Thilo Sarrazin / 21.01.2018 / 06:25 / Foto: Pixabay / 20 / Seite ausdrucken

Der Strauß, neues Wappentier der Berliner Republik

Die Verhandlungen über eine schwarz-grün-gelbe Koalition waren letztlich gescheitert, weil zwischen CDU und Grünen eine große Nähe spürbar war, bei den handelnden Personen ebenso wie bei den Sachfragen, während die FDP als ungeliebter Zählstimmenlieferant im psychologischen Abseits stand und gerade nur jene Brocken hingeworfen bekam, die ihr „Mitmachen“ sicherstellen sollten.

Die FDP wollte aber nicht einfach „mitmachen“. Sie hatte einen unbestimmten Änderungswillen und wollte, dass ihr Eintritt in eine Regierung als Einschnitt und Abwendung von der bisherigen schwarz-roten Politik wahrgenommen würde. Dazu war Angela Merkel nicht bereit. Sie hatte ja bereits am Tag nach der Bundestagswahl im September öffentlich bekundet, dass sie nichts falsch gemacht habe. Im Umkehrschluss bedeutete ihre Ankündigung, dass sie auch in Zukunft die Richtung ihrer Politik nicht ändern wolle.

In dieser Situation wählte die FDP-Führung den Ausstieg aus den Verhandlungen und entschied sich für die Opposition. Das war eine weise Investition in ihre langfristige Zukunft. Aber für die Wählergunst war das zunächst nicht kostenlos, denn es wandten sich jene ab, die die FDP vor allem deshalb gewählt hatten, weil sie (wie schon immer) der Mehrheitslieferant für die CDU/CSU sein sollte. So sank die FDP in den Umfragen von 11 auf 8-10 Prozent.

Eine Regierungspartei im Wartestand

Nach der AfD und den Linken ist sie nun in den Umfragen die drittstärkste Oppositionskraft. Zusammen kommt das ungleiche Trio auf 30 bis 33 Prozent der Wählerstimmen. Alle drei Parteien binden auf die eine oder andere Weise die grundsätzlich Unzufriedenen. Die künftige Schwierigkeit der FDP wird darin liegen, ihre Unzufriedenheit so zu äußern, dass sie als inhaltliche Alternative zur Regierung wahrgenommen wird, die sich zugleich ausreichend von der AfD abgrenzt.

Formal werden zwar auch die Grünen in der Opposition sein, wenn es erneut zu einer schwarz-roten Koalition kommt. Tatsächlich sind sie aber bereits heute nicht nur eine Regierungspartei im Wartestand. Vielmehr beherrscht ihr geistiges Gedankengut längst große Teile von CDU und SPD. Vom Atomausstieg über Energiewende, Kampf gegen Feinstaub und Diesel, Genderpolitik, Homoehe, Ablehnung der Gentechnik, Öffnung der Grenzen, Multikulturalismus, Inklusion, bis zur Abschaffung der Wehrpflicht und der Demontage der Bundeswehr haben sich grüne Gedanken weitgehend durchgesetzt. Wer die geistige Vorherrschaft ausübt, kann notfalls auf die Regierungsteilnahme getrost verzichten.

Sie wird aber aufgrund des Drucks der Zahlen irgendwann unvermeidlich werden: Die beiden Wahlverlierer CDU/CSU und SPD werden zwar in den nächsten Wochen eine neue große Koalition schmieden. Da es aber die beiden künftigen Koalitionspartner weiterhin konsequent vermeiden, sich mit jenen Problemen auseinanderzusetzen, die ihnen zusammen Wählerverluste von 14 Prozentpunkten gebracht haben, müssen die Grünen nur in Ruhe abwarten: Im neuen Bundestag trennen nur noch 6 Prozentpunkte Union und SPD vom Verlust der absoluten Mehrheit. Bei dem absehbaren „weiter so“ wird dieser Schwund in den nächsten 4 Jahren leicht zu schaffen sein, und dann schlägt endgültig die Stunde der Grünen als der unverzichtbare Mehrheitsbeschaffer der Weiter-so-Fraktion.

Sogar ein Besenstiel würde die Wahlen gewinnen

Deutschland boomt, die Staatskassen laufen über, die Realeinkommen steigen, die Zahl der Beschäftigten erklimmt immer neue Höchststände, die Inflation bleibt überschaubar.

Vor diesem Hintergrund müsste eigentlich in „normalen“ Zeiten selbst ein Besenstiel als Spitzenkandidat der Regierungsparteien absolute Mehrheiten gewinnen. Weshalb geschah das Gegenteil? Diese Frage grenzen SPD und CDU/CSU weiterhin unermüdlich aus. Sie wollen den Bürgern weismachen, dass Globalisierung, Digitalisierung, strukturschwache Regionen, Bürgerversicherung und noch mehr Umverteilung die drängenden Themen der Zukunft sind.

Falsche Einwanderung, islamistischer Terror, Flüchtlingskriminalität, muslimischer Antisemtismus und immer schlechtere Lernergebnisse an den Schulen werden allenfalls verschämt am Rande behandelt. Die innere Abwendung vieler Bürger von der offiziösen Scheuklappenpolitik wird kunstvoll verdrängt: In der Weihnachtsansprache von Bundespräsident Steinmeier kam das Wort „Flüchtlinge“ nicht einmal vor, und Bundeskanzlerin Angela Merkel brauchte ein Jahr, bis sie die Angehörigen und überlebenden Opfer des islamistischen Anschlags am Berliner Breitscheidplatz endlich empfing.

Dort hielt der evangelische Pastor Greimer in der Gedächtniskirche eine Gedenkveranstaltung ab, bei der er die Worte „Islamismus“ und „islamistischer Terror“ sorgfältig vermied. Neben ihm stand der Imam einer Neuköllner Moschee, die für ihre islamistischen Verbindungen bekannt ist und vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Etwas später erfuhr dann die Öffentlichkeit, dass eben dieser Imam sich bei der Berliner Polizei beworben hatte und dort abgelehnt worden war, weil man an seiner Verfassungstreue zweifelte.

Eine Fälschung fliegt auf

Deutschland leidet weiterhin unter den politisch-moralischen Benennungsverboten der Vogel-Strauß-Fraktion in Medien und Politik. Erst ein erneuter Mord eines afghanischen Jugendlichen an einem jungen Mädchen brachte kurz nach Weihnachten die Debatte in Gang, ob man nicht doch generell die Altersangaben der jugendlichen Flüchtlinge medizinisch überprüfen solle. Bislang galt diese Selbstverständlichkeit überwiegend als menschen- und fremdenfeindlich.

Diese Art von Vogel-Strauß-Politik wird in Deutschlang auch dadurch durchgesetzt, dass man jene, die sich dem moralischen Gleichschritt wiederholt nicht fügen, brutal ausgrenzt und diffamiert. Bisweilen fliegt das auf. Die bekannte und bei der Vogel-Strauß-Fraktion sehr unbeliebte Islamkritikerin Necla Kelek hatte 2010 in einem Fernsehinterview das islamische Männerbild kritisiert, das dem Mann unterstellt, sich sexuell nicht beherrschen zu können, weshalb die tugendhaften Frauen durch Bevormundung und unförmige Kleidung vor seinem sexuellen Begehren geschützt werden müssen.

Der Wortlaut dieses Interview war von der Publizistin Lamya Kaddor dahingehend verfälscht worden, Necla Kelek habe behauptet, dass der islamische Mann Unzucht mit Tieren treibe. Renommierte Hasser jedweder grundsätzlichen Kritik am Islam nahmen die Fälschung gerne auf. Sieben Jahre lang geisterte sie durch die Medien. Zu denen, die sie weitergaben und sich öffentlich über Necla Kelek empörten, gehörten der grüne Fast-Außenminister Cem Özedemir, der Publizist Jakob Augstein und viele renommierte Wissenschaftler sowie alle etablierten überregionalen Zeitungen.

Erst im Dezember 2017 wurde diese Fälschung durch die akribischen Recherchen eines Bloggers von ihrer Entstehung auf ihrem Weg durch Medien, Politik und Wissenschaft nachgewiesen und entlarvt. Das entlockte dem Feuilleton der FAZ immerhin ein dürres Lob. Aber wer gleicht den Rufschaden für Necla Kelek aus, und wer ermisst, wie vielen anderen mit dieser Fälschung der Schneid zur öffentlichen Äußerung abgekauft wurde?

Die Vogel-Strauß-Fraktion in Deutschland wird auch das verkraften und ungerührt ihre Agenda weiterverfolgen.

Zuerst erschienen in der Züricher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 21.01.2018

Lieber Herr Sarrazin, wie immer eine präzise Beschreibung der Realität in Deutschland. Und lassen sie sich nicht unterkriegen, falls ihr “Parteifreund” Heiko Maas sie wieder einen “Idioten” nennt , inklusive Rechtschreibefehler. Das sagt nur etwas über dieses “geschäftsführende Irrlicht” aus, aber nichts über ihre herausragenden , intellektuellen Fähigkeiten.

Franck Royale / 21.01.2018

Die Realeinkommen steigen? Das einzige was ich in Städten wie Berlin steigen sehe, sind die Rauchschwaden eines Schwelbrandes in der Mittelschicht: Die Kosten für die energiesanierte Wohnung fressen mittlerweile selbst bei „Gutverdienern“ alles auf - über 2/3 der Berliner haben ein Anrecht auf einen WBS und müssen sparen wo es nur geht. Als erstes sterben kleine Läden, dann Cafes und Restaurants, dann die Kultur, dann die Wirtschaft. Es war schon länger nur noch eine Frage der Zeit wann sich das von der grünsozialistischen Politik angerührte Euro-Öko-Null-Zins-Gemisch in Deutschland entzündet. Die offenen EU-Grenzen sorgen nun für Druck, höhere Abgaben und immer mehr Brennpunkte.

Wieland Schmied / 21.01.2018

Zitat: “Die Vogel-Strauß-Fraktion in Deutschland wird auch das verkraften und ungerührt ihre Agenda weiterverfolgen.” Und um diese sichere Erkenntnis mitzuteilen bedurfte es des vorhergehenden Beitrags, das sie stimmt. Nur immer und immer stellt sich die Frage - und wer oder was wird daran etwas ändern?! Dieses Land steckt voller Strauße.

Heiko Stadler / 21.01.2018

Meine volle Zustimmung, Herr Sarrazin. Allerdings glaube ich, dass die deutsche Limbo-Politik (tiefer links unten geht’s nicht) ihren Tiefststand überwunden hat und ganz langsam wieder zur Besinnung kommt. Ein wichtiger Wendepunkt war der hamburger G20-Gipfel, der die Erkenntnis lieferte, dass Links nichtper se gut und Rechts nicht unbedingt schlecht ist. Auch das Wahlergebnis in Österreich wird einen großen Einfluss auf die deutsche Politik ausüben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Sarrazin / 24.06.2024 / 06:15 / 64

Das Staatsschiff Deutschland bleibt auf Eisberg-Kurs

Die SPD hofft, sich bei der Bundestagswahl 2025 mit Hilfe der dankbaren Rentner weiter an der Macht zu halten. Aber die Rentner können ihr einen Strich…/ mehr

Thilo Sarrazin / 20.05.2024 / 06:00 / 76

Verschuldung:  Die Ampel spielt Mikado

Der hypertrophe Sozialstaat frisst die Finanzmittel auf, die man zur Unterstützung der Ukraine, zur Ertüchtigung der Bundeswehr und zur Modernisierung der maroden Infrastruktur viel dringender…/ mehr

Thilo Sarrazin / 18.03.2024 / 06:15 / 121

Abstieg im Land der Tüftler und Denker

2010 hatte ich in „Deutschland schafft sich ab“ die Fortsetzung des Verfalls der Bildungsleistung prognostiziert. Es kam tatsächlich noch schlimmer. Vor einigen Tagen stieg ich…/ mehr

Thilo Sarrazin / 03.02.2024 / 06:15 / 102

Das Landhaus des Bösen

Nicht immer schärfere Töne gegen die AfD helfen der Demokratie, sondern mehr Erfolge bei dem Thema, das sie groß gemacht hat: Kontrolle der Grenzen und…/ mehr

Thilo Sarrazin / 08.01.2024 / 12:00 / 93

Die SPD im Panik-Modus

Mit der SPD geht es abwärts. Bundesweit liegt sie bei 14 bis 15 Prozent, in den Ost-Ländern noch tiefer, in Sachsen ist sie auf drei…/ mehr

Thilo Sarrazin / 12.12.2023 / 10:00 / 55

Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit

Das Bundesverfassungsgericht hat es der Ampel-Regierung untersagt, die nicht verbrauchten Kreditermächtigungen des Corona-Hilfsfonds auf den Fonds für Energieversorgung und Klimaschutz zu übertragen. Das kann das…/ mehr

Thilo Sarrazin / 09.11.2023 / 06:15 / 72

Die deutsche Staatsraison droht leerzulaufen

13 Jahre nach „Deutschland schafft sich ab“ übersteigt die anhaltend hohe Einwanderung aus der islamischen Welt meine Prognosen von damals bei Weitem. Die daraus erwachsenden Probleme dominieren…/ mehr

Thilo Sarrazin / 26.10.2023 / 12:00 / 102

Die Angst der CDU vor der AfD

Die deutsche Politik ist gegenwärtig weit davon entfernt, sich mit der Problematik des ungebremsten Zustroms über offene Grenzen ernsthaft auseinanderzusetzen. Schon das öffentliche Nachdenken über…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com