Vera Lengsfeld / 13.08.2022 / 16:00 / Foto: Rama / 36 / Seite ausdrucken

Der unaufhaltsame Abstieg der Deutschen Bahn

Meine kürzlich unternommene Reise mit der Deutschen Bahn geriet zu einem Fiasko. Dabei handelte es sich um eine Strecke, die normalerweise nur 50 Minuten dauert.

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Das trifft besonders zu, wenn die Reise mit der Deutschen Bahn stattfinden soll. Die Zeiten, in denen die Bahn sich rühmte: „Alle reden vom Wetter, wir nicht“ und in denen man nach den Abfahrtszeiten der Züge die Uhr stellen konnte, sind lange vorbei. Inzwischen ist auch bei bestem Wetter die Bahnfahrt ein Abenteuer. Man weiß zwar genau, wo man hinwill, aber nicht, ob und wann man ankommt.

Am Mittwoch, den 10. August wollte ich aus familiären Gründen von einer Kleinstadt in Nordthüringen nach Nürnberg fahren. Vom örtlichen Bahnhof gibt es eine stündliche Verbindung in die Landeshauptstadt Erfurt. Ich stieg froh gestimmt ein und kam problemlos bis Erfurt-Bischleben. In diesem Zug werden regelmäßig die Stationen angesagt. Ich wunderte mich, dass sich die Plätze um mich herum leerten, aber da es sich nur um zwei Passagiere handelte, wurde ich nicht stutzig. Eine aufmerksame Rucksack-Touristin teilte mir mit, dass ab hier Schienenersatzverkehr sei. Weder hatte es auf dem Bahnhof noch im Zug darauf einen Hinweis gegeben.

Es hätte online gestanden, informierte mich die freundliche Touristin. Aha, offenbar wird inzwischen erwartet, dass man sich vor Reiseantritt kundig macht, ob der Zug überhaupt fährt und welche Einschränkungen es gibt.

Bei Verspätung auf verspätete frühere Züge zurückgreifen

Auf dem Bahnhofsvorplatz stand zwar ein Bus, in den wir zügig einstiegen, aber der fuhr nicht gleich ab. Erst einmal wurde gemütlich gequatscht und geraucht, ehe der Fahrer und zwei Bekannte endlich einstiegen und es losging. Wir kamen 20 Minuten zu spät am Hauptbahnhof an. Zum Glück hatte ich laut Bahn-App 35 Minuten Zeit zum Umsteigen.

Leider ging die Anzeigetafel nicht, wie schon vor ein paar Tagen, als ich ebenfalls in Erfurt umsteigen musste. Vor den Auskunftsschaltern waren die Warteschlangen entsprechend lang.

Auf dem Bahnsteig wurde angezeigt, dass mein ICE nach Nürnberg Verspätung haben würde. Dafür stand ein Zug abfahrbereit, der mit 51 Minuten Verspätung angekommen war. Da ich aus Erfahrung nur Tickets buche, die ich für alle Verbindungen nutzen kann, stieg ich ein, bekam im Speisewagen, der nicht nur geöffnet war, sondern auch über das fast vollständige Sortiment verfügte, tatsächlich mein Bahn-Bonus-Freigetränk und kam sogar 10 Minuten früher in Nürnberg an. Wie schön, dass man auf einer Strecke, die stündlich befahren wird, bei Verspätungen des gewählten Zuges auf verspätete frühere Züge zurückgreifen kann.

Die Schlange vor dem Informationsschalter war endlos

Am nächsten Tag informierte ich mich vor Fahrtantritt, was mich in Erfurt erwarten würde. Bei allen Abfahrtszeiten der Regionalbahn nach Nordhausen stand: Halt entfällt. Wenn man weiterscrollte, stand nur etwas über die erwartete Auslastung des entfallenden Zuges und dass eine Buchung nicht möglich sei. Ich würde also in Erfurt weitersehen müssen. Eine Ausweichmöglichkeit war noch angegeben: den Zug nach Göttingen nehmen, in Leinefelde umsteigen, bis Wolkramshausen und von dort zum Ziel. Statt der üblichen 50 Minuten sollte die Fahrt über drei Stunden dauern. Für diese Variante wäre eine Buchung zum Dreifachen des normalen Tarifs möglich gewesen, aber ehe ich in Versuchung geraten konnte, dieses Angebot anzunehmen, las ich unter „aktuelle Informationen“, dass es auf dieser Strecke zu erheblichen Verspätungen kommen könne.

Aber vorerst war mein Problem, aus Nürnberg wegzukommen. Als ich am Hauptbahnhof ankam, ging auch hier die Informationstafel nicht. Die Schlange vor dem Informationsschalter war endlos. Auf den Gleisen, wo die ICEs Richtung Hamburg-Altona abfahren, war angezeigt, dass alle Züge aus Richtung München weit über eine Stunde Verspätung hatten. Für meinen Zug war kein Anzeigeplatz mehr vorhanden, also wurde durchgesagt, dass er 80 Minuten Verspätung habe, Grund sei eine Reparatur am Zug. Und die anderen Züge, mussten die auch alle repariert werden, oder was war da das Problem?

Zufällig sah ich, dass auf dem Nachbargleis 4 ein Zug nach Hamburg angezeigt wurde, also stürzte ich die Treppe runter und wieder rauf, und richtig: Es wurde ein verspäteter ICE in fünf Minuten erwartet. Allerdings verschwand die frohe Botschaft wieder und es wurde ein Regionalzug angezeigt. Danach noch weitere zwei Regios, ehe die Hamburg-Mitteilung wieder erschien. Inzwischen hatten sich zu der ursprünglichen Verspätung weitere 20 Minuten addiert.

Schließlich kam der ICE, ein Sprinter, tatsächlich. Ich erwischte auch einen Platz im Ruhebereich und nach weiteren endlosen Warteminuten fuhr er wirklich los. Als die Fahrkartenkontrolle kam, hatte die Schaffnerin Umschläge mit Formularen in der Hand, die man ausfüllen und abschicken konnte, um etwa 5 Euro vom Fahrpreis erstattet zu bekommen. Sie hatte markiert, dass der Zug 60 Minuten Verspätung gehabt hätte, obwohl es bis Erfurt an die 100 Minuten wurden.

Betrieb durch überwiegend männliche Versager

Aber wir kamen in Erfurt an und ich war dankbar und erleichtert. Eine Anzeige, wo der Schienenersatzverkehr für den Zug Richtung Nordhausen zu finden sei, gab es nicht. Am nahegelegenen Busbahnhof stand ein Hinweisschild, dass der Ersatzverkehr in 150 Metern zu finden sei. Auf dem Weg dorthin kam ich an einem Bus vorbei, der vor dem Intercity-Hotel stand. Da es keinerlei Hinweise gab, ging ich vorbei in Richtung der Busse, die an den Ersatzhaltestellenschildern standen. Dort ging es aber nur Richtung Weimar. Ich wandte mich an drei Bahnmitarbeiter, die in der Gruppe zusammenstanden, und fragte, wo denn der Bus Richtung Nordhausen sei. Da zeigte die Mitarbeiterin auf den eben losfahrenden Bus, an dem ich vorbeigegangen war. Der nächste würde erst in einer Stunde kommen. Warum der Bus nicht markiert war, wollte ich wissen. Das wusste sie nicht, teilte mir aber mit, dass sie seit 6.00 Uhr morgens hier stünden und der Bus immer an dieser Stelle abfuhr.

Am Straßenrand wollte ich nicht stehenbleiben, also ging ich zum Busbahnhof zurück, um mich auf eine Bank zu setzen. Da hielt direkt vor mir ein Bus nach Straußfurt, den ich kurzentschlossen bestieg. Es war mir angenehmer, im klimatisierten Bus zu sitzen und mich durch die Dörfer des Erfurter Nordens fahren zu lassen, als auf dem erhitzten, dreckigen Busbahnhof zu bleiben. Ich genoss die Sightseeing-Tour durch die netten Örtchen, erfuhr vom Busfahrer, dass diese Strecke stündlich befahren würde, fragte mich, wie das finanziert wird, denn der Bus war leer, bis auf drei Passagiere, die unterwegs ausstiegen.

In Straußfurt fand ich den Bahnhof problemlos, kam aber genau eine halbe Minute zu spät. Als ich die Unterführung erreichte, fuhr der Zug ab. Ich fand aber ein schattiges Plätzchen, las eine Stunde in köstlicher mittäglicher Stille und erreichte mein Ziel mit dem nächsten Zug und zweistündiger Verspätung.

Wir sollen alle auf die Schiene, das fordert eben Opfer, die wir frohgemut bringen sollten, denn schließlich fährt die Bahn zwar nicht mehr pünktlich und manchmal gar nicht, aber dafür mit 100 Prozent Ökostrom, wenigstens wenn man eine Bahncard hat. Es gab auch schon mal den Versuch, eine Strecke nur von Frauen betreiben zu lassen: im Zug, in den Stellwerken, auf den Bahnhöfen. Wie das Experiment einer femininen Streckenführung ausgegangen ist, weiß ich nicht, bin mir aber sicher, dass es Schlagzeilen gemacht hätte, wenn es erfolgreicher gewesen wäre als der Betrieb durch überwiegend männliche Versager. Ironie off.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 13.08.2022

Ob ich von Nürnberg nach Erfurt mit einem Zug fahren würrde, bin ich mir überhaupt nicht sicher. Mit dem Auto ist es nicht weit, also wozu extra Abenteuer?

Arnold Balzer / 13.08.2022

Die DB ist seit Jahren schon ein verrotzter und verkommener Saustall. Ich frag mich, wie es immer noch Trottel gibt, die bei “Pro Bahn” aktiv sind und uns diesen Sauhaufen als öko-korrekte Mobilität verkaufen wollen.  (Gerad heute früh war so ein Heini im plÖRRe-Funk im Interview und durfte seine Lobhudeleien ablassen.) —-  Beruflich bedingt war ich mehrmals in Japan. In Anbetracht der Millionen von Fahrgästen, die die privatisierte Japan Railways und diverse andere Privatbahnen täglich befördern, ist deren Leistung sowohl in Sachen Pünktlichkeit als auch Service höher zu bewerten als die notorische Zuverlässigkeit der SBB. Der Service, den die Versager-DB wie eine Monstranz vor sich herträgt, nämlich ICEs im Stundentakt verkehren zu lassen, ist geradezu lachhaft - wenn denn diese Bummelzüge tatsächlich pünktlich verkehren täten. Die Japaner schaffen es, auf der wichtigsten Strecke zwischen Hauptstadt und der zweitgrößten Stadt Osaka nicht einmal, sondern sechsmal pro Stunde den Shinkansen fahren zu lassen. Und die Züge sind komplett ausgebucht, Reservierung ist unabdingbar. Mittlerweile lassen die Züge fahren, die noch schneller fahren als der Shinkansen. Selbst in der Provinz ist die Zuganbindung zuverlässig. Im Westen werden immer die Bahnhofsangestellten gezeigt, die die Fahrgäste in U-Bahnen reinstopfen - also ich konnte jedenfalls auf allen meinen Fahrten einen Sitzplatz finden. Fazit: Selbst wenn die Bahnversager 100 % Zuverlässigkeit erreichen würden, verglichen mit Japan ist das Pillepalle!

Anke Zimmermann / 13.08.2022

Ich bin Bj. 63 auf dem Dorf groß geworden. In einem halben Km befand sich ein kleiner Bahnhof, man konnte dort Fahrkarten kaufen, bei einem Menschen. Bis nach Berlin, durch mehr als die halbe Republik und die DDR, an einem Dorfbahnhof. Man wurde sogar beraten. Streckenbücher wurden aufgeklappt. Züge fuhren. Rote Züge, mit roten, breiten Lederbänken und Fenstern die man öffnen konnte. Im Winter war es warm und die Züge kamen trotzdem pünktlich an. Nach sieben Km der Bahnhof in der Kleinstadt mit Anschluss an den Fernverkehr. Lief, war alles da, war Personalintensiv, Bürger haben Geld verdient. Bürger konnten zur Arbeit kommen und spontan reisen. Politiker wussten es besser. Isch over.

S. Marek / 13.08.2022

Hallo Vera, hier geht nur ein Zug unterbrechungsfrei und nach Plan, der politische-ökonomische-soziele Absturz-Zug in dem allumfassenden   Niedergang Deutschlands entgegen. Der Ausstieg ist noch möglich aber wegen der steigender Fahrtgeschwindigkeit ohne Haltestationen gefährlich da auch unsere nahen und entfernen Nachbarländer nicht gerade von einladenden politischen-ökonomschen und sozialen Stabilität einladend glänzen. Also weiter gerade aus, so lange die Passagiere sich durch politisch Zukerl abspeisen lassen und die Bundesliga feiern ,,,

Frank Kutschke / 13.08.2022

Ich halte den Rekord: Dieses Jahr für 140 km 9 Stunden gebraucht. Mit dem Rad wäre ich schneller gewesen. Das war meine erste Post-Covid-Fahrt.

S.Buch / 13.08.2022

Ich fahre wegen Schienenersatzverkehr derzeit auch Bahn (Regio). Gefühlt ist die „Bahn“ schon in wesentlich schlechterer Verfassung, als die „Deutsche Reichsbahn“ in der DDR 1.0. Und das war eigentlich kaum vorstellbar.

Michael Schauberger / 13.08.2022

Die männlichen Versager sitzen an der Spitze des Konzerns. Den Mitarbeitern im einfachen und mittleren Dienst tun Sie Unrecht, denn die klotzen teilweise hart ran, damit es nicht noch schlimmer ist also sowieso schon.

Udo Piklaps / 13.08.2022

Die Privatbahnen in Niedersachsen sind nicht ganz so kaputt nach meiner Erfahrung. Auffällig und widerlich sind Bahnhöfe, der Vandalismus, der Müll, kaputte Fahrstühle, auffällig demotivierte Mitarbeiter uvm. Die völlig deplazierten Gestalten in Vorstand und Aufsichtsrat DB haben nach meiner Kenntnis ihre Arbeit, natürlich nicht die “Aufwandentschädigungen”, in den letzten Jahren wegen Doofheit und/oder Sinnlosigkeit eingestellt. Im Grunde wie beim ÖRR.

J.G.R. Benthien / 13.08.2022

Wenn man dann im Zug sitzt, der steht, und liest, dass die Technik-Direktorin des BR, Birgit Spanner-Ulmer, nicht nur ein leistungsloses, überzogenes Einkommen ( rund 270.000 €/Jahr) bekommt, sondern auch noch zwei (!) Chauffeure, dann wird der Wunsch, zu einer Kalaschnikow zu greifen, sicher immer grösser. Deshalb und wegen der Maskenpflicht (Psychopath Lauterbach grüsst!) fahre ich auch nicht mehr mit der Bahn, sondern einen sparsamen Diesel, in dem auch keine Messermänner oder Axtschwinger sitzen.

Lars Schweitzer / 13.08.2022

Ich fahre aus guten Gründen nie Zug, aber bringe manchmal Menschen zum Bahnhof. Das kann aber auf den Land auch schon mal 2-4 Stunden dauern (inkl. Rückfahrt meinerseits), wenn der Regionalverkehr nämlich mal wieder sang- und klanglos ausfällt. Man sollte sich bestens mit der Nutzung von Bahn- und Nahverkehrsapps auskennen und einen lieben Menschen mit Auto als Backup haben, wenn man sich auf dieses Abenteuer einlassen möchte. Ein nutzbares Verkehrsmittel kann ich im Öffentlichen Verkehr nicht erkennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 25.08.2022 / 10:00 / 73

Wie man sich Hofberichterstatter heranzieht

Bei der heftigen Diskussion um die Maskenfreiheit im Luftwaffenflieger nach Kanada ist ein Punkt nicht angesprochen worden, weil sich die Öffentlichkeit seit den 16 Merkel-Jahren…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.08.2022 / 12:00 / 26

Eine Straße für Peter Fechter!

Heute ist der 60. Jahrestag der Ermordung von Peter Fechter. Eine Peter-Fechter-Straße würde Berlin zur Ehre gereichen! Der 18-jährige Peter Fechter ist nicht der erste Mauertote,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2022 / 11:00 / 4

„Eine Sekunde“: Großes chinesisches Kino

Der chinesische Film „Eine Sekunde” hätte aus mehreren Gründen eine große Bühne verdient. Aber er wird nur in kleinen Kinos, meist nachmittags, gezeigt und der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.08.2022 / 16:00 / 12

„Gray Man“ oder doch eher graue Maus?

Beim Durchzappen blieb ich an „Gray Man“ hängen. Angeblich die teuerste Netflix-Produktion aller Zeiten, Nummer eins in dutzenden Ländern. Warum nicht einmal ansehen, was die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.07.2022 / 12:00 / 26

Wie kritische Ärzte in Thüringen verunglimpft werden

Das Thüringer Lokalblatt „Freies Wort“ startete eine Schmutzkampagne gegen fast 400 Südthüringer Ärzte und Pflegekräfte, die es gewagt hatten, in einem Offenen Brief die Corona-Politik…/ mehr

Vera Lengsfeld / 24.07.2022 / 10:00 / 22

Nabucco und die Ukraine

Es gibt in Deutschland kaum beeindruckendere Spielorte als die Domstufen zu Erfurt, auf denen seit 1994 die Domstufenfestspiele stattfinden. Dieses Jahr wird eine hervorragende Inszenierung…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.07.2022 / 06:15 / 211

Die Demokratie sind wir

Innenministerin Faeser hat einen ganz speziellen Demokratiebegriff entwickelt: Jeder, der gegen Regierungsentscheidungen protestiert, kann zum Demokratie-Verächter erklärt werden. Vorsorglich auch die, die bald gegen die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.07.2022 / 16:00 / 22

Die Bundesregierung zerstört unsere Landwirtschaft

Die neuen Auflagen der Bundesregierung werden unsere Selbstversorgung mit landwirtschaftlichen Produkten gefährden. Sri Lanka und Holland lassen grüßen. Im Augenblick trendet, wie es auf Neudeutsch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com