Volker Voegele, Gastautor / 01.04.2021 / 17:00 / Foto: Amcaja / 14 / Seite ausdrucken

In der Maske steckt der Teufel – eine Multimilliarden-Posse. 

Sechs Akte über 6 Milliarden Euro, plus eine Zugabe von 2 Milliarden Euro.

Klappentext zur Posse: Die Pressemitteilung PM Nr. 136 vom 18.03.2021 des Deutschen Statistischen Bundesamtes. Daraus: "Im Jahr 2020 wurden nach vorläufigen geschätzten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) Gesichtsschutzmasken im Wert von rund 6 Milliarden Euro nach Deutschland importiert. Eingeführt wurden die Masken fast ausschließlich aus der Volksrepublik China." Und weiter: "Im Januar 2021 wurden 1,4 Milliarden Gesichtsschutzmasken im Wert von 186,7 Millionen Euro importiert".

Und noch detaillierter: "Bis zum Jahr 2020 werden Gesichtsschutzmasken in der Außenhandelsstatistik nicht unter einer eigenen Warennummer des Warenverzeichnisses für die Außenhandelsstatistik erfasst. Sie werden zusammen mit anderen Waren unter der Warennummer 6307 90 98 nachgewiesen. Die hier vorliegenden Zahlen ergeben sich durch eine tiefergehende Analyse der unter dieser Warennummer angemeldeten Daten. Ab dem Berichtsmonat Januar 2021 werden Gesichtsschutzmasken mit Stückzahlen unter den Warennummern 6307 90 93 und 6307 90 95 nachgewiesen und sind damit im Standard-Veröffentlichungsprogramm der Außenhandelsstatistik verfügbar."

1. Akt

Außenminister Maas (SPD) hat im Februar 2020 Hilfsgüter zur Bekämpfung der Corona-Epidemie kostenlos nach China liefern lassen, darunter auch Gesichtsschutzmasken.

2. Akt

Mit Beginn der Corona-Epidemie in Deutschland im März 2020 mussten die deutschen Behörden bedauerlicherweise feststellen, dass sie über keine Maskenvorräte verfügen. Gesundheitsminister Spahn (CDU) hält (folglich?) eine Maskenpflicht für nicht notwendig.

3. Akt

Ab Ende April 2020 gilt in allen Bundesländern eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf. Der Bund empfiehlt das Tragen der Masken dringend.

Publikumsinformation zur Gesichtsschutzmaske (ohne Gewähr)

Die Masken haben mindestens sechs bekannte medizinische Nachteile. Konkret sind das die Rückatmung von CO2, der Mangel an O2, das Biotop für Krankheitserreger, die potenziell gesundheitsschädliche Materialchemie und die eher große Durchlässigkeit für Viren. Das viele Hantieren der Masken mit den Händen im Gesicht öffnet einen weiteren Übertragungsweg für Viren. Abgesehen von der Durchlässigkeit für Viren sind die anderen fünf Nachteile der Masken minimal bei seltenem Gebrauch. Schutz bieten Masken insofern, als dass sie virenbelastete Aerosole (speziell) bei Husten und Niesen recht gut zurückhalten, dichter Sitz der Masken vorausgesetzt.

4. Akt

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt zu einem sprachlichen Höhenflug an. Aus ihren Kreisen kommt die Forderung nach einem „Transparenzbeauftragten“ zu den Masken-Beschaffungen (17.03.2021). Die Transparenz soll sich auf die Aktivitäten im Umfeld des Gesundheitsministers beschränken.

5. Akt

Für 186,7 Millionen Euro hat man im Januar 2021 rund 1,4 Milliarden Masken importiert (Destatis vom 18.03.2021), entsprechend 7,5 Masken für 1 Euro. Das sind wirtschaftlich erwartbare Kosten aufgrund des minimalen Materialwerts, der immensen Stückzahl und der technisch optimierten Serienanfertigung. Gemäß dieser Relation könnte man allerdings erwarten, dass im Jahr 2020 für die genannten 6 Milliarden Euro rund 45 Milliarden Masken importiert wurden. Ein Jahresverbrauch von 45 Milliarden Masken bei 83 Millionen Einwohnern erscheint zwar reichlich überdimensioniert, entspricht aber dem deutschen Motto „Viel hilft viel“, welches vorsorgende Bürger schon bei der Vorratshaltung von Toilettenpapier erfolgreich angewendet haben. Doch ist der angedeutete Gesichtsschutzmasken-Dreisatz überhaupt korrekt?

6. Akt

Das Deutsche Statistische Bundesamt (Destatis) konnte auf die Anfrage des Autors dieser Posse leider keine Transparenz in die Untiefen des Gesichtsschutzmasken-Dreisatzes bringen (24.03.2021). Die Frage lautete: 

Laut Ihrer Pressemitteilung Nr. 136 vom 18.03.2021 hat man im Januar 2021 für 186,7 Millionen Euro rund 1,4 Milliarden Masken importiert, entsprechend 7,5 Masken für 1 Euro. Mit dieser Relation hätte man im Jahr 2020 für 6 Milliarden Euro 45 Milliarden Masken einkaufen können. Ist die Anzahl der importierten Masken für das Jahr 2020 bekannt? Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Die Antwort lautete:

Bis Dezember 2020 wurden diese Masken zusammen mit einer Vielzahl anderer Produkte unter der Warennummer 63079098 erfasst. Für diese Warennummer musste aber keine besondere Maßeinheit (Stückzahl) von den Meldepflichtigen angegeben werden. Somit liegen uns für das Vorjahr keine Informationen zu den eingeführten Stückzahlen vor. Ab Januar 2021 werden die Masken mit eigener Warennummer und Stückzahl erfasst, sodass wir in der PM auch die Anzahl der eingeführten Masken benennen konnten.

Das ist sachlich OK und lässt eine gewisse bürokratische Eleganz erkennen.

Zugabe

Reichlich unprofessionell verhalf das Gesundheitsministerium Ende 2020 diversen Akteuren, hauptsächlich Apotheken, zu einem Zusatzverdienst von etwa 2 Milliarden Euro. 35 Millionen „besonders gefährdete“ Bürger erhielten je 15 FFP2-Masken kostenlos in den Apotheken. Die Einkaufskosten lagen bei 0,5 Milliarden Euro, äquivalent knapp einer Maske für einen Euro. Die Apotheken erhielten zuerst 6,90, später 3,90 Euro für eine Maske und konnten damit etwa 2 Milliarden an Einnahmen abschöpfen. Die direkte Versendung der Masken per Post an die Berechtigten hätte diese Mehrausgaben vermieden (laut Wirtschaftswoche' vom 23.03.2021)

Volker Voegele ist promovierter Physiker und lebt in der Schweiz. Er hat über 20 Jahre Berufserfahrung in der Prozessleittechnik für weltweit installierte Großkraftwerke und ist seit 2017 pensioniert.

Weitere Handlungsstränge dieser Posse finden Sie u.a. in diesen Publikationen:

Deutsche Apotheker Zeitung DAZ, 31.03.2020

Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag SHZ, 22.04.2020

Die Bundesregierung, 29.04.2020

t-online, 02.05.2020

Apotheke-Adhoc, 19.06.2020

RTL, 18.01.2021

DLF, 17.03.2921 (Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Schneider, forderte im ARD-Fernsehen die Einsetzung eines „Transparenzbeauftragten“.) 

Tagesschau, 17.03.2021

Handelsblatt, 21.03.2921

Wirtschaftswoche, 23.03.2021 (Rund 35 Millionen Berechtigte aus der definierten Risikogruppe haben dabei je 15 Masken erhalten, der Marktpreis der Masken lag bei etwa 0,5 Milliarden Euro. Der überwiegende Teil der 2,5 Milliarden Euro, also etwa 80 Prozent, waren offenbar Transaktionskosten. Diese Transaktionskosten verteilten sich auf Druck und Verteilung der Berechtigungsscheine, deren Versendung an die Krankenkassen und die Distribution der Masken durch die Apotheken. Die Apotheken erhielten anfangs 6,90 Euro, später 3,90 Euro pro Maske.… So wäre es möglich gewesen, die FFP2-Masken einfach per Post an die Berechtigten zu schicken. Dieser Weg wäre schneller und wesentlich günstiger gewesen.

Wirtschaftswoche, 15.12.2020 (Hier werden die Apotheken mit einer für mich nicht nachvollziehbaren Milliardensubventionierung versorgt, obwohl gerade Apotheken nicht als Corona-Opfer gelten dürften).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 01.04.2021

Rolf Lindner / 01.04.2021 “Nach dem ich heute bei Kaufland als FFP-2-Verweigerer mit meiner OP-Maske und ihrer Aufschrift “Merkel muss weg!” erst einmal Aufruhr inklusive Hausverbot verursacht hatte,”  LOL ich bei REEEEWEEEEE

F.Bothmann / 01.04.2021

Frau Spahn hat auch 10.000 Beatmungsgeräte auf Steuerzahlerkosten beschafft, die nie eingesetzt werden konnten weil kein Personal da war. Diese werde ja jetzt irgendwie im Internet verramscht. Dann war da noch die Geschichte mit den 7.000 Intensivbetten in deutschen Krankenhäusern, die es nicht gegeben hat, nie mehr geben wird, die aber mit einer Pauschale von Euro 50.000,- aus Steuermitteln mal ebenso finanziert wurden. Was macht das jetzt für einen Schaden? Wer kann da mitzählen?

Jürgen Müller / 01.04.2021

Es ist leider keine Posse sondern ein Verbrechen an diesem Land und seinen steuerzahlenden Bürgern. In einem funktionierenden Gemeinwesen stände die ganze Bagage vor Gericht.

Hans-Peter Dollhopf / 01.04.2021

Herr Voegele, Sie behaupten: “35 Millionen „besonders gefährdete“ Bürger erhielten je 15 FFP2-Masken kostenlos in den Apotheken.” Das ist nicht ganz richtig, weil auf meinen beiden Bezugsscheinen für insgesamt 12 Masken, die ich mit der Post von der sogenannten “Die Bundesregierung” zugeschickt bekam, ist nämlich jeweils “Eigenbeteiligung: 2,00 Euro” aufgedruckt! Macht mir also 4 Euro Kosten für 12 Masken. Wenn 7,5 Masken 1 Euro ausmachen, sind es für 12 Masken 1,60 Euro. Damit machen die einen Gewinn an mir von 2,40 Euro. Bei 35 Millionen “Berechtigten” beläuft sich deren dabei Reibach dann auf 56 Mio.!

Steffen Huebner / 01.04.2021

Na und, macht doch nichts und mein Chef denkt genau so, sagt der bräsige Beamte. Dann erhöhen wir eben wieder die Steuern - Geld ist genug da… bei den dummen Malochern.

Rolf Lindner / 01.04.2021

Nach dem ich heute bei Kaufland als FFP-2-Verweigerer mit meiner OP-Maske und ihrer Aufschrift “Merkel muss weg!” erst einmal Aufruhr inklusive Hausverbot verursacht hatte, habe ich im nächsten Supermarkt das hässliche Ding (wieder mit Text) aufgesetzt, und zwar so, dass der obere Rand gerade die Nasenspitze berührt, weil man sonst mit dem Ding erstickt. Bei anderen habe ich beobachtet, dass die die Nasenklemmer offen lassen. Wahrscheinlich aus demselben Grund. Auf diese Weise hat die FFP-2 mit Sicherheit weniger Schutzwirkung als die OP-Maske. Als Textträger sind die wegen der Schnauzenform sowieso weniger geeignet. Teste am Sonnabend eine mit Löchern von einer Stopfnadel.

Udo Kalipke / 01.04.2021

@G.Böhm. “Und was sagen Frau Spahn und Frau Söder zum Maskengeschäft?” Ich liebe es, wenn jemand das Florett so beherrscht wie Sie. You made my day. Aber, um die Frage zu beantworten. Sie werden, das verzückte Antlitz gen Himmel gewandt, rufen, “Möge die Maskenpflicht doch niemals enden!”...

M. Hartwig / 01.04.2021

Was treibt einen pensionierten promovierten Physiker aus der Schweiz dazu, einen Artikel der Güteklasse V zu schreiben? Langeweile? Neid? Narzissmus? Besserwisserei? Eifersucht? Verantwortungsbewusstsein? Torschlusspanik? Kapitalismuskritik? Egal. Hinter Zahlenspielereien steckt der Teufel in Gestalt der Wissenschaft und Gott, der alte Schwerenöter, sieht dem ganzen Treiben auf Erden amüsiert zu, baut sich noch einen und genehmigt sich noch eine Margarita, nicht ohne mit Wehmut an die Zeiten zu denken, als die Bars offen und die Bartender mit Herz bei ihrer beglückenden Tätigkeit waren.

Andreas Rochow / 01.04.2021

Niemand scheint ernsthaft Fragen zum korrekten Gebrauch, zur Grenznutzungsdauer und zur Entsorgung der Schutzmaske zu haben. Entsprechend gibt es auch keine Gebrauchsanweisung, keine Schulungen und keine verbindlichen Hinweise zur möglichst umweltschonenden Entsorgung. Daraus muss ich schlussfolgern, dass die Maske eher ein Symbol der Ergebenheit mit globalistischen Kampagnen ist und nicht eigentlich dem Schutz dient. Die Qualitätsmaßstäbe sind offenkundig völlig gleichgültig, wenn wir Masken in astronomischer Zahl ausgerechnet aus China importieren. So geht Tollhaus! Ich will von meiner Regierung nicht an der Nase herumgeführt werden. Ich fordere Ehrlichkeit und meine Freiheitsrechte zurück. Ein Untersuchungsausschuss zum Corona-Lockdown ist überfällig.

Dirk Jungnickel / 01.04.2021

Zahlen sind Schall und Rauch,/Umnebelnd Himmelsglut, um den Dr. Faust etwas abgewandelt zu bemühen. Um es in Erinnerung zu bringen: Die Gesslerlappen haben längst Symbolcharakter. Das Trio Infernal Lauterspahnkel hat (noch) nicht des Landvogt Gesslers Macht, aber es hätte sie gern. Der Apfelschuß  als Sühne sei angemerkt.  Tell hat bekanntlich getroffen; den Apfel , nicht seinen Sohn. Der Schweinehund Gessler wollte ihn trotzdem einkerkern und mußte das mit seinem Leben bezahlen. Nun wird niemand dem Trio auflauern, auch in Ermanglung einer hohlen Gasse. Aber die Verantwortung muß es übernehmen !  Und wir müssen drauf achten, dass es nicht die Schuld auf die Narzisten Drosten und Wieler   abzuladen versucht.  Denen muß natürlich auch der Prozess gemacht werden, aber die Verantwortung hat dieses unsägliche TRIO.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Voegele, Gastautor / 08.09.2021 / 11:00 / 17

EU bekämpft Desinformation

Die EU informiert zu geförderten Projekten zur Bekämpfung von Desinformation. Mit dem Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ wurden nach EU-Angaben „beträchtliche Mittel“ in Projekte investiert. Die Projektliste…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 02.06.2021 / 16:00 / 21

Impfsicherheit: Das schwarze Datenloch im Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts

Der Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich-Instituts vom 7. Mai 2021  gibt eine „gemeldete“ Todesfallzahl von 524 in der Gruppe der COVID-Geimpften an. In Anbetracht der hohen Anzahl…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 30.05.2021 / 10:30 / 46

Ausgewogene Berichterstattung

Push-Nachricht der FAZ Online vom 29.05.2021: Ein Faktencheck.Sind die Bedenken von Impfskeptikern begründet?" Leonie Feuerbach, Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin, teilt darin mti: "Wieso finden sich…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 01.11.2020 / 17:00 / 15

Die Eröffnung des BER: Wie in Namibia

Der Deutschlandfunk Dlf hat Udo Haase, den früheren Bürgermeister von Schönefeld anlässlich der Eröffnung des neuen Haupstadtflughafens am 31.10. 2020 interviewt. Daraus die famosen Visionen des früheren Bürgermeisters:…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 20.10.2020 / 15:00 / 11

Glatt verpasst: Hitzetod-Welle 2020 in Deutschland

Werte Leser, ist Ihnen aufgefallen, dass Sie im August 2020 in Deutschland eine Hitzetod-Welle überlebt haben? Nach der Graphik der "Wöchentlichen Sterbefallzahlen" lag der Höhepunkt in…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 20.07.2020 / 10:00 / 37

Rettung durch die „Grüne Wasserstoffwirtschaft“?

Nachdem die sogenannten Energiewende immer deutlicher an ihre (pysikalischen) Grenzen gerät und dem Land eine der womöglich größten Fehlinvestitionen seiner Geschichte bescheren könnte, geht nun…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 18.12.2018 / 16:27 / 22

Der nächste EU-Nagel im Sarg der Autoindustrie

Die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission haben sich am 17.12.2018 darauf geeinigt den CO2-Ausstoß von Neu-PKW bis zum Jahr 2030 um 37,5 Prozent zu senken.…/ mehr

Volker Voegele, Gastautor / 09.04.2018 / 12:15 / 17

18 Jahre Energiewende – eine Bilanz

Von Volker Voegele. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz beziehungsweise die Energiewende wurde in der ersten Fassung am 1. April 2000 in Kraft gesetzt. Bedauerlicherweise entpuppte es sich nicht als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com