Burkhard Müller-Ullrich / 27.10.2017 / 11:11 / 1 / Seite ausdrucken

Der Unesco-Tango

Es ist fast unbegreiflich, wie es der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband ein halbes Jahrhundert lang ohne die Anerkennung seines Welttanzprogramms durch die Unesco ausgehalten hat. Denn ohne den Welterbe-Stempel der Unesco ist alles nichts. All die 1.073 Stätten in 167 Ländern, von der Chinesischen Mauer bis zum Kölner Dom und von Angkor Wat bis zur Berliner Museumsinsel, wurden schließlich nur zu dem Zweck und in der Absicht errichtet, einmal auf die Unesco-Welterbeliste zu kommen.

Und nicht nur solche Orte und Gebäude sind völlig auf Wahrnehmung und Wohlwollen der Unesco-Bürokraten angewiesen, sondern auch kulturell bedeutsame Tätigkeiten wie das Tanzen hängen ganz und gar davon ab, daß die Unesco sie in ihren Katalog des immateriellen Kulturerbes aufnimmt. Eigentlich ist Tanzen ohne Unesco-Lizenz gar nicht kulturell, sondern höchstens vulgär. Wer vielleicht schon vor geraumer Zeit mit „eins, zwei, Wie-ge-schritt“ sozialisiert wurde, bekommt jetzt jedenfalls eine Chance, die rhythmischen Körperbewegungen früherer Jahre bald unescomäßig aufgewertet zu sehen.

Wer das nun als nutzlosen Nonsense abtut, hat nicht begriffen, daß die Buchhaltung als solche das wichtigste Kulturerbe überhaupt ist. Man geht ja auch nicht ins Museum, um Bilder anzuschauen, sondern um nachzuprüfen, daß es sich um die im Führer abgebildeten Bilder handelt. Genauso schenkt uns die Unesco, diese kafkaeske Kulturorganisation der Vereinten Nationen mit Sitz in Paris, eine ganz eigene Wirklichkeitserfahrung, indem sie das, was einfach nur ist, mit dem Goldglanz politischer Herrlichkeit bestrahlt.

Immer im Dienste der Völkerverständigung

Denn was immer die Unesco tut, sie tut es im Dienste der Völkerverständigung, des Antirassismus, der Menschheitsentwicklung und des sozialen Fortschritts. So wird aus bloßem Gesellschaftstanz schon fast so etwas wie Tanzen für den Frieden. Und wenn es dafür auch kein Geld gibt, die Unesco hat nämlich nicht nur keins, sondern ist auch hochverschuldet, darf der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband doch immerhin stolz darauf sein, zumindest mittelbar ein kleines Bißchen den Weltfrieden zu fördern.

Dafür haben sich die zahllosen Ausschußsitzungen, Arbeitstreffen, Vorbereitungsmeetings, Expertengutachten und Fachkonferenzen in zahllosen Städten sowie die damit verbundenen spesenträchtigen Flugreisen sämtlicher Beteiligten auf den diversen Ebenen – national und international, beziehungsweise, wenn es sich um Unesco-Gremien handelt, supranational – allemal gelohnt. Das aus Deutschland stammende Welttanzprogramm der 1960er Jahre bekommt eine Art Ewigkeitswert.

Es ist allerdings in der Menschheitsgeschichte schon des öfteren vorgekommen, daß sehr bedeutende und authentische und deshalb nach Unesco-Maßstäben unbedingt schützenswerte kulturelle Praktiken verschwunden sind: dazu zählen das Kreuzigen bei den Römern, die mittelalterliche Alchemie und das Duellieren. Hätte es die Konvention zum Schutz des immateriellen Kulturerbes schon immer gegeben, dann hätte die Unesco Sonderprogramme zur Aufrechterhaltung all dieser Praktiken verlangt. Und wenn die erfolglos geblieben wären, dann hätte die Unesco das getan, was sie auch sonst tut, wenn Kulturerbe wirklich bedroht ist: sie streicht es einfach von der Schutzliste.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

Leserpost (1)
Karl Ammann / 27.10.2017

Herr Müller-Ullrich Es gibt tatsächlich Leute die sich in Museen einfach nur so, just for fun, Bilder anschauen um deren Gehalt ins eigene ästhetische Gefühl aufzunehmen. Wenn Sie, mit Katalog und vorgenommene Kritik, nichts erspüren, verschonen Sie fürderhin Kunstinteressierte mit Ihrem Sermon. Nebenbei: Die gesamte UNO und ihre Unterorganisationen spiegeln nur den Zeitgeist mit ihren (linken und muselmanischen) terroraffinen Strömungen dar. Israel kann ein Lied davon singen!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 28.01.2018 / 18:00 / 4

„Negativzinsen” für die schwäbische Hausfrau

Die Welt ist aus den Fugen und der Irrsinn wird alltäglich. Das hat sicherlich sein Gutes, denn es verlangt und bewirkt eine geistige Beweglichkeit, die…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.01.2018 / 13:58 / 0

Gepünzeltes Trüffeldüdelü - Zum Tod von Paul Bocuse

Sein Weg als Weltstar war eigentlich ein Riesen-Missverständnis. Denn Paul Bocuse war nur an einem Ort zuhause: in Collonges-au-Mont-d’Or, einem Stadtteil im Norden von Lyon,…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.12.2017 / 15:52 / 9

Bob das Baumeist*er/in

Im Gegensatz zu den Angaben von Wikipedia wurde Bob der Baumeister nicht vor knapp 20 Jahren in England kreiert, sondern ist schon viel, viel älter.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 24.11.2017 / 14:30 / 3

Frankreich ohne Pünktchen

In jeder Sprache tobt der Geschlechterkampf ein bißchen anders. Während wir uns im Deutschen mit Sternchen und Binnen-I abquälen, um es den Genossinnen, den Landsmänninnen…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 14.11.2017 / 10:30 / 8

Supernova-Steuer für die EU

Das "sanfte Monster Brüssel" (Copyright: Hans Magnus Enzensberger) hat gerülpst, beziehungsweise geknurrt. Durch den Mund des Nachfolgers von Martin Schulz auf dem Sessel des EU-Parlamentspräsidenten, eines…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 20.10.2017 / 10:52 / 12

Die Bahncard-Abo-Abzockfalle

Ich habe ein relativ großes Herz für die Eisenbahn, sogar die deutsche. Als lebenslanger Vielfahrer habe ich vielleicht noch nicht alles, aber relativ viel erlebt:…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 27.09.2017 / 06:25 / 27

FDP verlangt Priority Boarding im Bundestag

Kennen Sie das? Sie stehen auf einem Bahnsteig und warten auf den Zug. Sie mustern die anderen Wartenden und sehen eine Person, die ihnen auf…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 25.09.2017 / 08:13 / 9

Wahlvorstand – Protokoll eines Selbstversuchs

Ich bin 60 und dies war meine erste Bundestagswahl. Nein, nicht als Wähler, sondern als Wahlhelfer, genauer: als Wahlvorstand. Ich wollte kennedymäßig etwas für mein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com