Anabel Schunke / 19.09.2018 / 12:00 / Foto: Anabel Schunke / 32 / Seite ausdrucken

Der verschwundene Deutsche

Erinnern Sie sich noch an den „tödlichen Streit“, der sich vor wenigen Tagen im beschaulichen Bad Soden-Salmünster ereignete? Ein siebzehnjähriger „Deutscher" tötete einen 19-jährigen "Deutsch-Marokkaner", hieß es bei BILDFAZBerliner ZeitungFocusWELT.…und ungefähr jeder anderen Nachrichtenseite in diesem Land wie zum Beispiel hierhier und hier

Nachdem sich die Pressemeldungen, aus denen hervorging, dass ein „Deutscher“ einen "Deutsch-Marokkaner“ getötet hatte, zunächst fast überschlugen, wurde es jedoch recht schnell ruhig um den Fall aus Bad Soden-Salmünster. Kein Chemnitz der Linken. Kein Köthen der Antifa. Nicht einmal Campino machte sich auf den Weg ins hessische Helldeutschland, wo die linke Welt noch in Ordnung ist, und so schien es, dass – anders als in Chemnitz und Köthen – tatsächlich Deutsche noch Ausländer töten. 

Ja, eigentlich wäre die ganze „Auseinandersetzung“ eine 1a-Vorlage für die hiesige Medienlandschaft gewesen, um deutlich zu machen, dass auch der Deutsche ab und an messert und die Zunahme von Messerdelikten in der Bundesrepublik ab 2014 um im Durchschnitt 25 Prozent in den jeweiligen Bundesländern (in Rheinland-Pfalz sogar um 49 Prozent) rein gar nichts mit der Zuwanderung aus afrikanischen und nahöstlichen Stammeskulturen zu tun hat.

Weshalb diese „Steilvorlage“ für moralinsaure Kommentare nicht genutzt wurde und als Meldung von vielen wieder in der Versenkung verschwand, wird erst ein paar Tage später deutlich, wenn man sich die gestrige BILD-Schlagzeile mit Namen und Foto des Täters anschaut. Wobei Muhamet natürlich auch ein typisch japanischer Name sein könnte und die albanische Adler-Pose ein Zeichen der tiefen Verbundenheit zu seiner deutschen Heimat. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 19.09.2018

So ein Pech für unsere Linken. Warum konnte der Täter nicht Thorsten heißen? Könnte einen glatt zur Verzweiflung bringen. Aber kein Thorsten und kein Alexander tut den Linken bislang den Gefallen. Man könnte so schön zum Haltungzeigen aufrufen. So schön rechte, deutsche Gewalt beschreien, so schön Kerzen anzünden, Reden halten, Sonderberichte senden, Politiker zur Kranzniederlegung einladen, sich so schön empören, Trauer bekunden und vielleicht, vielleicht demnächst die AfD verbieten? Sie als geistige Anstifter identifizieren? Ach, wäre das alles schön gewesen. Na, was nicht ist, kann ja noch werden. Nicht verzagen. Tue ihnen nicht den Gefallen, Thorsten!

Gertraude Wenz / 19.09.2018

Ein Deutscher ist eben nicht mehr ein Deutscher. Immer noch verbinden wir damit automatisch einen sogenannten Biodeutschen. Aber wir müssen uns allmählich umgewöhnen, ein großer Teil Eingewanderter hat ja inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft und wird natürlich in der Statistik als Deutscher gezählt. Das hat zur Folge, dass man unwillkürlich bei einem “deutschen” Straftäter überlegt: “Bio”- oder “Passdeutscher”? Das spielt natürlich eine Rolle, wenn die Grünen wieder mal laut trompeten, die Ausländer seien auch nicht krimineller als die Einheimischen. Denn - natürlich - alle Menschen sind gleich, nur die Grünen sind ein bisschen besser!

Wolfgang Kaufmann / 19.09.2018

Wie dreist die Goldstücke zu Objekten degradiert werden, zeigt die gestrige Story „Den Ahmed hat uns der liebe Gott geschickt“ in der SZ. Der Pakistaner hat einen Bachelor in „History und Political Science“, kam vor drei Jahren nach Deutschland und jobbt jetzt in Unterhaching als Zertifizierte Lottofachkraft; scheinbar der geborene Vorzeigeflüchtling. Die Betreiberin des Kiosk sagt: „Personal wie er ist Gold wert“; auch sonst gibt sie sich linientreu: „Wenn er gehen soll, machen wir eine Demo.“ – Entschuldigung, richtig gestellt müsste die Meldung lauten: Deutsche Kapitalistin beutet südländischen Akademiker aus! Hochschulabsolvent arbeitet weit unter Qualifikation! Brain Drain aus der Dritten Welt, nur um hier Handlangerdienste zu verrichten. Geht’s noch? – Mich erinnert das an die Kolonialausstellung 1907, wo in Paris ganze Dörfer aus den Kolonien zur Schau gestellt wurden. Inzwischen gefällt sich offenbar der deutsche Übermensch in der Rolle des Massa: mein Laden, meine Ware, mein Boy.

Werner Geiselhart / 19.09.2018

In der Kriminalstatistik erscheint das Ganze dann in der Rubrik “Angriffe von Deutschen (mit dem Tonfall = rechtsextrem) auf Migranten”. Merkel wird dann wieder das Ausland darüber aufklären, dass die Gewalt mal wieder eindeutig von rechts kam, worauf die UN-Hochkommissarin die Deutschen als Rassisten brandmarken darf, worauf sich die Bundesregierung und die sogenannte Opposition bei ihr für die klaren Worte bedankt.

S.Schleitzer / 19.09.2018

Wieso? Es stand doch explizit NICHT dabei, dass der Täter ein “Deutsch-Deutscher” war. Somit war mir die Sache bereits beim ersten lesen klar.

Arne Brandt / 19.09.2018

Es ist ganz besonders perfide und beleidigend, wenn Leute, die Deutschen nach dem Leben trachten und verachten, als “Deutsche” bezeichnet werden. Vielleicht schreibe ich dazu mal nen Blogartikel.

Christoph Müller / 19.09.2018

Ja, so ist es in der Tat: Deutsche sind genauso kriminell wie Ausländer. Die Deutschen Mohammed, Murat und Hassan sind genauso kriminell wie die Ausländer Mohammed, Murat und Hassan.

Gabriele Kremmel / 19.09.2018

Man könnte ja fast zu dem Schluss kommen, dass gewisse Verhaltensweisen weniger der Nationalität als vielmehr der Religionszugehörigkeit geschuldet sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 14.06.2023 / 15:00 / 37

Der Fall Julana

In der Stadtbibliothek München fand gestern eine Vorlesestunde für Kinder mit Dragqueens und -kings statt. Eigentlich sollte auch das Transkind Julana auftreten. Alles an ihrem…/ mehr

Anabel Schunke / 25.05.2023 / 17:00 / 20

Nachruf auf Tina Turner: „What‘s love got to do with it“

Am Mittwochabend verstarb das Stimmwunder Tina Turner im Alter von 83 Jahren. Ihr Weg zum Erfolg war steinig, ihre musikalischen Triumphe umso größer. Tina Turner…/ mehr

Anabel Schunke / 25.09.2021 / 06:15 / 53

In bester antisemitischer Gesellschaft

Wer in Deutschland einen Eindruck davon bekommen möchte, wie groß das Problem des Antisemitismus ist, sollte sich einmal – am besten während einer erneuten Eskalation…/ mehr

Anabel Schunke / 25.08.2021 / 14:00 / 84

Afghanistan: Weltrettung ohne jeden Zweifel 

In Afghanistan herrschen wieder die Taliban. Jetzt muss alles ganz schnell gehen. In der deutschen Presse werden die Zahlen der ausgeflogenen Afghanen durchgegeben wie die…/ mehr

Anabel Schunke / 11.08.2021 / 12:00 / 73

„Keine Ahnung, wie man Männer besser integrieren kann“ 

Elke Breitenbach (Linke) hat etwas gesagt, das vielen übel aufgestoßen ist. Die Berliner Senatorin für „Soziales, Arbeit und Integration“ störte sich gegenüber dem Tagesspiegel jüngst…/ mehr

Anabel Schunke / 20.07.2021 / 14:00 / 80

Weil ich Bock dazu habe 

„Autofreie Innenstädte“ ist eine immer mal wieder aufflammende Diskussion. Sie wird aber, wie so oft, rein moralisch und nicht praktisch geführt. Außerdem: Ich muss mich…/ mehr

Anabel Schunke / 29.06.2021 / 17:28 / 89

Kein Zeichen gegen den Islamismus beim DFB

Vier Tage sind seit dem islamistischen Attentat eines somalischen Asylbewerbers in Würzburg vergangen. Drei Frauen verloren ihr Leben, als der 24-jährige Abdirahman J. „seinen Beitrag…/ mehr

Anabel Schunke / 01.05.2021 / 14:47 / 123

Die Angst vor Hans-Georg Maaßen

Hans-Georg Maaßen kandidiert für den Bundestag, und die deutsche Presse, deren Vertreter überwiegend nicht Schwarz, sondern Grün wählen, läuft Sturm und ist sich sicher, dass…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com