Burkhard Müller-Ullrich / 13.03.2019 / 06:15 / Foto: Palickap / 43 / Seite ausdrucken

Der Treibhausgas-Feminismus

Jeder Mensch weiß, was für eine Plage Kinder sein können. Sie rauben Schlaf, Nerven und Geld, mitunter sind sie aufsässig und undankbar; schon sie zur Welt zu bringen, ist nicht ohne, und dann kommt dieses schreckliche Verantwortungsgefühl, das niemals, niemals aufhört. So wie ein Fluß sein Fließen nicht mal für eine Stunde unterbrechen kann, so ist Elternsein pausenlose Inanspruchnahme.

Man braucht sich keine Bücher zu kaufen, um das zu erfahren. Es genügt, Kinder zu haben. Aber niemand, der Kinder hat, würde denken, dass das Elternsein damit erschöpfend beschrieben wäre. Bloß: All das, was da fehlt, ist den Kinderlosen, die sich jetzt Kinderfreie nennen, gar nicht begreiflich. Genauso könnten Blinde mit der These auftreten, Farbe sei eigentlich etwas Überflüssiges, sie kämen ja auch ohne aus.

Die Überflüssigkeit von Kindern mit Umweltschutz zu begründen, stellt allerdings auf der Skala geistiger Perversionen einen neuen Rekordwert dar. Gewiss, der Selbsthass des Menschen durchzieht die gesamte Geistesgeschichte und hat zu bedeutenden Werken geführt. Sophokles ließ seinen Ödipus deklamieren, es wäre besser, nicht geboren worden zu sein. Zahllose Philosophen bis hin zum Meister-Misanthropen Schopenhauer schrieben Ähnliches.

Frech ist nur der Unterdrückte-Minderheiten-Gestus

Aber wer das Wunder des Lebens journalistischen Mode-Behauptungen in Sachen Klima unterordnet, sollte vielleicht wirklich keine Kinder bekommen. Die Entscheidung gegen das Kinderhaben steht ja jedem frei und soll hier auch kein bisschen kritisiert werden. Frech ist nur der Unterdrückte-Minderheiten-Gestus. Als ob Kinderlosigkeit, pardon: Kinderfreiheit bei uns nicht mehr und mehr zur gesellschaftlichen Norm würde.

Wir werden von einer kinderfreien Kanzlerin regiert, unser gesamtes Schul- und Sozialsystem ist für Kinder eine einzige Zumutung; und wer heutzutage noch gegen Abtreibung ist, wird scheel angesehen und als rechtsextrem geschmäht. Unsere Gesellschaft ist auf einem Single-Trip aus Selbstbestimmungsphantasien und Work-Life-Balance-Problemen, mit denen Eltern aufgrund dauernder Sorge und Inanspruchnahme gar nichts anfangen können.

Die Propaganda der Kinderlosigkeit entspringt auch dem Unvermögen, überzeitlich zu denken. Wer Kinder hat, transzendiert die eigene Gegenwart. Wer Kinder hat, sieht das eigene Alter, ja den eigenen Tod auf andere Weise. Kinder sind die Zukunft, vor deren Hintergrund das Gerede über Kohlendioxid überhaupt erst Sinn macht. Es ist ein bisschen lächerlich, wenn Autoren und Autorinnen in ihren Dreißigern glauben, über das Metaphysische verfügen zu können.

Foto: Palickap CC BY-SA 3.0, via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Patrick Kühnel / 13.03.2019

Frei nach Boileau-Despreaux: Keine Dummheit ist so groß, als dass sich nicht ein noch Dümmerer findet, dem sie als Weisheit taugt…

Peer Munk / 13.03.2019

Die Idee “ich schreib mal nen Buch mit krassen Thesen, damit finde ich vielleicht Beachtung, auch wenn es Müll ist” funktioniert offenbar nach wie vor.

H.Roth / 13.03.2019

Richtig! Die eigenen Kinder sind der primäre Grund, für die Zukunft zu kämpfen! Für WEN will die Autorin des Buches denn die Welt retten? Oder glaubt sie etwa den hinduistischen Märchen von Reinkarnation? Feminismus definiere ich schon lange als: weiblicher, intoleranter, herrschsüchtiger Egoismus. Auch hier wird wieder der Mann in seiner Vaterschaft ausgeklammert. Als ob Familienplanung nur eine Entscheidungssache der Frau ist ( Mein Bauch gehört mir, etc.)! Das ist doch weit entfernt von Gleichberechtigung. Mit ihren Aussagen versucht die Autorin sicher zu provozieren, Aufmerksamkeit zu erlangen und ihre Kinderlosigkeit als moralische Überlegenheit zu demonstrieren. Das Bedürfnis, es “besser gemacht zu haben” als alle anderen, steckt tief im Menschen drin. Ich würde das Buch als Schwachsinn abtun, wüßte ich nicht um die aktuelle Salonfähigkeit von Schwachsinn. Besonders die Wirkung auf junge Menschen darf man nicht unterschätzen. Heißt es jetzt noch “Fridays for Future” könnte es schon bald “No Kids for Future” heißen. Und wenn die Jusos jetzt schon die Legalisierung der Abtreibung bis kurz vor der Geburt fordern, dann möchte man sich gar nicht ausmalen, was auf diesem giftigen Boden noch gedeihen wird. Den “Kinderfreien” wird das wohl auch eher gleichgültig sein. MIR NICHT!

Claudius Pappe / 13.03.2019

Wir wären glücklicher, zufriedener, sicherer und reicher ( zumindest die, die schon gaaaaanz lange hier leben) wenn der Pastor, der vom Westen in den Osten ging, ……………….....geblieben wäre.

Andreas Rühl / 13.03.2019

Das war eine 3, sportschützentechnisch gesprochen, also nicht mittig ins Schwarze, sondern eher ein Randtreffer. Es wird ein vermeintlicher Gegensatz konstruiert - von einer geistig ein wenig limitierten Person - und dann hüpfen andere auf das Gegensatztrampolin und hopsen mit. Kinderkram. Die Entscheidung für oder gegen Kinder ist jedem vorbehalten, manche möchten, können aber nicht, andere können, wollen aber nicht: sofern überhaupt etwas in dieser Hinsicht zu entscheiden ist, bleibt die Entscheidung, egal welche, eine, die dem Zugriff und der Deutungshoheit anderer entzogen ist, geschweige von Staat und Gesellschaft zu beurteilen. Wer glaubt, kinderfrei die Welt zu retten: okay, wenns er glaubt. Wer glaubt, das Abendland durch Fortpflanzung retten zu müssen: wers glaubt, solls tun. Nur lasst alle anderen damit zufrieden, ganz gleich, was sie tun oder nicht tun. Die Entscheidung für oder gegen Kinder ist dem kategorischen Imperativ nicht zugänglich, da Kinder nicht per se etwas sind, was das allgemeine Wohl fördert (auch Straftäter waren mal Kinder), und auch nicht per se etwas, was ihm schadet.

Dr. Gerhard Giesemann / 13.03.2019

Frau Dr. Verena Brunschweiger hat natürlich recht - prinzipiell. Mit ihrer Null-Kind-These schießt sie eben um so ca 1 bis 2 Kinderchen pro Frauenleben im Durchschnitt über das Ziel hinaus. Ist das Dummheit einer Mediävistin oder gezielte Provokation, vulgo marketing? Denn nur durch Provokation findet man/frau Gehör. Die heutigen Kinder sehen sich einer zunehmenden Gefahr gegenüber durch die ins Land einbrechenden Männerhorden. Sie spüren das vorbewusst - auch Greta spürt das - können es aber noch nicht den Männerhorden zuordnen, sondern kommen auf die abstruse Idee mit CO2 etc. Allerdings werden sie allesamt auch mental gebahnt mit dem Gerede von wegen, “der Mensch” ist schuld “am Klima”. Wohlan, dann eben weniger davon. Denn: Es ist nicht der Mensch an sich, sondern lediglich seine in der Tat viel zu große Anzahl, mit rasch steigender Tendenz. DAS wird die Jungen, die Kinder, die ja die Erwachsenen sind von morgen den Kopf kosten. Im Jahre 2050 werden vier(!) mal so viele Menschen auf Erden herumtrampeln als 1950, dem Jahr meiner Gnadengeburt. Das ist historisch völlig ein- und erstmalig, sodass auch Migration, Invasion heute nicht vergleichbar sind mit früheren “Wanderungen”. Die nebenbei bemerkt, allesamt blutig verlaufen sind, mit Völkermord verbunden waren: Das exakt kommt auf die Jungen zu, sie ahnen es, geraten in Panik und meinen noch eine Weile, das sei “das Klima”. Martin Neuffer (SPD): “Die Erde wächst nicht mit” (1982). Gute Buchbesprechung im “Spiegel”, gucksdu unter dem Titel oder ganz treffsicher unter “die Reichen werden Todeszäune ziehen”. Damals lebten ca 4 Mill. Menschen, ich war so alt wie meine beiden Kinder heute. Neuffer (1924 - 2004) war mal NDR-Intendant. Es ist alles gesagt worden. Schon seit langem. Wer Ohren hat zu hören, wer Augen hat zu sehen - der Rest ist Schweigen.

Wiebke Lenz / 13.03.2019

In einem Punkt widerspreche ich dem Autoren: Kinder sind nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart. Und ich bin glücklich darüber. Ggf. aus Eigennutz: Ich kann von ihnen ebenso viel lernen wie von den Alten (ich selbst bin Mitte 40). Davon nun abgesehen: Ich weiß nicht, warum sich Frau Brunschweiger für den Schuldienst entschieden hat. Interesse an Kindern kann es wohl eher weniger sein, wenn sie meint, dass diese Klimaschädlinge sind. Eine gesicherte Existenzgrundlage auch nicht - wenn der “Rohstoff” Kind ausgeht, braucht die Dame einen anderen Beruf. Bereits 45 Jahre gearbeitet hat sie nicht, um ohne Abzüge Rente zu genießen. (Oder ist sie verbeamtet?) Interessieren würde es mich schon. Und dass ich als Mutter dargestellt werde, als ob ich von meinem Ehemann als Objekt und nicht als Subjekt gesehen werde, erschließt sich mir gleich gar nicht ...

Marcel Seiler / 13.03.2019

Ich halte die Überbevölkerung der Erde für ein sehr großes Problem. Wenn aber die Bevölkerungen Afrikas und des Nahen Ostens die jetzige Bevölkerungsexplosion beibehalten, hilft auch deutsche Kinderlosigkeit dem Planeten nicht. Wenn diese Regionen aber eine Zwei-Kind-Praxis erreichen würden, wären auch für zwei Kinder pro deutsche Familie genügend Platz. – Im übrigen denke ich, die Ablehnung von Kindern durch die, die sich “kinderfrei” nennen, hat eher emotionale Gründe; Umweltgründe betrachte ich als vorgeschobene Rationalisierungen.

F. Lutz / 13.03.2019

Eigentlich könnte man die Argumentation der guten Frau ja auch umdrehen: Wenn wir alle keine Kinder mehr bekommen würden, könnten wir auch sämtlichen Umweltschutz sausen lassen, da dann eh egal. In spätestens 1000 Jahren würde die Natur nahezu jegliche menschliche Spur getilgt haben, ganz egal wie sehr die letzten Menschen auch rumgesaut haben werden. Aber darum geht es ja genau eben nicht. Es geht um Selbstrechtfertigung der Kinderlosigkeit, eine vorangestellte Ausrede um sich und allen anderen nicht die Wahrheit sagen zu müssen, dass man aus reinem Egoismus auf Kinder verzichtet hat. Weil man Reisen und Party viel toller findet, als Windeln wechseln und Elternabende. Unsere Gesellschaft muss allerdings schon arg gestört sein, wenn der natürliche Wunsch nach Kindern immer weiter zurück gedrängt wird. Inzwischen werden ja auch lose sexuelle Begegnungen als neueste optimale Form der zwischenmenschlichen Beziehungen angesehen. Frei von jeglicher Belastung, welche eine Beziehung mit sich bringen würde, kann man dann weiter seine persönliche Spaß-Bilanz optimieren. Egozentrik als Gesellschaftsziel.

Sebaustian Bausch / 13.03.2019

Och naja. Im Westen hat sich etwas breit gemacht, das zum Aussterben der Bevölkerung führt. Da sieht mans mal wieder. Wahrscheinlich ists aber nur irgendso ein neumodischer Schnickschnack. Meiner Meinung nach ists unser moderne, demokratische, und achso aufgeklärte Staat, mit all seinen sozialen und zivilisatorischen Errungenschaften, der die Dominos in Bewegung setzt. Die Ideologen gibts, weil man auf dem Weg der Ideologie an Macht gelangt, Und so lange es diese Macht in zentralisierter Form gibt, wirds Ideologen geben, die Machthungrige an die Macht verhelfen, mittels derer sie die Ideologien zum Dank realisieren, und den Ideologen weitere Mittel zur Verbreitung ihrer Ideologie verschaffen. Dass Ideologie auch mal nichtfunktional und realitätsfern ist, sollte klar sein, ebenso wie klar sein sollte, dass wir von der Wiege bis zur Bahre indoktriniert werden. Wenn meine These stimmt, müsste die Zentralmacht wegfallen, damit sich etwas ändern kann, und das wird hierzulande eher nicht geschehen. Aber vielleicht irre ich mich auch, und es liegt an etwas anderem. Hormone im Trinkwasser, oder Sojabohnen, oder sowas. Allerdings klingen mir diese Erklärungen ziemlich weit hergeholt, während meine These ne ganze Menge erklären würde, und nahe liegt. In jedem Fall wird die Evolution es richten. Wenns idealistische Machtzentralisierung ist, wird aussterben, was diese praktiziert, und wenns Soja oder Chemie im Trinkwasser ist, wird aussterben, was davon betroffen ist. Was übrig bleibt, funktioniert dann wieder, zumindest bis zum nächsten Irrweg. So funktioniert Evolution.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Burkhard Müller-Ullrich / 15.11.2019 / 08:07 / 134

Mob gewinnt – Wie Aktivisten einen wissenschaftlichen Kongress behindern

Das Umweltinstitut München e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Es ruft zum „Klimastreik“ am 29. November auf, möchte den Betriebsbeginn eines slowakischen Atomkraftwerks verhindern und warnt…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 10.11.2019 / 06:14 / 35

Wikikafka und ich – Ein Korrekturversuch

Kürzlich bekam ich eine E-Mail von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit folgendem Wortlaut: „Mit Ihren sechs Spenden seit 15. November 2012 haben Sie ermöglicht, dass Wikipedia…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 17.05.2019 / 14:00 / 2

Er ist wieder da. Eine kleine Sozialgeschichte des Heuschnupfens

Krankheiten sind immer demütigend, aber es gibt Unterschiede. Was ist zum Beispiel mit einem Leiden, das so unseriös erscheint wie eine Blütenpollenallergie? Im Gegensatz zu…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 23.03.2019 / 10:00 / 32

Genderzip Präsens

Das Zeitalter des Partizips ist angebrochen, liebe Lesende! Das Partizip, auch Mittelwort genannt, gehört zu den subtilsten Elementen in der Sprachtrickkiste. Denn das Partizip ist…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 03.03.2019 / 11:00 / 9

Aufräumen!

Aufräumen ist eine Notwendigkeit, die durch längeres Nichtaufräumen entsteht. Dabei gibt es, aufräumwissenschaftlich betrachtet, zwei grundverschiedene Handlungsprinzipien, nämlich das Aufheben von Sachen und das Wegschmeißen.…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 16.12.2018 / 06:15 / 12

Nordmanns Tanne

Weihnachten war bis in die jüngste Zeit eine stachelige Angelegenheit. Wer noch vor einigen Jahren eine Fichte vom Weihnachtsbaum-Verkaufsplatz nach Hause tragen musste, bekam davon…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 21.05.2018 / 06:20 / 24

Warum ich aus dem deutschen PEN austrat

Ich weiß, niemand interessiert sich dafür, wo ich überall Mitglied bin: bei Miles and More, Payback, der Migros Ostschweiz, Hilton Honors, dem Förderverein Kreuzgasse, dem…/ mehr

Burkhard Müller-Ullrich / 07.05.2018 / 10:00 / 6

Marl Karx - und wie ich ihn nicht studierte

Wer in den 1970er Jahren an einer deutschen Universität Philosophie studieren wollte, musste sich zwischen zwei Sphären entscheiden: die eine war tagtäglich vor der Mensa…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com