Gastautor / 24.08.2022 / 06:15 / Foto: The White House / 61 / Seite ausdrucken

Der Untergang: Anthony Fauci tritt zurück

Von Michael P Senger.

Der spektakuläre Aufstieg und Fall von „Amerikas Arzt“.

Nach mehr als fünf Jahrzehnten in der Bundesregierung hat Anthony Fauci, seit 1984 Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), seinen Rücktritt für Dezember angekündigt, um „das nächste Kapitel“ seiner Karriere anzugehen.

Fauci wurde erstmals während der HIV/AIDS-Krise in den 1980er Jahren bekannt, als er sich für den weit verbreiteten Einsatz des Medikaments AZT einsetzte, eine Praxis, die später aufgrund der extremen Toxizität des Medikaments und seiner tödlichen Nebenwirkungen wie Anämie und Knochenmarkstoxizität eingestellt wurde. Fauci setzte sich auch für die breite Anwendung von PCR-Tests zu Diagnosezwecken ein, was vom Nobelpreisträger Kary Mullis, dem Erfinder der PCR-Technologie, entschieden abgelehnt wurde.

Als Direktor des NIAID hatte Fauci eine nie dagewesene Macht über die von den National Institutes of Health (NIH) bereitgestellten Mittel. In den ersten Wochen von Covid befürchtete Fauci insgeheim, dass das Virus aus dem Wuhan Institute of Virology entwichen sein könnte. Jeremy Farrar – einer der führenden Köpfe hinter den Lockdown-Maßnahmen im Vereinigten Königreich – berichtete, dass er heimlich mit Fauci und anderen über die Möglichkeit eines Lecks im Labor gesprochen habe.

Während der Covid-Politik war Fauci einer der „Trifecta“, einer von drei führenden Beamten, die in den Vereinigten Staaten für die Lockdowns verantwortlich waren. Aus Faucis E-Mails geht hervor, dass er durch Gespräche mit einem Reporter der New York Times, Donald McNeil, einem frühen Befürworter strikter Lockdowns in der Times, dazu angeregt wurde, die Lockdowns als nationale Politik zu übernehmen.

Faucis Befürwortung der Lockdowns

McNeil war sehr beeindruckt von der Abriegelung der Stadt Wuhan durch die Kommunistische Partei Chinas und äußerte große Bewunderung für den stellvertretenden Generaldirektor der WHO, Bruce Aylward, der die Welt belehrt hatte: „China hat gezeigt, dass man das tun muss.“ Fauci stand in ständigem Kontakt mit McNeil, und McNeil schrieb ihm in Bezug auf Chinas Lockdowns folgendes:

„Wir in den Medien neigen dazu, in China über die Schrecken und die Lockdowns und die frühen Lügen der Regierung zu berichten... Aber die Wahrheit ist, dass sich viele durchschnittliche Chinesen angesichts des Virus unglaublich heldenhaft verhalten haben... In Amerika hingegen neigen die Menschen dazu, sich wie egoistische Schweine zu verhalten, die nur daran interessiert sind, sich selbst zu retten.“

„Sie haben einige sehr gute Argumente, Donald“, antwortete Fauci.

Faucis Befürwortung der Lockdowns stand im Widerspruch zu den Instinkten von Präsident Donald Trump. So plante dieser, dass das Weiße Haus lediglich Lockdownregeln anregen sollte, die dann von den Gouverneuren erlassen werden könnten. Die ehemalige Coronavirus-Koordinatorin des Weißen Hauses erinnert sich in ihrem Buch daran:

Das Weiße Haus würde „ermutigen“, aber die Staaten könnten „empfehlen“ oder, falls nötig, „anordnen“. Kurz gesagt, wir gaben den Gouverneuren und ihren Gesundheitsbehörden eine Vorlage, einen Erlaubnisschein für die Bundesstaaten, mit dem sie eine spezifische, für die Menschen in ihrem Zuständigkeitsbereich geeignete Reaktion einleiten konnten. Die Tatsache, dass die Richtlinien von einem republikanischen Weißen Haus kommen würden, gab allen republikanischen Gouverneuren, die skeptisch waren, dass der Bund zu weit geht, politische Rückendeckung.

Vorher nicht Teil des Pandemieplans eines demokratischen Landes

Als Trump „15 Tage, um die Ausbreitung zu verlangsamen“ ankündigte und diejenigen, die krank oder älter waren oder gesundheitliche Probleme hatten, aufforderte, zu Hause zu bleiben, ermutigte Fauci die Amerikaner, das „Kleingedruckte“ zu lesen. Das „Kleingedruckte“ forderte die Gouverneure auf, die Schulen vollständig zu schließen:

Der Schulbetrieb kann die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen. Die Gouverneure von Staaten, in denen es Anzeichen für eine Übertragung in der Bevölkerung gibt, sollten die Schulen in den betroffenen und umliegenden Gebieten schließen. Die Gouverneure sollten Schulen in Gemeinden schließen, die sich in der Nähe von Übertragungsgebieten befinden, selbst wenn diese Gebiete in Nachbarstaaten liegen. Darüber hinaus sollten staatliche und kommunale Behörden Schulen schließen, in denen das Coronavirus in der Bevölkerung in der Umgebung der Schule nachgewiesen wurde. Staaten und Kommunen, die Schulen schließen, müssen den Bedarf an Kinderbetreuung für Notfallhelfer sowie die Ernährungsbedürfnisse von Kindern berücksichtigen... In Staaten, in denen es Hinweise auf eine Übertragung in der Bevölkerung gibt, sollten Bars, Restaurants, Gaststätten, Turnhallen und andere Orte im Innen- und Außenbereich, an denen sich Menschengruppen versammeln, geschlossen werden.

Diese Lockdowns waren in der westlichen Welt beispiellos und waren vor Xi Jinpings Abriegelung von Wuhan, China, nicht Teil des Pandemieplans eines demokratischen Landes. Sie führten jedoch dazu, dass die Amerikaner glaubten, das Virus sei hundertmal tödlicher, als es tatsächlich war. Dafür wurde Fauci zu „Amerikas Arzt“.

Die Lockdowns konnten die Ausbreitung des Coronavirus nicht entscheidend verlangsamen und töteten zehntausende junger Menschen in allen Ländern, in denen sie erprobt wurden.

Trotzdem riet Fauci noch im Mai 2021 der indischen Regierung, „von Chinas Erfahrungen im Kampf gegen Covid-19 zu lernen“ und einen vollständigen landesweiten Lockdown für „ein paar Wochen“ durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt waren in Südasien bereits mehr als 228.000 Kinder durch die Lockdowns getötet worden.

In Faucis Rücktrittsschreiben wird nicht auf die Covid-Politik eingegangen.

Dies ist eine gekürzte Version eines Beitrags im Substack-Newsletter von Michael P Senger.

 

Michael P. Senger ist Anwalt und Autor von Snake Oil: How Xi Jinping Shut Down the World.

Foto: The White House via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 24.08.2022

“In Faucis Rücktrittsschreiben wird nicht auf die Covid-Politik eingegangen.” Sicher auch kerin Geständnis zu seinen Verbindungen zum Wuhan-Labor und den dort von den Amis zumindest mit finanzierten “Gain-of-Function-Biowaffen-Experimenten”. Und auch sicher nichts zu den verdecken Geldzahlungen mittels US-Steuergeld über den Mr. Dazcak nach Art von konspirativen Geldwäsche-Methoden. Schade eigentlich. Vielleicht leidet der Herr auch unter der Scholz-Krankheit “Han isch verjässe.”, was das Leben ungemein erleichtert.

Boris Kotchoubey / 24.08.2022

“... Am 30. September und 1. Oktober 1946 wurden nach fast einem Jahr Verhandlungsdauer 12 der 24 Angeklagten zum Tode durch den Strang verurteilt; sieben Angeklagte erhielten langjährige oder lebenslange Haftstrafen.” “Von den zwölf Todesurteilen wurden zehn am 16. Oktober 1946 zwischen 1:00 und 2:57 Uhr in der heute nicht mehr bestehenden Sporthalle des Zellengefängnisses Nürnberg vollstreckt. Göring hatte keine drei Stunden zuvor mittels einer Zyankalikapsel Suizid begangen. Bormann war in Abwesenheit verurteilt worden.” “Binnen drei Jahren fanden ... zwölf weitere große Prozesse gegen NS-Kriegsverbrecher statt. ... Angeklagt waren insgesamt 185 Personen:  39 Ärzte und Juristen (Fall I und III);  56 Mitglieder von SS und Polizei (Fall IV, VIII und IX): 42 Industrielle und Manager (Fall V, VI und X); 26 militärische Führer (Fall VII und XII); 22 Minister und hohe Regierungsvertreter (Fall II und XI) ... Von den Angeklagten wurden 35 freigesprochen. 24 wurden zum Tode verurteilt, 20 zu lebenslanger Haft und 98 zu Freiheitsstrafen zwischen 18 Monaten und 25 Jahren.” (Quelle: Wikipedia). Das war bisher das einzige Beispiel einer erfolgreichen Aufarbeitung des Totalitarismus. Andere Methoden außer der oben beschriebenen funktionieren leider nicht.

Ilona Grimm / 24.08.2022

Es betrübt mich, wie gering auf diesem Forum das Interesse an diesem Mann, seiner Vita (= seinen Verbrechen) und seinem überraschenden Rückzug ist. 56 Kommentare um 22.20 Uhr.

Judith Panther / 24.08.2022

@Wolfgang Nirada - Danke für die Blumen.      

HDieckmann / 24.08.2022

Die “Ratten” verlassen jetzt das hoffentlich bald sinkende Corona-Panik-Schiff.

Hans-Peter Dollhopf / 24.08.2022

Er war wohl von Nutzen. Wie Pest und Cholera für die Menschheit. Die acht Millarden haben keinen blassen Schimmer davon, welche Knallchargen an ihnen Blut saugen.

Wolfgang Nirada / 24.08.2022

@Judith Panther - ich bin begeisterter Leser Ihrer Kommentare hier und bei Reitschuster… auch Ihre Bücher habe ich mit Vergnügen gelesen und kann diese jedem nur wärmstens ans Herz legen!!! Und - wenn ich’s nicht schon wäre würde ich Sie unbesehen jederzeit heiraten!!! Meine Hochachtung…

Ilona Grimm / 24.08.2022

Der arme alte Mann braucht natürlich Zeit, Unterlagen zu häckseln, seine digitalen Aufzeichnungen unwiederbringlich zu löschen und Zeugen ungefährlich zu machen. Dafür gibt es Methoden, über die Thriller-Autoren seit eh und je Jahren rein fiktiv berichten, die aber – man mag es kaum glauben - von Investigativ-Journalisten unserer Tage (z.B. Bart Sibrel, Gary Webb) bestätigt werden. Geld in rauhen Mengen soll beim Vertuschen auch helfen. ||| @alle Fauci Apologeten: Lesen Sie „Das wahre Gesicht des Dr. Fauci“ / „The real Anthony Fauci“ von Robert F. Kennedy jr. und/oder „Virus-Wahn“ (auch über AIDS!!) von einem kompetenten Autorenteam und/oder „Game Over“ von Heiko Schöning. In Schönings „Kartenspiel“ ist Fauci der Pik König; Bill Gates das Pik As. Über Fauci gibt es außerhalb der MS-Kanäle eine Menge zu finden; man muss nur suchen. (Wissen ist eine Holpflicht!!) Die CIA (die zentrale amerikanische Agentur für alles Umögliche) ist überall mit im Spiel. So wird also Fauci mit Hilfe seiner Buddies bis zum Jahresende mit dem Aufräumen fertig sein. Was danach kommt? Meine Kristallkugel ist leider ganz trüb. ||| Wer sich darüber wundert, dass einer mit 81 nicht zum Abtreten bereit ist, möge bedenken, dass die Clique, zu der dieser Mann gehört, ernsthaft überzeugt ist, mit Hilfe biodigitaler Konvergenz und frischen Austausch-Organen (aus dem 3D-Drucker selbstverständlich) mindestens tausend Jahre alt zu werden.

Alexander Mazurek / 24.08.2022

Ein Fauci ist zu wenig, er war nicht allein. Und ein Rücktritt reicht nicht. Tote werden nicht wieder lebendig und der angerichtete Schaden bleibt. Richtig wäre Wiedergutmachung durch Enteignung der Täter mit Entzug aller bürgerlichen Ehrenrechte.  Grundsicherung soll ihnen reichen, wie so vielen bisher, die keine Schuld auf sich geladen haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Gastautor / 18.01.2023 / 14:00 / 44

Die Rede des Jahres zur „Woke Culture”

Gerade geht eine famose Rede des politischen Kommentators Konstantin Kisin viral. Der russisch-britische Satiriker verklickert in Oxford den Klimajüngern, was wir im Westen wirklich gegen…/ mehr

Gastautor / 11.01.2023 / 15:00 / 12

Sturm in Brasilien

Von Paul M. Seidel. Nach dem Regierungswechsel kommt das größte Land Südamerikas nicht zur Ruhe.  Es war erwartet worden, dass es Brasiliens neuer linkslastiger Staatschef…/ mehr

Gastautor / 05.01.2023 / 14:00 / 19

Corona als Kirchenspaltung

Von Klaus Buchenau. Was passiert, wenn sich Gesellschaften spalten, und wie können sie sich dann weiterentwickeln? Ein Historiker betrachtet unsere durch Corona-Politik gespaltene Gesellschaft im…/ mehr

Gastautor / 15.12.2022 / 06:00 / 42

EU-Serie: Die Macht der Kommissare

Von Martina Binnig und Annette Heinisch. Ursula von der Leyen kennt jeder. Die stets perfekt frisierte Präsidentin der Europäischen Kommission ist das Gesicht der EU.…/ mehr

Gastautor / 05.12.2022 / 06:00 / 133

Bericht zur Coronalage: Die Pandemie der Geimpften – mit Ansage

Vorwort von Gunter Frank. Robert Clancy, emeritierter Professor für Pathologie an der University of Newcastle Medical School, hat eine Übersichtsarbeit über die Corona-Krise veröffentlicht, in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com