Daniel Greenfield, Gastautor / 16.03.2022 / 06:15 / Foto: Pixabay / 75 / Seite ausdrucken

Der Ukraine-Krieg füllt die geistige Leere der Linken

Von Daniel Greenfield.

Nach dem weitgehenden Fall der Corona-Beschränkungen muss die Ukraine-Solidarität als kurzlebige linke Ersatzreligion bis zum nächsten Trend herhalten.

Im ganzen Land wehen ukrainische Flaggen auf Gebäuden, und russischer Wodka wird in die Kanalisation geschüttet. Konzerte werden abgesagt, und Bücher fliegen aus den Regalen wegen einer Sache, die die große Mehrheit der Amerikaner letztes Jahr nicht interessiert hätte und von deren Existenz sie nicht einmal wusste. Innerhalb weniger Wochen hat jeder eine leidenschaftliche Meinung zu diesem Thema.

Und wenn der Krieg in der Ukraine vorbei ist, wird eine andere Sache die Lücke füllen, und die Empörung, das Schwenken blau-gelber Fahnen und der ganze Rest werden wieder verschwinden.

Putins Einmarsch in die Ukraine kam genau zum richtigen Zeitpunkt, um die Leere zu füllen, die durch den Zusammenbruch der COVID-Beschränkungen entstanden ist. Und die Reaktionen auf die Invasion sagt mehr über uns aus als über die Ukraine.

Der verzweifelte Hunger nach neuen Aufregern hat seine Ursache in einem geistigen Vakuum. Die Ukrainer und die Russen glauben an das, wofür sie kämpfen. Wir glauben an die Notwendigkeit, an etwas zu glauben. Der Konflikt um die Ukraine reicht Jahrhunderte zurück, während wir uns erst seit ein paar Wochen leidenschaftlich dafür engagieren. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir in nur ein paar Wochen schon unsere Gefühle genauso stark in etwas ganz anderes investieren werden.

Es ist kein Zufall, dass die am wenigsten religiösen Teile Amerikas gedanklich am meisten in diesen Krieg investiert haben, so wie sie auch am meisten in die Weltoffenheit, in die COVID-Kulturkriege und in alle Kulturkriege, die es vorher gab und die es nachher geben wird, um die Leere in ihren Seelen zu füllen.

Menschen, die keinen Sinn in ihren Leidenschaften sehen, eilen auf der Suche nach einem momentanen Sinn von einer Sache zur anderen. Verschwörungstheorien geben der Welt einen Sinn und nähren ihr Empörungsgefühl, weil es sie von der schmerzenden Leere in ihrem Inneren ablenkt.

Radikale Politik wirkt wie eine Ersatzreligion mit einer eigenen Theologie, einem bedeutsamen Schicksal und persönlichem Engagement, aber ohne jeden Sinn für eine persönliche Verbindung oder dauerhafte Kontinuität. Was in der einen Woche in der Politik wahr ist, kann in der nächsten schon wieder anders sein.

Die Reinheitsprüfungen und radikalen Umwälzungen der Linken zwingen ihre Anhänger zur Aufholjagd oder dazu, als reaktionäre Fanatiker zurückzubleiben, die immer noch dagegen protestieren, dass wir uns nicht schon immer im Krieg mit Ostasien (In George Orwells Roman „1984“ ist die Welt in die drei verfeindeten Machtblöcke Ozeanien, Eurasien und Ostasien aufgeteilt, die sich in dauerhaftem Krieg mit ständig wechselnden Koalitionen befinden) befanden oder dass Männer nicht schon immer als die bestmöglichen Frauen angesehen wurden. Unsichere soziale Mobs greifen nach neuen Themen, weil sie eine tiefe Angst davor haben, vom Zug abgehängt zu werden.

Herdenverhalten schützt vor Ausschluss aus der Herde

Die Politik bietet ihnen äußere Bestätigung und inneren Sinn. Politisch anders zu denken, bedeutet, seine Religion und seinen Platz in der Gesellschaft zu verlieren. Deshalb ist die Cancel Culture auf psychologischer Ebene gefürchtet, nicht nur wegen des Verlusts von Arbeitsplätzen und Bildungschancen, sondern weil die Betroffenen ihr soziales Umfeld und ihre Seele verlieren. Herdenverhalten ist eine rationale Reaktion auf diese Bedrohung. Tugendhaftigkeit schützt ihren Platz in der Herde. Und es bietet ein Gefühl vorübergehender Sicherheit in einer extrem unsicheren soziopolitischen Ordnung.

Die scheinbare Beliebigkeit und Irrationalität mancher Anliegen, die fehlende persönliche Verbindung zu den meist weißen Menschen der Oberschicht, die sich ihnen anschließen, sind ein Vorteil. Wenn eine Sache jederzeit hinter sich gelassen werden kann, ist es am einfachsten, wenn die „gute Sache“ – schwarze Menschen, ein tausende von Kilometern entferntes Land, die Kultur der Mund-Nasen-Masken, seltsame sexuelle Fetische – möglichst unpersönlich ist.

Eine reibungslose Welt, in der Familie, Sexualpartner, Freunde, Zuhause und Karriere kurzfristig aufgegeben werden können, erfordert auch reibungslose Gründe, die ebenso entbehrlich sind.

Die Ersetzung der Religion durch die Politik hat zu noch mehr reibungslosen Seelen geführt, die niemals wachsen. Die emotionale Zurückgebliebenheit ist überall zu beobachten, denn Erwachsene verhalten sich wie Teenager und Teenager wie Kinder. Niemand wird jemals erwachsen, stattdessen täuschen sie durch Politik Reife vor.

Egozentrik, getarnt als Altruismus

Indem sie sich für eine Sache einsetzen, erwecken sie den Anschein, als ginge es ihnen um etwas anderes als sich selbst. Die richtige Politik verleiht die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, die auf der Politik basiert, aber hinter all den Tugenden steht die grundlegende Unreife von Menschen, die sich nur um sich selbst kümmern. Das ist das schmutzige Geheimnis der linken Politik, deren Egozentrik sich als Altruismus tarnt.

Linkssein ist kein Akt des Gewissens, sondern eine Flucht vor dem Gewissen. Seine Gründe, ob legitim oder illegitim, sind vielfältig, aber allen gemeinsam ist eine zugrunde liegende Verleugnung. Die einzige Form der Befreiung, die ihre Politik wirklich bietet, ist die Befreiung von moralischer Verantwortlichkeit und persönlicher Entwicklung. Je radikaler die Politik, desto radikaler der Eskapismus, den sie darstellt.

Wahre Religion ist ein fortwährender Akt des Gewissens, während die falsche Religion die innere Rechenschaftspflicht umgeht und sie in politische Ursachen umwandelt. Die äußere Tugendhaftigkeit projiziert eine falsche Rechtschaffenheit, um das zugrundeliegende Versagen im Kampf um innere Rechtschaffenheit zu verbergen.

Radikale springen von einer unerfüllenden Ursache zur nächsten, denn Flucht erfordert Bewegung. Die Ursachen selbst sind äußerlich und letztlich unbefriedigend. Wie sehr sich Linke auch bemühen, die Welt zu verändern, es gelingt ihnen nicht, das zu ändern, was wirklich in ihrer Macht steht: sich selbst.

Die Sucht nach Ursachen ist, wie alle Süchte, anfangs ein Rausch, der dann allmählich unerfüllend, frustrierend und lähmend wird. Die Wut ist das Leiden des Süchtigen, der immer weniger in der Lage ist, die scheinbare Reinheit seines anfänglichen politischen Engagements wiederherzustellen, es sei denn, er erhöht die Dosis und eskaliert die emotionale und physische Gewalt seines Engagements. Radikalisierung, wie auch höhere Dosen jeder anderen Substanz, beseitigen nicht die Unfähigkeit des Süchtigen, Freude zu empfinden.

Jede Ursache weicht einer anderen, und die ursprüngliche Ursache gerät oft in Vergessenheit, um gelegentlich später wieder aufgegriffen zu werden, wenn es gerade passt. Wenn die „gute Sache“ ihre Zeit hat, dann stellt sie alle anderen in den Schatten, und eine Woche, einen Monat oder ein Jahr lang verdient nichts anderes mehr, erwähnt zu werden.

Das Thema füllt den ganzen Äther, verschluckt alle anderen Überlegungen und wird zum wichtigsten Thema im Universum. Und dann vergeht ein wenig Zeit, und es wird vergessen und verworfen.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuvor im Front Page Magazine.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

K. Schmidt / 16.03.2022

Die These vom Ersatz von “Wahrer Religion” gilt für mich nur teilweise. Leute in der z.B. deutschen Politik kommen außerdem bei weitem nicht alle aus einer übersättigten Oberschicht. Bei den Herrschaften bestimmt der Kampf um den besten Platz am Buffet viel mehr deren zur Schau gestellte Ideologie als nur der Wunsch nach Sinngebung.

S. Marek / 16.03.2022

@ Karla Kuhn, die Artikel von Herrn Daniel Greenfield hier sind einfach Übersetzungen seiner Artikel für US Publikum und beziehen sich nicht auf explizit auf Deutschland und unsere aktuellen Zustände hier. Trotzdem haben diese auch hier ihre Richtigkeit, sieh die Gutmenschen Aufläufe und Lichterketten von Russischer zur Ukrainischer Botschaft usw. Keine der Politaktöre wagt etwas substantielles außer gute Wünsche und altes DDR Kriegsmaterial für die Ukraine. Und da die nicht zu den “Rechtsradikalen” zählen wollen die dot eigenes Leben in Gefahr bringen, wie vorgestern auf WO verunglimpft, stehen diese dämlich da nach dem die Staatslenker Polens, Sloweniens und Tschechiens zur Gesprächen nach Kiew per Zug gefahren sind um eine klare Position zu beziehen, und um den Kreml-Herrn in seiner Aggression zu stoppen, ohne eine Eskalation dieses Krieges zum Weltenbrand zu riskieren.

Werner Arning / 16.03.2022

Was Linke stets suchen, sind einfache Antworten. Gut oder böse, schwarz oder weiß. Dieses Bedürfnis haben sie gemeinsam etwa mit der Kirche. Insofern hat die Linke mit der Kirche vieles gemeinsam. Das Differenzieren liegt weder der einen noch der anderen.

sybille eden / 16.03.2022

Also die geistige Leere der Linken füllt immer noch Marx ,Engels und Lenin. Mit oder ohne Ukraine-Krieg. Daran wird sich auch nie etwas ändern, solange wir diese Gehirnpest tolerieren !

Karla Kuhn / 16.03.2022

  Andreas Mertens, “Sorry, aber wir schreiben das Jahr 2022 und wir befinden uns hier in Mitteleuropa. nicht in irgendeiner Koranschule im Punjab Tal.” Da die Mehrheit der Bevölkerung in Indien Sikh und Hindu sind, die Muslime einer absoluten Minderheit angehören,  wird es wahrscheinlich wenige Koranschulen geben in Punjab . Abgesehen davon, daß es gar keine “WAHRE” Religion geben kann. Weil alle Religionen immer nur von der OBERSTEN KLASSE zur AUSBEUTUNG und UNTERWERFUNG der Völker erfunden wurden. Im Kommunismus liefen die Religionen unter ferner liefen, da konnten sie nicht viel Unfug anstellen. Außer in Russland, die Mehrheit der Bevölkerung waren RUSSISCH- ORTHODOXE, viele POPEN mauschelten auch mit der Nomenklatura. Darum waren sie geduldet. Heute hat die orthodoxische Kirche wieder Macht in Russland. Im Westen hatten die Religionen einen ganz anderen Stellenwert.  Darum auch oft die entsetzlich ZWEIGLEISIGE MORAL.

Nils Knospe / 16.03.2022

Gefällt mir sehr gut! Man kann noch anfügen, dass die im Text beschriebene “Leere” nichts Böses ist, sondern eigentlich ist es was Gutes, wenn man diese Leere schon gefunden hat, oder sie einen. Dann geht es nicht darum, sie anzufüllen mit irgendetwas sinnvollem (Bausparvertrag, Schrebergarten, etc. kann man natürlich machen), sondern die Leere einfach mal anzunehmen und auszuhalten. Mal gucken, was passiert. Da geht das Abenteuer, die Reise nämlich erst los.

Karla Kuhn / 16.03.2022

Frank Holdergrün, “Z.B.: Halten Sie Coronaviren für gefährlich?”  JAAAAAAAAA!! würden vermutlich mehr als die Hälfte schreien.

Karla Kuhn / 16.03.2022

TINA TOBEL, danke für Ihren Kommentar.  WER bitteschön läßt sich derart manipulieren und macht den Schwachsinn auch noch mit ? Übrigens STIEFMÜTTERCHEN heißen genau so wie sie aussehen, stiefmütterlich. In meine Balkonkästen habe ich immer nur SAMEN gestreut und mich von der herrlich bunten Blumenpracht überraschen lassen. Ich vermute mal,  die IRREN HEIZ-und STROM- NACHZAHLUNGEN werden so manchen kaum noch Geld für jegliche Balkonbepflanzung übrig lassen, höchstens noch für Schnittlauch, Petersilie, Dill. Bohnenkraut u. andere Kräuter. Vielleicht noch für Ranktomaten !! DAS wären wirklich SINNVOLLE Ausgaben ! Gegenvorschlag,  die Balkonkästen und Vorgärten SCHWARZ-ROT-GOLD zu bepflanzen, zum Zeichen unserer VATERLANDSLIEBE (die Habeck ja zum “kotzen ” findet) ??

Frank Holdergrün / 16.03.2022

@Eckhart Diestel / 16.03.2022 Es kann für die Redaktion der Achse nicht einfach sein,  jeden Tag 4 Qualitätsartikel zu veröffentlichen. In letzter Zeit ist es dürftig geworden. Die Artikel überfliege ich nur noch, wenn überhaupt. Ich schlage folgende Änderung oder Ergänzung vor: die Achse stellt ein Thema in Form einer Frage oder einer Aussage vor, ohne einen einleitenden Artikel. Die Foristen schreiben Ihre Meinung mit Begründung. Z.B.: Halten Sie Coronaviren für gefährlich?”>>>> Gute Idee!

Thomas Taterka / 16.03.2022

Der ” wahre Glaube ” , was für ein pathetischer Unfug . Der wesentliche Unterschied zwischen Rechts und Links ist die Illusion der spezifischen Geschäftsidee , ihre Verlogenheit im Verkauf und das Verteilen von Geld ( das Nietzsche das Brecheisen der Politik nannte ) Links verteilt einfach die Beute breiter nach unten , es sind mehr Menschen involviert , während man Rechts” nur Geschäfte macht mit Leuten , mit denen man bereits im Geschäft ist”  , wie es bei der Mafia heißt und natürlich will man keine Konkurrenz und Zuschauer bei schmutzigen Geschäften ( siehe Trumps Casino - Hotels in Atlantic City ). - Der ” wahre Glaube ” ? Millionen Ihrer Leute wurden in Sklavenfabriken mit der kalten Grausamkeit ermordet , mit der man sonst nur Tiere zerlegt . Welcher eingebildeten göttlichen Ordnung entspricht denn das ? Zu welcher Person nachnamens Gott soll man denn ungehemmt weiterbeten, als sei nichts Verstörendes vorgefallen : dem Gott des Verzeihens oder dem Gott der vergeblichen Rache ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Daniel Greenfield, Gastautor / 25.06.2022 / 10:00 / 29

Überlebt die Wokeness die nächste Rezession?

Politische Korrektheit, unter verschiedenen Namen und Formen, gedeiht in einer wohlhabenden Gesellschaft, während Klassenkampf und offener Terrorismus in Zeiten echter wirtschaftlicher Not ein Comeback feiern.…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 09.06.2022 / 06:15 / 116

Unsere wirtschaftliche Misere ist gewollt

Die Amerikaner können sich kein gebrauchtes Auto und nicht einmal Benzin leisten, weil die Linke nicht will, dass sie Auto fahren. Sie können keine Häuser…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 24.05.2022 / 06:00 / 142

Der „grüne“ Milliardär und sein Diesel

Jeff Bezos, Amazon-Vorstandsvorsitzender und Mega-Yacht-Besitzer, will mit seinem 10 Milliarden Dollar schweren „Bezos Earth Fund“ die Erde vor den Menschen retten. Mit gutem Beispiel vorangehen…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 12.05.2022 / 16:00 / 10

Der alte weiße Mann muss weg!

Der vom Demokraten Bill Clinton eingesetzte jüdische Richter Stephen Breyer hat seinen Rückzug aus dem Obersten Gerichtshof der USA angekündigt, um Platz für eine schwarze…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 29.04.2022 / 10:00 / 56

Der linke Krieg gegen die Kindheit

Kinder sollen nicht länger eine eigene Welt der Fantasie und des Staunens bewohnen, sondern sich in kleine Erwachsene verwandeln, die über Mikroaggressionen nachdenken, mit Sexualität…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.04.2022 / 12:00 / 30

Nehmt Disney die Maus weg!

Die politische Indoktrination durch Unterhaltungs-Konzerne wächst – nun betrifft sie auch die Kinder. Ein Hebel könnte die Nicht-Verlängerung der Urheberrechte sein.  Im Jahr 1998 verabschiedete der Kongress…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 13.04.2022 / 06:00 / 48

Wie Ihr Steuergeld bei den Taliban landet

Westliche Staaten, darunter auch Deutschland, schenken den Steinzeit-Islamisten weiterhin Geld – die USA unter Biden sogar eine Milliarde Dollar seit deren Machtübernahme. Über zwei Jahrzehnte hinweg haben die…/ mehr

Daniel Greenfield, Gastautor / 22.03.2022 / 06:00 / 113

Der woke Weltkrieg

Von Daniel Greenfield.  Twitter-Empörungen gegen Panzer – da steht der Sieger von vornherein fest.  „Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg geführt werden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com