Vera Lengsfeld / 14.07.2021 / 06:15 / Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / 177 / Seite ausdrucken

Der WDR will Annalena retten

Neutralität in der Berichterstattung? Dieser Grundsatz für die Öffentlich-Rechtlichen steht offenbar nur noch auf dem Papier. In der Praxis kümmert man sich lieber um den guten Ruf einer Kandidatin.

Als Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin der Grünen gekürt wurde, haben sich die Mainstream-Medien vor Begeisterung kaum einkriegen können. Die Frage, warum eine unqualifizierte Frau einem qualifizierten Mann vorgezogen wurde, ist nicht gestellt worden. Es herrschte uneingeschränkte Kaisergeburtstagsstimmung. Als in den alternativen Medien die Fragen nach Ungereimtheiten in Baerbocks Lebenslauf und nach dubiosen finanziellen Zuwendungen wie einer Corona-Zulage gestellt wurden, versuchte die Jubelpresse das erst mit Schweigen zu übergehen.

Als dies nicht mehr möglich war, wurde abgewiegelt. Ein Argument war von Anfang an, Baerbock werde angegriffen, weil sie eine Frau sei. Wie wacklig diese Behauptung ist, zeigt ein Blick auf die Pressekampagne gegen den Mann Armin Laschet, der besonders in der Corona-Krise als unverantwortlicher Trottel hingestellt wurde, weil er dafür warb, dass man bei der Verhängung von Schutzmaßnahmen nicht die Verhältnismäßigkeit und das Grundgesetz aus dem Auge verlieren dürfte. Aktuell werden die angekündigten Lockerungen in NRW verteufelt.

Besonders die Grünen gerieten außer Rand und Band und warfen Laschet vor, verantwortlich für Corona-Tote zu sein. Kein ähnlicher Vorwurf wurde je gegen Frau Baerbock erhoben. Bei ihr ging es nur um ihr persönliches Fehlverhalten.

Der WDR stellt sich an Baerbocks Seite

Als nun Tichys Einblick aufdeckte, dass Baerbock augenscheinlich unrechtmäßig ein Dissertationsstipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung bezogen hat, obwohl sie in der Zeit vier Parteiämter innehatte und die Brandenburger Grünen ihr ein Salär für den Landesvorsitz zusprachen, weil sie mehr als 50 Prozent ihrer Arbeitszeit in die Partei investiere, hätte das unter normalen Umständen für einen Rücktritt von den Kanzlerinnen-Ambitionen, auch von möglichen Ministerämtern gereicht. Stattdessen spielen Baerbock und die Grünen auf Zeit, indem das Stipendium von der Böll-Stiftung überprüft werden soll, die es ausgereicht hat. Die offensichtliche Hoffnung ist, dass sich die Prüfung bis nach der Bundestagswahl hinzieht und dann niemand mehr danach fragt.

In dieser Situation stellt sich der WDR entgegen seinem Auftrag öffentlich an Baerbocks Seite. So in der „Aktuellen Stunde“ vom 10. Juli unter dem Titel: „Baerbock: Gerechtfertigte Kritik oder Kampf um 'männliche Normalität‘'“

Weil die Kritik an der Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock nicht abreißt, wird ihr vom WDR die Politikwissenschaftlerin Dorothee Beck zur Seite gestellt. Die vertritt, ohne rot zu werden, die schräge These, Baerbock solle vom Kanzleramt ferngehalten werden, um „die männliche Normalität“ wiederherzustellen.

Was war an Merkel besonders weiblich?

Frau Beck, die nach Angaben des WDR zu Politik, Medien und Geschlecht forscht, behauptet: „Frauen werden schärfer angegriffen, weil sie das männliche System in der Politik in Frage stellen. Es ist ein kritischer Ausnahmezustand, der beendet werden soll.“ Daran hätten auch 16 Jahre Merkel nichts geändert.

„Es geht jetzt darum zu verhindern, dass eine Frau an der politischen Führungsspitze tatsächlich zur Normalität wird. Man hat das eine Generation Merkel lang ertragen. Jetzt soll wieder ein Mann ran. Diese Normalität soll es noch nicht geben. Die männliche Normalität soll wieder hergestellt werden.“

Dass es in der Ära Merkel eine CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer gab, die nicht über männliche Intrigen, sondern über Merkel stolperte, wie man bei Robin Alexander nachlesen kann, spielt für Beck offensichtlich keine Rolle. Auch nicht, dass der EU-Kommissionsvorsitz gegen den Spitzenkandidaten des EU-Parlaments Manfred Weber von einer Frau von der Leyen besetzt wurde.

Schuldig blieb Beck auch die Analyse, was an Merkels Machtpolitik die besondere weibliche Note gewesen sein soll. Schon ihre Hosenanzüge haben demonstriert, dass sich Merkel den männlichen Normen angepasst hat, statt ihre Weiblichkeit zu betonen. Nein, hier geht es nicht um bessere weibliche Politik, sondern um Machtstrategien. Da hilft die Frauenkarte weiter, wenn keine entsprechende Leistung vorhanden ist.

WDR verbreitet feministischen Unsinn

Bezeichnend ist auch, dass Beck nicht an Leistung interessiert zu sein scheint. Sie sagt, Baerbock habe es besonders schwer, denn:

„Sie zeigt Ehrgeiz, sie will die Kanzlerschaft tatsächlich haben, sie wird einem Mann vorgezogen, nämlich Herrn Habeck. Es wird deswegen genauer hingeguckt, kann sie das überhaupt? Oder ist Habeck nicht vielleicht qualifizierter?“

Was ist dagegen zu sagen, dass man genau hinguckt, wenn es um das wichtigste politische Amt geht, dass eine (noch) führende Industrienation zu vergeben hat? Habeck ist tatsächlich durch seine Regierungserfahrung weit besser qualifiziert, aber Beck zufolge soll es anscheinend ausreichen, dass man eine Kanzlerschaft „tatsächlich haben“ will.

Sorry, das reicht mir als Frau nicht als Qualifikation.

Dass der WDR so einen feministischen Unsinn mit meinen Gebühren verbreitet, empfinde ich nicht nur als Skandal, es ist eine öffentliche Abkehr von seinem Auftrag, die nicht unwidersprochen bleiben darf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Guhlmann / 14.07.2021

@Ricardo Sanchis   Lieber Herr Sanchis, Sie haben es geschafft, mit der Erwähnung von “Merkels ‘weiblichem’ Dress bei den ‘Wagnerfestspielen’ ” ein Bild in mir wachzurufen, von dem ich hoffte, ich hätte es mit Gottes Hilfe vergessen.

Josef Cissek / 14.07.2021

@Anneliese Bendit: und was ist mit dem Schaden in Bradenburg, Höhe etwa 275.000€? Warum wird die Annalügia B. nicht belangt? Ich habe den Verdacht, ein Teil davon ging an sie.

Stanley Milgram / 14.07.2021

Konfuzius sagt: “Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.” und “Eine Nackt-Schnecke sollte nicht das Kamener Kreuz überqueren.”

Karla Kuhn / 14.07.2021

ption ick hör dir trapsen. Grüne Partei, Grüne Parteistiftung, grünnahe Uni.”  JEDEN Buchstaben unterschreibe ich mit Freude, hervorragend auf den Punkt gebracht Herr Engel. Ein Jahr OHNE ABSCLUß und danach der “Doktorhut ?” Offenbar werden seit der Merkelinthronisierung (ich setze voraus die Bärb.  hat ihre “Doktorarbeit” währen der letzten 16 Jahre schreiben “gewollt”. Vielleicht ist ihr dieser Schwachsinn noch rechtzeitig eingefallen, denn die DOKTORARBEITSJÄGER werden immer mehr) die WIRKLICHEN WERTE immer mehr in den Boden gestampft und viele Pseudointellektuelle immer mehr an die Oberfläche gespült. WAS mußten wir früher noch leisten!! Und das OHNE Nachhilfe und BURNOUT.

Martin Müller / 14.07.2021

Der WDR hofft wahrscheinlich, dass mit den Grünen aus aktueller Stunde die aktuelle Kamera wird. Viel fehlt ja nicht mehr…

Martin Müller / 14.07.2021

Bei den Grünen hatten schon immer die Unfähigen die besseren Chancen auf Karriere…...Man muss nur politisch Korrekt ständig auf den Barrikaden sein, dann klappt die Karriere. Claudia Roth ist wohl das beste Beispiel dafür…. Im Grunde sind die meisten Abgeordneten der Grünen Menschen, die im Leben nichts für die Gesellschaft auf die Beine gestellt haben. Notorisch Lebensversager!

Gerd Sander / 14.07.2021

Frau Lengsfeld Ich hoffe nicht, das Sie allen Ernstes Herrn Habeck als qualifizierten Mann / Kanzlerkandidaten bezeichnen!!! Niemand sollte doch vergessen, das Herr Habeck ständig öffentlich bekundet, das er mit Deutschland noch nie etwas anfangen konnte bzw. anfangen können wird. Mit einer derartigen Aussage sollte doch jedem klar sein, das es sich hier um einen in keinster Weise geeigneten Kanzlerkandidaten der Bundesrepublik Deutschland handeln kann. Damit bringt Herr Habeck doch bereits jetzt zum Ausdruck, was sein Ziel sein wird. Die Abschaffung der Bundesrepubulik Deutschland wie dieses auch von führenden Kräften der Linken und deren sie unterstützenden Medien ebenfalls ständig (oftmals verhohlen oder verklausoliert) propagiert wird. Von der EU kommen ja mehr und mehr ähnliche Vorschläge/Bestrebungen.  Mit allen Kräften muß es darum gehen, dieses zu verhindern. Wo bleibt der Verfassungsschutz?

Alexander Buchholz / 14.07.2021

Es muss herrlich sein, wenn man wieder bei den Wurzeln ankommt, nachdem man über die SED und Bündnis 90/Grüne endlich in Muttis CDU gelandet ist und sich dort heimisch fühlt, nicht wahr, Frau Lengsfeld?

Frances Johnson / 14.07.2021

Ich las heute, dass die Kirchen trotz geschürter Virenpanik wieder 441.000 Leute verloren haben durch Austritt, halbe halbe für jede dieser erlesenen Institutionen. Ein Licht will ihnen nicht aufgehen. Sie werkeln voll an den Menschen vorbei und ihre bräsigen Oberen, die sich modern geben mit jeglichem Gaga, den sie nachkrähen, wirken nur noch lächerlich. Sie haben noch 51% der Bevölkerung. Übernächstes Jahr werden sie wohl unter 50% rutschen.

Sigrid Leonhard / 14.07.2021

Martina Feldmayer (stellvertretende Fraktionssprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion Hessen):”.. gentechnisch veränderten Pflanzen… . Das hat nichts mit dem Einsatz von gentechnologischen Verfahren in Medizin und Pharma – in geschlossen Systemen – zu tun…”. Geschlossene Systeme? Wie war das mit dem Shedding - Spikes-Proteinverbreitung?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 24.09.2021 / 14:00 / 20

Das Bundesverfassungsgericht als Klimaaktivist

Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning analysieren in ihrem Buch „Unanfechtbar“ den neuen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz – und listen erhebliche Zweifel auf. Fragt man…/ mehr

Vera Lengsfeld / 08.09.2021 / 13:00 / 136

Söder statt Laschet? Dann ist die CDU unwählbar

So etwas hat es noch nie bei einer Bundestagswahl gegeben: Die vereinten Haltungsmedien lassen die Tasten glühen, um zu erreichen, dass Kanzlerkandidat Armin Laschet auf…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.09.2021 / 06:20 / 94

Sonntagslektüre: „Der deutsche Untertan“

Der deutsche Untertanengeist ist höchst lebendig, ja er regiert uns regelrecht, obwohl viele das nicht wahrhaben wollen. Josef Kraus untersucht dieses Phänomen in seinem neuen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.09.2021 / 14:00 / 3

„Ich denke auf eigene Rechnung“

Deutschland hat nicht nur Hidden Champions in der Wirtschaft. Es gibt sie auch in der Literatur. Zu besichtigen und erleben bei den Gesprächen auf Schloss…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.08.2021 / 14:30 / 30

Monika Maron: „Was ist eigentlich los?“

Andersdenken und Individualität sind heutzutage ebenso wenig gewünscht wie in der DDR. Wie gefährlich es ist, sich abhängig machen zu lassen, beschreibt Monika Maron in ihrem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2021 / 17:00 / 80

Laschets wahrer Gegner heißt Merkel

Angela Merkel und ihre Allparteien-Freunde wollen Armin Laschet mit allen Mitteln verhindern, weil er eine Bilanz ihres Versagens ziehen könnte und eine Revision ihrer faktisch…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2021 / 12:00 / 64

Schlusslicht Deutschland – Das neue Normal

Es ist höchste Zeit, unseren Blick darauf zu richten, wie sich unser Land aus dem tiefen Tal, in das es gestürzt wurde, wieder herausarbeiten kann.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 22.08.2021 / 11:00 / 2

Maria Stuart im Globe Charlottenburg – ein Sommernachtsereignis!

Schillers Drama als Vier-Personen-Stück in reduzierter Kulisse, aufgeführt wie zu Shakespeares Zeiten: Das Globe in Berlin bietet echtes Volkstheater! Es gibt sie noch – die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com