Hubert Geißler, Gastautor / 07.09.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 34 / Seite ausdrucken

Der Tag, an dem mein Bruder die Bank beriet

Mein Schrauberbruder hat im Verlauf seines Schrauberlebens so eine Art pathologisches Vermögen angesammelt. Das Bett für die freien Tage stand bei meinen Eltern, das Bier und das Schnitzel bezahlte – wenigsten in den goldenen Jahren des vergangenen Jahrhunderts – die Auslöse, teilweise gab es einen Dienstwagen, und der Blaumann wurde auch gestellt. Wofür also Geld ausgeben? Mein Bruder hat einen ausgeprägten Spieltrieb, so würde ich das nennen, und fing schon früh an, sich für die Börse zu interessieren.

Natürlich wurde auch Lehrgeld bezahlt, aber es kam auch zu Glückstreffern, wie dem VW-Shortsqueeze seligen Gedenkens, wo die Aktie plötzlich gegen tausend Euro schoss. Mein Bruder hat rechtzeitig verkauft und umgerubelt. Wie jeder Spieler ist er ungewöhnlich gut über Trends und Kennziffern informiert und man kann sagen, er kennt die Analystenszene, weiß, wem da zu trauen ist und wer nur heiße Luft von sich bläst.

Langer Rede, kurzer Sinn: Fleiß, schwäbische Sparsamkeit und „fortune“, wie der Alte Fritz sagen würde, haben zu einer gewissen Kapitalansammlung geführt, immerhin so groß, dass das Interesse seine Hausbank geweckt wurde. Seitdem erhält er so alle halbe Jahre eine Einladung zu einem vertraulichen Beratungsgespräch mit seiner persönlichen Bankerin, oder „key account managerin“, wie man das heutzutage nennt. Wie er versichert, ist die durchaus eine kompetente junge Frau, mit der er sich gerne unterhält. Obwohl das Investionsvolumen, das infrage steht, nicht exorbitant ist und mein Bruder sich ohnehin auf eigene Intuition und Recherchen verlässt, dauerte das letzte Gespräch fast eineinhalb Stunden. Mein Bruder ist nicht beratungsresistent: Er kauft vor Corona auf Empfehlung der Analystin einen asiatischen Medizintechnikfonds. 

Er steht Elon Musk eher positiv gegenüber

Wenn es ums eigene Geld geht, klärt sich manche Position. Die Beraterin schlug Investitionen in Umwelttechnik vor. Vermutlich Windräder. Mein Bruder lehnte dankend ab. Dito Wasserstoff: „Zu geringer Wirkungsgrad, da sind ja sogar Elektroautos noch besser.“ Dazu die Anmerkung, dass die Analystin wohl von technischen Faktoren wie „Wirkungsgrad“ keine Ahnung hat.

Interessanterweise steht mein Bruder Elon Musk eher positiv gegenüber mit einem interessanten Argument. Das Entscheidende an Tesla wäre nicht das Elektroauto – von dem hält er nur begrenzt was (Zweitwagen für die Zahnarztgattin, wenn ein Diesel in der Garage steht) –, sondern doch das autonome Fahren. Für ihn ist es eine Frage der Zeit, bis der Güterfernverkehr auf diese Art läuft: „Keine Ruhezeiten, die Karre brummt 24 Stunden am Tag. Gibt eh keine Fahrer.“ „Und: „Autonom fahren kannst du auch mit einem Diesel!“

Vom Diesel hält er eigentlich viel, glaubt aber, dass die Grünen ihn kleinkriegen werden. Investiert ist er in ein deutsches Start-Up, das sich mit Datenübertragung per Laser beschäftigt. Überhaupt, wer hat´s gesagt: „China, China, China!“ Ich glaube, Kiesinger war’s. Gunnar Heinsohn auch. Mein Bruder befürchtet eine Tendenz zur Deindustrialisierung in Deutschland, aufgrund von Koboldeinwirkung. Oder einem Aufprallen der Energiewende an die Wand, wenn nicht gar „Licht aus“.

Deshalb ist seine Devise: Wegdiversifizieren vom DAX. Ein lustiges Detail: Der Erwerb von Gazprom-Aktien sichert die Heizkostenrechnung, und unlängst wurden BAT-Aktien (Zigaretten) gekauft: „Heit han I scho die Kippen fir a halbes Jahr rausgholt!“ (O-Ton). Man sieht hier fast den schwäbischen Hausmann am Wirken.

„Solang isch alles o.ke.“

Beim Beratungsgespräch hat die Bankerin wohl mehr mitgeschrieben als mein Bruder. „Gefragt, ob er für seine Beratung Geld verlangt hätte, als Orakel von…, verneinte er. „man muss die jungen Menschen unterstützen.“ Zur politischen und gesellschaftlich Information empfahl er „Achgut“. Mal sehen, ob’s fruchtet. Und: „Solang mir onser Grangcrüschorle honn, solang isch alles o.ke.“

Ganz nebenbei: Ein Thema, über das sich mein Bruder geradezu ereifern kann, ist die geplante Finanztransaktionssteuer. Das Konzept klingt erst mal gut. Der Hochfrequenzhandel soll unattraktiv gemacht, die Attraktivität stabiler Investments gesteigert werden. Die Erträge sollen Rentenempfängern zukommen, die Not leiden – und das sind nicht die wenigsten. 

Doch die konkrete Ausgestaltung der Abgabe hat mit der ursprünglichen Intension nicht mehr viel gemein. Betroffen sind hauptsächlich die Kleinsparer, die man einerseits in Aktienanlagen als Altersvorsorge lockt, andererseits steuerlich bestraft. Hochspekulative Anlagen wie Derivate und Intraday-Handel bleiben außen vor. Außereuropäische Börsen werden nicht erfasst und institutionelle Anleger ebenso, wie man hört. 

Also wieder der klassische Beschiss auf dem Rücken des „kleinen Mannes“, groß als Schröpfung des Kapitals angekündigt. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Lichti / 07.09.2020

@ F. Auerbacher: ein “Grangcrüschorle” ist für mich, der ich nahe bei der weingeschmierten Weltachse meine Kindheit verbracht habe, eine erfrischende Weinschorle mit einem Grand-Cru Gewächs und einem sprudelnden Wässerchen mit ordentlich Kohlensäure drin. Die Lage “Bahndamm Nordseite” bevorzuge ich dabei, weil da ordentlich Säure drin ist und nicht so viel Alkohol. Wird in meiner Heimat auch (als Sonderwunsch) in der Cuvee “Autofahrer-Schorle” gereicht: Da wird das Verhältnis zwischen Wein und kohlensäurehaltigem Getränkeergänzungsstoff umgekehrt. Wer statt des obligatorischen 0,5l Glases eine kleine Weinschorle bestellt, ist sofort als Auswärtiger identifiziert.

Hans Benzell / 07.09.2020

@Themlitz Ich war mal bei einem schwäbischen Maschinenbauer. An einer Testanlage konnte man ein noddle-Maß einstellen. Ich hielt noddle für einen englischen Fachbegriff und fragte. Antwort: Das ist schwäbisch. Noddle heißt ungefähr rütteln, bezeichnet aber eine bestimmte Art des Rüttelns - kurz, schnell und mit wenig Kraft.

Silas Loy / 07.09.2020

@ F. Auerbacher: “Grand Cru” ist die Klassifikation für absolute Spitzenweine in Frankreich. Und eine Schorle wird es, wenn man noch Wasser reinkippt. Zur Verdünnung und Erfrischung. Jedenfalls an der Mosel, da aber natürlich nur mit einfachen Weinen. “Grangcrüschorle” ist also praktisch franzschwäbisch für eine gepantschte Grosse Lage (VDP).

Hans Benzell / 07.09.2020

Grangcrüschorle habe ich gelesen als Grand Cru Schorle Guter Wein (grand cru) mit Mineralwasser gemischt.

M. Jäger / 07.09.2020

Lieber Herr/Frau Auerbacher, grand cru, c’est compris? Im Südwesten ist Frankreich nicht weit…

Ursula Schelten / 07.09.2020

grand cru schorle, also die teuren französischen weine als schorle

Doris Heilos / 07.09.2020

@F.Auerbacher, vermutlich handelt es sich um einen “Gespritzten”, will heissen Wein (grand cru) + Mineralwasser…zum Wohl!

b. stein / 07.09.2020

@F. Auerbacher: Bei “Grangcrüschorle” wird es sich im Urzustand, also bevor er zur Schorle verdünnt wird, um einen richtig guten Tropfen handeln. Grand Cru Qualität halt.

Ilona Grimm / 07.09.2020

@Herr Geißler, ich habe einen Freund, der die Beratung durch Ihren Bruder dringend nötig hätte. Er hat gerade nicht wenig Geld bei seinem Wirecard-Abenteuer verloren. Das möchte er nun gern von woanders her wieder reinholen. Was kostet die Stunde? (Mein Freund ist aber schon über 80.)

Ilona Grimm / 07.09.2020

@F. Auerbacher: Obwohl nicht schwäbisch sozialisiert, kann ich hier aushelfen: grangcrü ist ein—grand cru—(großes Gewächs=toller Wein) und Schorle kennen Sie sicher.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.09.2020 / 10:00 / 10

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (16): Was tun?

„Was tun?“, würde Lenin gefragt haben. Wo eine Zukunftsperspektive entworfen werden soll, vielleicht erst einmal eine Auflistung dessen, was ohnehin passiert. Auf der beamteten Lehrerseite…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 16.09.2020 / 14:00 / 17

Warten in der Welle des Wahns

Vielleicht zum Beginn eine kurze Erklärung, wie ich zu dem Thema gekommen bin. In der kleinen Gemeinde in Hohenlohe, wo ich bisher wohnte, gab’s auf…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 12.09.2020 / 10:00 / 12

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (15): Mit Mama nach Malle

Wissenschaftlich von „Geist“ zu sprechen, wirkt heutzutage doch schon äußerst angestaubt. Maximal Philosophiestudenten kämpfen noch mit Hegels „Weltgeist“ oder mit dessen „Phänomenologie“, und in der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 15.08.2020 / 10:00 / 29

Aus dem Heldenleben eines deutschen Lehrers (11): Gelobt sei Boris Johnson

Vorweg eine historische Überlegung. Es dürfte kaum bestritten werden, dass der Zeitraum von circa 1800 bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts, zumindest in…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 01.08.2020 / 06:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines deutschen Lehrers (9): Der Erzähler

Die geplante Digitalisierungsoffensive wird mit Sicherheit eines bewirken: Noch ein elaborierteres Medium wird in die Beziehung zwischen Schüler und Lehrer eingeschaltet. Wenn Sprache als Erzählung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com