Der (wenig) talentierte Herr M.

Die etablierten Umweltverbände haben längst nicht nur „Herzstücke unserer Heimat“ preisgegeben, sondern den Natur- und Landschaftsschutz überhaupt. Sie sind mit ihren Funktionären so entkernt wie Kirchen und politische Parteien.

Im Internet kann man sich ein Video anschauen. Es zeigt einen gewissen Richard Mergner bei der Verlesung seiner „Weihnachtsbotschaft 2020“. Der früh ergraute Mann mit Schnauzbart und runder Brille posiert vor dem Foto eines wilden Luchses und dem Logo einer Umweltorganisation, die sich „Bund Naturschutz in Bayern“ (BN) nennt und verkündet mit freudloser Miene und dem rhetorischen Geschick eines DB-Zugbegleiters, wieder einmal, den drohenden Weltuntergang. 

Die Corona-Pandemie habe „Gewissheiten auf den Kopf gestellt“ und vielen bewusst gemacht, „wie verletzlich unsere weltweit vernetzte Lebens- und Wirtschaftsweise ist“. Damit habe der Glaube daran, dass der Markt alles regeln könne, „völligen Schiffbruch erlitten“. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, erschließt sich nicht auf den ersten Blick, doch schon fährt Mergner fort. Die aktuelle Krise sei ein „Weckruf“, um „das 21. Jahrhundert zum Jahrhundert der Nachhaltigkeit zu machen“. Gerade das kommende Jahr könne entscheidend werden, denn die neue Legislaturperiode nach der Bundestagswahl 2021 sei „vielleicht die letzte, in der wir noch etwas gegen die Auswirkungen der Klimakrise unternehmen können“.

Globaler Anspruch, historische Dimension, quasi-religiöser Duktus, dazu eine Prise abgestandener Antikapitalismus, darunter macht es Herr Mergner nicht. Doch wer ist dieser Mann, dem die Lustfeindlichkeit aus allen Poren und Knopflöchern seines schlecht sitzenden Sakkos quillt?

Geduldiges Warten als ewiger Kronprinz

Richard Mergner ist nicht, wie man vermuten könnte, der stellvertretende Filialleiter der Kreissparkasse Hersbruck, seines Heimatortes, sondern Vorsitzender einer der größten Umweltvereinigungen des Landes. Mit laut eigener Webseite rund 260.000 Mitgliedern und Förderern hat der Bund Naturschutz in Bayern, die bayerische Filiale des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), weit mehr Mitglieder als die CSU, die als drittgrößte politische Partei gerade mal auf 140.000 Parteibuchinhaber kommt. Wenn er etwas zu sagen hat, ist ihm die Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien sicher.

Mergner ist der Sohn eines fränkischen Försters, er studierte Geographie an zwei bayerischen Universitäten und engagierte sich nebenher im Umweltschutz. Neben dem langjährigen BN-Chef Hubert Weiger, der von 2007 bis 2019 auch Vorsitzender des BUND war, agierte Mergner in der Rolle des ewigen Kronprinzen, bis er nach Weigers Rückzug 2018 erwartungsgemäß zum neuen Vorsitzenden des BN gewählt wurde.

Sein Vorvorgänger im Amt des BN-Chefs war Hubert Weinzierl, ein Pionier des Umweltschutzes in Deutschland, der zusammen mit Bernhard Grzimek, Horst Stern, Konrad Lorenz und Enoch zu Guttenberg den staatsnahen Honoratiorenverein namens Bund Naturschutz zu einer politischen Kampforganisation formte und sich frontal gegen den Zeitgeist der Wirtschaftswunderjahre stellte, verkörpert durch Franz Josef Strauß, der Bayern mit Atomkraft, Rüstungswirtschaft und Hightech in die Moderne katapultierte. Weinzierl war ein überzeugender Redner und ein ernstzunehmender Schriftsteller, der auch schöne Naturgedichte schrieb.

2002 wurde der naturliebende Schöngeist von seinem Ziehkind Hubert Weiger unsanft abserviert. Für den robusten, schon physiognomisch völlig anders auftretenden Weiger war Naturschutz schon nicht mehr echte Herzensangelegenheit, sondern eher ein Vehikel der Machtausübung. Aber immerhin war Weiger noch ein Mann, der über eine gewisse gravitätische Ausstrahlung verfügte.

„Herzstücke unserer Heimat preisgeben“

Jetzt also Richard Mergner. Von Zerfallsprodukten wie dem 61-Jährigen wimmelt es mittlerweile in der deutschen Ökoszene. Es sind Menschen, von denen man sich schlechterdings nicht vorstellen kann, das sie für das, was sie zu schützen vorgeben, wirklich brennen: Natur, Tiere, Landschaft. Für sie gibt es nur noch ein einziges Thema: Klimaschutz in globaler Dimension. Maßzahl für den Erfolg ihrer bürokratisch getriebenen Dekarbonisierungsbemühungen sind Solarparks und Windräder, am besten so viele wie möglich, wobei die einst unantastbaren Arten- und Landschaftsschutz nur noch lästige Hindernisse sind auf dem Weg ins klimaneutrale Öko-Nirwana.

Die einstige Nähe zur CSU ist beim BN heute einer intensiven Kumpanei mit den Grünen sowie der Ökostromlobby auf allen Ebenen gewichen. Als Ampel-Minister Robert Habeck jüngst zum „Antrittsbesuch“ in Bayern weilte und für eine Abschaffung der nur im Freistaat gültigen 10H-Abstandsregelung für Windräder warb, kroch Mergner dem Ober-Grünen per Interview tief in den Allerwertesten. Bis zu 10.000 neue Windräder allein in Bayern müssten her, zusätzlich zu den 1.200 bestehenden, meinte er, sage und schreibe 120 in jedem Landkreis, was in etwa der Windrad-Dichte Ostfrieslands entspräche. Und das, obwohl der Wind, je näher man den Alpen kommt, nur so schwach weht, dass es eine „Schwachwindzulage“ braucht, um die Anlagen halbwegs rentabel zu machen.

So also spricht heute der Vorsitzende eines Umwelt- und Naturschutzverbandes: „In vielen Regionen Deutschlands, im Schwarzwald oder in der Fränkischen Schweiz, gibt es genauso schöne Landschaften wie in Oberbayern. Trotzdem stehen dort Windräder. Wenn man sorgfältig plant und landschaftliche Höhepunkte schützt, sind Windräder kein Problem, sondern eine Chance.“ Wie, um alles in der Welt, soll man 120 riesige Windkraftwerke pro Landkreis so platzieren, dass „landschaftliche Höhepunkte“ geschützt werden? Ganz zu schweigen von den Gefahren für die Artenvielfalt, die von den gigantischen Rotoren ausgehen.

Hubert Weinzierl, der, seit Jahren erblindet, zusammen mit seiner Frau Beate Seitz-Weinzierl im Bayerischen Wald lebt, schrieb einmal: „Als in den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts ein Schifffahrtskanal durch ein Kleinod deutscher Kulturlandschaften, durch das Altmühltal, gebaut werden sollte, gab es darüber einen erbitterten Streit zwischen Naturschützern und Fortschrittsgläubigen (…) Und jetzt die Windkraft (…) Es darf nicht sein, dass wir Herzstücke unserer Heimat preisgeben, die wir zuvor jahrzehntelang verteidigt haben.“

Doch die etablierten Umweltverbände haben längst nicht nur „Herzstücke unserer Heimat“ preisgegeben, sondern den Natur- und Landschaftsschutz überhaupt. Während die letzten echten Naturfreunde die Altersgrenze erreichen oder sich in alternativen Verbänden organisieren, die das alleinige Primat der Klimarettung infrage stellen, werden die Mitgliederstatistiken weiter aufgebläht durch professionell geworbene, der Natur ferne Städter, die Wölfe für Kuscheltiere halten und ihren Urlaub in einer Öko-Lodge in Afrika verbringen, wo es keine Windräder gibt. Immer mehr gleichen BUND, NABU und Co. mit ihren graumäusigen Funktionären Scheinriesen, inhaltlich ähnlich entkernt wie Kirchen und politische Parteien. Satt und selbstgenügsam, sind sie kaum mehr von denen zu unterscheiden, die sie einst bekämpften. Ihre Zeit ist abgelaufen. Leider ist zu befürchten, dass sie bis zu ihrem Untergang noch maximalen Schaden anrichten werden.

Foto: Roggenthin/BUND-Pressefoto

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Florian Bode / 06.02.2022

Unter jedem Windrad ein Betonfundament von den Ausmaßen eines Westwallbunkers. Die „Erneuerbaren“ (was ein Wieselwort) sind ein Riesenbetrug. Wenn sich die Drahtzieher sattgefressen haben, wird es heißen: „Hat leider nicht funktioniert, Licht aus!“.

Hans-Peter Dollhopf / 06.02.2022

Hat der Begriff Inkompetenznetzwerk es eigentlich noch nicht in die Wikipedia geschafft? Ich wundere mich gerade.

Charles Brûler / 06.02.2022

Also 10.000 neue Windräder in Bayern? Das hilft dann aber bestimmt gegen die nächste Windstill

Bob Hoop / 06.02.2022

Na kar kann man sich an so einer armen Wurst, wie diesem Mergeler abarbeiten. Das Problem ist aber nicht irgendein Ökofuzzi, sondern die gesamte politisch-mediale Struktur, inklusive ihrer Hintermänner in der Hochfinanz. Und da haben wir nicht den Hauch einer Chance. Die sind alt und wollen noch zu ihren Lebzeiten den großen Umbruch. Die wollen den intellektuell und emotional gedämpften Menschen, in einer hochtechnisierten Umwelt sehen. Deswegen geben die auf allen Ebenen Gas. Eine schöne, neue und öde Welt bekommen wir jetzt, nach den Vorstellungen alter Männer.

Werner Römhildt / 06.02.2022

Bei aller leider berechtigten Kritik will ich hier gegen eine gewisse unerbittliche Fundamentalkritik, wie sie auch in den Zuschriften mancher Leserbriefscheiber zum Ausdruck kommt, Stellung beziehen. Ich selbst war lange als Vorsitzender einer rührigen Ortsgruppe des Bundes Naturschutz in Bayern aktiv, gerade weil ich schon als Jugendlicher politisch national-konservativ und heimatverbunden war, ich die Zerstörung meiner eigenen geliebten Landschaft schon damals betrauerte. Ich darf sagen, dass wir in dieser Zeit immer als „Grüne“ gesehen wurden. Ich habe nie eine CSU-nähe erlebt, mich stets aber auch zu den GRÜNEN hin deutlich abgegrenzt. Der Bund Naturschutz in Bayern ist bereits im Königreich Bayern gegründet worden, lange vor den GRÜNEN. Seine Mitglieder, behaupte ich, sind auch heute noch zu einem Großteil konservative, bodenständige Bürger. Durch ihren Einsatz wurden großartige Landschaften gerettet, z. B. Königssee, Bayerischer Wald, der Donaudurchbruch beim Kloster Weltenburg oder das Grüne Band der innerdeutschen Grenze. Leider hatte der Naturschutz in Deutschland in den dominierenden Parteien nie große Fürsprecher. Die weiter um sich greifende Zerschneidung durch Siedlungen, Verkehrs- und Gewerbeflächen ist nicht beendet und wird durch die ungehemmte Immigration noch verschärft. Dass nun auch der Bund Naturschutz in Bayern entgegen seiner ursprünglichen Position den zügellosen Ausbau der Windkraft fordert und wenigstens in Teilen politisch GRÜN wird, finde auch ich äußerst bedauerlich. Dennoch leistet der Verband in der Fläche durch seine vielen tatkräftigen ehrenamtlichen Mitglieder noch immer großartige Arbeit im Landschafts- und Artenschutz.

M. Schraag / 06.02.2022

Die aktuelle Krise ist tatsächlich ein Weckruf, nämlich dazu, zu unser aller Schaden konspirierenden Wissenschaftlern das Handwerk zu legen. Fangen wir an beim PIK.

Petra Wilhelmi / 06.02.2022

Ohja, Windräder als Chance. Dass da die Länder der Welt noch nicht draufgekommen sind. Dazu bedarf es wirklich einen Deutschen, der diese weltbewegende neue Erkenntnis herausposaunt. Ist ja auch eine wunderschöne Idee. Neben der Tanne steht aufrecht und überragend DAS Windrad. Schöner geht es nicht. Und dazu liefert das Windrad immer und überall, zu jeder Tageszeit und jeder Nachtzeit Strom. Der Höhepunkt des Ganzen ist dann die Weihnachtszeit, wo die Tanne neben dem Windrad den Strom für die Weihnachts - oh nein, dass ist ja so etwas von gestrig - Festtagsbeleuchtung gleich liefert. Der Wald kann erstrahlen im Glanz der Windräder. Wenn das nichts ist. So wird der doofe Wald aufgewertet, der immer so langweilig grün aussieht. Schließlich, was ist ein Baum in seiner Kleinheit neben einem imposanten Windrad. Und wozu brauchen die deutschen Landen, die sowieso bald umbenannt werden, Vögel! Vögel sind unnütze Fresser, die nur das Windrad vollsch… nein, das Wort wäre zu vulgär, also lieber weg mit denen. Und Mücken, wer braucht Mücken oder andere Insekten. Und der Mehrwert dieser Windräder wäre, die Minderung von Vögeln und Insekten können ganz einfach den fiesen bösen Mensch zugeschrieben werden. Also da haben wir mehre Probleme, die wir mit einem Handstreich los bekommen. 1. Der Mensch ist an allem schuld. 2. Die Vögel schxxx alles voll. 3. Die lästigen Insekten sind weg. Da fällt mir noch ein, auch die Fledermauspopulation kann man damit verkleinern, wer will schon das nächste Corona-Virus von denen übergestülpt bekommen. Das wäre 4. und 5. zu den Festtagen haben wir einen leuchtenden Wald. Und wenn der Wind nun mal nicht bläst und alle Windräder stehen still, wenn der starke Arm des Windes es will und kein Strom wird produziert? Dann ist das ganz einfach. Dann sind wieder die fiesen bösen Menschen dran schuld. Also ich muss schon den gewissen Herrn Mergner loben. Er hat das alles prima durchdacht.

Jens Kruse / 06.02.2022

Ich wollte mich, vor einigen Jahren beim NABU engagieren. Über Orts- und Kreisgruppe bin ich dann in einen Sumpf gefallen der mich erschrecken ließ. Klima, Klima über alles war noch harmlos.Sie freuten sich über die Windräder im Moor wie kleine Kinder und wenn ich anmerkte dass dafür das Moor ja zerstört wird wurde ich als, fast schon, Ketzer verunglipft denn Windräder sind der Segen für alles. Als ich sagte das Windräder ohne Wind keinen Strom liefern aber dafür Landschaft und Natur versauen wollten die mich fast verhauen. Diese ach so tollen Umweltverbände haben mit Naturschutz nichts mehr zu tun. Es ist vielmehr eine Ansammlung von Verrückten die sich zwar Klima auf die Fahne geschrieben haben aber ein gegensätzliches Ziel bedienen. Für meine Frage an den Vorstand: “Wenn 10 Windräder bei Windstille keinen Strom liefern, wieviel Strom liefern dann 20 Windräder bei Windstille?” Für den Text wurde ich abgemahnt und habe dann meine Mitgliedschaft gekündigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 24.02.2024 / 14:00 / 4

Die Schattenseiten des „sanften“ Wintertourismus

In den niedrigen Lagen Oberbayerns stirbt der Skitourismus aus. Wegen immer weniger Schnee zieht die Ski-Karavane einfach daran vorbei. Doch hat sich die Zahl der…/ mehr

Georg Etscheit / 23.02.2024 / 14:00 / 18

Na bitte: Covid-Aufarbeitung in Ärztefachblatt

"Der Allgemeinarzt" ist mit einer Auflage von 51.000 eines der ärztlichen Journale mit der größten Reichweite. Jetzt hat das Blatt den Mut, einem Kritiker der…/ mehr

Georg Etscheit / 18.02.2024 / 12:00 / 24

Cancel Cuisine: Cem und das Tierwohl

Cem Özdemir plant eine „Tierwohlabgabe“ auf bestimmte tierische Produkte. Eine neue Etappe auf dem Weg ins Veggie-Paradies. Langsam wird es ermüdend, immer wieder auf die…/ mehr

Georg Etscheit / 11.02.2024 / 13:00 / 16

Cancel Cuisine: Saures Lüngerl

Jenseits von Leber und Nierchen sind Innereien in unserer Küche schon lange aus der Mode gekommen. Leider, muss man sagen, denn da entgeht uns was.…/ mehr

Georg Etscheit / 04.02.2024 / 10:00 / 64

Cancel Cuisine: Der Discounter – Schmelztiegel der Nation 

Bisher mied der Autor Discounter wie Aldi, Lidl oder Penny, doch räumt er nun ein, einen Sinneswandel durchgemacht zu haben. Habe ich mich verhört? Hat…/ mehr

Georg Etscheit / 31.01.2024 / 14:00 / 15

USA: Die Ein-Prozent-Elite findet Regierungspolitik richtig gut

Großstädter mit hohem Einkommen und hohen Bildungsabschlüssen sind zwar nur eine kleine Minderheit, für sie wird aber ein Großteil der Politik gemacht. Dies zeigt eine…/ mehr

Georg Etscheit / 29.01.2024 / 13:00 / 12

Herrgottsakrament: Bürger stoppen Bayerns größten „Windpark“ 

Die Medien, vor allem die Süddeutsche Zeitung, hatten den Widerstand gegen die Monstermühlen in die rechte Ecke gestellt. Das half aber nichts, ein Bürgerentscheid ließ…/ mehr

Georg Etscheit / 25.01.2024 / 13:00 / 12

„Rechtsruck“ bei Europawahl?

Viereinhalb Monate vor den Europa-Wahlen sollen bereits in neun EU-Staaten „populistische Rechtsparteien“ in Führung liegen.  Jetzt werden die Qualitätsmedien wieder hyperventilieren – oder sie berichten besser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com