls ist die hessische Landesregierung wie der Hessische Rundfunk schon ziemlich abgrundtief grundrechte- und verfassungsjenseitig unterwegs. War schon das ewige inhaltsleere fortissimo-Raunen über angeblich rechtsradikale Tatbestände ohne jedes nachvollziehbares Beispiel für solch schwere “öffentlich-rechtlichen”  Anklagen anzugeben, eine schwere Verletzung eines jeden Rechtsstaatlichkeitsgebots. Wenn man nun aber wegen solchen “Bundes wer?”-Witzchen (in doch eher privaten Chats) als Staatsfeind durch die Medien rauf und runter genudelt werden und letztlich wohl auch noch vom LKA ausgeforscht werden kann, dann hat man wohl auch bald vielleicht wegen “Rauchens in der Einbahnstraße” und ähnlich phantastischer Deliktkreationen von Seiten willfähriger Medien bald mit “Einstweiligen Erschießungen” hierzu Lande wohl zu rechnen.  Dann ist eben gar nix mehr unmöglich, weil alles Recht längst außer Rand und Band. Persönlich musste ich meinen Unmut wenigstens einmal formulieren, Denn schon als beobachtender Außenstehender, welcher nie chattet, ist diese totalitäre Anklage gegen Unschuldige, Beamten wohl zumal,  wirklich unerträglich.

Max Anders / 05.08.2022

Da ist es wieder, das Selbstverständnis, der in Freiheit, Demokratie und Selbstverwirklichung groß gewordenen Generation der Altbundesländler. “1984” und “Die Welle” gelesen aber nie verstanden. Und da kommt dann eben sowas raus, wie “Putins Propaganda und Amerikahass”. Eigentlich ist die verbale “Explosion” von Vikto Orban gestern bei den Reps in Texas ein Sinnbild, was uns hier im dekadenten “Westen” fehlt. Das Kämpferische, das bewußtsein, worum es im leben überhaupt geht, was man unter Werten versteht. Wir siechen in Dekadenz dahin und bekommens noch nichtmal mit. Frau heinisch, es ist was anderes, in eine Diktatur hineingeboren zu werden und sich damit einstweilen zu arrangieren oder aus der mitgegebenen Freiheit heraus gegen Diktaturen anzugehen ohne wirklich mitzubekommen, wann man den point of no return verpennt hat, daß man in eine Diktatur hineingeschlittert ist. Und genau das ist der Grund, warum seit Jahren im Osten mehr Rabbatz gegen diese verlogene Politik gemacht wird als im Westen. Wir haben die Symptome schon viel viel eher erkannt…weil sie uns noch allzu sehr geläufig waren…

Th.F.Brommelcamp / 05.08.2022

Seit Preußen ist der Deutsche Sozialist. Demokratie benutzt er wie Erdolf. USA nur seit Biden wieder erträglich. Portland ein soziales El Dorado. Dem deutschen stand Kgb und Stasi schon immer näher als die CIA. Immer sie wieder mit ihrer Politik ins Klo gegriffen hatten , mussten sie wieder aus ihren fail States( gerettet werden (ob 1945 oder 1989). Ihre politische Unkenntnis schildert sich schon darin, dass es hier sowas wie “linksliberal” gibt. Was eigentlich ein Oxymoron ist. Im linksgrünen Glaubensbekenntis geht Zeitgeist vor Realität. Der deutsche leidet auch ger dafür.  Da fragen Sie sich, ob die einen Kampf für eine freie Zukunftsperspektive machen wollen? Wieso auch! Sie wurden doch immer wieder gerettet! Egal ob in einem religiös verbrämten Klimastaat, einer EUDssR oder bei einer FDJ Propagandistin. Hauptsache nicht denken. Aktuelle Kamera an und glauben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 10.11.2022 / 11:00 / 48

Wenn der Gegner des Satans ist

Realismus und Rationalität sind unverzichtbare Grundlagen vernünftigen Handelns. Nur ein Denken und Handeln, das methodisch daran ausgerichtet ist, kann eine sichere Zukunft garantieren. Wir werden…/ mehr

Annette Heinisch / 29.10.2022 / 12:00 / 53

Verweigert Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Scholz erneut?

Die Hamburger Staatsanwaltschaft wollte trotz gut begründeter Strafanzeige des renommierten Anwalts Dr. Gerhard Strate partout nicht gegen Olaf Scholz ermitteln. Nun gibt es weitere Gründe…/ mehr

Annette Heinisch / 20.10.2022 / 14:00 / 81

Hamburger Hafen: Verraten und verkauft?

Hamburg will einen Teil seines Hafens an China verkaufen – und Bundeskanzler Scholz setzt sich dafür ein. Wird der Fehler, sich wie bei Nordstream vom…/ mehr

Annette Heinisch / 19.10.2022 / 06:00 / 90

Und täglich grüßen die Atomgespenster

Wenn die Grünen in Deutschland etwas erreicht haben, dann die Konditionierung weiter Teile der deutschen Bevölkerung, die automatisch bei dem Wort „Atom“ in Panik verfallend…/ mehr

Annette Heinisch / 16.09.2022 / 13:00 / 50

Die Petition der Professoren

Laut Umfragen ist die Mehrheit der Deutschen für den Weiterbetrieb der letzten drei Atomkraftwerke. Die Regierung folgt dem nicht. 20 Professoren schickten deshalb die „Stuttgarter…/ mehr

Annette Heinisch / 08.09.2022 / 06:00 / 206

Was tun gegen eine wahnhafte Regierung?

Robert Habeck ist bewusst, dass seine Entscheidungen Deutschland die Energiesicherheit kosten werden. Das ist nicht mehr Dummheit. Das ist auch nicht schizophren. Das ist eine…/ mehr

Annette Heinisch / 22.08.2022 / 06:15 / 173

Deutsche Illusionen am Gashahn

„Illusionen, blühende Wirklichkeit“, heißt es im Lied. Auch deutsche Politiker lieben Illusionen. Manche können beispielsweise so intensiv an rettende Gaslieferungen glauben, dass sie dafür auch…/ mehr

Annette Heinisch / 17.08.2022 / 06:00 / 122

Kommt nun die Cum-Scholz-Affäre?

Am Freitag muss Olaf Scholz erneut vor dem Cum-Ex-Untersuchungsausschuss in Hamburg aussagen. Vorher sagt er nichts, aber das tut er in bemerkenswerter Weise. Wie eng…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com